PDA

Vollständige Version anzeigen : Wie füttert man Taubenbabys???



Unregistered
08. Juni 2002, 08:05
Hi!

Ich habe seit drei Tagen zwei Taubenbabys. Die sind gar nicht mehr so klein, haben nämlich an den Flügeln schon richtige Federn und ausser ein paar gelben Häärchen keinen Flaum mehr. Der TA hat mir geraten sie mit Katzenfutter zu füttern und das hat bis jetzt auch gut geklappt, aber sie wollten heute noch nicht fressen. Sie haben zwar Hunger, aber sie wollen das Katzenfutter nicht mehr und seit gestern haben beide abgenommen (10 und 12g). Jetzt ist meine Frage: Was soll man denn füttern? Sind Mehlwürmer vielleicht auch gut? Und ab wann bekommen sie Körner?
Die eine ist ein Stück kleiner (147g, die andere 204g) frisst aber selbständig, wenn man ihr was hinhält und kann auch picken, bekommt ihr Katzenfutter daher in einem Schälchen. Die große macht aber nicht mal den Schnabel auf, sie bohrt nur gegen die Finger!! Wenn man seitlich an den Schnabel tippt macht sie aber kurz auf und man kann das Futter schnell reinschieben. Daher die Frage Nr.2: Lernt sie alleine das picken und dass sie den Schnabel aufmachen muss?
Danke schon mal im Vorraus!!

Linda

Malte
08. Juni 2002, 12:51
hallo linda was sind denn das für tauben babys?
fleisch würde ich nicht unbedingt nehmen, da tauben körnerfresser sind. gebe ihnen doch taubenfütter!

Smart
08. Juni 2002, 18:44
Hi!

Man sieht leider nicht was es für welche sind (sind noch klein und ich kann Tauben nur durch ihr Erwachsenengefieder unterscheiden) - sind aus der Stadt. Sind von einem Sims in einem Parkhaus gefallen und die Eltern wurden natürlich promt überfahren, als sie füttern wollten!
Alle Vogelküken bekommen doch Insekten, weil sie Körner nicht verdauen können, deswegen soll man die Vögel doch im Frühling nicht mehr füttern, weil die ihrer Brut dann die Körner geben und die quellen dann in deren Bauch auf und daran können sie sterben!! Das mit dem KaFu is also schon ganz gut (hat ja außerdem der TA bestätigt) nur weiß ich nicht, ab wann man ihnen Körner geben muss, denn irgendwann vertragen sie dann ja das Fleisch nicht mehr, soweit ich weiß, denn sonst würden freilebende Tauben ja nicht nur Körner fressen! Aber wenigstens das füttern klappt jetzt und sie haben auch wieder zugenommen!! Das war wohl nur so wenig Gewicht, weil sie ja nachts verdauen!

Linda

Malte
09. Juni 2002, 10:59
hi linda!
Meines wissen fressen tauben keine insekten (bis auf wenige ausnahmen).
die Fütterung der jungen geht wie folgt:

in den ersten 3-4 tagen bekommen die jungen Tauben ausschließlich "Kropfmilch" (ein sekret das im kropf der tauben gebildet wird). Evtl. gleichzeitig verabreichte körner können die jungen nicht verdauen und scheiden sie unversehrt wieder aus.

Ab dem 5. Tag steigt der körner anteil, bis die Kropfmilch produktion am ca. 25. Tag endet.

Ob katzenfutter als Kropfmilch ersatz geeignet ist weiss ich nicht. würde ich aber an deiner stelle weiter nehmen und dir ein tauben-futter besorgen und in einen napf damit in die nähe der tauben stellen.

einige eck-daten für das alter von haustauben:

1 Lebenstag (LT): gelbliche nestdaunen bedecken den körper.

6. LT : die intensiv rötliche Hautfarbe verblasst zur fleischfarbenen Tönung.

ca. 8. LT: die federkiele vergrößern sich um ca. 1 cm.

ca. 10. LT: Ferderkiele befinden sich fast am ganzen körper.

12. LT: Federkiele an den Flügeln ca. 6 cm, die an der brüst und der Bürzel ca. 1,5 cm.
Nackte partien im bereich den rippen, brustbein und flügelunterseiten. Die Handschwingen stehen kurz vor dem entfalten.

ca. 14. LT: Die Schwingen- und Steuerfedern öffnen sich an ihren enden.

18. LT: die äußeren Flügelseiten und hinteren rückenpartien bedecken sich zusehends mit federn.

21. LT: Die Jungen erscheinen zusehends befiedert, besitzen aber noch einen relativ kurzen schwanz.

23. LT: vollständig ausgebildete Hand-, z.t. auch Armschwingen und Brustfedern.

Mit 28 LT erreicht die Ferderbildung ihren abschluss.

(Aus: Tauben, Curt Vogel, Bechtermünz Verlag)

ich hoffe das hilft dir das ungefähre alter zu bestimmen!

Smart
09. Juni 2002, 11:53
Hi!

Danke, das hilft mir schon sehr, denn die Entwicklung des Gefieders ist doch bei allen, bei uns gängigen Taubenarten ungefähr gleich, oder? Demnach müssten sie irgendwo zwischen 18 und 21 Tage alt sein!
Noch ein paar Fragen zum Füttern: Fressen Tauben nur Körner oder auch Beeren?? Sollte man das Taubenfutter am Anfang ein bisschen mit KaFu mischen oder einfach hinstellen und hoffen, dass sie´s allein fressen? Lernen die Tauben allein das Picken oder muss man ihnen das irgendwie zeigen? Die kleinere frisst ihr Futter auch allein (pickt es selber aus einer Schüssel) nur nach einer Weile will sie dann doch gefüttert werden, aber ich denke das ist einfach wegen der Geselligkeit. Die größere ist allerdings immer noch nicht so weit, dass sie begreift, das man den Schnabel auch aufmachen muss, wenn man fressen will und ich weiß nicht wie sie das lernen soll!?

Vogeltechnisch hab ich ja nen halben Zoo (Elster, Welli und jetzt zwei Tauben) aber Verhaltens- und Essenstechnisch besteht da ein riesen Unterschied! ;)

Linda

ara-astrid
10. Juni 2002, 05:58
Hallo,

ich kann mich entsinnen, als ich noch klein war, hatte der Vater meiner Cousine auch Brieftauben. Manchmal hatte er eine junge Taube, um sie zahm aufzuziehen. Diese bekam dann gequollenes Taubenfutter in den Schnabel gestopft. (Ich denke, sie waren da so alt wie deine, denn die ganz kleinen bekommen ja Kropfmilch)
Ich denke nicht, dass Katzzenfutter für Tauben das richtige ist.

viele Grüße

Astrid

Merline
10. Juni 2002, 08:34
Hallo Linda,

Tauben sind Vegetarier, Katzenfutter kann allenfalls jungen Rabenvögeln in kleinen Mengen zugefüttert werden, aber keinen anderen Vogelarten.

Junge Tauben werden mit Getreide, welches vorher inWasser eingeweicht wurde, aufgezogen. Besorge Dir z.B, im Reformhaus eine Mehrkorn-Getreidemischung, weiche etwas davon in Wasser ein, bis es weich, aber nicht matschig ist und füttere die Taubenkinder damit. Nach jeder Körnerfütterung bekommen sie Wasser, dem ein Vitaminpräparat zugesetzt wurde.

Mit der Zeit mischt Du dann zu den eingeweichten auch trockene Körner und nach einer gewissen Zeit bekommen sie dann nur trockene Körner. Wenn sie anfangen, selber zu picken, stellt man ihnen einen Napf mit handelsüblichem Taubenfutter, einen Wassernapf und eine Schale mit Grit und grobem Vogelsand hin.

Viel Glück bei der Aufzucht,

Merline

Smart
10. Juni 2002, 13:36
Hi!

Naja, ich kann ja nur das tun, was der TA sagt, ich dachte zumindest der wüsste was das beste ist. Am Anfang konnte ich aber auch nicht einschätzen, wie alt die kleinen sind und der TA hat das KaFu bestimmt als Ersatz für die Kropfmilch gemeint!
Ich hab heut Taubenfutter gekauft und lass es grad quellen, mal sehen, ob sie das fressen! Ich weiß halt nicht, ob sie das "Pick-Fressen" selber lernen, denn sie picken zwar auf dem Boden rum, aber sie fressen nichts, schlucken halt nichts runter, was sie aufpicken!
Vielleicht müsste ich ihnen mal meinen Elsterrich vorführen, damit sie wissen, wie man das mit dem Fressen mach muss, aber der bekäme wahrscheinlich einen Schock für´s Leben, wenn die da so rumwuseln und ihm womöglich noch in den Schnabel zwicken, damit er sie füttert, der is nämlich blind!

Linda

Merline
10. Juni 2002, 13:59
Hallo,

Neustatdt Aisch ist nicht so weit weg, wenn Du möchtest, kannst Du mir die beiden nach Erlangen bringen, dann ziehe ich sie auf.

Viele Grüße,

Merline

Kicki37
09. Juli 2006, 20:57
Unser Sohn hat vor 7 Tagen ein Taubenbaby aus der Schule mitgebracht. Ein Schüler hatte das Nest zerstört und ein Taubenbaby zertreten, dass andere hat unser Sohn gerettet und mitgebracht. Es hatte nur gelben Flaum, konnte also noch nicht so alt sein. Jetzt bekommt er schon Federn.
Wir geben ihm Bio Vollkorn Babybrei im Wechsel mit Kanaren Aufzuchtsfutter. Hatte ich mir aus dem Internet rausgesucht.
Das Füttern klappt auch sehr gut. Nur leider nimmt der Kleine nicht gut zu.
Er wiegt jetzt erst 38Gramm. Ich habe gelesen er müßte schon viel mehr wiegen.
Gibt es was, daß ich ihm geben kann damit er besser zumimmt? Ab wann fressen die Kleinen selbstständig, so daß ich Ihn nicht mehr mit der Spritze füttern muß?
Würde mich über Tipps sehr freuen.
Danke Gruß Kicki

Vogelklappe
09. Juli 2006, 21:48
Die kleine Taube muß vielleicht noch zwei Wochen gefüttert werden, man reduziert es langsam, wenn sie anfängt, selbst zu picken. Ist die Taube denn mager am Brustbein ? Welche Farbe hat der Kot ? Eventuell 'mal eine Kotprobe zum Tierarzt, um sie auf Würmer zu untersuchen.

Darf der Sohn die Taube 'mal mit in die Klasse bringen ? Zertreten eines Wirbeltieres sollte nicht ohne Sanktionen bleiben. In meine Station kommen regelmäßig Kindergartengruppen. Es ist unglaublich, welche Einstellung zu Tauben bereits in diesem Alter verbreitet ist.

Steph67
09. Juli 2006, 22:53
Hallo zusammen,

Elstern mögen Taubenbabies,allerdings zum FRESSEN gern!!!

Das Aufpicken lernen sie von selbst!Gib ihnen kleine Körner zum Üben.
(Kanarienfutter)
Am Anfang aber bitte zufüttern,denn sie nehmen erst nicht genügend
auf um satt zu werden. Alles andere lernen sie auch von selbst.Sie haben gute Instinkte.
Handaufzuchten haben es nur schwerer mit ihrer Umwelt.Fressfeinde etc..

Callousness
17. Juli 2010, 10:07
Ich habe vor etwa zwei Stunden ein Taubenbaby im Garten gefunden. Wir haben dem Tier nun ein provisorisches Nest gebaut. Seit wir es gefunden haben, schläft es. Jetzt wollten wir es mit Getreidebrei füttern, doch das Einzige, was wir auf Vorrat hatten, war "Früchteallerlei und Vollkorn" von Hipp. Jetzt wissen wir leider nicht, ob dies das richtige Essen für ein Taubenbaby ist und wie wir es füttern sollen, denn es ist bisher nicht aufgewacht. Rat ist dringend nötig!!!

Gallus1996
17. Juli 2010, 10:20
Wahrscheinlich ist es noch sehr jung. In den ersten Tagen haben sie noch die Augen geschlossen. Wenn sie noch so jung sind ist es immer etwas schwierig sie mit reinen Körnerbrei aufzuziehen, da sie eigentlich noch Kropfmilch bekommen. Am geeignetesten ist wohl der Getreidebrei BIO 7-Korn von milupa .

Mausispatz
17. Juli 2010, 10:48
Ganz wichtig ist es vorallem keine laktose zu füttern. Solange euer Brei also milchfrei ist, ist es sicher als Notfallfutter nicht verkehrt.
Stellt doch mal ein Foto ein, anhand der Altersbestimmung kann man zu Fütterung mehr sagen.
Für die weitere Aufzucht wäre ein HANDaufzuchtsfutter für Papageien (z.B. Nutribird) am besten, weil hier schon alles drin ist, was eine kleine Taube zum gross werden benötigt.

Callousness
17. Juli 2010, 17:03
http://http://p3.p1x.de/user/full/cc/5d/156b22eb-37921922.jpg
So sieht das kleine Ding aus. Das Foto ist n bisschen verwackelt, leider.
Mittlerweile haben wir's dazu gebracht, zu fressen. Allerdings zittert es ab und zu relativ stark. Kann mir jemand sagen, was das zu bedeuten hat?

Callousness
17. Juli 2010, 17:04
Stop, jetzt sollte das Foto funktionieren: http://p3.p1x.de/user/full/cc/5d/156b22eb-37921922.jpg

Mausispatz
17. Juli 2010, 21:13
Das ist ca 3 Tage alt. 5 mal täglich 5 ml füttern. Wärmezufuhr nicht vergessen!

Callousness
18. Juli 2010, 10:54
Alles klar, aber wie soll ich das Tier wärmen?

margareta65
18. Juli 2010, 11:29
Hallo Callousness,
Wärmekissen in ein Handtuch einwickeln, dadrauf noch einen Lappen und Küchentuch (damit man es einfach auswechseln kann).
Das Taubenbaby brauch auf jeden Fall Wärme.
In so einem Nest sollte ca. 34/35 Grad sein, wenn ich mich erinnere.
Kommst Du sonst klar mit dem Täubchen?
LG
Margareta

Sina
18. Juli 2010, 12:12
Gute Handwärme sollte das Kissen haben - also so, dass Du die Sitzfläche des Kückens als angenehm warm empfindest.
Bitte kein Rotlicht nehmen, das trocknet nur aus.

Habt ihr es schon füttern können?

Von woher kommst Du? Ggfs. kann Dir hier jemand direkt helfen!

LG, Sabine

Callousness
18. Juli 2010, 14:58
Ja, wir haben es schon gefüttert und ansonsten kommen wir gut zurecht mit dem kleinen Ding! Danke für die Tipps. Ich komme der Oberpfalz.
Allerdings ist uns aufgefallen, dass das Tierchen sein rechtes Bein nicht benutzt und den rechten Flügel auch kaum. Kann es sein, dass es sich verletzt hat, als es aus dem Nest gefallen ist?

Sina
18. Juli 2010, 15:20
Möglich ist es. Allerdings ist der Zwerg auch so noch recht klein, so dass es gut möglich ist, dass er einfach noch nicht die richtige Kraft hat. Habt ihr vielleicht einen vogelkundigen TA bei euch in der Nähe, der das abklären könnte? Schaut mal hier: www.vogeldoktor.de (aber bitte auch die Kommentare hinter den Eintragungen lesen!)
In der Oberpfalz fällt mir spontan niemand ein, der hier mitliest. Vielleicht findest Du hier (http://www.wildvogelhilfe.org/aufzucht/plz9.html) jemanden. Bekannt ist mir persönlich allerdings nur Susanne Wicht in Bamberg. Bei den anderen bitte immer genau nachhören, was sie mit dem Vogel machen, wie er versorgt wird und wo er untergebracht wird - vor allem später, zur Auswilderung.

LG, Sabine

Basti2
10. August 2010, 00:52
Gleiche Problem hier.Ein Taubenbaby bzw Ei hat sich vor unsere Terrassentür niedergelassen und mus jetzt aufgepeppelt werden.Musste heute schlupfhilfe geben und fütter es jetzt durch.Heißt soviel wie das Baby ist einen Tag alt.Hab mich nun den ganzen Tag durch diverse Foren gelesen und hab nun ein wenig wissen sammeln können.

Ich Fütter/Tränke den kleinen Tagsüber jede anderthalb Stunden und jetzt Nachts wollte ich so alle 2 einhalb Stunden Füttern.
Ich fütter immoment so hab ichs im internet erfahren mit folgenden Dingen;

Hartes Eigelb,Magerquark,Zermatschten Haferflocken außerdem habe ich gehört, dass man Speichel hinzufügen soll, aufgrund der Enzyme. Kann ich immoment so weiter füttern oder liege ich komplett auf dem Holzweg?

Bitte um Hilfe und Rat

Rabenfreund
10. August 2010, 01:47
Woher kommst du denn?
Das Futter ist momentan nicht das ware und es sollte möglichst schnell auf HANDaufzuchtfutter für Papageien umgestellt werden, sonst wird es wohl eingehen...#
Den Speichel lass mal lieber weg, so ein junges Küken ist sehr empfindlich und können sich aus den im Speichel enthaltenen Bakterien schnell was einfangen.

Basti2
10. August 2010, 04:56
Ich komme aus dem Kreis Viersen in Nrw.
Alles klar dann weiß ich bescheid.Wollte gleich schon relativ früh los in den Zoofachhandel alles besorgen gehen.Mehr als das Handaufzuchtfutter brauch ich nicht?

karinlissy
10. August 2010, 11:17
Hallo,
ich wohne ca. 1/2 Std. Fahrzeit von dir entfernt.
Wenn du möchtest kannst du mir die Kleine gerne bringen.

LG
Karin

Basti2
10. August 2010, 12:28
Hab das kleine eben schon bei nem Taubenzüchter bei mir in der Nähe abgegeben.Danke trotzdem für die Hilfe und das Angebot ;)

Mucha
02. April 2012, 18:52
Hallo,
ich habe ein ganz GROßES Problem!!! Ich und zwei Freundinnen finden ständig (auf einem Reiterhof) kleine Tauben die von den Balken der Reithalle runterfallen. In der Reithalle können sie aber nicht bleiben, deshalb bringen wir die Tauben immer in leere Pferdeboxen unter. Bis jetzt haben wir von drei Babys, eine(die noch immer lebt) durchgebracht. Heute ist eine gestorben(gestern gefunden):traurig::traurig: aber wir haben schon wieder eine neue gefunden, da aber keine Boxen mehr frei sind, haben wir aus Gittern und Planken einen ,,Käfig'' gebastelt, der draußen steht. Darin haben wir Heu und Stroh reingepackt.

Bis jetzt haben wir immer Wasser und Gerste gefüttert, aber einfach in einem Schüsselchen WIE kann man sie anders füttern oder bzw. WAS kann man füttern???:?

Und wenn wir noch ein Täubchen finden können wir es dann zu der anderen dazusetzten??

LG Muchas Tochter

Sina
02. April 2012, 20:54
Hallo,

schön, dass ihr euch kümmert!

Es kommt auf das Alter der Taubenjungen an und darauf, ob sie gesund oder krank sind. Nur Wasser und Gerste ist aber in jedem Fall ein wenig zu dürftig für die Taubenaufzucht. ;)
Futtern eure Findlinge immer alle schon selbst? Dann könnt ihr neben Gerste auch Weizen, Mais, Erbsen, Dari, Hirse, geschälte Sonnenblumenkerne (nur wenige), Hanf (auch nicht so viel) und Sämereien geben. Zusätzlich müßtet ihr Grit anbieten. Das ist - für Tauben - in der Regel ein Gemisch aus Muschelkalk und kleinen Steinchen. Falls ihr keinen für Tauben bekommt, geht auch der für Papageien (im größeren Zoogeschäft erhältlich). Den brauchen die Tauben zur Verdauung, da sie die Körner im Ganzen schlucken und diese im Magen "zerkleinert" werden müssen. Die Steinchen helfen wie kleine Mahlsteine. Der Muschelkalk gibt das für das Wachstum benötigte Calcium.

Tauben beginnen ab der 2. Woche sich mit Körnern zu beschäftigen, wenn sie in Reichweite sind. Stadttaubenküken habe ich schon mit 2,5 Wochen pickend übernommen, das ist aber eher die Ausnahme.
Ich nehme an, die jetzt gefundene Taube futtert noch nicht oder zu wenig? Tauben sperren nicht, wie z. B. Amseln. Bei den Jungvögeln muss man den Schnabel vorsichtig mit der einen Hand öffnen und mit der anderen immer eine kleine Portion Körner eingeben. Die Taube jedes Mal abschlecken lassen, eh man die nächste Portion gibt. Am besten sind die Körner eingeweicht. Dann verdaut es sich für die Tauben leichter. Die Körner 4-5 Stunden vorher in Wasser einweichen und vor dem Füttern immer gut abspülen! Es ist von Vorteil, am Anfang immer kleine Portionen zu geben (ca.2 TL) und abzuwarten, ob und wie die Tauben verdauen. Wenn sie langsam verdauen, kann eine zu große Menge im Kropf verbleiben und zu einer Verpilzung führen. Wasser trinken die meisten Tauben früh selbst. Du kannst ihnen einen kleinen Napf vorhalten und mit dem Finger drin plätschern. Sie begreifen schnell, dass das vor ihnen Wasser ist und werden es annehmen.

Tauben, die nicht gut verdauen, kann man auch mit Brei füttern. Z. B. den Mehrkornbrei von Milupa, den gibt es in jedem dm oder größeren Supermarkt. Der verdaut sich zwar sehr gut, ist allerdings nicht sehr gehaltvoll. Er sollte daher nicht auf Dauer gegeben werden, sondern nur als Übergangslösung.
Der Brei wird mit Wasser so angerührt, dass er sämig ist - von der Konsistenz her ähnlich wie Trinkjoghurt, so dass er gerade noch durch eine 1-ml-Spritze passt. Schnabel muss auch hier wieder geöffnet werden. Dann gibt man eine kleine (!) Menge in den Schnabel und läßt die Taube abschlecken. Aufpassen, dass nichts in die Kehlkopföffnung kommt. Diese liegt direkt hinter der Zunge.

Kannst Du beschreiben, wie bzw. warum die Taubenküken gestorben sind? Haben sie genug gefuttert, hatten sie Durchfall, waren sie dünn, verletzt, apathisch? Ich gehe mal davon aus, dass sie ein gutes Stück runterfallen und dabei nicht sanft aufkommen.

Kranke oder verletzte Tauben benötigen noch mal eine gesonderte Pflege.

Der Käfig steht aber so, das weder Katzen noch Ratten oder Marder dran können, oder?
Spärlich befiederte Taubenjunge müßten bei den Nächten derzeit noch warm gesetzt werden.

LG, Sabine

Mucha
03. April 2012, 05:53
Guten Morgen Sabine,
vielen Dank für deine Hilfe.
Die meisten Tauben futtern schon selbst, aber eher wenig.
Die Tauben die gestorben sind waren am ersten Tag als wir sie gefunden haben immer sehr munter.:dance: Als wir versucht haben sie einzufangen konnten sie wegrennen
es ging dann aber schnell bergab sie wurden immer so Kraftlos und haben sich kaum noch bewegt. Dann sind die meist am Abend gestorben. Die Taube die überlebt hat war da ganz anders die hatte immer Kraft und ist ganz munter rumgelaufen, fliegen hat sie selbst gelernt.
Der Käfig steht hinter der Scheune wo die Katzen drin leben, wo anders durften wir ihn aber nicht hinstellen. Dort gehen die Katzen eher selten hin weil dahinten noch viel steht wovor sie sich fürchten.
Heute werde ich den Käfig noch ein bisschen Wärmedämen mit Handtüchern und Zewas.:blume:
Chrissie

Sina
03. April 2012, 06:12
Hallo Chrissie,

weißt Du, ob Du die Tauben jeweils direkt nach dem Fall gefunden hast? Oder ist es möglich, dass Katzen dran waren? Müssen keine großen Verletzungen gewesen sein, es genügen schon Kratzer. Diese sind meist nicht direkt zu finden. Gerade, wenn sie unter den Flügeln oder auf dem Rücken unter den Federn sind. Katzenspeichel ist aber für Vögel meist tödlich. Auch, wenn die Vögel noch munter wirken, sterben sie meist innerhalb von 24-48 Stunden.
Schaut bitte bei der jetzigen und den nächsten mal den gesamten Taubenkörper an. Wenn ihr Kratzer findet oder sogar wisst, dass eine Katze dran war, benötigt die Taube dringend und schnell (!) Antibiotika. Innerhalb von 12 Stunden sollte die erste Gabe erfolgen, sonst kämpft man auf verlorenem Posten.

Macht den Käfig vor allem so sicher, dass keine Katze durchgreifen oder ihn umstoßen kann. Vielleicht könnt ihr um den eigentlichen Käfig noch einen zweiten bauen.

LG

Mucha
03. April 2012, 10:33
Hi,
Ja wir haben sie immer direkt nach dem Sturz gefunden!
Katzen können eigentlich noch keien drangewesen sein denn die gehen nicht in die Reithalle...
Sobald ich im Stall bin schau ich mal und schick ein Foto von ,,Henry".❤❤❤
❤❤❤Chrissie❤❤❤

astrid
03. April 2012, 10:53
Hi Bettina
Es ist ein wenig ungewöhnlich, dass so häufig Tauben abstürzen. Woran liegt das denn? Könnt Ihr die Ursache beseitigen?

Wenn Du schreibst "(...) direkt nach dem Sturz gefunden (...)", heißt das, Du hast den Sturz gesehen? Aus welcher Höhe fallen die armen Küken denn? Sie können an inneren Verletzungen/ Organrissen/ Blutungen gestorben sein, auch wenn sie noch aus natürlichem Fluchtreflex wegzulaufen versuchen, wenn Du sie fangen willst.

Ein abgestürztes Küken, dass z.B. ein Schädel-Hirn-Trauma hat, darf nicht gefüttert werden, da es nicht Schlucken kann. Es bräuchte eine kühle, abgedunkelte und ruhige Box (Karton, Kleintiertransportbox) und hochdosiertes Vitamin B und z. B. Hypericum, und erst nach sichtbarer Erholung darf vorsichtig Brei und Wasser gegeben werden.

Befinden sich noch andere Vögel in der Reithalle, die die Täubchen aus dem Nest reißen könnten, wie z. B. Rabenkrähen oder Elstern?


LG astrid

Juli98
03. April 2012, 17:50
Diese Seite ist wirklich empfehlenswert. Da steht auch jede Menge zu Wildtauben:
http://www.stadttaubenhilfe-online.de/

astrid
04. April 2012, 00:23
Große Güte nein, diese Seite und speziell das Forum sind nach meiner Erfahrung nicht empfehlenswert.

LG astrid

Sina
04. April 2012, 19:16
Hi,
Ja wir haben sie immer direkt nach dem Sturz gefunden!

Dann würde ich auch eher innere Verletzungen als Ursache sehen. Würde ebenfalls versuchen, die Ursache der ständigen Abstürze abzuschalten. Wo und wie brüten die Tauben denn?

LG, Sabine

Dermichi
04. April 2012, 21:45
Und vor allem, warum wird das nicht verhindert?

petrina
05. April 2012, 22:25
Es scheint sich hier um Stadttauben zu handeln, oder?
LG Petrina

Mucha
09. April 2012, 18:35
Hi,
Also direkt nach dem Sturz heißt das die meisten Leute sie abstütrzen haben sehn und uns dann geholt haben. Sie brüten in der Reithalle gaaaanz oben auf den Pfosten. Die meisten Täubchen springen einfach runter(wie heute eine älterejunge Taube ist runtergesprungen und eine junge die unter den Flügel noch nackt ist is hinterher). In der Halle sind nur Tauben keine anderen Vögel. Ich denke die meisten den denken sie können schon fliegen aber sie können es halt noch nicht. Die heute gefunden Tauben sind aus dem gleichen Nest gefallen(es haben welche Beobachtet).Aus ca. 20m stürzen sie!


LG ❤❤❤Chrissie❤❤❤

astrid
09. April 2012, 19:03
In einem Nest liegen immer nur 2 Tauben, Bettina. Kann man den Reitstallbesitzer dazu bringen, unter diesen Dachbalken Laken/ Säcke/ Tücher aufzuspannen?

LG astrid

Sina
09. April 2012, 19:14
Hallo Chrissie,

aus 20 m das überlebt kaum eine, die nicht wenigstens gut flattern kann und ihren Aufprall dadurch mindert.
Das grenzt an ein Lotterie-Spiel, die Tauben durchzubekommen.

Ich denke, die einzige Alternative wird sein, die Balken so zu vergrämen, dass die Tauben dort nicht mehr brüten können. Die Tücher-Variante wäre natürlich schön. Ich befürchte aber, dass es an der Umsetzung bzw. der Bereitschaft dazu scheitern wird. Aber eine Nachfrage schadet nicht.

LG, Sabine