PDA

Vollständige Version anzeigen : Hilfe ! Keine Federn mehr



speedy
13. Juni 2002, 21:57
Hilfe ! Ich hoffe uns kann jemand helfen ! Mein Kanarieweibchen verliert immer mehr Federn, erst war ihr Hals nur nackig, jetzt verliert sie auch immer mehr am Kopf, bald sieht sie richtig aus wie ein Geier ! Ich war bereits beim Tierarzt mit ihr, und der sagte, man könne nichts für sie tun, es wäre Veranlagung und das Alter. Damit war ich auch erstmal zufrieden, denn der TA kennt sich sehr gut mit Vögel aus. Aber Carlie ist erst 7-8 Jahre alt ! Hat irgendjemand damit Erfahrungen ? Der TA hat ihre Haut angesehen und gezeigt, sie ist sehr dünn, und wird keine Federn mehr halten können. Mangelerscheinung hat der TA ausgeschlossen, ansonsten hat sie Gicht an einer Pfote und eine kleine Fettgeschwulst am Bauch. Mir ist es im Grunde egal ob mit oder ohne Federn, hauptsache ihr geht es gut, und sie ist immer noch sehr lebhaft und munter (wenn auch etwas ruhiger als früher).
Kann es vielleicht auch psychisch sein ? Ich habe vor einem Jahr ein Männchen hinzugekauft, sie war nicht so sehr begeistert, wahrscheinlich war sie davor zulange allein ? Aber trennen kann ich sie auch nicht mehr, denn mit einander können sie nicht, und ohne auch nicht mehr ;-)) Er reißt ihr die Federn aber nicht aus, die Haut würde dann anders aussehen. sagt der TA.
so, ich hoffe ihr verzeiht mir diesen Roman, aber ich möchte meiner Carlie so gerne helfen !

Gruß
Speedy

joergie
13. Juni 2002, 23:01
Hallo Speedy,

frag doch den Tierartzt mal, ob er Grabmilben kennt - wenn er davon noch nichts gehört hat - dann hat er keine Ahnung. Also Grabmilben könnten die Übeltäter sein, die verursachen den beschriebenen Schaden. Sie sind häufig an den Beinen zu finden und/ oder am Kopf. Sie ernähren sich von den Hautschuppen und der Haut der Vögel, wo sie sich herumbohren (sind aber so nicht sichtbar - weil zu klein).
Die Milben sterben ab, wenn man die betroffenen Stellen mit Vaseline überzieht (ersticken). Es gab früher auch Mittelchen zum Einreiben, die chemische Stoffe (z.B. Lindan) und anderes Gift enthielten. Wahrscheinlich sind heute modernere Salben auf dem Markt.
Die Federn werden allerdings erst in der nächsten Mauser wieder wachsen. Ich denke nicht, dass es am Alter liegt.

Gruss, Jörg!!!

Fauli
14. Juni 2002, 08:08
Hallo Speedy,

bitte lasse bei Deinem Kanarienweibchen auf jeden Fall auch die Nieren vom TA überprüfen. Bei meiner Flecki hat das genauso angefangen und jetzt ist sie im Vogelhimmel nach 1 Jahr. Der TA - ich war dann noch bei einem anderen hat gemeint, Flecki hätte eine schleichende Nierenentzündung gehabt. Leider wurde diese zu spät erkannt, deswegen konnte Flecki nicht mehr gerettet werden :( . Es können sich aber auch Federllinge dahinter verbergen. Das ist so eine Art Milben, die sich zwar nicht in die Haut des Kanaries setzen aber dafür die Federn "anknabbern", was natürlich beim dem Vogel auch einen enormen Juckreiz verursacht. Hast Du schon mal beobachtet, ob sich Dein Weibchen die Federn selber ausreist? Bei Flecki war das so. Wichtig ist, das sollte der TA etwas an den Nieren feststellen, Dein Weibchen ausreichend trinktl. Notfalls musst Du ihr sogar mit der Spritze etwas Flüssigkeit geben.

Ich will Dich aber nicht in Panik versetzen, nur muss man halt rechtzeitig handeln. Ach - wie wäre das schön, wenn man ein Dr. Doolittle wäre und mit den Tieren reden könnte!

Good Luck! ;)

ole olesson
14. Juni 2002, 18:06
Hi speedy

Bei Exoten kommt so etwas im Alter wohl auch vor. Ich habe hier irgendwann im Exotenforum was dazu gelesen, weil mein Grauastrildenhahn auch nur noch auf dem Kopf ein paar kleine Federn hat. Nacken und Kopf sind seit längerer Zeit unbefiedert.

Es geht ihm aber prächtig - außer dass er total häßlich ist, weil man die Ohrlöcher sehen kann.

Da man bei den Importvögeln nicht weiß, wie alt sie beim Fang schon waren ...

Vielleicht suchst Du mal unter dem oben angegeben Stichwort.

Die Bezeichnung wurde jedenfalls definitiv in dem Thread genannt.

speedy
14. Juni 2002, 22:30
Hi,

vielen Dank für Eure Antworten, ich denke das hilft mir schon weiter. Ich werde alle Möglichkeiten nochmal austesten. Ich möchte sie ungern nochmal zum TA schleppen, denn die Untersuchungen sind für so ein kleines Tier ja immer ein Horror. Ich werde beim TA nächste Woche erstmal anrufen und fragen ob wir sie mal auf Grabmilben und auch Nieren untersuchen können. Sie trinkt sehr viel und frisst sehr viel Obst, also Flüssigkeit denke ich hat sie genug. Wenn dann alles in Ordnung ist, und es wirklich 'nur' so ein Phänomen ist, werde ich es hinnehmen. Ich werde euch jedenfalls auf den laufenden halten, auch was der TA gesagt hat.

Gruß
Speedy

Lilly2001
14. Juni 2002, 23:36
Hi Speedy!

Ich wünsche dir, dass die Federchen vielleicht doch noch nachwachsen. Ich hatte vor einiger Zeit ein ziemlich zerrupftes Hähnchen, die Federn hat er an Brust und Hinterkopf komplett verloren. Er sah schon recht armselig aus. Der Tierarzt meinte, die wachsen nicht mehr nach. Das Gefieder ist trotzdem schön nachgewachsen, dank der Tipps hier aus dem Forum. Ich hab Vitamine, Mineralien und so´n homöopatisches Mittel gegen kahle Gefiederstellen gegeben. Vielleicht findest du ja noch die Ursache. Bin auch gespannt, was dein Tierarzt sagt.

Gruss
Lilly

iskete
15. Juni 2002, 11:26
Hallo Lilly!

Es gibt 2 Unterschied!!

1. Ursache: Wenn die Vögel Streß durch Brutzeiten haben, dann wachsen keine neue Feder nach, sondern erst nach der Mauser, dann werden die Feder wieder komplett bilden!

2. Ursache: Wenn die Vögel Ruhe und keinen Streß haben, dann wachsen die Feder wieder vor der Mauser nach!

Ich habe viele mit verschiedene Cardueliden erfahren!

speedy
17. Juni 2002, 23:41
Hallo,

ich habe heute mit dem TA gesprochen, und zu dem was sie gesagt hat würde ich gerne eure Meinung hören. Also Milben schließt sie aus da die Haut nicht angegriffen aussieht, sie meinte aber wenn ich es dann wolle können wir die Haut nochmal untersuchen.
Und nun das woüber ich gerne Eure Meinung wüßte; sie meint es wäre eher Hormonell beding, halt durch das Alter und Veranlagung. Dagegen könnte eine Hormonbehandlung helfen, das hieße Spritzen ! Ich möchte ungern Spritzen, denn die Belastung für den Vogel ist zu groß, und die Therapie verspricht nicht unbedingt Erfolg... . Aber wenn das die einzigste Möglichkeit wäre ... ? Ansonsten sagte sie könne es auch ein Virus sein, da müßte man dann (Kot)Proben einschicken, das hält sie aber eigentlich für ausgeschlossen. Ich war schon am überlegen einen 2. TA aufzusuchen, aber hier gibt es sonst keine der sich speziell mit Vögel auskennt.

Ich habe noch eine Frage an Lilly. Du hast erwähnt, daß Du Deinen Vogel ein Homöopathisches Mittel verabreicht hast. Weißt Du noch was das war ? Das könnte ich dem TA ja mal vorschlagen, wäre jedenfalls besser als eine Hormontherapie !

momentan hat Carlie auch mit ihren Gicht zu kämpfen, einen Knoten direkt am Fuß (gemein, genau da wo sie drauf sitzt). Ich habe die Stangen gepolstert um es ihr ein wenig zu erleichtern.

Gruß
Speedy

alukanz
18. Juni 2002, 09:18
Hallo Speedy,
zu den nicht nachwachsenden Federn kann ich dir keinen Tip geben,aber was unternimmst Du gegen die Gicht?
Einer meiner Geier hat auch die Gicht.Ich gebe da regelmässig Vitakombex A.Die Gicht ist nach Auskunft meine TÄ nicht heilbar,aber mann kann sie lindern, durch Vitamin A.
Gruss
alukanz

iskete
18. Juni 2002, 19:59
Hallo Speedy!

Du mußt noch 2 Monate warten, bis der Kanarien in der Mauserzeit die neue Feder bekommen!!!

Ich hatte auch eine Probleme mit meinen Hänfling Suna. Suna hatte in letzten Jahr kahle Stelle an Wangen, Kehle, Hals und Nacken. Nach der Mauser zeigte sie wieder vollbefiederte Kopf- und Halsbereich, als ich die speziale Mauserpräparate gegeben habe. Jetzt hat Suna nur ganz kleine kahle Stelle an linken Wangenflecke und Hals. Ich muß ohne Therapie abwarten, wie sie nach der Mauser aussehen wird. Ich bin gespannt. Suna hat eine leichte Hormonstörung. Ich habe niemals auch in lange Stunden beobachtet, ob anderer Vogel die Feder von Suna gerupft hätte!

Lilly2001
18. Juni 2002, 21:31
Hallo Speedy!

Das Mittel heißt "SC 20" und gibts in der Zoohandlung. Ist zwar Alkohol drin, aber es wird im Trinkwasser verdünnt.
Allerdings weiss ich nun nicht, was tatsächlich gewirkt hat (vielleicht wars auch die besonders liebevolle Behandlung ;) ) und die Ursache auch nicht. Jedenfalls ist er jetzt wieder richtig schön.

Weiterhin alles Gute,
Lilly

speedy
18. Juni 2002, 21:33
Hallo Alukanz,

das ist richtig, Gicht ist leider nicht heilbar, man kann nur versuchen dem Vogel es etwas erträglich zu machen. Da Carlie einen Knoten direkt an der Pfote hat, habe ich um die Stangen Stoff gewickelt damit es nicht so drückt, ansonsten gebe ich ein Vitaminpräparat (für das allgemeine Wohlbefinden).

Danny,

der TA sagte Carlies Haut sei zu dünn geworden um wieder Federn zu halten (übrigens, der Bauch ist auch ziemlich kahl, sieht man nur nicht. weil die Deckfedern drüber sind). Wie alt war Dein Vogel als er das hatte und hast Du ihm speziellse Futter gegeben?

jedenfalls werde ich nochmal zum TA gehen, wird wohl erst nächste Woche was, weil der TA nicht jeden Tag da ist, irgendwas muß ich jedenfalls tun.

Gruß
Speedy

speedy
18. Juni 2002, 21:46
Vielen Dank Lilly ! Ich weiß nicht ob ich das Mittel auch hier bekomme, aber ich werde es versuchen, und wenn es für Carlie geeignet ist probiere ich es aus (vielleicht fängt sie ja dann wieder an zu singen ... :;) ).

Gruß
Speedy

iskete
18. Juni 2002, 21:55
Hallo Speedy!

Suna lebt noch! Sie ist schon 5 Jahre alt.
Ich habe die Mauserpräparate namens "Mauserpräparat" + "Biotin" von Fa. Hungenberg ( www.futtermittel-hungenberg.de ) und "Muta-Vit" von Fa. Orlux aus Belgien über die Futter gegeben. Nicht alle dieser Sorten werden gleichzeitig gegeben! Ich habe zuerst und letztmal Muta-Vit und zwischenzeitlich Mauserpräparat und nur 6 Wochen lang Biotin (Hautbildung!) gegeben.

ole olesson
19. Juni 2002, 04:06
Moin Speedy

Gegen Gicht (beim Welli) habe ich einmal Phenylbutazonsaft vom meiner Tierklinik verschrieben bekommen ...

Das hat zwar zunächst geholfen, kann aber auch nicht dauerhaft verabreicht werden.

Ein halbes Jahr später habe ich den Vogel dann einschläfern lassen müssen, weil er das betroffene Bein gar nicht mehr benutzen wollte.

Hallo Danny

Welches Mauserpräparat benutzt Du und woher kriegst Du das?

iskete
19. Juni 2002, 19:58
Hallo Ole!

In letzten Jahr habe ich die Mauserpräparate für Suna gegeben. Mauserpräparat heißt auch Mauserpräparat von Fa. Hungenberg vom Kataloge oder Internet und zum Hautwachsen namens Biotin ebenfalls von Hungenberg. Ich habe die andere Mauserpräparat "Muta-Vit" von Orlux bei Fa. Blattner bestellt.

In diesen Jahr gebe ich keinen Mauserpräparat mehr. Ich muß abwarten, ob Suna sich entwickeln wird. Mal sehen!

speedy
21. Juni 2002, 22:41
Hallo,

ich habe mir jetzt SC20 geholt, und werde es erstmal ausprobieren. Nächsten Donnerstag habe ich einen Termin beim TA, dort werde ich den Vogel nochmal vorstellen.

Das wollte ich auch noch los werden: Vielen Dank für eure Ratschläge/Hilfe, ich werde, wenn es sein muß, alles ausprobieren um meiner Carlie zu helfen!
Ich weiß nicht, was ich ohne euch getan hätte, schön, daß es diese Forum gibt !
Natürlich werde ich euch auf den laufenden halten und berichten was letztendlich geholfen hat.

Gruß
Speedy:D

alukanz
03. Juli 2002, 13:21
Hallo zusammen,
ich war heute morgen beim TA,sie hat meine Henne, mit der Gicht, eingeschläfert.Der Vogel konnte sich die letzten Tage kaum auf der Stange halten,so dick waren die Gelenke am linken Fuß angeschwollen.
gruss
alukanz

iskete
03. Juli 2002, 19:58
Hallo Alukanz!

Es tut mir sehr leid mit Deiner Henne! :( :( :(

Wie alt war sie? :?

speedy
03. Juli 2002, 21:01
Hallo Alukanz,

tut mir leid um Deine Henne !

ich hoffe Carlie bleibt mir noch länger erhalten. Ich habe die Stangen mit Verband umwickelt und neue weiche Äste in den Käfig gehängt. Der Knote am Fuß scheint besser geworden zu sein, denn sie kann sich schon wieder auf einen Bein strecken ......

Milben hat sie keine, das hatte der TA untersucht. Nun warte ich auf das Ergebnis von Labor, ob es vielleicht ein Virus sein kann, was ich allerdings nicht glaube. Ihre Schwungfedern hat sie jetzt auch verloren.

Gruss
Speedy

iskete
03. Juli 2002, 23:02
Original geschrieben von speedy
Ihre Schwungfedern hat sie jetzt auch verloren.

Gruss
Speedy

Hallo Speedy!

Das ist natürlich Mauserbeginn! Kein Krankheit!

alukanz
04. Juli 2002, 07:06
Hallo,
@Danny: Die Henne war so 3 Jahre alt.Ich glaube auch das die Mauser ihr jetzt zum Verhängnis geworden ist.Denn der Federwechsel schwächt die Vögel ja noch mehr.
Gruss
alukanz

alukanz
04. Juli 2002, 07:08
Nochmal Hallo,
der Smilie ist mir irgendwie da reingerutscht.Keine Ahnung wie ich das hingekriegt habe.
Tschüss

moose
04. Juli 2002, 19:35
hallo alukanz!

ich hab grad den smilie fuer dich entfernt. ;)

sonst hab ich nix geaendert, ehrenwort! :D ;)

wenn dein beitrag noch juenger ist als 1440 minuten, dann kannst du auf "aendern" gehen (am unteren rand deines beitrags), und aenderungen vornehmen.

speedy
19. Juli 2002, 23:20
Hi,

war gestern wieder beim TA, Virus und Milben sind ausgeschlossen, zum Glück. Nackig wird sie aber immer mehr, ich werde erstmal die Mauser abwarten (obwohl noch nicht ein neues Federlein zu sehen ist...). Eine Hormonbehandlung wäre noch eine Möglichkeit, habe auch in diesen Forum schon drüber gelesen, aber ich möchte ihr keine Spritzen geben lassen, da ihr größtes Problem ohnehin die Gicht ist. Die gepolsterten Stangen haben schon etwas geholfen und ich habe eine Salbe (Flammazin) besorgt für die Füße wenn sie wieder 'entzünden'.
Sie hat keine starken Schmerzen und den TA kannst sie auch noch ganz gut 'ausmeckern'. Es geht ihr also soweit ganz gut :D!

Gruss
Speedy

speedy
25. März 2003, 23:00
Hey,

tut mir leid, dass ich mich lange nicht mehr gemeldet hatte. Ich wollte Euch aber gern über die neuesten Erfolge die ich mit Carlie erzielt habe informieren. Wie ihr wißt habe ich schon sämtlich Mittelchen gegen kahle Stellen im Gefieder ausprobiert, ohne großen Erfolg. Ich hatte nun endlich den TA gewechselt und der hat ihr ein Mittel gegen Milben gegeben, denn er sagte , dass es wohl doch Milben waren und diese sehr schwierig nachzuweisen sind, selbst in einer Hautprobe. Zusätzlich bekommt sie 'Korvimin'. Es sprießt inzwischen schon wieder leichter Flaum auf den kahlen Stellen und ihre allgemein Befinden hat sich auch sehr gebessert, sie fliegt schon wieder putzmunter und freiwillig im Zimmer umher. Ich ärgere mich sehr, dass ich den TA nicht schon viel eher gewechselt habe, den trotz des Erfolgs wird sie kein vollständiges Gefieder mehr gekommen können, dazu ist mit der 'richtigen' Behandlung zu lange gewartet wurde.

Gruß
Speedy

anbei ein paar aktuelle Bilder ......

speedy
25. März 2003, 23:01
... und einaml von der anderen Seite

KarinH
26. März 2003, 13:05
Hallo Speedy,

ich habe leider erst Heute Deinen Beitrag gelesen.

Meine Kanarien hatten letztes Jahr auch kahle Stellen an Kopf und Hals. Sahen genauso aus wie deine Henne. Es waren 20 Tiere von 100 betroffen.

Nach einem Besuch in der Vogelklinik innerhalb der Uni Klinik Gießen wurden Staphylokokken festgestellt. Das ist eine Bakterienart auf der Haut und im Körper, welche überhand genommen hat. Daraufhin habe ich ein Medikament bekommen Namens "Erythrocin".

Leider habe ich keine Bilder von denen, die ich mal hätte reinstellen können.

Innerhalb kürzester Zeit haben sich die Federn wieder nachgebildet. Evt. würde ich nochmal eine Hautprobe machen lassen, welche auf Bakterien hin untersucht wird.

Gruß

speedy
26. März 2003, 22:31
Hallo Karin,

vielen Dank für den Tip ! Werde ich in Erwägung ziehen und mit dem TA auch besprechen. Ich dachte allerdings, daß Staphylokokken die Gelenke und das Rückenmark angreifen, mit der Folge von Lähmungen und Gewichtsabnahme, was Carlie nicht hat. Zur Sicherheit werde ich jedenfalls eine Hautprobe untersuchen lassen.

Gruß
Speedy

Valerie T.
01. April 2003, 20:30
Hallo zusammen,
ich hatte vor Jahren ein Federwuchsmittel aus dem Handel, das sehr gut geholfen hat bei meinem Weibchen (viereckige kleine Plasteflasche in Verpackung) - weiß aber nicht, inwieweit solche Mittelchen hier im Forum verpönt sind (Chemie) -
denn die Mauser setzt meines Wissens erst im September ein - da müßte das Hascherl noch 'ne Weile frieren ----
Dieses homöopatische Mittel: wie heißt es? Das würde mich sehr interessieren!
Gruß
VT/LE

Valerie T.
01. April 2003, 20:36
Nachtrag:
Diese Leidensgeschichte mit den Staphylokokken hatte ich auch -
diese befinden sich überall und setzen sich bei angegriffenen Vögeln dann so fest, bei mir z.B. im Kehlkopf des Weibchens (hatte sie schon heiser gekauft - nie wieder - 3 Jahre Quälerei!) -
daß das bittere Ende nicht ausbleibt - Die Leipziger Uni-Klinik bestätigte aber, daß es doch selten vorkommt -
Valerie