PDA

Vollständige Version anzeigen : Spielzeug für Kakadus?



NicoleJ
18. November 2004, 00:06
Hallo

Was für Spielzeug bietet ihr euren Kakadus an? Vor allen Dingen welches das länger als 2 Min. hält ;) . Ich ziehe ständig Holzbausteine auf Sisal auf, besonders Marco findet das toll :beifall: . Er kann es gar nicht erwarten die Sache in zwei Minuten zu erledigen :k . An Acryl gehen beide nicht, ist auch nicht so mein Fall.

Für kreative Ideen wäre ich dankbar ;)

Fioretta
18. November 2004, 01:22
Das ist natuerlich sehr schwierig.
Normales Holz-Spielzeug fuer Papageien verwandelt Holly innerhalb kuerzester Zeit zu Saegemehl. Selbst seine Acrylschaukel sieht schon arg mitgenommen aus.
Ich kaufe oefter mal in so Discountlaeden Hundespielzeug fuer ihn (so aus seilen und Tennisbaellen) Das haelt zwar auch nicht sehr lange (hoechstens 3 Tage), aber es ist wenigsten preiswert und schoen bunt.
Ansonsten hatte ich auch mal so ein Teil, wo man Futter drin verstecken kann und es dauert dann eine Weile bis Holly das da rausbekam. Nachdem er den Trick dann aber einmal raushatte, war das Ding auch nur noch zum Abschrauben interessant.
Hollys absoluter Favorit im Moment ist mein Korb mit den Waescheklammern, damit spielt er total gerne (kaputtmachen) und ich muss staendig neue Wascheklammern kaufen :s
Babysielsachen, wo etwas drin rasselt, hatte er auch schon ein paar Mal und fand es sehr gut.....zumindest bis es kaputt war.

Ursula
18. November 2004, 05:48
meine haben Spielkisten, da kommt alles rein was mir zwischen die Finger kommt.

Verschlussdeckel, Kinderspielzeug, Holzstücke, Stofftiere usw.

Die Kisten werden mit Leidenschaft ausgeräumt und mit einem Teil wird dann gespielt.

Hein
18. November 2004, 06:44
Hallo Nicole,

wie bei Fioretta und Ursula. Acrylspielzeug wird zu schnell langweilig, also haben wir mehrere in einer Spielzeugkiste und die werden durchgewechselt. Holzspielzeug wird gern genommen, hat aber eine kurze Halbwertszeit. Lederbändsel, aus alten T-Shirts geflochtene kurze Seile (gut zum kämpfen *ggg*), Pappsachen etc.

Lieblingsspielzeug ist und bleibt aber die Wohnungseinrichtung...

g,
hein

Alexara
18. November 2004, 07:49
Am besten Wohnzimmerschränke, wegen der Größe dieser Möbel dauert der Zerstörungsprozeß zwangsläufig etwas länger :D

Meine beiden lieben auch leere Toilettenpapierrollen, die fädel ich auf ein Seil und dann gehts los. Haltbarkeit? Leider auch nicht länger als 10 Minuten 0l

Es gibt von Wagner(darf ich das schreiben?Sonst bitte löschen) Metallspielzeug. Mit Schrauben, Muttern etc. Das finden beide sehr interessant und das ist bis jetzt nicht kaputt.
Meine persönliche Empfindung ist allerdings, das Kakadus mindestens eine Sache am Tag zerstört haben müssen um sich gut zu fühlen.
Frieda und Karlchen können ja nicht fliegen, also müssen sie ihre überschüssige Energie anders loswerden.Für sie gilt das nicht als Zerstörung, sondern als echte Arbeitsleistung.

Inge
18. November 2004, 11:21
lieben auch leere Toilettenpapierrollen
Die werden bei uns nicht angeschaut - nur NEUE VOLLE SIND TOLL. :~

Eine Kiste (Katzenklo ;)) gefüllt mit Holzbauklötzen (gibts immer mal preiswert in ebay), das gefällt meiner Bande. Wie Ihr sehen könnt wird fleissig gearbeitet, aus den Bauklötzen wurden wunderbare kleine Spriesschen gemacht. :prima:

Und die Zeit dafür
Ich ziehe ständig Holzbausteine auf Sisal auf, spare ich mir so. ;)

Chrissie
18. November 2004, 11:49
Hallo,
wir holen uns in regelmässigen Abständen aus dem Baumarkt Vierkanthölzer, 45 mm Durchmesser, ca 2 Meter Länge. Kostenpunkt eines Vierkantholzes: ca 4 Euro. Wir lassen uns dann im Zuschnitt die 2 Meter auf 10 Stücke a 20 cm zuschneiden. Zuhause werden mittels kräftigem Akkubohrer (keinen billigen nehmen, der fängt an zu rauchen :S ) 8 Löcher im Versatz gebohrt, so gross, dass in ein Loch eine Haselnuss gepresst werden kann, von vorne und von hinten! Ich nehme am liebsten die Haselnüsse von Aldi, man muss sie zwar selber knacken, aber sie machen auf mich einen guten Eindruck und werden gerne gegessen :freude:
Dieses Holzstück hängen wir dann mit einer stabilen Befestigung in den Käfig. Selbst Jean muss tagelang ackern, bis er das Holzstück klein hat. Wenn die Nüsse rausgepuhlt sind, stecke ich ein paar Stunden später wieder neue rein, damit der Reiz erhalten bleibt. Beide sind richtig gierig auf die Hölzer und haben somit kein Interesse mehr am Wohnungsinventar :D
Das Ganze sieht so aus:

Alexara
19. November 2004, 07:26
das sind Super-Ideen. Die werde ich gleich mal nachmachen. :beifall:
Äh, Chrissie, hast Du zufällig auch ein Nachher-Bild? :D

Chrissie
19. November 2004, 10:20
in ca 3 Arbeitstagen...wird dann reingestellt :D

NicoleJ
19. November 2004, 23:01
Hallo

Danke für eure Antworten :) .

@ Fioretta


Ich kaufe oefter mal in so Discountlaeden Hundespielzeug fuer ihn

habe ich früher auch öfter gemacht, wäre mal wieder eine Idee :idee: .

@ Ursula


meine haben Spielkisten, da kommt alles rein was mir zwischen die Finger kommt.

das ist hier absolut laaaaaangweilig ;) , die Kiste gibt es auch aber es interessiert sich keiner dafür. Was für Verschlussdeckel meinst du? Auch Plastik?

@ Hein


Lederbändsel, aus alten T-Shirts geflochtene kurze Seile (gut zum kämpfen *ggg*),

gute Sache zum WE, finde bestimmt einiges an alten Arbeitshemden.


Lieblingsspielzeug ist und bleibt aber die Wohnungseinrichtung...

toi toi toi..... da gehen beide nicht dran, sie drehen ihre Runde und turnen rum aber keiner der beiden hat die Möbel bisher angenagt. Die Grauen machen / versuchen das schon eher.... :~

@ Alexara


Es gibt von Wagner(darf ich das schreiben?Sonst bitte löschen) Metallspielzeug. Mit Schrauben, Muttern etc. Das finden beide sehr interessant und das ist bis jetzt nicht kaputt.

Ich habe sowas als "Spielzeug" zwar nicht, aber als Befestigungsmaterial. Da interessiert sich ebenfalls keiner für, wundert mich aber auch nicht. Kakadu sieht schließlich kein Ergebnis ;)

@ Inge


Die werden bei uns nicht angeschaut - nur NEUE VOLLE SIND TOLL.

ja klar, kann man sich auch denken :freude: . Das mit dem Holz aufziehen möchte ich mir auch sparen, außer für die Grauen. Da hält es schon etwas länger.

@ Chrissie

Habe deine Idee gleich in Auftrag gegeben ;) . Bin ja mal gespannt wie das ankommt....

Unterdessen wurde heute etwas Gras gezupft....

http://www.arcor.de/palb/alben/42/898942/400_3738646233663363.jpg

http://www.arcor.de/palb/alben/42/898942/400_6530353537663635.jpg

http://www.arcor.de/palb/alben/42/898942/400_3366396565333234.jpg

Ursula
20. November 2004, 07:20
ja meine haben auch Plastikteile die zerlegt werden.

NEIN ich hab keine Angst, dass die davon was fressen.
Sonst müssten sie in ein Glashaus, denn im Gebäude wird auch immer alles "renoviert" und wenn von den Teilen was gefressen wird, wär das auch nicht gesund.

Chrissie
20. November 2004, 12:09
@ Nicole: Dann halt mich mal auf dem Laufenden. ..." in Auftrag gegeben..." nobel nobel :zustimm: machst meine künftig mit? :D
Mich interessiert mal Dein Gras näher. Sind das normale Grassamen und wie genau hast Du die im Käfig befestigt? Sieht nämlich echt toll aus :zustimm:

mieziekatzie
20. November 2004, 19:50
Mein chaotischer Gelbhaubenkakadu LIEBT Hundekauknochen!!!!! Mit denen kann er sich STUNDENLANG beschäftigen. Und wenn er mal am Boden liegt und seine Rosakakadudame den Knochen findet, ist er plötzlich wieder interessant für ihn. Klopapierrollen halten nicht mal eine Minute, sind nur als seine Anti-Agressionsmittel für ihn. Die werden immer sooo schnell zerkleinert. Er hat auch ne Schaukel, auf der holzteile angebracht sind, die werden gerne hoch und runter geschoben.
Oder ganz einfach kleine Stücke von Ästen, die werden gerne in Zahnstocher verwandelt....

Alfred Klein
20. November 2004, 22:35
etwas was länger als zwei minuten hält, gibt es sowas für kakadus??? Oh ja.
So richtig große Kartonagen.
Der letzte, da war eine ausgewachsene Kettensäge drin, hat doch eine Woche gehalten.
Mit Klopapierrollen fange ich gar nicht erst an. Da müssen größere Sachen ran.
Solche Kartons kann man immer mal ergattern. Und wenn sie zerlegt sind passen sie auch in die Mülltonne.

Ursula
21. November 2004, 08:13
oder in den Kachelofen :beifall:

tweety1212
23. November 2004, 15:37
@ Chrissie: Ich habs auch gleich in 'Auftrag' gegeben, ich bin immer so doof ich bohr mir in die Finger *autsch* :k Jedenfalls hängt jetzt eins im Freiflugzimmer und das andere kommt in die Volie.
Das ist aber echt mal eine Supi Idee :idee: die auch noch billig ist :zustimm:

NicoleJ
23. November 2004, 23:00
@ Chrissie


..." in Auftrag gegeben..." nobel nobel machst meine künftig mit?

ich habe ja meinen hauseigenen staatlich geprüften Spielzeugbauer im 24 h Service vor Ort :D ;) , haste echt Bedarf ? Da läßt sich bestimmt was machen.

Das Gras ist Katzengras, ungespritzt und ohne Dünger. Bei Coco habe ich das ganz einfach in die Napfhalterung gehängt, der hat das ganz artig abgegrast und in der Erde gewühlt. Marco allerdings war der Meinung die lachhafte Befestigung mit Paketband zu demontieren :~ Tja, da gibt es das nur noch Büschelweise.....


Mein chaotischer Gelbhaubenkakadu LIEBT Hundekauknochen!!!!!

Die Hundeknochen sind schon ganz gut, aber was macht man wenn man einen Kakadu hat, den in der Regel nur die Befestigung interessiert? Es muß alles runter, egal was dran hängt und egal wieviel Mühe es kostet.

@ Alfred


So richtig große Kartonagen.

Das sind in unserem Fall bei Marco Korken, die wir ja Dank eines Forenmitgliedes in ausreichender Menge bekommen haben..... ;)

Alfred Klein
23. November 2004, 23:16
Das sind in unserem Fall bei Marco Korken, die wir ja Dank eines Forenmitgliedes in ausreichender Menge bekommen haben..... Kann es sein daß die Korken aus meiner Heimat kommen? ;)
Tja, hier gibt´s halt viele Weintrinker.
Praktisch für die Geier. Meine jedoch mögen lieber Kartons um die man sich streiten kann. Außerdem ist das Geräusch wenn man die zerkleinert etwas atemberaubender.
Was meinst Du wie oft ich schon aufgeschreckt bin wenn ich aus dem Geierzimmer wieder Töne kamen die an größere Bauarbeiten erinnern. :D

Susanne B.
25. November 2004, 16:46
Fast alles, was hier geschrieben wurde, kommt mir sehr bekannt vor....
Unsere Geier schreddern mit Hingabe Papier, d.h. ein altes Telefonbuch oder Quelle-Katalog wird mit der Bohrmaschine durchbohrt und in den Käfig gehängt, das mögen sie sehr. Raku liebt auch alles, was irgendwie beweglich oder aus verschiedenen Teilen zusammengesetzt ist, am besten aus Plastik, damit man es mit einem Knall durchbeissen oder -brechen kann. Der allergrößte Hit war in letzter Zeit eine kaputte mechanische Schaltuhr für die Steckdose. Da hat er mit Hingabe all die kleinen Plastikteilchen abgeknuspert und die Drehmechanik schnurren lassen. Ansonsten: alte Kugelschreiber ohne Mine, Deckel von Marmeladengläsern, Spielzeugautos aus Metall, kaputte Haarspangen und -bürsten, aussortierte Küchenwerkzeuge u.ä.
Allerdings nur unter Aufsicht!!
Eigentlich ist der Plastikdreck ja nicht so geeignet, aber damit haben sie den allergrößten Spaß!
Wir fürchten natürlich immer, dass sie einmal ein kleines Plastikstück verschlucken oder dass ihnen beim Durchbrechen 'mal was an den Kopf knallt, aber seit wir diese Geier haben (acht Jahre), ist noch nichts passiert.

GerdS
10. April 2005, 12:27
Wenn ihr den Burschen Pappe zum zerstören gebt, habt ihr da keine Angst davor, dass die das fressen?

Unser Coco, Goffini-Mann, seit ca. 20 Jahren bei uns, Alter unbekannt, mag das auch, aber ich erinnere mich an ein Vorkommnis vor Jahren, nachdem er eine Klopapierrolle zerlegt hatte.
Der Ärmste hatte totale Verstopfung. Schließlich hing eine Art feste und trockene Schnur aus dem Hintern, die ich ihm dann schließlich mühsam und vorsichtig heraus ziehen musste. Er hätte daran krepieren können!

Ich vermute dass er die Pappe teilweise gefressen hat und der Papier- und Leimbrei sich dann in Magen und Darm zu dieser Schnur umgeformt hat.

Seither bekommt er bei mir weder Pappe noch Papier zum langsamen zerstören, es sei denn ich bin dabei und kämpfe mit ihm, so dass keine Zeit zum Fressen bleibt.

Wie sind da eure Erfahrungen?

Gruß Gerd

papillon
12. April 2005, 18:22
hallo gerd,
also meine grauen schreddern nur die pappe und fressen es nicht.ab und zu lass ich das papier von der klopapierrolle hängen,das mögen sie gerne.sie knabbern auch das zeitungspapier ,dass ich ausgelegt habe an und es ist noch nie etwas passiert.sie nehmen das papier auch um den schnabel nach obstgenuß sauber zu machen.
wenn stabilere kartons ausgehen,kann man ja auch einen umzugkarton aus dem baumarkt holen,da sind dann auch keine metallklammern dran.
tolle ideen hier.
liebe grüße beate

Lunchi
12. April 2005, 19:23
also ich finds ja ganz toll welche Mühe ihr euch alle für eure Papageien macht!!
Ich hab selbst 2 Wellensittiche habe aber in letzter Zeit öfters was über Papageien gelesen und Fotos angeschaut unter anderem auf www.birdstheworld.com , die Frau dort hat auch viele Kakadus und Papageienarten/Amazonen usw.

Ich find den Ideenreichtum hier bemerkenswert und wie toll für die Tiere gesorgt wird - und kanns trotzdem nicht verstehen *gg*
Nach dem was ich hier lese und auch schon auf oben angegebener Adresse gelesen habe, machen Papageien in kurzer Zeit alles kaputt so dass immer neues Spielzeug her muss - wegen ihrer Nageleidenschaft.
Eine Frage deshalb: Woher nehmt ihr das ganze Geld?
Wenn man alte Sachen wie alte Telefonbücher oder Kartons und Abfälle aus dem Baumarkt nimmt, geht es ja noch aber trotzdem, auch dass so ein Vogel an die 400 Euro kosten kann, ich finde das enorm!!
Und es sind doch auch so intelligente Tiere, die viel Zeit und Beschäftigung brauchen. Und dann das Problem mit den Wildfängen/Handaufzuchten...

Da frage ich mich so, ist es nicht besser, diese Papageien erst gar nicht zu halten? Vielleicht langweilen sie sich trotz des oft wechselnden Spielzeugs? Ich will hier bestimmt niemanden verletzen aber ich kann mir so große Papageien eigentlich nur im Regenwald (also freie Natur) vorstellen.
Ich meine Wellis und Nymphen gehen ja noch, aber selbst bei meinen Wellis hab ich oft das Gefühl, vielleicht kann ich ihnen nicht genug bieten? Sicher ich häng schon soviel Spielzeug auf und versuche alles, damit sie Beschäftigung genug haben und beide sind auch jeden Tag von früh bis spät draußen und spielen, aber wer weíß, was in den Tieren vorgeht? Vielleicht denken die ach: ach mit der Glocke/ dem Ast/ dem Sisalseil hab ich schon die ganze Woche gespielt, ich will mal was neues haben..
Und dann wäre mir das wie gesagt zu teuer.

Ich bin sicher, dass ihr euch alle hervorragend um eure Tiere kümmert und ihnen soviel Abwechslung wie möglich bietet, aber 1. wo nimmt man denn das viele Geld her?
und 2. : wer weiß ob es -trotz allem - diesen hochintelligenten Vögeln gerecht ist?

Wollte ich nur mal so als Denkanstoß geben ^^
Lieben Gruß, Lunchi mit Nikki und Tiko :)

Madame Momo
12. April 2005, 19:55
ich fürchte, deine Zahlen sind nicht auf dem aktuellen Stand. Für einen Kakadu dürften 400 Euro wohl preislich eher die Untergrenze darstellen.

Zu deinen Überlegungungen zur Haltung:

Natürlich kann man Kakadus in Menschenobhut keinen Regenwald bieten. Man kann aber durchaus ein Pärchen oder eine Gruppe halten, also Einzelhaltung, eine der Hauptursachen für Verhaltensstörungen vermeiden. Man kann den Vögeln Bewegungsmöglichkeiten bieten, Platz, Licht und Luft, eine ausgewogene Ernährung und viele Beschäftigungsmöglichkeiten als Ausgleich zur fehlenden Nahrungssuche.

Das alles ist keine einfache Sache, wenn du dich hier im Forum einmal umsiehst, wirst du merken wie sehr uns hier all diese Dinge am Herzen liegen,
und welche Anstrengungen unternommen werden, die Haltung immer wieder zu verbessern.
Zu diesem Zweck posten wir hier. Ich denke, wir sind uns schon alle der Tatsache bewusst, dass wir die Natur niemals ersetzen können.

Zum Thema Spielzeug zitier ich mich einfach mal selber aus einem Beitrag vom Oktober 04 hier im Kakaduforum :) :

Zitat Mme. Momo
Wir Kakadus mögen übrigens nur Spielzeug zum Zerfetzen und Kaputtmachen. Jede Menge dicke Kordeln mit allen möglichen Sachen daran geknotet, z.B. mit Lederstreifen und Holzkugeln, Leinenstreifen, kleine Ringe oder Glocken....da können wir stundenlang fetzen und zerren! Wir mögen auch Papprollen zum Konfettimachen! Und das Größte sind Pappkartons, zum Reinklettern und zerlegen!
Dieses Acryl-Spielzeug...na ja.. Mit ein bisschen Glück kriegt man wenigstens das Metall verbogen! Sonst ist es eher uninteressant.
Wichtig sind natürlich immer frische Sitzäste! Da knabbern wir am liebsten dran. Schau doch mal in den Garten, welcher Baum ist denn zum Rückschnitt fällig? Oder hör dich bei anderen Gartenbesitzern um, oft ist da was zu machen. Also so ein belaubter Ast mit Vogelbeeren dran...lecker sag ich dir...
Vom Autobahnrand sollten die Äste aber nicht gerade stammen, wegen der Schadstoffbelastung.
Zitat Ende

Übrigens, zu Verdauungsstörungen wie von GerdS beschrieben ist es bei uns noch nie gekommen. Kann es sein, dass die Kordel vielleicht an einem Paket festgeklebt war, und im Eifer des Fetzens geschluckt wurde?

Liebe Grüße

Madame Momo und ihre Kakadu-WEG

Lunchi
12. April 2005, 22:08
"Für einen Kakadu dürften 400 Euro wohl preislich eher die Untergrenze darstellen."
Ja, kann sein, dass es veraltet ist, wie gesagt ich kenn mich mit so großen Papageien noch nicht so aus. - Das meine ich ja, ist das nicht sehr teuer? Muss sich ja keiner zu äußern wenn es zu sehr ins Private geht aber mich würde einfach mal interessieren, woher ihr Halter das viele Geld für den Vogel, seine Ausstattung und die immer neuen Spielzeuge nehmt.
Reicht es wenn man einfach gut verdient oder ist es einfach ein kostspieliges Hobby für das dafür auf Urlaub und ähnliches verzichtet wird?

"und welche Anstrengungen unternommen werden, die Haltung immer wieder zu verbessern."
Das habe ich ja hier schon lobend erwähnt und auch vielfach gelesen und finde es wirklich toll! Will hier keinem was vorwerfen, im Gegenteil
Besonders lobenswert finde ich das schon vielfach gelesene Aufnehmen von Vögeln aus schlechter Haltung, so dass die Tiere sich erholt haben und vom gerupftem Zustand wieder zu schönem Gefieder kamen.
Und es sind wirklich schöne Tiere, auf dieser oben genannten Adresse gab es auch viele Videos wo die Vögel teilweise gesprochen und gesungen haben und auch sonst jede Menge lustige Spiele machten.
Dass sowas für mich nix wäre heisst nicht, dass ich es völlig ablehne.
In einem anderen Thread hab ich aber auch gelesen, dass man so große Papageien eigentlich nur in Außenvolieren artgerecht halten kann und nicht in der Wohnung. - Darüber lässt sich natürlich streiten, wenn man in der WOhnung viel fliegen und spielen kann geht es sicher auch da, - aber das stand da nunmal so. Da ich mich nicht so auskenne, will ich da jetzt nix zu sagen für mich ist das nur so ein wenig befremdlich weil Papageien in der Natur doch sicherlich viele Kilometer am Tag fliegen und dann in menschenobhut wenn das Zimmer etwas kurz ist, vielleicht nicht so richtig sich austoben können.

Dass die Papageien vor allem das Spielzeug mögen, was zerstörbar ist, hatte ich schon kapiert und gerade das würde mich eben dazu veranlassen, solch ein Tier nicht anzuschaffen, da es ja nicht nur Möbel kaputt machen kann, sondern immer wieder neues Spielzeug baucht und das wäre doch wirklich ein enormer Kostenpunkt!
Versteht mich nicht falsch, (ich bin kein Sauberfanatiker, im Gegenteil, mich stört es auch nicht, wenn hier überall Federn und Körnerhülsen rumfliegen ich muss da nicht jeden Tag saugen um mich wohlzufühlen,) aber ich glaube viele Menschen überlegen es sich vorher nicht, wieviel (Möbel, Tapeten, Gegenstände) so ein Papagei kaputt machen kann, und dass sie sicher auch laut sind und auch mal kräftig zubeissen können, und wie intelligent sie sind und viel zum Spielen/geistige Nahrung brauchen, deshalb werden ja soviele Papageien zu Rupfern und dann abgegeben.
Das meinte ich damit- es sind so haltungsaufwendige Tiere, dass ich finde man bräuchte dafür fast sowas wie einen Führerschein.
Naja bei Wellis ist ja das gleiche Problem nur etwas kleiner - sie machen nicht soviel kaputt aber verkümmern ebenso in Einzelhaltung.

Zu den Spielzeugen fand ich übrigens die Idee mit dem Holz und der Nuss darin ganz toll (anbohren und Nuss reinstecken). Denn aus dem Baumarkt ist vielleicht nicht ganz so teuer und wenn der Vogel mit dem raussuchen lange beschäftigt ist umso besser.
Das gefällt mir auch in der modernen Zoohaltung immer besser, dass Okapis mit den Zungen Melonen aushöhlen müssen und Menschenaffen mit Stöckchen Obst aus Behältern fischen müssen. Da sind die Tiere nicht so gelangweilt und unterbeschäftigt wie früher.
Es gibt das jetzt sogar für Eisbären- da tun sie Heringe in einen kanister und die Tiere müssen die Fische herausschütteln oder mit Wasser rausschwemmen so dass sie gut beschäftigt sind. Einfaches ZUwerfen von Futter wird heute wohl zum Glück als langweilig angesehen :zustimm:

Also ihr habt schon gute Ideen für eure Papageien und ich würde nie behaupten, dass es ihnen schlecht geht. Trotzdem mal ein interessantes Thema zum nachdenken. Wer kaum Geld hat, sollte dreimal über ne Anschaffung nachdenken.

GerdS
23. April 2005, 12:22
Übrigens, zu Verdauungsstörungen wie von GerdS beschrieben ist es bei uns noch nie gekommen. Kann es sein, dass die Kordel vielleicht an einem Paket festgeklebt war, und im Eifer des Fetzens geschluckt wurde?
Da gab's keine Kordel oder sonst etwas, es war nur eine leere Klopapierrolle aus dünner Pappe, mehr nicht.

Gruß Gerd

bella
24. April 2005, 08:55
Also zuerst einmal ein großes "HALLO" an Gerd und seinen Goffini-Hahn!
Da ich selbst stolze Besitzerin zweier Prachtexemplare dieser Gattung bin, muß ich Dich doch bettelnd auffordern, uns mehr über Deinen Kobold zu erzählen und uns mit Fotos zu quälen.
Wir Kakaduler lassen uns nämlich gerne quälen... :zwinker:

Dann finde ich den Beitrag und die Denkanstöße von Lunchi gar nicht mal so verkehrt: Papageien sind teuer!
Doch auch da gibt es Unterschiede zwischen normal teuer und extrem teuer.
Man kann z.B. die günstige Futtermischung aus dem Zoogeschäft nehmen, bei Rico`s einkaufen, wo die Qualität sehr gut ist oder noch dämlicher sein, wie ich und die sündhaft teuren Pelletts von Harrison`s verfüttern. Dem Wahnsinn sind keine Grenzen gesetzt.
Vom Anschaffungspreis mal zu schweigen, den zahlt man ja nur einmal und hat unter Umständen ein Leben lang was davon, müssen noch Kleinigkeiten wie Volieren her.
Im neuen WP-Magazin ist ein netter Bericht enthalten "Papageienhalter sind einfach anders", der den Kern der Sache noch recht gut trifft. Dabei ist allerdings mehr von der Persönlichkeit der Halter die Rede, als vom Geld.

Viele Papageien werden auch abgegeben, frisches Obst und Gemüse sollte bei jedem von uns zu finden sein, also teilt man es doch auch gerne mit seinen Krummschnäbeln. Das halbiert schon mal die Kosten, mit viel gutem Willen und noch mehr Phantasie.
Wenn man seinen Papageien ein eigenes Reich in Form von Zimmer oder Volieren der größeren Art bieten kann, hält sich der Schmutz und Fraß in den übrigen Zimmer doch sehr in Grenzen.
Meine Tiere machen sich nicht viel aus Spielsachen, momentan werden die Sachen überhaupt nicht angerührt. Sie bevorzugen Äste und Zweige.
Die gibt es bekanntlich umsonst im Wald. Man erarbeitet sich zwar einen gewissen Ruf, wenn man ständig halbe Wälder hinter seiner Haustüre verschwinden läßt, aber da steht ein echter Papageienfan drüber. :zustimm:

So mancher unter uns schafft es sogar, seine Umwelt ins Papageienleben einzuspannen, so daß sich diese bei Abwesenheit, Krankheit oder gar Urlaub (was ist das?) um das liebe Vieh kümmern kann. Mir ist dieser Luxus leider bisher versagt geblieben.
Und da sind wir auch schon beim nächsten Punkt: Familienkrach!!!!
So mancher Partner findet es nicht besonders prickelnd, zeit seines Lebens auf Reisen verzichten zu müssen, weil Haustiere da sind... 8(

Wenn man nun noch an Verhaltenstörungen wie Beißen, Rupfen und Schreien denkt, müssen die meisten von uns schon einen in der Klatsche haben, daß wir Papageien halten, den ganzen Mist auf uns nehmen und dabei auch noch zufrieden sind. :zwinker: