PDA

Vollständige Version anzeigen : Entzündete Augen



Tzoing
27. Juli 2005, 13:54
Hallo zusammen,
eines unserer Gössel hat entzündete Augen; hat jemand von Euch sowas schon mal gesehen?
Falls ja: was ist das? wie habt Ihr behandelt?
Für alle Infos schon jetzt vielen Dank!

Viele Grüße
Inge

PS: beim TA war ich natürlich schon; da gab es eine Spritze und Augensalbe; jetzt müssen wir noch auf die Kotuntersuchung warten.

Akkas
27. Juli 2005, 14:08
Hallo,

so wie auf dem folgenden Bild sah bei den gefundenen Kanadagans/Graugansgösseln die Mykoplasmose aus:

http://images10.fotki.com/v201/photos/5/552953/1963804/Gaense_undKueken_14_5_05027-vi.jpg

Vielleicht kann der Tierarzt mal darauf untersuchen, und wenn es nur ist, um diese Krankheit auszuschließen. Meiner hat leider sehr lange gebraucht, um darauf zu kommen, was die Ursache für die verklebten Augen ist.

Tzoing
27. Juli 2005, 14:19
Hallo!
:zustimm: Danke schon mal für die Info! Morgen habe ich wieder TA-Termin und werde diesbezüglich mal nachfragen...
Hattest Du darüber auch schon mal was im HüFo gepostet?
Viele Grüße
Inge

pumasocke
28. Juli 2005, 06:52
meine moschusenten haben das manchmal wenn sie "groß" werden, wenn das um den schnabel herum rot wird haben sie öfter "tränende" augen.
ich behandel das mit kamillentee.

Holgi1805
28. Juli 2005, 08:09
Einer meiner Gänse bzw. Gössel hatte ein vergleichbares Problem. Ein Auge war bereits ganz geschlossen, dass andere auch schon entzündet. Der TA gab mit ein spezielles Antibiotikum und Augentropfen mit, danach war alles innerhalb von 2 Tagen vergessen. Bei Bedarf kann ich die Namen der Medikamente gerne nachreichen.

amy1977
28. Juli 2005, 09:03
hi,
also sowas kenn ich.
das haben wir mindestens einmal im jahr. die augen verändern sich innerhalb ganz kurzer zeit so stark (1/2 Tag), dass der tierarzt beim ersten besuch jedesmal meinte, das auge wäre nicht mehr vorhanden. es wäre wohl schon ausgelaufen.
wir behandeln dann immer umgehend mit zwei antibiotischen augensalben (damit wenigstens eine den erreger fasst) und mit ner ladung antibiotika die durch den schnabel gegeben wird.
innerhalb von zwei tagen ist alles wieder gut. das auge erscheint wieder, die rötung, schwellung und absonderung geht zurück.
es dauert allerdings immer sehr, sehr lange, bis alle spuren beseitigt sind. wenn alle federn weggekratzt sind und die haut ums auge blank ist, hat man äußerlich noch lange davon.
ich kann nur allen lesern den rat geben:
wenn sowas auftritt: sofort den tierarzt informieren. je früher man behandelt, desto besser.
liebe grüße an alle

anja Iwan
28. Juli 2005, 11:59
Hallo an alle.Pumasocke,........bloß kein Kamille nehmen für die Augen ,niemals.......Das ist ein ganz großer fehler die sehr viele machen,und ich auch gemacht habe.Ich habe mir vom TA belehren lassen.Habe zur zeit ein Vogel mit eine Hornhautverletzung.Habe vor 2 Wochen salbe und tropfen bekommen,diese alle 3 stunden angewendet.Eine Woche lang.Dann eine Woche ruhe.Gestern fing das Auge wieder an zu nässen. Also heute nachmittag wieder zum TA.Ich hoffe das es irgendwann wieder in Ordnung kommt. Gruß Anja

Gänseerpel
30. Juli 2005, 19:44
das haben wir mindestens einmal im jahr. die augen verändern sich innerhalb ganz kurzer zeit so stark (1/2 Tag), dass der tierarzt beim ersten besuch jedesmal meinte, das auge wäre nicht mehr vorhanden. es wäre wohl schon ausgelaufen.Das gleiche beobachte ich von Zeit zu Zeit bei Höckergänsen. Das Krankheitsbild tritt so akut auf, dass man zunächst von einer Verletzung ausgeht. Das Auge schwillt restlos zu, offensichtlich bestehen auch Schmerzen und ein reduziertes Allgemeinbefinden. Ohne Behandlung konnte ich bisher in allen Fällen Abheilung in ca 20 bis 30 Tagen beobachten, wobei die Augenränder noch monatelang hellorange verändert bleiben. Bei den bisher beobachteten Fällen war immer nur ein Auge betroffen.

Mycoplasmeninfekt müsste sich eigentlich per Abstrich nachweisen lassen(?). Auf jeden Fall scheint es sich um einen bakteriellen Befall zu handeln, da Antibiotika ansprechen.

@ Holgi1805 Bitte mal die Medikamente für die lokale Behandlung posten.


meine moschusenten haben das manchmal wenn sie "groß" werden, wenn das um den schnabel herum rot wird haben sie öfter "tränende" augen.
ich behandel das mit kamillenteeKönnte was anderes, nämlich Keratokonjunktivitis sein. Siehe Thread

mfg

anja Iwan
31. Juli 2005, 08:48
Hallo Gänseerpel,bei mein Vogel ist es eine Hornhautverletzung.Der TA.hat mir zuerst Kanamycin-Pos Tropfen und Kerato Biciron 5 % Augensalbe gegeben.Nach eine Woche schien es besser zu werden.Habe der Vogel wieder in der Voliere gesetzt.Dann wieder nach eine Woche fing das Auge wieder an zu Tränen,und zu verkleben.Wieder zum Ta.Nun gebe ich nur noch 2 x Täglich Kanamycin- Pos. Augensalbe.Bei entzundungen wird eher Kortison gegeben.Aber nicht zu lange. Kein Kamille ins Auge. Gruß Anja

Tzoing
31. Juli 2005, 11:07
Hallo zusammen,
vor kurzem hatte ich schon mal hier kranke Gössel - Vergiftung? (http://www.vogelforen.de/showthread.php?t=90820) gepostet, dass wir Schachtelhalm als Grund für das Verenden von 3 unserer Gössel vermuten.
Inzwischen habe ich gelesen, dass das im Schachtelhalm vorhandene Gift Vitamin B zerstört. Der Mangel an Vitamin B kann bewirken, dass das Wachstum vermindert ist, und dass Schleimhäute (u. a. an den Augen) anfällig sind für diverse Krankheiten.
Neben der Behandlung mit Augensalbe (Antibiotika-Spritzen konnten wir inzwischen absetzen) geben wir den Gänsen jetzt einfach zusätzlich Hefeflocken ins Körnerfutter, damit sie zusätzlich Vitamin B bekommen.
Ich werde Euch berichten, ob es hilfreich ist....
Viele Grüße
Inge

anja Iwan
31. Juli 2005, 12:58
Hallo Inge,was ist Schachtelhalm??? Ich habe nämlich meine papstfinken auch so Halme aus unseren Teich in der Voliere gehängt,wonach die beiden total verrückt sind. Es sind so kleine Rispen dran ,die ganz schön stachelig sind.In diese Stacheln stecken ganz kleine Körner die Sie rauß picken. Ich hoffe doch nicht das dies zufällig Schachtelhalm ist. Gruß Anja

anja Iwan
31. Juli 2005, 13:20
Hi Inge,ich habe mir ein Bild angesehen von der Sumpfstachelhalm. Es handelt sich hierbei Got sei Dank nicht um das was ich in der Voliere hänge habe.Aber was ist es dann was die Vögel so gerne essen.Es sieht aus wie Gerste ,aber kleiner und Feiner.Es wechst bei uns im Teich. Mensch,jetzt bin ich aber unsicher geworden. anja

Alfred Klein
31. Juli 2005, 13:39
Bei entzundungen wird eher Kortison gegeben.Aber nicht zu lange.
Hallo Anja
Kortison bei Vögeln sollte wenn irgend möglich vermieden werden.
Dieses Hormon ist für Vögel das reinste Gift und verursacht auch bei äußerlicher Anwendung Todesfälle.
Daher kann man nur ein bestimmtes Kortikoid einsetzen und das auch nur nach strengster Indikationsstellung.

anja Iwan
31. Juli 2005, 13:47
Ja,das ist richtig,das sollte mann nie auf eigene Faust einsetzten.Kortison ist auf lange dauer keine lösung.Es macht die Haut dunn.Aber bei akuter fälle manschmal notwendig. Gruß Anja

Alfred Klein
31. Juli 2005, 14:07
Anja, Kortison macht nicht nur die Haut dünn.

Es führt beim Vogel zu akutem Nierenversagen. Kundige Tierärzte setzen es daher so gut wie nie ein, auch nicht kurzfristig und nicht äußerlich.
Einzige Ausnahme ist wenn Lebensgefahr besteht und es wirklich keine andere Lösung gibt.

anja Iwan
31. Juli 2005, 14:54
aha ,das mit dem Nierenversagen bei Vögel wußte ich nicht.Ich bin auch kenn Fan von Kortison.Habe damit Probleme genug mit mein Hund gehabt. ANja

pumasocke
01. August 2005, 08:24
Hallo an alle.Pumasocke,........bloß kein Kamille nehmen für die Augen ,niemals.......Das ist ein ganz großer fehler die sehr viele machen,und ich auch gemacht habe.

also bei mir wurds mit kamille besser. nimmt man ja auch bei katzenbabys und bei menschen selbst. vielleicht wars nicht dasselbe wie bei dir, vor allem nicht so schlimm...

pumasocke
01. August 2005, 08:27
Kein Kamille ins Auge. Gruß Anja

ach ja, ich gebe die kamille auch nicht direkt ins auge, sondern tupfe mit einem wattestäbchen die schwellung ab.

Akkas
01. August 2005, 08:59
Aber was ist es dann was die Vögel so gerne essen.Es sieht aus wie Gerste ,aber kleiner und Feiner.Es wechst bei uns im Teich. Mensch,jetzt bin ich aber unsicher geworden. anja

Es gibt sowas wie Mäusegerste, aber die wächst nur auf trockenem Boden und nicht im Wasser.Schau doch mal bei Google nach Fotos von Mäusegerste. Oder mach eins on der Pflanze,um die es geht,und poste es mal hier, dann finden wir das schon raus. :)

anja Iwan
01. August 2005, 16:04
ich werde es raußbekommen. gruß Anja

anja Iwan
01. August 2005, 18:26
Mäuse gerste ist es nicht ,aber meine Papstfinken leben immer noch ,also kann es nicht giftig sein.Ich werde morgen mal zum Gärtner gehen ,und fragen.Die Vögel sind verrückt danach,und picken sind ständig Körner rauß. Das mit ein Foto bekomme ich nicht hin. Ein foto mach schon,aber hier hinein bekommen!!!!!!!!!!!aber ,dafür hat man ja Kinder die das können. Ich versuche mal ein gutes Foto zu machen. Gruß anja

anja Iwan
01. August 2005, 19:00
Hi Pumasocke,besser wäre Bohrwasser. Glaube mir ,Kamille ist nicht gut fürs Auge.Der TÄ hat es mir letzte Woche noch mal wieder gesagt. Gruß Anja

anja Iwan
01. August 2005, 19:43
Hi Akkas,habe etwas in google gefunden was es sehr ähnlich sieht,und heißt Stachel Segge .. Carex muricata . Aber die kleine buschel am ende sehen bei mir viel feiner aus. Das bild mag es ja auch etwas vergrößert da stellen. Morgen bekommt ihr ein Foto. anja

anja Iwan
02. August 2005, 13:57
Hallo,ich habe es rauß bekommen.Es heißt Karex elator. Ist ein Segge Pflanze.Kommt ursprünglich aus der Schweiz. Ist nicht giftig. Gruß anja