Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 37

Kozidien

Diskutiere Kozidien im Forum Australische und ozeanische Prachtfinken im Bereich Prachtfinken.


  1. #11

    Standard

    Hallo Julia,

    auch Baycox "tötet" die Kokzidien nicht ab, sondern verhindert nur, dass sie sich weitervermehren können. Allerdings wirken Kokzidiostatika (Baycox u.a.) meist besser als die Sulfonamide (ESB etc.), die man früher gegen Kokzidien eingesetzt hat - ich kann selbst ein Liedchen davon singen, weil ich mir mit Neuzugängen immer wieder Kokzidien eingefangen hatte. Tägliche (!) komplette Kotentfernung ist wichtig, damit sich die Vögel nicht reinfizieren können (irgendein Kokzidium wird sicher die Behandlung "umgehen" und sporuliert wieder). Am besten lässt Du den Sand in nächster Zeit draußen und legst den Boden täglich mit frischem Küchenpapier aus. Falls irgendwo Kot hängenbleibt, sofort abwaschen.

    MfG,
    Steffi

  2. #12
    IvanTheTerrible
    Standardavatar

    Standard

    Baycox 2,5% tötet die Kokzidien radikal und umgehend ab. 2 Tage reichen!
    Laufende Sauberhaltung der Böden entfällt.
    Leichen können sich nicht vermehren.
    ESB3 verhindert eine Vermehrung und schwemmt den Erreger aus, aber tötet ihn nicht. Daher mehrmalige tägliche Säuberung der Böden während der Behandlung erforderlich. ESB3 ist hier nicht mehr erhältlich, nur noch im näheren Ausland, wie den Niederlanden.
    Ivan

  3. #13

    Standard

    Kokzidien sind Einzeller, Protozoen, da hilft kein Bactazol oder Ardap , da brauchst Du bösartige Geschosse hier kannst du mal ein bischen stöbern
    ich stöber mal

    Wenn du alles richtig sauber machen kannst (viel Wasser und Seife), z.B. Kunstoffboxen , hast Du keinen Streß.
    Besitzt du aber diese schicken selbstgebauten Holzvolieren, und sie sind nicht lackiert, na, dann viel Spaß.
    Noch besser wird's mit diesen todschicken Aluvolieren, wo das Gitter nur aufgenietet ist, da benutze unbedingt eine Bürste, damit Du den Kot überall richtig entfernen kannst.
    Den Boden mit Zeitung auslegen und mehrmals am Tag erneueren. Futter erhöht aufstellen, damit die Vögel erst gar nicht auf den Gedanken kommen unten am Boden rumzusuchen Dito Badewasser und Trinkwasser sowie Kolbenhirse, Grit und Obst oder Gemüse.
    Durch die tägliche Entfernung unterbrichst Du die Wiederaufnahme. Und durch die 2 bis 3 malige Anwendung des Medikamentes erwischt du auch eine paar "Langschläfer" der Kokzidien. Nicht jeder ist immer gleich da wenn zum "Appell" geblasen wird
    Auf jeden Fall sind K. gut behandelbar

  4. #14

    Standard

    Ivan hat recht mit seiner Erklärung.Ich habe noch eine Originale Packung ESB 3 und habe Sie wegen dem nichtabtöten nicht verwendet.
    Baycox tötet komplett,trotzdem wird bei mir nach der Behandlung alles gründlich gereinigt.
    Gruß
    Uwe

  5. #15

    Standard

    Habe jetzt auch Kokzidien in meinem Bestand. So eine sch....
    Habe aber schon Baycox bekommen, 2 mal anwenden, 1 Woche Pause, nochmal 2 mal geben und dann nochmal eine Kotprobe abgeben. Hoffe nur, das die anderen sich nicht angesteckt haben. Die Gouldhenne sitzt seid 2 Wochen im Krankenkäfig. Vor allem habe ich in der großen Voli ein Nest mit Kanarienküken. Noch geht es denen gut, hoffe, das bleibt auch so.

  6. #16

    Standard

    Habe von einem TA "Kokzidiol SD" (Sulfonamid Pulver) bekommen. Hast jemand damit schon Erfahrung ?

  7. #17

    Standard

    Hallo Ivan, hallo Uwe,

    nochmals: Baycox tötet die Kokzidien nicht ab - es unterbindet lediglich deren Weiterentwicklung. Es gehört zu den sog. "Kokzidiostatika" - da sagt der Namen schon, was das Medikament leistet... Allerdings bekommt man mit Baycox die Kokzidien ganz gut in Griff, vorausgesetzt es wird richtig angewandt und die Hygiene stimmt...
    Einfach mal auf die Internetseite von Bayer gehen, falls es Euch interessiert.

    MfG,
    Steffi

  8. #18

    Lightbulb Wieso immer ich?

    Vielleicht deswegen?....

    Eine richtige Kokzidienschleuder ist das beliebte reinigen und wiederverwenden des nicht gefressenen Futters
    Noch schlimmer wird's ja, wenn man mit dem dann auch noch Keimfutter herstellt

    Futtermittel oder Einstreu in der Nähe der Vögel aufbewahren, wenn's geht dann auch noch unverschlossen

    Unverpackte Futtermittel in Läden kaufen, wo freifliegende Vögel sich tummeln, Papageien oder Spatzen, oder kleine Kinder die dann "Törtchen" backen

    Futtermittel eben mal vom Acker pflücken

    Naturdeko nicht ordnungsgemäß reinigen und einbringen

    Neuzugänge ohne Quarantäne einbringen

    Fehlende Gesundheitsprophylaxe (Sammelkotproben)

    Zu lange Reingungsintervalle (zu hoher Keimdruck)

    Überbesatz

    Schwächung der Tiere durch falsche Zusammensetzung (Stressoren)

    Keine separaten Putzlappen für Altvögel und Neuzugänge

    Keine zweite Futter- und Wassergarnitur haben, um sie jeden Tag zu wechseln

    Badehäuser nicht nach jeder Anwendung säubern und trocknen lassen, sondern immer drin stehen lassen

    Putzgerätschaften nicht desinfizieren/abwaschen/trocknen nach dem saubermachen

    ......

    Man kann nicht alles verhindern, aber man sollte daran arbeiten bestimmte Faktoren auszuschließen

  9. #19
    IvanTheTerrible
    Standardavatar

    Standard

    Möglich das der TA sich irrt, aber dann irren sich eine Menge Leute!
    klick hier
    Grundsätzlich tragen alle Vögel Kokzidien, außer ich führe wöchentlich eine Behandlung durch und halte sie auf Drahtrosten. Bei Schwächung, Streß und anderen Faktoren bricht die Krankheit aus und führt zumeist innerhalb von 2-3 Tagen zum Tode. Sicher kann man viele Tiere retten, aber dafür muß man aber auch eine Diagnose haben. Wenn man aber davon ausgeht, das die häufigste Erkrankung Kokzidiose ist, so sind viele Vögel zu retten, in dem man vorsorgt und Baycox im Haus hat, zumindest als Züchter.
    Ivan

  10. #20

    Standard

    Zitat Zitat von Tiffani Beitrag anzeigen
    Vielleicht deswegen?....

    Eine richtige Kokzidienschleuder ist das beliebte reinigen und wiederverwenden des nicht gefressenen Futters
    Noch schlimmer wird's ja, wenn man mit dem dann auch noch Keimfutter herstellt

    Futtermittel oder Einstreu in der Nähe der Vögel aufbewahren, wenn's geht dann auch noch unverschlossen

    Unverpackte Futtermittel in Läden kaufen, wo freifliegende Vögel sich tummeln, Papageien oder Spatzen, oder kleine Kinder die dann "Törtchen" backen

    Futtermittel eben mal vom Acker pflücken

    Naturdeko nicht ordnungsgemäß reinigen und einbringen

    Neuzugänge ohne Quarantäne einbringen

    Fehlende Gesundheitsprophylaxe (Sammelkotproben)

    Zu lange Reingungsintervalle (zu hoher Keimdruck)

    Überbesatz

    Schwächung der Tiere durch falsche Zusammensetzung (Stressoren)

    Keine separaten Putzlappen für Altvögel und Neuzugänge

    Keine zweite Futter- und Wassergarnitur haben, um sie jeden Tag zu wechseln

    Badehäuser nicht nach jeder Anwendung säubern und trocknen lassen, sondern immer drin stehen lassen

    Putzgerätschaften nicht desinfizieren/abwaschen/trocknen nach dem saubermachen

    ......

    Man kann nicht alles verhindern, aber man sollte daran arbeiten bestimmte Faktoren auszuschließen
    Hallo,
    hast Du dir das selber ausgedacht?So einen Käse habe ich schon lange nicht mehr gelesen.Ich reinige mein Futter was nicht gefressen wird schon über Jahre und mache auch Keinfutter daraus und hatte noch nie Kokzidien.Desweiteren pflücke ich auch Futter vom Acker z.B.Hühnerhirse,Vogelmiere usw.Naturdeko habe ich noch nie gereinigt sei es Kiefer,Zypresse oder Sitzstangen.Meine Käfige werden gereinigt wenn sie dreckig sind und das kommt auf den Besatz an.Kotproben habe ich ebenfalls noch nie gemacht.Kokzidien hatte ich noch nie.Nicht immer irgendwelchen Mist verbreiten.
    MfG jkneschke

Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Kozidien