Ergebnis 1 bis 7 von 7

für euch

Diskutiere für euch im Graupapageien Forum im Bereich Papageien; die meisten kennen sicherlich diese studie INTRODUCTION Although parrots are not often mentioned in discussions about nonhuman intelligence, much data exist to suggest that ...

  1. #1

    Standard für euch

    die meisten kennen sicherlich diese studie


    Although parrots are not often mentioned in discussions about nonhuman intelligence, much data exist to suggest that psittacids are among the more intelligent animal species. During the 1940's and 1950's, for example, laboratory researchers in Europe demonstrated that Grey parrots could learn the kinds of symbolic and conceptual tasks that are generally considered as pre- or co-requisites for complex cognitive and communicative skills (reviews in Pepperberg1,2). More recently, field studies have reported behaviors that, when observed in nonhuman primates, are considered as evidence for human-like intelligence. Such behaviors include cooperative alarm signaling ("sentinel behavior") in flocks of Indigo macaws (Anodorhynchus leari)3 and individual recognition in Bahamian Amazons (Amazona leucocephala bahamensis).4

    Another sign of intelligence, thought to be absent in most nonhuman animals, is the ability to engage in complex, meaningful communication; only recently has the general perception of parrots as mindless mimics been shown to be incorrect.2 Prior to the 1970's, researchers lacked knowledge of psittacine communication in the wild, and assumed that natural behaviors would not differ greatly from what had been observed in captivity: the ability of parrots to reproduce, with great accuracy, sounds such as those of human speech,5 but little (if any) ability to use these vocalizations in a meaningful way.6 The few studies in the 1950's and 1960's to challenge these perceptions -- e.g., Mowrer's attempts to teach mimetic birds to engage in meaningful communication with humans -- used standard psychological laboratory training paradigms and were not successful.7,8 Since the 1970's however, researchers working both in the field and in aviary settings have provided data to indicate that natural psittacine vocalizations might indeed be meaningful: Vocalizations appear to mediate social interactions between mated pairs and among flock members, and not only the physical structure but also the appropriate use of these vocalizations seems to be learned.3,4,9 Such findings on sophisticated vocal behaviors, when taken in conjunction with the data on complex problem-solving abilities, suggested that the psychologists' failures to achieve meaningful communication with their birds might be due to inappropriate training techniques, rather than to any inherent lack of intelligence in the psittacine subjects.1

    My research has been a test of this premise. Starting in the late 1970's, I developed techniques that integrated the experimental rigor of the laboratory with what little was then known about psittacine communication in nature; I also borrowed ideas from projects designed to examine the bases for human social learning (reviews in Pepperberg2,9,10). I have used these techniques successfully to establish a form of interspecies communication with an African Grey parrot. The existence of such behavior demonstrates that at least one avian species is capable of interactive, referential communication. My students and I, moreover, use the ability to communicate to test the extent of this bird's intelligence. The following sections provide details of the procedures and a short summary of the results.


    The experimental subject, an African Grey parrot named Alex, has been the focus of a study on interspecies communication and avian intelligence since June, 1977. At the start of the project he was approximately 13 months old and had received no prior formal vocal instruction. He has free access to the laboratory room while trainers are present (~ 8 hrs/day), but is confined at other times to a cage (~62x62x73 cm) and the desk upon which it rests. Water and a standard psittacine seed mix (sunflower seeds, dried corn, oats, etc.) are continuously available throughout the day; fresh fruits, vegetables, specialty nuts (cashews, pecans, almonds, walnuts), and toys are used in training and are provided at his vocal requests.


    Interspecies communication is a particularly powerful tool for assessing intelligence because it provides a simple, direct means for testing subjects. Unlike other systems, a two-way communication code (1) enables researchers to query their animal subjects in as direct a manner as they now query human participants in related studies; (2) enables researchers to communicate to their subjects, in the most efficient way possible, the precise nature of the questions being asked; (3) takes into account the animals' natural predispositions by providing a social context not entirely unlike their field situation;11 (4) allows comparisons not only between humans and other animals but also among widely-divergent animal species; (5) is an open, arbitrary system in which subtle variations create an enormous variety of signals that can be used to examine the nature as well as the ex-tent of the information perceived by the subject; (5) allows rigorous testing because the subjects can be required to choose their responses from their entire repertoire rather than from the subset relevant only to the topic of a particular question; and (6) is flexible enough to allow subjects to respond in novel and possibly innovative ways that may demonstrate intelligence beyond that required by the intended task (from Pepperberg12,13).


    1. Use of Intrinsic Rewards (excerpted from Pepperberg1,2,10)

    My students and I use several techniques to teach the parrot meaningful communication, but one feature all have in common is the consistent, exclusive use of intrinsic reinforcers -- i.e., when we teach Alex labels for particular items, his reward for producing the correct label is the object to which the label or concept refers. Thus, if Alex correctly identifies a cork, that is what he receives. This procedure insures, at all times, and at every interaction, the closest possible association of the label or concept to be learned and the object or task to which it refers.1,14

    In contrast, programs such as Mowrer's relied on extrinsic rewards.7 Thus, on the few occasions when his subjects correctly labeled food or nonfood items, or made appropriate responses to various specific commands, they were rewarded with a single, particular favored food that neither directly related to, nor varied with, the label or concept being taught. I believe that extrinsic rewards may actually act to delay label or concept acquisition by confounding the label of the exemplar or concept to be learned with that of the food reward.14,15,16 Alex therefore never receives extrinsic rewards.

    On occasion, Alex may receive a more general form of reward: Because it is sometimes difficult to maintain his interest in the set of objects that are being used to train a particular concept, he may be rewarded with the right to request vocally a more desirable item than the one he has identified ("I want X"). Such a protocol provides some flexibility but maintains the referentiality of the reward. Alex will never, for example, automatically receive a slice of banana when he identifies a cork. The banana must specifically be requested ("I want banana"), and trainers will not respond to such a request until the appropriate prior task is completed.17

    2. The Model/Rival (M/R) Technique (excerpted from Pepperberg1,2,10)

    The primary training system, called the model/rival, or M/R technique, is based on a protocol developed by Todt, an ethologist interested in social learning in parrots.18 Todt's procedures, in turn, derived much from the work of Bandura, who studied the effects of social modeling on learning in humans.19 The M/R procedure involves three-way interactions between two competent human speakers and the avian student. M/R training is used primarily to introduce new labels and concepts, but also aids in shaping correct pronunciation.

    During M/R training, humans demonstrate to the bird the types of interactive responses that are to be learned. A typical interaction proceeds as follows: Alex is seated on his gym, his cage, or the back of a chair, and observes two humans handling one or more objects in which he has already demonstrated an interest. In the presence of the bird, one human acts as a trainer of the second human. The trainer presents the object(s), asks questions about the object(s) (e.g., "What's here?", "What color?", "What shape?"), and gives the human model praise and the object(s) in question as a reward for a correct answer. Disapproval for incorrect responses (erroneous answers that are similar to those being made by the bird at the time: unclear vocalizations, partial identifications, etc.) is demonstrated by scolding and temporarily removing the object(s) from sight. Thus the second human not only acts as a model for the bird's responses and as a rival for the trainer's attention, but also allows the parrot to observe the effects of an error: The model is asked to try again or talk more clearly if the response was (deliberately) incorrect or garbled.

  2. Standard

    Hallo Addi,

    schau dir mal die beiden Links an: [diesen Ratgeber] und [die Vogel-Rubrik]. Dort findest du vieles!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    könntest du vorstellen daß es "User" gibt,die kein englisch verstehen.
    nur am rande bemerkt.

    liebe grüße rena

  4. #3

    Standard waere ich es

    ich suchte mir nen übersetzer und fertig.

    Zur gefaelligen Bedienung:

  5. #4



    Hier die Übersetzung zu dem Link von Roland :

    Obwohl parrots nicht oft in Diskussionen ungefähr nonhuman Intelligenz erwähnt wird, existieren viel Daten vorzuschlagen, daß jener psittacids unter der intelligenteren Tier Spezies ist. Während des 1940'ss und des 1950'ss, zum Beispiel, hat Labor researchers in Europa jenen Grauen parrots die Arten symbolischer und begrifflicher Aufgaben, die gewöhnlich bedacht werden, als pre- oder co Erfordernisse für komplizierte kognitive und mitteilsame Fachkenntnisse (Nachprüfungen in Pepperberg1,2) vorgeführt könnte lernen. Kürzlicher haben Feld Studien Verhalten das, wenn beobachtet in nonhuman primates, als Beweis für Mensch wie Intelligenz berichtet wird bedacht. Solche Verhalten schließen zusammenarbeitendes Alarm Signalisieren ( "Wache Verhalten") in Herden von Indigo macaws (Anodorhynchus leari) 3 und einzelne Anerkennung in Bahamian Amazonas mitein (Amazona leucocephala bahamensis).4

    Ein anderes Schild der Intelligenz, hat gedacht, zu sein, bleibt im meisten nonhuman Tiere, ist die Fähigkeit fern, sich mit Komplex, bedeutungsvoller Kommunikation; nur zu beschäftigen, kürzlich hat die allgemeine Empfindung von parrots, während mindless nachahmt, gezeigt ist gewesen, irrig. 2 vor des 1970's zu sein, hat researchers Kenntnis von psittacine Kommunikation im wilden, gemangelt und, daß natürliche Verhalten großartig nicht abweichen würden, von was in Knechtschaft beobachtet worden war hat: die Fähigkeit von parrots angenommenReproduzieren Sie, mit großer Genauigkeit, ertönt wie zum Beispiel die von menschlicher Sprache, 5 aber klein (wenn irgendein) Fähigkeit, diesen vocalizations auf einer bedeutungsvollen Weise. 6 Die wenigen Studien in des 1950's zu benutzen, und des 1960's, diese Empfindungen -z.B. aufzufordern, Versuche Mowrer, mimetic Vögel zu lehren, sich mit bedeutungsvoller Kommunikation mit Menschen -benutzten normales psychologisches Labor Ausbildung Musterbeispiele zu beschäftigen, und nicht waren successful.7,8 Seit des 1970's aber, researchers Arbeiten von beiden imFeld und in Vogelhaus hat settings Daten versorgt, jenem natürlichen psittacine vocalizations anzuzeigen, tatsächlich dürften bedeutungsvoll sein: Vocalizations erscheint, soziale Wechselwirkungen zwischen verbundenen Paaren und unter Herde Mitgliedern zu vermitteln, und nicht nur scheint die physische Struktur sondern auch der passende Gebrauch dieses vocalizations, learned.3,4,9 Solche Funde auf raffinierten stimmlichen Verhalten, zu sein, wenn genommen in Verbindung mit den Daten auf Komplex problemlösenden Fähigkeiten, hat daß die Ausfälle der Psychologen vorgeschlagenUm bedeutungsvolle Kommunikation mit ihren Vögeln zu erreichen, aufgrund ungeeignet Ausbildungsverfahrene, dürfte anstatt zu irgendeinem zugehörenden Mangel der Intelligenz im psittacine Themen. 1 sein

    Meine Forschung ist eine Prüfung dieser Prämisse gewesen. Anfangen in des späten 1970'ss, habe ich Verfahren entwickelt, die die experimentelle Strenge des Labors eingegliedert haben, mit was wenig dann ungefähr psittacine Kommunikation in Natur gewußt wurde; ich haben auch Ideen von Projekten entworfen habe geliehen, die Basen zum Menschlich sozialen Lernens (Nachprüfungen in Pepperberg2,9,10) zu untersuchen. Ich habe diese Verfahren erfolgreich benutzt, eine Form von interspecies Kommunikation mit einem Afrikanischen Grauen parrot einzurichten. Die Existenz solches Verhaltens führt vor, daß wenigstens eine avian Spezies fähig von interaktiv, referential Kommunikation ist. Meine Studenten und ich, außerdem, benutzen die Fähigkeit mitzuteilen, den Umfang die Intelligenz dieses des Vogels zu prüfen. Die folgenden Abschnitte versorgen Details der Verfahren und einer kurzen Zusammenfassung von den Ergebnissen.


    Das experimentelle Thema, ein Afrikanisch Grau parrot genannt Alex, sind der Fokus eines Studiums auf interspecies Kommunikation und avian Intelligenz, 1977 seit dem Juni gewesen. Bei Beginn war vom Projekt er ungefähr 13 Monate alt und hatte keine frühere formelle stimmliche Anweisung empfangen. Er hat freien Zugriff auf das Labor Zimmer, während Trainer anwesend (ß 8 Personalbereiche Tag) sind, aber wird bei anderen Gelegenheiten zu einem Käfig (ß62x62x73 cm) und der Schreibtisch eingeschränkt, auf den es ruht. Wasser und eine normale psittacine Samen Mischung (Sonnenblume Samen, getrocknete Mais, Hafer, usw.) sind ununterbrochen verfügbar durch den Tag; frische Früchte, Gemüse, Spezialität Muttern (cashews, pecans, Mandeln, Walnüsse), und Spielzeuge werden bei der Ausbildung benutzt und werden an seinen stimmlichen Bitten versorgt.

  6. #5



    Interspecies ist Kommunikation ein besonders mächtiges Werkzeug zum Besteuern von Intelligenz, weil es ein einfaches versorgt, leitet Mittel zum Prüfen von Themen. Ungleiche andere Systeme, ein zwei Weg Kommunikation Code (1) ermächtigt researchers zu Frage ihr Tier Themen in, während eine Weise als sie jetzt Frage menschliche Teilnehmer in verwandten Studien leitet; (2) researchers ermächtigt, zu ihren Themen, in der wirksamste Weg möglich, die präzise Natur der Fragen wird gefragt mitzuteilen; (3) den natürlichen predispositions der Tiere berücksichtigt durch Versorgen eines sozialen Kontextes nicht völlig ungleich ihr FeldVergleiche erlaubt nicht nur zwischen Menschen und anderen Tieren sondern auch unter allgemein auseinandergehendem Tier Spezies; (5) eine Öffnung ist, willkürliches System in welchen feinen Veränderungen eine enorme Sorte der Signale schafft, daß benutzt werden kann, die Natur zu untersuchen, sowie der Umfang der Informationen, die vom Thema wahrgenommen werden; (5) strenge Prüfung weil die Themen können erfordert werden erlaubt, ihre Erwiderungen von ihrem ganzen Repertoire ziemlich zu wählenVon die Untermenge gehörig nur zum Thema einer besonderen Frage; und (ist 6) flexibel genug zu erlauben, daß Themen in Roman und vielleicht neuernden Wegen antworten, daß Intelligenz über hinaus vorführen kann, daß erforderlich durch die beabsichtigte Aufgabe (von Pepperberg12,13).


    1. Gebrauch Innerer Belohnungen (von Pepperberg1,2,10 hat exzerpiert)

    Meine Studenten und ich benutzen mehrere Verfahren, der parrot bedeutungsvolle Kommunikation zu lehren, aber ein Kennzeichen, das alle haben gemeinsam ist der gleichmäßige, ausschließende Gebrauch von innerem reinforcers -d.h., wenn wir Alex Etikette für besondere Punkte lehren, ist seine Belohnung für Herstellen das richtige Etikett das Objekt, zu den das Etikett oder der Begriff verweist. Folglich wenn Alex richtig einen Kork identifiziert, ist das was den er empfängt. Dieses Verfahren versichert, stets, und an jeder Wechselwirkung, dem nächsten möglichen Verein des Etiketts oder des Begriffs gelernt zu werden und das Objekt oder die Aufgabe zu dem es refers.1,14

    In Gegensatz programmieren Sie wie zum Beispiel Mowrer hat hat verlassen sich auf äußerlich Belohnungen. 7 Folglich, auf den wenigen Anlässen, wenn seiner richtig beschrifteter Speise oder nonfood Punkte aussetzt, oder gemachte passende Antworten auf verschiedene spezifische Befehle, wurden sie mit einer einzelnen, besonderen bevorzugten Speise belohnt, die weder direkt hat bezogen sich auf, noch sich mit, das Etikett oder der Begriff Werden haben gelehrt geändert hat. Ich glaube, daß äußerlich Belohnungen tatsächlich handeln können, Etikett oder Begriff Erwerbung durch Verwirren des Etiketts des exemplar zu verschieben, oder der Begriff, mit gelernt zu werden, daß von der Speise reward.14,15,16 Alex daher nie, äußerlich Belohnungen zu empfangen.

    Auf Anlaß kann Alex eine allgemeinere Form der Belohnung empfangen: Weil es ist manchmal schwierig beizubehalten sein Interesse im Satz der Objekte daß werden benutzt auszubilden einen besonderen Begriff, er mit dem Recht zu erbitten stimmlich einen wünschenswerteren Punkt belohnt werden kann, als das eine hat das er identifiziert ( "ich will X"). Ein solches Protokoll versorgt irgendeine Flexibilität aber behält den referentiality der Belohnung bei. Alex empfängt Wille nie, zum Beispiel, automatisch eine Scheibe der Banane, wenn er einen Kork identifiziert. Die Banane muß ausdrücklich () erbeten werden, und Trainer werden auf eine solche Bitte antworten nicht, bis die passende frühere Aufgabe vollendet wird. 17 "ich will Banane"

    2. Der Modell Konkurrent (M R) Verfahren (von Pepperberg1,2,10 hat exzerpiert)

    Das hauptsächliche Ausbildungssystem, hat den Modell Konkurrenten gerufen, oder M R Verfahren, wird auf einem Protokoll, das durch Todt, ein ethologist entwickelt worden ist, der interessiert ist beim Sozial Lernens in parrots basiert. Verfahren 18 Todt, der Reihe nach, hat abgeleitet viel von der Arbeit von Bandura, der die Wirkungen studiert hat, die auf Lernen in Menschen. 19 Den M R Verfahren entwerfen sozial, verwickelt dreiseitige Wechselwirkungen zwischen zwei fähigen menschlichen Sprechern und dem avian Studenten. M R Ausbildung wird hauptsächlich benutzt, neue Etikette und Begriffe vorzustellen, korrigieren sondern auch Hilfen beim Gestalten pronunciation.

    Während M R Ausbildung führen Menschen zum Vogel die Typen interaktiver Erwiderungen vor, die gelernt werden sollen. Ein typischer Wechselwirkung Gewinn folgendermaßen: Alex wird auf seinem gym, seinem Käfig, oder der Rückseite eines Stuhls gesetzt, und wird zwei Menschen, die ein oder mehr Objekte behandeln, in den er schon einem Interesse beobachtet hat vorgeführt. In der Anwesenheit des Vogels handelt ein Mensch als ein Trainer des zweiten Menschen. Überreicht der Trainer das Objekt (s), fragt Fragen nach dem Objekt (s) (z.B., "Was hier Ist?", "Was färbt?", "Was gestaltet? "), und den menschlichen Modell Lob gibt und das Objekt (s) in Frage als eine Belohnung für eine richtige Antwort. Mißbilligung für irrige Erwiderungen (irrige Antworten die sind ähnlich zum wird wird gemacht vom Vogel zu der Zeit: unklar vocalizations, Teilidentifikationen, usw.) wird vorgeführt von Schelten und vorübergehend Herausnehmen des Objekts (s) von Sehvermögen. der,,,. Folglich handelt der zweite Mensch nicht nur als ein Modell für die Erwiderungen des Vogels und als erlaubt ein Konkurrent für die Aufmerksamkeit des Trainers, sondern auch, daß der parrot die Wirkungen eines Fehlers: Das Modell wird gebeten beobachtet, wieder versucht zu werden, oder, deutlicher zu reden, wenn die Erwiderung (vorsätzlich) irrig oder garbled war.

    liebe Grüße


  7. für euch

    schau mal in der Vogel-Rubrik nach. Vielleicht findet sich was nützliches.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6

    Red face

    boah, solche übersetzungs-maschinen sind echt ne katastrophe

    also mein englisch ist leider auch bescheiden... aber da versteh ich doch noch mehr, als mit der übersetzung (im endeffekt dennoch nicht alles :( )

    (´tschuldige nicole, trotzdem danke, dass du dir die mühe des reinkopierens gemacht hast )

  9. #7


    da hast du recht zora-cora

für euch

Besucher kamen mit folgenden Suchbegriffen: