12 volt Lampenstrom

Diskutiere 12 volt Lampenstrom im Domestizierte Prachtfinken Forum im Bereich Prachtfinken; Hallo Freunde; habe mir mal solche 12 Volt Halogen_Tischlampe(die mit den 2 ausziehbaren Teleskopstäben) besorgt u. frage mich, da die Chromstäbe...

  1. #1 Mr.Mövchen, 06.01.2011
    Mr.Mövchen

    Mr.Mövchen Foren-Guru

    Dabei seit:
    18.02.2010
    Beiträge:
    540
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Freunde; habe mir mal solche 12 Volt Halogen_Tischlampe(die mit den 2 ausziehbaren Teleskopstäben) besorgt u. frage mich, da die Chromstäbe ja leitend sind, ob evt. eine Gefahrenquelle für die Piepmätze besteht; falls die Stäbe mal etwas waagerecht stehen u. sie mit den Füssen auf dem einen Stab stehen u. mit dem Rest auf dem anderen.

    Und die 2. Frage wäre, da die Mövchen in China gezüchtet wurden,könnte ja durchaus die Möglichkeit bestehen, das es sie auch in freier Natur gibt. Kann mir nicht vorstellen, das es keine Ausreisser gab. Falls es sie nun dort oder in Japan in fr. Natur gäbe, was würden sie dort fressen. Der Hintergrund ist der, das ich meine mit sinnvoller Nahrung füttern möchte u. nicht unbedingt mit Nahrung, welche den Mövchen am besten schmeckt. :~

    Kriegen tun;) sie: Apfel; Checoree, Mohrrübe(ganz klein + wenig; das gleiche mit Rosenkohl; auch ganz klein + wenig). Grit, Vogelgras, Kolbenhirse + Exotenf. Ausser Kolbh. + Exf+Grit, wird alles mal abwechselnd von der "Hausverwaltung" spendiert.
    Falls Einwände bestehen, immer raus damit.
     
  2. #2 IvanTheTerrible, 06.01.2011
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Es sollte bekannt sein, das Mövchen aus Spitzschwanzbronzemännchen und anderen Bronzemännchenarten gezüchtet wurden. Dito sind wohl auch Nonnen mit eingeflossen. Ergo kann es sie so nicht in freier Natur geben.
    Selbst wenn es welche geben würde, die aus Gefangenschaft entwischt wären, so hätten sie in der Natur wohl so viel Überlebenschancen wie ein Schneeball im Backofen.
    Bronzemännchen ernähren sich in der Freiheit von wildem Reis und Grassamen.
    Kohlenhydrathaltigen Samen also. Damit liegen wir mit unserer Fütterung richtig, da unsere Hirsemischungen ebenfalls aus Kohlenhydrathen bestehen.
    Grassamen kann man auch bekommen, nur wilder Reis wird wohl nicht kultiviert.
    Damit ist fütterungstechnisch zum Grundfutter wohl alles gesagt!
    Ivan
     
  3. #3 Alfred Klein, 06.01.2011
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27.01.2001
    Beiträge:
    14.385
    Zustimmungen:
    2.036
    Ort:
    66... Saarland
    Da kannst Du völlig beruhigt sein. Die Spannung ist viel zu gering als daß was passieren könnte. Selbst bei 24 Volt kann noch nichts passieren. Es kann erst bei 42 Volt oder mehr gefährlich werden. So habe ich es mal gelernt.
     
  4. #4 Mr.Mövchen, 06.01.2011
    Mr.Mövchen

    Mr.Mövchen Foren-Guru

    Dabei seit:
    18.02.2010
    Beiträge:
    540
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Alfred; alles klar. Danke
     
  5. #5 IvanTheTerrible, 07.01.2011
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Nun laß doch hier mal ein paar Girlitze fliegen, die in Gefangenschaft gezüchtet wurden.
    Die sind Ratz-Fatz von der Bildfläche verschwunden.
    Es muß es noch nicht mal Winter sein.
    Dabei muß man sich nur mal vor Augen halten, wie schwierig allein eine Auswilderung von Geiern oder Uhus ist, die nur ein oder zwei Generationen in Gefangenschaft gezüchtet wurden,
    Wie mag es denn mit Vögeln sein, die 2000 Jahre in Gefangenschaft gezüchtet wurden...die überleben in Freiheit keine 3 Tage.
    Ivan
     
  6. #6 Mr.Mövchen, 07.01.2011
    Mr.Mövchen

    Mr.Mövchen Foren-Guru

    Dabei seit:
    18.02.2010
    Beiträge:
    540
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Das ist aber nicht meine Frage gewesen; die Frage war ja, wenn zur Zeit vor 2000 Jahren einige gezüchtete Mövchen abgehauen sind, u. dort dann überlebt haben, was die dann fressen würden. Es kommt doch nur darauf an, welches Futter sie dort vorfinden, u. welche Feinde. Gibt es genug Futter + wenig Feinde, könnte doch die nachfolgene Brut schon mehr mit der Natur anfangen. Und die darauf folgene, usw. Die Natur hat ja manchmal ihre eigenen Regeln. Ich erinnere mal nur an die Löwin, welche in der Serengeti(ist schon sehr lange her), das junge Reh beschützt hatte, anstatt es zu fressen; u, das tagelang. Ist zwar ein anderes Ding, hätte aber auch niemand für möglich gehalten.
     
  7. #7 IvanTheTerrible, 07.01.2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 07.01.2011
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Wenn, so gehen sie in der Population auf und werden von der Wildfarbe des Bronzemännchen überdeckt. Kommen sie also dann mit den Wildvögeln in Berührung oder fliegen mit ihnen in der Gruppe, so nehmen sie doch selbstverständlich das auf, was auch die wilden Artgenossen fressen, oder sollten sie auf Insekten umsteigen?
    Wobei die Mutmaßung, das es wenig Feinde gibt, doch sehr hypothetisch ist.
    Also verschwindet ein Scheckenmövchen spätestens innerhalb einer Generation durch Freßfeinde, Wetterunbilden, Unkenntnis der geeigneten Futterpflanzen..etc.., wenn nicht schon binnen weniger Tage...
    Letztendlich werden sie von der Wildpopulation aufgesogen, sofern sie wider aller Erwartungen doch eine Generation überlebt haben, was äußerst unwahrscheinlich ist.
    Also muß man solche Fallbeispiele garnicht erst aufstellen, da man sich sonst recht schnell ins "Märchenland" begibt.
    Ivan
     
  8. #8 Mr.Mövchen, 07.01.2011
    Mr.Mövchen

    Mr.Mövchen Foren-Guru

    Dabei seit:
    18.02.2010
    Beiträge:
    540
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Ivan; danke für Deine Mühe. Als Beginner, der ich ja nun mal bin, muss man halt viel fragen + viel Wissen.:zustimm:
     
  9. #9 Bobbel, 08.01.2011
    Zuletzt bearbeitet: 08.01.2011
    Bobbel

    Bobbel Mitglied

    Dabei seit:
    03.03.2004
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hier im Thread lese ich dass JM angeblich schon seit 2 000 Jahren gezüchtet werden.
    Bisher, in Büchern usw., war aber immer von einer ca. 500 – 600jährigen Domestikation die Rede.

    Was stimmt denn nun?


    MfG
    Bobbel
     
  10. #10 IvanTheTerrible, 08.01.2011
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Sicher sind das Vermutungen, denn es gibt wohl nicht viel Aufzeichnungen darüber.
    Erst vor 300 Jahren kamen sie von China nach Japan, waren aber schon domestiziert.
    Das ist auch der erste exakte Zeitnachweis.
    Ivan
     
  11. cp99

    cp99 Schlauer Kerl

    Dabei seit:
    30.12.2006
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    3
    Ja, das gilt bei Menschen. Tiere sind hier deutlich empfindlicher.

    Aber schon richtig, 12V DC ist ungefährlich,
    es kommt nicht zu einem Stromfluss, da die Haut hier noch nicht durchschlagen wird, solange die Tiere trocken sind.

    In Feuchtbiotopen (z.B. Enten, Schwäne) würde ich versuchen, untre 5V zu bleiben.
     
  12. Rud

    Rud Foren-Guru

    Dabei seit:
    06.08.2008
    Beiträge:
    942
    Zustimmungen:
    0
    Hallo
    Der Chinese rechnet bezogen auf beliebige Errungenschaften nur in Jahrtausenden ... und hat damit (fast) immer recht! :)

    Gruß!
     
Thema:

12 volt Lampenstrom

Die Seite wird geladen...

12 volt Lampenstrom - Ähnliche Themen

  1. Tränkenwärmer 12Volt

    Tränkenwärmer 12Volt: Der Winter steht so langsam vor der Tür . ich suche einen zuerlässigen Tränkenwärmer, der mit Batterie betrieben wird, hat jemand ne Empfehlung?...
  2. *ggg* Pucki 100 000 Volt

    *ggg* Pucki 100 000 Volt: Pucki (Lilian und ich ebenfalls) hörte(n) heute abend das erste Mal eine CD von «Monsieur 100 000 Volt». Uiii - hat Pucki sich aber angestrengt,...
  3. Gefangenenrevolte

    Gefangenenrevolte: Heute beim durchzählen fehlte doch einer unseer 9 Wellis.. Ich brauchte nicht lange suchen - ein grünes Männchen hatte schon wieder mal von...