Adoptivkind

Diskutiere Adoptivkind im Nymphensittiche Forum im Bereich Sittiche; Hallo! Ich brauche ganz dringend eure Hilfe! Eine meiner Nymphenhennen und die Zebrafinken haben so wie die letzten Jahre auch am Voliereboden...

  1. Luigi

    Luigi Foren-Guru

    Dabei seit:
    26. Juli 2002
    Beiträge:
    671
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hallo!

    Ich brauche ganz dringend eure Hilfe!
    Eine meiner Nymphenhennen und die Zebrafinken haben so wie die letzten Jahre auch am Voliereboden Eier gelegt, weil ich ihnen keine Nistkästen angeboten habe. Die letzten Jahre ist nie was daraus geworden, weil sich die 15 Vögel gegenseitig einfach zu sehr störten und sie auch nicht so die Ruhe hatten zu brüten.

    5 meiner 6 Nymphensittiche rollen auch immer ganz verspielt die gelegten Nympheneier am ganzen Voliereboden herum. So geschah es dass von den 5 gelegten Nympheneiern nur mehr 3 unter dem Bauch der Mutter waren und 2 abseits lagen. Über diese 2 Eier freute sich ein Zebrafinkenpärchen und pflegten sie ganz gut. Ich dachte mir nichts dabei, weil ja aus den Eiern auch in den letzten Jahren nie was geworden ist.

    Lange Rede, kurzer Sinn - unterm Bauch der Zebrafinken ist heute ein Nymphenküken geschlüpft 8o
    Die Zebrafinken kümmerten sich auch ganz toll um das Kleine und hielten es schön warm, nur wie sie das Füttern angehen sollten wussten sie scheinbar nicht so recht...

    Der Kleine ist jetzt schön warm gehalten (in Einzelhaft:( ) schon mit der Spritze gefüttert worden (Hip Babynahrung), und sperrte von Anfang an alleine.

    Nun zu meiner Frage. Ich hätte ja gerne das der Kleine (und vielleicht schlüpft ja aus dem zweiten "Zebranyphenei auch noch einer) möglichst natürlich aufwächst, deshalbt überlege ich ob wir den Kleinen der brütenden Nymphenhenne unterschieben, die ja eigentlich die Mutter ist.
    Das Problem ist nur, dass die Henne alleine brütet, weshalb ja auch die Küken nicht schlüpfen, weil die Eier zu sehr auskühlen wenn sie einmal fressen geht usw. Wenn wir ihr das Küken jetzt unterschieben, wäre sie dann 1. in der Lage es alleine aufzuziehen (ich weiß nicht ob der Hahn mithelfen würde, nachdem er auch nicht brütete), und 2. kühlt das Küken zu sehr aus, wenn die Mutter fressen usw. ist, oder hält das das Küken schon aus mal eine Zeit nicht gewärmt zu werden?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. sigg

    sigg Guest

    Bei Sittichen brüten nur die Hennen, nicht Hähne.
    Sicher wäre die beste Lösung, der Henne die JV, oder den JV unterzuschieben.
    Im Moment sind die Bedingungen temperaturmäßig gut, auch wenn die Henne nicht vom Hahn gefüttert wird so wird sie die JV im Normalfall, wenn sie den/die JV akzeptiert, sie sowieso nicht länger als 5 Minuten ungehudert lassen.
    Allerdings habe ich meine Zweifel, ob ZF Nympens.- Eier ausbrüten. Man bedenke die Größe der Eier.
     
  4. Luigi

    Luigi Foren-Guru

    Dabei seit:
    26. Juli 2002
    Beiträge:
    671
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hallo Sigg!

    Danke für die Antwort; leider hat der Kleine den Morgen nicht überlebt...

    Bei Nymphensittichen brüten übrigens die Hähne auch; das haben sie mit den Kakadus gemeinsam. Deshalb füttern sich die Partner normalerweise auch nicht gegenseitig. Aber so viel ich weiß sind das die einzigen Sittiche bei denen das so ist...

    Ich hätte es eben auch nicht für möglich gehalten, dass die Zebrafinken die Eier der Nymphen ausbrüten; deswegen habe ich sie auch gelassen und mir nichts gedacht dabei. Aber wie ich schon geschrieben habe, das Küken ist bei den Zebrafinken geschlüpft.
    Mal sehen was aus dem zweiten Ei wird, auf dem die Zebras noch sitzen. Wenn da auch etwas schlüpft wird es gleich einmal der Nymphin untergeschoben und dann hoffe ich dass es trotz der Nichtbeteiligung des Hahnes gut geht...
     
  5. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.244
    Zustimmungen:
    27
    Ort:
    Zollernalb
    Hallo ihr beiden

    bei Nymphen, die ja an sich zu den Kakadus gehören, brüten Männchen und Weibchen im Wechsel. Die Weibchen nachts, die Männchen tagsüber.
    Von daher wird auch das Weibchen nicht vom Hahn gefüttert, mir ist jedenfalls kein Fall bekannt.
    Ich hätte Luigi ja gerne geholfen, aber meine Nymphen haben noch nie Junge grossgezogen. Gebrütet haben sie zwar schon, allerdings auf ausgetauschten Plastikeiern, mangels ZG.
    Luigi, da hilft wohl nur ausprobieren, und dabei nicht vergessen den Kropf der Kleenen zu kontrollieren, ob er denn auch voll ist. Ansonsten wäre eine Nothandaufzucht das einzige Mittel um das junge Leben zu retten.
    Die einzigste Hilfestellung die ich geben kann, ist zu weiteren threads zum Thema HZ zu verlinken, schau mal hier

    PS: ich würde wie Sigg schon geschrieben hat, auch versuchen die Jungen der Nymphenhenne unterzuschieben.
     
  6. Jogi1

    Jogi1 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    12. August 2006
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Also wenn aus dem zweiten Ei ein Küken schlüpfen und überleben soll, dann muß es sofort! der brütenden Nymphenhenne untergeschoben werden. Nur so hat es überhaupt eine Überlebenschance!
    Schon Stunden vor dem Schlupf piepst das Küken im Ei, wodurch bei den brütenden Elternvögeln die Bildung von Kropfmilch angeregt wird. Mit dieser sehr wichtigen Kropfmilch werden die frisch geschlüpften Küken normaler Weise dann ziemlich bald versorgt. Bekommen sie diese nicht, sterben sie innerhalb kurzer Zeit (wie schon geschehen).
     
  7. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. Jogi1

    Jogi1 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    12. August 2006
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Luigi,

    was ist denn nun aus dem Ei geworden:? :?
     
  9. Luigi

    Luigi Foren-Guru

    Dabei seit:
    26. Juli 2002
    Beiträge:
    671
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Aus dem zweiten Ei das die Zebrafinken bebrüteten ist auch noch ein Küken geschlüpft, und interessanter Weise hat sich das die Nymphenhenne selber in ihr Nest geholt. Es lag dann zumindest unter dem Bauch der Nymphenhenne. Überlebt hat es aber leider trotzdem nicht. Entweder ist es zu sehr ausgekühlt während die Henne fressen war (der Hahn hat ja nicht mitgeholfen) oder die Kropfmilch war noch nicht da :traurig: keine Ahnung

    Interessant finde ich auch, dass die Zebrafinken scheinbar auf diese Rieseneier so gut aufgepasst haben, dass sie ihre eigenen Eier nicht so toll bebrütet haben. (Die werden einfach nicht mehr druntergepasst haben) Zumindest ist aus keinem der Zebrafinkeneier ein Küken geschlüpft.
     
Thema:

Adoptivkind