äther.Öle, bes. Teebaum

Diskutiere äther.Öle, bes. Teebaum im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; hallo, zur behandlung mit ätherischen ölen kann ich nur aus der humanmedizin sagen, dass selbst hier die öle äusserst selten und dann sehr...

  1. arja

    arja Guest

    hallo,

    zur behandlung mit ätherischen ölen kann ich nur aus der humanmedizin sagen, dass selbst hier die öle äusserst selten und dann sehr vorsichtig pur verwendet werden. normalerweise verdünnt man sie, auch zur äusserlichen anwendung, z.b. in oliven- oder sesamöl.

    gerade bei kleintieren wirken sie noch intensiver, daher würde ich raten, selbst ein hautberuhigendes und heilend wirkendes äther. öl wie lavendel niemals unverdünnt anzuwenden, sondern 1-2 tr. auf 30ml öl zu geben und damit zu behandeln.

    teebaum ist dazu, wie schon angesprochen, auch noch ein öl mit hohem allergiepotential. das würde ich keinesfalls auf wunden anwenden, hier empfiehlt sich eher lavendelöl (verdünnt!) (oder eher noch mit verdünnter ringelblumentinktur abreiben)

    was man machen kann, beim gesunden vogel, ist schnabel- und krallenpflege 1x/wo. mit einer teebaumölverdünnung, konz. s.o.. auf den verhornten stellen dringt es nicht sofort ein, pflegt und wirkt eben auch antiparasitär.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Karinetti

    Karinetti Guest

    Danke für die Aufklärung!:)
    In einem anderen Thread ist vorhin ein Vogel gestorben weil er mit Teebaumöl eingestrichen wurde.8( Wie schade.:(
     
  4. arja

    arja Guest

    hi,

    das hatte ich vorhin auch ganz traurig gelesen, daraufhin hielt ich den thread für sinnvoll.

    denn auch bei uns menschen kommt es durch falsche anwendung so häufig zu allergien und unverträglichkeiten, weil die patienten denken, dass äther. öle ein naturheilmittel seien, bei dem ja nichts passieren kann.

    aber mit allen hochwirksamen präparaten, eben auch unter den naturheilmitteln, muss man richtig umgehen können, sonst können auch diese nebenwirkungen haben. und noch viel mehr bei unsere kleinen piepern!

    wie schon gesagt: äther. öle sind eine tolle hausapotheke, auch für tiere - aber bitte immer - bei mensch und tier - verdünnen!!! lieber zuwenig als zuviel, wirken tun sie trotzdem noch...
     
  5. #4 Alfred Klein, 25. August 2003
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.418
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    66... Saarland
    Hallo arja

    Ich selber rate grundsätzlich bei allen Vögeln von ätherischen Ölen aller Art und ganz gleich in welcher Verdünnung grundsätzlich ab.
    Wer einmal verstanden hat wie z.B. das Atmungssystem eines Vogels funktioniert und welche Luftmengen da durch geschleust werden wird einsehen daß der kleinste Hauch einer solchen Essenz hochgiftig sein kann.
    Davon daß Vögel keine Säuger sind und daher mit unserem Stoffwechsel nicht so viel zu tun haben mal ganz abgesehen.
    Was da so ein Öl auf der Haut alles anrichten kann. Die Haut eines Vogels besteht auch nicht wie unsere Haut aus mehreren Schichten, das darunter liegende Fettgewebe ist viel dünner.
    Dazu kommt der hohe Grundumsatz eines kräftemäßig hochbelastbaren Organismus der schließlich die Kraft zum Fliegen aufbringen muß.
    Wer das alles zusammenzählt kommt gar nicht auf derartige Ideen.
     
  6. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

äther.Öle, bes. Teebaum