Afrikanische Prachtfinken

Diskutiere Afrikanische Prachtfinken im Forum Afrikanische Prachtfinken im Bereich Prachtfinken - Hallo! Ich habe mir die Beiträge zum Thema Gelbbauchastrild durchgelesen und möchte euch zuerst einmal beipflichten: Afrikaner sind leider...
M

Mathias

Guest
Hallo!

Ich habe mir die Beiträge zum Thema Gelbbauchastrild durchgelesen und möchte euch zuerst einmal beipflichten: Afrikaner sind leider "Billigvögel" und zudem heikler in der Zucht als die meidten Australier.
Meiner Meinung nach nützt es aber wenig sich darüber zu mokieren, daß keiner die eigenen Zuchterfolge finanziell honoriert. Ich muß sagen, die Zucht von Prachtfinken ist ein (hochinteressantes) Hobby und in Hobbies steckt man im Normalfall Geld rein, hier noch dazu zum Wohl der Tiere.
Wenn wir nur Kohle machen wollen, sind wir dann besser als die Händler?
Es wäre weiterhin enorm wichtig vernünftige Zuchtstämme bei den Afrikanern aufzubauen, sonst dürften wir in einigen Jahren dumm aus der Wäsche schauen! Das hier zuerst aber kein Geld zu verdienen ist dürfte klar sein, doch wenn die Importe versiegen, steigen die Preise von alleine hoch genug.
Was ich damit sagen will ist Folgendes:
Warum koordinieren wir uns nicht und versuchen z.B. beim Gelbbauchastrild einen Zuchtstamm aufzubauen. Jetzt ist noch Zeit, bald vielleicht nicht mehr!!!
Dieses gilt natürlich für alle anderen Prachtfinken ebenso, gerade auch für die große Gruppe der Munia und Lonchura, oder züchtet einer von euch diese systematisch?
Also, wenn irgendeiner Interesse hat, meldet euch bei mir.
Meine Adresse steht im Profil.

Mathias

P.S. Mein Hauptinteresse gilt dem Karmesinastrild (wird ja von der Estrilda schon besonders beachtet), Gelbbauchastrild, Veilchenastrild, Ockerastrild und Weißwangenastrild. Wäre bereit meine Besetzung längerfristig auf diese Arten umzustellen, wenn jemand mitmacht. Karmesin- und Gelbbauchastrild habe ich auch schon gepflegt!
 
Hi Mathias,
ich sehe das genauso, wen wir nicht jetzt Anfangen Zuchtstämme auf zu bauen, werden bei einem Importstopp, nicht genügend Tiere dazu vorhanden sein.
Ich selbst habe meine Agaporniedenzucht aufgegeben und versuche jetzt mit ein paar anderen Züchtern Zuchtstämme auf zu bauen.
Im Moment halte ich 3.3 Senegalamarante, 2.2 Blauköpfigeschmetterlingsfinken und 2.2 Goldbrüstchen.
Desweiteren möchte ich mir noch ein oder zwei Paar Veilchenastrilde anschaffen.


CU
Tobias
 
Hallo Mathias und Tobias,

ich kann mich eurer Meinung nur anschließen. Viele afrikanische Prachtfinken sind sicherlich Billigvögel. Ich züchte übrigens mit 11 Paren Bandfinken schon in der 15. Generation. Auch solche Vögel haben auch ihren Reiz.
Da ich im Augenblick leider keine Innenvolieren habe, züchte ich im Augenblick sonst keine Afrikaner. Früher habe ich eine ganze Reihe von Arten gezüchtet, s. Thema Schwarzbauchamaranten. Besonders die Zucht der Pytilia-Arten und die Veilchenastrilden hatten es mir angetan. Ihr findet dazu Berichte von mir unter der Rubrik "Berichte".
Man kann aber zu den etwas selteren Arten (z. B. Gelbbauchastrilden, Karmesinastrilden, Granatastrilden usw.) kaum Billigvögel sagen, da sie teurer als die meisten Australier sind. Die Zucht ist allerdings erheblich aufwändiger.

MfG
Joachim
 
Hallo!

Also mit Billigvögel meinte ich natürlich nicht die seltenen Arten, obwohl die jetzt auch noch billig sind im Vergleich zu dem was kommen wird bei einem Importstop.
Wirklich zu billig sind aber viele Mitglieder der Gaattungen: Estrilda, Munia, Lonchura, Glaucestrilda, Uraeginthus, Amadina, Amandava.....
Kein Wunder, daß von denen viel zu viele bei völlig Unbedarften vergammeln, die sich mal eben auf einer Börse einen billigen Piepmatz kaufen.
Im Sinne der Tiere hoffe ich auf einen baldigen Exportstop!
Bis dahin sollte man jedoch etwas unternehmen.
Ich hatte schon ernsthaft daran gedacht meinen Bestand an Australiern ganz zu verkaufen, um Platz zu schaffen und mich einer bis zwei Arten zu widmen. Aufgrund meiner Möglichkeiten dürfte die Wahl da wohl am ehesten auf Gelbbauchastrilde, oder ähnlich verträglich Arten fallen.
Bei Veilchen astrilden sehe ich das Problem der Paarzusammenstellung.
Einerseits sind die Paare unverträglic gegen andere Paare, was großzügige Volierenverhältnisse voraussetzt, anderseits besteht bei Veilcheastrilden wohl die Tendenz zur Frühehe schon vor der Ausfärbung (Joachim mag mich da aufgrund seiner Erfahrungen korrigieren). Aus diesem Grund dürfte es schwierig werden hier einen Zuchtstamm aufzubauen, wenn nicht mehrere Züchter eng und koordiniert zusammenarbeiten.
Hat aber jemand Lust z.B. mit der Kombination Gelbbauch- und Veilchenastrild einen Anfang zu machen, bin ich sofort dabei!
Grüße,

Mathias
 
Thema: Afrikanische Prachtfinken

Ähnliche Themen

Neueste Beiträge

Zurück
Oben