Aggressives Verhalten

Diskutiere Aggressives Verhalten im Südamerikanische Sittiche Forum im Bereich Sittiche; Einer meiner Grünwangenrotschwanzsittiche (vermutlich der Hahn) wird zunehmend aggressiv. Zu mir ist er noch "gemäßigt", d.h. er beißt mich zwar...

  1. #1 sunnyzabou, 19. November 2006
    Zuletzt bearbeitet: 19. November 2006
    sunnyzabou

    sunnyzabou Stammmitglied

    Dabei seit:
    20. Mai 2005
    Beiträge:
    257
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Einer meiner Grünwangenrotschwanzsittiche (vermutlich der Hahn) wird zunehmend aggressiv.
    Zu mir ist er noch "gemäßigt", d.h. er beißt mich zwar auch mal, wenn ich in die Voliere fasse, zum Futter-/Wasserwechsel (vermutlich verteidigt er sein "Revier"), beim Freiflug ist er aber friedlich und verspielt - zwickt höchstens mal ein bisschen ...;)
    Fremden gegenüber ist er jedoch extrem aggressiv.
    Eine Kollegin, die gestern zu Besuch war, hat er so stark in die Hand gebissen, dass Blut geflossen ist. :+schimpf
    Der zweite (vermutlich die Henne) ist absolut friedlich.:zustimm:
    Sie sind übrigens Geschwister, von diesem Jahr - also noch nicht geschlechtsreif - und HZ...
    Hat es Sinn, ihn irgendwie an fremde Besucher zu gewöhnen, oder ist es zwangsläufig so, dass Fremde angegriffen werden?
    Ich weiß ja, dass Strafen ziemlich sinnlos sind, aber gibt es keine Möglichkeit ihn etwas zu "dämpfen"?
    Gruß
    Herbert
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Kathimama

    Kathimama federlose Alpha-Henne

    Dabei seit:
    13. November 2006
    Beiträge:
    669
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Aschaffenburg, bayerisches Nizza ;-)
    Hallo Herbert,

    auf keinen Fall strafen, wie du schon richtig gesagt hast. Besser ist es, den kleinen Racker für "braves" Verhalten zu loben.

    Und schade wäre es auch, wenn Fremde weiterhin gebissen werden würden. Viel schöner wäre es, wenn deine Vogis erkennen, dass von uns Federlosen nix Schlimmes zu befürchten ist.

    Wenn der kleine Beißer friedlich ist, wenn er Freiflug hat, kann es gut sein, dass er sein Revier verteidigt...

    Als meine Kathis bei mir einzogen, habe ich alle Handlungen wie

    Futter/Wasser austauschen ("hmmmm... gut... gut...)
    Obstspieß reinhängen ("Hmmmm.... Aaaaaaapfel... hmmm")
    Duschen ("Baaaadi... baaaaadi")
    etc.

    jedes Mal mit den selben Worten in einem schönen Singsang untermalt. Das hört sich ziemlich doof an *kicher*, aber meinen Vögeln hat es eine gewisse Sicherheit gegeben. Ich denke, sie haben die Worte mit den Handlungen verknüpft und wussten, dass von mir nix Schlimmes kommt, auch wenn ich in ihren Bereich eingreife...

    Wenn sie etwas gut machen (zum Beispiel, wenn ich sie auffordere ("So, Jungs, jetzt geht aber wieder rrrrrrrein, schön rrrrrein"), wieder in die Voliere zu gehen und sie das auch gleich tun), lobe ich sie über alle Maßen (immer mit den selben Worten). Manchmal rede ich mit ihnen wie mit kleinen Kindern... nein, so würde ich nicht mal mit kleinen Kindern reden:D

    Aber es funktioniert. Auch wenn ich mich dabei lächerlich mache:D Ich weiß nicht, warum das so gut klappt, vielleicht mögen sie einfach meine Stimme.

    Clickern wäre auch eine Möglichkeit, das könnte dir ein Fachmann erklären. Ich hab mich dafür nie so richtig interessiert, weil meine Kathis und ich unsere "eigene Sprache" entwickelt haben.

    Viel Glück wünschen dir
    Moni und zwei verrückte grüne Jungs
     
  4. Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi Herbert,

    ich schliesse mich Moni weitestgehend an, würde aber insbesondere bei Handaufzuchten vom Clickern abraten, da der Schuß verschärft nach hinten losgehen kann. Man kann das mit Hypnose vergleichen, d.h. wenn man sich nicht genau damit auskennt, kann man damit auch enormen Schaden anrichten.

    Tendenziell scheint als Ursache des Beissens sicherlich Revierverteidigung in Frage zu kommen. Allerdings hat die Aggression Fremden gegenüber wohl eher andere Ursachen. Da es Handaufzuchten sind, ist hier Eifersucht die wahrscheinlichste Ursache.

    Hast Du Informationen darüber, wie die Handaufzucht durchgeführt wurde? Wann wurden die Vögel von den Eltern getrennt? Wurden sie einzeln oder im Geschwisterverbund aufgezogen?
     
  5. sunnyzabou

    sunnyzabou Stammmitglied

    Dabei seit:
    20. Mai 2005
    Beiträge:
    257
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    ..die zwei sind nach Angaben des Züchters vom 15. Tag an, im Geschwisterverband, mit der Hand aufgezogen, da die Eltern die Jungen gerupft haben. Der Züchter ist ein sehr netter und verantwortungsbewusster Mensch, der dies sicher nicht aus kommerziellen Gründen gemacht hat. (Ich habe die Vögel zu einem "normalen" Preis, wie auch für NB üblich, bekommen.)
    Sie sind jetzt ca. 7/8 Monate alt alt. Sie paaren sich sehr häufig. Der aggressivere, dreistere und sehr viel menschenbezogenere Vogel scheint der Hahn zu sein (nach dem Paarungsverhalten zu urteilen). Der zweite (die Henne?) ist viel weniger auf mich fixiert und absolut nicht aggressiv d.h sie beißt nicht. Sie kommt zwar auch angeflogen und lässt sich auf der Schulter herumtragen beim Freiflug - aber nur, wenn ihr Kumpel da vorher schon gelandet ist...
    Ein Großteil des aggressiven Verhaltens des Hahnes ist sicher Revierverteidigung. So lassen sie meine Sperlis beim gemeinsamen Freiflug normalerweise völlig unbehelligt - aber nicht, wenn diese es wagen, in ihre Voliere zu fliegen - dann werden sie sofort verfolgt.. Glücklicherweise sind die Sperlis viel wendiger und schneller als die Großen.
    Was mich regelrecht schockiert hat, war das Verhalten gegenüber meiner Besucherin. Ich wollte demonstrieren wie "zahm und putzig" meine neuen Mitbewohner doch sind.. Stattdessen hat sich der kleine Wüterich sofort auf meine Bekannte gestürzt und so fest zugebissen, dass sie geblutet hat. :+schimpf 8o
    So hat er mich noch nie gebissen..
    Ich werde die zwei wohl in der Voliere lassen müssen, wenn Besuch kommt.
    Ist es möglich, dass die zwei schon in Brutstimmung sind? Gibt es etwas (ein Mittel? Futterzusatz?) das den "Trieb" verringert und damit den Hahn wieder etwas "einbremst"?
    (auf dem Foto vorne der kleine Wüterich, hinten die liebe, schüchterne Maid ;) )

    Gruß
    Herbert
     

    Anhänge:

  6. Kathimama

    Kathimama federlose Alpha-Henne

    Dabei seit:
    13. November 2006
    Beiträge:
    669
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Aschaffenburg, bayerisches Nizza ;-)
    Oh... tut mir leid, ich habe die Abkürzung "HZ" ganz überlesen...
    sorry... gut, dass du aufgepasst hast:beifall:

    Hallo Herbert,
    ich seh so'n Zeugs immer wieder im Tiernahrungsbedarf... weiß aber nicht recht, was ich davon halten soll... ich behandle meine Viecher nach dem Prinzip: "Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem andren zu".
    Net böse sein, Herbert, wenn ich so direkt bin... aber du wolltest doch bestimmt auch nix in den Kaffee gerührt bekommen;) ... versuch's lieber mit Ausdauer, gut zureden und Geduld...

    Dauert zwar länger, aber das größte Geschenk, das dir deine Süßen (richtig süß sind sie!:freude: ) machen können... ist VERTRAUEN.

    Liebe Grüße,
    Moni
     
  7. Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi again!

    Dennoch sollte man aufpassen, daß keine zu enge Bindung zum Menschen entsteht ... der Partnervogel muß Vorrang vor dem Menschen haben.

    Ja, das kenne ich von meinen Aymaras auch ... früh übt sich ;)

    Zumindest, was die Voliere betrifft.

    Oh oh, ich fürchte das wird nicht lange gut gehen ... beide Arten sind nicht für Vergesellschaftungen mit anderen Arten geeignet. Du mußt damit rechnen, daß es spätestens, wenn die Grünwangen geschlechtsreif werden, zu blutigen Auseinandersetzungen kommen kann.

    Erzähl doch mal etwas genauer, wie das passiert ist. Ansonsten kann man nur Vermutungen zur Ursache dieses Verhaltens anstellen. Denn Revierverteidigung scheint es hier nicht gewesen zu sein.

    Nein, auf keinen Fall. Aber schau mal, ob in dem Körnerfutter viel Hanfkörner enthalten sind ... diese fördern nämlich nicht nur den Bruttrieb bei Hähnen, sie stimmen sie auch aggressiv.

    Übrigens ... sehen sehr schön aus Deine beiden.

    Das mag daran liegen, daß mich auf das Thema Handaufzucht ziemlich elektrisch macht. Es treten halt sehr leicht Verhaltensstörungen bei den Geiern auf.

    Die meisten dieser Produkte betrachte ich auch mit einem sehr skeptischen Auge. Was allerdings eine Möglichkeit sein könnte, sind Bachblüten ... ich habe es aber selbst noch nie ausprobiert. Aber im Krankheiten-Forum wurde es schon öfter diskutiert.
     
  8. sunnyzabou

    sunnyzabou Stammmitglied

    Dabei seit:
    20. Mai 2005
    Beiträge:
    257
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    ich habe bisher wenig Erfahrungen mit Homäopathie, aber probieren könnte ich das ja mal mit den Bachblüten?

    was könnte man da jetzt anwenden?

    habe da mal 2 Möglichkeiten rauskopiert:

    VINE (Weinrebe) - Nr. 32
    Diese Bachblüte verwendet man bei sehr dominanten Vögeln (Alpha Vögel), die Anführer und Chefs sein wollen, mit denen man sich ständig in einem Machtkampf befindet. Sie können auch angriffslustig werden und Attacken gegenüber Halter und Artgenossen führen.

    VERVAIN (Eisenkraut) - Nr. 31
    Diese Bachblüte hilft bei Vögeln, die allgemein an Unruhe leiden, ihren Willen durchsetzten und diesen ihrer Umwelt aufzwingen wollen. Bei Nichterreichen reagieren sie oft aggressiv, hacken oder verbeißen Artgenossen oder den Halter, werden unzugänglich, auch wenn man sich noch so sehr bemüht.
    Vervain kann helfen, die Beziehung zwischen Vogel und Halter wieder zu entspannen!

    Gruß
    Herbert
     
  9. Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Keine Ahnung ... Nr.32 klingt zwar plausibel, aber ich kenne mich mit Bachblüten auch nicht aus. Frag am Besten mal im Krankheiten-Forum ... kannst ja bezüglich der Vorgeschichte auf unsere Diskussion hier verweisen.
     
  10. sunnyzabou

    sunnyzabou Stammmitglied

    Dabei seit:
    20. Mai 2005
    Beiträge:
    257
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    fliegende bullterrier

    ..an meinem avatar seht ihr ja, dass mittlerweile der 5. südamerikaner bei mir eingezogen ist.
    aloha ist eine surinamamzone, die seit kurzem bei mir wohnt.
    da sich meine beiden grünwangen-rotschwanzsittiche beim freiflug - unter aufsicht! - mit den sperlingspapageien problemlos arrangieren, hatte ich gehofft, dass sie vor der amazone respekt haben und ich sie zusammen fliegen lassen kann..
    denkste.. die beiden kleinen fliegenden bullterrier haben null respekt vor der armen kleinen ama. wie kamikazeflieger stürzen sie sich auf sie!8o
    zu mir sind sie immer noch "lieb" - d.h. der eine (extrem menschen-fixierte)
    beißt mich manchmal "ein bisschen":+schimpf.
    bei fremden muss ich sie in der voli lassen. er fliegt jeden sofort an und beißt kräftig ins ohr (bis blut fließt)..
    miteinander verstehen sie sich super gut... ich habe sie noch nie streiten sehen - ganz im gegensatz zu meinem pärchen sperlingspapageien, die fast dauernd ihren ehestreit austragen müssen...
    gruß herbert
     
  11. Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi Herbert!

    Ja, wie? Und wie kam's dazu? Was macht die Partnerplanung? Erzähl doch mal.

    Ich fürchte das wird auf Dauer wohl auch nicht gutgehen.

    Das hätte ich Dir gleich sagen können, daß Pyrrhuras vor einer Amazone keinen Respekt haben, selbst vor einem Paar nicht.

    Das scheint mir ehrlich gesagt nicht normal. Ich komm einfach nicht drauf, was dieses übersteigerte Revierverhalten auslöst ... oder ist es doch eher Eifersucht? Beruhigen sie sich, wenn Du ihnen Aufmerksamkeit schenkst, während Besuch da ist?
     
  12. sunnyzabou

    sunnyzabou Stammmitglied

    Dabei seit:
    20. Mai 2005
    Beiträge:
    257
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    ich vermute auch, dass es eifersucht und nicht revierverteidigung bei dem sehr auf mich fixierten vogel ist.
    ich habe mich neulich nochmal mit dem züchter unterhalten und der meint, dass es evtl. doch 2 hähne sind...ich werde auch die pyrrhuras testen lassen, obwohl sie sich miteinander bestens verstehen.

    gruß
    herbert
     
  13. Nadine80

    Nadine80 Mitglied

    Dabei seit:
    29. Dezember 2005
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich habe zwei Gelbseitensittiche und davon ist einer genauso wie dein aggressiver Hahn. Es sind übrigens auch Handaufzuchten. Meiner ist eifersüchtig, daran gibt es keinen Zweifel. Wehe mein Freund fasst meine Haare oder so an, dann wird gegiftet was das Zeug hält. Ganz am Anfang wurde selbst mein Freund mit blutigen Bissen verjagt. Mittelerweile haben die beiden sich zusammengerauft und Spenci stürzt sich nicht direkt auf meinen Freund oder Fremde drauf um sie zu beißen, sondern hält sich einfach zurück.
    Da gegen nützt eigentlich nichts. Allerdings wurde Spenci dann doch von meinem Freund bestraft und das hat immerhin dazu geführt, dass er jetzt nicht mehr direkt zubeißt, sondern nur noch giftet und sich zurückhält. Daher finde ich, kann man nicht sagen,dass Bestraftung falsch ist. Bei uns hat es jedenfalls geholfen.
     
  14. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. #13 sunnyzabou, 5. Dezember 2006
    Zuletzt bearbeitet: 5. Dezember 2006
    sunnyzabou

    sunnyzabou Stammmitglied

    Dabei seit:
    20. Mai 2005
    Beiträge:
    257
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    hallo nadine,
    da kann ich deinen freund absolut verstehen.
    denjenigen möchte ich sehen, der von einem rotschwanzsittich richtig gebissen wird :+schimpf und darauf nicht oder "neutral reagiert" - wie manchmal geraten wird...:~

    ich denke schon, dass auch etwas "durchgeknallte" HZ-pyrrhuras intelligent genug sind, zu erkennen, dass das beißen kein "erwünschtes verhalten" ist, wenn die "bestrafung" unmittelbar folgt. warum sollen sie nicht, wie auch jedes andere lebewesen, in der lage sein, eine verknüpfung zu erstellen??
    ich bespritze ihn, wenn er beißt mit einer wasserspritzpistole - das tut nicht weh, ist aber unangenehm für ihn...
    das teil liegt geladen auf meinem schreibtisch...8)

    da ich sie möglichst nicht einsperren will, wenn ich zuhause bin, will ich einfach versuchen ihm die beißerei wieder abzugewöhnen.



    gruß
    herbert
     
  16. Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi again,

    Bestrafungen sind nicht zu unrecht sehr umstritten, zumal es hier ganz verschärft auch darauf, was man unter Bestrafung versteht. Manche Leute lassen sich da ja Sachen einfallen, die grenzen schon an Tierquälerei. Die Wasserspritze ist zwar eine eher humane Bestrafung, aber auch diese ist nicht unumstritten.

    Meist sind es die gängigen Empfehlungen, die zum Ziel führen, also die Förderung und Belohnung erwünschten Verhaltens und die Ignorierung unerwünschten Verhaltens. Bestrafungen führen hingegen nicht selten zu weiterem unerwünschten Verhalten.

    Im Falle des Beißens z.B. hat es bei meinem übermütigen Aymara-Hahn geholfen, ihm den blutigen Finger zu zeigen, ihn auszuschimpfen und dann einfach zu gehen. Man muß dazu sagen, daß dieses Beissen im Zusammenhang mit einem Ballspiel auftritt, wo er manchmal zu überschwenglich reagiert ... und ein lautes AUA bestärkt ihn nur weiterzumachen. Seit ich das Spiel sofort abbreche und gehe, wenn er beist, ist er merklich vorsichtiger geworden, zumal er merkt, daß ich viel länger mit ihm spiele, wenn er vorsichtiger ist.

    Die Geier sind halt gar nicht so blöd, ganz im Gegenteil, sie verstehen halt nur nicht, was so'n blöder Federloser ihnen sagen will ;)

    PS: Die Geschlechtsbestimmung würde ich relativ zeitnah in Angriff nehmen, da gegengeschlechtliche Paare sich i.d.R. langfristig besser verstehen.
     
Thema:

Aggressives Verhalten

Die Seite wird geladen...

Aggressives Verhalten - Ähnliche Themen

  1. Halsbandsittich öffnet oft Schnabel hintereinander

    Halsbandsittich öffnet oft Schnabel hintereinander: Hallo Bin neu hier und hab keine Ahnung ob ich hier richtig bin Ich habe seid drei Wochen ein paar Halsbandsittiche. Jetzt ist mir gerade...
  2. Halsbandsittich vergesellschaften von jung und alt vogel möglich?

    Halsbandsittich vergesellschaften von jung und alt vogel möglich?: hallo, bin neu hier und will mal mein Problem schildern... hatte zuvor viel mit papageien zu tun und vor allem mit amazonen. habe mich aber schon...
  3. Aggressive Gänse

    Aggressive Gänse: Hallo :) ich habe seit 5 Monaten ein Gänse Pärchen. Ich habe schon Hühner, aber mit Gänsen bis jetzt keine Erfahrungen gehabt. Man hat mir die...
  4. Verhalten während der Balz

    Verhalten während der Balz: Ich habe leider noch nicht viel Ahnung bei der Vogelhaltung , deshalb bin ich verunsichert warum meine Beiden Kanari,s sich ganz heftig in den...
  5. Aggressives Harris-Weib

    Aggressives Harris-Weib: Liebe Falknergemeinde, ich habe vor gut einem Monat von einem Bekannten ein Harris Weib von 2014 übernommen. Der Vogel zeigt starke Aggressionen...