Alternativer Immunisierungsmechanismus bei Wildvögeln

Diskutiere Alternativer Immunisierungsmechanismus bei Wildvögeln im Vogelgrippe / Geflügelpest Forum im Bereich Allgemeine Foren; gugug heißt das jetzt, das es bald ein " heilmittel " gegen diese grippe gibt ? oder kommt dann eine echsengrippe Das heißt in...

  1. #1 Gänseerpel, 10. November 2006
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Das heißt in erster Linie, dasss wirr uns versbaxschieden müssen von der These, dass Wildvögel bei Infektion mit HPAI viren rasch eingehen und die Krankheit daher nicht weiterverbreiten könen. Der Mechanismus führt im Gegenteil dazu, dass es aufgrund sich aufbauender Teilimmunität zu verlängerter Virusausscheidung kommt und sich HPAI Viren weiterverbreiten können, ohne grössere Krankheitserscheinungen zu verursachen. Dabei können sie sich auch weiterentwickeln, sich genetisch mit LPAI Typen vermischen und neue Subpopulationen bilden. Dies ist insofern keine Fiktion, als sich genau dieser Vorgang in Fernost in den letzten Jahren abgespielt hat, insbesondere in Hongkong. Dort kursieren - u.a. auf den Geflügelmärkten -mehrere H9N2 Populationen deren innere Gene fast identisch mit denen von HPAI H5N1 Typen sind, sodass dieser Immunisierungsmechanismus greifen kann.

    Welche LPAI Viren hierzulande in Frage kommen, ist mangels Daten nicht sicher zu beantworten. Solange die Bundes- Regierung weiterhin glaubt, sich um die finanzierung solcher Projekte drücken zu können, wird sich wohl auch nicht viel substantiell ändern.

    Die Impfexperimente zielen in erster Linie auf die Entwicklung neuer Humanimpfstoffe ab. Ich gehe davon aus, das DNA Vakzinen in absehbarer Zeit für Geflügel nicht zum Einsatz kommen werden.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Vogelklappe, 10. November 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Das ist aber doch bei jeder "Grippe" (Influenza verschiedener Arten) der Fall, auch, daß die reifen zytotoxischen T-Zellen CD8-Glykoproteine an ihrer Oberfläche aufweisen, nicht nur beim Huhn.
    Das heißt, es ist im Grund nur eine Teilimmunität, wie sie es auch bei anderen Virusinfektionen, z. B. HIV gibt. Dort korreliert das Langzeitüberleben mit der Fähigkeit der CD8+ T-Zellen, eine "Gedächtnisantwort" (memory response) auf bestimmte HIV-Proteine zu bilden.

    Dennoch warte ich immer noch auf den HPAI-Dauerausscheider mit der These, daß er nicht zweibeinig ist. Gibt es denn überhaupt befiederte Viren-Dauerausscheider ? Auf Anhieb fallen mir keine ein.
     
  4. #3 Gänseerpel, 11. November 2006
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Bei Influenzainfektionen kommt es zur Bildung spezifischer gegen das virale Hämagglutinin gerichteter Antikörper . Obwohl diese humorale Immunität vollständig gegen eine Zweitinfektion schützt, ist sie gegen serologisch nicht verwandte Viren wirkungslos.
    Im Gegensatz hierzu verleiht die zellulär vermittelte Immunantwort gegen kreuzreaktive Epitope – meist innerer Gene- zu einem gewissen Grad Schutz vor serologisch nicht verwandten Viren.

    Im Unterschied zum hämagglutinin zeigen die inneren Gene kaum Antigen drifting

    Die zelluläre Immunität wird also bei einer Zweitinfektion mit einem Virus mit anderem Hämaggluinin, jedoch identischen inneren Genen wirksam.

    Diese „heterosubtypische“ Immunität kann eine Infektion per se zwar nicht verhindern, vermindert aber den maximalen virus load, vermittelt schnellere Virus clearance und bietet im Tiermodell substantiellen Schutz bei Infektion mit sonst tödlichen Virusdosen.

    Bei Mäusen scheint diese Immunität durch CD 4+ und CD8+ Zellen vermittelt zu sein, bei Hühnern überwiegend durch CD8+ Zellen mit zytotoxischen Eigenschaften.

    Ag spezifische CD8+ Memory Zellen finden sich post infectionem in hoher Zahl in Milzgewebe, im Lymphsystem persistieren CD8+ Populationen über ein Jahr und in der Lunge mehrere Monate. Dennoch lässt die protektive Zelluläre Immunität gegen Influenzaviren innerhalb von 3 Monaten rasch nach. Je nach Gewebe und Ausgangslage des Organismus sind mehrer Unterpopulationen von CD 8+ Zellen unterscheidbar.

    Diese Befunde sind konsisternt mit den Schlussfolgerungen Fergusons, der in einem mathematischen Modell zu der Erkenntnis kommt, dass nach influenza Infektion für einige Monate Immunität entsteht, und zwar auch gegen heterosubtypische Viren

    Bezogen auf die Wildvögel ergeben sich zwei Konsequenzen: HPAI Viren erhalten einen stabilen neuen Wirt mit der Chance schneller und weiträumiger Verbreitung, und die Möglichkeit zu beschleunigter evolutionärer Weiterentwicklung.
     
  5. #4 Gänseerpel, 9. Januar 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Antikörper und T-cell epitope

    PNAS | January 2, 2007 | vol. 104 | no. 1 | 246-251



    Articles by Bui, H.-H.
    Articles by Sette, A.


    BIOLOGICAL SCIENCES / IMMUNOLOGY
    Ab and T cell epitopes of influenza A virus, knowledge and opportunities

    Huynh-Hoa Bui*, Bjoern Peters*, Erika Assarsson*, Innocent Mbawuike, and Alessandro Sette*,

    *Division of Vaccine Discovery, La Jolla Institute for Allergy and Immunology, 9420 Athena Circle, La Jolla, CA 92037; and Department of Molecular Virology, Baylor College of Medicine, Houston, TX 77030

    Communicated by Howard M. Grey, La Jolla Institute for Allergy and Immunology, San Diego, CA, November 1, 2006 (received for review October 1, 2006)


    The Immune Epitope Database and Analysis Resources (IEDB) (www.immuneepitope.org) was recently developed to capture epitope related data. IEDB also hosts various bioinformatics tools that can be used to identify novel epitopes as well as to analyze and visualize existing epitope data. Herein, a comprehensive analysis was undertaken (i) to compile and inventory existing knowledge regarding influenza A epitopes and (ii) to determine possible cross-reactivities of identified epitopes among avian H5N1 and human influenza strains. At present, IEDB contains >600 different epitopes derived from 58 different strains and 10 influenza A proteins. By using the IEDB analysis resources, conservancy analyses were performed, and several conserved and possibly cross-reactive epitopes were identified. Significant gaps in the current knowledge were also revealed, including paucity of Ab epitopes in comparison with T cell epitopes, limited number of epitopes reported for avian influenza strains/subtypes, and limited number of epitopes reported from proteins other than hemagglutinin and nucleoprotein. This analysis provides a resource for researchers to access existing influenza epitope data. At the same time, the analysis illustrates gaps in our collective knowledge that should inspire directions for further study of immunity against the influenza A virus.


    B lymphocytes | T lymphocytes | conservancy | pandemic cross-reactivity
     
  6. #5 Gänseerpel, 28. Oktober 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Enten bilden auch in Masssenhaltung Antikörper, die Immunität verleihen

    Aus dem Lagebericht des FLI vom 15.10.07
    Die Tatsache, dass das Virus erst spät in dem Gefrierfleisch entdeckt wurde, -lange nachdem der Bestand infiziert war- ist fast als Glücksfall zu betrachten. Nur so konnte endlich beobachtet werden, was geschieht, wenn es in einem Bestand zu einer (unbemerkten) Ausbreiten von H5N1 kommt, mit dem Ergebnis, dass offenbar ein Grossteil der Tiere die Infektion - möglicherweise subklinisch - überlebt hat, und in der Lage war, substantiell Antikörper und damit Immunität zu entwickeln.

    Die Schlussfolgerung muss sein, dass das gegenwärtige Verständnis des Ablaufs einer H5N1 Infektion, das von einer extrem hohen Letalität bei infizierten Beständen ausgeht, dringend überprüft werden muss.

    Hinweise waren schon vor gut einem Jahr bei österreichischen Schwänen und drei infizierten Katzen aufgetaucht. Das Auftreten von Anitkörpern war damals aber kaum zur Kenntnis genommen worden.

    Alle Fälle waren dem Umstand geschuldet, dass eine sofortige Tötung (aus unterschiedlichen Gründen) unterblieben war, und sich die Gelegenheit bot, den Ablauf der Infektion erstmals außerhalb des Labors zu verfolgen.

    Deutlicher können die Defizite der gegenwärtigen Seuchen Politik der Bundesregierung nicht mehr dargestellt werden. Es kann nicht angehen, dass die Beantwortung (überlebens-)wichtiger Fragen systematisch konterkariert wird, weil unter einseitiger Interessenswahrnehmung eine kompromisslose, nicht indizierte und nicht vertretbare stamping out strategie verfolgt wird.

    Eine intelligente, flexiblere, auf Erkenntnisgewinn basierende Strategie hätte die jetzigen Feststellungen schon um Jahre früher ermöglicht.
     
  7. #6 gsgs, 28. Oktober 2007
    Zuletzt bearbeitet: 28. Oktober 2007
    gsgs

    gsgs Mitglied

    Dabei seit:
    27. August 2006
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    bei Huehnern ist es offensichtlich anders.

    Auch bei Enten, z.B. in Thailand. Ich kenne jetzt keinen anderen Bericht
    zu H5N1-Qinghai in Enten-Betrieben. (?)

    Fuer Truthaehne,Huehner,Schwaene,Gaense,Taucher scheint es
    wesentlich schlimmer zu sein

    -----------------

    etliche Qinghai-Enten in genbank. Vielleicht ein mutierter Virus dieses Jahr ?
     
  8. #7 Gänseerpel, 28. Oktober 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Sagt man.
    Aber konkrete Berichte sind äusserst dünn gesäht. Ich habe mal ein mot von Stallknecht gelesen, wo er seinen ersten Kontakt mit AI auf einer Truthanhfarm beschreibt.

    Bei Schwänen ist AK Bildung belegt. Das Problem ist, dass der Aussagewert von AK'S nach wie vor unterschätzt wird. Es wird zuwenig danach gesucht.

    Hängt vielleicht damit zusammen, dass eine Zuordnung von Aks zu einem bestimmten strain äusserst schwierig oder im Einzelfall unmöglich ist.
     
  9. #8 gsgs, 28. Oktober 2007
    Zuletzt bearbeitet: 28. Oktober 2007
    gsgs

    gsgs Mitglied

    Dabei seit:
    27. August 2006
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    in D. sollte der strain klar sein


    viele tote Reiherenten,Tafelenten,Wildenten mit H5N1 in 2006 in D.

    auch in Aegypten,Sibirien,Westafrika


    wieso soll ein Grossteil der Enten infiziert gewesen sein ?
    Das entnehme ich dem Bericht nicht.
     
  10. #9 Gänseerpel, 28. Oktober 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Wenn in einem Betrieb ein Klade 2.2 HPAI H5N1 strain nachgewiesen wird, und einige wochen zeitversetzt im gleichen Betrieb H5 Ak's festgestellt werden.

    Wie gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass kein Zusammenhang besteht, und die Ak's von einer LPAI H5N2 Infektion stammen?
     
  11. #10 gastleser02, 29. Oktober 2007
    gastleser02

    gastleser02 Mitglied

    Dabei seit:
    8. Oktober 2006
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    ---

    Gänseerpel: "Deutlicher können die Defizite der gegenwärtigen Seuchen Politik der Bundesregierung nicht mehr dargestellt werden. Es kann nicht angehen, dass die Beantwortung (überlebens-)wichtiger Fragen systematisch konterkariert wird, weil unter einseitiger Interessenswahrnehmung eine kompromisslose, nicht indizierte und nicht vertretbare stamping out strategie verfolgt wird."

    Das bringt es auf den Punkt.
     
  12. gsgs

    gsgs Mitglied

    Dabei seit:
    27. August 2006
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    also, ich finde schon, jener 'Punkt' koennte deutlicher dargestellt werden.
     
  13. #12 gastleser02, 29. Oktober 2007
    gastleser02

    gastleser02 Mitglied

    Dabei seit:
    8. Oktober 2006
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    ----

    Wäre einen Versuch wert. Eine detaillierte Konkretisierung dürfte allerdings seitenfüllend und im Rahmen von Forenbeiträgen kaum leistbar sein; insbesondere auch deshalb, weil Interesse an einer (an sich gebotenen) etwas ausführlicheren Befassung/Darstellung m.E. nicht existiert.
     
  14. #13 Gänseerpel, 29. Oktober 2007
    Zuletzt bearbeitet: 29. Oktober 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Das ergibt sich einerseits aus den vorliegenden Informationen

    Das FLI stellt den Sachverhalt folgendermassen dar:

    Zum anderen ist davon auszugehen, dass bei unbemerktem Ausbruch einer (als hochpathogen, hochlethal und hochkontagiös geltenden)Seuche eine Ausbreitung ja wohl in grossem Umfang stattfinden muss, andernfalls kann das Virus kaum als hochkontagiös gelten, und das gesamte gültige Konzept wäre damit völlig obsolet.

    Es festzuhalten:
    In einem Grossbestand ist ein H5N1 Befall zum Zeitpunkt 01.08.07 nachgewiesen (festgestellt am 31.08.07).

    Der Bestand wird am 28.08.07 (erstmals) klinisch ohne Befund untersucht.

    Ca vier Wochen nach bewiesenem Ausbruch, auf den keinerlei Bekämpfungsmassnahmen erfolgten, stellt man also keinen nennenswerten pathologischen Befund bzw. negative Folgen einer Erkrankung fest.

    Das wirft eine Menge Fragen auf:

    Alles Fragen, die dringender Klärung bedürfen, und aus denen sich erhebliche Konsequenzen für eine verbesserte, rational basierte Seuchenbekämpfung ergeben würden.

    Leider deutet alles darauf hin, dass die Verantwortlichen die Antwort gar nicht wissen wollen.

    Es erhärtet sich zunehmend der Verdacht, dass die derzeit verfolgte Strategie eher politisch denn wissenschaftlich-rational motiviert ist.
     
  15. #14 gastleser02, 29. Oktober 2007
    gastleser02

    gastleser02 Mitglied

    Dabei seit:
    8. Oktober 2006
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    ----

    Wenn ein grundsätzlich als hochpathogen (?) eingestufter Erreger sich im Realfall (zumindest in Bezug auf Enten / konkreter: auf die im Bestand Hofing gehaltenen Enten) als wenig (bzw. gar nicht) pathogen und als zumindest unbestimmt kontagiös erweist/erwies, so wirft das in der Tat nicht nur die Frage nach der Sinnhaftigkeit der bisher verfolgten "Eindämmungsstrategie" auf.

    Gänseerpel: "Es erhärtet sich zunehmend der Verdacht, dass die derzeit verfolgte Strategie eher politisch denn wissenschaftlich-rational motiviert ist."

    So beunruhigend das sein mag, bleibt bei rationaler Betrachtung nur die Option, den zitierten Folgerungen von Gänseerpel zuzustimmen. Auch mir drängt sich zunehmend der Verdacht auf, dass (ob gewollt oder nicht) das Ignorieren und nicht das Weiterverfolgen vorliegender Hinweise, die "eingefahrene" Strategien und Sichtweisen in Frage stellen (könnten), zur unguten Methode geworden ist.
     
  16. gsgs

    gsgs Mitglied

    Dabei seit:
    27. August 2006
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    FLI sagt:
    > Hingegen wurden im Bestand Hofing in einigen Stalleinheiten in zum Teil großem Umfang
    > Antikörpertiter gegen den AIV-Subtyp H5N1 gefunden.

    grosser Umfang ist vermutlich : viele Enten und nicht : hoher Gehalt an Titer in einigen Enten
    einige Stalleinheiten ist sehr ungenau

    waren da jetzt etwa >50% der Enten mit H5N1 infiziert und keiner hat's gemerkt ?

    Und der Ausbruch ist ohne Schaden und Weiterverbreitung abgeklungen, und die Enten
    sind sogar immun geworden. Na fein ! Dann brauchen wir ja nichtmehr zu keulen...
    Koennte natuerlich auch nur Glueck gewesen sein.

    Kann das der gleiche Virus sein, dem massenweise Wildenten etc. zum Opfer fielen
    oder ist der wohl mutiert ? FLI wird's wissen.
    Vielleicht sind die ja auch schon dabei dass im Labor zu untersuchen.
    Geht das, macht das FLI sowas ? Man hoert nur von Maeusen,Huehnern,Frettchen im Labor.

    Bei Wildenten scheint dieser Hofing-Virus nicht vorzukommen, oder wilde Enten
    reagieren anders.
     
  17. gsgs

    gsgs Mitglied

    Dabei seit:
    27. August 2006
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Hinweise koennten ja "heimlich" weiterverfolgt werden, um als
    erster dann veroeffentlichen zu koennen und mehr
    Forschungsgelder zu bekommen. Ich weiss nicht genau, wie
    das laeuft, aber so aehnlich war's doch auch mit den geheim
    gehaltenen Sequenzen
     
  18. #17 Gänseerpel, 29. Oktober 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Hier muss man schon davon ausgehen können, dass die Verantwortlichen beim FLI in der Lage sind, einen Sachverhalt einigermassen zutreffend auszudrücken. Konkret heisst das, eine grössere Anzahl an Tieren und nicht: ungewöhnlich hohe AK Titer bei einigen Tieren, oder was bei falscher Ausdrucksweise noch an Interpretationsmöglichkeiten bleibt.

    Es geht nicht nur darum. Bedeutsamer scheint mir, einmal die sich ergebenden Widersprüche unter die Lupe zu nehmen.

    Bisher ist man davon ausgegangen, dass eine HPAI Infektion sehr rasch so hohen Schaden anrichtet, dass sie nicht übersehen werden kann, und damit die umgehende Einleitung von Massnahmen gewährleistet ist.

    Jetzt stellen wir fest, dass dies nicht der Fall ist, die Infektion sich unbemerkt ausbreiten kann, und es durchaus im Bereich des wahrscheinlichen liegt, dass sie unentdeckt - oder ihre entdeckung dem Zufall überlassen bleibt.

    1. Welche Auswirkung hat dieser Umstand auf die Nahrungsmittelsicherheit? Der These von der hohen Gefährlichkeit/Pandemiefähigkeit mit verheerenden Folgen steht ja die eigenartige Bewertung gegenüber, dass Geflügelprodukte unbedenklich sind, sofern sie nur ausreichend gekocht sind. Obwohl dies von allen offiziellen und inoffiziellen Kreisen weltweit verbreitet wird, ist dies vom Standpunkt mikrobiologisch/hygienisch orientierter Grundsätzte aus völlig unhaltbar.

    Unabhängig von rein fachlichen Bewertungen ergibt sich dies schon aus der einfachen Überlegung, dass ein Erreger, mit dem nur unter Hochsicherheitsbedingungen, luftdichter Spezialkleidung etc etc umgegangen werden darf, in dem Augenblick wieder unbedenklich wird, sobald er in der Küche landet (Vor dem Kochen soll es ja auch noch eine Zubereitung geben).

    Schon fast eine Groteske.

    Dies kann mit der Fiktion eines hochgefährlichen, alles bedrohenden Erregers nicht in Einklang gebracht werden.


    Der Grund ist, dass die (eigentlich mit sofortiger Wirkung zu ziehenden) Konsequenzen gar nicht absehbar sind, und keine Regierung sich an das Thema heranwagt.

    Eigenartigerweise wurde diesen Überlegungen bisher von niemandem, - auch nicht von der Kleinzüchterlobby, nachgegangen, obwohl das Thema schon vor längerer Zeit, auch in diesem Forum, diskutiert wurde.


    2. Von der These einer unbemerkten, - und damit potentiel grossräumigen Weiterverbreitung/Kontamination ausgehend: Wie steht es um die Gefährdung des Menschen? Wenn die Gesundheitsgefahr weiterhin als hoch eingeschätzt wird, welches Konzept wird dem entgegengesetzt?

    3. Vom FLI wird weiterhin von einer hohen Gefährdung durch den Vogelzug ausgegangen, obwohl auch jetzt noch kein überzeugender Nachweis einer H5N1 Belastung gesunder Wildvögel vorgegelgt werden kann. Als Massnahme wird Aufstallung und deren strikte Überwachung empfohlen, obwohl Ausbrüche in Klein/Freilandhaltung bisher nur in ganz geringfügigen Einzelfällen bekannt wurden, und das Gros der Ausbrüche in angeblich sicheren Betrieben in indoor Massenhaltung stattfand (teilweise auch noch uentdeckt), obendrein außerhalb der Vogelzugperiode, wie das FLI selbst einräumt.

    Dass eine mikrobiologisch wirksame Isolierung von Geflügel unter den Bedingungen, wie sie dem Halter zur Verfügung stehen, schlechterdings unmöglich ist, wurde in diesem Forum schon mehrfach ausführlich begründet, -und bestätigt sich wieder einmal klar.

    Hinzuzufügen ist, dass es den Behörden nicht einmal im Nachhinein,- bei nachgewiesener Infektion, gelungen ist, Infektionswege darzustellen oder Virusmaterial umgebungsnah nachzuweisen, und keinerlei Konsequenzen aus den obigen Fakten gezogen werden.
     
  19. gsgs

    gsgs Mitglied

    Dabei seit:
    27. August 2006
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    es haengt doch von der Konzentration ab, von der Wahrscheinlichkeit
    auch tatsaechlich Viren anzutreffen.
    Die ist im Labor viel hoeher als im Supermarkt.
    Noch kein Fall weltweit durch Infektion von gefrorenem Gefluegelfleisch.
    Wie gross ist die Wahrscheinlichkeit dass ich der erste bin ?

    die Gefaehrdung von Kleinbetrieben durch Wildvoegel zeigte sich halt
    noch nicht in D. aber anderswo, das muss man global sehen.

    die Isolierung von Gefluegel hat bisher noch ganz gut geklappt.
    Im Vergleich mit Westafrika,Thailand,Holland2003.

    Das Versagen beim Nachweis des Infektionswegen sieht man
    auch anderswo. Immerhin haben wir hier erstmals die tiefgefrorenen
    Rueckhalteproben.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Gänseerpel, 29. Oktober 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Dem ist zuzustimmen. Die Konzentration ist entscheidend. Aber bei infizierten Tieren ist a priori von relevanten Konzentrationen in diversen Geweben auszugehen. Unter den wenigen Arbeiten, die sich bisher mit dieser Frage auseinandergesetzt haben, zitiere ich mal Tumpey (2002), der mit Peking enten und einem aus Entenfleisch isoliertem Virus gearbeitet hat (DK/Anyang/AVL-1/01).

    Auch hier stimme ich zu. Aber das kann nur für einen begrenzten Zeitraum gelten, und setzt zudem voraus, dass alles getan wird, um zusätzliche Erkenntnisse zu gewinnen. Im vorliegenden Fall wird aber seit Jahren die gleiche Theorie verbreitet, ohne dass Indizien hinzukommen, die diese Theorie stützen. Hinzu kommt, dass sich eine ganze Strategie auf diesem fragwürdigen Hintergrund aufbaut, während neu hinzukommende Fakten glattweg ignoriert werden. Hierzu wäre der Umstand zu zählen, dass es in angeblichen Hochsicherheitsbetrieben reihenweise zu unerklärlichen Ausbrüchen kommt, ohne dass auch nur eine Debatte entsteht, geschweige denn erkennbar Konsequenzen gezogen werden. Diese Debatte müsste auch grundlegende Fragen über die Gefahren der Massentierhaltung thematisieren.

    Hiervon kann keine Rede sein. Vielmehr lesen wir in den Medien unqualifizierte "Expertisen" einer offenbar unterbeschäftigten Ministerialbürokratie über die Vorzüge der Käfighaltung
     
  22. Redcap

    Redcap Stammmitglied

    Dabei seit:
    14. August 2004
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Diese Erkenntnisse sind gar nicht typisch deutsch.:zwinker:

    Marian Stamp Dawkins hat in den letzten Jahren in Feldstudien belegt, dass sich Lege- wie Masthühner (wenn diese überhaupt jemals ins Freie dürfen), gar nicht ins Freie wollen, wenn die Umgebung nicht den entsprechenden Schutz bietet - mit der Folge, dass sich die Hühner im näheren Umfeld des Stalles aufhalten oder sich gar nicht erst aus dem Stall trauen.

    http://www.thepoultrysite.com/FeaturedArticle/FAType.asp?AREA=broilers&Display=550
    http://www.ncl.ac.uk/biol/assets/MWhitt_pdf/03Dawkins.pdf

    In verschiedenen Projekten versucht man idealere Umweltbedingungen zu schaffen.
    Die Geflügelfarmen sollen sich durch Baumpflanzungen ein weiteres Standbein schaffen und den Hühnern den Lebensraum verbessern/erweitern.
    http://www.faifarms.co.uk/publications/Po2.pdf

    Auch für das Problem des Keimdruck/der Verschmutzung der Eier:

    In der EU laufen Projekte die Lösungen für die Probleme der kommerziellen Freilandhaltung zu finden. Dazu gehören "bepflanzte" Ausläufe gegen den Stress. Spezielle Nestsysteme und Mikropasteurisierung der Eischale gegen Krankheitserreger und Verschmutzung.

    Wie man sieht: Man ist auf der Suche nach Problemlösungen.
     
Thema:

Alternativer Immunisierungsmechanismus bei Wildvögeln

Die Seite wird geladen...

Alternativer Immunisierungsmechanismus bei Wildvögeln - Ähnliche Themen

  1. Vogelschwarm in Holland / besseres Objektiv oder Alternative?

    Vogelschwarm in Holland / besseres Objektiv oder Alternative?: Hallo @all, gegen Abend flogen am Deich Vogelschwärme. Ihr Fluchtdistanz war ziemlich groß. Ich habe nur folgende Aufnahmen mit dem Tele machen...
  2. Alternativ: Neues Zuhause für Zwergwachtelhahn oder Wachtelhenne für ihn gesucht

    Alternativ: Neues Zuhause für Zwergwachtelhahn oder Wachtelhenne für ihn gesucht: 40699 Erkrath Für den verwitweten Zwergwachtelhahn meines Sohnes suche ich entweder ein neues Zuhause, wo er nicht allein ist, oder alternativ...
  3. Farbberingung bei Wildvögeln

    Farbberingung bei Wildvögeln: Hallo, fürs Studium arbeite ich gerade an einem künstlerischen Projekt über Möwen. Ich habe schon einige kundige Leute an der Hand, aber würde...
  4. Brei Alternative ?

    Brei Alternative ?: Hallo ich hab ein Problem :/ mir ist der Brei ausgegangen und ich weiß nicht was ich als alternative geben könnte. Der neue ist schon bestellt...
  5. Ratten, Stroh und Alternativen

    Ratten, Stroh und Alternativen: Hallo Wir haben z.Z. ein echtes Problem mit Ratten. Seit wir die Gänse haben und damit auch Stroh, nehmen die Ratten echt Überhand. Wir haben...