Amazone mit Federproblem

Diskutiere Amazone mit Federproblem im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo. Meine Blaustirnamazone (16) bereitet mir z. Zt. etwas mehr Sorgen als sonst. Sie ist ja schon seit Jahren Leberkrank (Leberzirrhose)...

  1. #1 Angelika K., 18. November 2010
    Angelika K.

    Angelika K. Charly

    Dabei seit:
    28. März 2003
    Beiträge:
    1.907
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hannover
    Hallo.

    Meine Blaustirnamazone (16) bereitet mir z. Zt. etwas mehr Sorgen als sonst.
    Sie ist ja schon seit Jahren Leberkrank (Leberzirrhose) und hat auch öfters Probleme mit den Nieren. Vermutlich hat sie eine Herzschwäche (Wasser in der Lunge) die aber noch nicht behandelt wird.
    Und noch viele andere Kleinigkeiten.

    Sie bekommt seit Jahren leberunterstützende Mittel, Vitamine und Mineralien. Einiges regelmäßig und anderes nur ab und an für zwei bis drei Tage.
    Ihr Körnerfutter ist fettarm. Täglich Banane, Weintrauben und Süßkartoffeln. Erbsenschoten mag sie z.Zt auch.
    Baumsaat, Kürbis und Kardi nur einzeln. Jeden Tag ein Erbsengroßes Stück Walnuss die sie sich erarbeiten muss.

    Was sie futtert reicht ihr nicht aus, denn sie hat dann immer noch Hunger.
    Deswegen bekommt Sie täglich noch Kochfutter, Kartoffeln oder Nudeln.

    Sie wog vor zwei Wochen 390 g (normal waren mal 430 g) Seit April diesen Jahres nimmt sie stetig ab.
    Vor 3 Tagen wog sie 384 g gewogen. Und das nach einem 1. (Banane) und 2. Frühstück mit Erbsen und Weintrauben und einer Knabberstange (1-2 x im Jahr), wovon sie das Meiste nur abknabbert und fallen lässt.

    Letztes Jahr mauserte sie sehr stark. Es fielen sehr viele große, nicht richtig ausgebildete Federn aus. Bestimmt schon älter, denn sie mauserte erst danach. Dann sah sie wieder vollständig und schön aus.

    Dieses Jahr wieder im Juli/August/September eine sehr starke Mauser die sie wieder sehr mitnahm. Nur dieses Mal wachsen die Federn nicht richtig nach.

    Die Federn wachsen je nach Größe ein paar cm und werden dann abgeschnürt und brechen ab. Meine Amazone putzt sich manchmal stundenlang. Es stört sie.

    Oder, sie sitzt ruhig auf dem Ast und plötzlich schreit sie los und putzt sich wie wild, weil irgendwo eine Feder quer sitzt. Sie hebt auch öfters wie sonst die Flügel damit sie etwas vom Körper abstehen.

    Der TA hat nichts weiter dazu gesagt sondern mir nur erklärt, wie die Federn wachsen.
    Auf PBFD haben wir sie noch nicht testen lassen.

    Kann das mit den Federn auch von einem Zuviel an Vitaminen kommen? (der TA hat mich gefragt was sie alles bekommt, obwohl er das eigentlich wissen sollte.)

    Kann das eine Überversorgung von Kalium (Banane die sie täglich bekommt) sein?
    Ich hatte mal ein Gespräch zwischen den TÄ mitbekommen. Die Meinungen gingen da auseinander.

    Werden die Vitamine der Nahrung und die der Zusatzmittel nicht an den Körper weitergegeben weil die Leber nicht mehr richtig arbeitet?

    Ich weiß jetzt nicht was ich machen soll und wie es weitergeht.

    Jeden Tag kommen 2-4 Federn dazu.

    Es wäre schön, wenn mir jemand etwas dazu sagen könnte.
     

    Anhänge:

  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Sybille

    Sybille Foren-Guru

    Dabei seit:
    23. September 2001
    Beiträge:
    8.161
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    073.... Thüringen
    Liebe Angelika,

    wenn ich die Bilder so ansehe, würde ich meinen, dass deine Charly die Federn selbst zerstört. Es sieht so aus, als würde sie die Blutkiele zerknabbern, aus welchen Grunde auch immer...
    Hat Charly nicht auch Aspergillose?
    Hat sich irgendetwas in Charlys Umfeld grundlegend geändert?
    Hat sie irgendwelche andere/neue Medikamente bekommen?
     
  4. zwilling

    zwilling Foren-Guru

    Dabei seit:
    20. Januar 2009
    Beiträge:
    515
    Zustimmungen:
    1
    Futter/Vitamine

    Hallo Angelika,

    mein Coco ist herzkrank und ist ein Rupfer. Der linke Ständer zeigt mehr oder weniger starke Ödeme. Er bekommt Tropfen zum Entwässern und für die Herzinsuffizienz. Ernährt wird er mit Körnern, Keimfutter, Obst- und Gemüse.
    Irre ich mich, oder bekommt Deiner Pellets? Mein Körner- und Keimfutter mische ich selber. Ich hatte eine gute fettarme Mischung, die aber andere Beimengungen hatte, die mir nicht gefallen haben. Jetzt mische ich mir nach fast dem Originalrezept mein Futter, aber noch fettreduzierter. Coco hatte beim letzten Wiegen 390 g, seine Henne 400 g. Das ist ein Supergewicht. Zu viel darf er auch nicht wiegen, damit das Herz nicht so stark arbeiten muss. Er neigt auch zum Abnehmen, deshalb muss ich aufpassen, dass er nicht abnimmt. Durch die Entwässerungstropfen wird seine Nahrung schneller verstoffwechselt und er benötigt mehr als normal, zu mal es auch noch fettärmer ist. Nüsse sollen meine Vögel lt. TA in Innenhaltung nicht. Auch keine Erdbeeren, weil sie durch den erdnahen Wuchs leicht mit Schimmelpilzen behaftet sind. Da halte ich mich dran.
    Ausser dem Obst/Gemüse bekommen sie tägl. eine Prise Korvimin über das Futter, 2 x pro Woche eine Prise Bene bac, 3 x pro Woche einige Tropfen rotes Palmöl. Dreimal pro Woche bekommen sie etwa einen halben Teel. Mariendistel samen (fettreich) pro Paar aufs Futter.
    Wir hoch ist Deine Luftfeuchtigkeit? Bei uns meist 70 % ohne Hilfsmittel. Coco muss ich öfter ansprühen, weil die neuen Federn jucken und die Haut durch die Medis trockener ist. Habe auch Aloe vera-Spray. Trotz allem zupft er an den Beinen die Federn aus. Im Moment sind die Amazonen sehr stark am Mausern.
    Alle stört es in dieser Jahreszeit, dass man nicht den ganzen Tag das Fenster weit öffnen kann. Im Sommer ging es ihm wesentlich besser.
    Hast Du UV-Lampen? Seit dem unsere ihr VZ haben, der Tagesablauf geregelt ist und die Temperatur kühler ist (bisher ohne Heizung ca. 16 -18 Grad) geht es ihm besser. Einen übersteigerten Putzzwang hat Coco auch entwickelt.
    Bananen mögen meine gar nicht gern, höchstens ein Stück vom Bananenchip als Leckerlie. Bananen und Weintrauben (bei uns Oberleckerlie) haben sehr viel Zucker. Mein TA hat gesagt, dass rote Paprika, Möhren (Pro-Vitamin A, wie auch im roten Palmöl) und Äpfel jeden Tag gegeben werden sollten. Dazu kommt je nach Jahreszeit Kürbis, Hagebutten, Erbsen (nur aus dem Garten), Kirschtomaten, Physalis, Broccoli, Granatapfelkerne (gut fürs Herz), Ananas. Mango und Papaya mögen unsere nicht, ich auch nicht. Weintrauben werden zugeteilt, mittags eine große oder zwei kleine und abends noch einmal als "Betthupferl".
    So, jetzt ist es ziemlich lang geworden, viel Spaß beim Lesen.
    Gruß
    zwilling
     
  5. kakadubaby

    kakadubaby Stammmitglied

    Dabei seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    372
    Zustimmungen:
    0
    Oh je ,liebe Angelika,das ist sehr traurig.Mit 16 Jahren ist sie noch ziemlich jung und schon ,so wie es klingt,sehr krank.Mir würden ehrlich gesagt die Auskünfte von deinen TA nicht zureichen,du bist sehr besorgt um ihre Gesundheit und das Zurecht und irgendwie scheint mir das dir dein TA nicht genügend Untersuchungen anbietet.Ist er Fachkundig?Ist es dir vieleicht möglich einen anderen mit deinen Kleinen aufzusuchen? Wenn wir nicht zufrieden mit unseren Herrn Dok sind gehen wir ja auch zu einen anderen.Meine Tochter hat mit ihrer Mietztekatze als sie krank war auch mehrere TA aufgesucht und die Diagnose war letztentlich eine andere und richtig, als vom ersten TA gestellt.Schade und erschreckend..!Man weiß nicht ob die Ursache für das Abnehmen und den Federverlust nur krankheitsbedingt sind,vieleicht braucht sie doch eine etwas kräftigere Ernährung,Oder die Leber unterstützenden Mittel sind ZU VIEL !? Du kennst Nebenwirkungen....Einige der Federn auf deinen Fotos sehen aus wie selber abgebissen... Hoffentlich ist hier jemand im Forum dabei welcher von soetwas schon gehört hat und dir nützliches sagen kann!!Ich drück dir die Daumen und deiner Ama sowieso!
     
  6. #5 Alfred Klein, 18. November 2010
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.417
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    66... Saarland
    Hallo Angelika,

    Also mir sieht das doch eher nach Leberproblemen aus. Eine meiner Amas hatte mal eine Leberentzündung deswegen hatte ich damals auch Probleme. Es kann sein daß bei Deiner Ama die Leber so weit geschwächt ist daß sie nicht mehr richtig entgiftet. Dann versucht der Körper die Giftstoffe über die Haut zu entsorgen. Dies beeinträchtigt natürlich die Federn in erheblichem Maße und führt überdies zu starkem Juckreiz. Das könnte auch das stundenlange putzen erklären. Auch werden vom Vogel eben wegen des Juckens die Federn abgebissen oder sogar ausgerissen.
    Machen kann man da wenig, was helfen kann ist den Vogel mit Ringelblumensud oder -tinktur einzusprühen damit das Jucken nachläßt.
    So lange Du keine synthetischen Vitamine einsetzt sondern diese über Obst und Gemüse verabreichst eindeutig nein.
    Glaube ich nicht, meine bekommen auch Bananen und haben keine Probleme. Außerdem ist es so daß natürliche Stoffe in aller Regel wenns zuviel ist nicht mehr verwertet werden, das gilt auch für die Vitamine.
    Nein, keinesfalls. Die Leber ist ja für die Entgiftung zuständig, also für das Ausscheiden und nicht für das Aufnehmen.
     
  7. klumpki

    klumpki Vogelgouvernante

    Dabei seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    4.846
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    36129 Gersfeld
    Für das Federwachstum benötigen die Vögel Aminosäuren, ansonsten sehen die Federkiele so aus und brechen ab. In frisch angesetztem Keimfutter sind gut verdauliche Eiweiße und Aminosäuren. Kriegt sie schon Amynin/Volamin?
     
  8. #7 IvanTheTerrible, 19. November 2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 19. November 2010
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Die Leber ist sehr wohl für die Aufnahme von Stoffen zuständig, da sie den Stoffwechsel der B-Vitamine regelt.
    Störungen dieses Stoffwechsels beinhalten auch Gefiederprobleme und vieles andere mehr.
    Bei einer fettarmen (Öl) Ernährung wären da zuerst Sonnenblumenkerne der Punkt.
    Ölgehalt ca 50%. Kardisaat etwa 55% Ölgehalt. Hirse und andere Kohlenhydrathe etwa 4-5% Fett!!!
    Fettarm heißt; kohlenhydrathenreiche Ernährung.
    Da liegt der Hund zu 90% begraben.
    Öle und Fette beanspruchen die Leber beim Umsetzen der Nahrungsbestandteile besonders.
    Ich kann nicht Volamin und Ähnliches geben um die Leber zu entlasten, wenn ich nicht parallel zu die Ernährung grundsätzlich umstelle, sondern sie im Gegensatz dazu mit vielen Ölsaaten belaste. Das war es zu diesem Dauerbrenner!
    Ivan
     
  9. #8 Angelika K., 19. November 2010
    Angelika K.

    Angelika K. Charly

    Dabei seit:
    28. März 2003
    Beiträge:
    1.907
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hannover
    Hallo zusammen.

    Erstmal vielen Dank für eure Beiträge.

    Charly hat Aspergillose, die aber wegen der Leber nicht behandelt wird. 2007 war das letzte Mal.
    Verändert hat sich hier nichts.

    Pellets, egal welche Form und Farbe mag sie nicht. Lampen und Luftwäscher haben wir. Die Luftfeuchte liegt bei knapp 60% bei 20 Grad. Baden und Duschen einmal die Woche. Sie lässt sich schwer überreden. Zusätze im Wasser merkt sie sofort und hat dann keine Lust mehr.

    Anstatt Korvimin und BBB bekommt sie Prime und Aves Probiotics. Vitamine vom B-Komplex sehr regelmäßig. Die sind ja wasserlöslich. Mit den Vitaminen ADEC bin ich vorsichtig.
    Mit Volamin und Alamin (Pulver) muss ich wegen der Nieren aufpassen. Das verträgt sich auch nicht so gut. Die Tyrode-Lösung mag sie gerne trinken. Buchweizen (Kohlenhydratreich) mag sie auch.

    Mit irgendwas muss ich sie doch locken oder belohnen. Dazu nehme ich einen halben geschälten SB-Kerne oder einen Kürbiskern.
    Ihr Schnabel und die Füsse müssen täglich eingeölt werden.

    Zum Entgiften der Leber bekommt sie ab und an Lactulose. In dem Silymarin was ich habe ist auch etwas drin.

    Ihre Banane schneide ich meistens in andere Obstsorten die sie nicht mag. Die wird dann sorgfältig rausgepickt. Lasse ich die Banane weg, ernährt sie sich von Wasser und Körner. Je mehr sie von anderen Sattmachern (Kartoffeln...) bekommt, je weniger Körner nimmt sie zu sich. Am Keimfutter geht sie nicht ran. Keine Chance.

    Das sie sich gesunde Federn abbeißt glaube ich nicht. Die „kranken“ Federn gucken aus dem Gefieder und behindern sie. Da der Schaft hauchdünn ist stehen sie kreuz und quer ab. Die zuppelt sie sich dann raus.
    Es sind hauptsächlich die Flügelfedern betroffen. Dieses Jahr auch die Deckenfedern. Die Schwanzfedern wachsen richtig nach.
    Nicht das sie irgendwann nicht mehr fliegen kann, weil die Federn fehlen. 8o
     
  10. #9 Angelika K., 7. September 2011
    Angelika K.

    Angelika K. Charly

    Dabei seit:
    28. März 2003
    Beiträge:
    1.907
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hannover
    Hallo.

    Ich muss mich noch mal melden. Es ist mit den Federn immer schlimmer geworden.
    Wir waren im März beim TA und seitdem sind diese (die unteren) nicht richtig nachgewachsenen Federn ausgefallen.

    Den Anhang 007.jpg betrachten

    Ende Juli/ Anfang August hat sie pro Tag Unmengen von Federn verloren.

    Den Anhang 004.jpg betrachten Den Anhang 002.jpg betrachten Den Anhang 001.jpg betrachten

    Eine Blutuntersuchung vor 2 Wochen war soweit okay. Die Werte waren gegenüber den Werten vom April 2010 wesentlich besser. Leber- und Nierenwerte sind in Ordnung. Manche zwar oberhalb der Grenze, aber alle innerhalb des Normbereich.

    Der erste Test auf PBFD war negativ.

    Unsere Amazone kann seit 2 Monaten nicht mehr fliegen. Sie hat am rechten Flügel nur noch 2 große Federn. Die restlichen Federn werden immer dunkler bzw. schwarz. Der Flügel sieht erbärmlich aus. :traurig:

    Ich habe alles umgebaut, sodass sie auch zu Fuß auf ihren Ästen mehrere Zimmer erreichen kann. Das hat sie sehr gerne angenommen. Trotzdem vermisst sie das Fliegen.
    Es ist traurig mit anzusehen, wie sie über die Äste läuft um vom WZ in den Flur zu kommen. Die 10 m ist sie ja sonst geflogen.

    Ansonsten schläft sie viel und wenn sie wach ist putzt sie sich fast immer. Wenn die Federn abgebrochen und ausgefallen sind, knabbert sie sich die verbliebenen Federkiele ab.
    Das knackt und hört sich gruselig an.

    Natürlich ist sie zwischendurch auch munter, klettert, quatscht und pfeift.

    Der TA sagt, dass wir mehr nicht machen können und das es auf Dauer nicht so weitergehen kann. :?

    Ein anderes Problem ist, sie bekommt jetzt öfters zu wenig Luft und atmet mit offenem Schnabel ein. Nicht täglich und vorwiegend bei schwülem Wetter.
    Trotz Aspergillose bekommt sie z.Zt. kein Pilzmittel, weil das im jetzigen Stadium tödlich für die Leber wäre. Es soll aber ein anderes Pilzmittel ausser Itrafungol geben was die Leber nicht so schädigt. Den Namen habe ich vergessen. Vielleicht versuchen wir mal ob sie das verträgt.
    Dazu soll sie aber vorher noch geröntgt werden.

    Kann ich sonst noch irgendwas machen?
     
  11. #10 charly18blue, 7. September 2011
    charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    12.358
    Zustimmungen:
    152
    Ort:
    Hessen
    Hallo Angelika,

    Aber zumindest inhalieren kannst Du mit ihr. Da werden die Medikamente so gut wie nicht verstoffwechselt, so dass auch die Leber kaum oder gar nicht belastet wird.
    Meinst Du eventuell Vfend?Wie leberlastig das ist weiß ich alledings leider nicht. Aber es ist das Mittel der Wahl zur Zeit bei Aspergillose. Dass sie soviel schläft hängt mit Sicherheit mit der Asprgillose zusammen und ich würde wirklich dringend inhalieren mit ihr, wenn sie schon solche Atemprobleme hat.

    Ein negativer Test auf PBFD heißt leider noch nicht, dass sie es nicht doch habe könnte.

    Ganz ehrlich, ich würde mal eine Zweitmeinug einholen.
     
  12. Angelika K.

    Angelika K. Charly

    Dabei seit:
    28. März 2003
    Beiträge:
    1.907
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hannover
    Hallo Susanne.

    Danke für die Antwort.

    Was könnte denn ein anderer TA hier anders machen bzw. was ist denn bis jetzt nicht richtig gemacht worden?
    Was ist dir an meiner Schilderung aufgefallen was falsch sein könnte?

    Seit letztem Jahr haben wir einen anderen TA an der TiHo.

    Heute war er nicht zu erreichen. Ich rufe morgen nochmal dort an.
    Ich glaube er sagte Nizoral.
     
  13. Conny

    Conny Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. Februar 2000
    Beiträge:
    826
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hannover
    Ach Angelika, das tut mir ja leid. Man steht so hilflos daneben und kann nichts weiter tun.
    Hoffentlich bessert sich der Zustand von Charly bald wieder.
    Eine zweite Meinung wäre vielleicht gar nicht mal so verkehrt.

    Liebe Grüße
    Conny
     
  14. #13 charly18blue, 8. September 2011
    charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    12.358
    Zustimmungen:
    152
    Ort:
    Hessen
    Hallo Angelika,

    Du bist in der TiHo Hannover?! Da sollt man eigentlich gut aufgehoben sein. Was mich nur stutzig machte war diese Aussage des Arztes

    Hab grad mal den Beipackzettel von Vfend gelesen, also das geht auch ziemlich auf die Nieren und die Leber, wie alle Pilzmittel, auch Nizoral, gegen Aspergillose, die oral verabeicht werden. Ich würde es wirklich mal mit Inhalation von Imaverol versuchen. Sprich doch mit dem TA mal darüber. Lies mal hier zum Inhalieren.

    Ist Deine Ama mal endoskopiert worden?
     
  15. Angelika K.

    Angelika K. Charly

    Dabei seit:
    28. März 2003
    Beiträge:
    1.907
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hannover
    Hallo Conny.

    Danke. Leider wird sich ihr Zustand wohl nicht mehr ändern.

    Hallo Susanne.

    Endoskopiert wurde sie noch nicht. Wir haben zwar letztes Jahr im April darüber gesprochen, aber da war das Narkoserisiko zu hoch.
    Ihr Zustand (außer Federn) war da etwas schlechter.
    Es wurde nur ein Herzultraschall gemacht. Ohne Ergebnis, weil die Leber zu verdichtet ist.
    Charly hat ja auch Verschattungen am Herzen. Sie kann ja auch die Atemnot durch ihre Herzschwäche haben.
    Und jetzt, wo sie nicht mehr fliegen kann wird ja auch nichts mehr besser.

    Sie ist durch das Abrechen und Nachwachsen der Federn ständig in der Mauser. Angefangen hat es 2009 und ist seit diesem Jahr besonders schlimm.
    Die nachwachsenden Federn werden nicht mehr so lang bevor sie ausfallen. Kann ja sein, dass das Nachwachsen irgendwann mal aufhört.
    Dann kann sie wieder Kraft tanken. Eine Mauser ist anstrengend und wie lange soll das weitergehen? Charly fühlt sich auf jeden Fall nicht wohl dabei.

    Vorgestern Abend hat sie sich auf ihrem Schlafast erschreckt und ist los geflogen. Natürlich ist sie abgestürzt und kurz vor dem Boden am Gitter hängen geblieben. Sie hing mit dem Kopf nach unten.
    Seit gestern schont sie ihr Bein. Wahrscheinlich eine Zerrung. Es ist nichts geschwollen und sie humpelt nicht. Belastet wird das Bein aber auch.
    Ich habe ihr Traumeel gegeben.

    Sie ist äußerst schreckhaft geworden weil sie nicht mehr wegfliegen kann. Wenn sie noch unsicherer auf ihren Ästen wird, müssen wir wohl wieder einen Käfig aufstellen und das wäre für Charly schrecklich.

    Ich werde morgen nachfragen. Bei der Aspergillose-Behandlung 2007 wurde gesagt das wir mit ihr nicht inhalieren müssen. Ich glaube die halten nicht viel davon.
     
  16. #15 Angelika K., 14. Oktober 2014
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 14. Oktober 2014
    Angelika K.

    Angelika K. Charly

    Dabei seit:
    28. März 2003
    Beiträge:
    1.907
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hannover
    Ich mach mal hier weiter....

    Hallo.

    Habt ihr vielleicht noch einen Rat was ich machen kann?

    Unsere Amazone kann schon wieder seit gut einem Jahr nicht mehr fliegen. Es wird wohl auch so bleiben. Am linken Flügel hat sie nur noch 1 große Feder. Teilweise stecken sie in langen Federhülsen fest. Am rechten Flügel sind es zwar noch etwas mehr, aber auch dort wachsen sie nicht mehr richtig nach.

    Im Juli 2011 war der rechte Flügel betroffen und sie konnte bis Juli 2012 nicht fliegen. Dann wuchsen die Federn wieder nach und sie konnte für ca. 1 Jahr fliegen.
    Wir hatten mit einem THP Kontakt aufgenommen und sie hat Globulis bekommen.

    Seit Mai 2013 brechen die Federn vom linken Flügel ab bzw. werden abgeschnürt und fallen aus.
    Seit August 2013 bis heute kann sie nicht mehr fliegen.

    Die ausgefallenden Flügelfedern sind nur noch max. 4 cm lang. Das hat sich den Jahren auch verändert. Am Anfang sind sie wesentlich länger nachgewachsen.

    Die Globulis haben leider nur einmal geholfen.

    Ihr Leberstoffwechsel funktioniert nicht mehr. Sonst geht es ihr gut.
    Die TÄ wissen auch nichts mehr.

    Noch als Info: Im Oktober 2011 haben wir Vfend über 3 Wochen gegeben. Danach war die Niere stark vergrößert.
    Seit Dezember 2012 bekommt sie täglich Vetmedin. Damit geht es ihr eigentlich sehr gut. Keine Atemnot mehr.

    Auf den Fotos hatte sie gerade geduscht und gebadet.

    Linker Flügel:
    Den Anhang linker fluegel.jpg betrachten

    Den Anhang linker fluegel2.jpg betrachten


    Der rechte Flügel, der schon ziemlich "durchsichtig" aussieht.
    Den Anhang rechter flügel.jpg betrachten
     
  17. #16 charly18blue, 14. Oktober 2014
    charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    12.358
    Zustimmungen:
    152
    Ort:
    Hessen
    Hallo Angelika,

    les mir nachher alles in Ruhe nochmal durch, komm grad selber vom TA und muß erstmal meine Vögel versorgen. Bis später.
     
  18. #17 charly18blue, 14. Oktober 2014
    charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    12.358
    Zustimmungen:
    152
    Ort:
    Hessen
    Hallo Angelika,

    hab mich zu Deiner Amazone noch mit einer Freundin beraten. Da sind einige Baustellen gefiedermäßig ersichtlich. Einmal scheint sie Federn zu beissen, zum anderen ist das Gefieder sehr schlecht durch die Leberprobleme. Das
    deutet auf PBFD hin, typisch dafür sind u.a. Einschnürungen. Die Federn mit den langen Hülsen deuten auf Polyoma hin.

    Frage ist jetzt, wieviel Interesse besteht den Vogel auf diese Erkrankungen testen zu lassen und zwar so: Per PCR aus Blut und Federmaterial.

    Das kann nicht sein, dann wäre sie tot. Ihr Stoffwechsel ist gestört, da sieht man ganz deutlich an ihrem stumpfen und struppigen Gefieder, aber funktionieren tut er zumindest noch ein wenig.

    Ich möchte Dir hier nichts raten bzgl. Zusatzpräparaten fürs Gefieder, das sollte bei den Organdefiziten (Leber, Niere und Herz) der TA empfehlen.

    Das freut mich sehr.
     
  19. #18 Angelika K., 15. Oktober 2014
    Angelika K.

    Angelika K. Charly

    Dabei seit:
    28. März 2003
    Beiträge:
    1.907
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hannover
    Hallo Susanne.

    Erstmal danke für deine Antwort.
    Ich hoffe bei deinen Vögeln ist soweit alles in Ordnung.

    2013 war der linke Flügel betroffen, 2011 der rechte Flügel. Der Ablauf war identisch.

    Anfang März 2012 wurde von einer Feder auf PBFD getestet. 4 Wochen später nochmal. Da war es fast so eine Feder mit Blutkiel wie auf dem Bild. Diesmal wurde auf PBFD und Polyoma getestet. Beides negativ. Mit welcher Methode getestet wurde weiß ich jetzt nicht, aber ich glaube ich habe zuhause (bin auf der Arbeit) einen Untersuchungsbefund.

    Wenn sie trocken ist, sehen die Federn schön glänzend aus. Nur die restlichen Federn vom Flügel sind schwarz verfärbt. (Leber)
    Die Schwanz- und die restlichen Federn wachsen tadellos nach. Es sind wirklich nur die Flügel betroffen.

    Ich meinte natürlich der Leberstoffwechsel funktioniert nicht mehr richtig. Sorry.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 charly18blue, 17. Oktober 2014
    charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    12.358
    Zustimmungen:
    152
    Ort:
    Hessen
    Hallo Angelika,

    ich bin etwas ratlos warum sich das Gefiederproblem "nur" auf die Flügel beschränkt. Mach doch bitte mal Bilder in trockenem Zustand. Vor allem die Flügel würde ich gerne mal komplett sehen wollen. Also wenn es irgendwie geht Bilder mit geöffnetem Flügel.

    Wenn da lediglich über eine Federprobe getestet wurde, ist das Ergebnis mehr als ungenau. Genauer ist es wie in Beirag 17 von mir schon geschrieben: Per PCR aus Blut und Federmaterial.

    Lieb, dass Du nachfragst. Beiden gehts nicht so wirklich gut. Bei Willi Winzig (Welli) muß man abwarten wos hingeht und bei Yoki (Nymph) ist zwar der Beinbruch verheilt, aber sie kann nicht mehr fliegen. Der Flügel scheint auch einiges abbekommen zu haben, er hängt ordentlich. :traurig:
     
  22. #20 Angelika K., 18. Oktober 2014
    Angelika K.

    Angelika K. Charly

    Dabei seit:
    28. März 2003
    Beiträge:
    1.907
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hannover
    Hallo Susanne.

    Bessere Bilder habe ich nicht hinbekommen. Charly war etwas schläfrig weil es ihr heute nicht so gut geht. Sie hat immer mal wieder schlechtere Tage.

    Die Ergebnisse wurden durch einen PCR-Test festgestellt. Die 2. Feder hatte einen Blutkiel.
    Eine Blutabnahme ist bei ihr nicht so gut, weil sie meistens sehr stark nachblutet.

    Durch das ständige putzen werden bestimmt auch mal kleinere Federn abgebissen.

    Den Anhang f001.jpg betrachten

    Den Anhang f002.jpg betrachten

    Den Anhang f003.jpg betrachten

    Den Anhang f004.jpg betrachten

    Den Anhang holz.jpg betrachten
     
Thema: Amazone mit Federproblem
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. pbfd amazone

    ,
  2. papagei Feder abgebrochen

    ,
  3. wellensittich herzkrank

    ,
  4. amazone papagei federn werden braun leber,
  5. wellensittich schwanzfedern ausgerissen,
  6. vogel pyloma,
  7. amazone federn,
  8. blaustirnamazone feder,
  9. stockmauser,
  10. pbfd am schnabel bilder,
  11. blaustirnamazone feder wachsen nicht