Amazone und Mohrenköpfe

Diskutiere Amazone und Mohrenköpfe im Amazonen Forum im Bereich Papageien; Hallo alle zusammen - ich bin neu hier. Eure Beiträge habe ich seit einiger zeit schon mit Interesse gelesen- jetzt habe ich mich endlich auch...

  1. Giggl

    Giggl Papageienkopfkrauler

    Dabei seit:
    27. Oktober 2003
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    96215 Lichtenfels
    Hallo alle zusammen - ich bin neu hier.
    Eure Beiträge habe ich seit einiger zeit schon mit Interesse gelesen- jetzt habe ich mich endlich auch angemeldet.

    Ich habe seit 10Monaten und seit 7Monaten zwei Mohrenkopfpapageien - beide sind sehr lieb und verstehen sich auch gegenseitig sehr gut.
    Seit 14Tagen ist eine Panamaamazone hinzugekommen.
    Sie ist aus "zweiter hand" - kann derzeit nicht fliegen, da sie meines Wissens von einem Edelpapagei bearbeitet wurde.
    Ich durfte sie zur Probe mitnehmen, um festzustellen, ob sie mit meinen beiden Mohrenköpfen harmoniert.
    Mittlerweile sind "Horst" und ich ein herz und eine Seele - ich kann ich nun sicher nicht mehr hergeben.

    Jetzt zu meinem Problem:
    Leider gibt es zwischen Horst und meinen Mopas "Frodo" und "Aiwe" keine Harmonie. Zuerst haben die Mopas agressiv auf die Ankunft des neuen Mitbewohners reagiert - jetzt ist Horst derjenige, welcher keinen anderen Vogel an sich heranläßt.
    Die Mopas gehen ihm mittlerweile aus dem Weg. Sobald sich die Distanz verringert, droht Horst - es kam auch schon zu kleineren Schnabelrangeleien (m.E. aber nicht so sehr schlimm).

    Ich habe nur früh und am Abend Zeit für meine Mitbewohner.
    Frage: Ist es für die Amazone Abwechslung genug, wenn andere Vögel in der Nähe sind oder wird er sich zu Tode langweilen?
    Ich habe auch Angst, daß ich meine Mopas vernachlässige - wenn Horst bei mir ist (und er ist immer bei mir) gehen die Mopas auf Distanz.

    Wer hat Erfahrung und kann mir mit Rat oder Tipps oder oder helfen?

    Ich freue mich auf Eure Antworten.:0-
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Martin Unger, 28. Oktober 2003
    Martin Unger

    Martin Unger Guest

    Hi,

    also ich habe beides und muß sagen das beides im Freiflug nicht funktioniert. Ein Paar der Mopas wurde im Freiflug regelrecht aggressiv gegenüber der Amazone. Ich habe das jetzt so gemacht das ich zu meiner Amazone (die aus 4. Hand kam und flugunfähig ist) einen artgleiche Amazone geholt habe. Die junge Amazone lernt nun von der alten und die Zutraulichkeit ist immer noch da. Der Freiflug klappt zwar immer noch nicht zusammen, aber alle Papageien sind bei mir grundsätzlich zu zweit, so haben sie immerhin sich (bin ja den Tag über arbeiten). Schau es ist auch so, die Mopas komen aus Afrika, die Amas aus Südamerika (fast alle bis auf wenige Ausnahmen) , wie sollen die sich verständigen. Das Verhaltensmuster beider Arten sowie die Lautäußerungen sind komplett anders.

    Ich halte inzwischen definitiv nie verschiedene Arten im Freiflug. Einfach um das Risiko des Beisens oder Hauens zu verhindern.

    Viele Grüße

    Martin
     
  4. Giggl

    Giggl Papageienkopfkrauler

    Dabei seit:
    27. Oktober 2003
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    96215 Lichtenfels
    Hallo Martin, vielen Dank für Deine Antwort.

    Leider hast Du mir nicht viel Hoffnung gemacht.
    Ich wollte eigentlich die Ama und meine 2Mopas in einer Zimmervoliere unterbringen.
    Heute habe ich mich mit einem Züchter unterhalten.
    Er hat mir vorgeschlagen, ich könnte auch mit einem Graupapagei
    aus meinem Terzett ein Quartett machen.
    Die Amazone könnte sich wahrscheinlich schon gut mit ihm verstehen und es gäbe während der Paarungszeit keinen Ärger mit den Mopas.
    Sicher wäre es besser, eine gleiche Art dazuzunehmen.
    Ginge aber diese Kombination auch? Wie ist Deine oder auch Eure Meinung?
    Bleibt die Amazone so zahm wie jetzt, wenn sie einen Freund oder Partner hat? Meine Mopas sind zu zweit auch noch lieb und zärtlich - die Schmuseeinheiten holen sie sich aber bei Ihrem Partner.

    Viele Grüße
    Giggl
     
  5. #4 Martin Unger, 30. Oktober 2003
    Martin Unger

    Martin Unger Guest

    Hallo Giggl,

    als meine Mopas sind immer noch zutraulich, trotz der Paarhaltung.

    Ob Amas immer so sind, ich weiß nicht. Ich persönlich empfinde meine 2 schon als hinterlistig die unter Umständen auch mal kräftig zuhauen können (und ich bin sicherlich kein Feigling).

    Ich selbst fände es nicht so gut noch einen Grauen dazuzuholen, auch wenn dann einer gerade Anzahl entstehen würde. Gerade Graue fangen unter Umständen bei Stress zu rupfen an (vielleicht weil sie aus meiner SIcht schon sehr sensibel sind, ich hatte allerdings noch nie welche, deshalb ist dies aus meiner Sicht eine Vermutung), dies könnte bei Mißverständnis mit der Ama (soll ja schon eher der Partnervogel sein) vermutlich geschehen. Vielleicht geht es aber auch wenn der Raum, bzw. die Voliere groß genug ist. Artgleiche Vergesellschaftung ist allerdings mit Sicherheit der bessere Weg. Zusammenleben von (verschieden artigen) Papageien wird hier in den Foren allerdings auch hin und wieder ausgiebig diskutiert. Die Entscheidung allerdings, die kann dir keiner abnehmen. Ich wünsche dir hierbei viel Glück, du kümmerst dich aber schon im Vorfeld darum und das finde ich gut.

    Es grüßt Dich

    Martin
     
  6. SaMa

    SaMa Mitglied

    Dabei seit:
    9. Juni 2002
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Giggl,

    meine Mohrenköpfe vertragen sich auch nicht mit meiner Amazone.
    Allerdings muß ich dazu sagen, dass meine Amazone ca. 50 Jahre allein gehalten wurde und schon deshalb nicht mehr viel mit anderen Vögeln anfangen kann.

    Hab aber auch schon an anderer Stelle gehört, dass gerade Mopas recht frech sein können und andere Papageien ziemlich ärgern. In einem mir berichteten Fall gab es auch Probleme bei der Vergesellschaftung von Amazonen mit Mopas.

    Ich würde Dir auch dazu raten, der Amazone einen artgleichen Partner dazu zugesellen. Vielleicht klappt es später ja mal mit dem gemeinsamen Freiflug (unter Ausicht) der beiden Arten.


    Viele Grüße

    Sascha
     
  7. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6 Sybille, 30. Oktober 2003
    Zuletzt bearbeitet: 30. Oktober 2003
    Sybille

    Sybille Foren-Guru

    Dabei seit:
    23. September 2001
    Beiträge:
    8.161
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    073.... Thüringen
    Hallo Giggl,

    zunächst erst einmal herzlich willkommen hier im Forum!:0-

    Da du mich so nett um meine Meinung gebeten hast (ich hätte dir heute sowieso geantwortet ;) ), hier nun mein "Senf" dazu:

    Ich habe zwar keine Mohris, kann dir aber sagen, dass das (in einer Voliere) nie gut gehen wird!
    Sowohl von den Mohris als auch von den Amazonen habe ich schon gehört/gelesen, dass sie oft nicht so gut auf andere Arten zu sprechen sind.
    Letztendlich hätten die Mohris wohl auch keine Chance gegen die Amazone, wenn es denn hart auf hart kommen würde...

    Ich kenne auch Berichte über eine gelungene Vergesellschaftung von Mohris mit größeren Papageien, aber in den Fällen handelt es sich nicht um eine gemeinsame Volierenunterbringung, sondern hier haben die Vögel ein Vogelzimmer zur Verfügung.
    Spontan fällt mir da Lanzelot ein, bei dem sich ein Mohri mit einer Amazone anfreundete. Allerdings sind heute beide mit einem artgleichen Partner vergesellschaftet.

    Auch kommt es immer auf die einzelnen Individuen und auf deren Charaktere an. Was bei einem gut geht, kann bei einem anderen böse enden.
    Auch eine Paarbildung kann sich auf eine artverschiedene Vergesellschaftung negativ auswirken. Hier meine ich z.B. deine beiden Mohris, die sich gegenüber der Ama im Doppelpack sicherlich stark fühlen .... die auch gar keine Interesse an einem Zusammenleben haben dürften... warum auch, sie haben ja einen Partner, den es eventuell sogar zu verteidigen gilt ....
    Ich hoffe, du weißt, was ich damit sagen will... ;)

    1. Teilfrage - Antwort: NEIN!
    2. Teilfrage - Antwort: JA!
    :D

    Wenn deine Mohris sich so gut verstehen, wie du schreibst, brauchst du dir keine Gedanken wegen einer Vernachlässigung (im Sinne von sich mit ihnen beschäftigen) zu machen, denn die beiden haben sich und das ist doch ein bedeutender Vorteil für sie.
    Was willst du mehr? Den beiden geht es doch super!;)

    Ja, er hat Recht ... Du könntest ein Quartett aus dem Terzett machen ... Aaaaber um welchen Preis????
    Du hättest dann ein Pärchen: Mohris.
    Aber du hättest auch 2 Einzelvögel: Ama und Grauer!!!
    Wäre das im "Sinne des Erfinders"?
    (Kann es sein, dass der Züchter gerne einen Grauen weniger hätte??? )

    Er drückt sich schon richtig aus, indem er sagt WAHRSCHEINLICH.
    Vorausgesetzt, die Ama und der Graue würden sich verstehen, gäbe es aber spätestens dann zwischen Ama und Grauem Stress, wenn einer der beiden nach einem "Geschlechtspartner" Verlangen hätte! Im schlimmsten Falle kann es dann dazu kommen, dass einer der beiden sich rupfen wird (wahrscheinlich der Graue).

    Ich kann dir sagen, dass eine Vergesellschaftung deiner Amazone mit einem Grauen zu 95% nicht klappen wird!
    Wie alt ist die Ama eigentlich?

    Du hast gesehen, dass ich Amazonen mit Grauen halte und fragtest mich deshalb nach meiner Meinung.
    Ja, ich halte Amas und Graue, aaaaber unter ganz anderen Voraussetzungen.
    Ich hatte bei der Anschaffung meiner ersten Papageien (wollte unbedingt Graue haben) den Fehler gemacht, dass ich den Büchern glaubte, die suggerierten, dass man Amas und Graue zusammen halten könne.
    Da der Züchter nur ein Graubaby hatte, nahm ich noch ein Amazonenbaby mit (obwohl mir mein Züchter davon abriet), denn ich wollte nicht, dass mein Grauer alleine ist.
    Die beiden, Furbygrauer und Baluamazone, sind also seit Babytagen zusammen. Sie kennen es gar nicht anders. Sie mögen sich, schlafen nebeneinander auf einem Ast etc.
    Allerdings fing mein Furby letztes Jahr an, sich zu rupfen. Ich vermute als Auslöser die einsetzende Geschlechtsreife und damit verbunden der fehlende artgleiche Partner.
    Obwohl sich die beiden wie ein Pärchen verhalten, sprechen sie doch unterschiedliche Sprachen....
    Deshalb holte ich mir letztes Jahr noch jeweils einen Grauen und eine Ama dazu.
    Aber wir sind noch weit davon entfernt, zwei gleichartige Vergesellschaftungen zu haben.
    Der gemeinsame Freiflug allerdings klappt problemlos und das lässt mich hoffen, auch wenn es Jahre dauern sollte... ;)

    Fazit:
    1. Babys unterschiedlicher Arten kann man problemlos vergesellschaften. Sie gewöhnen sich aneinander und spielen sich aufeinander ein.
    2. Die Probleme kommen mit Einsetzen der Geschlechtsreife.
    3. Ältere (ab ca. 6. Monat oder schon früher) Amazonen und Graue kann/sollte man nicht zu einer Vergesellschaftung zwingen!
    4. Du hast die Möglichkeit zu wählen, also gib der Amazone die Chance, sich mit einer Amazone zu vergesellschaften!;)

    Nimm keinen Grauen!!! Hier mal ein Link ins Grauenforum, wo es um die Frage nach der Vergesellschaftung von Grau und Grün geht.
    Hier das gescheiterte Projekt...

    Meine 4 Geier sind alle zahm, obwohl sie vergesellschaftet sind.
    D.h. sie wird dich noch genauso mögen wie jetzt, allerdings wird sie dann (wenn die beiden sich mögen) genauso wie die Mohris ihre Streicheleinheiten auch von ihrem Partner bekommen.;)

    Noch was:
    Bitte lasse das Geschlecht der Amazone bestimmen, bevor du einen Partner suchst!
    Es wäre natürlicher und die Erfolgsaussichten einer glücklichen Vergesellschaftung weitaus höher, wenn die beiden gegengeschlechtlich sind!;)
    2 Hähne wären allerdings sehr problematisch....
    Deshalb die Bitte um eine Geschlechtsbestimmung, bevor "das Kind ins Wasser gefallen ist".;)
     
  9. Giggl

    Giggl Papageienkopfkrauler

    Dabei seit:
    27. Oktober 2003
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    96215 Lichtenfels
    Hallo und schönen Abend,

    erstmal vielen vielen Dank für Eure Ratschläge und Tipps per mail und im Forum.
    Durch die Kommunikation hier kann ich und sicher auch viele andere die schlimmsten Anfängerfehler vermeiden.
    Das ist gut für den Halter, die Vögel und natürlich auch für den Ruf der einzelnen Arten.

    Ich werde Eure Ratschläge natürlich ernst nehmen. Da fast ausschließlich von meinen Planungen abgeraten wurde, werde ich übermorgen schweren Herzens die Amazone wieder abgeben.
    Ich habe in meiner Wohnung leider nicht den Platz für zwei Volieren.

    Leider ist sie halt bei dem Züchter auch alleine.
    Falls jemand der Amazone ein liebes Zuhause geben möchte, würde ich mich sehr darüber freuen (kann sich ja bei mir melden).
    Die Panamaamazone ist 1Jahr alt, eher ruhig und sehr lieb.
    Der Züchter will 450Euro dafür.

    Viele Grüße
    Giggl
     
Thema:

Amazone und Mohrenköpfe

Die Seite wird geladen...

Amazone und Mohrenköpfe - Ähnliche Themen

  1. Welche UV-Lampe ist gut ?

    Welche UV-Lampe ist gut ?: Hallo, ich besitze seit fast einem halben Jahr 2 Blaustirnamazonen. Seit ein paar Tagen bin ich auf das Thema UV-Licht gestoßen. Habe mich auch...
  2. Amazonen Geschwisterpaar Geschlechtsreif

    Amazonen Geschwisterpaar Geschlechtsreif: Hallo, habe ein gegengeschlechtliches Blaustirnamazonenpaar! Sie sind erst 7 Monate alt, aber was wenn sie Geschlechtsreif werden?! Vertragen sie...
  3. Wie lange dauert die Mauser einer Amazone ?

    Wie lange dauert die Mauser einer Amazone ?: Hallo in die Runde der Amazonen - Besitzer und Experten, In diesem Jahr ist mir besonders bei meiner weiblichen Blaustirnamazone aufgefallen,...
  4. Mohrenkopf mit offenem Ring,Papiere verloren

    Mohrenkopf mit offenem Ring,Papiere verloren: Hilfe! Ich habe die Papiere für meinen 2002 erworbenen Mohrenkopfpapagei verloren. Er ist offen beringt und angeblich ein Wildfang. Habe ich eine...
  5. Papagei + Amazone mit Prachtfinken vergesellschaften

    Papagei + Amazone mit Prachtfinken vergesellschaften: Vor einigen Jahren ist es uns gelungen einen damals ca. 13 Jahre alten Timneh-Graupapagei mit einer damals ca. 44 Jahre alten Blaustirnamazone zu...