amazonen oder graupapageien

Diskutiere amazonen oder graupapageien im Graupapageien Forum im Bereich Papageien; Ach Anja, ich hätte da noch was, das ich dir mit auf den Weg geben möchte und was dir eventuell bei deiner Entscheidungsfindung helfen könnte:...

  1. Sybille

    Sybille Foren-Guru

    Dabei seit:
    23. September 2001
    Beiträge:
    8.161
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    073.... Thüringen
    Ach Anja,

    ich hätte da noch was, das ich dir mit auf den Weg geben möchte und was dir eventuell bei deiner Entscheidungsfindung helfen könnte:
    Staub, Dreck, Zerstörung ..... Das Zimmer ist nie mehr so, wie es ohne Großpapageien war... ;) :D
    Damit ich das nicht alles hier schreiben muss, lies mal bitte folgende Threads:
    hier
    hier
    hier

    Genau, das kann dir keiner sagen...
    Aber ein, nein besser zwei Nymphis wären eventuell doch die bessere Gesellschaft für z.B. deine Wellis.... ;)
    Täusche ich mich, oder lese ich immer heraus, dass du dir Gedanken um EINEN Vogel machst??? ;)
    Und noch einmal, weil es in deinem letzten Posting wieder so zum Ausdruck kam:
    Papageien sind keine Schmusevögel...
    Sorry, dass ich so direkt bin, aber ich möchte, dass du das auf alle Fälle immer!!! im Hinterkopf hast!;)
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. alpha

    alpha Foren-Guru

    Dabei seit:
    19. August 2003
    Beiträge:
    2.056
    Zustimmungen:
    2
    Hallo nochmal.

    Also ich kann deine Gedanke sehr gut nachvollziehn, und ich muss nochmal betonen, daß ich es absolut klasse finde, daß du dir diese ganzen Gedanken machst. (Würde das doch nur jeder tun, wäre es wirklich spitze). Schließlich hat man Papageien im Optimalfall Jahrzente lang, und trät die volle Verantwortung für alles und jeden.

    Daß du so unterschiedliche Meinungen dazu bekommst ist wohl normal. Denn kein Papagei ist wie der andere. Deshalb gibt es da auch keine Pauschalaussage.
    Was fakt ist: Du wirst nie sicher sein können, ob Aggressionen auftauchen oder nicht. Auch bei jungen Vögeln nicht.
    Sie sind deswegen auch nicht gleich "unerzogen" oder "gestört". Nein, sie sind vielmehr ganz und gar Papageien, die z.B. ihr Revier verteidigen, die z.B. ihren Parnter verteidigen, die z.B. (wohl besonders einige Amazonenarten) ihr Brutrevier verteidigen, oder eben einfach nur mal sagen wollen "Nein, ich will jetzt nicht angefasst werden, laß mich bitte jetzt gerade in Ruhe" und das mit einem Schnabelhieb zeigen, etc.pp.

    Und wenn nun jemand glaubt, dir die richtigen Erziehungstipps geben zu können, damit so etwas nicht passiert, dann muss ich sagen, dass derjenige nicht viel Ahnung zu haben scheint.
    Natürlich kann man evtl. durch Richtiges Verhalten im Umgang mit den Vögeln einiges "lenken", aber sicher nicht gänzlich verhindern.
    Die besten Chancen nicht von einem Papagei gebissen oder attackiert zu werden sind vielleicht dann gegeben, wenn man sie unter sich in einer riesigen Flugvoliere hält, und sie weitgehend in Ruhe läßt. Aber das ist ja nicht das, was du dir so vorstellst ;)

    Den Tipp, vielleicht lieber eine andere (kleinere) Art zu nehmen ist nicht verkehrt (finde ich).
    Wenn es da mal zu Attacken oder Ähnlichem kommen sollte, dann sind die Folgen wahrscheinlich nicht so schlimm (wobei ich damit nicht sagen will, daß es angenehm ist, von einem Mohren gebissen zu werden ;)).

    Ich kann dir nur raten, lass dir mit der Entscheidung Zeit, und zwar so lange, bis du dir wirklich sicher bist, dass du (und deine Familie) mit allen Konsequensen leben kannst.

    Viel Erfolg :)

    LG
    Alpha
     
  4. #23 Amazonenmuddi, 10. April 2004
    Amazonenmuddi

    Amazonenmuddi Guest

    hallo anjaa!!!!!!!!!
    also wie sybille schon geschrieben hat , kann ich mich nur ihren worten anschließen. diese tiere sind keine schmusetiere selbst wenn sie auch noch zu zutraulich oder lieb erscheinen. man muss egal ob graue oder amazonen grundsätzlich mit attaken rechnen das soll jetzt aber nicht heißen das diese attaken auch eintreten. nur man sollte nicht davon ausgehen das dies überhaupt nicht passieren kann.
    was ich selbst zu meiner amazone sagen kann........sie geht auch zu fremden hin das heißt setzt sich bei fremnden leuten auf die schulter. aber das war es auch schon .........mein rocko würde sich aber dann auf keinen fall anfassen lassen drum gebe ich dann auch immer den hinweis ....einfach nur sitzen lassen und nicht mit den händen in die nähe des vogels kommen.

    ich kann es selber nämlich nicht im vorfeld sagen was passieren würde. und möchte auch nur das schlimmste vermeiden.
    aber um jetzt nicht dich noch mehr zu verunsichern muss ich dazu sagen ES IST NOCH NIE ETWAS PASSIERT.
    es ist halt eine sehr große aufgabe wenn man so ein tier besitzt und man sollte diese tiere auch nicht unterschätzen, auch wenn sie noch so zutraulich wirken und auch noch so lieb erscheinen.
    als wir damals uns die amazone gekauft hatten habe ich alle möglichkeiten genutzt um mich richtig darüber zu infomieren habe mir bücher gekauft wo viel über deren verhalten beschrieben war und habe mir auch im internet seiten gesucht wo man einige sachen nachlesen konnte. wollte ja auch nicht einfach so ahnungslos mir so ein tier anschaffen.
    ich selber habe damals auch unterschiedliche meinungen über papageien gehört was mir auch nicht immer sehr gefallen hatte. aber ich muss sagen ich selbst habe einen züchter mit dem ich sehr zufrieden bin und der mich eigentlich super beraten hatte.
    aber fakt ist eins ...........diese kleinen scheißerchens können einem den ganzen tag auch freude bereiten und bringen einen auch manchmal wieder hoch wenn man schlechte laune hat.
    würde meinen nie wieder hergeben wollen.

    gruß amazonenmuddi
     
  5. Doris

    Doris Guest

    Hallo!

    Es ist hier jetzt schon soviel über "zahm oder nicht zahm" und ähnliches geschrieben worden... was mir abgeht: Wie wollt ihr die Vögel überhaupt halten? Volierengröße? Ist bei Großpapageien nämlich einer der ersten Punkte, den ich beachten würde. Je nachdem, wie viel Platz mir zur Verfügung steht, kann man sich bei der Artauswahl orientieren.

    Von Grauen habe ich nicht viel Ahnung. Als Amazonen-Experten will ich mich auch nicht bezeichnen. Aber nach 8 Jahren Amazonenhaltung angefangen vom Wohnzimmerkäfig bis zur Großvoliere würde ich persönlich nie wieder Amazonen im direkten Wohnraum unterbringen wollen. Jungvögel bis zu einem gewissen Grad vielleicht noch Ja, aber ein geschlechtsreifes Paar -> definitiv Nein. Die Lautstärke, das Aggressionspotential und die Ansprüche der Vögel (Flugraum, Beschäftigung, Anregungen zum Fliegen) sind mit einem durchschnittlichen Wohnraum nicht vereinbar ohne große Beeinträchtigungen, leider meistens auf Seiten der Papageien. Amazonen sind wunderbare Volierenvögel, aber in zu kleine "Zimmervolieren" oder Käfige gehören sie nicht. Die besten Voraussetzungen sind meines Erachtens dann gegeben, wenn du eine ausreichend große Voliere als Lebensraum für die Vögel zur Verfügung stellen kannst, dich mit den Tieren beschäftigst und am Verhalten des Amazonenpaares deine Freude hast. Sind die Papageien dagegen nur interessant, wenn sie auf die Hand kommen und sich kraulen lassen, ist das ein "wackeliges Fundament". Von den Amazonen, die ich halte (6 Stück), sind alle so weit zahm das sie angeflogen kommen wenn ich mit Futter locke und ab und zu sich vielleicht auch mal auf meine Schulter verirren. Angst hat nach der Eingewöhnungszeit keine einzige mehr vor mir und es ist jeden Abend ein schönes Erlebnis, wenn mir alle sechse die letzten Obststückchen von der Hand suchen. Aber kraulen ist im Erwachsenenalter selbst bei (resozialisierten) Handaufzucht-Vögeln nur mehr Angelegenheit des Partnervogels. Sicher gibt es genug Halter, die dir das Gegenteil erzählen können, aber ich persönlich hätte erst wenig Leute getroffen, die _langjährig_ bereits geschlechtsreife Amazonen _als Pärchen_ direkt im Wohnraum halten, ohne irgendwann mit den altbekannten Problemen während der Brutzeit konfrontiert zu werden. Meine erste Frage wenn jemand schreibt er kenne sowas nicht ist: Wie lange halten Sie die Vögel? Die Antwort ist dann meistens sehr aufschlussreich... Sitzt du mit einem sich "amazonentypisch" verhaltenden Paar da und hast dann in Zeiten vermehrter Aggressivität nur eine zu klein geratene Unterkunft im Wohnraum zur Verfügung gibt`s meist drei Möglichkeiten: *) Vögel im Käfig eingesperrt lassen, da Freiflug zu riskant (schlechteste), *) Vögel auf einen geeigneteren Platz abgeben (traurig, aber konsequent) oder *) im Nachhinein eine geeignete Voliere bauen (optimal, wenn man die Möglichkeit dazu hat). Damit`s aber erst gar nicht so weit kommt, wäre es meiner Meinung nach allerdings sehr sinvoll, sich gleich darauf einzustellen.

    Amazonen sind keine Schmusetiere, wie schon öfters erwähnt. Es sind auch keine Haustiere. Es sind Großpapageien mit hohen Platzansprüchen und kompliziertem Sozialgefüge, deren Haltung und Beobachtung sehr viel Freude machen kann, wenn es denn die "richtigen" Vögel für einen sind und man mit den Tieren entsprechend umgeht. Ich persönlich würde euer "Problem" wie oben angedeutet angehen: Geht mal durch, was ihr euch unter der Papageienhaltung vorstellt und welche Voraussetzungen (Volierenstandort, Volierengröße, Budget, Toleranz gegenüber der Lautstärke, etc.) ihr habt. Mit ausreichend großen Volieren und einer gehörigen Portion Enthusiasmus und Freude an der Vogelpflege kann nix schief gehen. Wenn ihr an den Amazonen selbst und deren Verhalten Interesse habt, ist die Brutzeit sogar eine der schönsten Phasen (Balzverhalten, für jegliche Betrachter einfach herrlich). Wenn`s "nur" um handzahme und artige Papageien geht, bin ich da aber wie gesagt nicht überzeugt. Mit den Diskussionen über dieses Thema könnte man glaube ich schon ganze Bücher füllen und es gibt immer unterschiedliche Meinungen dazu. Das hier ist auch nur meine. Ich halte nichts von der Erziehung von Papageien, die bloß ihrem natürlichen Verhalten nachgehen. Eher gehören die Halter "erzogen", die Papageien so unterzubringen, dass dieses Verhalten der Vögel kein Störfaktor sondern Grund zur Freude ist.

    Und: Lasst euch nicht drängen! Bis Dienstag ist wenig Zeit. Kein Züchter kann daran Interesse haben, übereilte Entscheidungen zu treffen. Wenn`s um die Vögel geht, versteht denke ich jeder einige Wochen (!) Bedenkzeit. Die Papageien hält man dann schließlich im Optimalfall einige Jahrzehnte. Solche Hinweise mögen sich abgedroschen anhören, aber sie stimmen eben. Also nehmt euch Zeit für diese Entscheidung, es gibt keinen Grund, sich da beeilen zu müssen.

    Mfg,
    Doris
     
  6. karial

    karial Guest

    Hallo Anja,
    ich finde es super toll, das du dir sooooo unendlich viele Gedanken machst. Mir ist es ähnlich gegangen. Ich habe auch endlich meinen Wunsch nach eigenen Papas erfüllen wollen, habe mich durch das gesamte Forum gelesen, Bücher gekauft usw. und konnte mich immer noch nicht entscheiden. Leider kam bei mir die traurige Erfahrung dazu, das man Händlern und Züchtern nicht unbedingt glauben bzw. trauen sollte. (uns wurde eine Ama "angedreht", die statt der angegebenen 12 schon über 24 Jahre alt war und ausserdem bereits schwer erkrankt war und innerhalb der ersten Wochen in die Klinik mußte und dort verstorben ist). So habe ich mich dann entschieden, nur noch meinem Herzen zu folgen und mir die Tiere zuzulegen, die ich sofort sowohl Verstandesmäßig, als auch Gefühlsmäßig als die richtigen für mich "erkenne" und - jetzt lach nicht - ich habe mir statt Amas oder Graue oder Edels zwei "Minipapageien", das heißt zwei Sperlingspapageien angeschafft. Und ich bin froh darüber!
    Du hast ja schon Wellis und weißt, dass das eine ganz praktische Größe ist (Sperlis sind ca 12 cm groß), sowohl was die Futtermenge, aber auch was die Schnabelhiebe und Flugattacken angeht. So kleine Vögel sind zwar nicht so eindrucksvoll wie Amas und Co, aber sie sehen genauso wie grüne Amas aus. Ein weiterer Vorteil: ich brauchte keine Federanalyse, um die Geschlechter zu bestimmen, man kann es so sehen. Und, was bei mir dann doch den Ausschlag gegeben hat, sie sind absolute "Schmusebären":D , aber nicht unbedingt mit mir, sondern vielmehr miteinander. Sie sitzen den ganzen Tag so eng nebeneinander - Links sitzt Krümmel, rechte Bein angezogen, rechts sitzt Molli, linkes Bein angezogen - das sieht aus, als ob es 1 Vogel mit 2 Köpfen wäre - und kraulen sich gegenseitig und schmusen miteinander. Auch fliegen und Futtersuche und "Leckerliergattern" wird alles in doppelter Ausführeung erledigt. Es ist herrlich anzusehen. Natürlich sind sie wie alle Papas auch mal schlecht drauf und dann wir geschrieen und gezankt, aber in ein paar Minuten ist das vorbei und schon kuscheln sie wieder.
    Nun will ich dich natürlich nicht zu Sperlis überreden, aber ich habe festgestellt, das es mir im Endeffekt doch viel lieber ist, wenn sich die Tiere mit ihrem natürlichen Partner beschäftigen, als mit mir. Wenn ich in den Foren die Geschichten der "Großen" lese und die Bilder sehe, befällt mich zwar regelmäßig wieder eine Sehnsucht, aber dann schaue ich mir meine "Entscheidung" an und bin froh, dass ich zwar die schönen Seiten dieser Großen verpasse, aber auch die Probleme. So große Vögel brauchen auch so viel Platz, machen so viel größere Knabberschäden an den Möbeln, machen so viel größere Haufen auf den Polstern und der Kleidung und: Garantieren, das es "Menschenschmusetiere" werden, kann dir keiner. Ich habe nach dem Verlust unseres Philippo erst mal 1/2 Jahr gewartet, bis zur neuen Entscheidung und ich habe diese Zeit auch gebraucht.
    Aber ich will dich nicht in deiner Entscheidung beeinflussen. Du mußt, wie du ganz richtig sagtst für dich deine eigene Entscheidung fällen und die kann dir niemand abnehmen. Ich wollte dir nur mein Suchen nach Antwort auf meine Fragen erzählen und ich denke, soviele Gedanken, wie du dir vor der Anschaffung machst, kannst du eigentlich nichts falsch machen.
    Herzliche Grüsse....Karin
     
  7. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    6.189
    Zustimmungen:
    180
    Ort:
    Groß-Gerau
    Nun gebe ich auch noch meinen Senf dazu.
    Ich meine herauszulesen, daß es um Wohnzimmervögel mit Familienanschluß gehen soll.
    Dazu noch einmal ganz deutlich das wichtigste Vorneweg: EIN Papagei ist KEIN Papagei. Es MUSS IMMER ein Paar sein.
    Eventueller Zahmheit tut das im übrigen keinen Abbruch-wogegen andererseits Verhaltensstörungen und Ärger absolut vorprogrammiert sidn, wenngleich es bei Jungvögeln oft ein paar Jahre lang gar nicht danach aussieht..

    Ich fasse auch noch mal zusammen, was eigentlich viele schon sagten:
    Amazonen sind tendenziell weniger oft ausschließlich an eine Person gebunden, psychisch "robuster " und "unkomplizierter" als Graupapageien.
    Graupapageien binden sich oft sehr eng an EINE Person, die sich der Papagei aussucht. Das kann sogar jemand sein, der gar nicht dauernd im Haus wohnt. Dafür sind Graue tendenziell weitaus weniger laut und vor allem weniger agressiv als Amazonen (zur Brutzeit).
    Amazonen können zur Brutzeit geradezu zum Fleischwolf tendieren-und das ist schon mehr als nur ene Tendenz.
    Wenn man bei Grauen die Flegelphase (von ca 1-3 Jahren) gemeistert hat, sind sie oft weitaus harmloser-auch zur Brutzeit.


    Ganz wichtig:
    Das genannte sind alles Tendenzen, die sehr oft hinkommen.
    Aber vor allem sind Großpapageien Individuen, die sich voneinander ebenso stark unterscheiden, wie Menschenpersönlichkeiten.
    Die individuellen Unterschiede können die oben genannten Tendenzen problemlos ins absolute Gegenteil umdrehen.
    Man muss also auf ALLES gefasst sein! Ein Großpapagei KANN durchaus der absolute Schmusevogel sein. Unsere Julie (GP) liegt mit Wonne auf dem Rücken auf meinem Bauch und läßt sich die Unterseite kraulen oder kriecht unter die Bettdecke, streckt den Hals lang aufs Kissen aus und läßt sich bis zum Einschlafen den Kopf kraulen. Aber ähnliche Vertraulichkeiten verbittet sich ihr angetrauter Partner Charlie aufs schärfste. Und jeder außer mir, der Julie auch nur kraulen will, bekommt ein neues Knopfloch oder einen blutigen Finger.
    Dafür läßt sich Charlie wenn er in Stimmung ist mit Genuß von jedem kraulen-ebenso, wie er jeden im Sturzflug angreift und herzhaft zubeisst, wenn er mal wieder Boss spielen will.
    Es KANN also sein, daß der gekaufte Papagei sehr lieb und verschmust wird, es KANN ebenso sein, daß er keinerlei Vertraulichkeiten mag und lieber ausschließlich mit seinem Partner flirtet.
    Es KANN sein, daß er leise, mäßig laut oder extrem laut ist.
    etc etc etc
    Du mußt einfach bereit sein, beim Kauf zu akzeptieren, daß Du ein Individuum erwirbst, dessen spätere Beziehung zu Dir und anderen Familienmitgliedern eben nicht vorhersehbar ist.
    Der Erwerb eines älteren Vogels mit bereits bekanntem Charakter (Deine beiden Beispiele) erlaubt ein sichereres Vorhersagen, als die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Spezies.
    Aber in neuer Umgebung ändern sich dennoch viele Verhaltensweisen -oft in unerwartete Richtung.
    Beim Kauf musst Du also auf jeden Fall bereit sein, die Vögel auf Dauer zu versorgen, egal, ob sie Dir später herzlich zugetan sein werden oder nicht.
    Freude kann man auch an misstrauischen oder agressiven Tieren haben-ein faszinierendes Verhalten zeigen alle!
    Platz, Futter und Kompetenzfragen sollten natürlich auch geklärt sein.
    Mohrenköpfe sind übrigens tendenziell im Charakter durchaus nicht einfach und ihr Biss ist ebenso kräftig wie der eines viel größeren Graupapageis.
    Ähnliches gilt für viele mittelgroße Papageien.
    Wer sich in die Intelligenz eines Großpapageien verliebt hat, für den wird ein anderer Vogel immer nur ein ersatz ssein und wahrscheinlich früher oder später darunter leiden-darum nichts anschaffen, weil es "billiger, problemloer etc " ist..
    Wer aber "nur" einen (bzw zwei!) netten lieben Hausgenossen haben will, dem rate ich allerallerherzlichst zu einem möglichst jungen Pärchen Nymphensittiche.
     
  8. #27 Amazonenmuddi, 13. April 2004
    Amazonenmuddi

    Amazonenmuddi Guest

    hallo zusammen:0-
    nu muss ich aber auch noch mal etwas zu schreiben .ingo in 2 punkten möchte ich dir leider widersprechen:~ ich selbst habe eine amazone aber leider keinen grauen. nun ja zum thema personenbezogen............ muss sagen das unsere amazone sehr personenbezogen ist und zwar ausschließlich auf meinen mann und was noch dazu kommt der nur selten zuhause ist :s das soll jetzt aber nicht heißen das unsere amazone weder zu meinen kinder noch zu mir geflogen kommt ........das tut er alles aber wie gesagt es hat nur einer bei uns das recht mit der amazone zu spielen krabbeln und schmusen. er ist sehr fixiert auf meinen mann.
    und nu zur lautstärke........also ich kann nicht sagen das meine amazone sehr laut ist im gegenteil sie ist sehr leise. da habe ich schon manch anderen grauen gesehn der nur rumgekriescht hat8( . aber wie gesagt von meiner amazone kenne ich dies nicht. hab schon gedacht er kann das auch gar nicht :D aber er kann es auch aber nur dann wenn ich den staibsauger anmache *lach.
    aber ansonsten kann ich diese meinung leider nicht teilen dat amazonen mehr krach machen als graue. meine erfahrung hat mir was anderes gezeigt. oder war das vielleicht nur ne glückssache das meiner so ist?.......kann natürlich auch sein.

    gruß amazonenmuddi
     
  9. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    6.189
    Zustimmungen:
    180
    Ort:
    Groß-Gerau
    Hi Amazonenmuddi,

    ich sagte ja: Das sind Trends, die ein individueller Vogel durchaus ins absolute Gegenteil verdrehen kann.


    Meine Erfahrungen und Diskussionen mit anderen Papageienhaltern ebenso wie die Literatur legten eben gerade diese oben geäußerten Tendenzen nahe.

    Deine Reaktion bestätigt, wie sehr individuelle Charaktereigenschaften das ganze überlagern können.
     
  10. Doris

    Doris Guest

    Hallo!

    Noch was zum Thema personenbezogenes Verhalten: Ich habe den Vergleich zwischen Gelbbrustaras, Venezuela-Amazonen und Blaustirnamazonen. Am aller wenigsten auf eine bestimmte Person - mich eben - "angewiesen" sind eigentlich die Aras. Es kann fast kommen wer will, sie sind neugierig und gleich an fremden Menschen interessiert. Gehen völlig fremde Leute (Nachbarn z.B., die sie noch nie gesehen haben) zur Außenvoliere, kommen beide Aras ans Gitter geflogen und führen sich regelrecht vor mit allem was sie drauf haben. Sie stehen gern im Mittelpunkt. Mein verstorbener Gelbbrustara-Hahn dagegen war da ein anderes Kaliber, der drehte schier durch, wenn ihn etwas verunsichert hatte und brauchte lange, bis er Vertrauen aufgebaut hat. Er hat sich früher sehr stark an meine Mutter als selbst auserkorene Bezugsperson geklammert, was aber zum Glück mit erfolgreicher Verpaarung sehr gemildert wurde.

    Meine Amazonen sind eher ein "EinMannVerein". Geht ein Fremder in den Amazonenraum, kleben alle sechs Vögel im hintersten Winkel und warten, bis die "Gefahr" vorüber ist. Die Blaustirn-Henne ist noch am ehesten der Draufgänger, gefolgt vom Blaustirn-Hahn. Die Venezuela-Amazonen sind in dieser Hinsicht die schüchternsten. Ich kann dagegen ein Lied davon singen, wie aufdringlich alle Grünen werden können, wenn sie sich sicher fühlen. Will heißen, bei Leuten die ihnen "zusagen" gibt es keine Zurückhaltung. Ich werde akzeptiert, meine Mutter zumindest teilweise, mein Bruder dagegen ist sowas wie ein "rotes Tuch" für die Amazonen und vor meinem Vater haben sie egal wie ruhig er sich verhält Angst. So ist das eben - man kann`s nicht voraussagen. Gegenüber Fremden und Familienmitgliedern, die sie nicht so häufig sehen oder gegen die sie einfach irgendeine Art von Abneigung haben, sind meine Amazonen allerdings wesentlich reservierter als meine Aras. Deren Kreis möglicher Bezugspersonen ist relativ eng abgegrenzt, richtig auf Kontakt aus (Futter aus der Hand, etc.) sind sie eigentlich nur bei mir. Den Vergleich zu Graupapageien habe ich aber wiederum nicht. Und wie ich alleine am Beispiel meiner Aras (das jetzige Pärchen und den leider verstorbenen Hahn) sehe, kann man das nicht an der Vogelart fest machen. Es gibt "Schisser" und es gibt "Draufgänger"... und das kann sich im Laufe der Jahre sicherlich auch noch ändern.

    Thema Lautstärke: Die nimmt im Erwachsenenalter und ebenfalls mit Eintritt der Balzstimmung unter Umständen immens zu. Deshalb meine Rede, nicht von Einzelfällen (womöglich noch unverpaarten Einzelvögeln?) auf eine breite Masse bzw. geschlechtsreife Paare schließen. Das können wirklich sehr große Unterschiede sein. Sehr stimmgewaltig und sehr schrill sind die Amazonen allesamt. Wie häufig sie rufen und wie ausgedehnt die Kreischkonzerte sind, ist dann letztendlich aber nicht vorhersehbar (bei _meinen_ Amazonen geht es ab März / April mit Anfang der Balz alljährlich rund, sodass _ich_ mir absolut nicht vorstellen könnte, die Vögel wo anders als in einer eigenen Voliere oder einem eigenen Vogelraum halten zu können). Relativ "ruhige" (im Sinne von wenig ruffreudige) Paare gibt`s aber sicherlich ebenfalls, auch wenn ich`s aus eigener Erfahrung eher nicht bestätigen kann. ;)

    Ingo hat`s mit seiner "Tendenz-Formulierung" glaube ich ganz gut auf den Punkt gebracht.

    Mfg,
    Doris
     
  11. maky16

    maky16 Guest

    hallo anjaa ,
    ich finde es ja gut das du dir papageien zulegen willst und ihnen ein gutes und gemühliches heim schenken willst doch du solltest dir im klaren sein das papageien auch launen wie menschen haben, gute und schlechte
     
  12. Annamaus

    Annamaus Guest

    hallo!

    Ich möchte auch noch einen aspekt weiter ausführen der bereits angesprochen worden ist: die aufnahme von abgabevögeln.

    zwei meiner grauen sind abgabevögel u. beide haben keine "macken" ich setz das mal unter gänsefüßchen weil jedes tier seine eigenheiten hat- beide vögel sind davon mal abgesehen dass sie auf den menschen fehlgeprägt sind (der eine leider handaufzucht, der andere wissen wirs nicht aber jahrelange einzelhaft) normal. nicht anders u. nciht schlechter als meine ersten beiden die ich noch im tiergeschäft gekauft habe. ich würde nie wieder einen vogel in der tierhandlung kaufen da es genug gesunde abgabevögel gibt, die froh sind um ein lebenslanges neues zuhause.

    Ich finde wie doris auch schon gesagt hat, wichtig bei deiner entscheidung darüber nachzudenken welche haltungsbedingungen du den vögeln bieten kannst. Man sollte bedenken dass großpapageien keine haustiere sind sondern wildtiere, sie sind nicht domestiziert u. dementsprechend sollte man ihnen auch genügend platz zur verfügung stellen sodass sie halbwegs artgerecht leben können u. wir menschen uns an ihnen erfreuen können. ich persönlich halte nichts davon großpapageien als heimtiere im wohnzimmer zu halten, davon mal abgesehen dass das mit den meisten nicht machbar ist, da sich dass wohnzimmer in ein vogelzimmer verwandelt ;) unser übliches wohnzimmer ist für großpapageien nicht geeignet. da müsstest du schon bereit sein einiges umzuändern für die vögel. du findest in den foren genug beispiele die die zerstörungskraft von graupapageien u. amazonen bezeugen ;) man ist immer am basteln *lol*


    aber ich finds wirklich super dass du dir echt viele gedanken machts VOR der anschaffung.
     
  13. #32 Amazonenmuddi, 13. April 2004
    Amazonenmuddi

    Amazonenmuddi Guest

    hallo zusammen:0-
    stimmt jeder vogel is einzigartig auf seine weise und immer individuell.
    wie ingo schon sagte das auch von verschiedenen meinungen immer abweichen kann wie mein geier zum beispiel . hoffe nur das es so bleibt aber davon werd ich sicher nicht ausgehen können denn ich denk mal das sich das auch ändern kann aus was weiß ich für gründen.
    ich denke auch es muss jeder selbst so seine erfahrungen sammeln der eine mehr gute der andere halt vielleicht weniger gute:~
    aber troz alldem man muss die kleinen kerlchen einfach lieb haben :D
    und es ist auch immer wieder eine freude wenn sie mit dir reden :D ...........wie meiner der sacht dann immer "mutti ?............was issen los ":D
    die können einen echt manchmal richtig aufbauen wenns einem mal nicht so gut geht:)

    gruß amazonenmuddi
     
  14. #33 megaturtle, 23. April 2004
    megaturtle

    megaturtle Welliverrückte ;-)

    Dabei seit:
    7. Juli 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neumünster Hedwig-Holzbein
    Hallo Anja :0-

    hast du deine Grauen jetzt? Und was ist eigentlich aus deinem Ziegensittich geworden?

    Ziegensittich Harry
     
  15. Stefan.S

    Stefan.S verstorben März 2011

    Dabei seit:
    29. September 2003
    Beiträge:
    1.747
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    nahe Berlin
    Hallo Anja,

    Schön, dass du dir die Anschaffung so gut überlegst! Vorbildlich! Wenn das alle so täten, gäbe es viel weniger leidende Papageien.

    Berücksichtige bitte noch 2 Dinge: zum einen übernimmst du für Großpapageien eine sehr langfristige Verantwortung - das können schon mal 50 oder 60 Jahre sein (unser Grauer ist schon 32, und ich gedenke ihn knapp zu überleben ;-) Zum anderen: der Geräuschpegel! Du schreibst, ihr lebt in einer Wohnung. Da kann es leicht mal Ärger geben, und dann müssen die Tiere weg. Unsere Nachbarn z.B. störten sich nicht an 20 Unzertrennlichen und Sperlingspapageien (und die machen ganz ordentlich Krach)... aber über einem Grauen haben sie sich beschwert :-/ Und Amazonen finde ich subjektiv noch schlimmer. Ganz abgesehen von der Frage, ob du und deine Familie diesen Geräuschpegel aushältst. Amazonen kämen mir nicht in's Haus, da würde ich eine Nervenkrise kriegen. Graue finde ich OK. Also vielleicht mal 'probehören'.

    'Schmusen und lieb sein' ist ein verständlicher Wunsch - aber da wird die Enttäuschung vorprogrammiert sein. Großpapageien sind _Individuen_ (Starrköpfe ;-), die sich niemals vorschreiben lassen, wen sie mögen und an sich 'ran lassen, wen nicht, und wen sie sofort beissen. Hunde sind da viel einfacher: wenn man nett zu ihnen ist, mögen sie einen in der Regel. Papageien kannst du, wenn sie etwas gegen dich haben, u.U. jahrelang täglich füttern, bequasseln und ganz lieb behandeln... und sie werden dich trotzdem nicht nahe kommen lassen, wenn ihnen deine Nase nicht passt. Selten, aber durchaus möglich. Es kann also passieren, dass ein Grauer nur auf deinen Mann steht - obwohl du den ganzen Tag bei dem Vogel bist, ihn versorgst, und mit ihm sprichst. Und dieses Mistvieh ignoriert dich nur, um abends, sobald dein Gatte die Wohnung betritt, binnen Sekunden vor Freude schier auszurasten - sowas kann reichlich deprimierend sein :-/

    Es kann dann auch gut sein, dass die Geier, die sich ihren 'Lieblingsmenschen' auswählen, anderen Menschen gegenüber sehr eifersüchtig sind. Schmusen werden 2 Papageien, wenn sie harmonieren, miteinander - so soll es ja auch sein. Mit dir würden sie das nur, wenn sie dich als Ersatz-Vogelpartner bräuchten. Wenn du die Wahl hättest zwischen einem Menschen und Godzilla, würdest du bestimmt auch den Menschen wählen ;-)

    Vielleicht könnt ihr erstmal ein Paar Großpapageien in Urlaubspflege nehmen, bevor ihr euch endgültig entscheidet. Der Kauf läuft nicht weg, solche Vögel sind immer und überall im Angebot. Und immerhin bindet man sich an solche Viecher länger, als die meisten Leute verheiratet sind. Das überlegt man sich ja - hoffentlich - auch recht gründlich ;-)

    Viele Grüße,
    Stefan
     
  16. Stefan.S

    Stefan.S verstorben März 2011

    Dabei seit:
    29. September 2003
    Beiträge:
    1.747
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    nahe Berlin
    Hallo Anna,

    Jepp! Und es gibt so viele Fälle, in denen z.B. die Papageien ihre Besitzer einfach 'überlebt' haben. Alle unsere 3 Grauen, die wir länger in Pflege hatten (mittlerweile ist es nur noch einer, der aber wohl auf Dauer), mussten altersbedingt abgegeben werden. Tod, Krankheit, Pflegeheim... Und der Geier braucht neue Besitzer.


    Ach, das ist man auch bei kleineren Geiern. Eine unserer Aga-Hennen hat letztens auf Nistplatzsuche mal wieder das Telefonkabel gekappt - wenigstens nicht wieder die HiFi-Anlage, nochmal Glück gehabt... wo waren doch gleich die Lüsterklemmen... oder doch lieber löten und verschrumpfen... Mistviecher, blöde :-)

    Viele Grüße,
    Stefan
     
  17. #36 Amazonenmuddi, 28. April 2004
    Amazonenmuddi

    Amazonenmuddi Guest

    hallo stefan :0-

    "Amazonen kämen mir nicht in's Haus, da würde ich eine Nervenkrise kriegen."

    also so ganz kann ich deine meinung hier nicht teilen. ich selbst kann dies nicht bestätigen das amazonen mehr lärm machen als graue.
    ich selbst besitze eine amazone und ich kann nicht sagen das sie kreischt oder irgent welchen krach macht. da muss ich gegen halten und sagen ich würd mir nie einen grauen anschaffen denn da hab ich schon einen erlebt der nur theater gemacht hat .....ständig nur lärm in der bude :( .
    aber auf keinen fall kann man pauschal sagen amazonen sind nur krachmacher oder graue sind nur krachmacher... :)
    1. jedes tier hat seinen eigenen charakter
    2. es kommt auch immer drauf an wie man sich mit einem tier beschäftigt
    3. jedes tier entwickelt sich unterschiedlich im verhalten.
    also egal wie man es sieht .........fakt ist eins man kann auch halt pech haben mit einem tier egal ob amazone oder graue.
    *lol* mal ne lanze brechen für die amazonen :D
    :dance:

    gruß amazonenmuddi
     
  18. Stefan.S

    Stefan.S verstorben März 2011

    Dabei seit:
    29. September 2003
    Beiträge:
    1.747
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    nahe Berlin
    Hallo,
    Ich wollte auch nicht darauf hinaus, dass Amazonen 'schlimmer als' sind ;-) Sondern darauf, dass Menschen unterschiedlich empfindlich auf verschiedene Geräusche reagieren. Genau so kämen mir Pfirsichköpchen nicht in's Haus, deren Frequenz geht mir auf den Senkel. Die (lauteren) Rosenköpfchen stören mich überhaupt nicht.

    Viele Grüße,
    Stefan
     
  19. #38 Amazonenmuddi, 28. April 2004
    Amazonenmuddi

    Amazonenmuddi Guest

    *hihi* stefan hab mir schon gedacht das ich jetzte haue bekomme :D
    ja ich geb dir recht ......menschen reagieren sehr unterschiedlich auf geräusche ;)
    na ja ich kann leider nicht viel sagen zu verschiedenen arten von vögel und was die für lärmpegel haben. wir selbst haben nur wellensittige zebrafinken und noch so einiges an kleintieren :D aber diese sind alle draußen in einer riesigen volliere. ich selbst wie schon erwähnt besitze nur eine amazone.
    wollte auch nur sagen das dies wirklich verschieden ist wie sich ein tier im verhalten entwickelt. leider ist es aber nun mal so das man immer mal einen dabei hat der echt in die ohren geht :(
    aber troz alldem mann muss die kleinen scheißer einfach mögen :D

    gruß amazonenmuddi
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. anjaa

    anjaa Guest

    hallo
    nun melde ich mich zurück.nach vielen hin und her und überlegungen,ist heute das ergebnis bei uns eingezogen...............ein mohrenkopfpapagei.er/sie ist eine handaufzucht das heist eine teilhandaufzucht er sie wurde erst mit 6 wochen mit der handgefüttert.er/sie ist nun fast futterfest(die züchterin muß freitag ins krankenhaus)ich soll noch morgens und abends einen brei geben.er sie ist nun seit 20 uhr hier und ist recht aufgeweckt,wir sollen ihn nun 2-3 tage nicht überfordern,ich werde besucher fern halten und auch die kinder müssen ihre freude noch etwas für sich behalten.ich habe ihn sie eben raus genommen zum füttern,da durften auch die kinder mal streicheln. der/die kleine(große)ist gleich zu meiner kleinen hin und hat ihr am zopf geknabbert.fressen wolte er/sie nicht ich denke alles noch zu aufregend.
    ich habe noch etwas respekt weil er/sie doch recht groß ist er sie ist 11 wochen alt und ist locker so groß wie eine taube,ist das normal??und wann sind die ausgewachsen?
    lieben gruß anja
     
  22. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    6.189
    Zustimmungen:
    180
    Ort:
    Groß-Gerau
    Nach dem Ausfliegen wachsen die meisten Papageien nur noch unwesentlich. Die Proportionen ändern sich aber noch.
    Also ist er/sie sozusagen bereits jetzt weitgehend "Ausgewachsen". Geschlechtsreif wird der Vogel aber erst mit 2-4 Jahren sein.
    Ein Mohrenkopfpapagei von "locker" Taubengröße?
    Das wäre was fürs Guiness Buch :+klugsche
    Also wenn Du Haustauben im Vergleich meinst, stimmt entweder die Größe oder die Artangabe nicht!
    Und bitte vergiss vor lauter Begeisterung nicht, sobald als möglich einen Partner zu besorgen-je jünger der Vogel noch ist, umso besser :jaaa:
    Einem Einsteiger einen noch nicht ganz futterfesten Vogel zu verkaufen finde ich nebenbei bemerkt unverantwortlich.
    Na ja, mit 11 Wochen ist ein Mohrenkopf, wenns denn einer ist, zumindest kurz davor, futterfest zu werden.
     
Thema: amazonen oder graupapageien
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. unsere amazone papagri will nur mit mir kuscheln

    ,
  2. papagei ist total aufgedreht