Ammenaufzucht/auch in der Natur?

Diskutiere Ammenaufzucht/auch in der Natur? im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallöchen! Was mich nach einigen Treads mehr wie interessieren würde ist die Ammenaufzucht bei Vögeln! Wenn Eier oder Kücken "Ammen"...

  1. Utena

    Utena Guest

    Hallöchen!
    Was mich nach einigen Treads mehr wie interessieren würde ist die Ammenaufzucht bei Vögeln!
    Wenn Eier oder Kücken "Ammen" unergeschoben werden wie verhalten sich jene nach der Geschlechtsreife?
    Balzen sie Vögel an die von der Art der Amme sind oder Artgleiche Tiere?

    Und wie kann es dann sein das wenn eine derartige Prägung auf Jungvögel erfolgt, das der Kuckuck noch nicht ausgestorben ist, da er bekanntlich seine Eier immer anderen Vogelarten ins Nest legt und trotz der Prägung auf die Zieheltern er während Balz und "Brut" seine Artgenossen wieder findet?
    Hat er ein besonderes Gen das anderen fehlt?
    Wer kann mir diesbezüglich mehr Informationen geben?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Munia maja, 26. Juni 2004
    Munia maja

    Munia maja Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. Februar 2004
    Beiträge:
    4.681
    Zustimmungen:
    39
    Ort:
    Bayern
    Hallo Sandra,

    mit dem "Gen" des Kuckucks kann ich Dir nicht weiterhelfen - muss mal nachlesen, vielleicht finde ich ja was.

    Allerdings weiß ich, dass bei Prachtfinken die Prägungsphase sehr wichtig ist und ammenaufgezogene Tiere meist Probleme haben, sich mit ihresgleichen anzufreunden, v.a. wenn die Ammenart in der gleichen Voliere gehalten wird.
    Leider war und ist die Ammenaufzucht bei Prachtis sehr verbreitet. Was die entsprechenden Züchter damit erreichen möchten ist ja klar: Geld verdienen (seltene Exemplare können ganz schön teuer sein) und ihr Ansehen in Züchterkreisen erhöhen (wenn die es nicht wissen oder mit der Methode einverstanden sind). Was sie den entsprechenden Tieren damit antun, ist ihnen meist egal (Fehlprägung, falsche Fütterung).

    Noch etwas: natürliche Ammenaufzucht gibt es nicht nur beim Kuckuck. So sind z.B. Amaranten (Lagonosticta spp.) Brutwirte für verschiedene Atlaswitwen (Hypochera spp.). Im Gegensatz zum Kuckuck wirft der Nestling aber die Pflegegeschwister nicht aus dem Nest, sondern wird zusammen mit diesen aufgezogen. Die Witwen erlernen auch den Gesang des Brutwirtes. Trotzdem finden Hahn und Henne irgendwie zusammen...

    Siehe auch mal hier: [post]633138[/post]

    MfG,
    Steffi
     
  4. #3 Milan310, 26. Juni 2004
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 26. Juni 2004
    Milan310

    Milan310 Guest

    Hallo Utena,

    ich verfolge schon lange mit Interesse was so in VF diskutiert wird, doch Zeit zum Schreiben fand ich nie so richtig :) und interessiere mich hauptsächlich für einheimische Raub- und sonstige heimatliche Vögel, was aber nicht bedeutet, dass mich die Papageien und Sittiche nicht interessieren würden :~

    Um das mit dem Kuckuck zu beantworten:

    warum der Kuckuck trotz Ammenaufzucht von Fremdvögeln seine Artgenossen findet - ganz zu schweigen, davon, dass dieser auch "Kuckuck" ruft ;) - ist mir auch unbekannt.

    Dafür erinnere ich mich an eine Doku, in der gesagt wurde, dass die Kuckuckshenne für ihren Nachwuchs dieselben Ammenvögel aussucht welche von der Art sind wo ihre Zieheltern waren.

    Daher:
    gilt bei Ammenaufzucht - im allgemeinen und nicht auf den Kuckuck bezogen - wohl eher von Vögeln der eigenen Art ausgeht, da alles andere zu einer massiven Fehlrägung führen würde. Bei der Zucht von Raubvögeln wird - und das stimmt was da einmal wo geschrieben wurde - auch oft Kunstbrut und - in den ersten Lebenswochen - Handaufzucht (sorry, dass ich das sage muß aber dies ist korrekt) betrieben um eine möglichst große Anzahl der Kücken (über-)lebensfähig zu machen
    - für den Verkauf
    - damit keine Wildfänge gemacht werden

    Dies gilt nicht nur hier, sondern auch in den Vereinigten Arab. Emiraten.
    Dort gibt es sogar klimatisierte Aufzuchträume für die edlen Raubvögel und ein spezielles Krankenhaus für dieselben ... und das alles, weil die "Raubvogelklasse" ;) dort - wie auch im übrigen Orient - das ist was hier die Papageien und Sittiche für die Halter der 'westlichen Welt' sind: Gefährten.

    Grüße aus der Wüste ;) und mit viel Heimweh

    von Maria
     
  5. Utena

    Utena Guest

    Hallo Maria und Steffi!
    Danke für eure interessanten Antworten!
    Ich persöhnlich finde es speziell beim Kuckuck und anderen in der Natur vorkommenden "Ammenaufzucht" mehr wie interessant , speziell beim Kuckuck auch, wie bereits angesprochen, das er auch seine Art Typischen Laute trotz nichtlernen oder Prägung der Elterntiere im vornherein weis.
    Weis man doch bei isolierten HZ Singvögeln da ssie den Artgeigenen gesang nicht erlernen.
    Hat diese Art wirklich ein spezielles Gen was seiner Art das überleben sichert oder ist die prägungsphase der Jungvögel doch nicht so ausgeprägt wie immer angenommen bzw. wenn es eine Prägungsphase von Jungvögeln auf die Elterntiere gibt, wann findet die statt?
    Nach dem Schlupf, wenige Tage danach oder erst wenn sie Federn sprießen?
     
  6. #5 Munia maja, 26. Juni 2004
    Munia maja

    Munia maja Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. Februar 2004
    Beiträge:
    4.681
    Zustimmungen:
    39
    Ort:
    Bayern
    Hallo Sandra,

    gerade beim Stöbern hab ich einiges Interessantes gelesen.
    So gibt es z.B. für das Lernen des Gesangs die Annahme einer "neuronalen Schablone" im Gehirn von Vögeln, die in einer bestimmten sensiblen Phase für die Aufnahme ganz spezifischer akustischer Information (arteigener Gesang) vorbereitet wird. Was ja sicherlich genetisch festgelegt ist!
    Allerdings spielt nicht nur die "Schablone" eine Rolle, sondern auch die Interaktion mit arteigenen oder -fremden Individuen: z.B. lernt ein Jungvogel den Gesang eines artfremden Vogels, den er sieht und hört (nennt man "sozialen Tutor"), wenn er gleichzeitig den Gesang eines arteigenen Vogels hört, diesen aber nicht sehen kann - den Gesang des arteigenen Vogels ignoriert er dann...
    Die Zeit der Prägungsphase der Vögel ist für jede Art verschieden, beginnt aber normalerweise bei Nesthockern in der Jugend kurz nach dem Flüggewerden, bei Nestflüchtern sogar innerhalb der ersten Stunden nach dem Schlupf.

    MfG,
    Steffi
     
Thema:

Ammenaufzucht/auch in der Natur?

Die Seite wird geladen...

Ammenaufzucht/auch in der Natur? - Ähnliche Themen

  1. Netz Natur Otter

    Netz Natur Otter: das lief am Donnerstag: Fischotter und andere Selfies
  2. Natur Nah auf NDR

    Natur Nah auf NDR: Hallo, leider komme ich erst jetzt dazu über diesen tollen Bericht zu schreiben. Es gab die Sendung auf NDR am 31.01.2017 um 18.15 Uhr. Der...
  3. Gouldamadinen oder "Bad taste finches" in freier Natur

    Gouldamadinen oder "Bad taste finches" in freier Natur: Falls es jemanden interessieren sollte hier mal ein paar Bilder von Gouldamadinen (oder auch "Bad taste finches" wie sie in Australien gerne...
  4. Ammenaufzucht

    Ammenaufzucht: Hallo zusammen Wie lange muss ein Ammenpaar auf Eiern gesessen haben bevor man ihnen ein frisch geschlüpftes Jungtier unterschieben kann? Wie...