Anfängerfragen bzgl. Gelbseitensittichen

Diskutiere Anfängerfragen bzgl. Gelbseitensittichen im Südamerikanische Sittiche Forum im Bereich Sittiche; Hallo, ich habe vor einigen Jahren Ziegensittiche gehalten und würde mir jetzt gerne wieder Sittiche anschaffen. Zuerst hatte ich vor mir wieder...

  1. Atticus

    Atticus Neues Mitglied

    Dabei seit:
    8. Juli 2009
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich habe vor einigen Jahren Ziegensittiche gehalten und würde mir jetzt gerne wieder Sittiche anschaffen. Zuerst hatte ich vor mir wieder Ziegensittiche zu kaufen, aber ich hab mich jetzt ein Weilchen hier im Forum umgeschaut und bin dabei über die Grünwangenrotschwanzsittiche gestolpert, die mir auch sehr gut gefallen. Besonders die Gelbseitenmutation hat es mir angetan.

    Allerdings hab ich zu denen bis jetzt eher spärlich Informationen gefunden. Was mir damals an den Ziegensittichen besonders gefallen hat war, dass die sehr aktiv, neugierig und wenig ängstlich waren. Dies scheint ja bei den Pyrrhuras allgemein auch so zu sein. Außerdem scheinen die ja ein sehr ausgeprägtes Sozialverhalten zu haben, was ich bei den Ziegen ab und zu vermißt habe.

    Allerdings hab ich bezüglich der Lautstärke teilweise widersprüchliche Angaben gefunden, und da ich in einer Mietwohnung wohne ist das auch ein Thema für mich. Ziegen sind ja wirklich sehr leise (zumindest das Paar, das ich hatte), aber wie siehts denn da jetzt bei den Gelbseiten aus? Ich hab zwar sehr tolerante Nachbarn und das ich mir Sittiche anschaffe ist mit denen auch schon abgeklärt, aber all zu laut sollten die Vögel trotzdem nicht sein (ein Bekannter von mir hält Agaporniden und ich finde, die sind schon hart an der Grenze).
    Außerdem wollte ich fragen wie das bei den Pyrrhuras mit der Verpaarung aussieht. Kann man einfach zwei gegengeschlechtliche Tiere zusammen setzen und dann stehen die Chancen gut, dass die auch harmonisieren, oder sollte man umbedingt ein Paar kaufen, welches sich schon "gefunden" hat?
    Und zu guter Letzt: wieviel kostet ein naturbrut-Pärchen Gelbseitensittiche in etwa? Ich hab auf verschiedenen Kleinanzeigenseiten Angaben von 100€ für ein Pärchen bis 275€ für ein Einzeltier gefunden.

    Gruß, Thomas
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 steffi85, 8. Juli 2009
    steffi85

    steffi85 Foren-Guru

    Dabei seit:
    28. Juni 2005
    Beiträge:
    1.246
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen Anhalt
    hallo thomas,

    versuch es mal mich der suchfunktion im forum, es gibt sehr viele themen zu den gelbseiten.

    zum preis...

    100€ pro vogel sind normal, 275€ sind vermutlich handaufzuchten (hab ich irgentwo gesehen) oder zooladenpreise.

    im schnitt kannst du mit 160-200€ pro paar rechnen.
     
  4. Richard

    Richard Guest

    Mutationen des Gelbseitensittichs sind auch teurer.
     
  5. #4 Christian, 8. Juli 2009
    Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi Thomas,

    erstmal willkommen bei den Südami-Fans.

    Zu denen findeste ja einige Berichte hier im Forum und Basis-Infos HIER ... man schaut am besten sowohl nach Grünwangen als auch Gelbseiten ... die unterscheiden sich ja nur durch's Aussehen.

    Das gilt für ALLE Südamerikaner ... es gibt nur wenig Literatur. Ich würde bei Interesse an Büchern das Pyrrhura-Buch von Thomas Arndt empfehlen:

    Südamerikanische Sittiche, Bd. 4 - Pyrrhura

    Sie sind absolute Teamplayer, d.h. das Paar macht einfach alles gemeinsam, von der gegenseitigen Gefiederpflege, über Fressen bis hin zum Spielen ... auch mit dem Halter, sobald sie zutraulich geworden sind.

    Sie können die Ohren klingeln lassen ;) ... sind aber nicht so schrill wie Agaporniden. Ihr Ruf erinnert eher entfernt an Aras, aber nicht so laut und etwas hochtöniger. Erfahrungsgemäß werden sie im Tagesverlauf aber nicht sehr oft laut und meist nur für wenige Minuten. Hier im Form findest Du aber auch Erfahrungsberichte.

    Dann würde ich mir da keinen Kopf machen.

    I.d.R. wird man Dir wohl ein Geschwisterpärchen anbieten, die sich meist gut verstehen. Achte aber darauf, daß sie nicht zu jung sind. Ideal wäre ein Pärchen, daß etwa ein halbes Jahr alt ist ... viele Züchter geben spätestens mit drei Monaten ab und diese Vögel sind dann meist nicht sehr gut sozialisiert.

    Naturbrut-Pärchen ist schon mal ein gutes Zauberwort ... das spart im Vergleich zur Handaufzucht bares Geld und vor allem Nerven, da Naturbruten unproblematischer sind. Und zahm werden sie sowieso, da braucht man eigentlich nur etwas Geduld.

    Wie Du ja selbst gesehen hast, gibt es eine enorme Bandbreite an Preisen ... wobei ich 100€ schon ziemlich günstig finde ... Grünwangen sind übrigens meist günstiger. Preise von über 200€ für einen Einzelvogel deuten wohl deutlich auf eine Handaufzucht hin ... also Finger weg ... dafür bekommt man locker ein Naturbrutpaar.
     
  6. Atticus

    Atticus Neues Mitglied

    Dabei seit:
    8. Juli 2009
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Danke erstmal für eure Antworten.

    Die Suchfunktion hab ich schon genutzt, hab mir auch schon einiges durchgelesen. Ich dachte nur vielleicht gäb es hier jemanden der sowohl Erfahrung mit Pyrrhuras wie auch mit Ziegensittichen bzw. Agaporniden hat und da evtl. Vergleiche ziehen könnte.
    Außerdem hab ich zu der Verpaarung hier auch noch nicht wirklich was gefunden.

    Wieso denn Mutationen des Gelbseitensittichs? Ich dachte die wären selbst bloß eine Mutation des Grünwangenrotschwanzsittichs. Oder hab ich das falsch verstanden? Ist das doch eine eigene Art?

    Ist es denn problematisch ein Geschwisterpärchen zusammen zu halten?
    Und was genau bedeutet, dass sie noch nicht hinreichend sozialisiert sind? Heißt das, dass sie noch nicht wirklich selbstständig sind, oder können sie Verhaltensstörungen entwickeln, wenn sie zu früh von ihren Eltern getrennt werden?

    Gruß Thomas
     
  7. Richard

    Richard Guest

    Hi Thomas!

    Vom Gelbseitensittich gibt es zum Beispiel eine blaue Mutation. Guck mal im Tierflohmarkt, es verkauft sogar jemand welche.
     
  8. #7 Christian, 10. Juli 2009
    Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Die ist halt meist völlig unproblematisch.

    Ja, aber da sie auch in freier Natur vorkommt, hat man sie bis vor kurzem noch für eine Unterart gehalten. Und da etliche Züchter einfach nicht lassen können, der Natur ins Handwerk zu pfuschen, gibt es jetzt auch Gelbseitenmutationen :(

    Nein. Kommt allerdings später ein zweites Pärchen dazu, muß man meist mit einer Umverpaarung rechnen.

    Nun, Jungvögel lernen halt viel von den älteren und wenn sie zu früh von älteren Artgenossen (z.B. Elternvögel) getrennt werden, lernen sie vieles eben nicht. So gibt es z.B. nicht wenige Vögel, die es nie gelernt haben, sich selbst die Krallen zu stutzen ... gut sozialisierte Vögel hingegen tuen dies, wenn's nötig ist.

    Diese Gefahr besteht vornehmlich bei Handaufzuchten sowie Einzelhaltung.
     
  9. Atticus

    Atticus Neues Mitglied

    Dabei seit:
    8. Juli 2009
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    also ich hab jetzt einen Züchter hier in der Nähe angerufen und am Samstag fahren meine Freundin und ich dahin und gucken uns mal einmal Grünwangen "live" an.
    Der Züchter meinte übrigens er hätte auch noch Abgabetiere, die seien allerdings schon drei Jahre alt. Meint ihr, es wäre ein Problem die Vögel in dem Alter noch an eine neue Umgebung zu gewöhnen?
    Hinreichend sozialisiert sollten sie dann ja auf jeden Fall sein ;)

    Gruß Thomas
     
  10. steffi85

    steffi85 Foren-Guru

    Dabei seit:
    28. Juni 2005
    Beiträge:
    1.246
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen Anhalt
    NEIN!!! ;)

    südamis sind sehr intelligent und neugierig, ich sehe da kein problem, zumal 3 jahre noch kein alter ist. (wenn sie natürlich ständig zu einem neuen besitzer wechseln, ist das was anderes, was leider nicht selten ist)

    auch ältere vögel werden zutraulich. mein zuchtpaar gelbseiten habe ich mit 9 jahren gekauft. auch sie sind relativ zahm, der einizige unterschied ist, das sie in einer aussenvoliere leben und auch schon einiges an nachwuchs erbracht haben.

    wichtig ist nur, lass ihnen zeit mit der eingewöhnung, obwohl das bei pyrrhuras oft recht schnell geht.
     
  11. Linnies

    Linnies Neues Mitglied

    Dabei seit:
    11. Juli 2017
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    NRW
    Hallöchen Zusammen :0-
    Auch ich hätte eine Anfängerfrage zu den Rotschwanzsittichen im Allgemeinen.
    Nämlich wie groß der Gitterabstand sein darf für die Süßen?
    :blume:
     
  12. #11 Christian, 16. Juli 2017
    Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Im Zweifel würde ich mich an Wellensittichen orientieren, denn lieber zu klein als zu groß. Denn Pyrrhuras sind ja nicht sehr groß ... gittertechnisch scheinen mir die Empfehlungen für Nymphensittiche das Maximum für den Abstand, also unter 1,9 cm.
     
  13. Linnies

    Linnies Neues Mitglied

    Dabei seit:
    11. Juli 2017
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    NRW
    Supi vielen Dank.Es gibt noch etwas das mich bezüglich der Rotschwanzsittiche interessieren würde. Auf YouTube sieht man immer wieder Leute die als Schlafhaus/Höhle so ein Plüsch-Frettchenzelt bzw Stoffhöhle benutzen. Was haltet ihr davon? Begründet wurde sowas mal damit dass die Rotschwanzsittiche angeblich gerne schon mal auf dem Rücken schlafen würden und es dabei kuschelig haben wollen ? ( ich kanns mir kaum vorstellen ) wäre die gute alte Korkröhre vielleicht doch die bessere Wahl ?
     
  14. #13 Christian, 16. Juli 2017
    Zuletzt bearbeitet: 16. Juli 2017
    Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Ich halte von den Plüschteilen rein gar nichts, da Südamis nachts auch mal koten und das zieht dann in den Plüsch ein, da der Kot bekanntlich durch die Grünkost-Ernährung recht feucht ist. Noch unhygenischer geht es nicht, sorry.

    Ich nutze einen Brutkasten und darin Nagerhanf als Einstreu, der Feuchtigkeit hervorragend aufsaugt, so dass nichts in Holz einzieht.

    Um eine Brut zu verhindern, bohre ich immer ein 2-Euro-Stück großes Loch ins Kopfende des Kastendaches ... ist per Topfbohrer flott gemacht und die Kanten per Feile schnell entgratet. Funktioniert bei meinen Aymaras seit Jahren hervorragend. Bei besonders brutfreudigen Arten wie Katharinas aber wahrscheinlich nicht. Bei Pyrrhras hingegen wäre es einen Versuch wert.

    Ach ja ... man sollte auch bedenken, dass die Plüschteile aus Kunstfaser hergestellt werden ... wenn die Geier daran rumnagen und mal was verschlucken sollten ... nene ... ich bleibe bei Naturprodukten, sofern irgend möglich.

    PS: Auf dem Rücken schlafen bestenfalls Handaufzuchten ... ein weiteres No-Go. Naturbruten entwickeln hingegen keine Verhaltensstörungen, artgerechte Haltung vorausgesetzt, d.h. keine Einzelhaltung, sondern artgleiche, gegengeschlechtliche Paarhaltung, genügend Freiflug und Beschäftigungsmöglichkeiten, als auch Volieren- statt Käfighaltung.

    PPS: Eine Korkröhre ist in meinen Augen zwar besser als Plüsch, aber eben auch schlecht sauber zu halten. Ein Kasten mit Einstreu ist hygienetechnisch nicht zu schlagen.
     
  15. brazza

    brazza Stammmitglied

    Dabei seit:
    17. Februar 2013
    Beiträge:
    322
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    Raum Stuttgart
    Volle Zustimmung zur Hygiene-Thematik - nur zum Thema "nachts mal koten" weichen meine wohl wieder von der Norm ab. Seit 3 Jahren haben sie Schlafkästen und bisher kein einziges Mal darin gekotet. Sie schlafen allerdings nur in der Brutphase in ihren Schlafkästen, und in dieser Phase halten sie ihren Kot bis morgens zurück. Jungvögel dagegen machen tatsächlich jede Menge Dreck...
     
  16. #15 Christian, 17. Juli 2017
    Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Auch das ist eher ungewöhnlich, da alle Südamis, die Schlafkästen gewohnt sind, diese ganzjährig nutzen. Es gibt aber immer wieder mal Berichte, dass Schlafkästen gar nicht angenommen werden, wenn diese sich deutlich von denen unterscheiden, die sie aus ihrer eigenen "Kinderstube" (vom Züchter) kannten.
     
  17. Linnies

    Linnies Neues Mitglied

    Dabei seit:
    11. Juli 2017
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    NRW
    Also meine Kathis lieben ihre Korkröhren und schlafen jede Nacht darin. (Wir haben auch bodenlose Schlafhäuser mit Sitzstangen als Alternative) Da sie tagsüber Freude daran haben an den Röhren rumzunagen halten sie auch nicht allzulange, deshalb werden sie regelmäßig erneuert - so sehe ich da auch kein größes Hygieneproblem. (Kot habe ich noch nie darin gefunden, wohl obendrauf)
    Was die Plüschhöhlen angeht, dachte ich es mir schon fast, aber man sieht es wirklich soooo häufig im Netz, dass ich einfach mal nachfragen musste.
    Ende August bekommen wir 2 Gelbseitensittiche aus Naturbrut, wenn alles gut geht.
    Ich freue mich schon wahnsinnig :dance:
     
  18. papugi

    papugi Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    6.367
    Zustimmungen:
    214
    Ort:
    Kanada, Québec
    hallo
    Ist es denn problematisch ein Geschwisterpärchen zusammen zu halten?
    ES ist absolut nicht akzeptabel geschwisterpaare zu machen...
    Es gibt uberhaupt keine garantie das die Vogel eines tages nicht gezuchtet werden...wenn nicht von dem ersten besitzer, dann von den nachsten...
    Die aussagen: ich werde sie fur immer behalten oder noch ich will sie nicht zuchten, sind eben nur worte die fast nie ihren weg halten...

    Wenn eventuel befruchtete eier da sind oder kuken...kommt dann die aussage..." ich kann sie doch nicht toten"
    was ist schlimm daran...inzucht...die welt der exotischen Vogeln ist Klein, Auch in deutschland....
    Es ware schon das ein moderateur Auch in dieser richtung arbeitet...es geht ja nicht um einen einzelnen Vogel aber um die erhaltung der art auf eine lange strecke...
    also bitte keine gechwisterpaare ...ce n' est pas ethique...
    LG
    Celine
     
  19. #18 Christian, 17. Juli 2017
    Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Absolut richtig, aber aus einem noch ganz anderen Grund ... Geschwisterpaare vertragen sich oft nicht mehr, wenn sie geschlechtsreif werden. Wir hatten z.B. vor Jahren eine Moderatorin, die an ihren Pyrrhuras genau aus diesem Grunde verzweifelte, sie vertrugen sich ganz plötzlich nicht mehr und es waren Geschwister.
     
    papugi gefällt das.
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Linnies

    Linnies Neues Mitglied

    Dabei seit:
    11. Juli 2017
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    NRW
    Da es ja immernoch nicht ganz klar zu sein scheint ob der Gelbseitensittich eine eigene Rotschwanzsittich Art ist oder nur ein Farbschlag des Grünwangenrotschwanzsittiches würde ich gerne wüssen, ob man sich auch ein Pärchen bestehend aus einem Gelbseitensittich und einem Grünwangenrotschwanzsittich zusammenhalten kann? Oder wäre das genauso wenig ideal wie ein Braunohrsittich mit einem Grünwangenrotschwanzsittich ?

    Denn wenn es sich wirklich bloß um eine andere Farbe des Grünwangenrotschwanzsittiches handeln sollte, beim Gelbseitensittich, dann dürfte das doch kein Problem sein, solange man nicht züchtet oder?

    (Und nein ich habe nicht vor zu züchten und auch nicht nur ein mal oder auch nicht unbeabsichtigt. Würde ich Eier entdecken würde ich sie durch Kunststoffeier* austauschen. )

    [*Kunststoff ist das glaube ich nicht, die sind glaub ich aus Ton, ihr wisst schon welche ich meine ^^ ]
     
  22. #20 Christian, 18. Juli 2017
    Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Meines Wissens werden Gelbseiten inzwischen eindeutig als eine Farbmutation der Grünwangen angesehen, welche auch in freier Natur vorkommt.

    Die handelsüblichen Ei-Attrappen sind definitiv aus Plastik ;)
     
Thema: Anfängerfragen bzgl. Gelbseitensittichen
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. gelbseitensittich preis

    ,
  2. sind gelbseitensittiche laut

Die Seite wird geladen...

Anfängerfragen bzgl. Gelbseitensittichen - Ähnliche Themen

  1. "Farbwechsel" bei Gelbseitensittich?

    "Farbwechsel" bei Gelbseitensittich?: Huhu liebes Forum! der Titel ist vielleicht etwas übertrieben, aber alles andere wäre zu lang gewesen :D Also es ist folgendes: Mein...
  2. Verschiedene Pyrrhura-Arten zusammen?

    Verschiedene Pyrrhura-Arten zusammen?: Hallo liebes Forum! erstmal eine kleine Vorgeschichte: Ich hatte zwei Gelbseitensittichhennen (der Züchter meinte, es sei egal ob gleich- oder...
  3. Gelbseitensittiche und Hunde

    Gelbseitensittiche und Hunde: Huhu Zusammen :0- Seit ca. 4 Wochen bin ich stolze Besitzerin eines Pärchens Gelbseitensittiche. Und in den letzten Tagen habe ich eine...
  4. Welches Spielzeug, bzw Zubehör (Pflege, Unterhaltung, etc) könnt ihr mir für meine Vögel empfehlen?

    Welches Spielzeug, bzw Zubehör (Pflege, Unterhaltung, etc) könnt ihr mir für meine Vögel empfehlen?: Hallo, ich lege mir in Kürze ein Gelbseitensittich-Paar zu und habe bereits eine passende Voliere gekauft und nun geht es an Ausstattung und...