Anfängerfragen und Planung

Diskutiere Anfängerfragen und Planung im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo liebes Forum, ich bin neu hier und bin gerade am Anfang der Planung zur Anschaffung von Sittichen oder Papageien. Kenne mich bereits etwas...

  1. NiklasD

    NiklasD Neues Mitglied

    Dabei seit:
    29. Oktober 2015
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebes Forum,

    ich bin neu hier und bin gerade am Anfang der Planung zur Anschaffung von Sittichen oder Papageien.

    Kenne mich bereits etwas mit Vögeln aus, hatte Brieftauben und Nymphensittiche.

    Nun Plane ich eine Außenanlage (Voliere + Schutzhaus). Das Schutzhaus hat die Maße 300 x 160 x 200 (cm.), davor wird nächstes Jahr die Voliere kommen. Ich hatte an 500 x 200 x 200/250 gedacht. Sollte ich die Voliere zu 50% überdachen und Windfest machen oder kann sie von allen Seiten offen bleiben ? Muss die Voliere aus Aluminium/Stahl sein oder kann man auch eine aus Holz bauen ?

    Das Schutzhaus würde ich im Winter beheizen, nun braucht aber jeder Papagei/Sittich andere Temperaturen im Winter.

    Ich habe mir mal ein Paar Papageien-Arten raus gesucht.

    -Graupapagei
    -Mohrenkopfpapagei
    -Gebirgslori
    -Blaustirnamazone

    Würde bei diesen Tieren die Gehegegröße reichen (natürlich nur eine Art) ? Und wie sieht es da mit den Temperaturen im Winter aus ? Ich wollte es mit dem Heizen nicht übertreiben, daher bin ich mir nicht sicher welche Temperaturen die einzelnen Arten im Winter brauchen. Bei den Sittichen ist das ja wie ich gelesen habe (natürlich nicht bei allen) etwas einfacher.

    Natürlich finde ich Große Aras und Kakadus auch schön, aber bin mir nicht sicher ob die etwas für mich als Anfänger sind und ob die Gehegröße reicht. Aber ihr könnt gerne auch zu denen etwas schreiben. Mit der Lautstärke wird das Tagsüber weniger ein Problem, da ich am Rand von einem Dorf wohne.

    LG
    Niklas
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. NiklasD

    NiklasD Neues Mitglied

    Dabei seit:
    29. Oktober 2015
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    habe mich nun den ganzen Tag durchs Forum gelesen und auch die Seite mit den Volieren-/Schutzhausgrößen und Temperaturen je nach Art und Größe gefunden.

    Für mich steht fest das es kein großer Ara wird, da traue ich mir die Haltung nicht zu und habe auch zu viel Respekt vor dem riesen Schnabel. Bei dem Graupapagei ist es ähnlich, dort lese ich auch das die Haltung nicht so einfach ist.

    Bei den Amazonen meine ich gelesen zu haben, dass diese auch recht aggressiv sein können.

    Ich werde mich natürlich bis nächstes Jahr noch sehr genau über die einzelnen Arten und deren Ansprüche informieren.

    Diese Papageien habe ich mir raus gesucht, um nährere Informationen zu sammeln.

    -Rosakakadu (bleibt wohl recht "klein" und ist nicht so laut wie andere Kakadus)
    -Edelpapagei
    -Gebirgslori
    -Mohrenkopfpapagei

    Vielleicht kann ja jemand zu diesen Tieren etwas schreiben.

    Gruß
    Niklas
     
  4. #3 Ingo, 30. Oktober 2015
    Zuletzt bearbeitet: 30. Oktober 2015
    Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    6.189
    Zustimmungen:
    180
    Ort:
    Groß-Gerau
    Ich will dir nochmal die Graupapageien ans Herz liegen. Sie sind - vor allem bei den Platzbedingungen- keinesfalls schwerer zu pflegen als die anderen von Dir gelisteten Arten und dürften die insgesamt von der Lautgebung her nachbarkompatibelsten der genannten sein.
    Schade, dass es bei Dir noch dauert...mir fällt es aktuell schwer, artgemäße Unterbringungen für meine Nachzuchten aus diesem Jahr zu finden und Deine Planung klingt toll.
    Ähnlich in den Ansprüchen und auch sonst sind die Rosakakadus, Ich schätze sie aber doch noch als etwas lauter ein. Ansonsten sind auch die eher pflegeleicht, Man muss nur besonders auf artgemäßes Futter achten, denn sie neigen sonst zur Verfettung.
    Loris machen aufgrund ihrer Ernährung und der Ausscheidungen deutlich mehr Dreck und Arbeit als die anderen Arten. Auch können sie auch mal länger am Stück laut sein. Ansonsten sind Gebirgsloris hübsch und robust. Einmal an Aussenhaltung gewöhnt, dürfen sie auch bei Kälte raus. Das Schutzhaus sollte für sie allerdings beheizt sein.
    Mohrenköpfe sind meist recht leise, haben aber einen durchdringenden Ruf, den sie gelegentlich auch mal öfter hören lassen. Sonst sind sie ziemlich problemlos.
    Verpaarte Männchen können dem Pfleger gegenüber auch ziemlich aggressiv werden- da sind sie nicht besser als Amazonen. Aber wie bei denen, gibt es auch harmlose Exemplare.
    Edelpapageien sind in der Haltung mit ganzjährigem Freilandanteil von den genannten Arten am empfindlichsten und man muss gut einschätzen können, wann sie raus dürfen. Im Innenraum sollten sie immer mindestens 15, besser 20 Grad haben. Auch frieren ihnen leicht die Zehen ab. Ich würde einem Anfänger daher eher von denen in Aussenhaltung abraten.
    Für die Kakadus Mohrenköpfe und Graupapageien reichen einstellige Temperaturen im Schutzhaus notfalls aus. Aber auch für die wäre über 10Grad sinnvoller.
     
  5. NiklasD

    NiklasD Neues Mitglied

    Dabei seit:
    29. Oktober 2015
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ingo,

    danke das Hilft mir schon mal. Ja das mit den Grauen hätte gepasst, leider muss noch einiges gemacht werden.

    Edelpapageinen und Loris werden es dann wohl auch nicht werden.

    Dann habe ich noch Graupapageien, Rosakakadus, Mohrenkopfpapageien.

    Was evtl. auch noch passen könnte, wären die Goldnackenaras.

    Ich sehe schon, da wird die Entscheidung für ein Pärchen am Ende nicht einfach.

    Mal schauen ob ein Frostwächter von der Temperatur reicht. Ansonsten gibt es ja noch andere
    möglichkeiten.

    Kann man die oben gennanten Tiere eigentlich Vergesellschaften (z.B. mit Nymphensittichen oder anderen Sittichen) oder sollte man immer nur das Pärchen Papageien selber halten ?

    Gruß
    Niklas
     
  6. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    6.189
    Zustimmungen:
    180
    Ort:
    Groß-Gerau
    Oh, es gibt noch viiieeel mehr zur Auswahl. Die meisten australischen Sittiche eignen sich zB und sind nicht sehr laut.
    Auch viele Edelsittich Arten (Psittacula) sind gut geeignet- aber teils nicht ganz so leise.
    Ausser dem Mohrenkopf gibt es noch weitere geeignete Arten in der Gattung Poicephalus.
    Und wie wäre es mit Agaporniden?...und und und.
    Willst Du vergesellschaften, reduziert sich die Auswahl natürlich...aber ich würde zum Einstieg generell davon abraten. Zu viel kann schief gehen und zuviel übersieht man als Neuling unter Umständen.
    Wenn Du "Mehr Leben in der Voliere" willst, nimm halt einen kleinen Schwarm einer im Schwarm lebenden Sittich- oder Papageienart. Passt zB für viele Psittacula, Agaporniden udn Australier.
     
  7. NiklasD

    NiklasD Neues Mitglied

    Dabei seit:
    29. Oktober 2015
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ingo,

    Es sollte ein Papagei sein wo ich die Chance habe das er etwas zahm wird, wenn er denn will.

    Bei Agaporniden meine ich gelesen zu haben das diese nur sehr schwer zahm werden.

    Daher bin ich mir unsicher bei welchen Tieren das möglich wäre (sofern das jeweilige Tier möchte). Wenn das Tier am Ende nicht möchte, íst es für mich auch ok. Nur ist bei der ein oder anderen Art von vorne rein schon klar, dass es sehr schwer sein wird.

    Mit 2 Tieren bin ich eigentlich zufrieden, also es ist kein muss noch Tiere einer anderen Art zu haben. Wegen dem von dir genannten Grund werde ich mich auf ein Pärchen einer Art konzentrieren.

    Was für Draht sollte ich eigentlich für die Voliere nehmen, 19 x 19 oder 25 x 25 ?

    LG
    Niklas
     
  8. Candice115

    Candice115 Mitglied

    Dabei seit:
    29. Oktober 2015
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    34576 Homberg (Efze)
    Also ich hätte dir ja Edelpapageien ans Herz gelegt, aber auch nur weil ich selbst welche habe und sie einfach entzückend finde :-)

    Aber wie Ingo schon beschrieben hat, sind Edelpapageien empfindlicher was die Außenhaltung in kälteren Tagen betrifft.

    Vorteil ist, dass sie, meiner Erfahrung nach, echt schnell zahm werden und auch eine enge Bindung mit ihren Menschen eingehen, auch wenn sie mit einem Artgenossen fest verpaart sind.

    Aber du hast ja noch ein bissl Zeit die passende Papageienart für dich zu finden:-)
     
  9. NiklasD

    NiklasD Neues Mitglied

    Dabei seit:
    29. Oktober 2015
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Edelpapageien finde ich super schön.

    Leider sind sie mit 15 °C im Winter angegeben, dass ist zu viel für mich.

    Ich habe eher so an 5 °C gedacht, daher kommen eher Langflügelpapageien oder z.B. Rosakakadus in Frage.
    Graupapageien gehen vielleicht auch noch.

    Ansonsten gibt es ja auch schöne Sittiche, bin mir da aber nicht ganz klar welcher ruhig etwas größer wird aber zugleich
    auch den Kontakt zum Menschen sucht bzw. sehr neugierig ist. Es sollen natürlich nicht umbedingt Nymphensittiche sein,
    die wären mir auch zu klein.
     
  10. Candice115

    Candice115 Mitglied

    Dabei seit:
    29. Oktober 2015
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    34576 Homberg (Efze)
    :D:grin2: die Nymphensittiche hätte ich jetzt als Sittiche vorgeschlagen. Gerade weil sie wirklich ohne viel Anstrengungen zahm werden. Also ich habe es bei meinem Welli- und Nymphieschwarm nicht darauf angelegt, dass sie zahm werden, die entscheiden sich ganz von alleine dazu. Wahrscheinlich, weil sie vor Neugier platzen :D Meiner Erfahrung nach werden die Buden sehr schnell zahm. Meine Mädels sind da etwas zurückhaltend, aber trotzdem sehr zutraulich. Hubertus hat mir erst gestern Abend schön den Kopf gekrault und eine neue Frisur verpasst :) Aber mit sonstigen Sittichen, außer Wellensittiche und Nymphensittiche, kenne ich mich leider nicht aus. Da kann ich dir keine Auskunft geben.

    Rosakakadus finde ich auch total klasse. Sie sind wunderschön. Ich finde nur den leichten "metallischen" Klang in der Stimme etwas "erschreckend".
     
  11. #10 Tanygnathus, 4. November 2015
    Tanygnathus

    Tanygnathus Co Admin
    Administrator

    Dabei seit:
    3. September 2009
    Beiträge:
    6.914
    Zustimmungen:
    77
    Ort:
    Oberschwaben
    Hallo,

    ich möchte noch auf diese Frage von Dir antworten:
    Ich würde keine Holzvoliere bauen, sie verwittert mit der Zeit und wenn Du Papageien einsetzt wird sie gern zernagt.
    Vor allem Mohrenkopfpapageien nagen sehr ausgiebig.:+schimpf
    Aber diese 5 Grad empfinde ich generell als sehr kalt unter 10 Grad würde ich bei den Mohren nicht gehen.
    Ich sag immer aushalten und wohlfühlen das ist ein großer Unterschied.
    Und man darf auch nicht vergessen, dass Mohren gern bei uns in den Wintermonaten brüten, da sind solche Temparaturen nicht gut.
     
  12. NiklasD

    NiklasD Neues Mitglied

    Dabei seit:
    29. Oktober 2015
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    dann wird es eine Aluvoliere. Sieht wahrscheinlich sowieso besser aus und hält auch generell länger.

    Sollte man eigentlich eloxiertes / Farbiges Aluminium dafür nehmen oder geht auch blankes ?

    Das schwierigste ist aber tatsächlich die Auswahl der Papageien (Bin mir jetzt sicher das es kein Sittich wird).
    Möchte eigentlich schon etwas was nicht ganz so klein ist, natürlich keine Großara-Größe.

    Aktuell habe ich Graupapagei, Rosakakadu, Hahns Zwergara und Rotrückenara im Kopf. Das sind alles
    kleine bis mittelgroße Tiere wo die Anlagengröße für ein Pärchen gut ausreichen sollte. Glaube Mohrenköpfe
    könnten mir etwas zu klein sein.

    Brauchen diese Arten alle die gleiche Drahtgröße und wenn ja welche sollte man da nehmen ?

    LG
    Niklas
     
  13. sittichmac

    sittichmac Moderator
    Moderator

    Dabei seit:
    24. Februar 2013
    Beiträge:
    2.271
    Zustimmungen:
    67
    Ort:
    Brandenburg / Berlin
    hi,
    die farbe des alu ist den vögeln egal. ich verbaue nur blankes alu in meinen aussenanlagen - dieses wird mit der zeit leicht grau und etwas stumpf. das gleiche passiert auch mit eloxierten alu nur da bilden sich farbverläufe - ist eher was für innenvolieren. farbiges alu ist nur pulverbeschichtet und die beschichtung kann von den vögeln abgenagt werden - ist nicht gefährlich, sieht aber bescheiden aus.

    die drahtgröße sollte sich schon zwischen 19 -24 mm liegen da können die vögel am besten dran klettern ohne mit dem schnabel hängen zubleiben oder mit den beinen durch zurutschen.

    allerdings würde ich für einen anfänger keine papageien oder kakadus empfehlen. beide arten sind sehr intelligent und lerne sehr schnell aus den fehlern des halters. das resultat sind dann leider beißer, schreier und dominant agressive vögel. wodurch schnell die freunde an den vögel dahin ist.
    ich würde dir eher zu großsittichen wie königs-, Berg- oder rotflügelsittichen raten. diese zeigen ein ähnliches verhalten wie papageien und werden ebendfals schnell zahm. auch verzeihen sie eher leichte fehler in der haltung. auch wäre deine voliere völlig ausreichend und wenn dein schutzhaus gedämmt ist muss es über winter auch nicht geheizt werden.
    Den Anhang DSCN1982.jpg betrachten
     
  14. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    6.189
    Zustimmungen:
    180
    Ort:
    Groß-Gerau
    Anscheinend hast du noch nie ordnungsgemäß pulverbeschichtete Voierenteile gehabt, sonst würdest Du so etwas nicht sagen.. Ich habe eine pulverbeschichtete innenvoliere in weiss. Steht seit 8 Jahren. Da kann kein Vogel die Beschichtung abnagen. Auch kein Kakadu oder Ara.
    Generell rate ich wegen des Risikos von Zinkvergiftung gerade bei kleineren Volieren (Volumen/Obefläche Verhältnis) unbedingt zu Edelstahldraht.
     
  15. m.a.d.a.s

    m.a.d.a.s halsbandsittiche.de
    Moderator

    Dabei seit:
    27. Juli 2010
    Beiträge:
    1.681
    Zustimmungen:
    28
    Warum wird dann der ach so tolle Esafort-Draht immer damit beworben, dass es damit nicht zu Zinkvergiftung kommt?

    madas
     
  16. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    6.189
    Zustimmungen:
    180
    Ort:
    Groß-Gerau
    Das frag ich mich auch, denn der wird billigst feuerverzinkt. Würde ich nie einsetzen.
     
  17. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. NiklasD

    NiklasD Neues Mitglied

    Dabei seit:
    29. Oktober 2015
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    wenn ich mir die Australischen Königssittiche (wie auf deinem Bild ?) so anschaue, wäre das echt eine schöne Alternative die ich von größe und Farbung sehr schön finde. Sie können wohl auch recht zahm werden.

    Aber ist denn solch ein Vogel so viel weniger schlau wie z.B. ein Mohrenkopfpapagei oder Gebirgslori ? Und sind diese beiden Arten auch so empfindlich wie Kakadus... was rupfen, schreien und beißen betrifft ?
     
  19. sittichmac

    sittichmac Moderator
    Moderator

    Dabei seit:
    24. Februar 2013
    Beiträge:
    2.271
    Zustimmungen:
    67
    Ort:
    Brandenburg / Berlin
    hi,
    ich habe aktuell 13 könige und alle sind sehr zutraulich. sie sind vom verhalten und der intelegenz schon einem papagei recht nahe. nur lassen sie sich nicht gerne anfassen oder kraulen - aber auf die handkommen oder auf der schutler sitzen sie auch sehr gerne.
    mopas oder gebirgsloris wäre auch eine sehr gute alternative.
     
Thema: Anfängerfragen und Planung
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. lautgebung bei agaporniden