Aquarienpflanzen werden braun

Diskutiere Aquarienpflanzen werden braun im Aquaristik/Terraristik Forum im Bereich Tierforen; Hallöchen, […] haben dann jeweils 32W, ist das dann nicht zu viel? Und das es dann keinen Deckel mehr gibt irritiert mich etwas. Wieviel...

  1. #21 Princess Fluffy, 11.05.2021
    Princess Fluffy

    Princess Fluffy Stammmitglied

    Dabei seit:
    25.09.2019
    Beiträge:
    329
    Zustimmungen:
    177
    Ort:
    Raum Köln
    Hallöchen,

    Wenn du den Deckel behalten möchtest, kannst du von derselben Firma (LED Aquaristik) Aluprofile bestellen, die in die Halterungen der Röhren gesteckt werden. Der Deckel selber ist dann nicht an den Strom angeschlossen, nur die Leisten die auf die Profile montiert werden. Klingt kompliziert, ist aber recht einfach. :)

    Ich schicke dir einfach mal den link, damit du siehst was ich meine...

    Halterung für T5/T8 Feuchtraumfassung

    Hm... Teststreifen sind leider vor allem im pH Bereich fast unbrauchbar, die werden auch gerne Ratestäbchen genannt. Der Grund liegt einfach darin, dass chemische Tests extrem genau zusammenpassen müssen von der zugefügten Chemikalie, und dem Wasser das dazu gegeben wird. Das ist bei einmal durchs Aquarium gezogenen Stäbchen eigentlich nicht möglich. Nur mal so als Beispiel, in der Uni sind wir durchgefallen wenn unser Test mehr als 5% Abweichung hatte, und das war bei 2 oder 3 Tropfen Chemikalie auf mehr als 200ml Testflüssigkeit (für dich Wasser) der Fall. Bei den winzigen Chemikalienfeldern müsste die Wassermenge im Mikroliterbereich genau aufgetragen werden.

    Wie ist die Abstufung bei pH der Fall? 0,5er Schritte? Bedenke, dass der pH wert eine logarithmische Skala ist, also bedeutet eine Einheit weniger 10 mal mehr Säure, 2 Einheiten 100 mal mehr Säure etc. Andere Richtung mehr Laugen. Wenn du die Abweichung von dem Stäbchen auf 0,5er Einheiten nimmst hast du schnell mal 3 Einheiten Abweichung zum korrekten Ergebnis.

    Weißt du, was in den Düngekugeln drin ist? Also steht drauf Eisendünger, Volldünger oder Makro/ NPK Dünger?

    Liebe Grüße,
    Caro
     
  2. #22 KikiBaWü, 11.05.2021
    KikiBaWü

    KikiBaWü Stammmitglied

    Dabei seit:
    28.03.2020
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    108
    Oh je oh je Caro, du überforderst mich :huh:
    Zu der pH Geschichte melde ich mich nochmal.
    Also ich hatte eben Zeit mich mit den LEDs auseinanderzusetzen. Von Aquael gibts auch sowas mit integrierten Adaptern, ähnlich wie du mir jetzt empfohlen hast. Ich hab mal hier den link Leddy Tube RETROFIT - Aquael
    Das wären dann 2x 10W, bei den bisherigen 2x 18W. Ich hoffe das passt?!?! Eine Sunny und eine Plant. Ich will den Deckel dran lassen, mein Sohn ist erst vier, wenn der da mal an der Lampe rummacht und die ins Becken fällt.... 8o
    LG kiki
     

    Anhänge:

  3. #23 Princess Fluffy, 11.05.2021
    Princess Fluffy

    Princess Fluffy Stammmitglied

    Dabei seit:
    25.09.2019
    Beiträge:
    329
    Zustimmungen:
    177
    Ort:
    Raum Köln
    Hallo @KikiBaWü ,

    entschuldige, ich versuche es etwas einfacher (aber pH ist auch eine vertrackte Geschichte, da war ich in der Uni richtig schlecht...)

    Der pH Wert sagt einem eigentlich nur, wie sauer (niedriger Wert, 1 bis 6,9) oder wie basisch (hoher Wert, 7,1 bis 14) das Wasser ist. 7 ist neutral wo beides genau ausgeglichen ist. Wenn man nach Südamerika in den Amazonas schaut, ist der pH Wert dort natürlicherweise niedrig, idR zwischen 5 und 7, in Extremfällen wie dem Rio Negro sogar 3. Das liegt daran, dass dort viel Laub und Holz drin liegen, die Säure abgeben. Schaut man dagegen zum Malawisee in Afrika, ist das Wasser eher basisch (zwischen 7 und 8,5), der Victoriasee sogar bis zu 9.

    Bei deiner Vorstellung von Platys (Mittelamerika, neutrales und etwas härteres Wasser), Salmlern, Antennenwelsen/ Panzerwelsen (Südamerika, tendenziell eher weiches und etwas saures Wasser) würde ich einen pH Wert zwischen 6,5 und 7 anstreben, die Gesamthärte 10 bis 12 und die Karbonathärte zwischen 6 und 8. Und genau hier ist das Problem, dein Teststäbchen hat wahrscheinlich als pH Abstufung 0,5er Schritte. Für Fische sind aber bereits 0,2er Schritte deutlich spürbar, und ein Sprung von 0,5 Einheiten dürfte unangenehm sein wenn du glaubst, etwas ändern zu müssen. Deswegen kannst du Teststäbchen als grobe Orientierung nehmen, aber wenn du die täglichen Schwankungen im Becken mitverfolgen oder den pH anpassen möchtest, solltest du auf jeden Fall einen genaueren Test zum Tropfen benutzen.

    Ganz am Anfang hatte ich auch Teststäbchen, die habe ich nicht wieder gekauft weil dort teilweise das Feld außen blau war und innen grün - ich wusste nie, ob jetzt die äußere Farbe gilt oder die innere? Der Unterschied wäre immens gewesen, über 2 Einheiten - also 100!! Mal mehr basisch/ sauer. Das wäre genug gewesen, um den Tieren einen Schock zu verpassen.

    Liebe Grüße,
    Caro
     
  4. #24 Princess Fluffy, 11.05.2021
    Princess Fluffy

    Princess Fluffy Stammmitglied

    Dabei seit:
    25.09.2019
    Beiträge:
    329
    Zustimmungen:
    177
    Ort:
    Raum Köln
    Kleiner Nachtrag:

    Ich hab mal Fotos von meinen Tropftests gemacht, da sieht man wie viel besser die ablesbar sind und deutlich genauer abgestuft. Dauert minimal länger zum Testen, aber das fällt gerade wenn man nur zwei oder drei Werte wissen möchte nicht wirklich ins Gewicht.

    Das erste Bild zeigt den Vergleich einer groben 0,5er Skala mit der 0,2er Skala des genaueren Tests. Den ersten nehme ich nur um meinen Vollentsalzer (Gerät das Mineralien aus dem Wasser filtert und damit annähernd destilliertes Wasser herstellt) auf Funktion zu prüfen, oder wenn ich unbekanntes Wasser vor mir habe um zu entscheiden, ob ich den genauen Test für eher sauer oder eher basisch brauche. Leider ist der leer, sonst hätte den als Vergleich zu den genauen auch durchgeführt.

    Das zweite Bild zeigt den genauen Test für saures Wasser, aber der pH Wert liegt außerhalb der Genauigkeit des Tests.

    Also im dritten Bild mit dem Test für eher basisches Wasser wiederholt, und siehe da, das Ergebnis ist 7,8 ( Farbe der Testflüssigkeit stimmt mit der auf der Karte überein)

    Die letzten zwei Bilder zeigen den Verlauf eines Karbonathärte Tests, da wird so lange getropft, bis sich die Farbe dauerhaft ändert. Die Anzahl der Tropfen sagt einem dann, wie hoch die Karbonathärte ist. In diesem Fall war der Test bei 7,5°dKH (15 Tropfen) grün, also sehr exakt richtig getroffen. Beim nächsten Tropfen war er dann gelb, und damit eigentlich schon über der korrekten Karbonathärte.

    Liebe Grüße,
    Caro
     

    Anhänge:

  5. #25 KikiBaWü, 12.05.2021
    KikiBaWü

    KikiBaWü Stammmitglied

    Dabei seit:
    28.03.2020
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    108
    Also toll erklärt Caro, Hut ab!
    Ich frag mich mittlerweile wie meine Fische damals leben konnten ohne einen einzigen Teststreifen. Und ich hatte nacheinander unterschiedliche Becken und auch mit unterschiedlichen Arten. Wenn sie starben dann eher an Pünktchenkrankheit oder auch mal Bauchwassersucht. Ich vermute das kann man heutzutage behandeln?!?
    Nun ja. Ich dachte mir ehrlich gesagt schon das es bestimmt was besseres gibt als diese Teststreifen. Der pH wird in 0,4 Schritten gemessen. Er ist seit gestern bei jeder Testung stabil gewesen bei 6,4. Nitrit und Nitrat ist noch positiv aber das Becken läuft ja erst 9 Tage. Hab trotzdem mal einen Bakterienstarter rein (ich hoffe nicht ihr schimpft jetzt). Die Lampen hab ich bestellt und sind auch schon auf dem Weg. Die Braunalge verbreitet sich leider zusehends, ich befreie die Blätter damit sie genug Licht bekommen. Ach die Düngekugeln sollen eine Kombi aller wichtigen Mineralstoffe (Foto anbei) sein und für 6 Monate ausreichen. An die großen hab ich zwei, an die kleinen alle eine Kugel. Ansonsten sehen die Pflanzen sehr gut aus! Auf den Steinen bilden sich nun leider auch grünlich bräunliche Beläge, das ist natürlich nicht so hübsch :k
    LG kiki
     

    Anhänge:

  6. #26 Princess Fluffy, 12.05.2021
    Princess Fluffy

    Princess Fluffy Stammmitglied

    Dabei seit:
    25.09.2019
    Beiträge:
    329
    Zustimmungen:
    177
    Ort:
    Raum Köln
    Hallöchen @KikiBaWü ,

    Freut mich, dass ich das ganze ein wenig erklären konnte. :)

    Tatsächlich muss ich zugeben - bei den „Standard“ Fischen wie Platies, Antennenwelsen etc die seit Generationen in heimischem Leitungswasser gezogen werden, ist das testen nicht so extrem wichtig. Diese Tiere sind meistens Generalisten die eine recht weite Spanne an Wasserwerten vertragen. Aber es schadet nicht die Werte zu verfolgen, da sie mitunter Aufschluss über eine funktionierende Beckenbiologie geben. Wenn man empfindliche Fische wie Diskus oder richtige Spezialisten hat, dann hat das Testen natürlich wieder einen anderen Stellenwert.

    Pünktchenkrankheit ist behandelbar wenns kein aggressiver/ resistenter Stamm ist, Bauchwassersucht meist ein Zeichen einer anderen bereits sehr weit fortgeschrittenen Erkrankung und deshalb leider meist immer noch tödlich. Wobei genau wie bei den Vögeln gilt: Es gibt spezialisierte Tierärzte, welche Zierfische behandeln und man sollte erst anfangen zu behandeln, wenn man eine sichere Diagnose hat. Denn genau wie bei allen Krankheiten können sich Symptome überlagern mit allem mögliche. Und so haut man sich munter mit Chemikalien die Biologie im Becken kaputt wenn man meint selber Arzt zu sein und in der „Heilmittel“ Abteilung shoppen geht.

    Du kannst die Streifen ja erstmal aufbrauchen und wenn die leer sind entscheiden, ob du was anderes möchtest. Tropftests gibt es auch in Sets, wo die wichtigsten Tests zusammengefasst sind, und manche kann man sich sogar selbst zusammenstellen. Wenn du da noch weitere Fragen zu hast helfe ich gerne. :)

    Nitrit sollte irgendwann nicht mehr nachweisbar sein, aber Nitrat wirst du immer haben bzw das wird sich sogar anhäufen. Denn die Bakterien im Filter setzen erst Harnstoff (abgegeben von den Fischen über die Kiemen meine ich) in Ammonium (NH4+) um, dann die nächsten Bakterien das Ammonium in Nitrit (NO2) und dann die letzten Bakterien in der Kette Nitrit in Nitrat (NO3) um. Das Nitrat ist also das Ende der Stoffwechselkette (zumindest solange Sauerstoff im Spiel ist) dient aber den Pflanzen wiederum als Nährstoff, ist also kein direkter „Abfall“ und für Fische und Menschen auch nicht giftig. In meinem Becken hab ich immer viel zu wenig Nitrat und muss das noch dazukippen - sehr wenig Fische und im Leitungswasser für den Wasserwechsel ist auch keins drin (sehr ungewöhnlich letzteres, meistens ist immer ein gewisser Anteil da).

    Nicht verzweifeln wegen den Braunalgen, die verschwinden so schnell wieder wie sie gekommen sind, wenn die Pflanzen einmal richtig anfangen zu wachsen. Grünlich blauer Belag klingt nach Cyanobakterien, die sind in frischen Becken aber auch nicht ungewöhnlich und verschwinden ebenfalls sobald die „guten“ Filterbakterien sich etabliert haben.

    Bin mal gespannt auf die Lampen und hoffe, dass sie auch einigermaßen hell sind. Da waren nämlich keine Lumenwerte angegeben.

    Düngekugeln machen sich gut bei Pflanzen, die viele Nährstoffe über den Boden aufnehmen. Paradebeispiel dafür sind Echinodoren (Schwertpflanzen). Aber auch die anderen mögen die Kugeln sicherlich. :) Sie beinhalten sowohl Mikro- als auch Makronährstoffe.

    Liebe Grüße,
    Caro
     
  7. #27 Princess Fluffy, 12.05.2021
    Princess Fluffy

    Princess Fluffy Stammmitglied

    Dabei seit:
    25.09.2019
    Beiträge:
    329
    Zustimmungen:
    177
    Ort:
    Raum Köln
    Nochmal ein kleiner Nachtrag:

    Mir ist noch etwas bei deinen Besatzplänen aufgefallen: Du hast geschrieben, du würdest gerne Panzerwelse und Antennenwelse einsetzen. Beides zusammen würde ich nur in einem größeren Becken machen, denn Antennenwelse sind territorial und besetzen Reviere, Panzerwelse aber ziehen locker in Gruppen umher. Letztere kennen keine Reviergrenzen und bekommen so von den Antennenwelsen immer wieder auf den Deckel wenn sie die Grenzen missachten, kapieren das aber auch nicht. Sorgt also für Unfrieden und Stress im Becken. Ich würde mich für eine der beiden Arten entscheiden.

    Und bei den Antennenwelsen nehmt euch bloß kein Pärchen, es sei denn ihr wollt alle 2 bis 3 Monate 60+ Jungtiere vermitteln.

    Ganz vergessen zu fragen, gibt es Bilder davon, wie das gesamte Becken eingerichtet ist?

    Liebe Grüße,
    Caro
     
  8. #28 KikiBaWü, 16.05.2021
    KikiBaWü

    KikiBaWü Stammmitglied

    Dabei seit:
    28.03.2020
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    108
    Vielen Dank Caro für deine immer ausführlichen Antworten und Informationen! Ich habe gesehen das man im Gartenmarkt Deh..., bei dem ich auch die Pflanzen gekauft habe, das Wasser testen lassen kann. Das wurde mit so Tropfentests gemacht, ein Koffer von JBL hab ich gesehen. Ich werde dieses Angebot dann mal ab nächster Woche annehmen und ggf. gleich Fischle mitnehmen. Ich habe die Teststreifen täglich angewendet weil es mich nun doch mit dem Nitritpeak interessiert hat. Das Feld sollte weiß sein und verfärbt sich von schwach bis stark Pink. Und es bleibt stark pink. Am Montag sind es 14 Tage. Vielleicht bin ich auch zu ungeduldig. Habe den Bakterienstarter drei Tage angewendet. Die Algen wische ich von den Blättern und den Kies hab ich etwas bewegt, da sind die Algen aber grün. Nun ja. Mehr gibt es aktuell nicht zu berichten.
    Welse haben sich bei mir nie fortgepflanzt, obwohl geschlossene und geöffnete Höhlen vorhanden waren. Stimmt, deine Schilderungen des Revierverhaltens der Antennenwelse habe ich sehr gut in Erinnerung. Hmm gibts da eine Alternative? Andere Scheibenputzerchen (oh je völlig unwissend) :gott:
    Panzerwelse finde ich voll lustig, die müssen rein. Will mir jetzt im Geschäft nicht andere dazu empfehlen lassen, ich kenne die Kompetenzen der Mitarbeiter ja nicht.
    LG kiki
     
  9. #29 Princess Fluffy, 17.05.2021
    Princess Fluffy

    Princess Fluffy Stammmitglied

    Dabei seit:
    25.09.2019
    Beiträge:
    329
    Zustimmungen:
    177
    Ort:
    Raum Köln
    Guten Abend @KikiBaWü ,

    Na ja, ich versuche mit dem zu helfen was ich weiß. Aquaristik war für mich das erste „richtige“ Tierhobby, über das ich mir umfangreiches Wissen angeeignet habe und als ich dann selber nicht mehr ganz so blutiger Anfänger war, hab ich tatsächlich auch versucht in einem Forum mit zu beraten. Wobei es hier ganz sicher auch Leute gibt, die sehr viel mehr wissen als ich, bzw deutlich mehr Erfahrung haben - ich hoffe sehr, dass die eingreifen und korrigieren wenn ich mal daneben liege.

    Das ist ne gute Idee, das Wasser dort einmal testen und sich das ganze vorführen zu lassen. Allerdings, ich würde die Fische nicht direkt mitnehmen. Schau dir in Ruhe alle Fische an, was dir, Bzw was Sohnemann gefällt. Schreib dir auf, welche dir am besten gefallen und in der engeren Wahl sind. Unbedingt auch den lateinischen Namen! Deutsche Namen sind zuweilen immer noch reine Phantasiegebilde, durch die du keinerlei Anhaltspunkt hast, wie der Fisch sich im Becken verhält. Im schlimmsten Fall krempeln die dir dann das Becken auf links wenn die Geschlechtsreife kommt. Dann zu Hause setzt du dich hin und suchst nach näheren Infos zu den einzelnen Arten, um entscheiden zu können, welche davon am besten zusammen passen.

    Wenn du dann mit dieser Liste in den Laden gehst und dem Verkäufer sagst, du möchtest genau die Tiere dieser Liste, versuchen sie dir hoffentlich keine „eyecatcher“ anzudrehen, die gar nicht in dein Becken passen. Das ist nämlich leider immer noch Gang und Gäbe, Fische in viel zu kleine Aquarien oder in unpassender Konstellation zu verkaufen.

    14 Tage finde ich etwas wenig, ich hab meistens um die drei Wochen gewartet. Aber je nachdem kann das Becken auch schon so weit sein - wenn du regelmäßig testest solltest du den Peak gut verfolgen können, wann er am stärksten und wie er schwächer wird. Und auch weiter testen wenn die Fische dann drin sind! Manchmal steigt der Nitrit wert nämlich doch nochmal etwas mit Ankunft der Fische, da ja die Belastung mit Ammonium auf einmal deutlich höher ist. Aber nicht mehr so stark und Teilwasserwechsel sollten ausreichen, um dem entgegenzuwirken.

    Bakterienstarter sind stark umstritten und mittlerweile stelle ich die - abgesehen von einigen speziellen Präparaten - in die Kategorie Zoohandel, der einem schöne Geschichten erzählt. Der eigentliche Einsatzzweck dieser Dinger ist, den Bakterienstarter zuzugeben und dann direkt die Fische einzusetzen - es sind ja Bakterien da, die sich theoretisch um die Hinterlassenschaften der Fische kümmern. Wenn man aber nur die Bakterien zugibt verhungern die und ist zeitlich immer noch bei der normalen Einfahrzeit von zwei bis drei Wochen. Dann muss man auch nix zugeben und spart sich das Geld...

    Wasseraufbereiter gehören ebenfalls in diese Kategorie - ich nutze sie seit Jahren nicht mehr. Es reicht, wenn man das Wechselwasser am Tag vorher in einen offenen Bottich oder Eimer laufen lässt (je nach Größe des Aquas und der Menge Wechselwasser), damit es ausgasen kann (Wasser in der Leitung steht unter Druck und hat dadurch mehr Gase gelöst, als das an der Luft der Fall ist. Kommen die Fische mit solchem Wasser in Kontakt, können sich Gasblasen unter der Haut der Tiere bilden). Wird das Wasser gechlort in der Gegend, kann man auch über Nacht einen kleinen Filter mit Aktivkohle bestückt darin laufen lassen.

    Welche Welse hattest du denn? Wenn es Antennenwelse waren, hattest du entweder kein Pärchen oder zu viele andere Fische dabei, sodass sie gar nicht erst versucht haben zu brüten weil sie wissen, dass die Brut nicht durchkommt. Letzteres war bei mir der Fall als ich ganz zu Anfang unwissend die Antennenwelse mit Goldfischen zusammen hielt. Es gab nie den Versuch einer Brut, trotz sauberem Wasser, genug Futter und Höhlen. Kaum hatte ich die Goldfische an meinen Nachbarn in dessen Teich abgegeben (mein Aquarium war viel zu klein für Goldis) konnte ich mich vor Jungtieren nicht mehr retten. Das wurde erst besser nachdem ich meine Zwergbuntbarsche bekam, diese hatten in den Welsbabies ihren Lieblingssnack gefunden.

    Welse gibt es viele, aber 90% dürften für ein kleines Becken wie deins nicht geeignet sein. Da gibts viele, die ganz schön riesige Brummer werden. Und Scheibenputzer ist so auch nicht korrekt - als Jungtiere raspeln sie noch verstärkt Algen von Gegenständen und selten Scheiben, aber spätestens als Erwachsene haben sie gelernt, auf ihre tägliche Futtertablette zu warten. Wenn du die Panzerwelse so sehr magst, würde ich die einsetzen und keine weiteren Welse. Wenn dir dann am Boden noch zu wenig los ist könnte man vielleicht über Zwergbuntbarsche (Apistogrammas oder Schmetterlingsbuntbarsche) nachdenken. Aber das würde ich mir vorher ansehen.

    Liebe Grüße,
    Caro
     
    KikiBaWü gefällt das.
  10. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28.11.2000
    Beiträge:
    7.952
    Zustimmungen:
    1.821
    Ort:
    Groß-Gerau
    Wenn Du kleine Welse magst, die zumindest scheinbar überall brav putzen, nimm einen kleinen Trupp einer Otocinclus Art. Die sind OK für die Beckengröße.
    Ich hab mal Mikrobiologie studiert und sage, Bakterienstarter bewirken keine Wunder, sind aber hilfreich beim Starten..beim Starten wohlgemerkt, sie erschaffen kein gesundes Milieu in Sekunden aus dem Nichts. Nur bringt es nichts, teure Produkte zu kaufen. Etwas Filtermaterial aus einem eingefahrenen Aquarium mit gesunden Fischen oder, falls man keinen Aquarianer kennt, zwei Esslöffel pestizidfreier Gartenerde tun den Job genauso gut. Mindestens! Die Einfahralgenphase kann man manchmal durch ein Bündel Stroh und einige wenige Erlenzäpfchen reduzieren oder ganz verhindern.
    Den Nitritpeak solltest Du wirklich gut abklingen lassen....alles andere an Messen brauchst Du für die genannten seit zig Generationen etablierten Generalisten nicht.
     
    KikiBaWü und Princess Fluffy gefällt das.
  11. #31 Princess Fluffy, 18.05.2021
    Princess Fluffy

    Princess Fluffy Stammmitglied

    Dabei seit:
    25.09.2019
    Beiträge:
    329
    Zustimmungen:
    177
    Ort:
    Raum Köln
    Guten Abend,

    @Ingo Otocinclus hatte ich jetzt absichtlich nicht genannt, obwohl die von der Größe her natürlich schön sind. Aber ich habe gehört, dass die in frischen Becken schwer klarkommen, bzw wenn nicht genug Algenbewuchs da ist auch trotz Zufütterung Schwierigkeiten im Becken haben, weil sie sich den anderen Fischen gegenüber nicht behaupten können. Hattest du sie schonmal und kannst dazu was sagen? Ich überlege auch immer wieder welche bei mir einzusetzen, sie sind richtig niedlich.

    Liebe Grüße,
    Caro
     
  12. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28.11.2000
    Beiträge:
    7.952
    Zustimmungen:
    1.821
    Ort:
    Groß-Gerau
    Eigentlich sind Otocinclus recht unproblematisch. Aber ja, sie brauchen Algen zum Raspeln und in frisch eingefahrenen Aquarien ist da meist nicht genug. Also zwei Wochen vor dem Kauf eine Wanne mit Wasser und ein paar glatten Steinen in die Sonne stellen. Da wachsen rasch Algen. Die Steine kann man im Wechsel anbieten, bis das Aquarium selber genug bietet. Man kommt u.U aber auch schon mit überbrühten Löwenzahnblättern durch de Anfangsphase
     
    Princess Fluffy gefällt das.
  13. #33 KikiBaWü, 18.05.2021
    KikiBaWü

    KikiBaWü Stammmitglied

    Dabei seit:
    28.03.2020
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    108
    Super Tipps vielen dank! Dass mit dem Leitungswasser stehen lassen ist ja genial
    Nein leider kenne ich keinen Aquarianer mehr deshalb frag ich ja hier ;)
    Bio Blumenerde hab ich hier, einfach 2 EL drin auflösen?!? Erlenzäpfchen?!? Ich halte beim nächsten gassi die Augen offen.
    Ja wie schon geschrieben will ich da jetzt keine Fisch Experimente machen und nur die Arten einsetzen die ich kenne bzw. mit denen ich gute Erfahrungen gemacht habe. Platys und Co. Mit Barschen hatte ich auch mal das Vergnügen (oder eher nicht) da ein Kollege meines Vaters sein Becken auflöste samt allen Fischen. Vor 20 Jahren hießen die pauschal Malawiseebuntbarsche, obwohl es vier verschiedene Arten waren. Mehr Infos bekam ich damals nicht. Die haben zwar sehr süß ihre Babys im Maul gebrütet aber eben auch das Aquarium einmal umgekrempelt und die ebenfalls mitgebrachten Salmler gefressen. Das war echt sch....
    Die Otocinclus hab ich mir angeschaut und für Gut befunden! Und von denen und den Panzerwelse kann ich eine Gruppe nehmen, das passt bei der Größe?!? Ich dachte eben für meinen Sohn wären so Scheibenputzer ganz nett zum anschauen, so richtig schön find ich die jetzt nicht, die müssen also nicht sein! Damals waren es soweit ich noch weiß Antennenwelse, m/w kein Plan :?
    Danke LG kiki
     
  14. #34 Princess Fluffy, 18.05.2021
    Zuletzt bearbeitet: 18.05.2021
    Princess Fluffy

    Princess Fluffy Stammmitglied

    Dabei seit:
    25.09.2019
    Beiträge:
    329
    Zustimmungen:
    177
    Ort:
    Raum Köln
    Hallöchen,

    @Ingo der Tipp mit den Steinen ist prima, dann kann ich mir den Wunsch vielleicht doch mal erfüllen. :) Danke dafür! Den überbrühten Löwenzahn könnte ich mal meiner Welsdame anbieten und schauen, ob sie den gut findet.

    @KikiBaWü Keine gekaufte Blumenerde nehmen, egal ob Bio oder nicht. Die sind 95% gedüngt und das möchtest du nicht (bei zu viel Dünger bekommst du starke Algen, die schwierig einzudämmen sind). Außerdem ist die gekaufte Erde ökologisch gesehen nicht so pralle, die bringt dir genau das was du haben willst - nämlich Mikroorganismen und Kleinstlebewesen - eher nicht ins Becken. Also - ab in den Garten oder besser Wald und da ein kleines bisschen Erde fürs Aquarium mitnehmen. Oder noch besser - wenn du jemanden mit einem ordentlich laufenden Aquarium kennst, nimm einen Eimer mit etwas Leitungswasser drin und drück den Filterschwamm des laufenden Beckens darin aus. Sieht eher unappetitlich aus, aber damit hast du den frischsten und besten Bakterienstarter für dein Becken. ;)

    Erlenzäpfchen färben das Wasser je nachdem ein, wie viele du davon nimmst. Wenn das Wasser zu dunkel wird, bleiben dir gerade bei schwachen Leuchten die Pflanzen auf der Strecke. Aber sie enthalten Huminsäuren und Gerbstoffe, die gut für die Fische sind. :) Einfach ein bisschen experimentieren, wie viel davon ins Becken kann.

    Oh Gott, Malawis in einem herkömmlichen Südamerika Gesellschaftsbecken?!? Das geht gar nicht - wundert mich nicht das es da zu einer Katastrophe kam. Als Malawis werden auch noch die verschiedenen Arten der Buntbarsche aus eben diesem See bezeichnet. Das erste Problem: Die meisten dieser Tiere werden groß und territorial, brauchen also sehr große Becken. Ich meine unter 250 l geht eigentlich gar nichts und selbst das ist schon extrem knapp (allerhöchstens eine Art). Zweites Problem: Der Malawisee ist ein alkalisches (basisches) Gewässer mit etwa pH 8 (!). Die Südamerikaner leben in eher sauren Gewässern von pH 6 und drunter. Eine Kombination von beiden macht also auf Dauer mindestens eine Seite krank. 3. Problem ist die Einrichtung. Malawis leben in einer Geröllwüste fast ohne Pflanzen, einige von ihnen sind Aufwuchsfresser die Algen von eben diesen Steinen abraspeln. Wenn Pflanzen im Becken sind, werden die entweder aufgefressen oder nur ausgerissen und nach eigenen Vorstellungen umsortiert. Also kurz - das ist einfach eine Sache, die geht gar nicht.

    Diese Buntbarsche (Barsche haben mit denen nicht mehr zu tun als ein Vogel Strauß und ein Huhn miteinander) meinte ich aber gar nicht. Die gibt es nämlich nicht nur in Afrika, sondern auch in Südamerika. Schau dir mal den Schmetterlingsbuntbarsch (Microgeophagus ramirezi) bzw seinen etwas robusteren Verwandten Microgeophagus altispinosus an. Die sind so klein, dass normalerweise Salmler in Ruhe gelassen werden. Gleiches gilt für Apistogramma Buntbarsche, da gibt es sehr viele schöne Arten die alle recht klein bleiben und nicht übermäßig aggressiv sind. Für ein Pärchen der Microgeophagus oder einen Harem (1m 2w) einer Apistogramma Art wäre definitiv Platz. Das sind schöne Tiere mit faszinierendem Sozialverhalten, die auch am Menschen nicht uninteressiert sind und über kurz oder lang ihre Scheu fast gänzlich ablegen.

    Antennenwelse sind super dankbar was das Geschlecht erkennen angeht, denn die Männchen bekommen eben die ausgeprägten „Antennen“ Wucherungen am Kopf, während die Weibchen dicker und runder sind (wegen Laich im Bauch) und allenfalls einen ganz feinen „Damenbart“ haben. Wenn deine alle gleich aussahen, war definitiv kein Pärchen anwesend.

    Liebe Grüße,
    Caro
     
  15. #35 KikiBaWü, 18.05.2021
    KikiBaWü

    KikiBaWü Stammmitglied

    Dabei seit:
    28.03.2020
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    108
    Oh nein das habe ich blöd formuliert. Also ich hab die Fische und das Aquarium bekommen. Hatte das erste kleine Becken mit den Platys Black Mollys Guppys und Co. zu meiner Tante und sie nahm es als Nachzucht Becken. Ich hatte dann nur das große ca 200L Becken, das war ein Raumteiler lang und schmal, sah toll aus. Und den Fischbesatz eben alle mitbekommen. Also es wurde dort abgebaut und bei mir wieder aufgebaut.
     
  16. #36 Princess Fluffy, 18.05.2021
    Princess Fluffy

    Princess Fluffy Stammmitglied

    Dabei seit:
    25.09.2019
    Beiträge:
    329
    Zustimmungen:
    177
    Ort:
    Raum Köln
    Ah, dann hab ich das falsch verstanden. Macht so mehr Sinn. Trotzdem, mich würde mal interessieren welche Salmler da dabei waren, denn das sind keine typischen Beifische für Malawis. Aber wenn ich lese Raumteiler und lang/ schmal war das Becken auch nicht geeignet für die Malawis. Da bekommt man keine vernünftigen Steinaufbauten rein, zwischen denen sie sich bei Bedarf verstecken können. Und es sorgt für Stress, weil durch die lange schmale Form kaum Grundfläche da ist um Reviere abzustecken.

    Liebe Grüße,
    Caro
     
  17. #37 KikiBaWü, 19.05.2021
    KikiBaWü

    KikiBaWü Stammmitglied

    Dabei seit:
    28.03.2020
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    108
    Also die Salmler waren in der Größe von Neons, beige mit ein bisschen schwarz am Bauch und die Enden der Flossen hatten einen schwarzen Punkt. Es waren nicht viele, ich weiß noch das ich als erstes dachte das es zu wenige für einen Schwarm sind. Nach ein paar Tagen sah ich einen im Maul eines Barsches verschwinden und dann war mir alles klar. Ich wollte die verbliebenen dann zu meiner Tante, aber nach zwei Tagen waren alle (drei vier oder so) gefressen.
    Ich vermute das der Kollege meines Vaters auch nicht so der Experte war und eben merkte das ein Aquarium Arbeit macht und es deshalb los haben wollte. Hätte ich sie nicht genommen wollte er sie in den Gartenteich vom Nachbar werfen.
    Ich hab die mitgebrachte Deko damals nicht lange verwendet sondern Schieferplatten gestapelt und so sah ich schnell das die entstandenen Höhlen in Reviere eingeteilt wurden. Hab damals nach besten Wissen und Gewissen gehandelt. Kann man sich heute ohne Internet überhaupt nicht mehr vorstellen.
     
  18. #38 KikiBaWü, 19.05.2021
    KikiBaWü

    KikiBaWü Stammmitglied

    Dabei seit:
    28.03.2020
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    108
    Könnte ich auch Teichwasser als Starter rein tun? Nitrit ist im Stäbchen immer noch tief pink :traurig:
     
  19. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28.11.2000
    Beiträge:
    7.952
    Zustimmungen:
    1.821
    Ort:
    Groß-Gerau
    Im Wasser sind nur wenige Bakterien. das bringt nichts. Wenn, dann etwas der oberen Schicht des Teichbodens. Aber nur, wenn der Teich gut steht und möglichst keine Fische drin sind.
    Aber das wird den Nitritabbau nicht wirklich beschleunigen. Den musst Du aussitzen. Beschleunigend kann es immerhin sein, eine größere Menge sehr stark wachsender Pflanzen einzusetzen, die man nach Der Einfahrphase auch wieder entfernen kann. Najas, Ceratophyllum, Elodea, Ceratopterys eignen sich dafür. Aber auch nur, wenn ihnen wirklich ordentlich Licht geboten wird. Auch Turmdeckelschnecken können hilfreich sein, wenn Gammelecken ein Grund sind. Da musst Du dann aber schon eine gute Handvoll einsetzen1
     
  20. #40 KikiBaWü, 22.05.2021
    KikiBaWü

    KikiBaWü Stammmitglied

    Dabei seit:
    28.03.2020
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    108
    Also endlich ist der Nitrit seit drei Tagen unten und ich konnte losziehen Fischle holen. Habe im ersten Schritt 5 Platys und 3 Siamesische Rüsselbarben gekauft. Und mein Plan, nicht auf die Empfehlung des Verkäufer zu hören war hinüber, als ich fragte ob die Otocinclus immer so ruhig wären. Die kamen mir einfach nicht fit vor. Und er schlug mir die Rüsselbarben als Alternative vor. Ich Ärger mich ein wenig da ich natürlich jetzt etwas nachgelesen habe... Na ja. Ich glaube sogar ich hatte so eine mal, allerdings war das ein ausgewachsenes Exemplar. Ich hoffe einfach die drei kleinen Scheisser werden meine Panzerwelse dann in Ruhe lassen, die wollte ich nächste Woche kaufen. Habt ihr Erfahrung mit den Rüsselbarben?
    Die Pflanzen sind in den letzten fünf Tagen stark gewachsen, sogar die Echinodorus und die neuen Lampen Aquael Retrofit Plant und Sunny sind auch schon in Betrieb!
    Läuft :jaaa:
     
Thema:

Aquarienpflanzen werden braun

Die Seite wird geladen...

Aquarienpflanzen werden braun - Ähnliche Themen

  1. Meine Aquarienpflanzen werden gelb,trotz Pflege. Warum????

    Meine Aquarienpflanzen werden gelb,trotz Pflege. Warum????: Hallo, habe mir vor 4 Wochen ein neues Aquarium ( 160 L ) angeschafft, aber nach eine Woche wucherten die Algen ( Pinselalgen ) und die Pflanzen...
  2. Seit über fünf Wochen werden wir von Meisen terrorisiert.

    Seit über fünf Wochen werden wir von Meisen terrorisiert.: als eigenes Thema abgetrennt von hier Ich habe mir in den letzten Wochen viel zu dem Thema durchgelesen, aber leider keine brauchbare Lösung...
  3. Wann werden Krähen nicht mehr größer?

    Wann werden Krähen nicht mehr größer?: Ich sehe jetzt im Winter manchmal Rabenkrähen, die deutlich zierlicher wirken, als die meisten ihrer Artgenossen. Sind das die Jungvögel aus der...
  4. Stuttgart: Grüne Kongopapageien müssen abgegeben werden

    Stuttgart: Grüne Kongopapageien müssen abgegeben werden: Guten Tag, leider bin ich gezwungen meine beiden grünen Kongopapageien abgeben zu müssen. Da ich umgezogen bin habe ich neue Vermieter, welche...
  5. Wann werden Nymphensittiche futterfest?

    Wann werden Nymphensittiche futterfest?: Hallo miteinander, Ich habe vor etwa 4 Wochen einen Nymphensittich quasi gerettet. Der Züchter ist plötzlich verstorben, die Angehörigen kannten...