Arme Aga-Babys

Diskutiere Arme Aga-Babys im Agaporniden Allgemein Forum im Bereich Agaporniden; Hallo! Ich brauche eure Hilfe. Mein Freund war von letzem Donnerstag bis übermorgen daheim. Drum hat er auch Max und Moritz jeden Tag fliegen...

  1. #1 Sabine Fabian, 15. Februar 2000
    Sabine Fabian

    Sabine Fabian Guest

    Hallo!

    Ich brauche eure Hilfe. Mein Freund war von letzem Donnerstag bis übermorgen daheim. Drum hat er auch Max und Moritz jeden Tag fliegen lassen. Heute konnte ich beobachten, daß die beiden, als ich in der Früh Wasser und Futter wechselte, schon fordernd vor der Tür saßen und warteten, daß sie raus können. Da mein Freund aber heute einen Termin hat, kann er sie nicht rauslassen. Als sie sahen, daß ich ihnen nicht die Tür öffne, saßen sie ganz traurig und betroffen da und äugten mich - mit Tränen in den Augen, könnte man fast sagen - an. Ich war ganz fertig. Grundsätzlich kann Christoph sie heute am Nachmittag raus lassen, allerdings überlegen wir jetzt, ob das schlau ist. Denn ab nächster Woche, können sie nur noch Freitag, Samstag und Sonntag raus. Wenn sie jetzt glauben, das geht jeden Tag so, ist die Enttäuschung vielleicht noch größer. Was sollen wir tun? Sollen wir sie heute raus lassen, oder lieber dran gewöhnen, daß das nicht jeden Tag geht.

    Bitte helft mir - die beiden sind ja soooo arm!

    Liebe Grüße


    ------------------
    Sabine
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Silke

    Silke Guest

    Liebe Sabine,

    die Agas werden sich nie daran gewöhnen, nicht rauszudürfen. Schließlich ist es nicht nur eine Strafe, wie ein Kind, das Stubenarrest bekommen hat, sondern eben auch eine echte Einschränkung ihrer Beweglichkeit. Im Käfig zu sitzen ist anstrengend und belastet den Körper. Bei zu langem Käfigaufenthalt "schläft" auch die Flug- und Brustmuskulatur ein, was sehr unangenehm ist. Deshalb versuchen die Tiere auch zeitweise, im Käfig zu "propellern", um die Durchblutung anzuregen.

    Auf Dauer ist es kein Umstand, den man verantworten kann, die Tiere tagelang einzusperren. Dann muß eine Flugvoliere die nötige Konsequenz sein.

    Wenn sich die Tiere nicht wohlfühlen, also unter der Enge und der Bewegungsarmut leiden, werden sie bald sehr unzufrieden und werden auch dementsprechende Verhaltensänderungen zeigen. Entweder, Ihr könnt es irgendwie einrichten, daß die Tiere täglich genügend Freiflug bekommen oder Ihr solltet Euch schleunigst nach einer anderen Unterbringung umsehen.

    Gruß, Silke.
     
  4. #3 Sabine Fabian, 15. Februar 2000
    Sabine Fabian

    Sabine Fabian Guest

    Also ich muß dazu sagen. Die beiden kannten den freien Flug nicht. Die waren bis sie zu uns kamen mit 7 anderen Agas in einem Käfig in der Tierhandlung und sind noch nie vorher heraußen gewesen. Und zu unserem Käfig muß ich dazu sagen, daß er groß genug ist, daß sie eine Runde drinnen fliegen können. Vor allem Max fliegt doch ziemlich oft. Also es ist keiner von der Sorte, wo sie sich schon die Flügel anschlagen, wenn sie sie nur öffnen. Trotzdem ist mir klar, daß ich sie so oft wie möglich raus lassen muß - das ist klar. Werde ich auch tun!!

    ------------------
    Sabine
     
  5. Silke

    Silke Guest

    PS: Liebe Sabine,

    durchforste mal die Beiträge zu Volieren auf diesen Seiten, da wirst Du bestimmt fündig. Außerdem lohnt es sich, in die Anzeigenseiten der Zeitungen zu gucken. Gerate aber nicht vom Regen in die Traufe, weil Du eine der berühmten "Zimmervolieren" mit Grundfläche 50 x 50 oder ähnlich kaufst, die bieten kaum mehr Flugraum als ein normaler Käfig, da der Vogel nicht horizontal fliegen kann.

    Provisorisch kann auch eine Holzkonstruktion, mit Drahtgitter bespannt, gute Dienste leisten. Oder Ihr könnt ein Zimmer vogelsicher gestalten, so daß die beiden auch in Eurer Abwesenheit Freiflug bekommen können.

    Wie groß ist eigentlich der derzeitige Käfig für die beiden?

    Gruß, Silke.
     
  6. #5 Sabine Fabian, 15. Februar 2000
    Sabine Fabian

    Sabine Fabian Guest

    Der Käfig ist ca. 1 m mal 60 cm und hoch ist er 70 cm. Für eine Volier haben wir leider nicht wirklich Platz. Wenn wir mal umziehen - haben wir in ein paar Jahren vor, richten wir sicher eine große Volier ein. Das haben wir vor. Da wird schon die Wohnung danach geplant. Aber momentan geht das nicht so, drum haben wir den großen Käfig - ich finde, er ist nicht so klein. Er ist auf alle Fälle ca. doppelt so groß wie der den sie vorher kannten. Sogar dort konnten sie fliegen.

    ------------------
    Sabine
     
  7. Silke

    Silke Guest

    Liebe Sabine,

    der Käfig ist sicherlich größer als viele andere Käfige, aber zum echten Fliegen reicht er wirklich nicht, das kannst Du mir glauben. Bei einer Länge unter 2 Meter kann kein Vogel wirklich fliegen, maximal ein bißchen flattern, auch kein relativ kleiner Aga.

    Wenn dieser Zustand vorübergehend ist, ist es in Ordnung, Du solltest allerdings an Deinem Vorhaben festhalten, später für räumliche Verbesserung zu sorgen, wenn sie nicht jeden Tag fliegen dürfen.

    Für die zeitweise Unterbringung wäre Dein Käfig sicherlich sehr gut, das ist ganz klar. Insofern sind sie natürlich nicht so stark eingeengt, als daß sie unter den "Sitzsymptomen" leiden, weil sie ja doch ihre Flügel bewegen können. Versuch also weiterhin, sie so oft wie möglich fliegen zu lassen, das ist schon wichtig. Ansonsten sind sie natürlich darin gar nicht so übel untergebracht, ein bißchen Platz zum Klettern und Spielen finden sie. Allerdings ist es eben auch mal wichtig, eine große Runde zu drehen und dabei mal ein bißchen Geschwindigkeit aufnehmen zu können. Die Brustmuskulatur ist bei den Vögel die wichtigste Muskulatur und wird nur bei schnellem Flug genügend beansprucht. Das regt die Durchblutung an und belüftet die Lungen. Ein Vogel, der viel und gern fliegt, ist ein robusterer, gesünderer Vogel.

    Gruß, Silke.
     
  8. Rüdiger

    Rüdiger Guest

    Moin Sabine!

    Ich halte es auch für unbedingt notwendig, die beiden so oft es geht rauszulassen, aber eben auch, um eine Gewöhnung an das reine Käfigdasein zu verhindern (ich habe dabei wahrscheinlich eine anderen Gewöhnungsbegriff im Kopf als Silke, aber ich denke dabei an mir bekannte Vögel, die ihren Käfig selbst bei offener Tür nicht mehr verließen, weil sie es nicht gewohnt waren).

    Zumnindest bei handzahmen Vögeln ist es sogar möglich, sie im Bedarfsfall auch nur ganz kurz rauszulassen, damit sie eine größere Runde fliegen können: morgens z.B. vor der Arbeit eine halbe Stunde, vielleicht sogar nur mal zehn Minuten ist besser als gar nichts.
    Damit will ich nicht sagen, daß das ausreichend ist, nur, das man wirklich versuchen sollte, ihnen jede mögliche Minute an Freiflug zu gönnen.

    ------------------
    Tschüss Rüdiger
     
  9. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. Alexandra

    Alexandra Cheffe

    Dabei seit:
    7. Februar 2000
    Beiträge:
    489
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    51515 Kürten
    Hallo Sabine!
    Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen: laß die Vögel öfter raus oder besorg Dir eine geeignete Zimmervoliere (gibt leider keine andere Möglichtkeit [​IMG] ).
    Habe gerade selber so einen Fall: zahmer Hahn soll ein Weibchen von mir bekommen - Käfiggröße: 80 x 60 x 60 cm, täglicher Freiflug: 30 min; was mach ich nun (mit gutem Gewissen)? Hahn alleine sein lassen oder Weibchen notfalls auch unter den Bedingungen abgeben?
    Nachdenkliche Grüße,
    Alexandra
     
  11. Anke

    Anke Guest

    Hallo,

    meine flugfähigen Vögel werden nur eingesperrt, wenn ich lüfte, Fenster putze oder an Weihnachten (Kerzen). Das Zimmer (Wohnzimmer) habe ich von vorneherein so eingerichtet, daß es keine Gefahren für die Piepis birgt und jede Menge Sitzplätze, z.B. über den Fenstern hat. Das macht zwar mehr Dreck, aber wenn man mit Tieren zusammenleben will, dann sind einfach Kompromisse notwendig. Diese "Symbiose" praktizieren wir nun schon seit fast 11 Jahren ohne Probleme. Natürlich kann man sich bei dieser Lösung keine teuren Möbel ins Zimmer stellen, Bücher usw. sind im anderen Zimmer, die vielen Kletter-und Sitzstellen sind vielleicht erst gewöhnungsbedürftig, und über abgezupfte Tapeten und zernagte Grünpflanzen muß man hinwegsehen können...

    Die Vögel suchen trotzdem ihre Käfige auf, zum Fressen, schlafen und wenn sie einfach mal ihre Ruhe haben wollen.

    Vielleicht wäre das ein Kompromiß für Deine Agas?

    liebe Grüße,

    Anke
     
Thema:

Arme Aga-Babys

Die Seite wird geladen...

Arme Aga-Babys - Ähnliche Themen

  1. Aga (snow )bestimmung damit weibchen gesucht werden kann

    Aga (snow )bestimmung damit weibchen gesucht werden kann: Hallo zusammen :) Ich habe vor 2 Jahren aus einen sehr, sehr ,sehr schlechten Hausstand 2 Agas gerettet. Leider ist nun das Weibchen gestorben :(...
  2. kleine AGA-Großfamilie wegen Krankheit abzugeben.

    kleine AGA-Großfamilie wegen Krankheit abzugeben.: Liebe Forenleser und Vogelliebhaber, seit einigen Monate beobachte ich Euer Forum und habe mir schon viele interessante Infos von der Plattform...
  3. Aga Zählung

    Aga Zählung: Hi, ich finde die aga Zählung ist hier ein bisschen unter gegangen. ich z.b. bei den wellis wird das auch gemacht, und es ist ganz schön. hier...
  4. Gemischter Aga-Schwarm in Außenvoliere

    Gemischter Aga-Schwarm in Außenvoliere: Hallo, derzeit habe ich 3,3 Rosenköpfchen in Wohnungshaltung, welche aber im nächsten Sommer in eine Außenvoliere umziehen werden. Nun überlege...
  5. Aga Fotos

    Aga Fotos: Hier könnt ihr alle Fotos die ihr wollt von euren agas rein stellen. Z.b. Pfirsichkoepfchen, Rosenköpfchen.......