AS-News Hühner-Massenmord und Strafe für Freilandbetrieb

Diskutiere AS-News Hühner-Massenmord und Strafe für Freilandbetrieb im Vogelgrippe / Geflügelpest Forum im Bereich Allgemeine Foren; AS-News: Hühner-Massenmord und Strafe für Freilandbetrieb Wann hört endlich die Medien- und Politik-gemachte Vogelgrippe-Hysterie auf?...

  1. #1 Lexx, 24. Januar 2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24. Januar 2006
    Lexx

    Lexx Guest

    AS-News: Hühner-Massenmord und Strafe für Freilandbetrieb


    Wann hört endlich die Medien- und Politik-gemachte Vogelgrippe-Hysterie auf?

    Gnadenhof faßt € 200,- Strafe wegen "40 freilaufender Hühner" aus!

    Fast täglich sieht man im Fernsehen oder anderen Medien, wie in der Türkei
    zu tausenden gesundes Geflügel brutal eingefangen, in Plastiksäcke gestopft
    und dann lebendig verscharrt wird – als Folge einer meiden- und
    politikergesteuerten Massenhysterie wegen einer angeblichen Gefahr von
    "menschlicher Vogelgrippe". Wir vom Tierschutzverein ANIMAL SPIRIT bekommen laufend verzweifelte Hilferufe von besorgten BürgerInnen, daß sie diese Bilder nicht mehr aushalten und was man dagegen machen könnte. Aber gegen eine weltweite Massen-Panikmache und allgemeine Volksverdummung scheint leider noch kein Kraut gewachsen zu sein... Erst kürzlich wurden aber 1,6 Milliarden (!) Euro zur Bekämpfung der Vogelgrippe aus unseren Steuergeldern lockergemacht – wer außer den Pharmamultis La Roche und Baxter wird noch davon profitieren?

    Und dann trudelt heute bei ANIMAL SPIRIT noch eine Strafverfügung der BH St. Pölten über € 200,- ein (Ersatzfreiheitsstrafe von 24 Stunden für den Obmann Tierarzt Dr. Plank), weil wir angeblich am 11.11.2005 (Faschingsbeginn!) "40 Stück Hühner im Freien herumlaufen ließen". Damals kam sogar ein Uniformierter mit Blaulichtauto und Dienstwaffe zum Gnadenhof. Da dem Herrn in Uniform leider der Hausdurchungsbefehl fehlte, wurde ihm allerdings der Einlaß verweigert und so konnte er nur durch die Büsche lugen, wo er dann vermeinte, ein freilaufendes Huhn entdeckt zu haben. Was er allerdings nicht wußte: dieses befand sich im überdachten und eingezäunten – also legalen – Vorplatzauslauf. Gegen die Strafverfügung wird also fristgerecht Einspruch erhoben.

    Der bekannte Alternativmediziner und Psychotherapeut Dr. Rüdiger Dahlke
    bringt diese absurde Situation folgendermaßen auf den Punkt: "Die Aktion,
    Hühner einzusperren war an Lächerlichkeit nicht zu überbieten. Die
    Wahrscheinlichkeit, daß ein Freilandhuhn durch ein von einem überfliegenden
    asiatischen Vogel fallengelassenes Kotklümpchen getroffen und sich dieses
    freiwillig einverleiben würde, liegt deutlich unter der Wahrscheinlichkeit,
    daß das arme Huhn von einem Meteoriten erschlagen wird. Insofern könnten wir dann gleich alle Hühner UND uns selbst ständig einsperren."

    Tierarzt Dr. Franz-Joseph Plank ergänzt: "Jährlich sterben Tausende Menschen in Österreich an ganz normaler Lungenentzündung, weil die Antibiotika, die auch tonnenweise im Tierfutter verwendet werden, bei jenen Menschen, die konventionelle tierische Produkte konsumieren, nicht mehr wirken. 50% der Bevölkerung bekommt Krebs, 40% leiden an Allergien, ausgelöst v.a. durch Chemo-Keulen und Impfungen. Und wie viele tausend Menschen sterben an normaler Grippe? An sog. Vogelgrippe sind weltweit gerade mal 80 gestorben, aber nur solche, die intensivsten Kontakt zu krankem Geflügel hatten. Wo bleibt hier die Relation?"

    Laut Medienberichten denkt unsere "Gesundheits"- (und "Tierschutz"-)
    Ministerin Rauch-Kallat bereits über ein weiteres Auslaufverbot von
    Freilandhühnern im Frühling nach...

    Rückfragehinweis: Dr. Franz-Joseph Plank, ANIMAL SPIRIT, (+43) 0676/7082434

    Animal Spirit - Zentrum für Tiere in Not
    Am Hendlberg 112, A-3053 Laaben
    Tel: +43 (0) 2774/29 330
    Email: office@animal-spirit.at
    Web: www.animal-spirit.at


    Editiert, weil Spendenaufrufe laut Forenregeln verboten sind.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Motte, 24. Januar 2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24. Januar 2006
    Motte

    Motte Guest

    Mag sein das die Medien es kräftig pushen.

    Auch über die Sinnigkeit des Aufstallungsgebotes lässt sich streiten.

    Aber lehnt man sich nicht etwas zu weit aus dem Fenster, wenn man die Vogelgrippe derart verhamlost, oder die Übertragung auf den Menschen als schlichtweg unmöglich dartsellt? Ist DAS die Vernünftige Alternative zum derzeitigen Umgang mit der Vogelgrippe? Einseitge Berichterstattung, das ausser Acht lassen von Konsequenzen und Stimmungsmache, kann man im Umgang mit dem Thema durchaus beiden Seiten vorwefen, wie man sieht.

    Wenn das neutrale Aufklärung sein soll, muss man sich wundern.
     
  4. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Die spanische Grippe die Anfang des 20. Jahrhunderts Millionen von Menschen tötete, begann übrigens auch als Vogelkrankheit. Passt gerade so schön zu Motte's Beitrag.
     
  5. Lexx

    Lexx Guest

    Dann betrachte mal genau die bisherigen Ausbruchsorte und die Erkrankten. Keine auf der Krim, keine in Kroatien, Rumänien, Russland usw. Seit 2003 sind 80 Menschen gestorben. Da ist nichts dran verharmlost, das ist reel. Jährlichs sterben weltweit vielmehr Menschen an anderen Krankheiten die durch Tiere übertragen werden, nur mal Salmonellose, Tollwut, FSME, Boreliose, Papgeienkrankheit als Beispiele. Jährlich sterben viele Kinder im Mutterleib an Listeriose oder kommen aufgrund einer Toxoplasmose-Infektion im Mutterleib behindert zur Welt, wenn sie sie überleben. Komischerweise wird es als durchaus ausreichend erachtet der Bevölkerung als Prävention Verhaltenstips zu geben, wenn es keinen Impfstoff gibt.
    Warum also nicht hier? Weil man (wie auch der Bauernverband gerade sehr gerne betont) Millionenschäden für die Wirtschaft befürchtet und ein Investitionsminimum sucht. Anstatt einer Dezentralisierung der Großbetriebe und Förderung der Desinfektionsmittel, Vorantreibung der Impfstoffzulassung etc., wird das Freiland-Geflügel aufgestallt, bzw. in der Türkei im Umkreis von 5 km vorsorglich weggekeult.
    Und nochmal, vergleicht man die Zahlen der jährlichen Grippetoten weltweit mit den H5N1 Toten, dann kann man absolut nicht von einer Gefahr für die Gesundheit der Menschen sprechen. Wer tatsächlich gefährdet ist, das ist die Wirtschaft.
    Grüsslis... Lexx
     
  6. #5 corinna2508, 24. Januar 2006
    corinna2508

    corinna2508 Stammmitglied

    Dabei seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eisenach
    Erkrankungen

    Es ist schwerlich abzuschätzen, wieviele der Bewohner in den betroffenen Ländern Geflügelkontakte haben. Fazit 80 Tote.

    anderes Beispiel, Kontakte zu Hasenpest

    Hasenjagd in Damstadt
    Teilnehmerzahl: 27 Personen
    erkrankt: 9 Jäger und 1 Treiber
    schwer erkrankt : 1 Jäger
    Quellen:
    http://www.promedmail.org/pls/prome..._BACK_PAGE,F2400_P1001_PUB_MAIL_ID:1010,31665

    bestehr öffentliches Interesse an der Sache, läßt sich profilierung damit betreiben?
     
  7. #6 südwind, 24. Januar 2006
    Zuletzt bearbeitet: 24. Januar 2006
    südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    warum? eine betrachtungsweise, die man mit einfliessen lassen kann und auch mit zum nachdenken anregt kontrovers gegen all die panikmache.

    http://www.medizin.de/gesundheit/deutsch/1997.htm
     
  8. #7 tamborie, 24. Januar 2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24. Januar 2006
    tamborie

    tamborie Guest

    Du vergleichst hier Krankheiten untereinander und diese Rechnung kann gar nicht aufgehen.
    Ebola zum Bleistift existiert seit Jahren und es sind auch verhältnismäßig wenig Menschen daran gestorben.
    Du vergisst ganz einfach, dass wir es hier mit einem mutierenden Virus zu tun haben, der es bereits vor Jahren geschafft hatte sich schneller an den Menschen zu binden.
    Das er dieses bereits schon einmal schaffte zeigte die spanische Grippe.
    Deren Ursprung war die Vogelgrippe.
    Hier die Hände in den Schoß zu legen und zu hoffen mich trifft es ja nicht halte ich für grob fahrlässig.

    Auch der Proffessor der meinte, dass ein überfliegender Vogel erst mal das Geflügel treffen muss ist Blödsinn.
    Die Vögel sterben dort wo sie Futter finden, ein Huhn pickt dran und schon hast Du einen verseuchten Bestand.

    Tam
     
  9. Karoline

    Karoline Stammmitglied

    Dabei seit:
    1. Oktober 2005
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    im schönen Hunsrück
    @ Lexx

    natürlich hast du recht das menschen bisher an Tollwut oder die anderen krankheiten gestorben sind. Aber das sind Krankheiten die man durch Impfen in Schacht halten kann, außerdem ist es heut zu tage bei diesen Krankheiten einfach mit der Früherkennung sodaß ein Arzt schneller reagieren kann.

    Aber bei dem jetzigen Virus sind Mediziner und Forscher noch hilflos, weil sie weder Medikament zum eindämmen und so sogar den Stopp der Krankheit haben auch ist ein Impfstoff nicht da.

    Wir können unsere Tiere gegen Tollwut impfen lassen auch muß heut zutage kein mensch mehr daran versterben oder bei Borelose oder salmonellen, es ist halt heilbar und dieser Virus oder bzw die Vogelgrippe halt nicht.

    Das ist meiner Meinung nach hier der gewisse Unterschied

    Liebe Grüße sandra
     
  10. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Ist zwar OT, aber eine Borreliose ist nicht immer heilbar und ein Impfstoff gibt es schon garnicht dagegen. Ganz im Gegenteil ist das eine äusserst tückische Krankheit und den Erreger kann sich jeder einfangen, der ein wenig in der Natur spazieren geht. Man stirbt nicht so schnell daran, aber ich denke so manch Betroffener wünscht es sich fast
     
  11. #10 Vogelklappe, 24. Januar 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Hallo Karoline, wollte Dir auch gerade empfehlen, Dich ein bißchen besser zu informieren, v.a. über Salmonellentote in Deutschland. Borreliose ist nur im Akutstadium heilbar, sitzen die Erreger einmal in den Gelenken, im Herz oder Hirn, bekommt man sie nicht mehr weg. Und wenn man Tollwut erkennt, ist es zu spät, weil es eben keine Früherkennung gibt !
    http://www.br-online.de/umwelt-gesundheit/unserland/ernaehrung_rezepte/ernaehrung/salmonellen.shtml
     
  12. tamborie

    tamborie Guest

    Quelle: http://www.rzuser.uni-heidelberg.de/~cn6/zecken/hassler.htm

    Demnach selbst im Stadium III therapierbar.

    Tam
     
  13. #12 Karoline, 24. Januar 2006
    Zuletzt bearbeitet: 24. Januar 2006
    Karoline

    Karoline Stammmitglied

    Dabei seit:
    1. Oktober 2005
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    im schönen Hunsrück
    @ Vogelklappe

    daß mit der Früherkennung war jetzt auch nicht auf die Tollwut bezogen, aber die Krankheiten die du hier genannt hast sind eben bekannt und es ist der alltägliche Umgang der Mediziner. Aber dieser Virus der Vogelgrippe eben nicht.

    @ Karin

    natürlich gibt es genügend menschen die leider an salmonellen verstorben sind aber es gibt in der Regel mehr menschen die es überlebt haben, weil es einfach mehr möglichkeiten gibt diese Erkrankung zu erkennen und zu behandeln.


    Das wollte ich damit sagen

    Liebe Grüße Sandra
     
  14. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Aber sie funktioniert. Vor den Vorfällen in der Türkei haben alle noch fleissig Hühnereier aus Freilandhaltung gekauft, danach wollte sie mal wieder keiner mehr. Welche Auswirkung hat das auf Erzeuger von Freiland- oder gar Bio-Eier, wenn selbst Hobbyhalter das zu spüren bekommen, die ja nun nicht mal davon leben, sondern allenfalls einige Kosten mit dem Verkauf der Eier abdecken ?

    Mich würde mal interessieren, ob irgendeiner der Erkrankten durch den Kontakt zu anderen erkrankten Menschen infiziert wurde und ausgeschlossen werden kann, dass nicht ein intensiver Kontakt zu erkranktem Geflügel dafür verantwortlich war.
     
  15. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Ist ein anderes Thema, aber es gibt Selbsthilfegruppen bzw. Foren im Internet mit Betroffenen, die es besser wissen, weil sie es am eigenen Leib erleben.
     
  16. #15 Gänseerpel, 24. Januar 2006
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Das ist richtig. Aber wenn der Virus zu einem Pandemie Virus mutieren sollte, sind die Vögel völlig außen vor. Die Krankheit kommt dann per Flugzeug in alle Länder und breitet sich horizontal von M. zu M. (h2h) aus. Das hat mit Vogelhaltung, Einstallung dann nichts zu tun.(Eher riskiren die Vögel dann einen Artensprung zurück) die Einstallung verhindert auch nicht die Übertragung Vogel => Mensch in einem erkrankten Bestand. Im Gegenteil, das Risiko, sich anzustecken, wird eher größer.

    Die Mutation => Pandemievirus wird auch nicht bei Lieschen Müller mit ihren 3 Hühnern, oder sonst wo in Europa stattfinden, sondern in Fernost. Davon gehen die meisten Experten aus.

    Warum?

    Weil in Fernost mit den zahllosen Backyard Betrieben, Geflügelmärkten, und „exotischen“ Haltungspraktiken die Wahrscheinlichkeit einer Mutation ungleich höher zu bewerten ist als hier. Immerhin sind die meisten Pandemien von dort ausgegangen. Man muss sich vor Äugen halten, dass dies Länder sind, in denen bis zum heutigen Tag Hühnermist als Viehfutter und "Fischdünger" eingesetzt wird. Das sind andere Welten

    Wirklich? Salmonellen sowie praktisch alle anderen bakteriellen Erreger mutieren auch, haben sogar noch ein paar zusätzliche Tricks auf Lager, die AI nicht hat. Bez. Ebola und einige andere Krankheiten hast Du vermutlich Recht.

    Warum?

    Weil bei uns unvergleichlich andere Bedingungen herrschen, in denen solche Erreger kaum Lebens- und Ausbreitungsmöglichkeiten haben.

    Warum?

    Die Gründe sind mehrdimensional: Klima, Bevölkerungsdichte, Hygienische Verhältnisse, Landwirtschaftl. Struktur , Verzehrgewohnheiten, um nur einige zu nennen.

    Womit wir wieder beim Ausgangspunkt der Diskussion sind.

    Auch richtig. Es hilft aber nicht irgendetwas zu tun, sondern auf die richtige Strategie kommt es an. Vielleicht sind die 1,6 Mrd , die in Peking ausgehandelt worden sind, schon etwas. Wenn man sich die Verwendung ansieht (u.a. Veterinärausbildg etc) sieht man an der Struktur der Maßnahmen sofort, dass es um einen längeren Zeitraum der Bedrohung geht. Dazu kommt weltweit eine ganze Palette von Maßnahmen die, bezogen auf die EU hier nachzulesen sind.

    Das ist eben die Frage, ob die Vögel dort sterben, wo sie futter finden. Viele gehen davon aus. Die anderen haben Angst vor den Zugvögeln. Über die Übertragung im Verlauf eines Ausbruchs gibt es einige ernstzunehmende Arbeiten. Es scheint so zu sein, dass in erster Linie Biosecurity Fehler fatal sind. Der Virus kann zwar über Aerosole (auch Feinstaub), Obfl. und Grundwasser übertragen werden, aber die Bedeutung wird eher gering bis irrelevant eingeschätzt

    Alle Experten sind sich jedenfalls darüber einig, das Influenza Viren und damit die damit assozierten Krankheiten nicht ausgerottet werden können.
     
  17. #16 Gänsemutti, 24. Januar 2006
    Gänsemutti

    Gänsemutti Guest

    Hallö

    bei all den aufgeführten Infektionen hat man aber die Möglichkeit sich im
    Vorfeld davor zu schützen, bzw. Gegenmassnahmen zu ergreifen.Z.B. Borreliose oder Tollwut sind ja nun keine Erkrankungen deren Ursprung und deren Übertragungswege unbekannt sind und deshalb hinkt dieser Vergleich
    auch ziemlich.
    Gegen den H5N1-Virus kannst Du Dich aber (noch) nicht schützen.Und ich
    denke jede Information hierzu ist wichtig. Es gibt hier Leute im Forum die
    sich wegen der Vogelgrippe die Nächte um die Ohren schlagen, nur damit
    keine noch so kleine (aber wichtige) Information ungehört bleibt und ich denke es ist an der Zeit das mal zu honorieren. (Mr. P Du bist der Beste!)
    Es gib ein Sprichwort: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Und wer das zu seinem Lebensmotto macht kann eigentlich recht gesund durchs Leben kommen.
    Also ich möchte gerne wissen was läuft, damit ich vorbereitet bin.

    Grüsse
    Kerstin
     
  18. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Das stimmt ja nun so auch nicht. Man kann sich vor diesen Infektionen genauowenig oder genausoviel schützen, wie vor der Vogelgrippe.
     
  19. Karoline

    Karoline Stammmitglied

    Dabei seit:
    1. Oktober 2005
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    im schönen Hunsrück
    Natürlich Karin durch impfen natürlich ( bei der Tollwut zb)

    Das ist doch die ganze Zeit mein geschwätz

    Liebe Grüße Sandra
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. tamborie

    tamborie Guest

    Davon gehe ich aus. Ich denke es wird versucht zu verhindern, dass der Virus weiter mutiert.
    Aber auch dies scheint ohne Aussicht auf Erfolg.
    Die einzige Chance ist dort die Bevölkerung aufzuklären, aber auch dies scheint ein aussichtsloses Unterfangen zu sein.

    Gruß
    Tam
     
  22. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0

    Wer wird denn hierzulande gegen Tollwut geimpft ? Gegen Borreliose gibt es keinen Impfstoff, gegen Vogelgrippe schon, zumindestens für Geflügel
     
Thema: AS-News Hühner-Massenmord und Strafe für Freilandbetrieb
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. strafe hühner bei vogelgrippe

Die Seite wird geladen...

AS-News Hühner-Massenmord und Strafe für Freilandbetrieb - Ähnliche Themen

  1. Hugo & Maja, die verrückten Hühner

    Hugo & Maja, die verrückten Hühner: Hallo, eigentlich wollte ich Hugo&Maja bis ins Frühjahr Ruhe und Erholung von der diesjährigen Aufzucht gönnen. Aber wahrscheinlich gefällt den...
  2. Wer will hier unsere Hühner

    Wer will hier unsere Hühner: Guten Tag, ich bin neu hier im Forum. Wir wohnen in einem ländlichen Teil von München. (Ja, das gibt es!) Wir halten Kühe und Hühner. Immer wieder...
  3. Gute Tat am Wochenende: 9 Hühner und 1 Hahn gerettet

    Gute Tat am Wochenende: 9 Hühner und 1 Hahn gerettet: Hallo, hier mal etwas positives. Eine Nachbarin von uns hat 9 Hühner und 1 Hahn, 2 große Hunde, 1 Katze. Sie hat sich vor kurzem getrennt und...
  4. rote vogelmilbe

    rote vogelmilbe: Ich habe seit ein paar Tagen Milben im Hühnerstall mittlerweile sind sie auch schon im garten im Gras und vereinzelt im Haus wir haben schon...
  5. Huhn

    Huhn: Mein Huhn kann nicht mehr aufstehen und laufen. Ihr Fuß zittert und sie kann ihn nicht mehr belasten. Sie frisst und trinkt normal. Weiß jemand...