Aspergillosebehandlung

Diskutiere Aspergillosebehandlung im An Aspergillose erkrankte Vögel Forum im Bereich Vogelkrankheiten; Hallo mo75, auch mein aspergillosekranker Grauer konnte nicht fliegen und nicht steuern. Da er aber meinem anderen Grauen jedesmal...

  1. alex

    alex Stammmitglied

    Dabei seit:
    21. Oktober 2004
    Beiträge:
    470
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    in der Nähe von Köln
    Hallo mo75,

    auch mein aspergillosekranker Grauer konnte nicht fliegen und nicht steuern. Da er aber meinem anderen Grauen jedesmal hinterherfliegen wollte, ist er ständig ganz böse abgestürzt. Er konnte auch nicht greifen und nur ganz schlecht laufen.

    Nach der Aspergillosebehandlung ging es ihm aber zusehends besser und die ersten Flugversuche haben ganz gut geklappt. Ich habe mit ihm fliegen geübt, erst 2m, dann 3m usw. Dazu habe ich unseren Kronleuchter abgehangen und einen Baumwollring hingehangen. Jetzt fliegt er ca. 10 Runden durchs Wohnzimmer und er kann hervorragend steuen. Den Greifreflex habe ich ebenfalls mit ihm geübt, indem ich ihm sein Lieblingsspielzeug (ein grünes Bällchen) in unterschiedlichen Größen zum Greifen gegeben habe. Nachher haben wir diese Übung auf dem Boden gemacht, so dass der Ball immer weggerollt ist, wenn er ihn nicht gegriffen hat. Das hat ihn anscheinend so motiviert, dass er es immer wieder versucht hat und nun klappt es mit dem Greifen.

    Gruß Alex
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #22 Thomas B., 29. Mai 2005
    Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Hallo Mo,
    Konzentration: 1: 50 in isotoner Kochsalzlösung oder noch besser in isotoner Emser Salz Lösung.
    Zum Fliegen und Flugübungen haben Ann und Alex ja schon was gesagt.
    LG
    Thomas
     
  4. mo75

    mo75 Guest

    Flugübungen

    Maya scheint echt zu wissen, was gut für sie ist: das mit den Flatterübungen macht sie oft wirklich ganz von selbst.
    Werde ich aber dann mal noch weiter unterstützen.

    Übrigens ist sie nicht "außer Atem", wenn sie so wild flattert. Ist ja dann eigentlich ein ganz gutes Zeichen, daß die Behandlung anschlägt, hoffe ich.

    Alex: zum Glück liegt das bei Maya nicht an der Aspergillose, daß sie nicht fliegen kann, sondern "nur" an fehlenden Schwungfedern....

    Vielen dank Euch allen!
     
  5. #24 Thomas B., 29. Mai 2005
    Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Hallo Mo,
    ja, das Fliegen bzw. die Flugübungen sind so wichtig, weil nur so die Luftsäcke richtig voll ausgenutzt und eingesetzt werden. Es mag vielleicht blöd und vereinfacht klingen, und es ist wissenschaftlich ja auch kein ganz korrekter Vergleich, aber es ist ähnlich wie in einem schlecht gelüfteten Zimmer, in dem sich eher Schimmel festsetzen kann als in einem gut gelüfteten. Vögel, die viel an der frischen Luft sind und Flugmöglichkeiten haben, sind weniger anfällig für Aspergillose als reine "Stuben"- oder gar Kellervögel. Ihr Immunsystem ist überhaupt stärker.
    LG
    Thomas
     
  6. #25 Ann Castro, 30. Mai 2005
    Ann Castro

    Ann Castro Guest

    Ausserdem ist Sauerstoff Gift für Aspergillose-Pilze. Also ist es gut, wenn Lunge und Luftsäcke richtig gut mit Sauerstoff durchgespült werden.

    LG,

    Ann.
     
  7. #26 Anastasia, 5. August 2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 5. August 2007
    Anastasia

    Anastasia Guest

    Hallo alle zusammen!

    Wir sind "neu" hier in diesem Forum und haben das Thema "Aspergillose" durch googeln gefunden - und sind nun hier gelandet...!

    Wir möchten uns kurz vorstellen: Nymphensittich-Henne Anastasia, Kosename "Anja" + Nymphensittich-Hahn Nicolaus, Kosename "Nico". Die Pflege-Eltern heißen Mammili (Elvi) und Pappili (Werner).

    Wir als "Pflegeeltern" haben unsere Anja seit 2002 und Nico seit 2003 in unseren Familienverband aufgenommen. Anja wa eigentlich von Anfang an ein sog. "Sorgenkind": schüchtern, ängstlich, introvertiert usw., weshalb wir "Nico" 1 Jahr später dazu gekauft haben als Partner. Man lernt ja dazu...

    Eigentlich sind Beide, obwohl von den Charaktären her ganz verschieden, EIN Herz und eine Seele.

    Andererseits ist unser Hahn NUR auf seine Henne fixiert - obwohl er mit Sicherheit UNTERfordert ist, weil sie so sehr ruhig ist, während die Henne bestimmt oftmals ÜBERfordert ist, weil ER ihr ständig auf der "Pelle" sitzt!

    Leider geht es unserer Henne seit einiger Zeit nicht gut nach unserer Beobachtung, sodass wir sie am 1.8. erstmals in unserer Tierklinik vorgestellt haben zum duchchecken. ERGEBNIS: Aspergillose!

    Trotz mehr als 30-jähriger eigener medizinischer Erfahrung konnte ich, bzw. wir, mit dieser Diagnose nicht allzu viel anfangen! Die TÄ hat uns ein Medikament mitgegeben, dass wir nun 10 Tage 2x täglich in den Schnabel verabreichen sollen und sollen uns dann wieder mit unserer Anja vorstellen. Um welches Präparat es sich handelt, hat sie nicht erklärt - auch bislang nicht von Alternativen gesprochen!

    Da diese Krankheit für uns als Vogelhalter völlig neu ist, haben wir wegen weiteren Info´s das INET durchsucht - und sind somit nun auch HIER gelandet bei Euch im Forum!

    Nach allem, was wir bisher erfahren konnten, können wir uns einfach nicht erklären, warum unsere Henne JETZT seit ca. 1-2 Wochen akute Symptome zeigt mit wässrigem Durchfall, Apathie, Atemnot usw.

    Sie war von Anfang an nach dem Kauf nie ein guter Flieger, trotz ständigen Freiflug-Möglichkeiten und dem späteren Kauf eines sehr agilen und aktvien Hahnes, weil unser Pärchen absolut frei bei uns lebt -also ohne Voli-Zwang. Sie bekommen täglich frisches Quell- bzw. Keimfutter , Golliwoog , Vitaminzusätze im Trinkwasser, haben Mineralgrit bzw. Jodquader zum picken, Luftbefeuchter usw. usw........

    Bei allem Lesen hier in Eurem Forum kommen wir auch nicht recht weiter für die Ursachensuche und sind momentan ziemlich ratlos! Propulis und andere verschiedene Präparate für das Immunsystem bekommen Beide außerdem zusätzlich über das Trinkwwasser, da ich seit Urzeiten absoluter Fan von Homöopathie bei Mensch und Tieren bin - was könnten wir bloß übersehen haben?

    Da dieser Beitrag schon etwas älter ist und wir uns nun neu einklinken, hoffen wir dennoch, dass der Eine oder Andere von Euch sich mit neueren Erkentnissen und Erfahrungen diesebezüglich mal melden könnte OHNE die üblichen Floskeln oder sonstige Wiederholungen?

    Liebe Grüße und Dank im voraus sendet Elvi & Co....
     
  8. Anastasia

    Anastasia Guest

    Hat sich leider erledigt - Danke und Tschüss.
     
  9. Sybille

    Sybille Foren-Guru

    Dabei seit:
    23. September 2001
    Beiträge:
    8.161
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    073.... Thüringen
    Hallo Elvi,

    wie ist das zu verstehen? Interpretiere ich das richtig, dass deine Anja nicht mehr lebt?

    Wie wurde die Aspergillose diagnostiziert? Wurde Anja geröntgt?
    Wenn Anja nun wirklich tot sein sollte, kann ich das mit der Aspergillose nicht so ganz nachvollziehen... Ich würde darauf tippen, dass hier eine falsche Diagnose gestellt wurde und demzufolge auch ein falsches Medikament verabreicht wurde.... Es würde mich auch sehr interessieren, welches Medikament du 2 mal täglich oral verabreichen solltest...
    Es wäre nett, wenn du dich noch einmal melden würdest. :zwinker:
     
  10. #29 Anastasia, 6. August 2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 6. August 2007
    Anastasia

    Anastasia Guest

    Sorry - Beitrag ist irgendwie "doppelt" hier gelandet!
     
  11. Anastasia

    Anastasia Guest

    Aspergillose + akute Kropfentzündung

    Hallo Sybille, :)

    erst einmal gaaanz herzlichen Dank, dass Du doch auf unsere Anfrage reflektiert hast. Wir möchten uns erst einmal entschuldigen, dass wir das Thema so kurz für uns als beendet betrachtet haben. 8)

    Da sich Anja`s Zustand in den letzten 2 Tagen plötzlich sehr verschlechtert hat und unsere Nerven auch ein wenig "blank" liegen, weil die jetzige Situation mit schlaflosen Nächten und suchen nach Tipps und Hilfe, kräftezehrend ist, bitten wir unsere ungeduldige Reaktion zu entschuldigen, ja?
    :traurig:

    Zum Glück lebt Anja noch - ich schildere hier mal kurz den Verlauf der letzten Tage:

    Wie wir bereits schrieben, waren wir vergangenen Mittwoch, am 1.8.07, mit Anja in der Tierklinik - Diagnose: Aspergillose! Ich bekam Tropfen mit und sollte ihr täglich 2x davon in den Schnabel geben. Gebrochen hatte sie vergangene Woche auch schon einmal, dauernd Durchfall, Atemnot beim Fliegen...

    Gesagt, getan - ich habe ihr bis gestern früh die Tropfen in den Schnabel verabreicht und war bislang guter Hoffnung, dass sie sich langsam erholt. Zumindest sieht sie im Bereich der Augen schon wieder etwas besser aus. Zusätzlich bekommt sie Propulis ins Trinkwasser...

    Gestern Nachmittag fiel mir auf, dass sie wieder sehr apathisch ist - nix mehr mit Engelchen - nur noch aufgeplustert und teilnahmslos.

    Als ich ihr Trinken angeboten habe, hat sie nun nicht nur das Futter wieder ausgespuckt sondern jetzt auch das getrunkene.

    Also: Anruf in der Tierklinik. Anwort: sofort kommen!

    Wir uns im Galopp fertig gemacht, Anja in Transport-Box, ab ins Auto und hin. Diagnose: akute Kropf-Entzündung!

    Antimykotika sofort absetzen - verträgt Anja nicht, hat Kropfentzündung ausgelöst! Dafür nun Nux vomica 3x täglich um den Durchfall zu stoppen + lokales Antibiotika 3x täglich in den Schnabel, um die Kropfentzündung zum Stillstand zu bringen. Danach soll dann das Antimykotikum über Inhalation verabreicht werden. Kommenden Donnerstag erfolgt Hausbesuch der Tierärztin - falls vorher keine Verschlimmerung eintritt.

    Zuhause zurück: Anja total gestresst und erschöpft FREIWILLIG in die Voliere verkrümelt! Sie hat den ganzen Tag nicht gefressen, verweigert weiteres trinken nach dem Erbrechen am Nachmittag!

    Ich solle heute Aufzuchtnahrung besorgen und ihr geben, solange die Kropfentzündung nicht abgeklungen ist, da diese hochkalorisch ist und alle wichtigen Nährstoffe enthält - WIE soll ich DAS meiner kleinen kranken und geschwächten Maus nur praktisch beibringen!?!?!?

    Ich habe keinerlei Erfahrung in Aufzucht oder Zwangsfüttern, das nun tägliche Greifen-müssen wegen der Medikamente ist für Anja und mich Stress pur - wir sind so richtig down in jeder Hinsicht.

    Pappili leidet am meisten darunter - und muss morgens wieder früh raus und auf Posten sein.... in der Hoffnung, dass Anja und ich es gemeinsam schaffen, dass es wieder bergauf geht. Dabei habe ich ein ganz mulmiges und gar nicht gutes Gefühl im Bauch wegen unserer kleinen süßen Maus.

    Ansonsten haben wir den ganzen Tag den Luftbefeuchter laufen, um Anja die Atmung zu erleichtern. Kamille soll ich dabei jetzt im Verdunster besser nicht einsetzen, meinte die Ärztin.

    Es wurde wieder eine schlaflose Nacht für mich und wir hofften nun von Herzen, dass Anja heute wenigstens wieder trinkt oder vielleicht sogar ein wenig von selbst fressen kann.

    Nico habe ich mit Trick 17 aus dem Verkehr gezogen und Kunsteier in die Kiste gelegt, damit Anja und wir Ruhe haben - er ist tagsüber mit brüten beschäftigt und somit abgelenkt - die Ärztin mußte darüber lächeln und fand die Idee eben gut - der Zweck heiligt die Mittel. Was soll man denn sonst machen, wenn ein so munterer Hahn nicht begreifen kann, dass es seiner Liebsten schlecht geht und sie Ruhe braucht??? :prima:

    Was die Aspergillose betrifft, haben wir natürlich sowohl dieses Forum als auch das Inet ausgiebig durchforstet - hilft uns aber nun in DIESER Akutsituation mit der zusätzlichen Kropfentzündung auch nicht wirklich weiter!

    Nach der Rö-Untersuchung am 1.8. wurde uns bestätigt, dass sie die Aspergillose schon seit der Aufzucht haben muss - also bereits chronisch ist mit 2 großen Granulomen.

    Was UNS Kopfzerbrechen macht - WAS hat JETZT diese Erkrankung zum Ausbruch gebracht? An der Hygiene KANN es nicht liegen, Stress macht unser Hahn natürlich, weil er Anja ständig belagert und scheucht - darum haben wir auch über ein zweites Pärchen nachgedacht.

    Selbst das Blütenheu in den Schlafkörben (sie schlafen nach einer nächtlichen Panikattacke nicht mehr in der Voli sondern nur noch in 2 Seegraskörben an der Wohnzimmertür!) habe ich jetzt im Backofen bei 130° erhitzt, um alle möglichen Keime oder Sporen abzutöten, bevor ich die Schlafkörbe wieder frisch herrichte, der Luftbefeuchter läuft weiter rund um die Uhr, um ein halbwegs angemessenes Raumklima mit gut 70% bis 80% Luftfeuchtigkeit zu schaffen .... - mehr kann man doch nicht tun, oder?

    Wie ich nun letzte Nacht schon befürchtet hatte, hat sich der Zustand bei Anja weiterhin sichtlich verschlechtert. Sie hat auch heute morgen weder getrunken noch gefressen, nur mal ein wenig an der Vogelkohle gepickt.

    Gegen 11.00 Uhr rief die Tierärztin an, wie es Anja ginge. Sie schlug nun selbst auch die stationäre Behandlung vor. Kurz darauf kam sie zu uns und hat Anja abgeholt - ein Suuuper-Service in einem "Flecken" mit einer kleinen Tierklinik wie bei uns hier - der ganz sicher NICHT Tagesordnung ist!

    Sie bekommt erst einmal Infusionen mit allen wichtigen Inhaltstoffen und dem Medikament gegen die akute Kropfentzündung, denn solange sie im Kropf heftige Schmerzen hat, wird sie jegliches fressen und trinken verweigern.

    Wir hoffen sehr, dass die Kleine in ein paar Tagen über den Berg ist und wieder nach Hause kommen kann. Danach werden wir dann die Inhalationstherapie für die Aspergillose machen.

    Ein ensprechendes Ultraschall-Inhalationsgerät, also Kaltvernebler, habe ich heute Nacht im Internet auch relativ günstig gefunden und denke, dass es diese Woche noch kommt. Die Preise schwanken je nach Anbieter zwischen 60 und 250 Euro - wie gut, dass man hier vergleichen kann und nicht wie früher nur teuer in der Apotheke oder dem Sanitätshaus kaufen muss.

    Die Ärztin sagte, ich solle sie dazu in die Transportbox setzen, ein Handtuch drüber wie beim Kopfdampfbad und dann den Schlauch durch die Gittertür nach innen leiten mit dem Wasser-Medikamenten-Gemisch. Das Gerät schaltet automatisch nach 10 Min. ab. Wie oft am Tag und für wie lange, wird sich dann noch zeigen. Erst einmal muss sie jetzt über den Berg kommen. Weiter denken - dürfen, können und wollen wir gar nicht.

    Wen das Gerät von Euch interessiert, kann sich unter folgendem Link informieren:

    http://www.mein-einkaufsladen.de/gesundh...ulizer-top.html

    Also - nochmals nichts für ungut und herzlichen Dank liebe Sybille, dass Du Dich gemeldet hast! Nachdem ich hier bei Euch so viel gelesen habe, denke ich, dass Ihr vielleicht auch nicht viel mehr Neues in der Zwischenzeit an Erfahrung dazu gesammelt habt - oder? :huh:

    Als ich heute Abend mit der Ärztin in der Klinik telefoniert habe, sagte sie auch ehrlich, dass man jetzt noch keine Prognose stellen kann - die nächsten 1-2 Tage müssen zeigen, ob Anja es schaffen wird. Allerdings ist sie dennoch guter Dinge: 2 subcutane "Infusionen" in der Kniegelenkregion hat sie gut überstanden und sogar ein paar Körnchen gepickt.

    Herzlichen Dank für´s zuhören und vielleicht habt Ihr ja doch noch ein paar neue Tipps für uns...? :traurig:
     
  12. #31 Rico wolle, 6. August 2007
    Rico wolle

    Rico wolle Foren-Guru

    Dabei seit:
    4. August 2006
    Beiträge:
    1.622
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    köln
    drücke euch ganz fest die daumen dass es eurer kleinen maus bald wieder beser geht ....
    kann die ängste sehr gut nachvollziehen ... aber ihr habt das bestmöglichste getan ... nun heißt es abwarten

    liebe grüße gabri :)
     
  13. Anastasia

    Anastasia Guest

    ...danke auch Dir liebe Gabri! Ich melde mich, sobald ich was Neues weiß, und hoffe dennoch, dass der Eine oder Andere noch ein wenig aus seinem Erfahrungsschatz plaudern kann bzw. was Neues aus dem praktischen Umgang mit der Aspergillose kennt?!

    Bis dahin..... (ich habe jetzt das Bild von unserem Pärchen hochgeladen - ich hoffe, es gefällt Euch!)
     
  14. Sybille

    Sybille Foren-Guru

    Dabei seit:
    23. September 2001
    Beiträge:
    8.161
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    073.... Thüringen
    Hallo Elvi,

    ich freue mich, dass meine Interpretation deines Satzes falsch war! :trost:
    Du hast zwei süße wunderschöne Haubenschlümpfe! :zwinker:

    Nach dem, was du nun geschrieben hast, hört es sich so an, als hättet ihr einen wirklich vogelkundigen TA gefunden, und ich denke, Anja ist dort in besten Händen.
    Ich drücke ganz fest die Daumen, dass Anja schnell wieder fit ist und zu euch nach Hause kommen kann.

    Da kann man eigentlich nur mutmaßen... Stress ist natürlich ein nicht zu verachtender Faktor bei der Aspergillose. Auch könnte die sehr warme Witterung ein Auslöser sein.
    Auch in Körnern (deren Schalen) können für das menschliche Auge nicht sichtbare Pilzsporen enthalten sein. Diese gelangen dann beim Knacken der Körner/Entspelzen in die Atemwege...
    Wie sieht es aus mit frischer Luft? Viel Fliegen und am besten an der frischen Luft ist bei Aspergillosepatienten wichtig, denn dadurch werden die Atemwege gut durchgespült.
    Einen Tipp dazu findest du hier. Vielleicht kann ja dein Mann so etwas nachbauen.:zwinker:

    Berichte bitte weiter, wie es euerem Schätzchen geht. Die Daumen bleiben gedrückt!
     
  15. Anastasia

    Anastasia Guest

    Hallo liebe Sybille,

    Deine liebe Antwort ist sehr wohltuend - DANKE!!!!!!!

    Wie Du siehst, habe ich jetzt um diese Uhrzeit auch noch nicht richtig abschalten können und versuche so langsam zur Ruhe zu kommen. Pappili ist zwar schon in der "Heia" - weil er wieder früh raus muss - aber diese gegenwärtige Situation belastet uns Beide doch ganz schön. Ist ja nicht so, dass wir mit neuen täglichen Problemen im Alltag nicht klarkommen (wir sind es inzwischen gewohnt, dass immer irgendwas Neues unseren Rythmus durcheinander bringt *ggg*) - natürlich muss man sich jedem neuen Tag auch erneut stellen.

    ABER: sobald es einem unserer beiden Lieblinge nicht gut geht, sind wir selbst fast "krank" und ein wenig "durch den Wind". Liegt einfach daran, dass wir unsere Piepse eben auch ganz bewußt und gewollt gekauft haben und ihnen ein möglichst artgerechtes Leben, so gut es eben geht, gemeinsam mit uns im Familienverband als Schwarmersatz, bieten möchten. Wir denken, dass es Allen, die sich in Tierforen aktiv beteiligen, ebenso ergeht. Wir jedenfalls dürfen uns auch dazu zählen.

    Ich habe mit dem Einfügen von Zitaten oder Bildern noch so ein wenig meine technischen Probleme - falls es also mal Pannen gibt: bitte nicht verärgert sein oder fehlinterpretieren, ja?

    Nun noch zu Deinen Gedankengängen kurz im Einzelnen:

    - Was das Futter betrifft, bzw. ggf. die mit Sporen behafteten Spelzen, haben wir uns auch schon Gedanken gemacht. Wir kaufen unser Nymphi-Futter NICHT im Supermarkt fertig im Karton abgepackt mit allen möglichen Quatsch-Zusätzen, sondern im Inet bei einem wirklich guten Fach-Anbieter, bei dem wir natürlich hoffen, das es stets frisch ist und aus kontrolliertem Anbau kommt. Wir wissen natürlich inzwischen auch, dass es hierfür keinerlei Garantie geben kann hinsichtlich Sporenbelastung. Aber unsere TÄ war heute sehr angetan bei der genauen Inspektion des Lebensumfeldes unserer Anja - bevor sie sie uns entführt hat (erleichtertseufz!) Wir denken, dass man eben auch hier nicht mehr tun kann, als frisches Saatgut von guten Anbietern zu kaufen in der Hoffnung, dass es keine übermäßigen belastenden oder krankmachenden Erreger oder Sporen trägt. Eine gewisse Immunabwehr müssen unsere Piepse ja andererseits auch aufbauen - weil man sie nicht in Watte packen kann. UND: natürlich achten wir darauf, dass das Futter nicht zuviel Sonnenblumen-Samen oder sonstigen "Dickmacher" enthält....

    Trotzdem sucht man nach Infektionsquellen oder -herden: ich hatte irgendwo im Inet etwas über Heu diesbezüglich gelesen. Aus DIESEM Grund habe ich sicherheitshalber unser Wiesenheu vorher im Backblech für einige Zeit auf 130° C erhitzt, um unser erkranktes Püppi nicht noch zusätzlichen Gefahren auszusetzen in der jetzigen Akutsituation, zumal man das Blütenheu ja in Plastikbeuteln abgepackt kauft - wo sich Pilzsporen u.U. auch noch so richtig rundum wohl fühlen könnten....

    Die beiden Bilder mit der rundum abgedeckten Voli sind suuuuper! Jeder muss halt improvisieren und tüfteln - das ist bei uns auch Tagesordnung hinsichtlich der Piepse (vor allem bleibt es primär an mir hängen - logisch!)

    Und was den Stress oder vielleicht das Wetter als Auslöser für einen so plötzlichen Ausbruch der Symptome betrifft, worüber wir uns den Kopf zerbrochen haben - Du hast natürlich Recht, das sind Spekulationen. Unsere TÄ hat uns heute dahingehend auch nochmals beruhigt, dass wir uns selbst keine Schuld dafür zuweisen sollten.

    Also versuchen wir den Schwerpunkt unseres Denkens und weiteren Handelns vielmehr auf die vor uns liegende Zeit zu legen, um es unserer Anja, sobald sie wieder nach Hause kommt, dann so leicht wie möglich zu machen, mit ihrer Krankheit zu leben - damit sie uns allen noch recht lange erhalten bleibt! Sie hat wirklich ein sehr liebes und angenehmes Wesen und fehlt uns eben sehr.

    Was die Lüftung betrifft: dafür sorge ich täglich mehrfach. Bei annehmbaren Temperaturen sind die Loggiatüren geöffnet und beide Piepse sitzen dann auf ihrem fahrbaren Freisitz direkt vor der jeweils geöffneten Tür, um UV- und Sonnenlicht sowie frische Luft zu bekommen (natürlich mit entsprechendem Schutz, um nicht abdüsen zu können!)

    Da sie "frei" bei uns leben, können sie fliegen, wann immer sie wollen. Unser Hahn hat ein großes Bewegungsbedürfnis, während unsere Anja eben seit jeher die passive ist und nach 2 (maximal 3) großen Runden, aus der Puste kommt. Ich scheuche beide ohnehin schon bei geöffneter Tür mehrmals am Tag, damit sie sich bewegen und nicht verfetten - und um die Flugmuskulatur zu trainieren. Ich brauche nur mit meinem Federwedel kommen und "Achtung-Achtung" sagen - und schon geht die Post ab!

    Jetzt kannst Du Dir, bzw. Ihr Euch vielleicht ein etwas besseres Bild machen (schade, dass ich hier keine Bilder einfügen kann aus unserem Alltag - habe jede Menge davon, voller Schabernack!). Dass wir trotz allem erst einmal etwas ratlos sind und erst lernen müssen, mit der neuen Situation umzugehen, ist, denke ich, normal.

    Wir würden uns freuen, wenn wir wieder von Dir oder Anderen hier etwas hören - und wie versprochen berichten wir von Anja, sobald es etwas Neues gibt, ja?
     
  16. Anastasia

    Anastasia Guest

    Hallo Sybille,

    wir wollten Euch nur noch kurz mitteilen, dass unsere Anja gestern Nacht verstorben ist. Die Ärtzin hat es uns gestern Vormittag mitgeteilt.

    Wir hoffen für Andere, dass deren Verlauf nicht so dramatisch verläuft und erste Anzeichen oder Veränderungen eher bemerkt werden können.

    Liebe und traurige Grüße sendet Euch zum Abschied aus diesem Thema Elvi.
     
  17. Rico wolle

    Rico wolle Foren-Guru

    Dabei seit:
    4. August 2006
    Beiträge:
    1.622
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    köln
    hallo elvi

    das tut mir sehr leid :trost: :trost:

    unsere blaustirnamazone rico haben wir auf fast dem gleichen weg verloren wie ihr eure anja ... und das ist grade mal 6 wochen her ... ich kann euren schmerz gut nachvollziehen ... aber ich war froh dass der vogel nicht mehr leiden musste ...
    und nun suchen wir ein neues paar ... auch für euch kommen wieder bessere zeiten .... vieleicht sucht ihr auch eine neue partnerin für euren hanhn ...

    dann kommt wieder was leben in die bude ... mit dem staubwedel :zwinker:

    die von uns gegangenen leiden nicht mehr und leben in unseren herzen

    liebe grüße gabri :trost:
     
  18. veol

    veol Guest

    Seufz-ich bin seit drei tagen in eurem forum am lesen......das gefällt mir alles üüüüberhaupt nicht .
    bei einigen beiträgen habe ich geweint ,bei anderen hoffnung geschöpft-ich weiss garnicht mehr ,was jetzt das beste für meinen grauen ist.
    er inhaliert mittlerweile seit 10 wochen ,bekam am anfang fünf tage ketakonazol und es sah aus,als ginge es ihm besser-denkste-es ist wieder schlimmer geworden,er zuckt jetzt mit den beinen und der ta sagte-der pilz geht aufs neversystem und wir sollen nocheinmal 5 tage ketakonazol geben .............hat einer von euch auch diesen "beinezucken" bei seinem grauen ?
     
  19. regi_no1

    regi_no1 Mitglied

    Dabei seit:
    15. Juni 2006
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Beinezucken

    Hallo veol,

    vorweg - ich gehöre definitv nicht zu den Cracks unter den Papageienhaltern, darum sind meine Aussagen bitte als Gedankenanstoss zu verstehen. Beinezucken sprich zentralnervöse Symptome im Zusammenspiel mit respiratorischen Syptomen habe ich schon ein paar mal im Zusammenhang mit PMV gehört. Wurde dies für Deinen Grauen in Betracht gezogen?

    regi
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #39 Papa Roco, 24. August 2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24. August 2007
    Papa Roco

    Papa Roco Guest

    Die kranke Maja

    Hallo zusammen.

    Wir haben seit ca. 2 Monaten ein Ziegensittich Pärchen. Beide sind fast 9 Monate alt. Sie leben in einer 1m X 1m X 1.50m Volli mit Brutkasten. Haben aber denn ganzen Tag freiflug.(Ausser Maja jetzt zur Zeit) Gleich nach dem Kauf fing Maja auch an zu brütten. Das erste Ei hatte sie bereitz gelegt. Insgesammt 8 Eier. Nach ca. 2Wochen fing es an das Maja die Federn verlor. Erst mitte des Bauches. Sollte normal sein,wegen der Brut. Aber dann auch an denn Flügeln,Rücken,Hals,Kopf, eigentlich fast alle. Zuerst dachten wir das Roco das macht. Der war zum schluß auch immer mit im Brutkasten. Denn haben wir ihn ausgesperrt. Es ging aber weiter. Denn Zum TA. Der sagte Aspergillose. Wir müssen ihr jetzt Tropfen in denn Schnabel geben. 1X am Tag. Schon seit 15.08.07. Leider ist sie noch super scheu. Das erstemal war ein Krampf. Wir haben sie denn in einen kleinern Extra Käffig gespert. Weil sie sonst sich garnicht Einfangen lässt. Und so richtig besser wird es auch nicht. Ganzer Rücken fast kahl. Ich glaube das die Federn abbrechen und der rest stecken bleibt und schwarz wird. An denn Flügel ist es auch ganz schlimm. Es ist sogar schon blutig. Sie bekommen beide auch Vitamin Tropfen ins Wasser und Korvimin Pulver auf Obst und Körnern(jeden Tag alles frisch). Teilweise hat sie einbischen wässrigen Kot. Zurzeit aber nicht. Sonst ist sie aber ganz Mobil und will nartürlich denn ganzen Tag raus. Geht aber nicht weil ich sie sonst nicht wieder rein bekomme. Die Tropfen reichen noch ca 3 Tage. Dann sollen wir wieder zum TA. Bin mal gespannt was denn kommt. Maja und Mich stresst das eingefange jeden Abend auch super! Hat mir einer vieleicht einen Rat? Ich weiß langsam nicht mehr weiter.

    Gruss Tom
     
  22. DerGeier20

    DerGeier20 Guest

    Hab mal sone ganz doofe Frage. Unser Jack hat auch Aspergillose. Hab gehört das Luftwäscher gar nicht gut sein sollen. Stimmt das?
     
Thema: Aspergillosebehandlung
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Papagei Aspergillose Globuli schimmelpilz Leber

    ,
  2. inhalieren isopathie Vogel

    ,
  3. ketoconazol Papagei

    ,
  4. clotrimazol fuer voegel,
  5. antimykotika vogel,
  6. wie ist ketoconazol einzunehmen bei papageien,
  7. content,
  8. aspergillose papagei therapie mit ketokonazol,
  9. Antimycotika Vögel
Die Seite wird geladen...

Aspergillosebehandlung - Ähnliche Themen

  1. Frage zur Aspergillosebehandlung

    Frage zur Aspergillosebehandlung: Hallo Ich bin erst vor kurzem auf dieses Forum gestoßen und habe mit großen Augen die Erfahrungsberichte zu Aspergillose Erkrankungen gelesen....
  2. Aspergillosebehandlung

    Aspergillosebehandlung: Hallo! Ich bin noch neu hier und habe selber keinen an AS erkrankten Vogel. Habe aber von einem Medikament zum inhalieren gehört, das schon sehr...
  3. Frage zur Aspergillosebehandlung

    Frage zur Aspergillosebehandlung: hallo ihr lieben papafans, ich bin mal so frech und schleich mich hier ins graupapageienforum, obwohl ich "nur" vier nymphen hab :zwinker: aber...