Auerhühner

Diskutiere Auerhühner im Geflügel allgemein Forum im Bereich Hühner- und Entenvögel; Hallo Zusammen! nun steht es fest, ich werde mir eine Voliere für Auerwild bauen. wie ihr ja warscheinlich mitbekommen habt, musste ich mich...

  1. D@vid

    D@vid Foren-Guru

    Dabei seit:
    02.06.2006
    Beiträge:
    1.669
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    8625 Gossau Schweiz
    Hallo Zusammen!

    nun steht es fest, ich werde mir eine Voliere für Auerwild bauen. wie ihr ja warscheinlich mitbekommen habt, musste ich mich zwischen Käuzchen, Emus und Auerhühnern entscheiden....

    ich stehe seit längerem mit einem schweizer Rauhfusshuhnzüchter in regem Kontakt. ich habe ihn auch schon mehrmals besucht.
    ich binn also über die wichtigsten sachen informiert!
    ich weiss, dass sie sehr empfintlich gegen allerlei krankheiten sind, dass die ernährung keinesfalls einfach ist, dass sie mit keinen anderen Vögeln in Kontakt geraten dürfen!
    ich habe auch das Buch "Rauhfusshühner" von Dr. Aschenbrenner gut studiert.

    einer meiner Kolegen arbeitet als Forstwart in der gegend, also wird es kein problehm mit Tannenzweigen geben! die gibt es bei uns zu genüge!

    dass Auerhühner viel Platz brauchen, ist mir auch klar, die mindestanforderung bei uns ist 30qm pro paar, was ich allerdings zu klein finde, ich werde schauen, sie mindestens doppelt so gross machen zu können! nun meine Fragen, die hoffentlich sachlich beantwortrt werden:D

    -der züchter den ich kenne, füttert den Tieren blos Taubendiät und Tannen und Laubholtzzweige, findet ihr das OK? oder sollte man noch etwas anderes füttern?

    -er hält sein Paar in einer 30qm Voli die 1/2 überdacht ist und auf naturboden, hatte er jetzt 8 Jahre einfach Glück oder sind Auerhühner nicht so empfintlich wie zB schneehühner?

    -ist 4X in Jahr entwurmen OK?

    -können die Hennen ihre jungen selbst Führen und lässt sie den Hahn in ruhe?
    (diese Frage kann ich den Züchter nicht fragen da er mit Kunstbrut züchtet...)

    naja, Fragen und nochmehr Fragen....

    MFG David
     
  2. #2 julian87, 23.05.2007
    julian87

    julian87 Elessar

    Dabei seit:
    12.10.2004
    Beiträge:
    1.574
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    Wenn du jetzt noch so viele Fragen hast, dann lass mich dir einen Tipp geben: Lass es lieber!

    Wenn du noch keine Erfahrung mit der Haltung und Zucht von Zierhühnern bzw. hühnerartigem Ziergeflügel hast, dann sollten solche Arten für dich eigentlich noch gar nicht zur Debatte stehen.
    Erst wenn man wirkichen Zucht- und Haltungserfolg mit "empfindlicheren" bzw. schwierigeren Fasanen und Wachtelarten hatte, kann man in Erwägung ziehen solche Tiere zu halten.
    Fernerhin kommt für mich dabei die Frage auf, wie finanziert ein 16-jähriger solche Tiere und das ganze Drumherum?!
     
  3. #3 D@vid, 23.05.2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24.05.2007
    D@vid

    D@vid Foren-Guru

    Dabei seit:
    02.06.2006
    Beiträge:
    1.669
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    8625 Gossau Schweiz
    Hallo Julian!

    ich pflege und betreue seit längerem 9 Pfauen und ein Goldfasanpäärchen die haben seit dem auch schon gezüchtet. früher hatte ich selber auch Goldfasane, legewachteln und Rebhühner, ich weiss das man das eigentlich nicht vergleichen kann...

    die vielen Fragen, naja...ich gehöre zu denen typen, die lieber mehrere leute fragt, befohr er etwas macht, ich möchte halt auf nummer sicher gehen. evt hatt ja jemand ganz andere erfahrungen als den Züchter, den Ich kenne oder?

    und zu den Tieren und das ganze drumherumm....
    das meiste Material für die Voliere bekomme ich gratis ider sehr billig, da ich in einer grossen Gartenbaufirma die Lehre mache, die immer wider hauffenweise überschüssiges material haben.

    und in unserem Dorf gibts zudehm eine sägerei, deren schef ich gut kenne....

    die Auerhühner sind ja nicht alle welt, das Paar 600CHF und Herr Good wird sie mir zu einem Jungzüchterpreis abgeben!

    ausserdehm habe ic nur ein Hobby, welches das ist wirst du ja selbst herausfinden:D in dieses stecke ich halt alles...
     
  4. #4 julian87, 23.05.2007
    julian87

    julian87 Elessar

    Dabei seit:
    12.10.2004
    Beiträge:
    1.574
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    Tu was du nicht lassen kannst, aber beschwer dich hinterher nicht, wenn du auf die Nase fällst.
    Ich setz mir demnächst auch einen Delphin ins Aquarium in unser Wohnzimmer.
     
  5. D@vid

    D@vid Foren-Guru

    Dabei seit:
    02.06.2006
    Beiträge:
    1.669
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    8625 Gossau Schweiz
    1. habe ich einen echten Profi in der gegend, der mir immerwider über die schultern guckt
    2. ich hätte gehofft, es würde wider mal ein etwas sachlicheres Thema geben...schade:traurig:

    aber trotzdehm, alles gute zum 20., Julian!
     
  6. soay

    soay 28.11.2000 - 08.06.2015

    Dabei seit:
    09.11.2000
    Beiträge:
    2.281
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Oberbayern
    1/2 überdacht und kein Kontakt zu anderen Vögeln widerspricht sich in meinen Augen schon mal.

    Die meisten Züchter von Auerhühnern halten diese in ganz überdachten Volieren mit Betonboden und Sand. Allein diese Tatsache hält und hielt mich bisher, neben der Ernährung, von der Auerhahnhaltung ab. Wie sollen Tiere die so aufgezogen werden/wurden, mit den "Verhältnissen" auf Naturboden zurechtkommen.

    Ich kenne auch "Versuche" die Tiere auf Naturboden zu halten (auf wesentlich mehr als 30 m²). Irgendwann reichten die Medikamente nicht mehr aus.

    Aber wenn du Tiere aus einer solchen Haltungsform bekommst, kannst du es ja versuchen. Ich denke nicht, dass die Tiere unempfindlicher sind als Schneehühner.

    Was die Größe betrifft wäre ich an deiner Stelle vorsichtig. Eine große Voliere ist zwar schön, hat aber, bei Raufußhühnern, auch erhebliche Nachteile. Die Tiere sind sehr leicht zu erschrecken und fliegen dann gegen das Gitter. Die Gefahr dass sie das nicht überleben ist in einer sehr großen Voliere wesentlich größer.

    Ist doch schon mal etwas. Du solltest aber drandenken, dass du das Zeug über Jahre regelmäßig in mehr oder weniger großen Mengen benötigst.

    Da gibts unterschiedliche Fütterungsvarianten. Aber wenn die Tiere es so gewöhnt sind, würde ich es an deiner Stelle so beibehalten.

    In meinen Augen, nein.
    Die Notwendigkeit sollte man über Kotproben abklären.
    Das kann passen oder auch nicht.

    Können eventuell schon. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie eines groß bekommen ist allerdings aus verschiedenen Gründen sehr gering.
    Der Hahn ist dabei nicht das Problem, der ist bei den meisten sowieso nicht dabei.

    Viele Grüße
     
  7. D@vid

    D@vid Foren-Guru

    Dabei seit:
    02.06.2006
    Beiträge:
    1.669
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    8625 Gossau Schweiz
    ach wie schön, eine super antwort!

    ja, er hatt die voliere nur 1/2 überdacht, er hatt auch nen rechten spatzenschwarm ums haus...in der Alten Voliere hatte er garnichts überdacht, die war auch grösser.
    er hatt die Auerhühner schon seit generationen auf naturboden, aber dass kann ja auch nur Glück sein (oder??)

    wegen der ernährung, ich habe gesehen dass Lundi ein neues Futter entwikelt hatt...und Tannenäste sind immer, dass gantze jahr durch im überschuss da, im sommer auch Widen, Buchen usw..

    auch die Alpenschneehühner und Tannenhühner können , wenn es Trocken ist, in einen unüberdachten bereich gelassen werden, auch mit Naturboden.
    (werde schauen, dass ich beim nächsten Besuch mal Fotos machen kann)

    das Problehm mit dem erschrecken, ja das stimmt. er verwendet keinen Maschendraht zum Volierenbau, sondern Neylonnetz.

    wass weswntlich weniger gefährlich ist!

    das mit dehm entwurmen ist klar, kennst du einen Auerwildzüchter der die Tiere auf sand hält und ganz überdacht? wieviel mal im Jahr muss der entwurmen?

    MFG und danke für die Antwort David
     
  8. soay

    soay 28.11.2000 - 08.06.2015

    Dabei seit:
    09.11.2000
    Beiträge:
    2.281
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Oberbayern
    Hallo

    Ich denke nicht dass es nur Glück ist. Aber das gehört eigentlich immer mit dazu. Ich kenne zwar den Züchter, aber nicht seine Volieren.


    Dann würde ich sagen, lieber beim Taubendiät bleiben. Das kriegen auch meine Haselhühner.

    Kommen die Auerhühner auch nur auf den Naturboden, wenn es trocken ist?

    Die Gefahr ist dabei etwas geringer, aber immer noch relativ groß. Außerdem muß die Voliere bei Netz zusätzlich gegen Marder und Co. abgesichert werden.

    Unterschiedlich. Kenne Leute die 4 mal entwurmen und solche die nie vorsorglich entwurmen (hur bei Bedarf und dann gibts keine festen Abstände).

    Viele Grüße
     
  9. soay

    soay 28.11.2000 - 08.06.2015

    Dabei seit:
    09.11.2000
    Beiträge:
    2.281
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Oberbayern
    Hallo

    Wie ist das eigentlich mit der "Haltebewilligung"?

    Bekommt man die bei euch ohne größere Probleme?

    Bzw. welche Voraussetzungen muß man dafür erfüllen.

    Viele Grüße
     
  10. D@vid

    D@vid Foren-Guru

    Dabei seit:
    02.06.2006
    Beiträge:
    1.669
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    8625 Gossau Schweiz
    hallo Soay

    die Auerhühner sind immer in der gleichen Voliere, sie lassen sich auch gerne mal beregnen! sie können frei wählen ob trocken oder nass.

    noch mal ne frage nebenbei:

    auf der HP der WPA Deutschland steht beim Alpenschneehuhn:
    "Alleine der Alpenzoo Innsbruck konnte diese Tiere über längere Zeit halten und vermehren"
    ist das so? Herr Good züchtet sie mit sehr grossem Erfolg..
     
  11. D@vid

    D@vid Foren-Guru

    Dabei seit:
    02.06.2006
    Beiträge:
    1.669
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    8625 Gossau Schweiz
    das ist recht unproblematisch, jeder und jede darf alles halten, wenn die Voliere genug gross ist...

    bei den Auerhühnern 30-32 qm (kommt auf den Kanton an, ist zwar idiotisch aber ja:D wegen2 qm...)

    dann muss sie 2m hoch sein und die Henne eine Rückzugsvoliere haben, die kann in die 30 bzw 32 qm bezogen werden, also die Henne hatt dan 30 oder 32 qm, der hahn weniger...

    auserdehm gibts auch leute, die gar keine HB haben, aber dass wird da in der Schweiz nicht konrolliert, man kann dan einfach nicht ausstellen (würde ich die Auerhühner auch nicht...)
     
  12. soay

    soay 28.11.2000 - 08.06.2015

    Dabei seit:
    09.11.2000
    Beiträge:
    2.281
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Oberbayern
    Hallo

    Ich kenne noch andere die sie züchten.

    Wobei die Frage ist was man unter "längere Zeit" versteht.

    Viele Grüße
     
  13. D@vid

    D@vid Foren-Guru

    Dabei seit:
    02.06.2006
    Beiträge:
    1.669
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    8625 Gossau Schweiz
    ja tatsächlich....
     
  14. #14 marcus16, 24.05.2007
    marcus16

    marcus16 Mitglied

    Dabei seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    oberfranken/bayern
    ein kollege hatte auch auerhühner ohne eine extra genehmigung sicherlich kann das lang gut gehn aber irgendwann kriegts mal einer mit der es nicht wissen sollte..... jetzt sind sie weg plus hohe geldstrafe.ich persönlich muss sagen obwohl ich auch empfindliche fasanen halte und das schon über jahre würde ich mich nicht mit auerhühnern befassen weil sie wirklich sehr anfällig sind aber das musst du wissen

    mfg
     
  15. D@vid

    D@vid Foren-Guru

    Dabei seit:
    02.06.2006
    Beiträge:
    1.669
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    8625 Gossau Schweiz
    ja, klar ich binn mir dem auch alles Bewusst.

    ich würde es auch nicht wagen wenn ich keinen Profi an meiner Seite Hätte!
     
  16. D@vid

    D@vid Foren-Guru

    Dabei seit:
    02.06.2006
    Beiträge:
    1.669
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    8625 Gossau Schweiz
    Naturbrut

    Hallo Soay!

    die Bilder sprechen wohl für sich!
    Herr Albert Good hatt (ohne dass ich es wusste)Letzte saison auch Auerhühner in Naturbrut gezüchtet!

    auf den Fotos ist auch zu sehen, dass sie auf naturboden gehalten werden!

    [​IMG]

    [​IMG]
     
  17. D@vid

    D@vid Foren-Guru

    Dabei seit:
    02.06.2006
    Beiträge:
    1.669
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    8625 Gossau Schweiz
    hier nochmal ein Bild...auch vom letzten jahr...

    [​IMG]

    ich werde wie versprochen beim nächsten Besuch fotos von der anlage machen!
     
  18. #18 julian87, 30.05.2007
    julian87

    julian87 Elessar

    Dabei seit:
    12.10.2004
    Beiträge:
    1.574
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    Hast du Herrn Good mal gefragt, ob du die Bilder seiner Tiere und Anlage hier reinsetzen darfst. Ich kann mir vorstellen, dass manche Züchter nicht unebdingt so toll finden, vor allem bei solchen Tieren.
     
  19. D@vid

    D@vid Foren-Guru

    Dabei seit:
    02.06.2006
    Beiträge:
    1.669
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    8625 Gossau Schweiz
    ist alles abgeklährt!

    diese Bilder konnte man auch auf seiner alten HP bewundern!
     
  20. eric

    eric Guest

    Also nur noch kurz zur Sache mit der Haltebewilligung.
    Ich brauch ja für meine Vögel (Greife) hier in der Schweiz ja auch eine Wildtierhaltebewilligung. Sie ist für zwei Jahre gültig und wird dann jeweils verlängert. Zu diesem Zweck bekomme ich aber immer unangemeldeten Besuch vom Veterinäramt.
    Also so ganz ohne Kontrolle gehts auch hier nicht.
     
Thema: Auerhühner
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Kann man Auerhühner essen

    ,
  2. tannenhühner züchten

    ,
  3. ziergeflügel auerwild

    ,
  4. tannenhuhn haltung
Die Seite wird geladen...

Auerhühner - Ähnliche Themen

  1. Auerhühner

    Auerhühner: Hallo, kann mir jemand Kontakte zu Auerhuhnzüchtern/-haltern vermitteln. Idealerweise im Raum Nürnberg/Bamberg/Bayreuth. Kann aber auch weiter weg...
  2. wer hält Auerhühner

    wer hält Auerhühner: Hi mein Name ist Merlin und ich interessire mich für die Haltung von Auerhühnern kann mir jemand Tips geben wie sie zu halten sin , weil da nicht...