Aufhebung Importverbot Ende des Jahres

Diskutiere Aufhebung Importverbot Ende des Jahres im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo, ich war heute auf dem Papageien Kongress in Teneriffa. Aus zuverlaessiger Quelle habe ich erfahren, dass das zur Zeit bestehende...

  1. grundlersus

    grundlersus Guest

    Hallo,
    ich war heute auf dem Papageien Kongress in Teneriffa. Aus zuverlaessiger Quelle habe ich erfahren, dass das zur Zeit bestehende Importverbot fuer Wildvoegel bis zum Jahresende aufgehoben werden soll. Trotz Vogelgrippe.
    Wer ein Importverbot unterstuetzt kann die Abgeordneten seines jeweiligen Bundeslandes anschreiben und darum bitten, dass sein Anliegen vor der zustaendigen Stelle vorgebracht wird. Oder noch zusaetzlich ein Schreiben an den Bundesumweltminister.
    Man schuetzt die heimischen Voegel und sollte den Exoten dasselbe Recht zuerkennen.
    Durch ein nur begrenztes Importverbot fuer bedrohte Arten wird die Kontrolle sehr erschwert und auch die bedrohten Arten schluepfen immer wieder durchs Netz.
    Auch wird immer wieder darauf verwiesen, dass die Entwicklungslaender auf die Devisen aus den Exporten angewiesen sind. Tatsache ist, dass die Tierhaendler und die Politiker der jeweiligen Laender daran verdienen.
    Die Leute in den Entwicklungslaendern, die sich nicht am Tierhandel beteiligen erleiden genauso wie wir den Verlust von wertvollen Wildvoegeln, der eines Tages nicht mehr rueckgaengig gemacht werden kann.
    Falls jemand weitere Ideen hat was man tun kann, bitte mitteilen.
    Danke fuer Eure Hilfe
    Gruss
    Susanne
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    da würde nur ein totales haltungsverbot von exotischen singvögeln helfen. denn die möglichkeit der haltung solcher exoten schafft erst die grundlage des handels (legal und illegal) mit ihnen. also wieder das markwirtschaftliche gesetz von angebot und nachfrage.
    ein totales haltungsverbot würde damit weitgehendst dem schwarzhandel und schmuggel mit diesen tieren das wasser abgraben.
    an anderer stelle in diesem forum hab ich sogar gelesen, das exotenhalter aus deutschland ernsthaft behaupteten, bei ihren künstlichen zuchtstämmen auf den import von exoten aus wildfängen angewiesen zu sein, da ja die heimischen zuchten sonst nicht überlebensfähig wären. das spricht doch bände...
     
  4. lotko

    lotko Guest

    hallo,

    solange in aller welt vögel abgeschossen, zu hunderttausenden vergiftet werden, mit flammenwerfern ganze nestkolonien abgebrannt werden habe ich mit der haltung von exoten aus importen kein schlechtes gewissen.
     
  5. lotko

    lotko Guest

    hallo,

    aber selber plädieren für die dezimierung von kolkraben, fantastisch.
     
  6. sigg

    sigg Guest

    "an anderer stelle in diesem forum hab ich sogar gelesen, das exotenhalter aus deutschland ernsthaft behaupteten, bei ihren künstlichen zuchtstämmen auf den import von exoten aus wildfängen angewiesen zu sein, da ja die heimischen zuchten sonst nicht überlebensfähig wären. das spricht doch bände..."

    Was für ein Quatsch!
    Wenn genügend Stämme da sind um Inzuchtdepression zu verhindern, ist das überhaupt kein Problem.
    Man muß auch nicht jeden Müll aus dem Forum abschreiben, oder auf seine Art und Weise interpretieren.
     
  7. Amarant

    Amarant Guest

    Hallo

    Also ich als Halter von afrikanischen Prachtfinken sehe das Importverbot aus einer anderen Sicht heraus.

    Ich könnte mir vorstellen, dass evtl. eine geregelte Ausfuhr (Quoten) duch staatlich Organe eine Möglichkeit ist, aus dem Dilemma herauszukommen.

    Für einen totalen Importstopp könnte ich nicht einstehen. Wo es Verbote gibt, wird es auch Gesetzesbrecher geben, die die Vögel sicher unter viel schlechteren Bedingungen irgendwie über die Grenzen bringen.

    Gruss Amarant
     
  8. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    nicht für dezimierung, sondern auf ein natürlich verträgliches maß zurückregulieren. ansonsten empfehle ich dir mal zu lesen...
    so wie ich es verstanden habe, scheinen eben nicht genügend stämme vorhanden zu sein, um eben bei allen (und vor allem den beonders seltenen und damit besonders teuren und begehrten) exoten eben diese inzuchtdepression zu verhindern.
    genau das meinte ich doch. mit einem totalen HALTUNGsverbot würde eben diesen gesetzesbrechern die geschäftsgrundlage entzogen.

    keine käufer für exoten = kein handel mit exoten
    kein handel mit exoten = keine wildfänge mehr
    keine wildfänge mehr = erholung der vom aussterben bedrohten exotischen vögel
     
  9. Amarant

    Amarant Guest

    Hallo st68

    Kann es sein, dass du gar keine Vögel hälst?
    Ich weiss nicht , ob der Vergleich hieb- und stichfest ist, aber wie würdest du reagieren, wenn du in den nächsten Jahrzehnten nur noch mit Schafen aus Ostvorpommern züchten dürftest? Wärst du da nicht auch plötzlich für eine Aufweichung der Beschränkungen, so wegen Blutauffrischnung und so!?!?!?!?!

    Gruss Amarant
     
  10. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    ja, das kann sein.
    nein ist er nicht. man kann keine wild lebenden exotischen papageien mit domestizierten schafen in deutschland vergleichen.

    ein passenderer vergleich wäre folgender:

    irgendwo im übervölkerten europa gäbe es HOBBYschafhalter, die nur zum spaßvergnügen schafe halten wollen. um möglichst viel freude an ihren tieren zu haben, müssen es besonders exotische sein, aber sicher keine einheimischen.
    also müssen dallschafe aus alaska per wildfang nach deutschland importiert werden. da es den kältegewohnten dallschafen in deutschland nicht besonders gut geht, läßt der zuchterfolg sehr zu wünschen übrig. und um die freude der schafhalter an den schönen dallschafen weiter befriedigen zu können, müssen immer mehr dallschafe in alaska gefangen werden. da aber die vermehrungsrate der dallschafe in alska nicht auf die enormen abgänge richtung deutschland eingestellt ist, geht deren zahl so lange zurück bis sie ausgestorben sind.
    das wär blödsinn und keiner könnte, oder wollte ich dann an so ein gesetz halten.
    es geht aber trotzdem keiner los und klaut in ganz anderen (klima)regionen der welt seine zuchtschafe zusammen. wenn, dann wird so was beim züchter für teures geld gekauft und nicht in der wildnis gefangen. außerdem kauft/fängt kaum jemand zuchtmaterial, von dem er weiß das es nie weiterzüchten wird, oder schon von vorn herein krank ist.
     
  11. Lagonosticta

    Lagonosticta Guest

    Aufhebung des Importstops der EU

    Hallo st68,
    bist Du so naiv oder tust Du nur so ??
    Die Länder z.B. in Afrika führen auch weiterhin
    Vögel aus.
    Jetzt nicht in die EU, hier wo alles geregelt war von der Einfuhr
    bis zu Quarantäne, sondern in die Länder außerhalb der EU,
    z.B in die Ostblockländer, dieTürkei,nach Asien, in die Golfstaaten......
    Meinst Du das ist besser ??
     
  12. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    gibts nicht schon so gut wie überall quoten und "staatliche" kontrollen in den ausfuhrländern. und sind es nicht eben diese "staatlichen" kontrollorgane die einen großen batzen vom gewinn am wildfang und wildhandel von exoten einstreichen?
    ich dachte dir ginge es in deinem beitrag ums importverbot nach europa? dann hast du entweder zu verwirrend geschrieben, oder ich zu verwirrt gelesen.
    du meinst also den wildvogelbeständen in afrika/amerika/asien geht es besser, wenn die weggefangenen vögel nach europa und dort erst mal ordentlich in quarantäne kommen? und wieviel % gehn jedes jahr an diesen kontrollen vorbei?
    das ist ja wohl ne ganz andere baustelle. aber ich glaube nicht, das in diese länder MEHR wildvögel kommen, wenn nach europa weniger kommen würden. das dicke geld ist nur in industrieländern mit solchen geschäften zu machen. außerdem ist ja eh schon fast der ganze ostblock in der EU und damit auch unter deren gesetzen.
     
  13. sigg

    sigg Guest

    Da kommen viele Pauschalierungen zum Vorschein, teils aus Unkenntnis, teils aus Vorurteilen.
    Bei der Diskussionen um die Kolkraben habe ich die Argumentation 100%ig
    nachvollziehen können.
    Aber hier ist das Problem etwas vielschichtiger
    Solche Diskussionen führen zu nichts, da klinke ich mich lieber aus!
     
  14. Amarant

    Amarant Guest

    Hallo Siggi

    Ich sehe das genau auch so wie du und werde mich auch nicht mehr zu diesem Thema äussern.

    Gruss Amarant
     
  15. Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Das ist bereits widerlegt. Gerade die Quoten sind es ja, die den Falschdeklarationen Tür und Tor geöffnet haben. Wie zu Beginn auch schon steht:
    Das derzeitige Improtverbot hat der EU nicht geschadet und vielen Vögeln die Transporte und weitere Kasternierung in Käfigboxen erspart. Daran ändern auch Relativierungen wie "in anderen Ländern ergeht es ihnen noch schlimmer" nichts. Und ihren Job verlieren auch äthiopische Beschneiderinnen, wenn man etwas ändern möchte. Der Beruf des Sattlers hat auch kaum Zukunft, weil wir alle Auto fahren.
    Weil die eigene Nase betroffen ist ? Inzucht ist überhaupt kein Problem, solange kein Erbschaden vorliegt. Und wenn einer da ist, sollte mit diesen Tieren ohnehin nicht weitergezüchtet werden, mit oder ohne "Blutauffrischung". Es gibt ja schließlich auch zwei völlig gesunde Waschbärenpopulationen in Deutschland, die aus nur ein paar Stammpaaren hervorgingen.
     
  16. sigg

    sigg Guest

    Das sind ja wieder vollkommen neue Erkenntnisse!
     
  17. Zugvogel

    Zugvogel Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2005
    Beiträge:
    813
    Zustimmungen:
    0
    Eine andere Seite ist, wer soll die Einhaltung eines Gesetzes, welches die Haltung exotischer Singvögel verbietet kontrollieren? Welcher Staat möchte dafür finanzielle Mittel aufwenden? Allein in diesem Land werden Papageien / Sittiche massenweise illegal gezüchtet und unberingt weitergegeben. Wer unterbindet dies trotz eines bestehenden Gesetzes, dessen Erlass aber auch nur auf Grund der Psittacose als relevant betrachtet wurde, da Menschen involviert sein können. Die ATAs? Einige ATAs sind sogar der Auffassung, dass für den "privaten Gebrauch", d.h., wenn die Nachzuchten nicht weitergegeben werden, eine ZG nicht erforderlich ist.
     
  18. Zugvogel

    Zugvogel Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2005
    Beiträge:
    813
    Zustimmungen:
    0
    Nur ist dieser nicht immer gleich zu erkennen bzw. zu vermeiden, bei der (rezessiven) Anhäufig problematischer Gene.
     
  19. #18 grundlersus, 1. Oktober 2006
    grundlersus

    grundlersus Guest

     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 grundlersus, 1. Oktober 2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 1. Oktober 2006
    grundlersus

    grundlersus Guest

    [QUOTE=lotko;1304633
    solange in aller welt vögel abgeschossen, zu hunderttausenden vergiftet werden, mit flammenwerfern ganze nestkolonien abgebrannt werden habe ich mit der haltung von exoten aus importen kein schlechtes gewissen.

    Hallo Lothar,
    vor der Antwort habe ich mir deine Beitraege angesehen. Vielen Dank fuer den Hinweis, dass man sich vor der Haltung von Tieren ueber deren Anforderungen informieren sollte.
    Das gibt mir sehr den Eindruck, dass deine Voegel ordentlich gehalten werden.
    Leider halten nicht alle ihre Tiere so wie es sein sollte.
    Die meisten der exotischen Voegel leiden unter den Haltungsbedingungen.
    Ich bin auch der Ansicht, dass die Mindestgroesse der Kaefige fast immer ueberschritten werden sollte.
    Ich lebe auf Teneriffa und habe von ca. 100 in Gefangenschaft gehaltenen Papageien nur ungefaehr 5 (1 Besitzer) gesehen, die ordentlich gehalten wurden.
    In meiner Nachbarschaft sitzt eine Graustirnamazone in einem Kaefig mit den Massen von ca. 60 cm x 50 cm x 50 cm (vermutlich Wildfang) Eine Bekannte von mir bekam eine Venezuela Amazone geschenkt. Gestern hab ich den Vogel zum ersten Mal gesehen und ich fand eine voellig verraeucherte Wohnung vor. Und diese Frau liebt den Vogel ueber alles. Der Vogel ist angeblich vom Loro Park.
    In einer Gaertnerei werden 3 Grosspapageien gehalten, die ich regelmaessig mit wochenaltem Wasser und oft ohne Futter vorfinde.
    Vor einigen Wochen sassen ca. 20 Graupapageien (Wildfaenge) in einer Tierhandlung in Kaefigen mit Aussmassen von ca. 40 x 20 x 20 cm, halbtot vor Angst. Bevor diese Voegel hier ankamen sind ca. 50 % ihrer Artgenossen bereits eingegangen.
    Hier auf Teneriffa ist das Problem sichtbarer, da wegen dem Klima die Voegel oft draussen gehalten werden. In Deutschland sieht´s keiner.
    Wenn ein Papagei die Groesse eines Killerwales haette, glaube ich nicht, dass Missbraeuche in dieser Groessenordnung moeglich waeren.
    Danke nochmal fuer deinen Hinweis an potentielle Kaeufer von Voegeln, dass sie sich gut informieren VOR DEM KAUF.
    Gruss Susanne
     
  22. #20 grundlersus, 1. Oktober 2006
    grundlersus

    grundlersus Guest

    Hallo,
    das Problem mit einer geregelten Einfuhr ist leider, dass oft kein Experte bei der Einfuhr anwesend ist, und die geschuetzten Arten mit den Ungeschuetzten durchgehen.
    Die Kontrolle wird sehr erschwert, wenn es nicht gaenzlich verboten wird.
    Ansonsten wird der Korruption schon wieder eine Chance gegeben.
    Gruss Susanne
     
Thema:

Aufhebung Importverbot Ende des Jahres

Die Seite wird geladen...

Aufhebung Importverbot Ende des Jahres - Ähnliche Themen

  1. 68789 (Großraum Heidelberg) – Nymphensittich, männlich, wildfarben, 7 Jahre, sucht neues Zuhause

    68789 (Großraum Heidelberg) – Nymphensittich, männlich, wildfarben, 7 Jahre, sucht neues Zuhause: Manni ist seit 6 Jahren bei uns. Er war ein Abgabetier aus Einzelhaltung und hat in der lustigen 4er Gruppe aus ehemaligen Tierheimvögeln seinen...
  2. 72555 Metzingen - 2 Welli-Paare (m+), 3 - 5 Jahre - Vermittlung nur pärchenweise

    72555 Metzingen - 2 Welli-Paare (m+), 3 - 5 Jahre - Vermittlung nur pärchenweise: Liebe Wellensittichfreunde, an den VWFD wurde zur Vermittlung übereignet: 2 Welli-Paare: Hahn Erbse, ca. 4 Jahre, Schecke gelb mit wenigen...
  3. Graupapagei Pärchen - 7 Jahre alt - handzahm abzugeben in Berlin

    Graupapagei Pärchen - 7 Jahre alt - handzahm abzugeben in Berlin: Leider muss ich mich von den beiden trennen da meine Lungenerkrankung sich verschlimmert hat. Der Hahn hat seid kleinauf Aspergillose - die Hänne...
  4. Blaugenicksperlingshenne 10 Jahre + sucht....

    Blaugenicksperlingshenne 10 Jahre + sucht....: Hallo lieben Forenmitglieder, unser Blaugenicksperlingshahn ist letzte Nacht überraschend verstorben. Jetzt ist seine Partnerin Millie alleine....
  5. Blaugenicksperlingspapagei Henne ca. 7-8 Jahre gesucht

    Blaugenicksperlingspapagei Henne ca. 7-8 Jahre gesucht: Leider hat unser blauer Joggi seine Partnerin verloren und wir suchen dringend eine neue Herzdame für seinen Lebensabend. Ganztäglicher Freiflug...