Aufhebung Importverbot Ende des Jahres

Diskutiere Aufhebung Importverbot Ende des Jahres im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Die Kontrolle wird sehr erschwert, wenn es nicht gaenzlich verboten wird. Ansonsten wird der Korruption schon wieder eine Chance gegeben. Gruss...

  1. tamborie

    tamborie Guest

    Das ist doch blauäugige Denkweise.

    Tam
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. tamborie

    tamborie Guest

    Woher hast Du das denn?

    Tam
     
  4. #23 grundlersus, 1. Oktober 2006
    grundlersus

    grundlersus Guest

    Hallo Tam,
    erst mal vielen Dank fuer dein Interesse am Thema.
    Die Informationen sind aus dem Internet, eigene Erfahrung, als auch von namhaften Personen die sich mit dem Thema beschaeftigen.
    Das Problem ist vor allem, dass es keiner sieht. Wie schon vorher in einer Antwort an Lothar erwaehnt, handelt es sich nicht um Killerwale. Papageien sind von ausserhalb der vier Waende schwer zu entdecken. Wenn du weiteres Interesse hast, geh mal zur Webseite des World Parrot Trust. Da sind Bilder.
    Wenn wir alle persoenlich die Haltungsbedingungen sehen koennten denen Papageien (Wildfaenge auf dem Transport, Tierlaeden...) als auch gezuechtete Papageien ausgesetzt sind, dann, denke ich, wuerden wir das nicht zulassen.
    Auch kommt noch dazu, dass der Papagei generell nicht gesehen wird, als das was er wirklich ist. Ein intelligentes und vor allem hochsensibles Wesen. Papageien sind der Empatie in einem Masse faehig, das selbst uns Menschen oft fremd ist.
    Nochmals Danke fuer dein Interesse. Wuerde mich freuen, auch in Zukunft von dir zu hoeren.
    Gruss Susanne
     
  5. #24 grundlersus, 1. Oktober 2006
    grundlersus

    grundlersus Guest

    Das ist wie mit unseren Steuergesetzen.
    Zum Beispiel der Werbungskostenfreibetrag. Je niedriger der ist, desto mehr wird betrogen.
    Da werden Nullen angehaengt, Kommas verschoben, falsch addiert....
    Mit den Papageien ist das aehnlich.
     
  6. #25 grundlersus, 1. Oktober 2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 1. Oktober 2006
    grundlersus

    grundlersus Guest

    Das derzeitige Improtverbot hat der EU nicht geschadet und vielen Vögeln die Transporte und weitere Kasternierung in Käfigboxen erspart. Daran ändern auch Relativierungen wie "in anderen Ländern ergeht es ihnen noch schlimmer" nichts. Und ihren Job verlieren auch äthiopische Beschneiderinnen, wenn man etwas ändern möchte. Der Beruf des Sattlers hat auch kaum Zukunft, weil wir alle Auto fahren.
    [/QUOTE]

    Eigentlich sind wir der letzte zivilisierte Teil der Welt der noch den Import von Wildvoegeln erlaubt.
    Australien, Neuseeland und Amerika haben ein Importverbot.
    Einige der skandinavischen Laender (ua. Finnland) verbieten die Haltung von exotischen Tieren. Da die skandinavischen Laender schon oft auf internationaler Ebene die Vorreiter bei der Aenderung gewisser Misstaende waren, ist zu hoffen, dass wir auch diesmal dem guten Beispiel der nordischen Laender irgendwann folgen.
    Oesterreich hat Handaufzuchten fuer kommerzielle Zwecke verboten.
    Ich liebe das Poem von Ralph Waldo Emerson. Ich suche ein Poem von Alexander Wilson. Habe deswegen eine email gesandt. Kann sein, dass es im Bulk Folder gelandet ist. Also bitte nicht aus versehen loeschen.
    Gruss Susanne
     
  7. sigg

    sigg Guest

    Wird hier nicht Exportverbot mit Importverbot verwechselt?
    Finnland verbietet überhaupt nicht die Haltung von exotischen Tieren Vögeln, schließlich habe ich dort noch Prachtfinken und Grassittiche vor 2 Jahren rübergeschickt.
    Die wurden nicht einmal am Flughafen Helsinki kontrolliert!
    Exotische Vögel werden zumeist von Schweden aus geliefert.
    Aussage einer mir bekannten Züchterin.
     
  8. sigg

    sigg Guest

    Wird hier nicht Exportverbot mit Importverbot verwechselt?
    Finnland verbietet überhaupt nicht die Haltung von exotischen Tieren/Vögeln, schließlich habe ich dort noch Prachtfinken und Grassittiche vor 2 Jahren rübergeschickt.
    Die wurden nicht einmal am Flughafen Helsinki kontrolliert!
    Exotische Vögel werden zumeist von Schweden aus geliefert.
    Aussage einer mir bekannten Züchterin.
     
  9. #28 grundlersus, 2. Oktober 2006
    grundlersus

    grundlersus Guest

    Die EU importiert. Die Ursprungslaender exportieren.
    Du hast Recht. Es ist nicht Finnland das die Haltung von Exoten verbietet.
    Es handelt sich um Schweden und Daenemark.
    Ich verweise auf ein Schreiben von Dr. Klotz des Abgeordnetenhauses in Berlin. Drucksache 15/4351 vom 26.10.2005.
    Da steht im letzten Absatz, "...Schweden und Daenemark verbieten bereits die Haltung wildgefangener Voegel."
     
  10. tamborie

    tamborie Guest

    Klar vor 20 Jahren mag dies so gewesen sein, wir aber schreiben das Jahr 2006.
    Würden 50% der Importe sterben, wären die Tiere kaum noch zu bezahlen.

    Tam
     
  11. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    eben genau das nicht.

    die dunkelziffern gehn noch von viel höheren verlustraten aus (bei wildfängen). wenn man genug wildvögel einfängt, kann man vom einfangen der papageien am amazonas bis zum verkauf der restlichen überlebenden vögel in deutschland auch mit 80% verlusten (vom einfang im ursprungsland bis verkauf in deutschland) gewinn machen. und das wird gemacht. wobei gewinn immer ein realtiver begriff ist.

    schon mal gesehn, wie wildfänge in ihren ursprungsländern "gehalten" werden bis der händler alle paar wochen die fänge "aufkauft" und wie sie dann weiter "transportiert" werden? da ja wildvögel nichts kosten und die "fänger" zu den ärmsten der armen gehören ist da nix mit füttern, oder krankheitsbehandlungen. was stirbt, das stirbt eben... und das auch auf dem transportweg nach europa.
     
  12. sigg

    sigg Guest

    Australien verbietet Export, aber auch den Import?
    Export seit 1963, aber es werden jedes Jahr 10000ende Sittiche und Kakadus gekillt, da Ernteschädlinge.
    Jede Medaille hat 2 Seiten.
     
  13. #32 grundlersus, 3. Oktober 2006
    grundlersus

    grundlersus Guest

    Hallo,
    danke auch an dich fuer dein Interesse.
    Letztendlich sind Wissen, Interesse und Informationen die besten Vorraussetzungen fuer das Bilden einer Meinung.
    Du hast Recht. In Australien werden jaehrlich viele Voegel, wegen Ernteschaedigungen abgeschossen.
    In Suedamerika gibt es Projekte die Ernteentschaedigungen fuer die Bauern vorsehen, damit die Papageien nicht abgeschossen werden. Aber hier rede ich von Menschen, deren taegliches Brot von der Ernte abhaengt.
    Auch gibt es einige Projekte, die die einheimische Bevoelkerung dermassen in den Schutz der Voegel integriert hat, dass ganze Regionen so viel Freude an den Tieren haben, dass deren Schutz gewaehrleistet ist.
    In Australien ist die Einfuhr und die Ausfuhr von Wildvoegeln streng geregelt.
    Hier ein Link fuer weitere Informationen:
    http://www.deh.gov.au/biodiversity/publications/trade-use/factsheets/pet-birds.html
    Ich beschaeftige mich auch noch nicht so lange mit dem Thema. Aber als ich das erste Mal mit dem Elend und dem Missbrauch von Wildvoegeln konfrontiert wurde, wusste ich, dass allein das Wissen davon mir nicht mehr das Recht gibt zu sagen, dass mich das alles nichts angeht.
    Ein kleiner Prozentsatz der Weltbevoelkerung nimmt uns allen wertvolle Wildbestaende und verursacht grenzenloses Leiden.
    Wir werden nicht in der Lage sein alles auf einmal zu aendern.
    Gruss Susanne
     
  14. jacky82

    jacky82 Foren-Guru

    Dabei seit:
    4. Juli 2004
    Beiträge:
    536
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sauerland
    hallo, (besonders nach spanien;) )

    nur rein zum verständnis, ab wann, bzw. wie lange oder generell wie definiert ihr "exot"?
    Ist es ein exot wenn die breite bevölkerung die art nicht kennt?
    Ist es ein wildfang? demnach ist jede nachzucht kein exot mehr... und somit die F1 schon nicht mehr (!) oder ist es kein exot mehr wenn wir in der F3 sind? in der F543? wie auch immer.
    handelt es sich noch um exoten wenn der bestand 20.000 tiere in deutschland betrifft? demnach müsste es sich dann in einem anderen land u. u. um einen exot handeln...
    ist es kein exot mehr wenn die domestikation abgeschlossen ist? etc. etc.



    (EXOT=griechisches weibliches Adjektiv εξωτική, exotikí, „die auswärtige“, „fremdländische“, „exotische [Sache]“, über lateinisch exoticus, „der Ausländische“)
     
  15. #34 grundlersus, 3. Oktober 2006
    grundlersus

    grundlersus Guest

    Hallo, diese Fragen laden zum Nachdenken ein. Ich nehme als Beispiel Elefanten, weil sie so gross sind und die jeder kennt. Hoffe ich.
    Exotisch meint u.a. fremdlaendisch (vor allem aus den Tropen). Unabhaengig davon ob Wildfang oder nicht.
    Nicht zum Ort gehoerend. Z.b. auch eine im Haus gehaltene Eidechse.
    Nein. Ein Elefant ist ein Exote, ob man ihn kennt oder nicht.
    Ein Elefant bleibt ein Elefant, egal wieviele Generationen.
    Egal wieviele Elefanten, es ist und bleibt ein Exote.
    Auch ein Zirkus Elefant bleibt ein Exote.
    Das hat Spass gemacht. Andere Meinungen sind herzlich willkommen.
    Gruss Susanne





    (EXOT=griechisches weibliches Adjektiv ???????, exotikí, „die auswärtige“, „fremdländische“, „exotische [Sache]“, über lateinisch exoticus, „der Ausländische“)[/QUOTE]
     
  16. DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    2
    Helfen Importverbote generell?

    Also,

    wenn ich bislang alles richtig verstanden habe, ist doch in einschlägigen Naturschutzkreisen ein Importverbot DAS probate Mittel überhaupt zum Schutz von Tierpopulationen ausserhalb der EU-

    ob Robbenfelle aus Kanada
    Elefantenstoßzähne aus Afrika
    Reptilien aus Südamerika

    und so weiter, und so fort.

    Bislang war es doch so, dass selbst die Verfolgung solcher Tierarten in ihren Heimatländern geächtet wurde, unabhängig von ihrer Bestandsdichte- ich erinnere an den Thread "Artenschutz durch Trophäenjagd" in diesem Forum sowie die Medienkampagnen diverser abgehalfterter Filmdiven zu anderen Themen.

    Wenn ein Importverbot von Elfenbeinprodukten die Elefanten Afrikas gerettet hat, warum zögert man dann noch bei den Vögeln? Oder exotische Echsen und Fische?

    Mal ganz abgesehen davon, was mit diesen Exoten passiert, wenn sie zu groß für ihre Gefangenschaftsbehältnisse werden:

    Nandus in Mecklenburg - Vorpommern, Ochsenfrösche im Altrhein rund um Karlsruhe, Waschbären in Kassel, Halsbandsittiche am Niederrhein

    die Liste liesse sich noch verlängern.

    Also ich für meinen Teil würde ein Import- und Haltungsverbot von Tieren von ausserhalb der EU befürworten. Wer da meint, unbedingt ein Lebewesen von einem anderen Kontinent besitzen und halten zu müssen, sollte einen Bedürfnisnachweis erbringen müssen, wie wir ihn schon aus dem Waffenrecht kennen. Dort funktionierts ja auch.
    Und beim Tropenholz hats ja auch ganz gut funktioniert, oder?

    idS Daniel
     
  17. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    vielleicht weil beim import dieser vögel, diese lebend gehalten werden und nicht als trophäe an die wand genagelt werden. nur das töten ist verwerflich. wer die tiere am leben hält (egal wie), kann sich mit seiner ach so großen tierliebe brüsten. im heimatlichen urwald gehts den vögeln ja auch so viel schlechter. je mehr pflegeaufwand (anschaffungspreis bzw. seltenheit in seinem ursprungsland) so ein exot im käfig hat, desto größer die ehre für den vogelhalter.

    wieviel artgenossen der arme vogel auf seinem weg in den käfig im kalten europa hat sterben sehn is ja egal...

    P.S. sicher haben die angesprochenen film-diven selbst exotische vögel zu haus in einem käfig und keinerlei schlechtes gewissen deswegen.
     
  18. jacky82

    jacky82 Foren-Guru

    Dabei seit:
    4. Juli 2004
    Beiträge:
    536
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sauerland
    [/QUOTE]


    also das kann ich nicht teilen! klar bleibt ein elefant immer ein elefant. aber der begriff der domestikation ist schon ein begriff oder? ein elefant ist allein schon aufgrund seiner generationsfolge ein schelchtes beispiel zu den meisten vögeln. (auch wenn jetzt einige aufschreien, das die generationsfolge bei einigen vögel auch sehr lang ist - soo lang dann doch nciht!)

    aber mal im einzelnen:
    jein, demnach gehört kein tier ins haus bzw. in menschliche haltung. und somit alles "exotisch". andereseits kann man so spitzfindig sein und sagen wenn ein gekäfigtes paar türkistangaren junge zieht. die jungen sind in diesem land, in diesem gebiet, in diesem haus "heimisch" da sie nicht "fremdländisch sind"

    wie sieht es mit einem japanischen mövchen aus? der normale durchschnittsbürger würde am wenigsten an einen vogel denken obwohl es ein "kunstprodukt" ist und domestiziert.

    wir schreiben das jahr 1873: es kommen einige dieser grünen wellenpapageichen in den hamburger hafen. "hui sind die exotisch", "aus dem fernen australien". herrlich. demnach sind die wellensittiche auch noch immer wellensittiche [...]sorry [...] immer noch exoten! da es nach dieser aussage, egal wie viele generationen, ja nie zur domestikation kommen kann und immer ein exot bleibt! das hinkt gewaltig!!!!

    s. oben Bsp. WS, weiteres spare ich mir.

    was hat ein zirkus mit der domestikation zu tun? ein zirkus hat nicht wirklich was mit der zucht der tiere am hut... und das ist jawohl die kleinest voraussetzung...




    nebenbei was sollte eurer meinung nach mit den ganzen exoten geschehen die grad hier sind? nach und nach wegsterben lassen (unter welchen umständen auch immer - in guter wie in schlechter haltung) flugzeuge chartern und zu massen qualifiziert oder unqualifiziert auswildern? z. b. in einen völlig zerstörten lebensraum?
    etc.


    genau, schlachtet ab morgen z. b. alle wellensittiche und nymphen (weil: siehe weiter oben) als ersatz könnt ihr euch dann einen neozot fangen, z. b. einen waschbär oder eine gelbkopfamazone in stuttgart, leben schließlich in der eu....:~ entschuldige - die antwort ist natürlich nicht ernst gemeint, aber wenn man es auf die spitze treibt ist es so. ich verstehe was du meinst, aber dann sind wir bei dem problem mit den positivlisten und das hatten wir anfang der 80 - 90er jahre. soetwas ist eine, naja sagen wir mal wunschvorstellung. ähnlich wie wäre es wenn ich heute morgen nach links abgebogen wäre, wenn es napoleon nicht gegeben hätte....


    ähm? wie artgerecht ist es denn schafe zu halten? aus welchen gründen nimmt man sich das recht sich dafür auszusprechen, das man seine schafe (domestiziert...) artgerecht hält? warum kann ich ein schaf auf einer wiese artgerechter halten als ein braunkehlchen in einer voliere? hält man schafe nicht aus den gleichen egoistischen gründen wie andere tiere auch???? (z. b. weil man zu faul ist sich selbst um den rasen zukümmern? ode weil man damit genau so geld verdienen kann wie mit de zucht von vögeln 8wahrscheinlich vertient man mit schafen sogar wirklich geld...zumindest mehr als mit der zucht von vögeln)? ich finde es auf jedenfall auch nicht grade klasse das die tierchen alles kahl fressen und damit (genau wie die menschen - aber lass uns doch alle gleich die kugel geben) die umwelt verändern?


    im übrigen bin ich nicht für die exoten haltung aber erstrecht nicht gegen eine haltung von exoten! ich bin dafür, das nicht jeder alles halten darf - weil nicht alle alles richtig halten können! und wer es schon "exotisch" findet graupapageien zu halten, der soll anderen nicht die qualifikation absprechen er könne keine uhus, emus, moskitokolibris oder ariel tukane artgerecht halten! ...
     
  19. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    tierhaltung ist immer ein kompromis aus der befriedigung der artspezifischen bedürfnisse des tieres und der möglichkeit des tierhalters eben diese bedürfnisse des tieres zu erfüllen.

    dein vergleich zwischen exotischen WILDvögeln und domestizierten schafen hinkt noch mehr wie der mit den elefanten. wenn ich mich noch recht aus dem geschichtsunterricht erinnere, wurde die ersten schafe schon vor über 10.000 jahren domestiziert. damit ging eingehirnmasse- und intelligenzverlust von 30% einher, genauso wie der verlust des natürlichen haarwechsels (den ich übrigens sehr bedauere) und so einige andere körper- und verhaltens-veränderungen. alles in allem gibt es also keine schafe mehr, die ohne die hilfe des menschen in freier natur überleben könnten. schafe sind aufgrund ihres angezüchteten einfachen verstandes nicht so sehr auf geistige abwechslung und beschäftigung angewiesen, wie z.B. die hochintelligenten und aktionssüchtigen papageienvögel. (jeder kennt doch die vielen verhaltensstörungen die es bei papageien aufgrund falscher haltungsformen, mangelnder beschäftigung, oder aufgrund von traumatischen erlebnissen beim wildfang und transport gibt)
    kein schaf leidet darunter, das es sein leben lang auf einer wiese gehalten wird, wenn diese groß genug ist und es in einer arttypischen herdenhaltung lebt, in der es alle seine bedürfnisse ausleben kann. was bei den allermeißten berufsschafhaltern so praktiziert wird.
    jeder mag jetz für sich selbst entscheiden, wieviel artgerechte verhaltensweisen ein exotischer WILDvogel in einer voiliere ausleben kann... ich weiß: natürlich meinen jetzt alle papageienhalter das IHR papagei ALLE seine bedürfnisse befriedigt bekommt...

    ach ja, das recht schafe zu halten: es diehnt ganz einfach der nahrungsversorgung der bevölkerung. bei schafen speziell auf flächen die sonst mit nichts anderem bewirtschaftet werden könnten. weder mit anderen tierarten, noch mit anderen nutzpflanzen. außerdem werden nicht wenige schafherden dazu eingesetzt, landschaften so zu erhalten, das dort seltene tier und pflanzenarten vor dem aussterben bewart werden.
    siehe obiger absatz.
    schafe als rasenmäher, halte ich für genauso verwerflich wie das halten von exoten. und du kannst mir glauben, das ich schon so manchens mal leute wieder weg geschickte habe die ein lamm zum rasen mähen bei mir kaufen wollten.
    aber wie man mit schafen WIRKLICH geld verdiehnt hab ich bis heute noch nicht raus gefunden.
    wo fressen die tierchen denn alles kahl? die zeit der großen rodungen ist ja wohl längst vorbei. und die zahl der in deutschland gehaltenen nutztiere (besonders der schafe) geht jahr für jahr erschreckend zurück...
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #39 grundlersus, 5. Oktober 2006
    grundlersus

    grundlersus Guest

    Erst vor kurzem waren hier auf Teneriffa in einer Tierhandlung eine groessere Menge Graupapageien in kleinsten Kaefigen (ca. 30 x 40 x 20 cm), halbtot vor Angst.
    Man muss noch nichtmal so weit gehen, um Tierquaelerei zu sehen.
    Der Unterschied zu Deutschland, ist, dass es hier viele Tierhandlungen mit Voegeln gibt und die Tiere auch oft draussen gehalten werden. Leider in viel zu kleinen Kaefigen, allein mit Sonnenblumenkoernern.
    Das wird in Nordeuropa auch in vielen Faellen so sein, nur sieht man´s nicht.
     
  22. DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    2
    Langfristig denken!

    Niemand will in diesem Lande jemandem seine Papageien wegnehmen-

    aber ein nicht vorhandener Absatzmarkt, zumindest in der EU, reduziert doch deutlich die Motivation, tropische Vögel, Fische oder Reptilien zu fangen.
    Allerdings sinkt in diesen Ländern dann auch das Interesse an der Erhaltung der Habitate dieser "Handelswaren".

    Ein generelles Einfuhr- und Haltungsverbot ( Ausnahmen bedürfen der Begründung und sind restriktiv zu behandeln ) hätte in etwa die Wirkung einer Drainageleitung in einem Sumpfgebiet: Langsam aber sicher würde der Exotenmarkt austrocknen. Und wo es keine Käufer mehr gibt, gehen auch die Händler ein- man nehme als Beispiel das Thema Kampfhunde.

    Ich für meine Person werde mich nicht für ein solches Haltungsverbot aktiv stark machen- aber wenn es denn jemand tun wollte, würde ich ihn unterstützen.

    idS Daniel
     
Thema:

Aufhebung Importverbot Ende des Jahres

Die Seite wird geladen...

Aufhebung Importverbot Ende des Jahres - Ähnliche Themen

  1. 68789 (Großraum Heidelberg) – Nymphensittich, männlich, wildfarben, 7 Jahre, sucht neues Zuhause

    68789 (Großraum Heidelberg) – Nymphensittich, männlich, wildfarben, 7 Jahre, sucht neues Zuhause: Manni ist seit 6 Jahren bei uns. Er war ein Abgabetier aus Einzelhaltung und hat in der lustigen 4er Gruppe aus ehemaligen Tierheimvögeln seinen...
  2. 72555 Metzingen - 2 Welli-Paare (m+), 3 - 5 Jahre - Vermittlung nur pärchenweise

    72555 Metzingen - 2 Welli-Paare (m+), 3 - 5 Jahre - Vermittlung nur pärchenweise: Liebe Wellensittichfreunde, an den VWFD wurde zur Vermittlung übereignet: 2 Welli-Paare: Hahn Erbse, ca. 4 Jahre, Schecke gelb mit wenigen...
  3. Graupapagei Pärchen - 7 Jahre alt - handzahm abzugeben in Berlin

    Graupapagei Pärchen - 7 Jahre alt - handzahm abzugeben in Berlin: Leider muss ich mich von den beiden trennen da meine Lungenerkrankung sich verschlimmert hat. Der Hahn hat seid kleinauf Aspergillose - die Hänne...
  4. Blaugenicksperlingshenne 10 Jahre + sucht....

    Blaugenicksperlingshenne 10 Jahre + sucht....: Hallo lieben Forenmitglieder, unser Blaugenicksperlingshahn ist letzte Nacht überraschend verstorben. Jetzt ist seine Partnerin Millie alleine....
  5. Blaugenicksperlingspapagei Henne ca. 7-8 Jahre gesucht

    Blaugenicksperlingspapagei Henne ca. 7-8 Jahre gesucht: Leider hat unser blauer Joggi seine Partnerin verloren und wir suchen dringend eine neue Herzdame für seinen Lebensabend. Ganztäglicher Freiflug...