Aussenvoliere!!! Ja oder nein???

Diskutiere Aussenvoliere!!! Ja oder nein??? im Agaporniden Allgemein Forum im Bereich Agaporniden; Hallo zusammen, also wie ich euch ja schon mal erzählt habe,werden wir im Sommer umziehen. Meine Mutter hat mir angeboten da wir dann einen...

  1. Lovebirds

    Lovebirds Guest

    Hallo zusammen,
    also wie ich euch ja schon mal erzählt habe,werden wir im Sommer umziehen. Meine Mutter hat mir angeboten da wir dann einen großen Garten haben eine Außenvoliere zu bauen.Meine Frage: Würde das überhaupt gehen,dass ich die beiden nach draussen in eine aussenvoliere setzten würde oder ginge das gar nicht??? Ich mache mir da nur sorgen da die beiden ja bis jetzt immer nur bei mir im Zimmer rum geflogen sind und noch nie draußen waren. Nachher ist den das zu kalt oder so.Ich frag lieber auch wenn das blöde Fragen sind. Ich mach mir halt Sorgen.
    Viele liebe Grüße
    Daniel :0-
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Beata

    Beata Mitglied

    Dabei seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe hamburg
    Außenvoliere

    Hallo Daniel,
    warum sollte das nicht gehen, das ist das beste, was Du für Deine Vögel tun kannst. Voraussetzung ist allerdings ein Schutzhaus, in das sie sich zurückziehen können, oder was Du bei ganz schlimmen Wetterbedingungen, wie Sturm, Eisregen usw. zu machen und leicht heizen kannst.
    Meine Agas leben seit über 7 Jahren in einer Außenvoliere mit Schutzhaus und sind topfit und lieben es in der Sonne zu sitzen, oder im Regen zu duschen.
    Du solltest sie aber so früh raussetzen, das sie sich noch aklimatisieren können, also gleich im Sommer noch.
    Liebe Grüße
    Beata
     
  4. Lovebirds

    Lovebirds Guest

    Hallo Beata,
    Vielen Dank,dass du so schnell geantwortet hasst. Ich werde das mit der Aussenvoliere dann im Sommer auf jeden Fall machen. Den beiden wird es da drin bestimmt gefallen. Besonders weil sie dann noch mehr Kollegen bekommen werden. Ich werde dann nämlich ganz bestimmt noch ein Paar holen. Ihr wisst ja die Agasucht. Ich glaub sie hat mich auch gepackt.
    Viele liebe Grüße
    Daniel :0-
     
  5. Lovebirds

    Lovebirds Guest

    Hallo Beata,
    du hasst gesagt, dass man den Schutzraum, wo die Vögel sich bei schlechtem Wetter zurückziehen können, leicht beheizt werden soll. In wie fern soll das denn beheizt werden??? Kommt da eine Lampe rein oda so einen art Heizung oder wie muss man das verstehen??? Tut mir leid wenn ich jetzt so blöde Fragen stelle,aber fragen kostet ja nichts ;)
    Viele liebe Grüße
    Daniel :0-
     
  6. Beata

    Beata Mitglied

    Dabei seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe hamburg
    Außenvoliere

    Hallo Daniel,

    das sind keine dummen Fragen, im Gegenteil, Du willst das Beste für Deine Vögel und erkundigst Dich vorher. Das finde ich gut.
    Für den Sommer brauchst Du keine Heizung, es muß zugfrei sein und, auch ganz wichtig...es darf sich in der Sonnenhitze nicht aufheizen. Ich hab z.B. ein Gewächshaus, da muß eine Beschattung im Sommer drauf. Wenn Du aus Holz ein kleines Schutzhaus anbaust, ist es sinnvoll, es zu isolieren (Styroporplatten zwischen die Wände oder Isolierwolle). Das spart im Winter Heizkosten. Die Heizungsvariante kommt auf die Größe des Schutzhauses an. Wenn es ein kleineres ist, reichen Rotlichtlampen, bzw. Dunkelstrahler. Ist es groß, dann gibt es ja Radiatoren. Wenn Deine Vögel dann aklimatisiert sind und tagsüber auch im Winter rauskommen, dann mußt Du drauf achten, daß der Temperaturunterschied zwischen drinnen und draußen nicht zu groß ist. Ich hab ja im Winter nachts die Fluglöcher zu und tagsüber sind sie offen (außer bei Sturm, Eisregen usw.). Ich halte die Innentemperatur immer so bei ca. 8°C (am Boden gemessen). So habe ich sieben Jahre noch keinen einzigen Aga mit Erkältung gehabt. Jetzt wo Schnee liegt, sind sie total begeistert und wenn sie drinnen und draußen vom Sommer her kennen, gehen sie auch im Winter rein, wenn sie Wärme haben möchten.
    Frag gerne, wenn Du noch was wissen möchtest, das ist nicht dumm!
    Liebe Grüße
    Beata
     
  7. Lovebirds

    Lovebirds Guest

    Hallo Beata,
    vielen,vielen Dank für deine Antwort.Die Größe der Voliere steht noch nicht fest,wir überlegen gerade aus was für ein Material die Aussenvoliere am besten sein soll. Wie hast du das denn bei dir??? Beim Schutzhaus sind meine Mutter und ich, uns schon einig geworden, dass wir Holz nehmen. Wie wir das ganze beheizen wissen wir noch nicht, da wir uns ja noch nicht über die Größe der Voliere einig geworden sind.
    Viele liebe Grüße
    Daniel :0-
     
  8. Beata

    Beata Mitglied

    Dabei seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe hamburg
    Außenvoliere

    Hallo Daniel,

    Du kannst die Außenvoliere auch aus Holz machen, muß dann aber drauf achten, daß der Draht ( ich hab 19x19 ) INNEN aufgebracht ist, so daß sie nicht am Holz nagen können. Alternativ Aluprofile.
    Innen (wenn Du die Voliere aus Holz baust) kann ich Dir empfehlen (so hab ich das hier in den anderen Häusern), abwaschbare, beschichtete Spanplatten als Innenwand zu nehmen und die Ritzen mit Silikon dicht zu machen. Solche Spanplatten sind glatt, so daß kein Vogel daran einen Anfang findet, um zu nagen und es ist super gut sauber zu halten. Du mußt nur die Spanplatten so anbringen, daß keine allzu großen Ritzen entstehen. Alternativ zum Silikon (wenn Ritzen etwas größer sind kannst Du auch innen Aluprofile anbringen, um das dicht zu machen. Ich gehe ab und zu, außer der normalen Reinigung, auch immer mal mit einem Dampfreiniger durch, das desinfiziert auch.
    Liebe Grüße
    Beata
     
  9. Stefan.S

    Stefan.S verstorben März 2011

    Dabei seit:
    29. September 2003
    Beiträge:
    1.747
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    nahe Berlin
    Hallo Daniel,

    > Meine Mutter hat mir angeboten da wir dann einen großen Garten haben eine Außenvoliere zu bauen.Meine Frage: Würde das überhaupt gehen,dass ich die beiden nach draussen in eine aussenvoliere setzten würde oder ginge das gar nicht???

    Klar geht das. Eine hervorragende Idee!

    > Nachher ist den das zu kalt oder so.

    Je nach Art ist das bis zu 0-10°C kein Problem. Bei der Planung der Außenvoliere solltest du darauf achten, dass die Tiere in der Voliere einen Bereich haben, in dem sie gegen Sonne, Wind und Regen geschützt sind. Und bei Bedarf ein (beheiztes) Schutzhaus, in das sie sich zurück ziehen können, wenn es draussen zu kalt wird.

    Dann solltest du beachten, dass so eine Anlage evtl. einer behördlichen Genehmigung bedarf (je nach Größe und Art).

    Viele Grüße, Stefan
     
  10. Lovebirds

    Lovebirds Guest

    Hallo zusammen,
    vielen Dank für eure Antworten.Wie ich merke muss ich noch einiges planen,aber bis zum Sommer habe ich ja auch noch etwas Zeit.
    Viele liebe Grüße
    Daniel :0-
     
  11. Anette T.

    Anette T. Agasklave

    Dabei seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    1.176
    Zustimmungen:
    9
    Hallo Daniel,
    also eine schöne Aussenvoliere,dementsprechend schön gestaltet und mit beheizbaren Schutzraum ,ist bestimmt eine schöne Sache. Nur ,für mich ,wäre das nix. Ich möchte meine Bande um mich rum haben. Man hat so viel Spaß mit den kleinen und man kann sie hautnah erleben. Im Sommer kommen die Geier samt Käfig oder Voliere in den Garten oder sie können ein Frischluftbad auch im Raum bekommen. Ich habe vor 3 fenstern ein Volierengitter, so ,das ich im Frühling und Sommer die Fenster den ganzen Tag offen lassen kann. Die Murkels können dann direkt am Gitter sitzen und sich sonnen lassen. :freude: und das genießen sie ja auch sichtlich.
    Aber wie gesagt, das sollte ja auch jeder für sich entscheiden.
    <Falls du eine Aussenvoliere bekommst, dann haben doch bestimmt noch mehere Agas Platz darin :D .
    Viele grüße
    Annette :0- :0-
     
  12. Lovebirds

    Lovebirds Guest

    Hallo Anette,
    Darüber hab ich auch schon nachgedacht. Das ist bestimmt ziemlich ruhig in meinem Zimmer und ich werd den ganzen Staub,den die beiden machen, vermissen. Aber ich werde dann bestimmt auch viel Zeit mit den beiden in der Voliere verbringen. Ach so,natürlich werden dann auch noch ein oder zwei Paare mehr in die Voliere kommen. Ich freu mich schon voll.
    Viele liebe Grüße
    Daniel :0-
     
  13. Beata

    Beata Mitglied

    Dabei seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe hamburg
    Außenvoliere

    ich persönlich finde es toll, wenn ich, so wie jetzt z.b., rausgehe und die Klappen aufmache und sehe, wie sie rausstürmen. Die sind fast den ganzen Tag draußen. Dort haben sie auch richtig dicke Baumstümpfe, Stumpen und dicke Stein drin und...sie können selbst entscheiden, ob sie drin oder draußen sein möchten. Wir haben unsere Voliere so aufgestellt, daß wir sie von drinnen beobachten können. Wenn man die Möglichkeit einer Außenvoliere hat, ist es das beste, was man seinen Vögeln tun kann. Die Vögel haben auf jeden Fall mehr davon, sie können z.B. auch raus (oder rein), wenn Du nicht da bist. Du mußt es nur Katzen-und Marder-und Raubvogelsicher machen. Außenrum ist deshalb doppelte Verdrahtung sinnvoll. dadurch wird die Sicht nicht gehemmt, wenn sauber gearbeitet wird.
    Liebe Grüße
    Beata
     
  14. Stefan.S

    Stefan.S verstorben März 2011

    Dabei seit:
    29. September 2003
    Beiträge:
    1.747
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    nahe Berlin
    Hallo Daniel,

    > Darüber hab ich auch schon nachgedacht. Das ist bestimmt ziemlich ruhig in meinem Zimmer und ich werd den ganzen Staub,den die beiden machen, vermissen.

    Ich habe die Geier auch lieber in der Wohnung, da ist der Kontakt doch näher. Allerdings hat sich meine Frau (nach xx Jahren der Vogelhaltung) eine Federstauballergie zugezogen, so dass das nciht mehr geht :-/

    > Ich freu mich schon voll.

    Dazu hast du auch allen Grund. Wir sind (auch aufgrund der o.g. Allergie) seit längerem auf der Suche nach einem Häuschen auf dem Dorf, wo man dann die Tiere (und dann gleich ein paar mehr - mehr Tiere und mehr Arten :-) draußen halten kann. Heute so etwas zu finden (viel Platz an einem Ort, wo der Aga-Krach keinen stört) ist alles andere als einfach :-/

    Will meinen: wenn man sich einfach eine Aussenvoliere hinstellen kann, ohne Stress mit den Nachbarn zu bekommen, dann ist das schon ein großes Privileg.

    Viele Grüße, Stefan
     
  15. Lovebirds

    Lovebirds Guest

    Hallo zusammen,
    vielen,vielen Dank für die zahlreichen Tipps. Katzen und Mader buddeln doch auch oder??? Das hieße ja das ich den Draht dann etwas in die Erde Graben muss oder??? So jetzt zu meiner nächsten Frage. Wie groß hättet ihr die Voliere gemacht??? Wie groß sind eure??? Meine Mutter hat es mir überlassen wie groß die Voliere würd da der Garten den wir dann haben werden ziemlich groß sein würd.
    Viele liebe GRüße
    Daniel :0-
     
  16. Stefan.S

    Stefan.S verstorben März 2011

    Dabei seit:
    29. September 2003
    Beiträge:
    1.747
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    nahe Berlin
    Hallo Daniel,

    > Das hieße ja das ich den Draht dann etwas in die Erde Graben muss oder???

    Grundsätzlich hast du 2 Möglichkeiten: entweder, du bettest in den Volierenboden ein Drahtgitter ein - denn Eindringlinge kommen nicht nur von der Seite, sondern (wie Wühlmäuse o.ä.) auch mal von unten. Einfach die Seiten etwas in den Erboden zu ziehen, ist da nicht ausreichend! Wenn du einen 'Naturboden' in der Voliere willst, solltest du ohnehin einen ordentlichen Bodenaufbau zur Drainage und leichtem austausch vorsehen (ausschachten, dann Kies, Sand und zuletzt Erde).

    Oder, du gibst der Voliere ein undurchlässiges Fundament. Das können im einfachsten Fall lose verlegte Gehwegplatten sein (diese 50x50 cm Teile). Die hebt keiner von unten an. Dann musst du nur noch den Gitterrahmen am Boden festschrauben, und die Voliere ist 'einbruchsicher'.

    Bei der ersten Variante ist immer Vorsicht angesagt, wenn einem das Grundstück nicht gehört, oder wenn man ohne zu fragen ohne Baugnehmigung arbeitet. Im schlimmsten Fall kann es dann sein, dass man Betonfundament und allen Klimbim wieder entfernen muss. Das ist im Falle des Falles bei lose verlegten Platten mit einer darauf gestellten Voliere sehr viel einfacher zu bewerkstelligen.

    > Wie groß hättet ihr die Voliere gemacht???

    So groß wie möglich und bezahlbar :-)

    Viele Grüße, Stefan
     
  17. Guido

    Guido Guest

    Hi Daniel
    Zu erst musste eine Bodenplatte aus Beton oder Speiss giessen. Da kommen Nager nicht durch.

    @ Bea
    Meinste nicht 19 x 19 ist zu gross ? Meine würden auf jeden Fall dadurch kommen. HÖCHSTENS 17 x 17
    Doppelte Verdrahtung ist vollkommen richtig und wichtig

    Liebe Grüsse
    Guido :0-
     
  18. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  19. Aga

    Aga Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. Dezember 2000
    Beiträge:
    1.450
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    74731 Walldürn im Odenwald
    Hallo Beata,

    hier muß ich Guido recht geben!

    Für eine Ausenvoliere niemals eine Maschenweite von 19 x 19 mm nehmen, es seid du möchtest Mäuse, junge Ratten und Mauswiesel zum Festschmaus einladen.

    Für eine Ausenvoliere ist die die Maschenweite vom 12 x 12 mm zu empfehlen, für denn Innenflzug kannste 19 x 19 mm nehmen wenn es sein muß.

    Der Draht sollte bei Naturboden mindestens 50 cm, besser sind 80 cm tief eingegeraben werden.

    Ansonsten wie schon erwähnt kann man, den Boden auch aus Betonplatten, Terrassenplatten oder Pflastersteine erstellen. Wobei man mindestens 6 Fundamente für die Volier und Schutzhaus erstellen sollte, wenn man Platten verwendet.

    Ein gegossenes Fundament sollte mindesten 8-10 cm dick sein.

    Der Fundament- oder Plattenboden sollte von der Mitte aus rechts und links ein Gefälle von 1 cm nach Ausen haben ( Dachform ) oder wenn die Möglichkeit besteht ein Abfluß zu legen von jeder Seite ein Gefälle von 1 cm richtung Abfluß.

    Der Abfluß muß dann aber auch gegen Ratten mit einer Rückstauklappe gesichert werden, damit die Ratten nicht durch die Kanalisierung eindringen können.

    Bei Naturboden empfiehlt es sich noch ein "Unkrautflies einzulegen, damit kein Unkraut und keine Würme usw. von Unten in die Voliere kommen kann. Die Erdschicht sollte 15-20 cm dick sein, damit man einmal im Jahr die Oberflächenerde abtragen kann.

    Ein Umgraben der Volierenerde ist nicht empfehlenswerd, da Krankeitserreger nicht beseitigt, sondern automatisch vermehrt werden.

    Baurechtsmäßig ist so ein Vorhaben im Vorfeld abzuklären und ist von Bundeland zu BUndesland verschieden. Manchmal sogar von Stadt zu Stadt.

    Bei uns z.B. sind bis zu 40 m³ Umbauterraum Baugenehmigungs frei, ab 40 m³ wird diese benötigt.
     
  20. Beata

    Beata Mitglied

    Dabei seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe hamburg
    Außenvoliere

    Hallo,

    Das lichte Maß eines 19 x 19 Drahtes ist höchstens 17 durch die Drahtstärke. Da paßt nichts durch. Ich lebe auf dem Land, direkt an einem Kornfeld, sprich hier gibt es auch ab und an Ratten, Mäuse sowieso und auch Mauswiesel und Marder gibt es hier. Meine Agas schaffen es nicht mal, den Kopf da durch zu stecken und Mäuse laufen auch nur drumrum. Und auch junge Ratten kommen da nicht rein, ich hab die Versuche ja schon gesehen. Wenn Ratten und Mauswiesel altersmäßig in der Lage sind, "auf Pirsch" zu gehen, dann sind sie aber schon so groß, daß sie da nicht mehr reinkommen. Und bei doppelter Verdrahtung 19 x 19 passiert nichts, ich hab jedenfalls in all den Jahren auf dem Land, in denen ich Vögel draußen habe, nichts gehabt. Wichtig ist eben auch der Boden, ich habe Waschbetonplatten unter allem, die lassen sich auch gut mit dem Hochdruckreiniger sauber machen und sehen zu Baumstümpfen und Steinen gut aus.
     
Thema: Aussenvoliere!!! Ja oder nein???
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Bodenaufbau Hühnervoliere