Australien will fremde Tiere zu Millionen töten

Diskutiere Australien will fremde Tiere zu Millionen töten im Vogelschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Man sollte beim Menschen anfangen... Meine Güte!?! Irgendwie habt ihr die Hinweise auf die Dringlichkeit dieses Problems in Australien wohl nicht...

  1. DanielT

    DanielT Vorsicht, bissig!

    Dabei seit:
    5. Februar 2004
    Beiträge:
    469
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    54578
    Man sollte beim Menschen anfangen... Meine Güte!?! Irgendwie habt ihr die Hinweise auf die Dringlichkeit dieses Problems in Australien wohl nicht ganz mit gelesen, hm? Falsch verstandene "Tierliebe" kann bei solch krassen Fällen eingeschleppter Neubürger arg böse ins Auge gehen...
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Fioretta

    Fioretta Foren-Guru

    Dabei seit:
    7. August 2004
    Beiträge:
    880
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Tasmanien, Australien
    Das Problem laesst sich aber auch nicht so einfach nur den eingeschleppten Tierarten anhaengen, sondern ist wesentlich umfassender.
    Muesste man nicht zunaechst einmal aufhoeren weitere Fehler zu machen?
     
  4. Troubadoura

    Troubadoura Federzickenbesitzerin

    Dabei seit:
    2. Februar 2004
    Beiträge:
    519
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordhessen
    Nur mal ganz am Rande, der Mensch darf sich eben nicht Fortpflanzen wie er möchte. Es gibt in China die "ein Kind pro Familie-Regel" aus dem Grund des Bevölkerungswachstumes. Auch dazu hier mal einen Link. Bitte nicht in der Mitte aufhören zu lesen. Gerade auch am Ende wird es nochmal interessant.
     
  5. alex

    alex Stammmitglied

    Dabei seit:
    21. Oktober 2004
    Beiträge:
    470
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    in der Nähe von Köln
    Dringlichkeit aus Sicht des Menschen, oder?

    Mir geht es vielmehr um die Frage, ob ein Mensch das Recht hat, das Leben eines Tieres auszulöschen. Zumal er selber Schuld an dieser desolaten Situation ist. Auch hat sich die Natur bisher sehr gut selbst helfen können.

    Ja, das stimmt. Aber schau Dir mal Indien und Latainamerika an.
     
  6. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    "Weitergedacht und" **Ironie ein**
    .... und abwarten, bis die Neozonen die letzte nur in Australien heimische Tierart ausgerottet haben? Dann kann man doch froh sein, das es weningstens Kanin, Fuchs, Pferd,... dort gibt, sonst würde eine wahrer Tierfreund ja überhaupt keine sooooo süßes Tier mehr sehen.
    **Ironie aus**

    Dies wäre äußerst "Verantwortungsvoll" :nene: gegenüber den armenPferden usw.. Am besten lassen wir alle Tierarten sich auslöschen, denn wir als Menschen waren daran ja Schuld und erschaffen die Erde neu, alles gleich nur noch eine möglich geringe Artenvielfalt. Frage mich nur, wie wir z.B. ein Einheitliches Klima hinbekommen wollen, geschweige denn, von den einheitlischen Geologischen gegebenheiten.
     
  7. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Ja sicher, die Natur hilft sich selbst, der Natur ist es egal, ob irgendwo Pferde, Schweine, Esel oder Känguruhs leben, in der Natur gilt das Recht des Stärkeren oder anpassungsfähigeren.

    Menschen haben den Fehler gemacht, fremde Tiere nach Australien zu bringen, da sie es zu der Zeit nicht besser wußten. Warum sollte es dem Menschen nicht erlaubt sein, begangene Fehler zu korrigieren?

    Manche Tierschützer regen sich auf darüber, dass zur Korrektur der begangenen Fehler viele Tiere sterben müssen, und nehmen gleichzeitig in Kauf, dass wegen diesen Tieren, wenn sie nicht ausgemerzt werden, viel mehr einheimische Tiere sterben und vielleicht sogar aussterben. "Das ist Natur" heißt es dann. Nein, das ist eben nicht Natur, sondern von Menschen hervorgerufen.
     
  8. Fioretta

    Fioretta Foren-Guru

    Dabei seit:
    7. August 2004
    Beiträge:
    880
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Tasmanien, Australien
    Das waere sicherlich sinnvoll, wenn es etwas nuetzen wuerde, bzw realisierbar waere. Ich stelle dieses aber einfach mal in Frage.

    Habt ihr meinen Beitrag weiter oben gelesen?
     
  9. #28 Troubadoura, 27. September 2005
    Zuletzt bearbeitet: 27. September 2005
    Troubadoura

    Troubadoura Federzickenbesitzerin

    Dabei seit:
    2. Februar 2004
    Beiträge:
    519
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordhessen
    @alex
    Ja das stimmt. Ab vom Thema in Australien.

    Es ging mir nur darum zu zeigen, daß es nichts bringt hier mit so allgemeinen Kliesches aufzuwarten. Wie der Satz "der Mensch darf sich fortpflanzen wie er will. Das Tier aber nicht." Denn auch dafür, daß es gerade in den Ländern der Dritten Welt so eine große Bevölkerung gibt, gibt es gute Gründe. Neben der Verhütung meine ich. Gerade in den Drittländern dient es zur Arterhaltung des Menschen. Stichwort Altersvorsorge. Auch das kann man bei dem Link unten mal nachlesen.

    Übrigens arbeitet auch die Regierung in Inden daran die Bevölkerungsrate und die Geburtenrate durch Aufklärung zu reduzieren. Sie halten nichts davon auf Verbote zu setzen. Indien hat nur das Problem, daß durch den Glauben, hier die Reinkarnation, schwierig an die Bevölkerung zu kommen ist. Ebenso wird geduldet, daß Mädchen nach der Geburt getötet oder ausgesetzt werden, da sie durch die Mitgift für die Familie zu teuer sind. Auch hierfür habe ich mal einen Link.



    Ich denke hier bei diesem Thema unterschätzen einige Tierliebhaber und Tierschützer die Komplexität dieses Themas. Ist eben nicht mal ebenso erledigt mit.
    "Ich bin gegen das Abschießen von den eingeführten Tieren in Australien. Tiere wollen auch leben."
    Ich weise darauf hin, Daß ich gegen das unsinnige töten von Tieren bin. Ich betone nochmals unsinnig. In Australien finde ich es nicht unbedingt unsinnig.
     
  10. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Hallo Petra,
    Du sprichst in deinem Beitrag eine Reihe von Punkten an, die genauso schief liegen, bzw. bei denen ebenso Fehler gemacht werden. Dies kann aber kein Grund sein, einfach alles so weiterlaufen zu lassen und weiterhin zuzusehen, wie sich die Neozoen zu Lasten der einheimischen Arten ausbreiten. Ausmerzaktionen müssen natürlich sorgfältig geplant, koordiniert und durchgeführt werden.

    Mir ging es lediglich darum, zur Überlegung anzuregen was denn nun ethisch weniger vertretbar ist, die Tötung der fremden, schädlichen, Arten oder das Zuschauen beim Untergang der einheimischen Arten.
     
  11. Fioretta

    Fioretta Foren-Guru

    Dabei seit:
    7. August 2004
    Beiträge:
    880
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Tasmanien, Australien
    Hm ja, Dagmar.

    So gesehen hast du schon recht.
    Trotzdem "fuehlt" es sich fuer mich einfach falsch an, wenn du verstehst was ich meine.

    Es muessen auch sicherlich noch Unterschiede bei den verschiedenen Neozoen gemacht werden, denke ich.
    Einige Tierarten richten, obwohl sie nicht heimisch sind, nur wenig, oder keinen Schaden an.

    Andererseits muss ich auch zugeben, dass mir Meuten verwilderter Haushunde auch ziemlich unheimlich sind. Ich habe zwar noch nie welche gesehen, weiss aber, dass es sie hier bei uns gibt.

    Mich stoert bei dem ganzen Thema aber vor allem, dass es wieder so eine "Hau drauf Aktion" werden soll.....und es wird so dargestellt, als ob danach dann alle Probleme beseitigt waeren.
     
  12. Fabian75

    Fabian75 Guest

    dagmar absolut :zustimm:
    da reden wieder Leute die einfach keine Ahnung haben, sorry. Aber ist so.
     
  13. NetBird

    NetBird Foren-Guru

    Dabei seit:
    14. Juni 2001
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in der Wetterau bei Friedberg (Hessen)
    Hallo Dagmar,

    es sollte eigentlich ganz klar sein, dass der Mensch eine Chance erhalten sollte begangene Fehler wieder gutzumachen. Viele der Tierarten wurde schon vor langer Zeit und ohne Blick auf die Konsequenzen mehr oder weniger bewusst eingeführt (Ziegen und Schafe sicher bewusst, Katzen und Ratten sicher eher unbewusst). In jedem Falle ist es jedoch so, dass die "Neubürger" mehr oder weniger eine Gefahr für die "Alteingessenen" sind und deshalb eher versucht werden sollte die "Neubürger" zu dezimieren.

    Eine recht gute Seite darüber ist u.U. http://www.waldwissen.net/themen/wa...lwf_neue_arten_bereicherung_bedrohung_2004_DE aus der ich mal kurz zitiere :

    Viele Beispiele aus der gesamten Welt zeigen den negativen Einfluss, den neu eingeführte Tier- und Pflanzenarten auf die vorhandenen Floren und Faunen ausüben können. Es handelt sich dabei jedoch meist um Beispiele von Inseln oder sonst wie isoliert gelegenen Biotopen (z.B. Viktoriasee/ Nilbarsch). Auf den Galapagosinseln wird versucht, die dortige einmalige Flora und Fauna von den eingeschleppten Hunden, Katzen, Ratten und Ziegen wieder zu befreien. Auf Hawaii starben seit der Entdeckung bereits 23 der 67 einheimischen Vogelarten, auch unter Mithilfe konkurrenzstärkerer eingeschleppter Arten aus. Auf der Pazifikinsel Guam wurden bereits 21 endemische Tierarten durch die aus Australien während des 2. Weltkrieges eingeschleppte Braune Nachtbaumnatter ausgerottet.

    Das sollte einem zu denken geben, oder ??


    Gruß Rando
     
  14. Schnurr

    Schnurr Guest

    Das ist ja ganz toll! Wieviele Fehler will der Mensch denn noch korrigieren???? Der Mensch hat auch schon Fehler gemacht die nicht mehr auszubügeln sind! Oder ist das etwa nicht bekannt????

    Natürlich ist das dann immernoch Natur, sie muss dann nur zusehen das auf andere Art und Weise das Gleichgewicht des Ökosystems wieder hergestellt wird! Wenn der Mensch andauernd in das Ökosystem eingreift, so ist doch klar das die Natur sich dann andere Wege sucht um wieder ein Gleichgewicht zu erstellen.
     
  15. alex

    alex Stammmitglied

    Dabei seit:
    21. Oktober 2004
    Beiträge:
    470
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    in der Nähe von Köln
    Es ist erlaubt begangene Fehler zu korrigieren, aber muss es auf eine deratige Weise erfolgen? Außerdem begehen die Menschen nur Fehler auf Kosten anderer Lebewesen. Der Preis für eine heimische Tierwelt ist meiner Meinung nach zu hoch.

    Das mag sein, für mich hat aber jedes Tier einen Wert, unabhängig davon ob es heimisch oder nicht heimisch ist und ich würde mir nie anmaßen zu entscheiden, welches Tier nun ein Recht auf Leben hat. Allein dadurch, dass Du schreibst "wegen diesen Tieren" machst Du bereits Unterschiede und bestimmst was leben und nicht leben darf.

    Vielleicht sollte man in Australien und auch in der übrigen Welt demnächst Lebensberechtigungsscheine ausstellen.
     
  16. NetBird

    NetBird Foren-Guru

    Dabei seit:
    14. Juni 2001
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in der Wetterau bei Friedberg (Hessen)
    Um es mal krass auszudrücken :

    - wenn der Mensch in das Ökosystem eingreift um Fehler zu korrigieren, dann ist das auch Natur !

    - und wenn der Mensch sich selbst vernichtet indem er eine was-weiß-ich-Bombe schmeisst - ist das immer noch Natur !

    Der Mensch ist nunmal mit ALLEM was er macht (und sei es GEGEN die Natur) trotzdem ein Teil der selben - oder etwa nicht ?? *grübel*

    Da fällt mir doch glatt ein alter, plakativer Spruch zu ein :
    " Die Natur braucht den Menschen nicht - aber der Mensch die Natur! "


    Gruß Rando
     
  17. NetBird

    NetBird Foren-Guru

    Dabei seit:
    14. Juni 2001
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in der Wetterau bei Friedberg (Hessen)
  18. NetBird

    NetBird Foren-Guru

    Dabei seit:
    14. Juni 2001
    Beiträge:
    1.220
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in der Wetterau bei Friedberg (Hessen)
    *Ironie an*

    Wie wäre es mit einem Lebensberechtigungsschein für die Mücke die Dich evtl. mal sticht ? Entscheidest Du dann nicht auch selbstherrlich über Leben und Tod des armen Insekts ?

    *Ironie aus*

    So einfach kann man halt die Dinge nicht sehen, in gewissen Punkten MUSS der Meschen über Leben und Tod entscheiden. Auch wenn es manche nicht wahrhaben und erst Recht nicht sehen wollen.
     
  19. Hoki

    Hoki Foren-Guru

    Dabei seit:
    25. Februar 2005
    Beiträge:
    2.153
    Zustimmungen:
    1
    Hi,
    diese Aktionen sind keineswegs neu. Ich habe schon vor ca 20 Jahren
    einen Film gesehen da wurden aus dem Heli heraus Pferde und andere Tiere
    abgeschossen. Grund war damals das die Farmer mehr Flächen für ihre Schaf-
    zucht brauchten. Auch waren lange Dürreperioden Grund für den Abschuss.
    Das wenige Gras wurde für Rinder- und Schafzucht benötigt.
    und wenn man sieht das in unseren Kühlregalen Hirschkeulen aus
    Australien liegen - auf Farmen gezüchtet -
    Die Kamele leben schon seit vielen Generationen dort .Sie wurden mal als
    Lastentiere für Gleisbau od äh. eingeführt.
    Als die Stecke fertig war hat man sie einfach laufen lassen.
    Das sie sich so stark vermehren, darüber hat wohl keiner nachgedacht.
    Gruss Hoki
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    So sehe ich das auch, was sonst sollte der Mensch sein?
    Doch, das verstehe ich sehr gut, kein Tierfreund wird in Jubelschreie ausbrechen, wenn Tiere getötet werden müssen, so etwas ist einfach schrecklich, aber dennoch mitunter unumgänglich, um andere zu retten.
     
  22. Clelia

    Clelia Guest

    Hallo NetBird,

    ich will zu diesem sehr schwierigen Thema lieber nicht philosophieren.
    Aber zu deiner Überlegung, ob alles, was der Mensch ist und tut, Natur ist, würde ich sagen, nein. Denn der Mensch hat zwar nicht die NATUR geschaffen, ist vielmehr aus dieser hervorgegangen, aber er hat die KULTUR hervorgebracht. Dazu gehören auch die Bodenbearbeitung, Pflanzen- und Tierzucht, Häuserbau und Flussbegradigung, Nutzung bestimmter natürlicher Rohstoffe für kulturelle Zwecke u.v.m.

    Es gibt ja im Deutschen auch den Begriff UNKULTUR und manches menschliche Handeln verdient dieses Wort durchaus.

    Dass die Natur sich "letztendlich" immer durchsetzt, mag schon sein. Aber wie? Stellt der Mensch seine Aktivitäten ein, wie es in der Vergangenheit beim Untergang menschlicher Kulturen vielfach der Fall war, überwuchert die Natur die einstigen Schauplätze menschlichen Wirkens. Allerdings ist auch das heutzutage keine wirklich tröstliche Vorstellung mehr, wenn man an gewisse Abfallprodukte denkt, die nicht biologisch abbaubar sind und an die zahlreichen Tierarten, die innerhalb weniger Jahrzehnte dezimiert wurden.

    Ich finde es schwer, den Optimismus zu behalten, dass der Mensch aus seinen vergangenen Fehlern lernen kann. Denn es zeigt sich immer wieder, dass er nicht nur aus der Not zu vielem fähig ist, sondern auch aus Geldgier.
    Nun bin ich doch noch ein bisschen ins Philosophische abgeschweift ;-)

    Ich weiß nicht, ob und wie man die Situation in Australien und anderswo in den Griff bekommen könnte :-(

    Grüße, Clelia
     
Thema: Australien will fremde Tiere zu Millionen töten
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. einfuhr von fremden tieren in australien

Die Seite wird geladen...

Australien will fremde Tiere zu Millionen töten - Ähnliche Themen

  1. Alle Zebrafinken lagen tot auf dem Boden

    Alle Zebrafinken lagen tot auf dem Boden: Hallo, ich bin grade nach draußen in meine Außenvoliere gegangen und habe alle 16 Zebrafinken tot auf den Boden vorgefunden. Gestern waren noch...
  2. Das große töten beginnt...

    Das große töten beginnt...: Zugegeben, etwas reißerisch der Titel, aber er hat einen waren Kern... Zitat: Nichtgewerbliche Besitzerinnen und Besitzer dürfen ihre auf der...
  3. Dorf der wilden Tiere

    Dorf der wilden Tiere: Jetzt 20:15 auf Servus TV bis 22:00 Uhr
  4. Heute: Expedition ins Tierreich - Hof der wilden Tiere

    Heute: Expedition ins Tierreich - Hof der wilden Tiere: Hallo, hier für heute ein Tip mal etwas anders. Es geht um Tiere auf einem Bauernhof und deren Haltung (kein Massenbetrieb). Schaut es Euch...
  5. Tote Amselküken auf der Terasse

    Tote Amselküken auf der Terasse: Hallo, ich wohne in einer Wohnung im EG mit einem Hinterhof. An zwei Wänden ist das Haus, an den anderen beiden Seiten eine 3m hohe Wand. In der...