Bachblüten - welche?

Diskutiere Bachblüten - welche? im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallöchen! Kessi Es stimmt das man von einigen Tees abrät,besonders vor Teemischungen,aber Bachblüten kann man mit Tees nicht vergleichen,da...

  1. Utena

    Utena Guest

    Hallöchen!
    Kessi
    Es stimmt das man von einigen Tees abrät,besonders vor Teemischungen,aber Bachblüten kann man mit Tees nicht vergleichen,da Tees aus getrockneten Pflanzen und Pflanzenteile besteht die Inhaltsstoffe ins Wasser abgeben die eine Wirkung auf den Körper haben.
    Bei der Herstellung von Bachblüten müssen die Blüten früh Morgends gesammelt werden,anschließend bereitet man eine Blütenauszug mit frischen Quellwasser ,mischt ihn mit Alkohol und verdünnt ihn in Reihen,ähnlich wie bei Homöopatischen Mitteln.
    In den "fertigen" Bachblüten befindet sich rein chemisch gesehen nichts,da sie so lange verdünnt werden bis kein Molekühl der Ausgangsessenz mehr vorhanden ist.
    Nur die postitiven Schwingungen die diese Blüten aussenden bleiben erhalten und wirken auf unsere Gemütslagen.
    Da man in den Bachblüten nichts nachweisen kann was wirken könnte, sind sie als Arzneimittel auch nicht anerkannt und viele bezweifeln die Wirkung .
    In der Naturheilkunde allerdings und alternativen Heilmetoden aus Ganzheitlicher Sicht sind sie inzwischen nicht mehr wegzudenken und leisten einen guten Beitrag zum allgemeinen Wohlbefinden.
    Sie heilen aber keine Krankheiten!
    Und wer behautet das man damit Krebs oder ähnliches heilen kann,der sollte sich selbst in Therapie begeben!
    Aber sie wirken meistens unbewust auf unsere Pyche mit den postiven Schwingungen ein so das man entspannter und ausgeglichener sich auf Situationen einstellen kann und vieles besser einzuschätzen vermag.
    ich arbeite schon seit einigen Jahren mit Bachblüten an Tieren speziell an meinen Graupapageien und habe mit ihnen schon gute Erfolge erziehlen können z.B. als ich die Gruppe zusammenstellte oder ein Tier integrieren möchte.
    Auch bei Depressionen und Teilnahmslosigkeit haben die Bachblüten bis jetzt noch nie ihre Wirkung verfehlt.
    Voraussetzung natürlich ist das es die richtige Bachblüte oder Mischung war.

    Nicole
    Ich denke das ist so in Ordnung,vielleicht machst du ja 2-3 Tropfen ins Trinkwasser rein ,das sie die Bachblüten in der Anfangszeit immer zur Verfügung haben.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. GabrieleF

    GabrieleF Guest

    Hallo an alle !

    Auch ich möchte mich mit dem Thema Bachblüten näher auseinandersetzen, da einer meiner Grauen (Jacky) sich seit einigen Monaten rupft. Zur Zeit habe ich zwar das Gefühl, das es stagniert. Nichtdestotrotz möchte ich weiteren Rupf-Attacken vorbeugen. Ich denke, daß Jacky wenig Selbstbewußtsein und Ängste hat, und dass ihm auch Zuneigung fehlt, die er leider von mir nicht haben will. Er ist auch immer sehr viel allein gewesen, allerdings haben wir diesen Zustand geändert. Er sitzt jetzt den ganzen Tag bei uns im Laden und hat durch uns und unsere Kunden volle Beschäftigung. Unserem anderen Grauen Franz gegenüber reagiert er sehr ängstlich und zurückhaltend. Im Freiflug haut Jacky lieber ab, anstatt sich mit Franz auseinanderzusetzen.
    Nun habe ich selbst auch mal im Internet etwas rumgesucht und habe herausgefunden, daß es an die 40 verschiedenen Substanzen gibt. Jetzt bin ich etwas verunsichert. Ich tendiere zu Bleiwurz. Was meint Ihr?

    Ich freue mich auf Ihre Antwort und grüsse Euch ...

    Gabi
     
  4. Bepposhop

    Bepposhop Guest

    Bachblüten, Homöopathie, usw.

    Hallo an alle Interessierten,

    seit einem Jahr drücke ich die Schulbank bei der Paracelsus Heilpraktiker-Schule in Freiburg (zur Info: "Menschen"-Heilpraktiker). Bachblüten und Homöopathie gehören seit jeher zu den vorrangigsten Behandlungsmethoden bei unseren Haustieren und besonders die Homöopathie zeigt hierbei beste Wirksamkeit. Doch der Reihe nach: niemand braucht sich Gedanken zu machen, wie er bei einem Tier Bachblüten anwenden muß - auf den Körper aufgebracht, ins Trinkwasser geträufelt, egal, es wirkt - sofern die richtige Essenz gewählt wurde. Dies ist bei Bachblüten auf jeden Fall wesentlich leichter, als bei homöopathischen Mitteln. Dort sollte nämlich der Konstitutionstyp, danach die Potenz und dann die Häufigkeit und Dauer der Gabe bestimmt werden. Ich würde folgendes empfehlen: probiert auf jeden Fall Bachblüten und wendet euch, wenn das Ergebnis euch nicht zufrieden stellt, an eine(n) Tierheilpraktiker(in). Falls ihr das nicht wollt, schaut bei amazon.de, ob ihr nicht ein gutes Buch zu diesem Thema findet. Eins ist aber sicher: Homöopathie erfordert eine zeitlich äußerst aufwändige Einarbeitung, soll sie zum Erfolg führen - von Zufallstreffern einmal abgesehen.

    Herzliche Grüße, Armin
     
  5. Rosita H.

    Rosita H. Papageien Mama

    Dabei seit:
    24. Februar 2001
    Beiträge:
    1.791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    27726 Worpswede bei Bremen
    Hallochen

    Ich habe mir das Buch von Rosina Sonnenschmidt/ Marion Wagner
    gekauft

    dort steht alles genau beschrieben zu den Behandlungen über
    Akkupunktur- Homöopathie-Bach-Blütentherapie und Kinnesiologie

    Ich selber verwende zur Zeit zwei Bachblüten für meine Lori
    da sie sehr aggressiv ist und wir haben auch schon kleine Erfolge
    erziehlt.
     
  6. GabrieleF

    GabrieleF Guest

    Bachblüten

    Hallo !

    Vielen Dank für die Antworten. Das Buch von Sonnenschmidt/Wagner habe ich mir jetzt bei meinem Buchladen bestellt (ja, ich wohn hier in der provinz). Morgen kann ich es holen, es wird mir sicherlich weiterhelfen.

    Nochmals vielen DANK !

    Liebe Grüsse
    Gabi
     
  7. IngeE

    IngeE Guest

    Nur so zur Wirksamkeit der Bachblueten.
    Ich selbst bin mit der"klassischen"Medizin grossgeworden, aber mit der Zeit und mit den Jahren hoert man so einiges mehr und ich habe mich somit auch mit anderen Heilmethoden beschaeftigt.
    Bachblueten waren fuer mich eigentlich eine sehr,sehr exotische Methode, denn, da ist nichts, was nachzuweisen waere. Und das wirkt??????
    Eine Freundin dann ( Homoeopathin, naja, muss ja ueberzeugt sein), erzaehlte mir , dass Ihnen auf einer Tour ein Tropand( Sorte Bienenfresser) auf die Frontscheibe geknallt war - tot.
    Lag nur da. Sie holte dann die Rescuetropfen aus der Notapotheke, troepfelte etwas in den Schnabel und nach so 15-20 Minuten ruehrte sich der Vogel.
    Seitdem habe ich Rescuetropfen in meiner Babykammer.
    Wir halten Poicephalus gulielmi guliemi. Ein Paar zog nie Babys auf, entweder gingen sie im Ei oder im Nest tot. Sie hatten Candida(wusste ich zu dem Zeitpunkt noch nicht). Ich beschloss dann, die naechsten Eier kommen in den Brutkasten, alle schluepften. Bei der Fuetterung 0,2-0,3 ml musste ich ganz doll aufpassen, trotzdem hat sich ein Kleiner verschluckt und fiel um, tot......... sozusagen.
    Vor Schreck habe ich dann die Bachblueten gegriffen und ihm einen Tropfen auf die Zunge geschuettet und dann gesessen und gewartet, Baby so gehalten, dass die Nahrung abfliessen kann.
    Es hat eine Weile gedauert, bis er wieder leben wollte, war lange schwach, aber heute ist Rambo na wie??? Rambo!!
    Der langen Rede kurze Zusammenfassung: Bitte denkt ueber eine extra Sparte fuer alternative Heilmethoden nach, wer hat noch Fallbeispiele?
    Inge
     
  8. zora-cora

    zora-cora Guest

    hallo ihr lieben

    wenn ihr schon in "meinem" thread schreibt, dann hab ich da aber auch noch ne frage ;) (schpässle)

    ich wollte mit meinen beiden grauen eigentlich schon im dez. letzen jahres zum TA - routine-check, einglück nix akutes.
    wegen meinem hahn hab ich wenig bedenken, aber meine (ursprünglich) handscheue henne (geht "nur" auf die hand zum tragen, aber anfassen: NEIN!!!) fängt sofort panisch an zu schreien wie irr, wenn man sie nur versucht anzufassen 8o
    jetzt ist es also februar und ich schiebs immer wieder raus zum TA zugehn, da ich einfach schiss hab, dass die kleine henne einen herzanfall bekommt vor lauter panik :~ wenn der TA sie bei der untersuchung anfasst.
    wer kann mir nun sagen, was ich ihr vorweg geben kann, damit sie etwas ruhiger ist? und wielange vorher schon?
    "mimulus" hätte ich sogar noch hier - ob es wohl geeignet ist?

    danke für (hoffentlich folgende) antworten :)


    p.s.: oder bräuchte vielleicht nur ICH paar tropfen, weil ich so feige bin?? :? :s ;)
     
  9. Nathalie

    Nathalie Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. Dezember 2001
    Beiträge:
    2.425
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Melbourne
    Hallo Cora,

    wenn ich mich nicht irre, ist Mimulus zu verwenden bei Angst vor bestimmten Dingen(Gegenstände) oder Personen/Artgenossen.

    Ich empfehle die Rescue-Tropfen (ist eine Kobination aus Clematis, Star od Bethlehem, Rock Rose, Impatiens und Cherry Plum) und durchaus auch für dich!
    Schließlich habt ihr beide Panik;)

    Und dann hilft nur Ruhe bewahren!(auch wenns schwer fällt) Tiere spüren die Panik des Halters und wissen dadurch, hier stimmt was nicht - ich muss Angst haben. Schaffst du es, normal mit ihr zu reden - gut, wenn nicht, lass es und keines Falls die Mitleidstour!, auch dadurch spüren sie, dass etwas nicht stimmt.

    Wünsche viel Erfolg und drücke euch die Daumen!
     
  10. zora-cora

    zora-cora Guest

    hallo nathalie

    also rescue-tropfen. ist notiert, werd ich mir besorgen.

    das mit dem cool-bleiben von MIR ist ansich kein problem, das schaff ichschon.
    nur mit "gut-zureden" hat man da keine chance, wenn sie erst mal losschreit die kleine.... *ohwee* ;)

    aber ich werd es in den nächsten wochen dann halt mal über "uns" ergehn lassen müssen :k ;)

    danke jedenfalls schon mal, und...
     
  11. #30 medicineman, 11. Februar 2003
    medicineman

    medicineman Guest

    Aggressionen mildern?

    Hallo und guten Morgen,

    gibt es jetzt schon gesicherte Erkenntnisse, dass Bachblüten bei Vögeln gegen Aggressionen helfen?

    Mit dem Placeboeffekt (welchen es übrigens wirklich gibt -> in pharmakologischen Studien haben 10% der Placeboempfänger Nebenwirkungen) kann es ja bei den Tieren nicht weit her sein, da sie ja nicht wissen das sie etwas gegen etwas bekommen!

    Wenn ja muss es igendwelche Bestandteile in diesen Blüten geben, welche pharmakologisch wirken.

    Gibt es "natürliche" Mittel, welche den S_e_x_ualtrieb etwas eindämmen?

    Ich weis es ist nicht artgerecht, aber ich kann erst im Sommer eine Voliere bauen und so wie es derzeit aussieht reicht dies nicht :(.

    Liebe Grüsse
    von einem beinahe verzweifelten
    Dani :(:0-
     
  12. Nathalie

    Nathalie Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. Dezember 2001
    Beiträge:
    2.425
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Melbourne
    Hallo Dani,

    Dr Bach hatte sich ausführlich mit den Ursachen von Krankheiten beschäftigt. Ihm fiel auf, dass viele Krankheiten durch eine kranke Seele entstehen.

    Bachblüten wirken durch ihre Übertragung von Energie, sie enthalten keinerlei giftige Substanzen und haben absolut KEINE Nebenwirkungen.
    Bachblüten sollen die Blockaden der Meridiane auflösen und dadurch heilen.

    Zu deiner Frage bezüglich des ***ualtriebs:
    Ich bin der Meinung, dass du hier keine Bachblüten einsetzen solltest, denn hier handelt es sich nicht um ein übersteigertes Vehalten, sondern um ein ganz natürliches:D
    Dass heißt, dass man sich hier schnellstmöglich um die artgerechte Haltung bemühen sollte.

    Also, damit meine ich, dass hier kein wirkliches Problem vorliegt. Bei übersteigertem Trieb oder anderes gibt es natürlich Blüten, aber die sind hier nun mal nicht anzuwenden.

    Tja....das war jetzt für dich keine wirkliche Hilfe oder? Hmmm, vielleicht hat jemand im entsprechenden Forum eine Idee....
     
  13. #32 medicineman, 11. Februar 2003
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 11. Februar 2003
    medicineman

    medicineman Guest

    Hallo Nathalie,

    "artgerechte" Haltung der zwei Neuen kann ich leider erst im Sommer gewährleisten :(. Und hätte ich den Hahn nicht übernommen, das gäbe es ihn jetzt bestimmt nicht mehr :(!!!

    S_e_x_ualtrieb kann schon krankhaft sein, nämlich dann wenn er übertrieben ist.
    Ich denke aber, das er bei meinen nicht übertrieben sein wird, nur leider waren die ALten zuerst da und kennen Ihr Revier und der alte Herr seine Dame. Und leider haben wie im Moment fast Frühjahr und somit für die in Gefangenschaft lebenden Sittiche eben noch eine erschwerte Situation :(.

    Ich muss also irgendetwas tun, die räumliche Trennung war keine Lösung, da ich nicht hermetisch abriegeln kann.
    Und ich möchte die zwei Neuen ungern weggeben, aber so ist das im Moment auch keine Lösung :(.
     
  14. Nathalie

    Nathalie Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. Dezember 2001
    Beiträge:
    2.425
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Melbourne
    Hallos Dany,

    Ja sagte ich:
    Ich will dir doch nicht zum Vorwurf machen, dass du den Hahn gerettet hast!8o Nur meinte ich, dass man - weil hier keine "Krankheit" vorliegt - auch nicht mit Bachblüten therapieren sollte.

    Wie gesagt, versuche doch im entsprechenden Forum mal nachzufragen...
     
  15. #34 medicineman, 11. Februar 2003
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 11. Februar 2003
    medicineman

    medicineman Guest

    Weis ich doch ;).
    Und vielen herzlichen Dank nochmal :)
     
  16. Speedy01

    Speedy01 Papasüchtig

    Dabei seit:
    12. Januar 2002
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    22459 Hamburg
    Hallo,

    ich habe gahofft das sich Bell hier mal zu Wort meldet, da sie ihren Grauen eine Zeit lang mit Bachblüten behandelt hatte und bei diesem sehr ängstlichem Vogel sehr gute Erfolge erziehlt hat.
    Ich werde sie einfach mal darauf ansprechen, vielleicht hat sie ja Lust hierzu etwas zu schreiben ;)
     
  17. #36 medicineman, 11. Februar 2003
    medicineman

    medicineman Guest

    Moin Speedy,

    das wäre super toll :).
    Ich würde die 2 liebend gerne behalten:0- .
     
  18. Speedy01

    Speedy01 Papasüchtig

    Dabei seit:
    12. Januar 2002
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    22459 Hamburg
    Hi Dani,

    ich habe Bell gerade eine PN geschickt, sie könnte sicher eine Menge dazu sagen :)
     
  19. #38 medicineman, 11. Februar 2003
    medicineman

    medicineman Guest

    Vielen Dank:0-
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Bell

    Bell Guest

    Hallo,

    dann werd ich mal berichten :

    Letztes Jahr habe ich mich dazu entschlossen einen ziemlich verhaltensgestörten und ängstlichen Timneh aufzunehmen, der schon sehr lange rupft.

    Schon zwei Wochen vor seinem Umzug habe ich dem Vorbesitzer Bachblüten geschickt (ich glaube es war Aspen, Mimulus und Walnut), damit er den Streß besser überwindet.
    Damit der Vogel die Bachblüten (4 x 2 Tropfen /tgl., natürlich mit Wasser verdünnt) regelmäßig bekommen kann, wurde er im Vogelzimmer der Freundin des Besitzers einquartiert.
    Die Freundin berichtete schon nach kurzer Zeit von den Erfolgen, denn der Vogel schien wie ausgewechselt, pfiff und flötete den ganzen Tag, zeigte nicht mal große Angst, wenn fremde Leute in´s Zimmer kamen. Man muß dazu sagen, daß dieser Papagei sonst einfach nur aus Angst bestand. Er hatte vor allem und jedem Angst, ob es sich nun um fremdes Futter handelte oder sonstwas. Wenn er aus seinem Käfig kam, flüchtete er meist unter das Sofa und ward nimmer gesehen.
    Ein Angstbündel, welches meist zitterte, wie Espenlaub.

    Er hat den Umzug zu mir und auch den TA-Besuch relativ gut überstanden und seine neue Voliere mit viel weniger Angst in Beschlag genommen, wie wir uns das vorgestellt hatten.

    Ich habe ihn noch eine Zeitlang weiter mit Bachblüten behandelt und mich viel um ihn gekümmert. Heute ist er eigentlich ein normal ängstlicher Graupapagei, der Neuem zwar mißtrauisch gegenübersteht, der aber seine Angst auch überwinden kann.

    Ein Problem hat er allerdings noch und das ist die unmittelbare Nähe von anderen Vögeln, speziell Artgenossen, besonders, wenn diese höher sitzen bzw. "größer" sind als er.
    Da erfaßt ihn immer noch die nackte Panik.

    Wir "arbeiten" aber auch nun daran, und zwar mit einer Mischung aus erstmal 6 verschiedenen Bachblüten.

    Gestern morgen habe ich ihn in der Mohrenvoliere erwischt und gestern abend hockte er auf dem Ast davor :D. Das alles, während die Mohren in oder auf der Voliere saßen :)

    Ich hoffe, daß er auch in dieser Hinsicht mehr Selbstvertrauen gewinnt und seine Panik überwinden kann, denn ihn einzeln zu halten wäre für ihn grausam. Er braucht die Gesellschaft anderer Vögel, soviel ist sicher, nur muß er erst wieder den Umgang mit ihnen lernen.

    viele Grüße

    Bell
     
  22. #40 medicineman, 11. Februar 2003
    medicineman

    medicineman Guest

    Hallo Bell,

    vielen Dank für deinen Bericht.:)
    Hast Du dei Bachblüten in der ganz normalen Apotheke gekauft?
    Waren sie schon fertig gemischt oder hast Du 3 Fläschchen gekauft?
    In welcher Konzentration waren die Blütensäfte in der Flasche?

    Ich hoffe es waren nicht zu viele Fragen ;)?
     
Thema: Bachblüten - welche?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. bachblüten für schreinde papageien

Die Seite wird geladen...

Bachblüten - welche? - Ähnliche Themen

  1. Bachblüten erster Erfolg

    Bachblüten erster Erfolg: Hallo zusammen, nachdem ich bisher wenig erfolgreiche Behandlungen mit Bachblüten hier im Forum gefunden habe, möchte ich euch doch meine...
  2. Vogel rupft sich die Federn, Bachblüten?

    Vogel rupft sich die Federn, Bachblüten?: Hallo zusammen, ich habe zwei kleine Lovebirds, nun ist es so, dass einer der beiden sich ständig die Federn rupft. Habe jetzt ganz lange im...
  3. Bachblüten

    Bachblüten: Hallo zusammen! Vermutlich habt Ihr mich und meine Pieper schon vergessen... Hab' mich hier lange nicht blicken lassen, weil ich einfach zu...
  4. Homöopathie oder Bachblüten gegen Brutstimmung

    Homöopathie oder Bachblüten gegen Brutstimmung: Hallo, wir haben zwei Rosellasittiche. Wir haben keine Geschlechtsbestimmung machen lassen, da wir nie züchten wollen. Leider hat sich im letzten...
  5. Bachblüten-vielleicht eine Hilfe ?

    Bachblüten-vielleicht eine Hilfe ?: Hallo an alle, wie ja schon einige von euch wissen, haben wir leider unseren kleinen Rupfer Jacky. Obwohl er jetzt schon seit einem halben...