Bakterieller Pilz im Kot entdeckt

Diskutiere Bakterieller Pilz im Kot entdeckt im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo Vogelfreunde, kann mir jemand helfen, .... bitte. Am 4.4.04 habe ich mir zwei Rosenköpfchen "Lilo und Stitch" angeschafft, jedoch...

  1. _flitzi_

    _flitzi_ Mitglied

    Dabei seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Vogelfreunde,

    kann mir jemand helfen, .... bitte.

    Am 4.4.04 habe ich mir zwei Rosenköpfchen "Lilo und Stitch" angeschafft, jedoch stellte sich schnell heraus, das mit Lilo was nicht stimmte.

    Ich bin zur Vogelärztin und nach zwei Tagen entdeckten Sie einen bakteriellen Pilz im Kot. Zwei Tage haben die Sie darauf behandelt, doch in der zweiten Nacht verstarb meine Kleine und mir kullern nur noch unkontrolliert die Tränen.

    Wer hat Erfahrung mit diesem bakteriellen Pilz? Warum ist dieser tödlich?????

    Sie war viel zu dünn und saß aphatisch neben Stitch und schlief nur noch auf zwei Beinchen. Hinzu kommt noch, dass sie von Geburt an ein verfettete Leber hat.

    Habe ich etwas in den zwei Wochen falsch gemacht .... frage ich mch.

    Der Züchter sagte, Vögel nehmen Spritzen nicht so gut auf und hinzu kommt noch, das die Tierärztin nicht wollte, dass ich meine Lilo besuche, da es sich negativ auswirken könnte, wenn ich zu ihr komme, sie jedoch nicht mit nach Hause nehme.
    Ihren Partner habe ich bei der Tierärztin zusammen mit ihr gelassen, die die beiden ein Herz und eine Seele sind.

    .......... doch jetzt.....jetzt ist sie tot, und Stitch schreit nach ihr, sucht sie und rennt die ganze Zeit gegen die Gitterstäbe und beruhigt sich nicht mehr. Er hat Panik. Gestern abend hat "Apagorniden in Not" Stitch abgeholt, damit er nicht allein ist. Jedoch werden wir ihn nicht weggeben. Wir er eine neue Partnerin suchen und sie akzeptieren?...... oder schreit und sucht er weiter nach Lilo?

    Was soll ich nur tun.......
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    6.195
    Zustimmungen:
    180
    Ort:
    Groß-Gerau
    Bakterielle Pilze gibts nicht.
    Entweder Bakterien oder Pilze oder beides zusammen, was eher unwahrscheinlich ist.
    Wenn Du einen Namen für den gefundenen Stamm parat hast, kann ich Dir evtl sagen, ob und warum der gefährlich ist und wo er evtl herkommt.

    Deiner Schilderung nach klingt mir Deine Tierärztin etwas verdächtig. Bist Du sicher, daß sie ausreichende Erfahrung mit Vögeln hat?
    In weit mehr als einem mir bekannten Fall hat ein Vogelunerfahrener Tierarzt einen harmlso erkrankten Vogel totgespritzt.
    Aber ich will die Dame nicht diffamieren, ich kenne die Story ja nicht.
    Mahne nur zur vorsichtigen Auswahl!
     
  4. #3 ute_die_gute, 22. April 2004
    ute_die_gute

    ute_die_gute Guest

    Hi,
    das einzige was mir zu "bakterieller Pilz" einfällt sind Megabakterien. Die wurden lange Zeit als Bakterien gehandelt, sind aber wohl doch Pilze.

    Wenn es wirklich Megabakterien waren, hast Du keine Schuld. Diese Biester sind so gut wie nicht zu bekämpfen :( .
     
  5. Nymphie

    Nymphie Guest

    Hallo,
    ich war mal bei einem vogelkundigen Tierarzt der hat einer meiner Geier auch totgespritzt ! Er ist sogar in vielen Seiten als Vogeldoktor deglariert !

    Also ich denke man sollte seine eigenen Erfahrungen machen.

    Liebe Grüße

    Petra

    :( :(
     
  6. #5 ute_die_gute, 22. April 2004
    ute_die_gute

    ute_die_gute Guest

    Ich wollte jetzt nur mal anmerken, das es auch TA´s gibt, die sehr wohl mit einer Spritze umgehen können :) .
    Mein TA spritzt die Medikamente meistens. Abhängig von der Konstitution der Wellis, ist nix da wo man reinspritzen kann (Brustmuskulatur) wird auch nicht gespritzt.
     
  7. #6 Alfred Klein, 22. April 2004
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.437
    Zustimmungen:
    152
    Ort:
    66... Saarland
    Das waren sicherlich Megabakterien

    Da kann man bei einer derartig starken Infektion wenig machen, allerdings hätte die Tierärztin es zumindest versuchen können. Und wenn sie nicht spritzen kann und es nicht versteht wie das geht solltest Du Dir einen anderen Tierarzt suchen.
    Ansonsten wird Dein einsamer Stitch sicherlich eine andere Partnerin finden und akzeptieren, da würde ich mir keine Sorgen machen.
     
  8. #7 Spatz1967, 22. April 2004
    Spatz1967

    Spatz1967 in dubio pro animale

    Dabei seit:
    18. Februar 2003
    Beiträge:
    1.072
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Sollte es sich um Megas gehandelt haben, bestünde aber die Wahrscheinlichkeit, daß
    der andere Vogel die jetzt auch in sich tragen könnte. Das wäre eine sehr
    ungünstige Situation für die andern Vögel bei "Agaporniden in Not"-hast Du denen die
    genaue Diagnose mitgeteilt bzw. wurde der andere Vogel auch mit untersucht?
     
  9. _flitzi_

    _flitzi_ Mitglied

    Dabei seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Danke für eure Beiträge. Es tut gut, nicht alleine zu sein.

    Es waren tatsächlich Megabakerien. Die Vogelärztin hat Lilo daraufhin auch behandelt bzw. nach einem Tag Behandlung verstarb Sie leider. Sie ist eine gute Vogelärztin. Ich bin selbst nur am zweifeln, da ich nicht zu ihr konnte und solche Sorgen wegen der Spritzen hatte. So ein kleiner Vogel und dann diese vielen Medikamente bzw. mir kommt es viel auf diesen kleinen Körper vor.

    Die Ärztin wollte auch nicht einfach so aufgeben, sondern wollte um das kleine Leben kämpfen.

    Zu "AIN":
    Stitch wurde bei der Vogelärztin untersucht, sowie auch sein Kot. Mitunter war er auch zur Beobachtung die Tage über da. Er ist kerngesund und quietsch-fidel.
    Ich habe AIN darüber in Kenntnis gesetzt, woran Lilo gestorben ist, bzw. die Vogelärztin hatte es ihr schon gestern abend mitgeteilt, als die Dame von AIN meinen kleinen Stitch abgeholt hat. Sie weiß, das die beiden zusammen waren.
    Sie wurde aufgeklärt und auch darüber informiert, das Stitch gesund ist... , ansonsten hätte Sie Stitch auch nicht einfach so mitgenommen. Wir würden so etwas in solchen Fall auch nicht zulassen.

    Danke für euren Rat und eure Unterstützung. Es hat mir geholfen...

    Herzlichst
    Eure flitzi
     
  10. #9 ute_die_gute, 23. April 2004
    ute_die_gute

    ute_die_gute Guest

    Hallo Flitzi,
    die Diagnose das Stitch gesund ist, ist aber mehr als fragwürdig.

    Die Ansteckungswege von Megas sind nicht genau bekannt. Was man aber weiß ist, das Megas (wenn vorhanden) nicht dauerhaft ausgeschieden werden. Ich habe eine Megabakterien-Henne, bei der noch nie Megas im Kot nachgewiesen wurden. Und das habe ich mehrmals untersuchen lassen.
    Nur von einer einmaligen Untersuchung her, kann man Megas meiner Meinung nach nicht ausschließen.
     
  11. _flitzi_

    _flitzi_ Mitglied

    Dabei seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Ute,

    Stitch war 4 Tage zu Untersuchung/Beobachtung (auch über Nacht) bei der Vogelärztin. Im Anschluß hatte Sie uns mitgeteilt, dass er gesund ist.

    Wie kann ich herausfinden, ob der kleine Träger ist oder nicht?

    Was ist mit dem Züchter, von wo ich die Kleinen herhabe? Er hat mehrere Tiere, können diese jetzt alle Träger von Megabakterien sein?

    AIN weiß auch Bescheid, woran Lilo litt und dass Lilo und Stitch zusammen waren. Sie haben im Anschluß an das Gespräch mit der Vogelärztin Stitch mitgenommen.

    Liebe Grüße
    flitzi



    8o :( :( :( :(
     
  12. #11 ute_die_gute, 23. April 2004
    ute_die_gute

    ute_die_gute Guest

    Hallo flitzi,
    eindeutige Gewißheit kann es nur geben, wenn tatsächlich die Megas nachgewiesen wurden. Es gibt wohl noch die Möglichkeit einer Biopsie und eines Röntgens, aber da kenne ich mich zu wenig mit aus. Vielleicht meldet sich Ines/Spatz1967 noch zu Wort, sie weiß da besser Bescheid als ich.

    Bei meiner Henne hat das Ausschlußprinzip gegriffen. Als nichts anderes mehr als Ursache in Frage kam, wurde auf Verdacht hin auf Megas behandelt. Und schwupps ging es meiner Henne besser.


    Der Züchter sollte auf jeden Fall Bescheid wissen. Möglich ist es, das die anderen Träger sind. Die genauen Ansteckungswege sind noch nicht erforscht. Aber ich habe letztens von einem Fall gehört wo eine Mutterhenne und zwei ihrer drei Küken im Abstand mehrerer Jahre an Megas erkrankt und verstorben sind. Was genau da für Faktoren eine Rolle spielen, weiß ich auch nicht genau. Aber ich könnte mir vorstellen das der enge Kontakt zwischen Mutter und Küken ein Ansteckungsweg ist. Vielleicht noch einige Erbfaktoren :? ? Stress ist auf jeden Fall ein Faktor, der die Megas ausbrechen läßt da das Immunsystem beschäftigt ist und die Immunabwehr nicht unbedingt die beste ist.
     
  13. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. Spatz1967

    Spatz1967 in dubio pro animale

    Dabei seit:
    18. Februar 2003
    Beiträge:
    1.072
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Um ev. Megas im Kotausstrich zu finden, sind mehrere Kontrollen nötig;
    am besten immer im Abstand von 4 Wochen. Und der andere Teil der Diagnose
    ist das Kontrastmittelröntgen-aber das wurde ja vielleicht schon gemacht,
    wenn der Vogel stationär untersucht wurde..?
     
  15. _flitzi_

    _flitzi_ Mitglied

    Dabei seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Stitch haben Sie auch bei der Vogelärztin dabehalten bzw. ich habe auch darum gebeten, da Lilo doch erkrankt war. Ich weiß, das Sie geröncht wurden und das der Kot geprüft wurde.

    Wie oft der Kot untersucht wurde, habe ich nicht erfragt, werde es jedoch schnellstmöglich nachholen. Ich denke, das mit der Kotuntersuchung in gewissen abständen werde ich in Angriff nehmen.
     
Thema:

Bakterieller Pilz im Kot entdeckt

Die Seite wird geladen...

Bakterieller Pilz im Kot entdeckt - Ähnliche Themen

  1. Pilze...

    Pilze...: Hallo! Ich hatte vor kurzem ja das Problem mit meiner Amadine - und währenddessen hat meine Kanarienhenne Josie leicht gekränkelt. Ich dachte...
  2. Papagei krank bitte um Hilfe. Pilzinfektion.

    Papagei krank bitte um Hilfe. Pilzinfektion.: Hallo, meine Venezuela Papagei ist leider Krank. Ich habe Sie vor 2 Jahren über Ecken Geerbt und leider erst später Erfahren was dieser Vogel...
  3. Hornmilben oder Pilz ?!

    Hornmilben oder Pilz ?!: Hallo ich habe einen Buchfinken. Dieser hat laut Arzt angeblich Hornmilben. Allerdings könnte es sich ein Pilz sein. Ich sehe aber nichts...
  4. Prachtrosella Kot

    Prachtrosella Kot: Hallo :). Kann mir jemand etwas zu dem Kot sagen? Ich kann jetzt nicht sagen, ob es das Männchen oder Weibchen war. Die beiden haben ihre...
  5. Insekten in Futter entdeckt

    Insekten in Futter entdeckt: Hilfe, grade habe ich in beiden Futterdosen Insekten entdeckt. Futter hab ich gleich entsorgt. Was ist das?