Bewirkt Aufzucht keine Prägung ...

Diskutiere Bewirkt Aufzucht keine Prägung ... im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallöchen Die Idee zu dem Thema entstand durch einen User .Es geht im Ursprungsthema um einen Pennanten ,der von 2 Kragensittichen...

  1. Pine

    Pine Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. September 2001
    Beiträge:
    2.728
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    irgendwo im Rheinland
    Hallöchen


    Die Idee zu dem Thema entstand durch einen User .Es geht im Ursprungsthema um einen Pennanten ,der von 2 Kragensittichen aufgezogen wurde .

    ... ein interessantes Thema zum diskutieren .

    Der Sittich wurde nicht nur von einer anderen Gattung , sondern von einer anderen Art aufgezogen.

    Ich finde ein Vogel hat die Eigenheiten seiner Art in den Genen . Auch wenn er anderes Verhalten und Vogeltöne imitiert.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 FamFieger, 7. August 2006
    FamFieger

    FamFieger Immer unterwegs!

    Dabei seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    3.669
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    85110 Kipfenberg im schönen Bayern
    Hallo Karin,

    ich kenne das Ursprungsthema, und würde ebenfalls sagen, dass es keine große Rolle spielt welche Vogelart ein (fremdes) Küken großzieht, da die Verhaltensweisen in den Genen liegen!!

    Ein Plattschweif, großgezogen von einem Nymphen (beispielsweise), wird genauso Plattschweif (z.B. die Aggresivität während der Balz - und Brutzeit!)sein als wäre er von seinen richtigen Eltern großgezogen worden!

    Ein Küken lernt bei der Aufzucht ja nicht die Verhaltensweisen sondern eher wie es überlebt (sprich Nahrungsaufnahme, Sozialverhalten etc.)

    So sehe ich das!
     
  4. kace63

    kace63 Foren-Guru mZg

    Dabei seit:
    4. August 2002
    Beiträge:
    3.338
    Zustimmungen:
    1
    ein Beispiel ist der bekannte Versuch mit Hühnern/Enten : die Entenküken gehen schwimmen sobald sie Wasser sehen und kümmern sich nicht um ihre verzweifelte Hühnermutter die nicht versteht warum ihre Küken sich lebensmüde ins Wasser begeben.... umgekehrt gehen Hühnerküken im Leben nicht ins Wasser auch wenn ihre Entenmutter sie noch so sehr lockt
     
  5. #4 FamFieger, 7. August 2006
    FamFieger

    FamFieger Immer unterwegs!

    Dabei seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    3.669
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    85110 Kipfenberg im schönen Bayern

    Das ist doch mal ein schönes Beispiel! :beifall: Kannte ich noch nicht!

    Ein Beispiel könnte auch der Kuckuck sein, oder?
    Die Henne die ihr Ei in ein fremdes Nest legt,... Das Küken wird von einer anderen Art großgezogen, hat aber die gleichen "Gewohnheiten" wie die richtigen Eltern! :? :idee:
     
  6. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    6.189
    Zustimmungen:
    180
    Ort:
    Groß-Gerau
    Dafür versuchen sich die munter schwimmenden Entenküken später verzweifelt mit Hühnern zu verpaaren undlassen ihresgleichen links liegen...

    Im Ernst, der einfluss der Zieheltern ist innerhalb der Vögel sehr unterschiedlich. Bei Arten, bei denen anhand der Elternprägung auch die Prägung auf den späteren Sexualpartner erfolgt, kann eine Ammenaufzucht die spätere artgleiche Verpaarung extrem erschweren oder unmöglich machen, vor allem, wenn keine artgleichen Geschwister mit aufgezogen wurden.
    Bei vielen Vögeln ist das Gott sei Dank weitaus unproblematischer (Unser Kuckuck wäre längst ausgestorben, fände eine Sexualprägung auf die Zieheltern statt)

    Bei Papageien scheint das übrigens ebenfalls durchweg (?) nicht der Fall zu sein, wie vielfältige Erfolg emit in Ammenaufzucht großgewordenen Zuchtvögeln zeigen.

    Aber im Einzelfall muss man vorsichtig sein.
    Sexualprägung durch den Anblick der aufziehenden Eltern ist so selten nun auch wieder nicht im Vogelreich.
    Ich hatte sogar einen Buchfink, der ausschliesslich mich anbalzte und jede Buchfinkhenne weghackte.
     
  7. Karin G.

    Karin G. Co-Admin
    Administrator

    Dabei seit:
    22. März 2001
    Beiträge:
    24.189
    Zustimmungen:
    122
    Ort:
    CH / am Bodensee
    hallo Ingo
    zum Glück hat er dich "nur" angebalzt und nicht auch noch die Paarung versucht :D :D (oder etwa doch?)
     
  8. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Hallo,

    soo einfach ist das nicht. Um es ganz grob zu umreißen:
    Verhaltensweisen können genetisch festgelegt, in früher Jugend geprägt, oder erlernt sein.
    Damit ein Tier sich genau seiner Art gemäß entwickeln und verhalten kann, sind alle drei gleichermaßen wichtig.
    Eigentlich müßte dies aus den vielen Diskussionen um die Naturbrut-/Handaufzucht-Problematik gelernt worden sein, sofern man sie verfolgt hat. Wäre es nicht so, bräuchte man sich um Themen wie Fehlprägung durch Handaufzucht überhaupt keine Gedanken zu machen.

    Wie stark die drei Punkte Genetik / Prägung / Lernen eine Rolle spielen, hängt von der jeweiligen Art ab.
    Für Nestflüchter wie Enten und Hühner gelten ganz andere Regeln als für Papageien. Das Beispiel der vom Huhn ausgebrüteten Entenküken läßt sich nicht auf Papageien übertragen.
    Das Beispiel vom Kuckuck genauso wenig, denn bei ihm ist es genetisch festgelegt, dass er von anderen Vögeln aufgezogen wird, ohne deren Verhalten zu übernehmen.

    Könnte mir jemand den Link zum Ursprungsthema Pennant/Kragensittich geben, bitte?


    P.S.: warum wird das Thema in der Quasselecke diskutiert und nicht im Allgemeinen Vogelforum?
     
  9. #8 FamFieger, 7. August 2006
    FamFieger

    FamFieger Immer unterwegs!

    Dabei seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    3.669
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    85110 Kipfenberg im schönen Bayern
    Aus diesem POST heraus ist das Thema entstanden, der ganze THREAD!
     
  10. Motte

    Motte Guest


    Angeblich sollen sich nachfolgende Kuckuks-Generationen überweigend für ihren Nachwuchs Zieheltern (Art) aussuchen, von denen sie selbst schon aufgezogen wurden.

    Aber zum eigentlichen Thema. Ich denke es steht ausser Frage das bestimmte Verhaltensmuster angeboren, bzw genetisch festgelegt sind! (sie Entenküken die trotz Hühnermutter ins Wasser wollten)

    Auch das Agressionspotential einer Art wird genetisch festgelegt sein. Wenn es sich für eine Vogelart in freier Wildbahn als nötig und hilfreich erwiesen hat und im Erbgut festgelegt ist, ändert auch eine sanfte Ziehmutter nichts an arteigenen Verhaltensweisen, wenn die Brutreife eintritt.

    Aber längst nicht alle Verhaltensweisen sind angeboren. Bestimmte Laute, wie z.B. Kontaktrufe sind nicht bei jeder Art angeboren, sondern werden erlernt. Bei Kakadus sind so "Mischsprachen" aufgetreten in denen sich der artfremd aufgezogene Kakadu teils seiner eigenen Sprache bediente (ohne sie jeh vorher von einem Artgenossen gehört zu haben), teils der Sprache seiner Zieheltern

    Auch richtige Auswählen eines Sexualpartners scheint nicht unbedingt in den Genen festgelegt zu sein. Das erkennen eines potentiellen sexualpartners, bzw wie so ein Partner aus zu sehen hat, scheint sich durch Prägung zu vollziehen und die hat nix mit Genetik oder Instinkt zu tun.

    In wie weit die Prägung nun Einfluss auf das Verhalten eines Tieres nimmt, hängt von der Tierart und letzendlich auch von der Vogelart ab
     
  11. #10 Herbert Wahl, 7. August 2006
    Herbert Wahl

    Herbert Wahl AZ-Nr: 47039

    Dabei seit:
    9. November 2000
    Beiträge:
    947
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    74544 Michelbach/Bilz-Gschlachtenbretzingen
    Wir mussten letztes Jahr 5 Bourkesittichküken von Hand aufziehen. Teil-Handaufzucht halbwüchsiger Küken im offenen Nistkasten (http://www.vogelliebhaber-sha.de/babys/02.htm) in der Voliere. Wir haben eine Henne davon, die zahmste, behalten.
    Zu Beginn der Brutsaison wollte sie von ihrem Hahn noch nichts wissen und setzte sich weiterhin auf uns, wenn wir die Voliere betraten. Erst als alle anderen Hennen längst auf Eiern saßen, begann sie, sich für einen Nistkasten zu interessieren. Sie war dann auch nicht mehr so zahm. Sie hat dann 5 Eier gelegt, ausgebrütet und alle Jungen vorbildlich gefüttert und aufgezogen. Als die Jungen geschlüpft waren, war sie plötzlich wieder so zahm wie vorher.

    Ich interpretiere das so, dass zu einem Zeitpunkt der Trieb stärker war als die (geringe) Fehlprägung.
     
  12. Motte

    Motte Guest

    Vermute ich auch. Der Trieb sich fort zu pflanzen ist auf jedenfall gegeben, egal wie ein Tier aufgezogen wurde.

    Warscheinlich arrangieren sie sich dann. Wernn sie dann m,it artgleichen Partnern zusammengehalten werden, führt das da auch zum Erfolg, bzw zu einer erfolgreichen Brut (zumindest wird erstmal was gelegt ;) )

    Ist vielleicht ein bischen wie der arteigen geprägte Wellensittich, der durch Einzelhaltung Schaden nimmt. Das äussert sich ja meist darin das der Vogel trotz normaler Prägung Menschen anbalzt, weil der Fortpflanzungstrieb so gross ist.
     
  13. balsam

    balsam Guest

    hy

    hm, aber meiner meinung ist anpassung dabei.
    hab schon oft gesehn wie sich ein nymphen hahn u. ein welli hahn innig geputzt haben u. sich supi mochten.
    nicht alles muß auf fortpflanzung abzielen-hauptsache es gibt einen bezugspartner
    (aber auch unter menschen gibt es welche sie ihre triebe nicht kontrollieren können-spaß)

    mfg
     
  14. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. Motte

    Motte Guest

    Ja sicher. Aber auch das gegenseitige Pflegen, jegliche soziale interaktion ist ein Trieb der dem Wesen eine solch sozialen Tieres entspringt. Tierarten die von Natur aus beinharte Einzelgänger sind, sind sicher nicht so leicht "fehl zu prägen", wie ein Schwarmtier
     
  16. Fabian75

    Fabian75 Guest

    Kann mich da Ingo voll und ganz anschliessen, natürlich passiert eine Sexuelle Fehlprägung wird ein Küken nicht von seiner Art aufgezogen..

    dazu verweisse ich hier hin Bericht von Lars Lepperhof, wo er auch kurz auf die Sexuelle Fehlprägung eingeht..
     
Thema: Bewirkt Aufzucht keine Prägung ...
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. kuckuck handaufzucht

    ,
  2. prägung beim kuckuck

    ,
  3. http:www.vogelforen.deallgemeines-vogelforum118615-bewirkt-aufzucht-keine-page-rankingaegung.html

    ,
  4. sexuelle prägung kuckuck,
  5. kuckuck sexuelle prägung
Die Seite wird geladen...

Bewirkt Aufzucht keine Prägung ... - Ähnliche Themen

  1. Vogel gegen Scheibe .. :-( (Aufzucht?)

    Vogel gegen Scheibe .. :-( (Aufzucht?): Hallo zusammen, heute Mittag ist uns ein Vogel gegen die Scheibe geknallt, Bild anbei. Eigentlich dachte ich ja - das wars. Schädeldecke...
  2. Futterfixierte Sperlis

    Futterfixierte Sperlis: Hallo liebes Forum :) Dies ist mein erster Beitrag und ich weiß nicht wie hier alles funktioniert also verzeiht mir bitte kleine Fehler Also zum...
  3. Zwergwachtelküken Aufzucht

    Zwergwachtelküken Aufzucht: Hey! Ich bin neu hier und kenne mich noch nicht so doll mit diesen system aus also sorry wenn ich was falsch mache. Also zu meiner Frage : ich...
  4. Ganz jungen Nestling, vermutlich Sperling gefunden, bitte helft mir, ihm zu helfen..

    Ganz jungen Nestling, vermutlich Sperling gefunden, bitte helft mir, ihm zu helfen..: Hallo zusammen, ich habe heute Abend kurz vor sieben einen kleinen, ganz nackten und mit geschlossenen Augen vor sich hinpiependen Vogel vor...
  5. Mandarinenenten Babys - hat jemand Tipps?

    Mandarinenenten Babys - hat jemand Tipps?: Hallo zusammen, Eine meiner Mandarinenenten Damen, Ida, ist vor gut einer Woche Mama geworden, leider gab es ein paar Probleme, anfangs war...