Bin ich Kathi-tauglich?

Diskutiere Bin ich Kathi-tauglich? im Südamerikanische Sittiche Forum im Bereich Sittiche; Hallo ihr! Mir gefallen die Katharinasittiche einfach total gut und ich habe schon einiges über sie gelesen und mich informiert. Ich lese hier...

  1. Krätschi

    Krätschi Foren-Guru

    Dabei seit:
    22. Dezember 2004
    Beiträge:
    903
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hallo ihr!

    Mir gefallen die Katharinasittiche einfach total gut und ich habe schon einiges über sie gelesen und mich informiert. Ich lese hier immer wieder heimlich mit was sich so tut und welche Freuden oder Probleme auf einen zukommen könnten.

    Ich hatte schon Grassittiche vor einiger Zeit und nun würde ich gerne den Schritt wagen und mir wieder Sittiche nehmen.

    Grassittiche waren damals für mich ideal, weil sie leise und liebevolle Sittiche sind und pflegeleicht waren.
    Ich weiß nicht inwiefern man die Kathis mit den Grassittichen vergleichen kann. Könnte mir vorstellen, dass die Kathis etwas mehr Ansprüche haben.

    Über die Lautstärke hab ich allgemein gelesen, dass die Kathis die leisen Vertreter sein sollen, aber es immer wieder Ausnahmen gibt und Lautstärke auch etwas individuelles ist.

    Ich hab hin und her überlegt und mir dann gedacht, vielleicht nimmst dir einfach nur Wellis. Aber da hab ich ein bisschen angst vor der Dauerberieselung. Das habe ich im Welliforum immer wieder gelesen.

    Da sich die Vögel auch mit kleinen Kindern "vertragen" sollen, dachte ich eben an eine Sittichart und weniger an Finken oder so, denn die werden dann wohl noch hektischer. Es sollten also Vögel sein, die sich an den Halter gewöhnen und ihn vielleicht auch neugierig erforschen möchten.

    Von Wellis hab ich schon gehört sie spielen mit Kindern am Boden mit Autos, Figuren usw. Also das ist doch etwas zu weit hergeholt und halte ich auch für bisschen gefährlich. Aber ein bisschen an uns Menschen sollten sie sich schon gewöhnen.

    Bei den Sperlingspapageien hab ich mich auch schon umgehört, aber ich glaub die sind mir eine Nummer zu anspruchsvoll. Ich komme immer wieder auf die Kathis zurück.

    Was soll ich also tun? Kann mir jemand noch ein paar Erfahrung und oder Tipps geben? Vielleicht war jemand in einer ähnlichen Situation?

    Die Sache eilt nicht und ich spiele schon länger mit dem Vogelgedanken und möchte nichts überstürzen. In erster Linie wäre ich froh darüber zu wissen, ob die Kathis für mich in Frage kämen oder nicht, bevor ich mir weiterhin alles mögliche vorstelle.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.265
    Zustimmungen:
    30
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi Krätschi,

    ich denke, man muß mal noch etwas nachfragen, bevor man Dir zu etwas raten kann:

    Warum? Was genau fasziniert Dich an Ihnen? Weißt Du, daß Kathis erst im Schwarm richtig aufblühen?

    Diese Fragen sind enorm wichtig, denn vielleicht gibt die Antwort Aufschluß darüber, ob eine andere Art nicht vielleicht doch besser geeignet ist.

    Laß Dir bitte die Antwort gut durch den Kopf gehen ... eine Spontanantwort, wie z.B. "sie sind einfach so süß", hilft uns hier nicht weiter.

    In Deinem Profil steht ein Pärchen Bourkesittiche ... hast Du die noch? Und was ist das für ein Hund?

    Gar nicht ... sie sind total unterschiedlich vom Verhalten.

    Nö, an sich nicht.

    Ok, dann scheiden Wellies aus.

    Mmh ... Sittiche und kleine Kinder passen eigentlich nicht zusammen ... ist u.U. zu viel Streß für die Vögel!

    Wie alt sind die Kinder?

    Es gibt viele Arten, die zahm werden können.

    Wieso zu anspruchsvoll?

    Überlegen, ob Vögel bei Dir nicht zuviel Streß hätten, denn Hund und kleine Kinder hört sich eigentlich nicht unbedingt nach einer idealen Umgebung für Vögel an.
     
  4. Kathimama

    Kathimama federlose Alpha-Henne

    Dabei seit:
    13. November 2006
    Beiträge:
    669
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Aschaffenburg, bayerisches Nizza ;-)
    Hallo Krätschi,
    ja ja.. die Kathis... sie sind wahrhaftige Herzensbrecher... ich kann dich sehr gut verstehen! Einmal angeschaut... und schon hat man sein Herz verloren!

    Allerdings braucht es umgekehrt seeeeeehr viel mehr Zeit, um das Herz eines Kathis zu erobern...

    Christian hat dir deine Fragen ja schon reichlich beantwortet...

    Die wichtigste Frage, die sich mir stellt, ist: wie kommen deine Kinder mit den Vogis klar... und wie dein Hund? Wie alt sind denn deine Kiddies? Begreifen sie schon, dass Vögel keine Schmusetiere (also nix zum Anfassen und Kuscheln) sind? Keine Ahnung, wie dein Wauzi reagiert... er hat schließlich Heimvorteil...

    Kathis sind eher ruhige Zeitgenossen (auch im Schwarm), aber sie können auf das kleinste Geräusch panisch reagieren und wie gestört in alle Richtungen lösdüsen... und sich die Köppe einrennen:(

    Wenn Vögel (da schließe ich alle Vögel ein) erst mal verböllert sind, wird das mit dem Herzerobern wohl ziemlich schwer werden. Ich meine das nicht böse, ich mag Kinder und ich mag Wauzis... aber die Mischung mit Vögeln passt irgendwie nicht zusammen... aber vielleicht kann ich es mir aus knapp 10 Jahren Kathierfahrung auch nur schwer vorstellen.

    Ich erinnere mich an ein Erlebnis: eine Kollegin besuchte mich abends auf einen (Kummer-)Plausch... und brachte ihren Bobtail mit8o Das war so nicht abgesprochen... ich war echt überrascht, denn sie wusste, dass ich Vogis habe. Meine Kathis bekamen also Stubenarrest8(... sie saßen den ganzen Abend versteinert in ihrer Villa... sie merkten genau, dass der Wauzi sie nicht aus den Augen ließ. Er lag ganz ruhig und friedlich da... aber bei der kleinsten Bewegung der Kathis sprang er freudig bellend hoch... er fand die Kathis einfach toll... so wie wir auch... aber erklär das mal den Kathis:~;) Ich hatte keine andere Möglichkeit, als die Kathis abzudecken... na toll8( Der Abend war für die zwei gelaufen... und für mich auch.

    Du verstehst, was ich meine?

    Überlege es dir ganz genau. Kathis sind so tolle Vögel. Sie nur einsperren, um sie zu beobachten... das geht nicht. Sie müssen fliegen dürfen, jeden Tag, sich frei entfalten, du musst mit ihnen leben, um sie zu erleben... und dann ist das eine wunderbare Sache.

    Ganz bestimmt bist du kathitauglich.. du hast ja schon dein Herz für sie entdeckt... aber vielleicht ist es nur noch nicht der richtige Zeitpunkt;):p

    Ich wünsch dir viel Glück bei der Entscheidungsfindung,
    ich freu mich immer, wenn sich jemand VOR dem Vogelkauf Gedanken macht.

    Äh... die Bourkes aus deinem Profil... hast du die noch?

    Herzliche Grüße aus dem Kathiparadies
    Moni und zwei verrückte grüne Jungs
     
  5. Krätschi

    Krätschi Foren-Guru

    Dabei seit:
    22. Dezember 2004
    Beiträge:
    903
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    muss euch viel schreiben

    Hallo und habt vielen Dank für eure ausführlichen Antworten!

    Gleich vorweg, die Bourkesittiche habe ich ja leider nicht mehr, die sind verstorben, ich hab es wohl damals verabsäumt sie aus dem Profil zu nehmen. Das sollte ich jetzt nachholen!
    Hatte davor auch schon einen Bourke der dann an einem Herzfehler starb. Er war einzeln (ich hatte ihn nur ein paar Wochen) weil beim Züchter der andere verstarb (der ist von der Stange gefallen). Grassittiche ja, aber ich hatte noch kein Glück mit denen.

    Mein Hund - ein alter kleiner Mischlings-Knabe - kam mit den Bourkes problemlos zurecht, der hat nicht viel Notiz von ihnen genommen obwohl sie recht frech waren. Der Hund stellt kein Problem dar.

    Dass die Vögel Freiflug bekommen habe ich vorausgesetzt. Die Bourkes durften auch immer herumfliegen. Ich wohne in einem großen hohen Altbau mit riesen Durchflugstüren und viel Gelegenheit zum sitzen auf höheren Kästen.

    Es ist ja nicht so, dass ich keine Vogelerfahrung habe, ich weiß da schon was generell auf mich zukommt. Mir ging es hier eher um die Kathis als mögliche Sittichart, nicht um die Anschaffung der Vögel an sich. Vogeltauglich fühle ich mich allemal, die Frage bezog sich wirklich nur auf die Art.

    Zum Thema Kinder: sooooooo viele hier haben Kinder in allen Altersgruppen und es funktioniert bei denen, warum nicht auch bei mir? Alleine im Thread "wer kriegt noch Nachwuchs" haben alle Kinder und kriegen wieder ganz kleine. Wenn meine Vögel damals nicht gestorben wären, hätte ich jetzt auch Vögel und Kind.
    Dann wird es euch bestimmt nicht gefallen, dass mein 1. Kind erst eineinhalb ist und das zweite noch im Bauch.
    Für mich persönlich wären die Kinder kein Grund gewesen keine Vögel zu nehmen. Ich hätte von großen Papageien Abstand genommen, aber mit Sittichen läßt es sich denk ich ganz gut vereinbaren.

    Klar ihr kennt mich jetzt natürlich nicht und habt wahrscheinlich angst den Vögeln könnte es hier zu rund gehen. Ich kenne das Forum ja schon ein bisschen und weiß, dass die Vögel hier verteidigt werden wie die Welpen der Wölfin. :) Wenn man da nicht die perfekten Bedingungen hat hat mans nicht leicht. Aber ich hoffe ja, dass ich mit eurer Hilfe die richtige Entscheidung treffe, nachdem einige Punkte abgeklärt sind und ihr mich ein bisschen besser kennt.

    @Kathimama: wie gesagt der Hund ist kein Problem. Dein Erlebnis klingt schlimm, aber das war ja ein komplett fremdes Tier was plötzlich da war bei ausgewachsenen Vögeln. Ich war auch einmal wo auf Besuch wo ein Hamster war und ein Hund mitkam und der Hamster einen Herzinfarkt bekam. Meine Bourkes haben sich auch an den Hund gewöhnt und sind ganz locker geworden. Ich verstehe was du meinst, denke aber, dass es in meinem Fall kein großes Problem darstellen wird.

    Wenn ihr meint, dass Hund und Kind so ein großes Problem darstellen, dann ist die Art eigentlich egal, dann dürfte ich mir demnach gar keine Vögel nehmen.

    @Christian: sehr schön, der Herr Moderator persönlich! :) Was mich an Kathis fasziniert: ja ich weiß, dass sie erst im Schwarm so richtig aufblühen was ich so gelesen hab und das war ja auch mein Bedenken, da ich nur ein Pärchen nehmen möchte. Es fasziniert mich einfach, dass sie trollig sind, ein liebenswertes Wesen haben, klein und pflegeleicht sind. Sie sind optisch anspruchsvoll und scheinen als wären sie recht klug. Es ist einfach der Gesamteindruck, den sie bei mir hinterlassen haben. Ich hab sie schon mal beim Züchter ein bisschen beobachtet.
    Es ist halt so ein Gefühl wo alle Faktoren stimmen und dann verliebt man sich.:p
    Ich hab im VF viel gelesen und auch Beiträge wo man Leuten zu Kathis rät und dachte da passe ich auch gut dazu. So haben mich viele Punkte hierher gebracht.
    Weshalb ich die Sperlingspapageien zu anspruchsvoll finde: haben bei mir den Eindruck hinterlassen "kleine Teufel" zu sein, kräftigen Schnabel zu haben der sehr gerne alles zerlegt und sie sollen auch stimmlich deutlich lauter aufdrehen können. Das sind so die Eindrücke die ich hier bekommen habe.
    Christian, du schreibst Grassittiche unterscheiden sich von Kathis enorm, in welcher weise? Grassittiche klettern zB nicht, sind vielleicht weniger verspielt, fliegen viel, haben andere Wachzeiten und so. Meinst du das?

    Ich könnte eine Voliere aufstellen und sie auch durchaus höher stellen (unten einen Kasten machen) sodass Hund oder Kinder nicht so nah bei ihnen sind.

    So ihr Lieben, nun geht es in die 2. Runde! Vielleicht hab ich diesmal mehr Chancen.:traurig:
     
  6. Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.265
    Zustimmungen:
    30
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi again!

    Kannst ja "ehemals" dazu schreiben.

    Bist Du schon mal auf die Idee gekommen, daß Vögel instinktiv Angst vor Hunden und Katzen haben könnten? ;)

    Wenn Du wirklich Spaß an den Vögeln haben willst und die Vogelhaltung nicht zu einer Belastung werden soll, spielen aber leider beide Fragen ein Rolle.

    Es geht nicht darum, was uns gefällt, sondern wie die Vögel damit klar kommen. Und wenn die nicht damit klar kommen, wirst Du an den Vögeln keinen Spaß haben ... sie werden dann im schlimmsten Falle zu "Sorgenkindern" !!!

    Kleinkinder sind nicht selten "Wirbelwinde" und das macht Vögeln Angst. Und Moni hat ja bereits angedeutet, was das für Folgen haben wird ... wie sollen die Vögel da zahm werden können?

    Für mich persönlich ist das ganz klar ein Grund, die Anschaffung von Vögeln auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben ... ein Kleinkind versteht halt nicht, warum es im Vogelzimmer nicht rumschreien und keine hektischen Bewegungen machen soll.

    Weil Du es bislang rein aus Sicht des Menschen und nicht aus Sicht der Vögel betrachtet hast ... nicht persönlich gemeint!

    Das ist keine Angst, sondern Erfahrung ;) Moni z.B. hat bereits jahrelange Erfahrung mit den Kathis.

    Perfekte Bedingungen hat niemand. Und es geht ja auch nicht nur darum, den Vögeln gerecht zu werden, sondern auch darum dem/der HalterIn Frustrationen zu ersparen, indem nachher die Vogelhaltung womöglich zur Belastung wird. Damit wäre weder dem Halter noch den Vögeln gedient.

    Ich denke nicht, daß man das so sicher sagen kann ... sagen wir lieber "wahrscheinlich kein Problem".

    Wenn Vögel neu zu Dir ins Haus kommen, ist für sie der Hund auch ein komplett fremdes Tier !!!

    Nach Deinen Schilderungen ist der Hund wohl wahrscheinlich (!) kein Problem, aber Kleinkinder sind es definitiv, es sei denn die Vögel sind in einem Zimmer, in dem sich die Kinder nur ganz selten aufhalten.

    Und deswegen habe ich mich gefragt, ob Kathis wirklich die ideale Wahl sind. Viele Leute interessieren sich halt für Südamis, weil die ein intensives Sozialverhalten zeigen und tendenziell auch temperamentvoller sind als z.B. Australier. Und Kathis entfalten ihr Temperament halt erst so richtig im Schwarm (ab drei Paare).

    Das ist ja schon mal gut. Waren da mehrere Paare in einer Voliere? Ich frage mich halt, ob ein einzelnes Paar Deinen Erwartungen gerecht werden kann.

    Ja, lauter sind sie definitiv ... oder sagen wir besser, sie sind schriller. Klingt aber auch so als seien sie Dir zu temperamentvoll?

    Vom gesamten Verhalten her ... ich bin ja nicht so der Grassittich-Experte, aber allein vom Sozialverhalten her unterscheiden sie sich halt enorm ... Südamis machen ja alles gemeinsam und sind auch verschmuster.

    Ja, das gesamte Verhalten ist anders.

    Ich fürchte, aber, das reicht leider nicht, denn Kleinkinder schreien auch mal rum und man kann ihnen nicht klar machen, daß sie in der Nähe der Vögel keine hektischen Bewegungen machen sollen.

    Darum geht es nicht. Es geht vielmehr darum, ob bei den Gegebenheiten die Vögel Deine Erwartungen erfüllen können, und daß aus Hund und Kind keine Probleme mit der Vogelhaltung erwachsen können.

    Wie gesagt, Vogelhaltung soll ja Spaß machen und nicht zur Belastung werden. Ich persönlich würde ehrlich gesagt warten, bis die Kinder etwas älter sind.
     
  7. Krätschi

    Krätschi Foren-Guru

    Dabei seit:
    22. Dezember 2004
    Beiträge:
    903
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hallo Christian!

    Das geht ja hier schnell mit dem Antworten.:zustimm:

    Also zum Thema Hund: wenn Vögel in ein neues Heim kommen haben sie vor allem angst, vorm Vorhang, Menschen, Hund, anderen Vögeln, der großen Vase und allem Zeugs sonst.

    Es dürfte sich ja dann demnach keiner Vögel nehmen, der bereits andere Tiere hat. Und viele hier haben Hunde, Katzen, Nager, Aquarien und was weiß ich alles noch. Ich hätte mir ja damals die Bourkes auch nicht nehmen dürfen wegen dem Hund.
    Dass die Vögel anfangs angst vor dem Hund haben werden ist mir bewusst, wie gesagt legt sich diese Angst hoffentlich mit der Zeit so wie es normalerweise üblich ist.
    Oder meinst du speziell die Kathis bleiben ewig skeptisch?
    Denn eigentlich gehts ja hier um die Katharinasittiche im Speziellen.

    Darf ich dich fragen, ob du Kinder hast?
    Mir kommt momentan so vor als ob du das vielleicht überbewertest.
    Was ist denn nun wirklich mit all den Haltern die neben ihren Vögeln plötzlich Nachwuchs bekommen? Ich glaube nicht, dass die alle abgegeben würden. Man wächst damit auf. Wenn die Vögel jung sind, gewöhnen sie sich bestimmt eher als wenn man Second-Hand-Vögel nimmt. Woran ich auch schon gedacht hab, aber dann eben aus solchen Gründen wieder abgekommen bin.
    Die Bourkes sind ja im Sommer gestorben, da hatte ich ja auch bereits ein Kleinkind und wäre nie auf die Idee gekommen die Vögel abzugeben. Sie waren total neugierig auf mein Kind und es war wunderbar zu sehen, wie beide Seiten davon profitierten. Klar muss man aufpassen, umso mehr mit Hund und Kind, dies stell ich nicht in Abrede.

    Meine Bekannten hatten 6 Kinder und 1 Wellensittich. Der war immer mit dabei und nie ist ihm was passiert. Dann war einmal ein Erwachsener Besuch da und hat den Vogel aus Unachtsamkeit in der Tür erdrückt. Ein Restrisiko hat man wohl leider immer.

    Zahm werden mit Kleinkind: ich will ja bestimmt kein Schmuestier, mit zahm meinte ich so weit, dass man sich dem Käfig nähern kann und darin hantieren ohne Panik auszulösen. Ich hab natürlich nichts dagegen, wenn mir mal einer auf die Schulter fliegt oder an den Haaren zupft. Das ist keinesfalls Bedingung so sehr zahm zu werden. Mir ging es wirklich nur um den normalen entspannten Umgang miteinander und ich denke sehr wohl, dass es trotz Kindern geht. Ging ja mit den Bourkes auch. Auch ganz kleine Kinder sind durchaus in der Lage Tieren gegenüber sehr sensibel aufzutreten unter Aufsicht.
    Die Bourkes waren sehr neugierig und aufgeschlossen. Ist nun die Frage ob es die Kathis auch sind. Sonst würde ich vielleicht wieder eher an Grassittiche denken. Sobald mein Kind im Zimmer war, saßen sie unten bei der Voliere und wollten raus und sich den Nachwuchs ansehen. Ich hab da sehr gute Erfahrungen gemacht und deshalb habe und hatte ich da keine Bedenken bei Sittichen.

    Weil du schreibst ich sehe es nur aus der Sicht des Menschen, weshalb ich von großen Papageien Abstand nehme. Das stimmt nämlich nicht, denn in erster Linie dachte ich an deren ausgeprägte Persönlichkeit selbst wie ein Kleinkind behandelt werden zu wollen und dass dies bestimmt mit Eifersüchteleien einhergeht. Natürlich dachte ich auch an die Größe und Schnabelgewalt meinen Kindern gegenüber. Was ich so im Forum lese sind die großen Papageien da viel anspruchsvoller und sind große Persönlichkeiten mit denen manchmal nicht mal Erwachsene fertig werden.
    Ich denke für Großpapageien bin hier nicht ausgestattet, da ich nur in einer Wohnung wohne, könnte ich es mir nicht vorstellen.

    >Ich fürchte, aber, das reicht leider nicht, denn Kleinkinder schreien auch mal >rum und man kann ihnen nicht klar machen, daß sie in der Nähe der Vögel >keine hektischen Bewegungen machen sollen.<
    An Kinder gewöhnte Vögel sehen das bestimmt mit der Zeit ganz gelassen. Bei Finken oder so kleinen hektischen Vögeln wahrscheinlich nicht, aber bei Sittichen denk ich schon.

    Was Eltern mit Kindern von Tieren betrifft ist es glaub ich ganz wichtig wie man es vorlebt.

    Die Kathis beim Züchter waren in einer riesigen Außenvoliere mit unzählbar vielen. Es waren da aber auch noch andere Sittiche dabei, aber ich weiß jetzt nicht mehr welche. Es ist schon länger her.

    Um es jetzt nochmals konkret auf den Punkt zu bringen: viele Sittiche kommen neu in ein Heim und müssen sich dort an vorhandene Tiere, Menschen und Räumlichkeiten gewöhnen. Die meisten schaffen das nach kurzer Zeit.
    Der Wellensittich zB ist da sehr erprobt, da würde ich mir keine Gedanken machen. Beim Bourke hab ich nur meine Erfahrung.
    Aber die Kathis........schaffen die so eine Eingewöhnung für gewöhnlich oder sind sie eben anders und gewöhnen sich schlecht? Solche Tiere gibt es ja auch.

    Ja, vielleicht sind mir die Sperlis zu temperamentvoll. So genau kann ich es nicht sagen, da ich hier nur von Theorien spreche und nicht den echten Vergleich in der Praxis habe. Sperlis sind ja schon "richtige Papageien". Ich glaube Papageien sind einfach schwieriger zu halten als Sittiche.
     
  8. Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.265
    Zustimmungen:
    30
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi again!

    Wie ich schon sagte, es kommt auf die näheren Umstände an. Wenn die Vögel im Wohnzimmer stehen, wo Hund und Kind ständig rumflitzen, finde ich das problematisch. Steht die Voliere in einem anderen Zimmer, wo sich Kind und Hund eher seltener aufhalten, ist das wohl weniger ein Problem.

    Da ist wohl eher die Erfahrung der Kathi-Experten gefragt. Ich persönlich würde sie als streßempfindlicher einstufen als z.B. Wellensittiche.

    Wir haben öfter Besuch von Freunden mit einer einjährigen Tochter ... das reicht mir schon als Erfahrung wie quirlig Kleinkinder sein können und wie das auf die Vögel wirkt ;)

    Kann ich mir vorstellen, ich versuche aber nur potentielle Schwierigkeiten im Vorfeld aufzudecken ... sozusagen bevor das Kind in den Brunnen gefallen ist ... und wie gesagt, es kommt halt auch drauf an, wo die Voliere stehen soll. Ich sage ja nicht, daß man derzeit von der Vogelhaltung gänzlich abraten muß, aber man sollte halt potentielle Probleme nicht außer Acht lassen.

    Dann sind wir uns ja einig. Aber ist das möglich, wenn die Voliere im Wohnzimmer steht? Wie sieht es mit einem anderen Zimmer aus? Ist das machbar? Und ist Dir klar, daß im "Vogelzimmer" aus hygienischen Gründen kein Teppich liegen sollte?

    Man kann aber nicht non-stop aufpassen und Kinder machen auch Lärm ... und das ist nix für Vögel.

    Bei einem Naturbrut-Paar sehe ich diese Gefahr eher nicht, bei Handaufzuchten hingegen ist die Gefahr enorm.

    Verständlich.

    Großpapageien haben meiner Meinung nach eh nix in einer kleinen Wohnung zu suchen, da sie da immer unter Bewegungsmangel leiden ... zwei Flügelschläge und das Zimmer ist durchquert ... aber das ist ein anderes Thema.

    Wie Du schon schriebst, gibt es da von Vogelart zu Vogelart Unterschiede ... da warten wir lieber mal das Urteil der Kathi-Experten ab.

    Das setzt aber voraus, daß das Kind das Vorleben verstehen kann und das wiederum setzt ein gewisses Alter voraus ... für meine Begriffe mindestens 4 Jahre. Ein anderthalb-jähriges Kind ist dafür definitiv zu jung zu verstehen, warum man in der Nähe der Vögel nicht rumschreien oder hektische Bewegungen machen sollte.

    Mal schauen, wie die Kathi-Experten das sehen.

    Nein. Ich finde die gängige Unterschiedung zwischen Sittichen und Papageien absolut hirnrissig. Sie sind alle Papageienvögel und es ist egal ob sie Sittich oder Papagei heißen, wichtig ist vornehmlich, wie intelligent sie sind.

    Man kann Sperlies daher eher mit kleinen Sittichen wie Kathis, Aymaras, etc. vergleichen als mit Sonnensittichen oder gar Großpapageien, welche erheblich intelligenter sind.

    PS: Laß uns mal abwarten, wie die andere Leute das Thema "Vögel, Hund und Kinder" sehen ... meine Meinung kennste ja jetzt ;)
     
  9. Krätschi

    Krätschi Foren-Guru

    Dabei seit:
    22. Dezember 2004
    Beiträge:
    903
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hi!

    Das ist schon mal wesentlich was du über die Streßempfindlichkeit der Kathis gesagt hast.

    Dachte ich mir, dass du keine Kinder hast, deshalb malst du dir vermutlich das Schlimmste aus. Klar, so ein Besuch von einer Einjährigen kann schon heiß her gehen. Bei fremden Kindern hätte ich auch eher die Panik. Aber bei eigenen Kindern die damit aufwachsen und die Vögel kennen ist es was ganz was anderes.

    Ja es wäre durchaus möglich, dass die Voliere woanders steht.
    Hey Christian, ich hab ein Kleinkind, da hat man keinen Teppich! :D

    Handaufzucht? Das hatte ich nicht vor, hab schon viel zu schlechtes darüber gelesen. Außerdem brauchen die Jungen ihre Eltern und umgekehrt. Sie zu trennen fänd ich schrecklich. Ich würde das ja auch nicht wollen.

    Verstehe was du meinst wegen der Unterteilung Sittiche und Papageien.
    Ich kann da nicht so mitreden, aber du hast wahrscheinlich recht.

    Wir haben ein Vogelhaus für die Wildvögel. Und wenn einer zu Besuch kommt rufe ich mein Kind und sie kommt auf Zehenspitzen, also ein gewisses Verständnis haben schon die Kleinsten. Da du aber selbst keine Kinder hast, ist es verständlich, dass du es nicht so nachvollziehen kannst. Kinder sind aber bestimmt auch unterschiedlich und die Eltern müssen verantworten was man dem Kind zumuten kann.

    Gut, dann warte ich mal ab was die anderen Experten hier meinen.:zzz:
     
  10. pc-bella

    pc-bella Futtersponsor

    Dabei seit:
    11. April 2004
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Dann werde ich jetzt noch mal meine gut zweijährigen Kathi-Erfahrungen zum Besten geben.

    Wir haben 4 Stück, plus als weitere Haustiere ein Paar Mohrenkopfpapageien in der Nachbarvoli. Kathis sind früh morgens am muntersten. Sie sind von ihrer Laufstärke her angenehm und halten auch Mittags Siesta. Aber wenn sich 2 oder 3 streiten, dann wird es richtig laut und sie vergessen alles andere um sich herum. Da kannst Du vor der Voli stehen, mit ihnen sprechen und wirst glatt übersehen/überhört.

    Unsere Mohren haben die Kathis leider zum Fressen gern, was früher bei den Wellensittichen nicht der Fall war. Deshalb nur getrennter Freiflug und auch da muß ich noch auf ihre Beine achten, wenn sie bei Nachbars auf der Voli rumrennen. Sie sind so liebenswert treudoof, dass sie die Gefahr einfach nicht erkennen, selbst wenn er schon von unten Maß nimmt. 8o

    Ich finde sie auch im Freiflug lebhafter; dunkle Ritzen und Ecken werden gerne untersucht. Wir haben deshalb Volierendraht über den Spalt zwischen Schrank und Wand gemacht, damit sie nicht dahinterrutschen. Das mußt Du auch noch bedenken. Dann brauchst Du noch ein Nachtlicht, sollten sie sich nachts erschrecken. Die kriegen sich sonst im Dunkeln nicht mehr ein. Und selbst dann muß ich noch aufstehen und Licht im Zimmer anmachen, bis alle wieder auf ihren Schlafplatzen sind.

    Unserer Robocleaner macht ihnen dagegen nichts aus. Der wird vom Geräusch her als Staubsauger erkannt, was ja Kathis jedes mal zum Baden in der kleinsten Pfütze animiert. :D Dafür waren sie die ersten Male, als unsere Birdlamp anging irritiert und zogen sich in den unteren Teil der Voli zurück. Hatte sich aber nach einer halben Woche gelegt.

    Was ich damit sagen will ist, es sind manchmal die ganz banalen Dinge die sie irritieren. Dinge, an die wir überhaupt nicht denken. Erfahrungen mit Kindern und Piepmätzen habe ich nicht so ausgeprägt. Die Tochter von meinem Mann war 4, als sie die Mohren kennenlernte. Die Anweisung, nicht die Finger in den Käfig zu stecken, wurde von ihr befolgt. Bei den Kathis war sie dann schon älter.

    Das waren jetzt meine zweijährigen Erfahrungen.
     
  11. klumpki

    klumpki Vogelgouvernante

    Dabei seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    4.846
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    36129 Gersfeld
    Ihr Lieben,
    wie Ihr vielleicht gelesen habt, bin auch ich noch Kathilos, überlege mir aber solche Vögelchen zu uns zu holen.

    Jetzt zeige ich Euch mal meine damals dreijährige (jetzt 5 Jahre) Tochter:

    [​IMG]

    Wie Ihr unschwer erkennen könnt sind auf dem Bild VIER Mauersegler zu sehen.
    Das sind junge Nestlinge, die wir nach erfolgreicher Aufzucht jedes Jahr in die Freiheit entlassen. Das mache ich schon seit Jahren und meine kleine Tochter ist seit frühesten Tagen damit konfrontiert worden.

    Bitte urteilt nicht vorschnell über das Potential der Kinder. Sie können sich sehr wohl früh auf verschiedene Begebenheiten einstellen. Meine ist im Beisein der Vögel nie hektisch und laut und weiß sehr wohl, dass sie vorsichtig sein muss. Für das Bild hat sie auch toll stillgehalten, ansonsten muss sie sich mit der Zuschauerrolle zufrieden geben, was sie auch freiwillig macht.
    Dieses Jahr habe ich noch zusätzlich zu den Seglern eine junge, verunfallte Elster großgezogen und wie können wir unseren Kindern Ehrfurcht und Achtung vor dem Leben und der Natur vermitteln, wenn wir sie ausschließen?

    Ist einfach mal zum Nachdenken gedacht......
     
  12. Kathimama

    Kathimama federlose Alpha-Henne

    Dabei seit:
    13. November 2006
    Beiträge:
    669
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Aschaffenburg, bayerisches Nizza ;-)
    Liebe Krätschi,
    ich finde es toll, was du alles geschrieben hast. Besonders diesen Satz:
    Ich wollte mit meiner Antwort nur abwägen. Ich sehe durchaus immer den Menschen hinter dem Bildschirm und sein Anliegen. Bin ja selbst einer... aber ich weiß genau, was du mit diesem Satz sagen wolltest... diesen Eindruck hab ich leider auch sehr oft.

    Aber nun zum eigentlichen Thema:

    Wenn Kinder mit Tieren aufwachsen dürfen, ist das eine tolle Sache. Und so wie du dir die Seele aus dem Leib geschrieben hast, denke ich, dass du dir sehr viele Gedanken machst, allen (Mensch und Tier) gerecht zu werden. Meine Tochter (heute 26) ist auch mit Vögeln groß geworden... Bilder wie die von Monika (Nickname klumpki) wecken lustige Erinnerungen in mir...

    Die Vögel waren vor ihr da... sie ist in die Vogelhaltung reingewachsen... von meiner Tochter aus gab's da keine Probleme... leider hat einer meiner Geierchen es nicht so lustig gefunden, als ich mit dem schreienden Baby auf dem Arm aufgetaucht bin... aber auch er hat sich dran gewöhnt... später ist er ihr auf dem Kopf rumgeturnt und war scharf darauf, was vom Marmeladenbrot abzukriegen...

    Ich denke mal, wenn deine Kiddis noch so klein sind - das wusste ich ja nicht (übrigens: alles alles Gute für deine Schwangerschaft), wird es auch da weniger Pobleme geben... sie wachsen ja mit den Tieren auf... eines solltest du aber wissen: Kathis kackern ziemlich viel und oft (schneller Stoffwechsel)... Angst vor Putzlappen wirst du sicher nicht haben, aber eine deiner Lieblingsbeschäftigungen wird künftig nicht nur Windelwechseln sein, sondern auch Kathikackabeseitigen:p... und dabei schneller zu sein als ein krabbelndes Kleinkind;)

    So wie du geschrieben hast, hast du das Herz auf dem richtigen Fleck und eine gute Einstellung. Mein Gefühl sagt mir, dass du - wenn du dich für Kathis entscheidest - eine verantwortungsvolle Kathimama werden wirst:trost:

    Alles Liebe,
    pass gut auf dich auf!

    Moni und ihre Jungs
     
  13. Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.265
    Zustimmungen:
    30
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi again!

    Volle Zustimmung, aber einem 5-jährigen Kind kan man erklären, warum man sich in Gegenwart der Vögel etwas ruhiger verhalten sollte, bei einem 1-jährigen hingegen muß man u.U. aufpassen wie ein Lux, denn wie Krätschi schon andeutete, gibt es bei Kindern unterschiedliche Temperamente.

    Ja, die Vögel können bei zwei Kleinkindern schon eine nicht zu unterschätzende Zusatzbelastung sein.

    Aber ich denke, wir haben das Thema "Hund und Kind" inzwischen hinreichend besprochen, oder?

    Es gibt ja auch noch weitere nicht unwichtige Themen, wie z.B. die von PC-Bella angesprochenen Gefahren im Haushalt. Ok, viele dieser Gefahren hat man schon wegen der Kinder ausgemerzt, aber eben nicht alle, wie das Beispiel mit dem Volierendraht hinter'm Schrank zeigt.
     
  14. Krätschi

    Krätschi Foren-Guru

    Dabei seit:
    22. Dezember 2004
    Beiträge:
    903
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    ...und weiter gehts mit der Kathi-Tauglichkeit

    Hallo,
    schön, dass ihr euch alle so um mein Anliegen bemüht!

    Es freut mich zu lesen, dass mir der Rücken von Müttern gestärkt wird. Danke, dass ihr euch geäußert habt!

    Was Kathimama geschrieben hat war wirklich ganz lieb, das Herz am richtigen Fleck und so, ja ich glaube auch, dass es wichtiger ist mit dem Herz dabei zu sein als theoretisch die perfektesten Umstände erschaffen zu wollen. Wenn ich über Perfektion nachdenke, bin ich schnell frustriert, weil es wohl darauf hinausgeht, dass es für Stubenvögel nie perfekt sein kann.

    Ich werde also auf Herz und Verstand setzen und in ein paar Jahren froh sein, dass meine Kinder mit Vögeln aufgewachsen sind.

    Gerade hier in der Stadt muss man umso mehr dazu beitragen, dass Kinder Tierkontakt erleben können. Zuhause hab ich den Umgang unter Kontrolle und ich bin sicher, dass ich es nicht bereuen werde. Möge es auch Herausforderungen geben, sie werden alle zu meistern sein.

    @Kathimama: Danke für die Glückwünsche zur Schwangerschaft! Deine Tochter ist genauso alt wie ich. :prima:

    @klumpki: danke für das nette Bild! Genau so stell ich es mir vor, Kinder und Tiere die gemeinsam aufwachsen und somit ein natürliches Verständnis für deren Umgang miteinander entwickeln.

    Kinder die Tiere quälen wenn sie irgendwo eines erwischen sind meist die, die selbst keine haben oder die selbst welche haben und mit der Pflege allein gelassen werden oder selbst schlechte Vorbilder hatten. Wir erwachsenen sind nun mal die Vorbilder. Als Mutter möchte ich meinen Kindern möglichst viel mitgeben können, kann jedoch nur das geben, wovon ich Ahnung hab. Ich hab ein großes Herz für Tiere, ich möchte diese gute Qualität weitergeben können und dazu gehört es auch, dass man es zumindest teilweise vorlebt.

    Das kann sein, jedoch ist es auch eine unglaubliche Bereicherung.
    Vorsicht du bist nun im Mütterdreieck und wir wickeln dich um den Finger:D

    Gefahren im Haushalt: da bin ich bestens informiert denke ich. Von Teflon bis Küchendämpfe, Ritzen, Blumen, Vasen, Wasser und Co bin ich informiert.
    Ich musste ja damals auch meine Grassittiche vor all diesen Gefahren schützen. Da ich ja schon Sittiche hatte, weiß ich ja in etwa was auf mich zukommt.
    Sollten sich Kathis da in irgendeinem Punkt stark unterscheiden klärt mich bitte auf!
    Kathis klettern angeblich gern, das taten meine Grasis nicht, die sind nur überall hingeflogen.

    Kathikacke: mal ganz unverblümt - ganz normale Sittichkacke? Sowas war ich ja schon gewohnt. Sachen abdecken unter beliebte Sitz- und Spielplätze was unterlegen. Immer Küchenrolle vorrätig zu Hause haben. Kacke vom Tisch kratzen bevor Besuch kommt. :D

    Vor Keimen gegenüber meinen Kindern habe ich keine Bedenken. Solange es "gesunder Dreck" ist, gehörts einfach dazu.

    Da wir große und hohe Räume haben, kommen sie beim Freiflug bestimmt auf ihre Kosten. Ich habe Vorhänge vor den Fenstern und die Wohnung auch kindersicher eingerichtet. Die paar Ritzen die es noch gibt, kann ich problemlos abdecken. Ich hab nur Deckenleuchten, also nicht mal einen Luster wo sie irgendwas abnagen könnten oder sich verbrennen.
    Ich habe Holzboden und ein paar waschbare Fleckerteppiche. Das einzige Sorgenkind ist meine Therme, sowas kann man nicht wirklich abdecken. Man kann nur den Raum komplett zumachen oder wie macht ihr das bei solchen Geräten?

    Nun habe ich ein paar gezielte Fragen an die Kathihalter:

    - verkriechen sich die Kathis zB unter der Couch?

    - sind sie generell viel am Boden unterwegs oder eher auf höher Gelegenem

    - wann sind eure am Aktivsten (morgens, am späten Nachmittag)

    - ist es verantwortbar nur ein Pärchen zu halten? Sollte es gegengeschlechtlich sein und was sollte es auf gar keinen Fall sein (bei Wellis hab zB gelesen auf keinen Fall zwei Hennen)

    - würdet ihr mir die Wildfarbenen empfehlen? (mit Farbmutationen hab ich bisher schlechtere Erfahrungen gemacht und hätte mir gedacht, dass die Naturform vielleicht resistenter ist) Die Grünen gefallen mir absolut, bin also keiner der unbedingt Gelbe, Weiße oder Blaue haben muss. Von der Optik her ist es mir ganz gleich, find sie alle lieb.

    - könnte es passieren, dass sie etwas imitieren oder nachplappern wie es die Wellis machen? (könnte mir das recht peinlich vorstellen 8o )

    - sind sie mit Kolbenhirsen bestechlich?

    - spielen sie gerne mit Vogelspielzeug?

    - sollte der Partner versterben, ist es möglich sie dann nochmals zu verpaaren? Weil ihr ja schreibt sie hängen so sehr aneinander und das Sozialverhalten ist stark ausgeprägt.

    - kann man sie als friedlich einstufen?

    - gibt es ein Buch über Kathis wo mehr drinnen steht als auf www.katharinasittiche.de ?

    Darf ich noch weiterfragen oder seid ihr schon platt?:D
     
  15. pollipocket

    pollipocket Mitglied

    Dabei seit:
    21. Januar 2007
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Hallihallo
    Ich melde mich jetzt auch mal zu Wort. Ich habe auch zwei! Kathis und ich werde jetzt mal deine Fragen aus meiner Erfahrung:p beantworten :

    -Meine Kathis haben sich noch nie irgentwo verkrochen, aber sie sind extrem neugierig und ruschten auch mal in irgent eine Ritze..

    -meine sind nur auf dem Boden wenn sie mal abstürzen;), von alleine nie..

    -Aktivsten sind meine eigentlich immer wenn ich mit in Raum bin, aber vor allem Nachmittags

    -ich halte auch nur ein Paärchen und ich denke es ist verantwortungsvoll wenn ihnen viel Abwechslung und so bietet. Ich habe männlein und weiblein

    -Meine Imitieren sehr gerne Geräusche wie das Telefon oder meine Pfiffe, was aber keinesfalls peinlich ist:p , aber sprechen tun sie nicht:~

    -Sie sind absoulut mit Hirse bestechbar, so bekommen sie, meiner Meinung gut Vertrauen.

    -Meine lieben Ohrringe, Ketten, Ringe (auch die eigenen;)) und alles was glänzt und funkelt :D, aber sie klettern total gern auf spielsachen und alles was unter der Decke hängt (siehe Bild unten)

    - Das mit der Verpaarung (weiß ich leider aus eigener Erfahrung..) ist meistens problemlos, da sie friedlich und gesellig sind.

    So das war mein Wissen;), wenn auch nicht so viel
    Lg
     

    Anhänge:

  16. Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.265
    Zustimmungen:
    30
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi again!

    Das Bermudadreieck ist wahrscheinlich gefährlicher :D:D:D

    Nein, denn da sie zu 50% mit Gemüse und Obst ernährt werden, ist die von Kathis viel flüssiger.

    Haste mal ein Foto von dem Ding? Kann man da vielleicht eine Gardine drum ziehen? Ist das Teil im "Vogelzimmer"?

    Die Dinger hat man ja gewöhnlich im Badezimmer und da kommen meine Geier nicht rein.

    Wohl eher höher gelegen ... Regal, Schrank, etc.

    Normalerweise vormittags und am späten Nachmittag, aber wie schon erwähnt passen sie sich auch ein wenig dem Halter an.

    Ja, wobei man möglichst ein gegengeschlechtliches Pärchen halten sollte. Und von wegen nur ein Paar ... wenn das bei Dir so weitergeht, sind's eh bald zwei oder drei Paare :D

    Ich persönlich würde gar keine anderen haben wollen.

    Ich denke, Spielzeuge aus Naturstoffen, wie Bast, Knabberäste, etc. kommen meist am besten an.

    In beiden Fällen, ja.

    Nein.

    Nein, Du hast Dein Fragen-Kontigent schon überschritten ;) :D

    Quatsch ... logisch ... dazu ist das Forum doch da.
     
  17. #16 Kathimama, 29. November 2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 29. November 2007
    Kathimama

    Kathimama federlose Alpha-Henne

    Dabei seit:
    13. November 2006
    Beiträge:
    669
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Aschaffenburg, bayerisches Nizza ;-)
    Platt? Wir doch nicht...

    @Christian:trost:
    Kannst du bitte die Links stehen lassen? Nicht falsch verstehen... ich will keine Werbung für meine Seite machen, aber anhand der Geschichten lassen sich Krätschis Fragen sehr anschaulich beantworten... und für den Zweck hab ich ja auch jeden Pups meiner Geier aufgeschrieben:zwinker:

    Liebe Grüße,
    Moni und zwei verrückte grüne Jungs
     
  18. Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.265
    Zustimmungen:
    30
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Ich sehe da kein Problem.
     
  19. Krätschi

    Krätschi Foren-Guru

    Dabei seit:
    22. Dezember 2004
    Beiträge:
    903
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Kathimamas Links funktionieren nicht :+screams:
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. klumpki

    klumpki Vogelgouvernante

    Dabei seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    4.846
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    36129 Gersfeld
    Klicke doch einfach auf "Kathimamma" da erscheint ihr Profil. Rechts oben ist dann ihre Homepage, "Kathiparadies", angezeigt, bitte anklicken : da kannste Dich dann durchlesen, ist wirklich amüsant, liebenswürdig und informativ.
     
  22. Krätschi

    Krätschi Foren-Guru

    Dabei seit:
    22. Dezember 2004
    Beiträge:
    903
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hallo ihr Superbemühten!

    Wieder einmal ganz großes Danke für die ausführlichen Antworten!
    Wie ich sehe seid ihr belastbar und ich könnte mich trauen noch ein paar andere zu stellen.:p

    Aber nun erst mal alles schön der Reihe nach.:+klugsche

    Zuerst einmal @kathimama: deine Links gehen nicht wenn ich draufklicke, da kommt nur ein Seitenladefehler :? Ich möchte mir doch deine ganzen Pups ansehen!
    Dein Gedanke mit Kathiparadies und nur einem Pärchen ist interessant und hat mir etwas auf die Sprünge geholfen. Danke für diese Anregung. Ich möchte mir ja auch nur ein Pärchen nehmen um noch den Überblick zu behalten.
    Freut mich, dass sie so auf Hirse stehen. Dann hab ich ja hoffentlich gute Chancen für die "Zähmung".
    Technisch interessiert: verstehe, hihi typisch Mann
    Wie meinst du das mit Siggi?
    Ich finde die HP sehr informativ und umfangreich. Da es kein Buch gibt, muss man sich ohnehin mit den Infos aus dem Internet zufrieden geben.

    @Christian: Das mit der flüssigeren Kacke ist ja interessant. Gefällt mir aber, dass sie so viel Obst und Gemüse fressen, das animiert umso mehr, selbst auch noch eine extra Portion zu futtern (an Gesundem).
    Es sieht dann einfach so lecker aus die bunte Fruchtvielfalt, für einen selbst würde man das ja nie so liebevoll zubereiten.:zwinker:
    Kennst du keine Heiztherme? Man darf sie nur bedingt zubauen, da sie ja Luft für die Gasflamme braucht. Sie ist verschalt, aber oben wo das Rohr reinkommt offen und unten auch. Bei uns ist das Ding leider nicht im Bad, sondern in einem Teil des Vorzimmers, aber da müssen die Vögel nicht hin. Aber mein weiß ja nicht, wenn die Türe mal offen ist und einer entwischt, so meinte ich. Foto hab ich jetzt so auf die Schnelle keines.
    Was heißt wenn das bei mir so weitergeht? Ich bin eine Kämpfernatur und so schnell lasse ich mich nicht einschüchtern.:p
    Ich informiere mich hier bis in die kleinste Ritze der Kathis hinein und dann am Ende trage ich alles zusammen und entscheide ob sie tatsächlich in Frage kommen. Momentan sieht es ja ganz gut aus...

    @pollipocket: danke für deine Mühe mir deine Erfahrungen niederzuschreiben. Man glaubt ja nicht wie sehr einem so Erfahrungsberichte weiterhelfen.:zustimm:

    Ich muss jetzt nur mal kurz Luft holen und rolle dann mit neuen Fragen an...also geht schon mal in Position....bitte hintereinander anstellen, schön im "Kathi-Marsch":D
     
Thema:

Bin ich Kathi-tauglich?

Die Seite wird geladen...

Bin ich Kathi-tauglich? - Ähnliche Themen

  1. aggressiver Kathi

    aggressiver Kathi: Guten Morgen an alle und ein gesundes neues Jahr, leider weiß ich mir keinen Rat mehr und wende mich deshalb heute an euch. Seit einiger Zeit...
  2. trächtige Kathi Henne

    trächtige Kathi Henne: Hallo, meine Kathi Henne ist wohl trächtig. Sie haben ein Nest gebaut, das Verhalten ist dem entsprechend und ich habe Sie auch bei der Paarung...
  3. Kathie hat sich auf den Eiern Kahl gerupft?!

    Kathie hat sich auf den Eiern Kahl gerupft?!: Weis einer ob das ne Mangel Erscheinung ist,wenn sich ein Sittich auf den Eiern komplett Kahl rupft? Ich hab gestern bei der Kontrolle nen...
  4. Welcher Sittich ist der richtige für mich? Woher Kathi im Raum München....

    Welcher Sittich ist der richtige für mich? Woher Kathi im Raum München....: Hallo, ich bin seit ein paar Tagen eifrig hier im Forum unterwegs. Ich möchte unsere Familie gerne mit einem Paar oder einem kleinen Schwarm...
  5. Grauflügel Kathies

    Grauflügel Kathies: Ich hab grad Junge von einem Paar Grauflügel Hahn dunkelgrün Grauflügel (also 1F) Henne Hellgrün Grauflügel (vermute auch 1F) Die Jungen der...