Bin ich Kathi-tauglich?

Diskutiere Bin ich Kathi-tauglich? im Südamerikanische Sittiche Forum im Bereich Sittiche; weiter gehts Wenn's sein muß ;) Kathis sind halt geschickte Kletterkünstler. Ja offensichtlich, bin schon gespannt auf ihre diesbezügliche...

  1. Krätschi

    Krätschi Foren-Guru

    Dabei seit:
    22. Dezember 2004
    Beiträge:
    903
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    weiter gehts

    Ja offensichtlich, bin schon gespannt auf ihre diesbezügliche Geschicklichkeit.

    Das klingt schmackhaft, du leerst einfach deine Vogelfuttermischung unter die Erde und das wars? Wenn du sie mit der Birdlamp bestrahlst, hast du den Blumenkasten dann in der Voliere stehen?

    Habe in meinem Vogelbuch erfreut festgestellt, dass da auch der Katharinasittich vorgestellt wird. Genial!

    Kurze Beschreibung und Steckbrief sind vorhanden. Zur Stimme ist das Symbol hinzugefügt welches "guter Sänger" (leise zwitschernd) beschreibt. Es gibt dann noch "neutrale Stimme" und "laute Stimme". Die Sitzäste sollten 4cm dick sein und dass sie gern im Regen baden und gut klettern. Das Fresschen sollte man erhöht aufstellen.
    In dem Buch ist ein wildfarbener zu sehen und auf dem Ast daneben ein Kackhaufen, sehr aufschlußreich.:D Achja das Buch ist von A. Lang, Gu-Kompass, Ziervögel von A-Z.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Ja, Kasten zu 2/3 mit ungedüngter Erde füllen, dann das Körnerfutter drauf streuen (nicht zu viel und nicht zu dicht), etwas Kressesamen dazu und dann mit einer fingerdicken Erdschicht abdecken und gießen ... das ist alles.

    Wenn dann außer der Kresse nix wächst, solltest Du den Futterhändler wechseln ;)

    Wichtig ist aber ungedüngte Vogelerde zu kaufen ... Erde für Zimmerpflanzen ist IMMER vorgedüngt und somit giftig für unsere Geier !!! Wie wichtig das ist, zeigt mein älterer Hahn auf dem Bild unten.

    Kann man auch machen, aber im Gegensatz zu Aymaras gehen Kathis ja eher selten an den Boden.

    Habe in meinem Vogelbuch erfreut festgestellt, dass da auch der Katharinasittich vorgestellt wird. Genial!

    Nein, sie sollten immer unterschiedliche Stärken haben und es können auch ruhig ein paar "verkrüppelte" Äste dabei sein. Würde man hingegen nur gedrechselte Holzstangen gleicher Dicke verwenden, bekämen die Geier binnen weniger Monate Sohlenballengeschwüre.

    PS: Wenn Du den Futterpflanzenkasten fertig machst und nicht in die Voliere stellst, solltest Du immer Staubsaugerbeutel in Reserve haben ;) :D
     

    Anhänge:

  4. neophema

    neophema Mitglied

    Dabei seit:
    26. Oktober 2003
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zur allgemeinen Info,
    man bekommt bei gut sortierten Zubehörhändlern auch richtige "Vogelerde". Sie kommt im allgemeinen immer aus den Niederlanden. Ich bin letztens extra deswegen nach Kevelaer auf die Börse gefahren weil dort immer ein Händler steht der Vogelerde im Sortiment hat. Kostet auch nicht die Welt. Der dortige nimmt für 5kg rund 4,-- EURO.
    Im Süddeutschen, so hörte ich neulich, wird es auch als "Ferkelwühlerde" verkauft. Ist aber auch reine- ungedüngte Erde.
     
  5. Krätschi

    Krätschi Foren-Guru

    Dabei seit:
    22. Dezember 2004
    Beiträge:
    903
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Der Ausdruck Ferkelwühlerde amüsiert mich:D.

    Wenn ich nun keine "Ferkelwühlerde" finden kann, wie erkenne ich dann ungedüngte Erde, steht das drauf?

    Super erklärt, es klingt wirklich watscheneinfach!

    Ja damit hast du absolut recht.:zustimm:

    Woran ich ungedüngte Erde erkenne hab ich weiter oben schon gefragt.
    Die Bilder sind klasse! Es wird ganz klar deutlich weshalb sie unbehandelt sein muss!8)

    Hatte ich ohnehin vor, denn Abwechslung hält bei Laune. Ich mag ja auch nicht immer nur die gleichen Schuhe tragen.;) Möchte verschnörkselte, gerade, dicke und dünnere anbieten. Vielleicht auch ein Sitzseil anbringen wenn ich das zusammenbringe. Ich glaub sowas gibt es ja auch zu kaufen.

    Und nun noch eine allgemeine Frage zu den Kathis an alle die hier wissend sind:
    Wie verhalten sie sich in etwa während des Freiflugs, fliegen sie unermüdet ihre Runde (Vielflieger) oder drehen sie ein paar und erkunden dann diverse Möbelstücke und Co oder sitzen einfach nur rum? Wie kann ich mir das in etwa vorstellen?
     
  6. Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi again!

    Genau die meinte ich ;)

    Sieh zu, daß Du die Erde im Zoohandel kaufst, denn alles was man in Garten-Centern bekommt, ist grundsätzlich vorgedüngt!

    Wenn's bei Euch nicht zu bekommen ist, heißt es ab in den Wald und eine Schaufel mitnehmen ;) Um Walderde ungezieferfrei zu bekommen, kann man sie im Backofen erhitzen.

    Ja, wobei bei uns die Seile in der Hundeabteilung billiger sind als die im Papageienzubehör :~

    Neugierig ;)
     
  7. Krätschi

    Krätschi Foren-Guru

    Dabei seit:
    22. Dezember 2004
    Beiträge:
    903
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    @Christian: also die Erde die für Vögel gut ist heißt wirklich "Vogelerde" :+klugsche Werde mal schauen wo ich hier sowas bekomme, sollte ja aufzutreiben sein.
    Walderde im Ofen erzhitzen...na dann Mahlzeit:D
    Freiflugverhalten neugierig: nun ja das kann viel heißen, vom gelegentlichen neugierig schüchternem hervorspechteln hinter einem Ziergegenstand bis hin zur Totaluntersuchung vom Gesamtinventar inkl. meines Haarschopfes:D
     
  8. Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Unter dieser Bezeichnung findet man sie in unserer Zoohandlung als Voliereneinstreu.

    Nur erhitzen, nicht essen :D:D:D

    Das würde ich über kurz oder lang nicht ausschließen ;) Südamis sind halt seeeehr neugierig.
     
  9. neophema

    neophema Mitglied

    Dabei seit:
    26. Oktober 2003
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo Krätschi,
    da haben wir es wieder. Zwei Leute - drei Meinungen.
    Ich würde die Walderde keinesfalls im Backofen erhitzen. Allerdings würde ich die Walderde auch nicht direckt am Wegesrand hernehmen wo unter Umständen ein Hund hingepieselt hat. einige Meter vom Weg weg und die obere Schicht beseite geschoben reicht meiner Meinung nach vollkommen aus. In der Erde werden sicherlich einige Leckereien in Form von Kleingetier versteckt sein die im Backofen nur kaputt gehen würden. Sittiche sind zwar von Hause her ja (dass weiss fast einjeder) Körnerfresser, aber wer jemals einen Sittich beim lutschen eines Mehlwurms oder einer Spinne gesehen hat,
    wird feststellen wie lecker dass sein muss. Speziell zur Jungenaufzucht nehmen viele Psittacide auch animalische Kost auf.
     
  10. neophema

    neophema Mitglied

    Dabei seit:
    26. Oktober 2003
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrgebiet
  11. Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Moin, moin!

    Der Einwand ist sicherlich berechtigt, aber wenn man keine Aussenvoliere hat, will man u.U. nicht irgendeine Insektenarmada über die Fensterbank krabbeln sehen ;)
     
  12. Krätschi

    Krätschi Foren-Guru

    Dabei seit:
    22. Dezember 2004
    Beiträge:
    903
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hallo, da bin ich wieder!:0-

    Ich warte geduldig auf meinen Vogelzuwachs und treffe schon ein paar Vorbereitungen. Gerade denk ich mir, dass ihnen der tolle Christbaum dieses Jahr entgeht.

    @neophema: Spinnen und Mehlwürmer fressen...na dann Mahlzeit! Ich hab das aber auch schon gehört, dass Sittiche so einen Leckerbissen gerne annehmen.
    Ja das mit dem Backofen dachte ich mir so, dass das kleine Erdgetier dann abgetötet wird und das ja nicht so toll ist. Vom Wegesrand würde ich es ohnehin nicht nehmen, hab ja selbst einen Hund. Am besten ich kaufe so eine Erde wie bei Futterspatz, Firma Claus wird hier auch geführt, hab ich schon gesehen, die Chancen stehen also gut.
    Apropos Austria.....man sagt hier dann doch Österreich....:p Ich sag ja auch nicht: "Bei euch in Germany kriegt man viel mehr". :D

    @christian: ach so ein paar Insekten auf der Fensterbank, wird mich ja nicht gleich aus der Ruhe bringen8o;) Dann hätte ich wenigstens immer ein paar spezielle Sittich-Leckerlies in Reichweite.;)

    PS: Liebe Grüße an Anja, die ja hier immer fleißig mitliest:freude:
     
  13. AnjaHH

    AnjaHH Neues Mitglied

    Dabei seit:
    17. Dezember 2007
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Du meinst doch nicht etwa mich? [​IMG]

    Ja, hier kann ich ja schon vorab eine Menge lernen. Die Idee mit der Vogelerde plus Kressesamen plus Körnerfutter finde ich super - zumal die Fensterbank ja wohl sonst bald sehr leer sein wird :~ (wir haben zurzeit zwei dicke Gummibäume und eine andere Ficusart dort stehen). Wenn die Pflanzen weg sind, müssen wir uns allerdings unbedingt was für die Fenster einfallen lassen - als Sichtschutz für uns (ich mag nicht immer die Vorhänge zugezogen haben) und als Schutz für die Vögel, denn unsere Fensterfront ist recht groß; wir wollen ja keine Gehirnerschütterung oder Schlimmeres riskieren.

    Mal schaun, was ich hier noch so aufschnappen kann ... :zwinker:

    Liebe Grüße
    Anja

    (Hast Du eigentlich schon Namen für Deine Beiden?)
     
  14. neophema

    neophema Mitglied

    Dabei seit:
    26. Oktober 2003
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo Zusammen,
    wünsche frohe Weihnachten gehabt zu haben.
    nun zu Christian. Wo ist Deine Tierliebe?? Spinnen und Schaben sind schließlich auch nur Menschen :zwinker:. Nein Spaß beiseite. Natürlich denke ich da in manchen Dingen vollkommen anders als ein Vogelhalter der die Tiere in der Wohnung hält. In meiner Volierenanlage lasse ich die "große Keule" grundsätzlich lieber beiseite liegen und bekämpfe das ungliebte Zeug gezielt.
    Aber zurück zum Thema Vogelerde und Co. Meine Pieper bekommen immer mehrere Sachen an Mineralien angeboten. Als da wäre: Grit, Vogelerde, Taubenkuchen (wie der Name schon erahnen lässt, kommt es aus der Taubenzucht und ist ein Lehmgemisch mit Muschelgruss), Vogelkohle (zur regulierung der Darmflora) und Heilerde. Speziell zur Brutzeit und wärend der Jungvogelaufzucht stelle ich auch noch fein zerstoßene Austernschalen dazu da deren Kalziumanteil sehr gut vom Organismus aufgenommen wird und zu einem gesunden Knochenaufbau der Jungtiere verhilft (Minderung der Rachistis Gefahr).
     
  15. Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi again!

    Wir haben mit einer Kombination aus dicht verzweigten Landeästen und angepflanzten Futterpflanzen recht gute Erfahrungen gemacht ... die meisten Zimmerpflanzen sind ja für unsere Geier giftig, bis auf wenige Ausnahmen wie z.B. Grünlilie.

    Anfangs wäre es aber ratsam, das Fenster zu verhängen, damit die Geier von Anfang an lernen, daß da kein Ausgang ist.

    Och nö, laß ma' ... keinen Bock auf Insektenzucht :D

    Macht auch Sinn ... es gibt übrigens auch Grit-Mischungen, wo schon fast alles drin ist ... Stichwort Muschelkalk.

    Ich denke, da brauchen wir Vogelhalter uns weniger Sorgen drum machen, als Terrarien-Freunde. Ursache ist aber in beiden Fällen vornehmlich Mangel an Sonnenlicht ... wie gesagt, insbesondere bei Zimmerhaltung ein Problem, da Fensterscheiben UV-Licht filtern ... daher empfehle ich immer Vogellampen. Glücklich sind diejenigen, die zumindest im Sommer die Geier mal auf den Balkon stellen können. Das Vergnügen hatten wir dieses Jahr erstmalig und die Geier haben es dermaßen genossen, daß die Nachbarn wenig begeistert waren :D
     
  16. sanni

    sanni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Oktober 2006
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Man kann auch für eine Weile Klebe-Haftis an die Fensterscheiben kleben. Die meisten Vögel lernen sehr schnell, wo Glas ist. (Ist auch eine gute Ausrede für seltenes Putzen...:D)
     
  17. Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Ja, wenn die Fenster dreckig genug sind, braucht man keine Gardinen :D:D:D
     
  18. Krätschi

    Krätschi Foren-Guru

    Dabei seit:
    22. Dezember 2004
    Beiträge:
    903
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hi ihr Netten!

    Danke, sehr gute Idee!:zustimm:

    Ja ich glaub du hast sogar mal ein Foto eingestellt (mit dem Blumenkasten) wo man recht angespritzte Fensterscheiben sieht:p Du dürftest das wohl wirklich so handhaben.:D

    Meine Fenster sind sowieso mit weißen Tagesvorhängen verhängt, was sehr deutlich das Ende des Luftraums markiert, da sollte es keine Probleme geben denke ich.

    Thema UV-Licht: also ich bin auch davon überzeugt, dass es sehr wichtig ist für Mensch und Tier um gesund zu bleiben. Für Stubenvögel gar nicht so einfach umzusetzen, wenn man keinen Balkon oder Garten hat.
    Wenn man die Voliere ans offene Fenster schiebt und keine direkte Sonneneinstrahlung abbekommt, ist das dann auch sinnvoll? Ich meine UV ist ja überall, oder? Wäre die Sonne nicht, wäre es ja finster hier bei uns.
    Also müsste UV überall da sein wo es hell ist, oder doch nicht?

    @Anja: natürlich meine ich dich8)
    Nein, Namen habe ich noch keine für die beiden. Dazu muss ich sie live erleben um zu sehen wie sie aussehen, was sie so treiben, dann fällt mir ganz schnell ein passender Name ein. Einen Namen blind zu vergeben ist nicht so meins.
     
  19. Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Moin, moin ... Grüß Gott ;)

    Nicht wirklich ... das Foto entstand in einem verregneten November kurz nachdem wir unser zweites Paar bekamen.

    Definitiv, denn auch beim Menschen findet Vitamin-D3-Synthese in der Haut statt, was eben UV-Licht erfordert. Hinzukommt das Phänomen der Winterdepression in Ermangelung von Licht ... klingt bescheuert, aber eine Vogellampe wirkt für Menschen stimmungsaufhellend, kein Witz.

    Bei Vögeln kommt aber noch ein weiterer Aspekt hinzu ... sie können UV-Licht sehen. Menschen haben auf der Netzhaut Rezeptoren für Rot, Grün und Blau und Vögel noch zusätzlich für UV-A.

    Fensterscheiben filtern aber UV-B (was für die Vitamin-D3-Synthese benötigt wird) komplett und UV-A zu mindestens 50%.

    Bei Zimmerhaltung haben Vögel folglich eine verfälschte Farbwahrnehmung, wenn keine Vogellampe vorhanden ist. Das ist ungefähr so, als wenn der Mensch kein Blau sehen könnte ... die Welt sieht dann halt ziemlich trist aus.

    Erwiesenermaßen werden die meisten Geier nach Anschaffung einer Vogellampe auch agiler, wobei sich sowohl Mensch als auch Vögel zunächst an das "neue" Licht gewöhnen müssen.

    Ja, selbst bei trübem Wetter ist UV-Licht im Freien vorhanden, nur halt in niedrigerer Konzentration als bei strahlendem Sonnenschein ... daher wird man ja selbst im Schatten braun, nur halt langsamer.

    Ja, viele Namen entstehen anhand des Verhaltens ... ich kann mich an einen Wellie entsinnen, der Casanova getauft wurde ... warum wohl? ;)

    Wir hingegen haben alle unsere Aymaras nach Inka-Königen u. -Königinnen benannt, weil wir südamerikanische Namen haben wollten und die Inkas ungefähr in der gleichen Region gelebt hatten wie die Aymaras.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Krätschi

    Krätschi Foren-Guru

    Dabei seit:
    22. Dezember 2004
    Beiträge:
    903
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Jaja Christian, im nachhinein kann man das immer behaupten...:D

    UV-Licht: du kennst dich wirklich bemerkenswert gut aus - super!:zustimm:



    Manche Namensgebungen sind schon witzig, aber ich sehe es auch so, man entscheidet vom Charakter her oder von einem bestimmten Merkmal. Ich taufte damals Cosy (weich) weil er durch die HZ ziemlich flauschig war. Dann noch Smoochy (smooch...schmusen) weil er verschmust aussah und Flubber (dieses grünes unzähmbare Wuseldings aus einem Film) weil er einfach genauso unzähmbar und wuselig war, wie ein kleiner Gummiball. :p

    Nenn mal ein paar Inka-Könige....bin da nicht sonderlich bewandert und jetzt ziemlich gespannt wie majestätisch du deine Geierleins rufst...8)

    Es soll ja auch "Rambos" geben und dann kommt ein kleiner Pinscher um die Ecke geschossen.:D
     
  22. Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Kurz bevor wir das erste Pärchen bekamen, lief im TV eine Doku über Inkas ... es ging da um die Blütezeit und der derzeitige König hies Túpac Jupanqui.

    Dummerweise konnte ich mich aber nicht mehr richtig an den Namen erinnern ... so wurde unser Hahn statt auf Jupanqui fälschlicherweise Jupanqua getauft ... da man das aber auch "You Punker" schreiben könnte und dies charakterlich paßte, blieb es dabei :D Tja, und die Henne wurde Maja getauft, weil wir keinen Inka-Frauennamen fanden.

    Bis dann ein knappes Jahr später das zweite Paar bei uns einzog, hatte ich auch eine Liste mit Inka-Königinnen gefunden ... die Henne heißt Arauna, benannt nach der Schwiegertochter von obigem Jupanqui namens Arauna Ocllo. Und der Hahn wurde Amaru getauft, nach dem letzten Inka-König Túpac Amaru.

    Und nachdem im Herbst Maja leider eingeschläfert werden mußte ... tat mir echt in der Seele weh, aber sie hatte Schichteier ausgebildet und hätte die OP nicht überlebt ... kam dann Anahuarka (spricht man Anawarka) als neue Liebe zu dem Witwer. Mama Anahuarka war übrigens die Mutter von obigem Túpac Jupanqui.

    Manche Leute finden unseren Inka-Spleen zwar bescheuert, aber wir finden das origineller als die gängigen Vogelnamen und es paßt halt gut, da Aymaras teilweise im ehemaligen Inka-Reich beheimatet sind.
     
Thema:

Bin ich Kathi-tauglich?