Bindehautentzündung und Nasennebenhöhlenentzündung!

Diskutiere Bindehautentzündung und Nasennebenhöhlenentzündung! im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo, ich habe hier einen Nymphen sitzen, der laut Tierarzt eine Bindehautentzündung und Nebenhöhlenentzündung hat , vom Tierarzt bekam er eine...

  1. Delphie

    Delphie Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. August 2005
    Beiträge:
    1.959
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo, ich habe hier einen Nymphen sitzen, der laut Tierarzt eine Bindehautentzündung und Nebenhöhlenentzündung hat , vom Tierarzt bekam er eine Salbe fürs Auge, Posifenicol C 1 % kann mir jemand was zu der Salbe sagen ???

    Morgens und Abends bekommt er 0,01 ml Baytril direkt in den Schnabel , er soll das 5 Tage bekommen, reicht das aus ?
    Sein Allgemeinzustand ist gut, er frisst usw. allerdings niest er oft, ohne Auswurf was bedeutet das ?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Alfred Klein, 23. Juni 2006
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.417
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    66... Saarland
    Hallo Delphie

    Die Augensalbe ist ein ziemlicher Hammer, sollte aber wirken.

    Das Baytril würde ich sieben Tage lang geben, diese Zeit ist üblich. Fünf Tage erscheinen mir etwas kurz.
    Das Niesen kommt von der Nebenhöhlenentzündung, das ist normal bei so was.
     
  4. Delphie

    Delphie Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. August 2005
    Beiträge:
    1.959
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Danke für deine Antwort, sollte das Niesen dann nach den sieben Tagen aufhören ?
     
  5. #4 Alfred Klein, 23. Juni 2006
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.417
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    66... Saarland
    Eigentlich schon früher, das richtet sich aber nach der Schwere der Entzündung.
     
  6. Delphie

    Delphie Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. August 2005
    Beiträge:
    1.959
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Ok, danke !
     
  7. #6 Thomas B., 24. Juni 2006
    Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Das ist nur insoweit richtig, als jede Antibiotikum "ein ziemlicher Hammer" für den Organismus ist, weil Antibiotika Zellgifte sind und auch gute Bakterien umbringen, in der Regel auch den Energiestoffwechsel der Zelle schädigen und das Immunsystem schwächen.
    Ansonsten ist Azidamfenicol (ähnlich Chloramphenicol), das ist der Wirkstoff der Salbe, bei topischer Anwendung nicht "hammermäßiger" als andere Antibiotika auch.
    Du solltest auf jeden Fall nach Abschluß dieser Ochsentour die Darmflora mit PT-12 und das Immunsystem mit Echinacin wieder aufbauen. Letzteres kannst Du auch schon während der Antibiose geben.
    LG
    Thomas
     
  8. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. Delphie

    Delphie Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. August 2005
    Beiträge:
    1.959
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Danke für die Aufklärung Thomas, leider habe ich das Gefühl dass es dem Vogel nicht besser geht, er frisst nur wenig Hirse, trinkt aber ! 5 Tage der Antibiotikagabe sind erreicht, ich gebe es jetzt weiter bis Montag und werde Montag zum TA fahren !
     
  10. #8 Thomas B., 24. Juni 2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24. Juni 2006
    Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Hallo Delphie,
    dann frage den Tierarzt mal, ob ein Abstrich genommen und ein Resistenztest gemacht wurde, oder ob die Verordnung nur auf Verdacht erfolgte. Baytril wird gerne kritiklos versuchsweise gegeben, weil es ein Breitbandantibiotikum ist (manchmal sogar, wenn gar keine bakterielle Infektion vorlag. Ich hatte mal einen Beo-Patienten, für den leider jede Hilfe zu spät kam - er starb, bevor die Halterin die von mir empfohlenen Arzneimittel besorgen konnte -, weil er in einer Tierklinik(!) 10 Tage lang mit Baytril behandelt worden war, obwohl er keine bakterielle Lungenentzündung, sondern Aspergillose hatte. Das hat sein Schicksal natürlich besiegelt. Die Ärzte in der Tierklinik waren auch nicht irritiert, als die Halterin nachfragte, ob es denn richtig sein, daß es dem Vogel von Tag zu Tag schlechter ginge. Die Antwort lautete: Ja, das sei normal, das AB müsse nur lange genug gegeben werden). Es gibt aber - gerade wegen des massenhaften Mißbrauchs - auch bei bakteriellen Infektionen mehr und mehr Resistenzen. Und man sollte eins nie vergessen: Antibiotika können zwar (wenn es die richtigen sind) im Einzelfall lebensrettend sein, aber sie sind für den Organismus alles andere als gesund. Es handelt sich der Sache nach um Zellgifte, die nicht zu Unrecht ""Antibiotia" (wörtlich: "gegen Leben" gerichtet) und nicht "Anti-nur-die-schädlichen-Bakteria" heißen. Viele Antibiotika haben negative Nebenwirkungen auf Leber, Niere, Blutbild und alle schädigen die Darmflora. Die meisten schädigen auch den Energiestoffwechsel der Zellen, weil die bakterienähnlich aufgebauten Mitochondrien, die "Kraftwerke der Zelle", beeinträchtigt werden. Und alles in allem schwächt jede Antibiose das Immunsystem. Es ist daher keineswegs ein Wunder, wenn es dem Vogel nach Gabe von Antibiotika (insbesondere auch systemischen) u. U. sogar schlechter geht als zuvor. Nicht selten gibt es auch das Ergebnis: Bakterien reduziert oder vernichtet - Patient tot. Das kann natürlich auch nicht der Sinn der Sache sein. Baytril gehört zwar relativ zu den vergleichsweise besser verträglichen Antibiotika, aber eine schwere Belastung für den Organismus bleibt es trotzdem. Deshalb bin ich ja immer gegen den viel zu verbreiteten Einsatz von Antibiotika und würde ihren Anwendungsbereich auf die zwingende Indikation zur Lebensrettung einengen. Fast alle Infektionskrankheiten kann man alternativ behandeln - mit weniger oder keinen Nebenwirkungen, und mindestens ebenso effektiv.
    Liebe Grüße,
    Thomas
     
Thema: Bindehautentzündung und Nasennebenhöhlenentzündung!
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. nasennebenhöhlenentzündung und bindehautentzündung

    ,
  2. augensalbe bei nasennebenhöhlenentzündung

    ,
  3. nasennebenhöhlenentzündung augensalbe

Die Seite wird geladen...

Bindehautentzündung und Nasennebenhöhlenentzündung! - Ähnliche Themen

  1. Bindehautentzündung Kanarie

    Bindehautentzündung Kanarie: Hallo zusammen Bei meiner 7-jährigen Kanarienhenne war am Montag morgen ein Auge komplett zu, bin zum Tierarzt (vogelkundig) und der stellte eine...
  2. Wellensittich: Vermutung Bindehautentzündung

    Wellensittich: Vermutung Bindehautentzündung: Hallo, ich bin neu hier und habe direkt eine Frage. Unsere Wellidame Lolly hat seit heute morgen (Pfingstsonntag) ein gerötetes Unterlid an einem...
  3. Bindehautentzündung

    Bindehautentzündung: Hallo, hat jemand hier Erfahrungen mit der Behandlung einer Bindehautentzündung?
  4. Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung) bei Wellensittich - welches AB?

    Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung) bei Wellensittich - welches AB?: Hallo:) Einer meiner Wellensittiche (5 Jahre) leidet an einer chronischen Sinusitis, die leider gerade akkut geworden ist. Das rechte Nasenloch...
  5. Bindehautentzündung

    Bindehautentzündung: Mein Schönsittich hat seit bald vier Wochen eine Bindehautentzündung. Anfangen hat es wohl damit, dass sich meine beiden Schönis mal wieder...