Bitte Hilfe - Tausend Fragen zu Ornithose / Psittacose

Diskutiere Bitte Hilfe - Tausend Fragen zu Ornithose / Psittacose im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Amphotericin B 21.1.B.1.1.3.*Antimykotika (Bristol-Myers Squibb) Amphotericin B Pulver ********** Rp *** <FachInfo-Service> Zus.: 1...

  1. #21 Gänseerpel, 7. August 2005
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Eben:
    weiter unten findest Du:
    Infusion = i.v. Gabe q.e.d
    Ich zitiere mich mal selbst:
    "kaum" , in der Pharmakologie gibt es kein "nicht", auf die Größenverhältnisse kommt es an.
    hat auch niemand behauptet, aber die N. sind mit der parenteralen Gabe keinesfalls vergleichbar.
    Ich würde sagen, es kommt darauf an, was man wo behandeln will. :) Bei Candidamykose, Aspergillose, Histoplasmose, Cryptococcose, Coccidioidomykose, oder Lungenmykosen kann man's schon mal probieren, notfalls als Aerosol :)

    Nebenbemerkung: Vergleichbar große Unterschiede bei enteraler/parenteraler Gabe findet man übrigens auch bei einigen Antibiotika.

    Das Nystatin gibt es übrigens interessanterweise als Aerosol für Lungenmykosen. Zur Resorption in der Lunge sind die Angaben im FS allerdings mehr als dürftig: "Eine Resorption durch die Haut oder Schleimhaut findet nicht statt". Laut FS soll bei Dosen über 6 M IE doch eine Resorption mit fungistat. Effekt stattfinden.

    mfg Peter
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Lieber Alfred, sehr gerne.
    Ich habe einen Text verfaßt, der etwas länger ist und hier immer abgestürzt ist. Ich schicke ihn Dir per Email. Vielleicht gelingt es Dir, ihn hier in die Vogelforen zu setzen, denn er ist ja von sehr grundsätzlicher Bedeutung.
    LG
    Thomas
     
  4. #23 Alfred Klein, 8. August 2005
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.439
    Zustimmungen:
    152
    Ort:
    66... Saarland
    Hallo Thomas,
    Ich habe es reinbekommen:

    Der erste Grund ist ein allgemeinerer. Wie jede Körperfunktion benötigt auch das Immunsystem Training für optimale Funktion. Wird ihm seine "Arbeit" von AB "abgenommen", verkümmert es gleich einem ungenutzten, atrophierenden Muskel. Der zweite, entscheidende Grund ist spezifischer - für seine Erläuterung kann ich Dir einen längeren Ausflug in die Biochemie und Zellbiologie leider nicht ersapren;-)

    Also:
    Das Immunsystem „lebt“, wie alle Körperfunktionen, von einigermaßen gesunden Lebensbedingungen: Wird ein Organismus geschädigt durch Gifte, Drogen, Schlafmangel, Bewegungsmangel, Mangel an Sonnenlicht, einen ungesunden Lebensrhythmus, und Medikamente mit starken Nebenwirkungen, dann läßt nicht nur die körperliche Leistungsfähigkeit nach, auch das Immunsystem hat nicht mehr die Energie zur Verfügung, die es benötigt.

    Daß Antibiotika massiv das Immunsystem schädigen (was Homöopathen schon seit Jahrzehnten gelehrt hatten), stellte man bei der Beobachtung von Aids-Patienten fest. Ihre ersten Sekundärinfektionen wurden zunächst vielfach mit dem Breitbandantibiotikum „Bactrim“ (Co-Trimoxazol=Trimethoprim+Sulfadiazin) behandelt.

    Daraufhin brach das Immunsystem immer schneller zusammen. Die heute allgemein akzeptierte Erklärung hierfür ist die folgende:

    Antibiotika schädigen nicht nur „bestimmungsgemäß“ die pathogenen Bakterien, sondern auch die allgemein als „Kraftwerke der Zelle“ bezeichneten, sehr bakterienähnlich aufgebauten Zellorganellen, die man Mitochondrien nennt. Mitochondrien sind membranumgebene, bakteriengroße Zellbestandteile. Sie sind Organellen der besonderen Art. Neben dem Zellkern besitzen sie als einzige Organellen eine eigene DNA. Außerdem verfügen sie im Inneren über eigene Ribosomen, die sich von den Ribosomen der übrigen Zelle deutlich unterscheiden. Sie gleichen vielmehr den Ribosomen, wie sie Bakterien besitzen.

    Man geht daher davon aus, daß die Mitochondrien zunächst bakterienartige Zellschmarotzer waren. Da sowohl Wirtszelle, als auch Schmarotzer von diesem Zusammenleben profitierten, entwickelten sich im Verlauf der Evolution beide gemeinsam weiter. Dies wird als Endosymbiose-Theorie bezeichnet.

    Mitochondrien dienen als Energielieferanten für die Zelle. Sie bestehen aus einer doppelten Elementarmembran, wobei die innere Schicht eine starke Faltenbildung aufweist. Das dient der Vergrößerung der Oberfläche und somit der Vermehrung der Stoffwechselprozesse.

    In den Mitochondrien findet u.a. der energiebringende Prozeß der Atmungskette statt, in dem sich Sauerstoff mit Wasserstoff verbindet und Energie frei wird. Chemikalisch wird das als „Knallgasreaktion“ bezeichnet, die in den Mitochondrien jedoch langsamer abläuft. Weiterhin befinden sich in den Mitochondrien die Enzyme für den bekannten Zitronensäure-Zyklus (Citrat-Zyklus). Dieser liefert zum größten Teil die Ausgangsstoffe für die Atmungskette.

    Die einzige Möglichkeit der Zelle, außerhalb der Mitochondrien Energie zu gewinnen, ist die Glycolyse (Zuckerverbrennung), deren Enzyme sich im Zytosol befinden.

    Biologische Energie besteht im Molekül ATP (Adenosin-Tri-Phospat). ATP dient als Antrieb für viele Stoffwechelvorgänge, wobei es sich unter Freisetzung von Energie in ADP (Adenosin-Di-Phosphat) und Phosphat spaltet.



    Die Mitochondrien aber produzieren in den Zellen 95 % der gesamten zellularen Energie, die der Körper braucht. Die DNA der Mitochondrien ist im Unterschied zur körpereigenen DNA nicht durch einen Zellkern geschützt, sie ist den Antibiotika schutzlos ausgeliefert. Liegt eine solche Schädigung der Mitochondrien vor, kann der Organismus weniger Energie produzieren; die Immunfunktionen lassen nach.

    Noch einmal anders ausgedrückt:




    Für fortgesetzt andauernde Entzündungsreaktionen ist neben andauerndem psychischem und toxischem Stress vor allem ein andauernd anhaltender oxydativer Stress verantwortlich.
    Er entsteht bei einer Schädigung der Erbstruktur in den Mitochondrien.
    Mitochondrien, die als frühzeitliche Einzeller eine Symbiose mit den menschlichen und tierischen Zellen eingegangen sind, wandeln mittels Sauerstoff aus der Atemluft die Nahrungsbestandteile für die Energieversorgung der Zellen um und entsorgen giftige Sauerstoffabbauprodukte.
    Wird ihre Erbstruktur geschädigt, so entstehen durch mangelhafte Energieversorgung und Sauerstoffentsorgung Immun- und Organschwächen in Organen mit erhöhtem Energiebedarf (Gehirn, Muskeln, Lymphgewebe, Leber, Niere, Darm und Lunge).
    Giftige Sauerstoffabbauprodukte, die dann nicht mehr in genügendem Maße entsorgt werden können, greifen die Zellhüllen der Freßzellen an, die dabei über Entzündungsstoffe Streßhormone freisetzen.
    Diese richten den Stoffwechsel auf eine andauernd erhöhte Leistungsabgabe aus und stellen das Immunsystem fortgesetzt auf eine Abwehrtätigkeit gegen äußere Erreger ein, bis letztendlich Autoimmunreaktionen entstehen.
    Die Entsorgung von gealterten Zellen im Inneren (1% aller Körperzellen täglich), die innere Erbgutanteile an ihrer Oberfläche aufweisen, wird gleichzeitig beeinträchtigt.
    Antibiotika (Aminoglykoside, Monobactame, Chinolone, Chloramphenicol, Glykopeptide, Polymyxide, Sulfonamide, Trimethoprim, Tetracycline, Makrolide) und Antimykotika schädigen nicht nur die pathogenen oder potentiell pathogenen Bakterien, sondern auch die Erbstruktur von nicht-patogenen Bakterien und Pilzen (Toxoplasmen und Pneumozysten), die dabei zu aggressiven, antibiotikaresistenten Erregern mutieren können.

    Ebenso wie die Zellkernanaloga (AZT, DDI, DDC und 3 TC) schädigen sie die ungeschützte Erbstruktur in den Mitochondrien, so daß diese die Energieversorgung der Zellen nicht mehr in ausreichendem Maße leisten können.
    Viren, die körpereigene Hüllproteine in ihre Hüllen einbauen, können dabei durch Zellkernanaloga nicht vollständig eliminiert werden.



    Antibiotika wurden gerade gegen Bakterien entwickelt. Man dachte aber dabei nur an die pathogenen oder potentiell pathogenen Bakterien. Daß aber im Körper eine gigantische Anzahl von „guten“ Bakterien eine unverzichtbare Arbeit leisten, wird von der Schulmedizin vernachlässigt, es werden viel zu viele Antibiotika verschrieben. Die offiziell zugegebenen Nebenwirkungen, z.B. im Magen- Darm- Trakt, sind darauf zurückzuführen, daß hier besonders viele Bakterien am Werke sind. Die Darmflora gerät ins Ungleichgewicht, die Verdauung funktioniert nicht mehr richtig. Das ist allgemein bekannt. Damit wird zugleich das in den letzten Jahren erforschte Darm-Immunsystem entscheidend geschädigt.

    Es entsteht der folgende Teufelskreis:

    Infektionen werden mit Antibiotika behandelt, diese Antibiotika schädigen die Mitochondrien, die deshalb weniger Energie produzieren. Folge: das Immunsystem wird noch schwächer, Erreger haben es leichter, sich im Körper zu vermehren, Infektionskrankheiten treten noch häufiger auf, deshalb werden noch mehr Antibiotika verschrieben. Resistenzen treten auf, immer weniger Antibiotika wirken noch. Schließlich hat man multiresistente Keime, denen der Organismus, dessen Immunsystem aus den o.g. Gründen schon lange nicht mehr richtig funktioniert, schutzlos ausgeliefert ist. Ein Teufelskreis, ein Zerfallsprozeß beginnt: Das Immunsystem kann eine seiner Hauptaufgaben, das Beseitigen von körpereigenen, abgestorbenen Zellen nicht mehr wahrnehmen. Das natürliche biologische Gleichgewicht von potentiell pathogenen Bakterien, körpereigenen, autochthonen nützlichen Bakterien, und Pilzen wird ruiniert.
    Pilzinfektionen, z.B. Candidiasis oder Aspergillose, ist damit ein idealer Nährboden bereitet.

    Ich hoffe, damit klargestellt zu haben, warum ich den Antibiotikaeinsatz nur bei vitaler Indikation (zwingender Einsatz zur Lebensrettung) für vertretbar halte. Würde der Antibiotikaeinsatz tatsächlich auf diese sehr seltenen Fälle beschränkt, stünde es weit besser um das Immunsystem unserer Vögel.



    LG

    Thomas
     
  5. Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Lieber Alfred,
    Vielen lieben Dank. War schon am Verzweifeln. Gibt es da einen Trick?
    LG
    Thomas
     
  6. #25 Gänseerpel, 8. August 2005
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Zu dem Thema siehe auch hier noch Information.

    mfg
     
  7. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #26 Rucola, 9. August 2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 9. August 2005
    Rucola

    Rucola Guest

    Naja, vor allem wird doch zunächst einmal die Darmflora (u.a. Bakterien, die für das Immunsystem eine wichtige Rolle spielen) durch Antibiotika geschädigt!


    Im menschlichen Darm leben Milliarden von Bakterien (Darmflora), die den Körper vor Infektionen schützen.
    Eine intakte Darmflora verhindert, dass sich mit der Nahrung aufgenommene Erreger an der Darmwand anheften und dort ihre krankheitserregenden Eigenschaften entfalten können. Erst durch die Anwesenheit dieser schützenden Bakterien kann die Darmschleimhaut den Körper vor Infektionen schützen.


    Nachzulesen in diverser Fachliteratur und in Kurzform hier:
    Logischerweise machen Antibiotika auch vor diesen Bakterien nicht Halt. Es ist eben ihre Aufgabe, Bakterien zu schädigen.
    Das ist ja eben das Problem, dass AB´s nicht spezifisch genug wirken (bis heute).
     
  9. Rucola

    Rucola Guest

    Nix für ungut Thomas, aber das kam oben irgendwie nicht so klar heraus :~ .
     
Thema: Bitte Hilfe - Tausend Fragen zu Ornithose / Psittacose
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. ornithose kanarien

    ,
  2. Hypokalzemie bei Graupapagei

    ,
  3. ornithose desinfektion

    ,
  4. ornithose kanarienvögel behandeln,
  5. Desinfektion ornithose,
  6. incidin psittakose
Die Seite wird geladen...

Bitte Hilfe - Tausend Fragen zu Ornithose / Psittacose - Ähnliche Themen

  1. Welchen Vogel sollte ich wählen?

    Welchen Vogel sollte ich wählen?: Hallo! :) Ich möchte mir in naher Zukunft ein Vogelpärchen zulegen. Leider habe ich keine große Ahnung, welcher Art ich in meinem Lebensstand am...
  2. Frage zu Wellensittichhaltung, Brutkasten, Außenvoliere im Winter

    Frage zu Wellensittichhaltung, Brutkasten, Außenvoliere im Winter: Hallo, ich habe einige Fragen. Ich habe eine kl.. Außenvoliere gebaut (Siehe Foto!) und seit 2 Wochen 2 päärchen drin. Sind etwa 2-3 Jahre alt....
  3. Hilfe Junge

    Hilfe Junge: guten Abend, Wir haben seit zwei Jahren ein Pärchen Rosenköpfchen, in einer großen Voliere. Als wir aus einem langen Urlaub zurückkamen, haben...
  4. Hilfe-Dringend! Weihnachtswunsch von 5 Nymphen

    Hilfe-Dringend! Weihnachtswunsch von 5 Nymphen: Gestern ereilte mich ein Hilferuf.Ein älterer Herr kam vor längerer Zeit ins Krankenhaus.Leider ist er so krank daß er noch lange dort bleiben...
  5. Absoluter Neuling will Stadttauben helfen

    Absoluter Neuling will Stadttauben helfen: Hallo, ich kenne mich mit Federtieren nicht aus, bin aber seit langem in der Streunerhilfe engagiert. Seit ich in Mannheim arbeite und jeden...