Bleivergiftung bei Seeadlern

Diskutiere Bleivergiftung bei Seeadlern im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo, gestern kam ja ein Bericht über Seeadler in Schleswig Holstein und es wurde berichtet, dass an Bleivergiftung verstorbene Greifvögel keine...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. gegnerS

    gegnerS Registrierte Benutzerin

    Dabei seit:
    21. November 2005
    Beiträge:
    1.551
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Hallo,
    gestern kam ja ein Bericht über Seeadler in Schleswig Holstein und es wurde berichtet, dass an Bleivergiftung verstorbene Greifvögel keine Seltenheit sind.
    Selbst noch lebende, halbtote Greife können nicht mehr gerettet werden, da die Erkrankung irreversibel ist und Nervenschädigung zur Folge hat.
    Der Grund wurde auch genannt: die Ursache sei der Verzehr der ausgewaideten, bleigespickten, liegengelassenen Innereinen von geschossenem Wild.

    Nun meine Frage: warum kann man diese giftigen Innereien nicht einpacken und entsorgen? Die Wildkadaver werden doch auch wegtransportiert.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Rosi.N.

    Rosi.N. Stammmitglied

    Dabei seit:
    28. August 2002
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dorsten NRW
    Jäger sind selbst ernannte Heger und Pfleger, Naturschützer eben.
    Allerdings haben sie da wohl einiges nicht richtig verstanden.
    Ihr Ziel ist Beute machen auf wessen Kosten ist egal.
    schöne Grüße
    Rosi.N
     
  4. DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    2
    Alles schon lang und breit diskutiert

    Auch wenn es gestern noch mal im Fernsehen kam, das Thema ist schon älter.
    Guckst Du unten auf dieser Rubrik "Artenschutz" ganz unten "Vergiftung von u.a. Greifvögeln durch Bleimunition...."

    idS Daniel
     
  5. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.072
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Hallo Sabine,

    wenn Du die Sendung aufmerksam angeschaut hast, dann ist Dir sicher nicht entgangen, dass gesagt wurde: „Die Herkunft des Bleis ist unbekannt! Es wird jedoch vermutet, dass es von liegengelassenen Aufbrüchen stammen könnte.“ Und dann wurde das Röntgenbild eines Aufbruchs gezeigt, in dem man kleine Bleisplitter sehen konnte. Solche Bleisplitter wurden nicht im Vogel selbst gefunden, sondern lediglich eine lethale Dosis Blei.

    Die angesprochenen „Wildkadaver“ sind übrigens qualitativ hochwertige Nahrungsmittel, gesünder und moralisch unverwerflicher als jedes Schnitzel.

    Hallo Rosi,
    wir können das Thema gerne sachlich diskutieren.

    VG
    Pere ;)
     
  6. svenc

    svenc Mitglied

    Dabei seit:
    5. Juli 2006
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bonn
    Sind solche Bleivergiftungen eigentlich auch von anderen Aasfressern bekannt (Füchse, Bussarde, Krähen)? Könnte mir aber denken, dass Füchse die Bleisplitter aussortieren (wegen des guten Geruchs- und Geschmackssinns); und möglicherweise verendete Krähen werden eher nicht obduziert. Was ist mit Bussarden?

    Viele Grüße,
    Sven
     
  7. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.072
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Weder bei Füchsen, Krähen und Bussarden noch bei Jägern und Jagdhunden sind Überdosen Blei bekannt. Und alle erwischen sie regelmäßig Aufbrüche bzw. kontaminiertes Wildbret, sicher in weit höherem Maße als Seeadler.

    VG
    Pere ;)
     
  8. buteo

    buteo Foren-Guru

    Dabei seit:
    14. Dezember 2005
    Beiträge:
    2.876
    Zustimmungen:
    1
    stimmt, mir gehts eigentlich noch ganz gut:D
     
  9. svenc

    svenc Mitglied

    Dabei seit:
    5. Juli 2006
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bonn
    Tja, wirklich rätselhaft. Allerdings scheint man in Mägen verendeter Seeadler (n=150) tatsächlich Partikel von Bleimantelgeschossen gefunden zu haben, was natürlich schon für diese Theorie spricht. Ich kann nicht sagen, ob die Magensäure der Seeadler evtl. saurer/agressiver ist als die des Menschen/anderer Tiere, die solche Bleipartikel aufnehmen.

    http://www.3sat.de/3sat.php?http://www.3sat.de/nano/cstuecke/49732/index.html

    Viele Grüße,
    Sven
     
  10. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.072
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Der Veterinärmediziner im Film hat eindeutig gesagt, man habe keine Partikel in den Mägen gefunden und könne über die Ursachen nur mutmaßen. Da aber die Jagd heutzutage gerne torpediert wird, hat man einfach die Option zur Ursache erklärt. Paßt eben in den heutigen Zeitgeist.

    Als Todesursache Nummer 1 wurden die Windkraftanlagen genannt. "Aber es wäre jetzt falsch, die Windkraft zu verteufeln; die ist eigentlich eine ganz tolle Sache ..." so der Filmsprecher.

    Als Todesursache Nummer 2 wurde der Schienenverkehr genannt. "Aber es wäre jetzt falsch, die Bahn zu verteufeln; die ist eigentlich eine ganz tolle Sache ..." ...

    VG
    Pere ;)
     
  11. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. svenc

    svenc Mitglied

    Dabei seit:
    5. Juli 2006
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bonn
    Diese widersprüchlichen Infos sind ja wirklich schwierig zu beurteilen. Die Bleivergiftungen bleiben also ein Rätsel.

    Grüße
     
  13. Raymond

    Raymond Guest

    HI

    da dieses thema hier schon schon mal "besprochen" wurde sehe ich keinen grund dieses zu wiederholen.
    http://ww.vogelforen.de/showthread.php?t=115639

    sollten jedoch neue erkenntnisse oder links von einem user hier sein, die nennenswert sind, bitte eine pn an mich solange bleibt dies zu.
     
Thema:

Bleivergiftung bei Seeadlern

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.