Borreliose & FSME bei Psittaciden

Diskutiere Borreliose & FSME bei Psittaciden im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hi Liane, dem Kakadu gehts recht gut, hab´ leider noch immer keine Ergebnisse von dem PCR-Test, rufe morgen im Labor an, da es mir langsam keine...

  1. SyS

    SyS Stammmitglied

    Dabei seit:
    2. April 2008
    Beiträge:
    374
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BW
    Hi Liane,
    dem Kakadu gehts recht gut, hab´ leider noch immer keine Ergebnisse von dem PCR-Test, rufe morgen im Labor an, da es mir langsam keine Ruhe mehr lässt.
    Die AB-Gabe scheint gut anzuschlagen, von der Wanderröte ist fast nichts mehr sichtbar, nur noch ein etwa 12-14 mm grosser, roter Punkt, wird aber jeden Tag besser :beifall:


    Grüssle SyS
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. SyS

    SyS Stammmitglied

    Dabei seit:
    2. April 2008
    Beiträge:
    374
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BW
    Ganz vergessen, hier über das Ergebnis des PCR-Tests zu berichten.

    Der Test ist auch positiv.

    Was mich an diesem Test gestört hat, ist die unendlich lange Wartezeit für ein Ergebnis.
    Die Antwort des Labors kam erst letzte Woche am Donnerstag hier an.




    Gruss SyS


    P.S.: Dem Kakadu gehts weiterhin gut :beifall:
     
  4. #23 limettenqueen, 8. Juli 2008
    limettenqueen

    limettenqueen Guest

    Borreliose und FSME

    Hallo liebe Vogelfreunde,
    ich muß mich doch wundern, wie viel Mist über Borre geschrieben wird.

    Im Jahre 1998 brach die Erkrankung bei mir aus, deshalb bin ich auch frühberentet.
    Ich habe mich eingehend mit dem Thema auseinandergesetzt, habe so einiges an Medikamenten hinter mir.

    Richtig ist es, das Borreliose, wenn sie früh und rechtzeitig erkannt wird, therapierbar ist- daß sie bei allen Menschen heilbar ist, ist schlichtweg ein Gerücht- es kommt immer auf das Immunsystem des einzelnen an.
    ich habe Leute kennen gelernt, die sind im ersten Monat nach erkennen durch Blutscreening ( ELISAtest, LTT-Test), mit Doxycyclin behandelt worden, das über sechs Wochen.
    2 Jahre später bekamen diese Leute plötzlich Lähmungen, konnten nicht mehr sprechen, und noch ganz andere fürchterliche Sachen - das nennt sich trotz Antibiotikasanierung dann persistierende Borreliose.

    Des weiteren ist es Quatsch, das einem Tier oder Mensch, dem gerade die Zecke entfernt worden ist, eine Wanderöte folgt......die Wanderröte zeigt sich frühestens nach 6 Wochen um die Einstichstelle- wenn überhaupt!
    Die wenigsten haben eine Wanderröte gehabt.
    Was da als Wanderröte beschrieben wurde, ist u.U. eine entzündliche, oder allergische Reaktion auf den Biss.

    Des weiteren sollte sich niemand, der positiv getestet wurde, auf die alleinige Wirkung von Naturheilverfahren verlassen- auch das ist absoluter Nonsens, spätestens bei der nächsten Immunschwächung durch Stress oder Co-Infektion geht der ganze Spass von vorne los.
    Naturheilverfahren sind eine positive Ergänzung, ersetzen aber niemals bei einer aktiven Borreliose die Behandlung eines Facharztes.

    Richtig ist, das Menschen die einen Zeckenbiss hatten, die Zecke durch einen Arzt der sich damit auskennt, einschicken lassen sollten.
    Erst sechs Wochen später ist dann in einem Testverfahren der Erreger im Körper nachzuweisen.
    Und dann erst sollte mit einer mind. 6 Wöchigen Antibiose therapiert werden.

    Einziger Trost- bei Tieren ist die Borreliose längst nicht so schlimm wie bei Menschen.
    Tiere sprechen recht gut auf Antibiosen an- auch in einem späten Stadium.
    Außerdem gibt es Impfungen gegen das Burgdorferi- bakterium- aber leider nur für Tiere!

    Viel gefährlicher sind die Co-Infektionen beim Menschen die mit einer Borreliose einhergehen.
    Bevor ich mir meinen Halsbandsittich zulegen durfte, mußte ich vom Borrespezi auf Chlamydien getestet werden- diese können Papageien sehr gefährlich werden!

    Wer etwas mehr über Borreliose wissen möchte, der kann sich einem der Borrelioseforen erkundigen.

    Trotzdem kann ich jedem nur Mut machen- ist schon richtig sich zu sorgen, derzeit wird aber viel Falsches zum Thema Borreliose verbreitet- eine richtige Panikmache, nur leider fachlich total verzehrt.

    Ich wünsche dem gebissenen Federvieh gute Besserung, da gibt es Heilung!

    Liebe Grüße an alle Vogelfans
    Limette
     
Thema:

Borreliose & FSME bei Psittaciden