Brauche Tips zum Verladetraining??!!

Diskutiere Brauche Tips zum Verladetraining??!! im Pferde Forum im Bereich Tierforen; Ein fröhliches :0- Euch Allen! Ich bin erst seit kurzer Zeit hier im Forum, und stöbere meist bei den Graugeiern umher.. Seit einem halben...

  1. Gitana

    Gitana Guest

    Ein fröhliches :0- Euch Allen!

    Ich bin erst seit kurzer Zeit hier im Forum, und stöbere meist bei den Graugeiern umher..
    Seit einem halben Jahr hab ich eine 7-jährige Hannoveraner-Stute, die wohl bisher nicht die besten Erfahrungen mit Menschen gemacht hat, sie hat große Angst vor allen Gegenständen, die sie an eine Peitsche erinnern, und auch unterm Sattel zeigen sich Probleme, z.B. hat sie das Vertrauen zur Reiterhand verloren, und gerät leicht in Panik, sobald man etwas Anlehnung fordert.
    Trotz dieser ganzen Probleme hat sie einen ganz lieben, menschenbezogenen Charakter, der das alles wieder wet macht..
    Nur muß ich gestehen, 8) daß ich reiterlich noch nicht ganz so plitsch bin, um mit solchen Problemen umzugehen-hab mir deshalb Hilfe von einer Freundin geholt, die mein Stutchen regelmäßig reitet.
    Es gibt aber Tage, wo ich sehr verzweifelt, gleichzeitig aber auch wütend über die Vorbesitzer bin..
    Nun aber zu meiner eigendlichen Frage, :idee: seit 2 Wochen übe ich das Verladen mit ihr, denn auch dort hat sie schlechte Erfahrungen gemacht (ich sage nur Besen+Peitsche..). Ich konnte ihr mittlerweile die Angst vor dem Hänger nehmen, doch nun meint sie, sie paßt nicht in den Hänger (sie hat eine Größe von 172 cm Stockmaß) und geht zwar die Rampe rauf, aber nicht in den Hänger rein...
    Könnt Ihr mir Tips geben??:idee:
    Warte mit Spannung auf Eure Antworten..
    Manuela und ihre Rasselbande:zwinker:
     
  2. Mary

    Mary Guest

    Hallo Manuela,
    ui da haste ja wirklich nicht das einfachste Pferd bekommen.
    Aber ich glaube mit viel Geduld läßt sich vieles richten.
    Als erstes würde ich mal die Trennwand des Hängers(ist doch ein 2Pferdehänger?) beiseite schieben.So das er schon Größer aussieht.Und da Deine Dame ja so schlechte Erfahrungen gemacht hat,würde ich auf die obligatorische Longe um den Hinter vielleicht auch besser verzichten.
    Ihr könnt versuchen,den Hänger auf die Koppel stellen und darin füttern.
    Oder aber auch mal ein bein nach dem anderen anheben und so laaaangsam nach vorne zu setzen.So lange sie ruhig bleibt und sich nicht aufregt.
     
  3. lotko

    lotko Guest

    hallo,

    wenn es ein hänger mit plane ist, die plane nach vorne schieben.
     
  4. #4 Fritzifrau, 27.04.2006
    Fritzifrau

    Fritzifrau Foren-Guru

    Dabei seit:
    14.09.2001
    Beiträge:
    784
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Dort wo es mir gefällt.
    Hallo Manuela,

    finde ich klasse dass Du Dich um ein schwieriges Tier bemühst und nicht einfach abschiebst wie andere es oft machen! Wirklich toll! :zustimm:

    Nun zu Deinem Problem:
    Das mit dem Verladen von schwierigen Pferden, da kann ich auch ein Lied davon singen. Ich kenn da alle Grössen die sich geweigert haben, einzusteigen.. Vom Welshpony bis zum ausgewachsenen Warmblut mit fast 180 Stockmass... :k

    Die Erfahrungen die ich dadurch gesammelt habe, waren folgende: Also erstens kann ich mich mit Mary identifizieren; ihre Tipps hätte ich auch gegeben. Und dann hab ich gemerkt, dass Pferde oft viel lieber in einen LKW einsteigen als in einen Hänger. Oder manchmal hilft es, wenn ein anderes, dem zu verladenden Pferd vertrautes Pferd schon im Hänger steht, da rennt das andere dann oft leichter hinterher. Einmal hatten wir ein Pony (den hab ich jetzt noch, den Tigerl), der weigerte sich standhaft auf die Rampe zu steigen und stieg immer und schob zurück. Also drehte ich ihn um und schob ihn zurück und zurück und zurück, und er ging zurück, solange bis er verkehrt im Hänger drinstand... :D Rampe zu, Pony anhängen, und wir fuhren mit dem verdutzen Tier los. Anscheinend behagte ihm aber diese Art zu reisen dann doch nicht, denn beim nächsten Mal stieg er anstandslos vorwärts in den Hänger... :D
    Was mir noch einfällt; wenn Du ihn mit Futter lockst, dann halte das Futter ziemlich weit unten! Dann hat er nicht so sehr das Gefühl dass er oben nicht reinpasst. Und nicht am Strick ziehen!!!!!! Denn dann reisst er Dir diesen schneller aus der Hand als Du schauen kannst. Und niemals mit dem Rücken zum Hänger vorm Pferd stehen und das Pferd anstarren! Schau konsequent dort hin wo Du hingehen willst; dann folgt Dir das Pferd eher nach.

    Manchmals haben uns aber schon auch Longen (2 Stück) geholfen, die erfahrene Leute dann gekreuzt hinten ans Pferd anlegen und mit leichtem Zug versuchen dem Pferd die Richtung zu zeigen. Allerdings muss man da wirklich Erfahrung haben und sehr schnell reagieren; denn wenn das Pferd zurückreisst, kann es sich sonst sehr leicht in den Longen verheddern. Alles schon erlebt.. :k Und es muss auf jeden Fall jemand dabei sein, der sofort wenn das Pferd drin ist, hinten den Balken einhängt; noch bevor Du das Pferd vorne anbindest. Denn ansonsten kann das auch sehr unangenehm enden, wenn das Pferd mit einem Satz wieder hinten rausspringt.

    Vielleicht hilft es auch, wenn der Hänger einen Vorderausstieg hat dessen Tür ihr öffnen könnt, damit das Pferd von vorne Licht sieht.

    Und achtet auch darauf, dass der Hänger nicht das älteste Modell ist! Ich habe es erlebt, dass ein Pferd nach stundenlangem Kampf endlich drin war, und aufeinmal gabs ein Mordsgetöse, und als wir reinguckten, ist der biegsame Gaul (so ein zarter Shagya Araber) mit den Vorderbeinen über den vorderen Querbalken gesprungen (der Himmel weiss wie er DAS geschafft hat!!!) und ist dann dagehangen mit der Stange unter dem Bauch.... 8o 8o 8o Das Gute an dem recht modernen Hänger war aber eben, dass man die Stange von aussen abschrauben konnte, und dann das Pferd befreien und die Stange wieder vor dem Pferd befestigen konnte. Ich mag gar nicht daran denken wie wir den hysterischen Gaul sonst jemals wieder aus dieser Lage hätten befreien können... :k So hatten wir nochmals Glück gehabt.

    Na gut, ich mag Dich nicht zu sehr einschüchtern oder verwirren, jedenfalls war das das, was mir im Moment an Hilfe einfällt. Berichte uns doch mal, wie es Dir mittlerweile mit dem Problem ergeht!

    Ach ja, Bachblüten Notfalltropfen auf ein Stück Brot hat bei dem riesen Pferd auch oft gut geholfen!

    Viel Glück und nimm Dir immer genug Zeit zum Verladen! Nichts ist schlimmer als dabei im Zeitdruck zu stehen. :zwinker:
     
  5. #5 vonni, 27.04.2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 28.04.2006
    vonni

    vonni Guest

    Gelöscht,da doppelt
     
  6. vonni

    vonni Guest

    Will ja keine Werbung an dieser Stelle machen, aber schau doch mal unter www.4horses.de - Simone hat meiner Stute das Verladen wieder schmackhaft gemacht, ein Erfahrungsbericht von mir steht auch drin. Vielleicht hat sie noch Tipps oder Du kannst von der HP was mtinehmen für Euch.

    Meine Maus war wirklich ein Härtefall, die hat sich rückwärts aus dem Hänger fallen lassen und solche Klamotten 8o

    Dina wurde das "nicht-auf-den-Hänger-gehen" weniger schmackhaft gemacht als das Betreten des Hängers. Der Grundstein war durch mich im Prinzip insofern gelegt, als das meine Stute am Boden jederzeit folgsam ist, klare Kommandos kennt und gehorcht. Eine nicht unerhebliche Voraussetzung, dass der Umgang mit dem Pferd ansonsten klappt und eine Vertrauensbasis da ist.

    Wollte sie nun nicht auf den Hänger gehen und zog rückwärts, wurde sie weiter rückwärts geschickt - das ist unangenehm. Wurde sie kooperativer, wurde sie gelobt, mit Worten, mit Leckerchen. Ein Bein auf den Hänger - ok, aufhören. Zwei Beine auf den Hänger beim nächsten Mal - ok, aufhören. So wurde konsequent geübt, Widerseztlichkeit durch Rückwärtsrichten "bestraft", logischerweise niemals Schläge, niemals Schmerzen, niemals Schreien.

    Da das Einhängen der Stange das Hauptproblem war, wurde sie auf dem Hänger stehend immer wieder hinten berührt (man kann ggf. dabei vorne füttern, lenkt ab), blieb sie stehen, dickes Lob, aufhören. Immer positiv beenden! Das Pferd war hinterher so weit, dass es auf den Hänger wollte (!). Heute geht sie ohne Schwierigkeiten auf den Hänger. Und zögert sie mal kurz reicht ein Zupfen am Strick (niemals kontinuierlichen Druck aufbauen oder versuchen zu ziehen!) oder ein rasches rückwärts schicken und dann geht sie freiwillig mit. Ohne Zwang, ohne Angst. Geduld ist das A und O, kleine Erfolge belohnen ganz wichtig, damit das Pferd sieht "hey bis hierher war es nicht schlimm" und beim nächsten Mal noch williger mitmacht.

    Von der Longenvariante rate ich aus eigener Erfahrung ab, Dina hat sich dann einfach fallen lassen - das kann böse ausgehen. Muss natürlich nicht, aber ich bin da vorsichtig!

    Alles Gute!

    EDIT: ich möchte noch ergänzen, dass die oben beschriebene Vorgehensweise nicht das Allheilmittel für jedes Pferd ist. Jedes Individuum gehört individuell betrachtet und behandelt. Je nach Sensibilität, Sturheit, Angst, Vorgeschichte etc.pp. Deswegen ist eine gründliche Analyse aller Einzelheiten unglaublich wichtig.
     
  7. Gitana

    Gitana Guest

    Re.:

    Hallöchen Euch Allen!!

    Vielen Dank für Eure vielen Tips :zustimm: , leider antworte ich erst heute, mich hat eine heftige "Sommergrippe" erwischt, die mich völlig außer Gefecht gesetzt hat...Hab mich täglich 2 mal zum Stall gequält, um mein Stutchen anzuweiden--und ihr wißt ja alle, wie heiß zur Zeit unsere Hottas aufs Grüne sind..ich hatte so meine liebe Müh:D :D
    Versuche heute nachmittag gleich mal ein paar Fotos von meiner Trulla zu schiesen, mal schauen..
    Seid lieb gegrüßt
    :trost: Manuela uns ihre Rasselbande :trost:
     
  8. #8 Ottofriend, 25.06.2006
    Ottofriend

    Ottofriend Foren-Guru

    Dabei seit:
    01.11.2005
    Beiträge:
    1.553
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein, Westküste
    Verladen

    Hallo und guten Tag,

    na, dann schreib ich mal wie wir es machen.
    Die ganzen Seiltricks mit Longen zu drängeln und so fand ich auch immer zu gefährlich.
    Nachdem ich viele Problempferde verladen habe - eigene und die von Bekannten, habe ich nur weniges, was allen Pferden, die den Hänger und das Fahren schon kennen, gemein war. Sie alle kennen außer Druck auch die wuselnden Menschen, die sich fast minütlich etwas Neues suchen zum Locken oder zum Scheuchen.
    Ich habe mir immer gedacht, dass das Pferd - wohlgemerkt nicht das junge, das den Hänger erst kennenlernt - doch eigentlich genau weiß, was es soll.
    Man muss da nichts erklären oder vorstellen oder so.
    Also gehe ich mit einem langen Strick voraus auf den Hänger, sage "Komm!" und dann tu ich nichts mehr (außer Äpfel essen, wenn es lange dauert). Ich ziehe nicht, ich rede nicht, ich biete auch keine Futter auf dem Weg an.
    Ich lasse das Pferd nicht weg. Pferde mögen keine Langeweile. Eh gar nichts passiert, tun sie das, was sie eigentlich nicht wollten.

    Wenn das Pferd wahrscheinlich die Enge des Hängers nicht mag, gibt es die Variante, eine weiche Longe durch den vorderen Anbindering zu ziehen, dann kann man neben dem Pferd auf der Rampe stehen. Vorteil ist, dass man so immer alleine verladen kann, denn man kann gleich hinten schließen.

    Irgendwann kommt jedes Pferd. Aber man muss die Langeweile ertragen, eine Minute sturer und geduldiger sein, als das Pferd.:p
    Sobald das Pferd oben ist :zustimm: , füttern, loben, abladen, auf die Weide zurück bringen.
    Bei unserer Haffistute hat es beim ersten Mal vier Stunden gedauert. Schön, dass ich das am Anfang nicht wusste.:zwinker: Sie kannte den Hänger, wollte aber nicht allein von den anderen weg. Danach wusste sie, dass ich sturer bin und hat sich nie wieder so gesperrt.
    Mir war es auch nicht wichtig, dass die Stange hinten zugemacht wurde, das kann man in der Folge üben.
    Wichtig ist, es gibt keinen Ausweg und keine Unterhaltung.

    Grüße von ottofriend
     
  9. Monsun

    Monsun Foren-Guru

    Dabei seit:
    07.03.2005
    Beiträge:
    2.069
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo,

    ich habe einmal gesehen wie es Monty Roberts gemacht hat, er ist ca.5-10 mal mit einer Stute auf den mittleren Teil der Rampe gestiegen und danach wieder zwei Schritte zurück, also immer zwei vor und wieder zurück, und das wurde der Stute wohl zu dumm, und ist dann beim 11 mal in den Hänger gelatscht. Weil wie Ottfried schon schrieb:bier: , denn Pferden es langweilig wird, und sie genau wissen was von ihnen verlangt wird!:D
     
  10. #10 Seidenblümchen, 26.06.2006
    Seidenblümchen

    Seidenblümchen Guest

    Auch, wenn die Anfrage schon ein bißchen länger her ist, geb ich mal meinen Senf dazu ;)

    Meines Erachtens ist die Bedingung für anständiges Verladen absolut korrektes Führen und Konsequenz.
    Folgt das Pferd Dir vertrauensvoll am Boden in der Position, in die Richtung und in dem Tempo, das Du ihm vorgibst, wird es Dir auch in den Hänger folgen, sofern Du keine Gefahr signalisierst. Da die meisten Menschen aber erwarten, daß ein Pferd nicht gerne auf den Hänger geht (vor allem, wenn sie wissen, daß das Pferd sich "schlecht" verladen läßt), verändern sie unbewußt ihre Atmung, ihre Körperhaltung, ihren Puls, den Muskeltonus. Pferde sind sensibel genug, das zu merken und reagieren ihrerseits mit Unsicherheit.
    Wenn das dann ein paar Mal vorgekommen ist, hat das Pferd zudem noch gelernt, daß es nicht, oder erst unter bestimmten Bedingungen in den Hänger gehen muß und widersetzt sich u. U. pauschal.

    Also fängt man am besten mit Führtraining an. Vor, zurück, HH weichen, VH weichen, Stangen-L, Stangensalat, Wippe, Podest usw. Folgt das Pferd brav, dann stell den Hänger mal ziemlich nah an eine Wand, so daß zwischen Hänger und Wand grade so eben ein Pferd durchpaßt und führe das Pferd durch diesen Engpaß. Klappt das problemlos, dann verlange von ihm, daß es in diesem Engpaß stehen bleibt, rückwärts geht und wieder vorwärts. Sofern das alles funktioniert, führe es beim nächsten Mal auf den Hänger, aber verlangsame Dein Tempo nicht, sondern behalte es bei, als könntest Du vorne wieder rausgehen, richte Deinen Blick geradeaus und am besten unterhältst Du Dich die ganze Zeit mit jemandem in einem Tonfall, als wolltest Du einen langweiligen, geschäftlichen Brief diktieren. Dadurch bleibt Deine Atmung konstant oder Du bemerkst zumindest, wenn sie sich ändert.

    Ach so; bitte nich alles an einem Tag, sondern viel, viel Zeit lassen! ;)

    @ Vonni: Danke für die "Werbung" :blume:
     
  11. #11 Ani-the-Bunny, 01.08.2006
    Ani-the-Bunny

    Ani-the-Bunny Guest

    also ich hatte auch ein pony.. das musste ich leider letzten samstag verkaufen.. ich hatte ihn 6 jahre und er ging auch ned gerne auf den hänger... aba durch viel zureden, geduld und vertrauen ging das dann.. ich meine wenn man angst hat ist das zu verstehen das sie nicht auf den hänger wollen!!!!oder??? ;)
     
  12. #12 Fritzifrau, 01.08.2006
    Fritzifrau

    Fritzifrau Foren-Guru

    Dabei seit:
    14.09.2001
    Beiträge:
    784
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Dort wo es mir gefällt.
    Hi!

    Willkommen im Forum! :)

    Warum hast Du denn Dein Pony weggeben müssen? Was war es denn für eines? Hast Du Bilder von ihm? Erzähl doch ein wenig von ihm wenn Du möchtest.. :zustimm:
     
Thema: Brauche Tips zum Verladetraining??!!
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. verladetraining pferd tipps

    ,
  2. verladetraining tipps

    ,
  3. verladetra

    ,
  4. hängertraining pferd tipps,
  5. tips verladetraining,
  6. verladetraining abladen
Die Seite wird geladen...

Brauche Tips zum Verladetraining??!! - Ähnliche Themen

  1. Spatzennestling - seit drei Tagen in Handaufzucht - brauche dringend ein paar Tips

    Spatzennestling - seit drei Tagen in Handaufzucht - brauche dringend ein paar Tips: Hallo, wir beherbergen seit Jahren ca. 10 Spatzennester unter unseren Dachschindeln. Allerdings haben wir noch nie einen von Hand aufgezogen....
  2. Kranke Vögel brauche Tips

    Kranke Vögel brauche Tips: Guten Abend, ich habe hier seit über 1 Woche 2 mächtig kranke Pfirsichköpfchen. Die Vögel sind untersucht worden von einem vogelkundigen Arzt,es...
  3. Brauche bitte ein paar Tips

    Brauche bitte ein paar Tips: Hallo alle miteinander :) Erstmal ein Kompliment an dieses Forum, hat mir schon viel weiter geholfen! Habe eine grosse Voliere, mit ca 40...
  4. Gelbbrustarababy -2-3-Wochenhandaufzucht-brauche ein paar Tips

    Gelbbrustarababy -2-3-Wochenhandaufzucht-brauche ein paar Tips: Hallo zusammen.Habe ein paar Fragen da in jedem Bericht unterschiedliche Meinungen ec.vertreten sind.Also folgende Situation-Und bitte keine...
  5. brauche bitte Tips....

    brauche bitte Tips....: ich habe seit 10 Tagen eine Gelbbauchammer zu " Besuch " .. Die doofe Nudel verschmäht meine leckeren molligen Mehlwürmer ( eine Frechheit !)...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden