Braunohrsittiche stellen sich vor

Diskutiere Braunohrsittiche stellen sich vor im Südamerikanische Sittiche Forum im Bereich Sittiche; Hi! Was bei einzeln gehaltenen Handaufzuchten wohl keine Seltenheit ist. Pattison war schon älter, als ich ihn vom Züchter übernahm. Und er...

  1. Evchen

    Evchen Guest

    Hi!

    Pattison war schon älter, als ich ihn vom Züchter übernahm. Und er hatte ständig Kontakt zu meinen anderen Piepsen, also gilt hier wohl nicht "einzeln gehalten". Es ist wohl so, dass Venezuelaamazonen von Hause aus laut sind, ich habe nur nicht gewußt wie laut! Aber das hätte nichts geändert, ich musste den Kerl vom Züchter nehmen, weil ich in dem Verein die einzige war, die wußte, wie man die Piepse mit der Hand aufzieht, genügend Zeit hatte. Sonst wäre es für den armen bestimmt zu Ende gegangen. Der Züchter dachte am Anfang: kann doch nicht so schwer sein... und dann war es überfordert..

    Gute Frage. Das wird das Leben zeigen. Die Volieren werden beide 2m lang sein, 2m hoch und 63 breit (so breit ist nämlich die Balkontür und im Sommer können die Voleren zumindest zum Teil auf dem Balkon sein)

    Wie das mit dem Freiflug wird, weiß ich noch nicht. Ich will versuchen die Piepse jeden Tag rauszulassen und zwar alle gemeinsam. Die kennen sich ja schon und ich weiß, was ich zu erwarten habe. Aber ich muss das ständige rumfliegen im Zimmer und überall die Vogelk... einschränken. Bei zwei kleinen Kindern geht das einfach nicht. Die Jüngere kommt bald ins Krabbelalter, da möchte ich nicht dass sie in die Häufchen krabbelt.

    Aber wir ziehen ja auch bald um und da suche ich eine Wohnung mit mehreren Zimmern. Vielleicht wird dann auch ein Vogelzimmer drin sein:)? *träum*. Vielleicht sogar auf dem Lande.... Aber zuerst muss ich abwarten, wie sich das mit der Arbeit weiter entwickelt.

    Wirst Du die Aymaras brüten lassen? Bin gespannt, wie es weiter geht:)

    LG
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi again!

    Doch, denn artfremde Vergesellschaftung zählt leider nicht. Klar sind Amazonen laut, aber Paare schreien halt seltener.

    2 Volieren? Und die Bergies? Wo kommen die hin ... soll ja auch ein Pärchen werden, oder? Willst Du sie zu den Grauen setzen?

    Mmh, verständlich, aber täglicher Freiflug sollte schon sein und unbeaufsichtigt scheint mir doch sehr riskant nachdem, was Du berichtet hast.

    Ja, das wäre echt ideal.

    Ja, gespannt bin ich auch. Brüten lassen würden wir sie schon gerne, aber in der jetzigen Wohnung ist eine Zuchtgenehmigung wohl nicht drin ... vielleicht, wenn wir umgezogen sind. Aber das wird wahrscheinlich erst nächstes Jahr möglich sein.
     
  4. Evchen

    Evchen Guest

    Huhu!

    Sehe ich anders, aber darum geht es hier nicht. Und Paare habe ich schon bei Züchtern gesehen, wenn die erstmal so in Fahrt kamen... Laut ist gar kein Ausdruck! Na aber Pattisson ist jetzt mit einer zweiten Venezuelaamazone und es geht ihm gut.:)


    Für die Grauen die hohe Voliere und die Bergis besetzen mit den Braunies die selbe Voliere, nur wird sie zweigeteilt. Bei den Mindestanforderungen habe ich gelesen, dass kleinere Arten wohl in der Höhe 1m Volieren brauchen. Und ich finde, wenn sie Freiflug bekommen, wird es gehen, wie ein Etagenbett. Die Braunies kommen in die Parterre und die Bergis leben dann in der ersten Etage. Ist doch in Ordnung?
    Im Übrigen finde ich, dass Volieren ruhig in der Höhe 1 m sein sollen, wenn sie dafür lang sein können. Meinen Beobachtungen zufolge bewegen sich Papageien eher horizontal. Und bei einer 2 m hohen Voliere wird der untere Raum kaum besucht.

    Übrigens meine Volieren werde ich selber bauen und mache die so, dass jederzeit durch Einfügen von Elementen die Volieren länger gemacht werden können.

    Wenn wir dann in eine größere Wohnung gezogen sind, dann lassen sich die Volieren verlängern.

    Ja, wie willst Du das verhindern. Ich weiß. wenn Papageien unbedingt wollen, dann legen sie auch Eier irgendwo willst Du ihnen dann die Eier wegnehmen?
    Denn, dann finde ich die ganze Sache mit Zuchtgenehmigungen irgendwie nicht ganz gelungen.

    Und bekommt man für eine Wohnung keine Zuchtgenehmigung? Ich frage, weil es bei den Bergis auch mal aktuell werden kann, und ich wohne halt auch in einer Mietwohnung.

    Oh, jetzt wird schon wieder ein anderes Thema daraus.

    LG
     
  5. #24 Christian, 21. April 2004
    Zuletzt bearbeitet: 21. April 2004
    Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi again!

    Ja, das ist eher ein Thema für's Amazonenforum ... sonst wird das noch eine seitenweise Diskussion ;)

    Ich fürchte nein, denn empfohlen wird eine Mindeststandorthöhe für Käfige von 80cm. Die Braunies würden sich so nah am Boden nicht wohlfühlen.

    Volle Zustimmung, zumindest für Sittiche ... bei Papageien ist das wohl doch etwas knapp. Ist bei unserer Aymara-Voliere übrigens nicht anders. Diese Volieren die seitens der Industrie vornehmlich gebaut werden sind ja absolut nicht artgerecht ... Vögel sind halt keine Senkrechtstarter ... ich nenne diese Dinger immer "Hubschraubervolieren". Wichtiger ist die Länge ... sie müssen darin halt fliegen können ... es sollen mindestens zwei Flügelschläge möglich sein, wenn sie von Ast zu Ast darin fliegen.

    Ja, ausgenommen bei Arten die sich auch mal gerne am Boden aufhalten, wie z.B. Grassittiche.

    Gute Idee ... wie gesagt, das meiste was man zu kaufen kriegt, ist eh ungeeignet ... Hubschraubervolieren halt. Und wenn man Volierenbauer beauftragt, wird man ja arm.

    Übrigens ... kannst Du nicht statt einer doppelstöckigen Voliere zwei kleine bauen? Dann haut das auch mit der Mindestaufstellhöhe hin, die ihre Begründung darin findet, daß die Vögel gerne oben sitzen. Achte mal drauf ... sie sitzen meist auf unserer Kopfhöhe oder darüber.

    Indem sie keine Bruthöhle haben ... als Schlafhäuschen haben wir ein Kaninchenhäuschen umfunktioniert ... eine Sitzstange reingebaut und unter die Volierendecke montiert.

    Sollten sie dennoch Eier legen, was ich nicht glaube, werden wir die Eier austauschen müssen ... illegal züchten will ich nicht. Vor allem sollen die Küken beringt werden, denn behalten können wir sie aus Platzgründen nicht und sie sind ja auch meldepflichtig. Zum einen will ich nicht illegal züchten und zum zweiten den zukünftigen Halter nicht zur illegalen Haltung zwingen.
    Nene, wenn schon, denn schon.

    Das mit der Zuchtgenehmigung ist eh eine Farce, aber was will man machen? Die Begründung für die Genehmigung liegt schwerpunkmäßig in der Eindämmung der Psittakose (Papageienkrankheit) und die kann bei allen Vögeln auftreten ... bei Nicht-Krummschnäbel heißt sie dann Ornithose. Wenn's also darum geht, warum dürfen dann z.B. Finken ohne Genehmigung gezüchtet werden?
    Ein weitere Fall ist die Meldepflicht von Krummschnäbel ... ebenfalls eine Frace, denn viele Arten sind inzwischen meldepflicht-befreit, um die Behörden zu entlasten. Dreimal darfst Du raten, bei welchen Arten die meisten Psittakosefälle auftreten?

    In der Regel nicht. Das Problem ist, daß man nicht nur eine artgerechte Haltung vorweisen muß ... Stichwort Volierengröße ... sondern auch einen Quarantäneraum benötigt ... und den hat man in einer normalen Wohnung halt nicht. Wer hat schon ein Gäste-Badezimmer? Zur Not ginge auch ein Kellerraum, aber auch da haben wir keinen geeigneten, denn der Raum muß desinfizierbar sein ... sollte also möglichst gefliest sein. So ein Raum ist halt vorgeschrieben, für den Fall, daß wirklich mal Psittakose auftreten sollte.

    Nähere Infos zur Zuchtgenehmigung findest Du hier:
    http://www.vogelforen.de/showthread.php?s=&threadid=33317
     
  6. Evchen

    Evchen Guest

    Neues und vermischtes

    Huhu!

    Hab mich einige Tage nicht gemeldet. Bereite die Logistik für meine Papageienaktion Anfang Mai vor. Die Anforderungen sind mir bekannt. Nun muss ich es nur noch in die Tat umsetzen, und das bedeutet so ca. 2000 km Strecke insgesamt, Besuch beim Amtstierarzt, Besuch beim Züchter, der beringt, Besuch bei den lieben Leuten, die meine Piepse jetzt versorgen und ev Besuch in Berlin, weil da ev noch ein Braunohrsittich sitzt, den ich gerne dazunehmen würde.


    Ja, da ist was dran, nur 3 Volieren zu haben mit insg. 6 m länge... Wo soll ich das denn aufstellen? Übrigens fühlen sich Braunies in Bodennähe gar nicht so übel. Der Züchter, von dem ich sie habe hat in einer Voliere gezüchtet, die doppelstöckig war und das Brutpaar brütete erfolgreich bis jetzt 4 mal. Er sagt, dass die Vögel nur dort brüten, wo sie sich wohlfühlen, also scheinen sie sich so nah am Boden wohl zu fühlen. Aber das mit den Volieren werde ich mir durch den Kopf gehen lassen. Vielleicht findet sich ja eine Möglichkeit.

    Ja, die im Handel sind vollkommener Quatsch. Letztlich habe ich in einem Spezialfachgeschäft für Papageien nachgeschaut und was da angeboten wird, da sträuben sich die Nackenhaare!!! Scheinbar riesige Papageienvolieren (wohl übergroße Käfige), aber aus so dicken Drähten und dann noch irgendwie bemalt, dass man die Vögel darin erstmal gar nicht sieht und die Vögel sehen durch die Stäbe wohl auch nicht was sich ausserhalb tut. Und von den Ausmaßen total ungeeignet. Also, wer sich sowas ins Wohnzimmer stellt, der sollte dadrin einen Plüschpapageien halten. Der kann sein Lebenlang in Einzelhaltung, ohne nennenswerte beachtung da sitzen und hat noch den Vorteil, dass er keinen Dreck macht und wegen Urlaubsbetreuung braucht man sich auch keine gedanken zu machen.


    Ja, aber es gibt doch ausserordentliche einmalige Zuchtgenehmigung, wenn die Papageien schon Eier gelegt haben.

    Ich finde das nicht OK, den Piepsen die Eier wegzunehmen. Das soll Artenschutz sein, oder soll das tiergerecht sein? Sorry, aber Ornitose verbreitet jedes dumme Huhn und jede blöde Taube. Und das mit dem gefliesten Raum, ja ist denn eine Gästetoilette der geeignete Aufbewahrungsort für an Ornithose erkrankte Vögel??? Und werden Ornithosefälle nicht eingeschläfert, wenn die Diagnose feststeht???
    Und noch eine Sache macht mir Kopfzerbrechen: wenn bei einem Züchter wirklich diese Krankheit ausbricht, wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Amtstierarzt darüber erfährt? Mal ganz von der menschlichen Seite betrachtet, keiner will doch extra Probleme und was der Arzt nicht weiß, macht ihn nicht heiß. Also ich glaube nicht, dass die Menschen im allg. sich so korrekt verhalten und die Krankheit wirklich melden. Aber diese Gedanken nur so am Rande.

    Aber wahrscheinlich bin ich nicht die einzige mit solchen Gedanken und wahrscheinlich passt es mal wieder nicht zum Thema.

    Jedenfalls freue ich mich riesig auf meine Piepse.

    Obwohl ich Bedenken wegen Kiwi habe. Ich habe am Anfang geschrieben, dass ihr Beinchen in einem sehr unnatürlichem Winkel zum Körper steht und ich glaube es ist ausgerenkt. In Breslau ist ein ausgezeichneter Papageiendoc. Zu dem will ich auf dem nachhauseweg mit Kiwi hin. Nur habe ich Angst, dass sie eine eventuelle Behandlung nicht überlebt, oder später nach der Behandlung einfach stirbt. So will ich einerseits, dass das beinchen in Ordnung gebracht wird, aber ich habe auch Angst. Immerhin scheint sie jetzt damit klar zu kommen. Die Zeit wirds wohl zeigen.

    LG
     
  7. #26 Christian, 29. April 2004
    Zuletzt bearbeitet: 30. April 2004
    Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi Evchen,

    ja, das wird eine aufregende und anstrengende Aktion, die Vögel zu holen. Hast Du Dir denn schon überlegt, wie Du den Transport durchführen willst?


    Mmh, dann hättest Du drei, oder? Drei sind immer einer zuviel ... bedenke, wie verschmust Südamis sind ... einer guckt dann immer in die Röhre. Hast Du denn genug Platz? Wahrscheinlich würden es dann ja langfristig vier.


    Normalerweise würde ich jetzt sagen, das ist eine Frage die man sich vor der Anschaffung der Vögel stellen sollte, aber bei Dir ist das ja ein Spezialfall, den man mit einem Umzug vergleichen kann. Hattest Du nicht auch erwähnt, daß bald ein Umzug in eine größere Wohnung anstehe? Vielleicht muß man ja nicht alle Vögel auf einmal holen, sondern macht das in zwei Etappen und holt die restlichen Vögel erst, wenn man die größere Wohnung hat. Vielleicht wäre das ja eine Lösung, etwaige Platzprobleme zu meistern.


    Wie ich immer zu sagen pflege, nicht alles was möglichst ist, muß man auch gutheissen. Und da ich eine möglichst artgerechte Haltung anstrebe, finde ich diese niedrige Volierenposition nicht gut.


    Ich würde es anders ausdrücken ... sie brüten, wo sie sich nicht unwohl fühlen.


    Das würde ich auf jeden Fall befürworten.


    Tja, das BfN-Gutachten zur artgerechten Papageienhaltung sollte in ein Gesetz umgewandelt werden. Das scheint mir die einzige Möglichkeit, den Schwachsinn der Industrie zu beenden und für eine Beachtung von Käfig- u. Volierenmindestmaßen zu sorgen.


    Ja, aber die liegen im Ermessen des zuständigen Amtsveterinärs und wenn der ablehnt, hat man ein Problem.


    Tja, ich sag's ja immer wieder, die Gesetzeslage zur Vogelhaltung u. -zucht ist schwer reformbedürftig!


    Auch das liegt, wenn ich mich recht entsinne im Ermessen des zuständigen Amtsvet. ... notwendig ist dies mittlerweile nicht mehr, denn Ornithose ist sowohl bei Vogel als auch Mensch per Antibiotika heilbar und im Falle eines Falles wird man als Züchter oder Halter sowieso profilaktisch mit AB behandelt, wenn ein Fall im Schwarm diagnostiziert wurde.


    Die Halter vielleicht nicht, aber die Ärzte. Und mal ehrlich, wer ist so bescheuert und geht nicht zum Arzt, wenn Ornithose auftritt? Wer riskiert das Leben von Vogel und Mensch, wenn's heilbar und behandelbar ist? Und zumindest Züchter sollten die Symptome erkennen können. Bei manchen reinen Haltern sieht das natürlich anders aus, da könnte Ornithose mit einer Erkältung/Grippe verwechselt werden.


    Tröste Dich ... ich schweife auch öfter mal ab ;)


    Klar, nachvollziehbar.


    Ich würde das Bein erst in Deutschland checken lassen ... die Reise wird extrem anstrengend für die Vögel! Ein vorheriger TA-Besuch wäre vielleicht zuviel Streß auf einmal. Du wirst sicher auch hier einen guten Papageien-Doc finden, der das Bein erstmal röntgen wird und dann entscheidet, wie man da am besten weiter verfahren sollte. Und selbst wenn man da nix machen kann, wird sie sich auch lernen sich zurecht zu finden.
    Kennst Du www.birds-online.de? Die Betreiberin Gabi Schulemann hat sich auf die Haltung und Pflege behinderter Wellensittiche spezialisiert. Unbedingt mal anschauen, kann ich nur empfehlen.

    Ich drücke auf jeden Fall schon mal die Daumen, daß alles gut über die Bühne geht.

    PS: Von wegen BfN-Gutachten ... ich habe mich vertan, es ist vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.
     
  8. Evchen

    Evchen Guest

    Hab Dir eine PN geschickt.

    LG
     
  9. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #28 Christian, 29. April 2004
    Zuletzt bearbeitet: 30. April 2004
    Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Mmh ... bis jetzt kam keine an ... seltsam.

    PS: Spät aber doch war sie da ;)
     
  11. Mojo

    Mojo Foren-Guru

    Dabei seit:
    16. Juni 2005
    Beiträge:
    536
    Zustimmungen:
    0
    gibt's mittlerweile mehr News/Erfahrungen von der Braunohrsittich-Fraktion? :idee:

    diese Art interessiert mich eigentlich auch noch, aber liest/sieht selbst hier sehr wenig darüber.... :(


    Pics? Erfahrungen? Bilder? :p
     
Thema:

Braunohrsittiche stellen sich vor