Brütende Henne ohne Hahn

Diskutiere Brütende Henne ohne Hahn im Laufsittiche Forum im Bereich Sittiche; Hallo, Heute morgen fiel ohne Vorwahnung mein Ziegensittichhahn tot von der Stange, während ich fütterte. Ich bin sehr traurig, aber besonders...

  1. #1 Arnd Mayer, 2. März 2000
    Arnd Mayer

    Arnd Mayer Guest

    Hallo,

    Heute morgen fiel ohne Vorwahnung mein Ziegensittichhahn tot von der Stange, während ich fütterte. Ich bin sehr traurig, aber besonders schlimmt ist die Tatsache, dass seine Henne auf 5 Eiern sitzt und in der zweiten Woche brütet. Sie ist eine sehr führsorgliche Mutter, doch ich weiß nicht, ob sie es schafft, selbstständig zu fressen und zu brüten, von der Aufzucht der Kleinen ma ganz abgesehen.
    Soll ich ihr die Eier wegnehmen oder warten, bis sie von selbst aufhört? Besteht die Gefahr, dass sie eher verhungert als die Brut im Stich zu lassen? Ich habe noch ihre Schwester, die ich während der Brut seperiert hatte. Könnte sie den männlichen Part übernehmen? Währe es ratsam, sie schnellstens mit einem neuen Hahn zu vergesellschaften? Oder soll ich ihr Kunsteier geben und die Eier auf andere brütende Hennen (Bourkesittich) verteilen?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Micha M

    Micha M Guest

    Hallo Arnd!

    Das ist ja echt traurig, mit deinem Ziegensittich-Hahn. Ich würde trotzdem die Henne die Aufzucht alleine versuchen lassen, bei einer Bekannten von mir klappte das
    sehr gut, allerdings waren die Kleinen (4
    Stück) bereits 6 Tage alt, als der Hahn
    entflog.

    Bei dieser Ziegensittichhenne sind alle 4
    Nestlinge durchgekommen.

    Auf keinen Fall würde ich allerdings einen neuen Hahn oder die Schwester-Henne dazusetzen, ich glaube, das würde eher noch
    Unruhe hineinbringen!

    Laß mal was hören, was aus den Waisen geworden ist!

    Viel Glück

    Grüße
    Michaela


    [Diese Nachricht wurde von Micha M am 02. März 2000 editiert.]
     
  4. Rüdiger

    Rüdiger Guest

    Moin Arnd!

    Tut mir sehr leid wegen Deines Ziegensittichhahns? Hast Du eine Vorstellung, wieso das passiert ist?

    Ich habe schon gehört, das es in Menschenhand oft einer Henne gelingt, die Brut alleine erfolgreich zu Ende zu führen.
    Oftmals kümmern sich die Männchen auch garnicht ausreichend um die Henne und um die Brut.
    Sicherlich ist das mit gewissen Gefahren verbunden: zwar wird die Henne wohl nicht unmittelbar verhungern, aber es kann schon passieren, das sie überanstrengt ist und in Folge dessen stirbt.
    Auch ist es möglich, das nicht alle Jungen
    aufgezogen werden können oder das die Jungen schwächer sind als normal.
    Ich denke jedoch, das Risiko läßt sich durch
    optimales Futter und dadurch, daß die Henne keine Zeit für die Futtersuche aufwenden muß, gering halten.

    Das Hinzusetzen der Schwester hingegen halte ich für nicht praktikabel: es ist sehr unwahrscheinlich, das sie die Rolle des Männchens übernimmt, ich halte es für wahrscheinlicher, das sie die Henne zu sehr
    stört und diese auch noch dazu veranlaßt, ihr Gelege zu verteidigen, wodurch nur zusätzliche Anstrengung für die Henne entsteht oder sie ihr Gelege verläßt.
    Ebenso halte ich die Verpaarung mit einem
    neuen Hahn während der Brut für nicht ratsam.
    Wenn Du allerdings die Brut abbrichst, spricht nichts gegen eine baldige Neuverpaarung.
    Bourkesittiche gelten als gute Ammen für Gras- und Vielfarbensittiche, sollen sich aber auch bei den Platycercus-Arten als Ammen bewährt haben, die erheblich größer sind. Es liegt sogar ein Bericht vor, nach dem Bourkesittiche zwei australische Königssittiche großgezogen haben sollen. Zumindest Gras- und Vielfarbensittiche sind allerdings auch enger mit dem Bourkesittich verwandt als Ziegensittiche.
    Eine Ammenaufzucht hat allerdings grundsätzlich nur dann Erfolgschancen, wenn die Eier etwa zur gleichen Zeit gelegt und bebrütet wurden.
    Dabei ist zu bedenken ist, das die Brutdauer der Ziegen bei durchschnittlich bei 20 Tagen liegt und meist ab dem zweiten oder dritten Ei bebrütet werden die , die Brutdauer der Bourkesittiche betzrägt nur bei 18 Tage, wobei meist bereits nach der ablage des ersten Eies mit der Brut begonnen wird.
    liegt.
    Auch die Nestlingszeit der Ziegen ist geringfügig länger: durchschnittlich 30 Tage, bei Bourkes etwa 28, aber auch bis zu 30 Tagen.
    Insgesamt sind das aber Werte, die m.E. noch in einem Toleranzbereich liegen.
    Bedenklicher erscheint mir die unterschiedliche Größe der Tiere: Ziegensittiche werden etwa 29cm lang, Bourkesittiche nur 20. Zwar ziehen auch
    kleiner Sittiche Jungvögel größerer Arten auf, dabei entstehen aber oft zwei Probleme:
    1. die eigenen Jungvögel werden vernachlässigt und sterben;
    2. nach dem Flügge werden kümmern sich die kleineren Ammensittiche nicht mehr ausreichend um die (zu) großen Jungvögel.
    Bourkesittiche sind durchschnittlich nach 10 bis 14 Tage selbständig, bei Ziegensittichen
    fand ich unterschiedliche Angaben: das Erreichen der Selbständigkeit wird einerseits auch mit 14 Tagen angegeben, andernorts wird aber erwähnt, daß die Eltern die Jungen mehrere Wochen nach dem Ausfliegen füttern.
    Rein von diesen Daten besteht also durchaus die Chance, daß die Bourke die Ziegen aufziehen, wenn auch vielleicht unter dem Verlust der Bourkejungen, solange der Lege- und Bebrütungsbeginn annähernd gleich ist.
    Weiterhin fraglich bleibt allerdings, inwieweit sich das Artverhalten von Bourke- und Ziegensittichen so sehr unterscheidetn, das von daher eine Ammenaufzucht nicht möglich ist.

    Unter all diesen Erwägungen würde ich wahrscheinlich an Deiner Stelle den Versuch riskieren, die Ziegensittichhenne die Brut alleine aufziehen zu lassen.

    ------------------
    Tschüss Rüdiger
     
  5. Shine01

    Shine01 Guest

    Hallo Arnd,

    ich kann mich da Rüdiger nur anschließen. Er hat eigentlich schon alles gesagt, was dazu zu sagen ist.
    Ich habemit meinen Springsittichen ein leicht ähnliches Problem. Mitten in der Kükenaufzucht fing das Männchen an das weibchen zu jagen und verprügeln. ICh mußte die beiden trennen.
    Sie schafft es ganz gut allein. Trotzdem setze ich aber mal das Männchen rein um ihn auch mal füttern zu lassen.

    Ich drücke Dir die Daumen, daß alles gut geht.



    ------------------
    bis dann

    Daniela


    http://www.voegel.notrix.de
    Danni´s Wellensittich-Homepage
     
  6. #5 Arnd Mayer, 6. März 2000
    Arnd Mayer

    Arnd Mayer Guest

    Vielen Dank für die Antworten,

    die Ziegenhenne meistert ihren "Job" sehr gut: zwei bis dreimal am Tag verlässt sie den Kasten, frisst, entleert sich, trinkt und geht wieder zurück. Ich denke, sie wird es schaffen.

    Gruß von Arnd.
     
  7. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. Rüdiger

    Rüdiger Guest

    Moin Arndt!

    Es freut mich sehr, das zu hören und drücke weiter die Daumen!
    Halte uns auf dem laufenden!

    ------------------
    Tschüss Rüdiger
     
  9. #7 Arnd Mayer, 14. März 2000
    Arnd Mayer

    Arnd Mayer Guest

    Hallo,

    die Eier befinden sich zwar kurz vor dem Schlupftermin (4 von 5 sind befruchtet), doch musste ich am Sonntag den Versuch meiner Henne beenden, sich allein um das Gelege zu kümmern. In den letzten Tagen nahm sie immer mehr ab und war in einem sehr schlechten Zustand. Da ich befürchten musste, dass sie das Ende der Brut nicht überlebt, habe ich ihr das Gelege weggenommen und meiner alten, erfahrenen und sehr brutfreudigen Bourkesittich-Henne gegeben. Obwohl sie kein eigenen Gelege hat (dafür ist sie schon zu alt), blieb sie wie selbstverständlich sitzen, und ich hoffe, sie versorgt auch die Kleinen gemeinsam mit ihrem festen Partner nach dem Schlupf.
    Die Ziegenhenne hat zwar lautstark über den Verlust ihres Geleges gemeckert, doch begann schon nach wenigen Minuten zu fressen. Seit zwei Tagen sehe ich sie fast nur am Napf und in der Obstschale sitzen, und ihr Gemeinzustand hat sich in der kurzen Zeit extrem verbessert. Ich denke, es war die richtigen Entscheidung, zumal sie auch nicht die Aufzucht der Kleinen allein hätte übernehmen können.
     
Thema: Brütende Henne ohne Hahn
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. ziegensittich henne tot was ust mit den jungen

Die Seite wird geladen...

Brütende Henne ohne Hahn - Ähnliche Themen

  1. 78315: 2 junge, aufgeweckte Welli-Hähne (Mega-Kontakt, keine Erkrankung) + 1 Henne suchen Zuhause

    78315: 2 junge, aufgeweckte Welli-Hähne (Mega-Kontakt, keine Erkrankung) + 1 Henne suchen Zuhause: Hallo. Ich muss mich leider aus gesundheitlichen Gründen überraschend von meinen Wellis trennen. *extrem traurig bin* [IMG] Gibt es im Raum...
  2. Verhalten der Henne

    Verhalten der Henne: Hallo Forum Gemeinde , vielleicht könnt Ihr mir Auskunft drüber geben oder einen Rat. Ich habe seit September 2 Zebrafinken in einer...
  3. Neues Weibchen für meinen Hahn

    Neues Weibchen für meinen Hahn: Hallo Zusammen Ich habe seit ca. 4 Monaten einen männlichen Kanarienvogel. Da er damals erst ca. 4 Monate alt war, hat man mir im Geschäft...
  4. Verhalten - flugunfähige Nymphensittich "paar"

    Verhalten - flugunfähige Nymphensittich "paar": Hallo IchIhabe vor gergerau Zeit meiner Henne mit den steifen flugeln einen Partner gegeben. Ihm fehlen auf einer Seite die Flugfedern. Sie haben...
  5. Meine Kanarienvogel Henne verlässt ihr Nest

    Meine Kanarienvogel Henne verlässt ihr Nest: Hallo ich habe ein Problem und zwar meine beiden Kanarienvögel (henne) und (hahn) haben sich gepaart und ein Nest gebaut. Seit Sonntag liegt ihr...