Campylobacter+Escherichia coli-Bakterien - wer kann helfen?

Diskutiere Campylobacter+Escherichia coli-Bakterien - wer kann helfen? im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo zusammen, ich poste mein Problem mal in vielen verschiedenen Foren, in der Hoffnung, irgendwo jemanden zu finden, der mir helfen kann. :(...

  1. Wonni

    Wonni Neues Mitglied

    Dabei seit:
    27. März 2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    46359 Heiden
    Hallo zusammen,

    ich poste mein Problem mal in vielen verschiedenen Foren, in der Hoffnung, irgendwo jemanden zu finden, der mir helfen kann. :(

    Am 13.05.2010 ist mein kleiner Tarzan (anderthalb Jahre alt) verstorben und mein Balu (viereinhalb Jahre) ist ihm am 29.05.2010 gefolgt.

    Bei Tarzan gibt es überhaupt gar keine Vorgeschichte, er war immer topfit, hatte keinerlei Krankheitsanzeichen und war einer der Agilsten und Quirligsten im Schwarm.

    Am 10.05.2010 nachmittags hat er sich plötzlich aufgeplustert, habe ihn vom Schwarm separiert und bemerkt, dass er nur noch sehr wenig wiegt (war optisch nicht festzustellen). Am 11.05.2010 habe ich ihn zu meiner vkTÄ gebracht, die Röntgenaufnahme zeigte riesige Nieren und eine riesige Leber. Habe ihn dort gelassen zur Behandlung.
    Es half jedoch nichts, am 13.05. erhielt ich die Mitteilung, dass er verstorben ist.

    Da dies so plötzlich kam, bat mich die TÄ, ihn zur Pathologie nach Hannover schicken zu dürfen. Habe natürlich zugestimmt.
    Das Ergebnis war ein Ulkus (also Quasi ein Geschwür) in seinem Kopf. (Eventuell) davon ausgelöst hatte er eine Hepatitis. Zum Tode geführt hat ein Herz-Kreislauf-Versagen.

    Balu hat eine längere Vorgeschichte.
    Hier mal eine Kurzfassung:
    Anfang April ist mir Balu aufgefallen, er nieste trocken, kratzte oft seine Nase und schüttelte sich häufig. Weitere Anzeichen waren Fiepen, trockenes Würgen und Schwanzwippen, desweiteren trank er unheimlich viel.
    Er bekam Doxycylin gespritzt sowie Lasix Liquidum (Wirkstoff: 10 mg/ml Furosemid-Natrium) zur schnabulösen Eingabe.

    Tests auf Trichomonaden und Chlamydien waren negativ.

    5 Tage später erhielt er die zweite Spritze Doxycyclin.
    Danach war er wieder fit und alles schien überstanden.

    Kurze Zeit später fing Litonya (halbes Jahr alt) mit Niesanfällen an. Auch Balu schien mir wieder nicht richtig fit zu sein. Also fuhr ich mit beiden wieder zur TÄ.
    Bei Litonya saß die Nase halbseitig mit Schleim zu, bei Balu komplett.
    Später war ein Auge von Balu extrem entzündet und rot.
    Behandelt wurde mit Marbocyl morgens schnabulös (nachgespült mit einer Kochsalz-Glykose-Lösung, da sie sich sonst den Kropfinhalt erbrechen, da es so bitter schmeckt), abends Metacam schnabulös und beide Male einen Tropfen Gent-Ophtal in jedes Nasenloch.

    Die Sinusitis wollte bei Balu irgendwie nicht richtig abheilen, Litonya war schnell wieder fit. Also ließ ich Balu zur Beobachtung bei meiner TÄ.
    5 Tage später konnte ich ihn wieder abholen (06.05.). Sein Auge war fast komplett wieder abgeheilt, nur die abgekratzen Federchen drumherum fehlten noch. Er wirkte wieder fit und balzte mit seinem Partner.

    Wir dachten, es wäre alles durchgestanden.

    Als wir aus dem Urlaub zurück kehrten (27.05.), fiel mir sofort Balus geplusterte Haltung auf. Sofort sind wir mit ihm zur TÄ. Er wog nur noch 36 Gramm und sie behielt ihn direkt bei sich.

    Am 29.05. verstarb er.

    Vorhin habe ich telefonisch die Ergebnisse der Untersuchung erhalten. Es wurde ein Antibiogramm gemacht. Heraus kam, dass er Campylobacter hatte (was ja nicht zum Tode geführt haben kann, sondern eher ansteckend ist für den Menschen) sowie Escherichia coli-Bakterien. Und genau da liegt jetzt das Problem. Meine TÄ meinte, dass diese Bakterien gegen sämtliche in der Vogelmedizin bekannten Antibiotika resistent sind. Sie sucht nun auch nach Hilfe bei einer weiteren Vogelexpertin und will mich morgen noch einmal anrufen.

    Auf jeden Fall möchte sie, dass der gesamte Schwarm behandelt wird, Frage ist nur: WOMIT?

    Wer kann mir helfen? Hat irgend jemand damit Erfahrung?

    Vielen Dank schon einmal für eure Antworten.

    LG
    Wonni und ihre 9 Racker
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 gregor443, 3. Juni 2010
    gregor443

    gregor443 Banned

    Dabei seit:
    5. Dezember 2005
    Beiträge:
    658
    Zustimmungen:
    0
    Wenn der Rest deines Schwarmes keine Krankheitsanzeichen aufweist, würde ich von einem weiteren Tierarztbesuch Abstand nehmen.

    Den Tierarzt solltest Du unbedingt wechseln.
     
  4. Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.826
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    Die Gewichtsabnahme bei den verstorbenen Vögeln, die anfängliche Besserung nach der Doxibehandlung und dann die erneute Verschlechterung bei Balu läßt mich schon fast an Macrorhabdus ornithogaster denken...:idee:
    Du solltest mal alle Vögel durchwiegen...

    Du schreibst es wurde ein Antibogramm gemacht, hast aber kein Ergebnis???
    Das wundert mich etwas, das ist eigentlich der Sinn eines Antibiogramms, das man den Wirkstoff ermittelt, gegen den Erreger den man gefunden hat.

    Unter Laborbedingungen wird sehr wohl ein Wirkstoff gefunden, sollte er aus der Humanmedizin sein, wird er im Notfall umgewidmet. Das darf und kann jeder TA wenn er es begründet! Es wird also ein Medikament umgewidmet (Mensch auf Tier) aus einem therapeutischen Notstand heraus (Begründung). Wenn man AB's ausreichend lange, richtig dosiert und konsequent gibt und die hygienischen Regeln einhält dürfte es keine Probleme geben. Das heißt meißtens tägliche orale Verabreichung (manchmal mehrmals täglich), damit man sicher ist :zustimm:

    Wenn man dir das Ergebnis des/der Wirkstoffes nicht mitteilen kann/will, würde ich eine eigene Sammelkotprobe durchführen und sie an ein sehr gutes Fachlabor schicken/bringen.
    Untersuchen auf Parasiten, Pilze (ganz besonders auch auf Macrorhabdus ornithogastert) und Bakterien. Pi x Daumen 50,00 €
    Bis dahin würde ich auch, wie gregor443 es schrieb, von einer weiteren Behandlung absehen, wenn dein restlicher Bestand einen guten Eindruck macht und nicht noch mehr Vögel zu dünn sind!
     
  5. #4 Le Perruche, 3. Juni 2010
    Le Perruche

    Le Perruche Foren-Guru

    Dabei seit:
    8. Dezember 2009
    Beiträge:
    1.740
    Zustimmungen:
    0
    Mußt Du immer vor Tierärzten warnen.

    Hallo Wonni,

    so wie ich Deinen Text verstehe, gibt es ja keinen ursächlichen Zusammenhang zwischen dem Tod von Tarzan und Balu? Hast Du Balu auch zur Pathologie schicken lassen? Macrorhabdus ornithogaster ist ja bei dieser Krankengeschichte wirklich nicht auszuschliessen.

    Ich vermute, dass Deine vkTÄ zur Behandlung aller Vögel rät, weil der Erreger hochgradig ansteckend ist? Ob Dein Schwarm. wie gregor schreibt, keine Symptome zeigt, ist bei infektiösen Erregern kein Kriterium. Eine Infektion kann vorliegen, auch wenn das Individuum nicht mit Anzeichen reagiert. Sollte Macrorhabdus ornithogaster in Deinem Schwarm nachzuweisen sein, steht aber zu befürchten, dass einige Deiner Wellensittiche nicht alleine mit dem Erreger fertig werden. Heute gehen ja einige vkTÄ davon aus, dass manche Erkrankungen als Sekundärerkrankungen aufgrund des Befalls mit Megabakterien zu betrachten sind.

    Deine Suche nach einem Medikament via Foren betrachte ich allerdings skeptisch. Die mögliche Wirksamkeit eines Medikaments in einer anderen Krankheitssituation sagt nichts darüber aus, was bei Dir das Mediament der Wahl sein muß.

    Sollte Deine vogelkundige Ärztin allerdings selbst nicht weiterkommen, würde ich doch eine zweite Meinung einholen.
     
  6. Wonni

    Wonni Neues Mitglied

    Dabei seit:
    27. März 2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    46359 Heiden
    Dieser Tierarzt wird hier ebenfalls in der Liste der vogelkundigen Tierärzte genannt und sogar extra empfohlen... ich sehe keinen Grund für eine Wechsel. Ich fahre 97 km pro Strecke, nur um einen vogelkundigen Tierarzt aufsuchen zu können. Diese Aussage verstehe ich ehrlich gesagt nicht ganz.
     
  7. Wonni

    Wonni Neues Mitglied

    Dabei seit:
    27. März 2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    46359 Heiden
    Ähm, doch, es gab ein Ergebnis: "Es wurde ein Antibiogramm gemacht. Heraus kam, dass er Campylobacter hatte (was ja nicht zum Tode geführt haben kann, sondern eher ansteckend ist für den Menschen) sowie Escherichia coli-Bakterien."
    Und es wurde nachgewiesen, dass die Ecoli definitiv pathogen sind.

    Meine TÄ hat mit drei weiteren Vogelexperten telefoniert. In Abstimmung mit diesen wurde nun ein Präparat ermittelt, welches ich verabreichen soll. Den Namen sowie die Dosis schickt sie mir gleich per Mail. Dieses muss ich 2mal täglich verabreichen.
     
  8. Wonni

    Wonni Neues Mitglied

    Dabei seit:
    27. März 2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    46359 Heiden
    Richtig, es gibt keinen nachgewiesenen Zusammenhang zwischen dem Tod von Tarzan und Balu. Bei Balu wurde aber Ecoli in pathogener Form nachgewiesen. Somit möchte meine TÄ den gesamten Schwarm präventiv behandeln.

    Macrorhabdus ornithogaster ist Megabakteriose? Das würde von den Symptomen gar nicht passen, es gab kein Erbrechen, keinen Durchfall und keinen Kot mit unverdauten Körnern.
    Trichomonaden und Chlamydien wurden ebenfalls negativ getestet.

    Meine Suche nach Hilfe via Foren mag vielleicht skeptisch zu betrachten sein, aber ich wusste in dem Moment einfach nicht weiter und hatte auf eventuelle Erfahrungsberichte mit Ecoli von anderen Personen gehofft. Hätte ja sein können, dass es so etwas schon mal bei jemandem im Bestand gegeben hat.

    @Tiffani: Es ist lieb von dir, dass du mich auf die Kosten der Untersuchung hinweist, aber ich habe bereits weit über 500 € Tierarztkosten für meine Vögelchen hinter mir, denn das ist nicht der erste Krankenfall. Habe auch Vögel mit chronischen organischen Schäden. Und allein die Edelstahl-Voliere hat mich 1.996 € gekostet, also was die Kosten angeht, die scheue ich ganz bestimmt nicht. :zwinker:

    Viele liebe Grüße
    Wonni
     
  9. #8 Alfred Klein, 3. Juni 2010
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.418
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    66... Saarland
    Hallo,
    Das mit dem Antibiogramm hast Du eventuell falsch verstanden. Bei einem solchen werden die Erreger im Labor mit diversen Antibiotika behandelt um zu sehen auf welche Medikamente sie ansprechen und welche nicht. Folglich steht im Antibiogramm drin welches Medikament am besten anspricht.
    Was Du meinst war wohl nur die Feststellung um welche Erreger es sich handelt, sonst nichts.
    Wenn es ein Antibiogramm gibt müßte Deine TÄ auch wissen was für ein AB am besten wirkt, es sei denn das Labor hat nichts passendes gefunden was bei E-Coli schon mal passieren kann.
     
  10. #9 Le Perruche, 3. Juni 2010
    Le Perruche

    Le Perruche Foren-Guru

    Dabei seit:
    8. Dezember 2009
    Beiträge:
    1.740
    Zustimmungen:
    0
    Das Problem bei Megabakteriose ist leider, dass die klassischen Symptome gar nicht auftreten müssen. Macrorhabdus ornithogaster würde ich bei Deinem Bericht sicherheitshalber abklären lassen. Hast Du wahrscheinlich schon einige Male gemacht. Ist ja auch kein großer Aufwand. Sammelkotprobe untersuchen lassen und gut.
     
  11. Wonni

    Wonni Neues Mitglied

    Dabei seit:
    27. März 2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    46359 Heiden
    Stimmt, da hab ich wohl etwas durcheinander geschmissen. :o

    So, nun noch einmal eine Richtigstellung: Also, der Befund nach Balus Tod ergab Campylobacter und Escherichia coli-Bakterien. Das Antibiogramm ergab, dass ABs in Frage kämen, die allerdings in der Vogelmedizin nicht gängig sind und somit auch keine Erfahrungen in Sachen Wirkung, Dosierung, Verträglichkeit und Langzeitschäden vorhanden sind.

    Meine TÄ hat sich mit drei weiteren Vogelexperten beraten und mir gestern Abend um 23 Uhr eine Email geschickt mit dem Wirkstoff, worauf sie sich gemeinsam geeinigt haben. Es ist Amoxicillin/Clavulan (Synulox 50 mg bzw. Clavaseptin 50 mg). Dies soll zweimal täglich schnabulös verabreicht werden - wird zwar heftig bei neun Vögeln, sei aber präventiv mehr als ratsam.
    Vor allen Dingen habe ich eine "Risikopatientin" dazwischen, sie ist herzkrank.

    Ich bin jetzt etwas erleichtert, dass nun ein Medikament gefunden wurde, auch wenn jetzt eine extrem stressige Zeit für alle Beteiligten bevorsteht.

    Den Pathologiebericht von Tarzan sowie das Antibiogramm von Balu erhalte ich per Post. Das Medikament soll ich mir bei einem Kleintierarzt in meiner Nähe abholen, damit ich nicht extra die 97 km pro Strecke bis zu meiner vkTÄ fahren muss, nur um das Medikament abzuholen.

    Liebe Grüße
    Wonni
     
  12. Wonni

    Wonni Neues Mitglied

    Dabei seit:
    27. März 2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    46359 Heiden
    Ja, das kenne ich, das wird ja bei jedem Eingangs-Check bei Neuzugängen geprüft.
    Das werde ich dann ebenfalls noch einmal ansprechen.

    Dankeschön für diesen Hinweis.

    Lieben Gruß
    Wonni
     
  13. papugi

    papugi Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    6.359
    Zustimmungen:
    212
    Ort:
    Kanada, Québec
    hallo Wonni,
    habe gerade gelesen das nach der AESA (agence européenne de sécurité des aliments) 76% der huhner haben die campylobacter ( und nur 16% salmonellose)
    In Luxembourg noch schlimmer: 100% der huhner haben die campylobacter und in Finnland nur 4%.
    es wird dir wahrscheinlich nicht helfen aber konnte da vielleicht ein link sein ?
     
  14. Wonni

    Wonni Neues Mitglied

    Dabei seit:
    27. März 2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    46359 Heiden
    Hallo Papugi,

    also wenn ich das richtig verstanden habe, sind Campylobacter bei Vögeln nichts Ungewöhnliches. Dies hat bei Balu auch nicht zum Tode geführt, sondern die hohe Anzahl an pathogenen Ecoli-Bakterien.

    Dass das Vorkommen in den Unterschiedlichen Ländern so unterschiedlich ist, ist interessant. Aber ich denke nicht, dass es da einen Zusammenhang zu meinem Fall gibt. Ausschlaggebend waren die Ecoli-Bakterien.

    Bei den Campylobacter kann es höchstens sein, dass der Mensch sich anstecken kann und Probleme in Form von Durchfall bekommen kann. Deshalb soll ich mir nach Kontakt mit meinen Wellensittichen immer gut die Hände waschen. Aber das ist ja kein Problem. :)

    Lieben Gruß
    Wonni
     
  15. Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.826
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    Da es Synulox auch als Suspension gibt, wirst du mit der Verabreichung keine Probleme haben :zustimm:
    Du solltest sie nur im Kühlschrank lagern.
    Wenn allerdings Macrorhabdus ornithogaster mit im Spiel sind, kann es heftig werden, da AB-Gaben dem Pilzwachstum förderlich sind...:k
    Leider könne Vögel symptomlos an M.o. erkranken, das einzige Indiz ist der evtl. Durchfall und die Gewichtsabnahme bzw. Unterschreitung.
    Es gibt auch viele Vögel die M.o. haben und nicht daran erkranken, da sich ihr Körper ausreichen gegen eine Ausbreitung wehren kann.
    Man muß dann eine Behandlung abwägen, es kommt auf dem Keimdruck an.
    Ich drück dir jetzt die Daumen das Du den restlichen Bestand saniert bekommst.
    Oftmals hilft es auch die Vögel während der Behandlungszeit in einen kleineren Käfig zu setzen, damit man sie schneller fangen kann. Das wäre vielleicht etwas für deine Herzpatientin :trost:
     
  16. Wonni

    Wonni Neues Mitglied

    Dabei seit:
    27. März 2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    46359 Heiden
    JETZT habe ich endlich genauere Infos. :)

    Heute habe ich das Fax erhalten (Antibiogramm).

    Also bei Balu wurden bei der Bakteriologischen Untersuchung des Kropfabstriches Pantoea spp (nach 48 stündiger Bebrütung) in geringer Keimzahl nachgewiesen. Als Erläuterung dazu steht beschrieben: "Pantoea sp. sind in der Umwelt, insbesondere in pflanzlichen Materialien, weit verbreitet. Die Erreger werden gelegentlich aus tierischen Untersuchungsmaterial isoliert, sichere Erkenntnisse über ihre pathogene Bedeutung liegen jedoch nicht vor".

    Die Untersuchung des Kloakenabstriches (Kultur auf darmpathogene Keime) ergab Campylobacter jejuni und Escherichia coli (in hoher Keimzahl). Dazu gab es folgende Beschreibung: "Campylobacter spp. sind für Vögel i.d.R. nicht pathogen. Lediglich bei Prachtfinken sind Durchfallerkrankungen durch Campylobacter beschrieben. Es besteht jedoch Infektionsgefahr für Kontaktpersonen, da Campylobacter spp. humanpathogen sein können."
    Und die Beschreibung zu den Ecoli: "Bei vielen Vögeln (z.B. Psittaziden) gehören Enterobacteriaceen nicht zur Normalflora des Darmes. Dennoch werden sie, auch bei klinisch gesunden Tieren, häufig nachgewiesen. Erst in Kombination mit zusätzlichen Stressfaktoren, Haltungs- und Fütterungsfehlern können Diarrhoen hervorgerufen werden (Faktorenerkrankung). Escherichia coli gilt als fakultativ pathogen. Neben Diarrhoeen sind z.B. Infektionen des Urogenital- und Respirationstraktes, Mastitiden, Wundinfektionen oder Septikämien beschrieben."

    Die mykologische Untersuchung (Kultur) ergab: Kein Wachstum von Hefen.

    Zur Behandlung von Pantoea spp wurden 12 verschiedene AB getestet, zur Behandlung von Ecoli insgesamt 21.
    Für den Wirkstoff Amoxicillin+Clavulansäure wurde sich entschieden, womit ich nun auch schon seit Freitag behandele (Clavaseptin). Das ist zwar keine Suspension, sondern eine Tablette, aber ich rühre damit eine Suspension an.

    Mittlerweile haben wir uns gut eingespielt. Das Fangen mit dem Kescher mit Licht an, Welli anpeilen, Licht aus, Kescher drüberstülpen ohne Welli zu berühren, Licht an und schon ist er im Netz, klappt prima. Die gesamte Prozedur mit allen 9 Vögeln dauert mittlerweile nur noch eine halbe Stunde. :)

    Auf Mojita (die Herzkranke) gebe ich besonders Acht. Aber sie verkraftet es auch sehr gut.

    Das Ganze geht jetzt bis zum 18.06., das Medikament soll 14 Tage verabreicht werden.

    Ganz liebe Grüße
    Wonni
     
  17. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.826
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    Na det sind doch mal anständije Fakten :D
    Das Du eine Tablette zur Suspension anrühren mußt ist blöd, aber vielleicht war das die preiswertere Alternative, und wenn du dich da jetzt eingespielt hast :beifall:
    Für deine Lichtaktion solltest Du auf eine funktgesteuerte Alternative umrüsten :D, dann mußt Du nicht immer hin und her rennen :D
    Aber du machst es gut :zustimm:
    Ja, AB's sollte man nicht unter 8 Tagen geben, besser 10 Tage. In deinem Fall werden sich wegen der Schwere die Ärzte auf 14 Tage geeinigt haben.
    Pantoea finde ich bei fast all meinen Neuzugängen.
    Ich sag immer Pantoea ist ein Erdkeim.
    Den schleppt man sich mit Naturdeko rein und mit Obst und Gemüse was nicht ausreichend gereinigt ist...und auch mit Körnerfutter. Das ist nun mal so.
    Aber solange sich die Keimzahl in Grenzen hält ist das nicht bedrohlich.
    Vögel aus Freivolieren sind damit oft extrem belastet, ohne aber erkrankt zu sein.
    Man muß halt immer abwägen...
    Ich hoffe das Du uns am Ende der Behandlung berichten kannst dass alle deine Vögel die Prozedur überstanden haben und das der abschließende Kotbefund negativ ist :prima:
     
  19. Wonni

    Wonni Neues Mitglied

    Dabei seit:
    27. März 2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    46359 Heiden
    Keine Ahnung, ob die Suspension kostenintensiver gewesen wäre. Ich bin mit meinen Vögel in Behandlung bei einer vkTÄ, die 97 km von mir entfernt ist. Um nicht extra wegen dem Medikament knapp 200 km fahren zu müssen, schlug sie mir vor, das Medikament bei einem normalen Kleintierarzt in meiner Nähe abzuholen. Sie hat mir die beiden Medikamente und die Dosierung mitgeteilt und mit diese Info habe ich dem Kleintierarzt vorgelegt. Daraufhin hat er mir die Clavaseptin-Tabletten mitgegeben. Möglich wäre natürlich auch, dass er Synolox gerade nicht vorrätig hatte.

    Aber das klappt wirklich gut mit der Suspension. Ich rühre bei jeder Gabe eine neue Tablette an, verwahre die Suspension also nicht auf. Somit ist zumindest halbwegs eine homogene Mischung garantiert. :)

    Nee nee, für die Lichtaktion muss ich nicht hin- und herrennnen. Dafür habe ich meinen Freund, der tatkräftig am Lichtschalter steht. :D

    Ja, das hoffe ich auch, dass die Prozedur auch wirklich die gewünschte Wirkung zeigt und am Ende alle als gesund "entlassen" werden. :zustimm:

    Liebe Grüße
    Wonni
     
Thema: Campylobacter+Escherichia coli-Bakterien - wer kann helfen?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. clavaseptin 50 wellensittich

    ,
  2. clavaseptin bei cambylobacter

    ,
  3. balusa fasaan com

    ,
  4. camphylobacter von wellensittich,
  5. rötelfalke präparat,
  6. wellensittich campylobacter