Charlie wird zur Dauerlegerin

Diskutiere Charlie wird zur Dauerlegerin im Nymphensittiche Forum im Bereich Sittiche; Hallöchen alle zusammen! Ich hoffe, es nimmt mir keiner Übel, daß ich mich (fast) nur melde, wenn ich ein Problem mit meiner Vogelbande habe....

  1. Sissi

    Sissi Guest

    Hallöchen alle zusammen!

    Ich hoffe, es nimmt mir keiner Übel, daß ich mich (fast) nur melde, wenn ich ein Problem mit meiner Vogelbande habe.

    Und natürlich wieder mein Problemkindchen Charlie:

    Im Februar diesen Jahres ist unsere Süße ein Jahr alt geworden, und endlich konnten wir sagen: "Hey, da liegt ein Ei, wird "ES" wohl doch eine Henne sein!";)

    Unser Neuzugang Bella mußte sich schnell dran gewöhnen, daß sie nur die zweite Geige spielt, sobald Charlie ihren Legewahn bekommt. Da wir Bella mit 5 Monaten bekommen haben, wissen wir leider nicht, ob Hahn oder Henne. Da aber Beide sehr ruhige Piepmätze sind, glaub ich, Bella ist auch ein Weibchen.

    Seit März legt Charlie regelmäßig ihre 4 Eier, ist natürlich mega-aggressiv und hockt von morgens bis abends auf ihrem Gelege.
    Wir lassen sie dann machen und nehmen die Eier erst raus, wenn Charlie kein Interesse mehr daran zeigt.

    Mittlerweile fängt sie bereits nach einer Woche wieder an zu "gurren" und nach einem Partner zu rufen, wenige Tage später geht das Eierlegen dann wieder von vorne los.

    Ich kann mir nicht vorstellen, daß das gesund für sie ist!
    Unsere TA sagt, Charlie fühlt sich bei uns sauwohl, und es sei kein Grund zur Beunruhigung.


    Gibt es denn irgendwelche Tricks, daß sie damit wieder aufhört???
    Ich habe mal was von einer Hormonspritze gehört?!?:?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Federmaus

    Federmaus Nympherlsklavin

    Dabei seit:
    13. September 2002
    Beiträge:
    9.481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Nürnberg, mit den 16 Nympherln: Mucki, Leonie,
    Hallo Sissi :0-

    Ich hatte vor kurzen das gleiche Problem. Meiner Lisa hat absetzen von Keimfutter, Eifutter und weniger SB geholfen. Außerdem verkürzte ich den Tag.
    Ich hoffe auch das Deine Charlie bald das legen aufhört. Denn für den Organismus ist es sehr anstrengend und laugt aus. Meine Züchterin meinte es ist genauso als ob du immer Schwanger bist.
     
  4. Maja

    Maja Foren-Guru

    Dabei seit:
    1. Februar 2001
    Beiträge:
    2.052
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Sissi,

    Da würde ich deinem TA nicht zustimmen, ich kann mir nicht vorstellen, dass er von Vögeln viel Ahnung hat ...:?... Ist er eigentlich vogelkundig ?
    Soo wohl kann sie sich nämlich nicht fühlen, denn Dauerlegen ist kein normaler Zustand und kann manchmal auch etwas mit den Haltungsbedingungen zu tun haben. Dauerlegen greift die Henne auf lange Sicht gesundheitlich sehr an und kann selbst bei ausreichender Kalk- und Mineraliengabe für das Tier lebensgefährlich werden, wenn sie wirklich nicht aufhört. Hennen können sich buchstäblich zu Tode legen.
    Anscheinend hat deine Henne ein besonders starkes Brutbedürfnis. Wir haben das hier im Forum schon öfter gehört, dass das viel besser wurde, wenn die Henne einen Hahn bekommt und sie einmal das ganze Ritual durchmachen darf, erst der Hahn, der sie anbalzt, dann gemeinsames Brüten (das ist bei Nymphen ganz wichtig). Die Eier musst du natürlich austauschen, wenn du keine Zuchtgenehmigung hast. Oft hilft das jedenfalls. Besser noch ist es, wenn sie richtig Junge großziehen darf, aber das ist ja nicht bei jedem möglich.

    Dann das machen, was dir Heidi geraten hat, könnte auch helfen.

    Als letzte Möglichkeit gäbe es die Spot-on Methode, da bekommt die Henne ein Hormonpräparat in den Nacken geträufelt, ein wesentlich schonenderes Verfahren wie die Hormonspritzen, die den Vogelorganismus enorm belasten.
    Aber das sollte wirklich die allerletzte Möglichkeit sein.

    Sissi, wenn Bella ein Hahn wäre, hättest du es in diesem Alter sicher schon gemerkt, sie balzen ja laut, klopfen, heben die Flügel usw. So wie du es beschreibst, scheint sie wirklich auch eine Henne zu sein.

    Sissi, deutlicher kann dir das Tier wohl nicht sagen, was sie braucht.........;)
     
  5. Bell

    Bell Guest

    Hallo Sissi,

    ich kann Maja nur zustimmen, in allen Punkten.

    Überlege Dir, ob Du die zuletzt gekaufte Henne nicht gegen einen Hahn austauschst. Auch wenn es Dir schwerfällt, so wird es für den Vogel das Beste sein, denn so richtig glücklich sind zwei Hennen nicht miteinander, wie man unschwer erkennen kann.

    liebe Grüße

    karin
     
  6. Aimy

    Aimy Guest

    Hallo Sissi,

    manchmal hilft auch die "Schock"methode - die Vögel für eine Woche oder so in einer vollkommen anderen Umgebung unterbringen. Zum Beispiel in einem Zimmer,das sie noch nicht kennen. Hierfür gibt es zwar keine Quarantie, aber du kannst es ja trotzdem mal probieren;) Sollte es nicht klappen, solltest du aber auf jeden Fall nicht unnütz rumsitzen und es auf alle Flälle mit Majas und Heidis Tipps probieren. Es ist nämlich nicht schön zu sehen, wie die Henne vor lauter Kraftlosigkeit nicht mehr auf der Stange bzw. dem Ast sitzen kann:(

    Liebe Grüße Aimy
     
  7. Sissi

    Sissi Guest

    Bin im Moment ziemlich ratlos...

    Am Futter kann es eigentlich nicht liegen, da Charlie fast nur stinknormales Gemischtfutter zu sich nimmt, selbst Sonnenblumenkerne frißt sie gar nicht.

    Bella einzutauschen und Charlie einen Hahn dazuzusetzen würde mir das Herz brechen, auch wenn Bella alles andere als zahm ist.

    Außerdem wäre ich dann wohl in der Zwangslage, zwei Hähne anzuschaffen, eine für Charlie, einen für Bella; das geht aus Platzgründen schon gar nicht.

    Schließlich haben wir auch noch die beiden Agas.

    Übrigens schmust Charlie immer noch mit einem der Agas....lustig anzusehen. Ich glaube an dieser "Zwangsverpaarung" läßt sich nicht viel ändern.

    In unserer Umgebung gibt es auch kaum Züchter, bei denen man mit Sicherheit einen Hahn kauft, und nicht noch eine Henne.

    Körperlich geht es Charlie eigentlich ganz gut, sobald sie die Eier nicht mehr interessieren, ist sie wieder "ganz normal".
     
  8. Federmaus

    Federmaus Nympherlsklavin

    Dabei seit:
    13. September 2002
    Beiträge:
    9.481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Nürnberg, mit den 16 Nympherln: Mucki, Leonie,
    Hallo Sissi :0-

    Auch wenn es Ihr jetzt gut geht aber Du weißt ja nicht wie es nach weiteren 5 Eiern ausschaut. Denn jedes Ei kostet der Henne viel Energie, Mineralstoffe, Vitamine. Wie ich Dir schon geschrieben habe ist mit einer Dauerschwangerschaft zu vergleichen. Der eigene Körper wird nur mit dem nötigsten versorgt weil der Rest für die Eiproducktion benötigt wird. Denn Dauerlegen ist eine Krankheit.

    Wie lange bzw. wie viele Eier hat Dir Deine Charlie schon gelegt :? Ich hatte auf 4 Monate 25 Eier beisamen. Lisa bebrütete Ihr altes Gelege noch und neue Eier kamen hinzu.

    Hast du schon einmal probiert ihnen nur 12 h. Tag zu geben. Vieleicht bremst sie das ein.

    Bitte nicht böse sein wegen des ersten Teiles, aber ich möchte nicht demnächst von Dir etwas in der Himmelpforte lesen :~ .
     
  9. Bell

    Bell Guest

    An einem gebrochenen Herzen stirbt man nicht. Eine dauerlegende Henne tut sich damit nicht ganz so schwer :(.


    QUOTE]Original geschrieben von Sissi


    Übrigens schmust Charlie immer noch mit einem der Agas....lustig anzusehen. Ich glaube an dieser "Zwangsverpaarung" läßt sich nicht viel ändern.
    [/QUOTE]

    Wieso nicht ? Deine Henne ist mal grad 1 Jahr alt und setzt eindeutige Zeichen, welches ihr Bedürfnis ist.

    QUOTE]Original geschrieben von Sissi

    In unserer Umgebung gibt es auch kaum Züchter, bei denen man mit Sicherheit einen Hahn kauft, und nicht noch eine Henne.
    [/QUOTE]

    Dann muß man halt ein wenig weiter fahren.
    Das muß einem das Wohlergehen der Vögel doch wert sein. Schließlich hat man die Verantwortung für diese übernommen, oder ?

    QUOTE]Original geschrieben von Sissi

    Körperlich geht es Charlie eigentlich ganz gut, sobald sie die Eier nicht mehr interessieren, ist sie wieder "ganz normal".
    [/QUOTE]

    Dann wünsche ich Dir bzw. der Henne viel Glück, daß sie das zumindestens physisch noch ´ne Weile aushält. Was mit ihrer Psyche passiert, wird wohl erst später erkennbar werden, wenn sie es überlebt.

    nachdenkliche Grüße

    Bell
     
  10. Maja

    Maja Foren-Guru

    Dabei seit:
    1. Februar 2001
    Beiträge:
    2.052
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Sissy,

    nun hat Bell genau das geschrieben, woran ich die ganze Zeit getippt habe. Schließe mich da voll und ganz an, dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen, bis vielleicht auf eines:

    wenn du meinst, du bekommst bei keinem Züchter einen „sicheren“ Hahn, dann nimm doch einen ausgefärbten wildfarbenen Hahn – der ist ganz sicher ein Hahn, sicherer geht es nimmer.
     
  11. Sissi

    Sissi Guest

    Charlie hat im März angefangen, Eier zu legen. Sie legt immer 4 Stück. Dann fängt an zu brüten, so 3 Wochen etwa.

    Dann war erst mal Ruhe. Im Juni hat sie dann die nächsten gelegt und auch wieder gebrütet.

    Dann wieder im August. Diesmal fing sie ziemlich schnell wieder an zu gurren, kaum dass die alten Eier sie nicht mehr interessierten. Sonst hat das immer länger gedauert.

    Im Moment sind die letzten Eier seit 2 Wochen uninteressant und sie macht keine Anzeichen, dass sie neue legt.

    Liegt vielleicht daran, dass es draußen eher dunkel wird????
    Dann würde es vielleicht tatsächlich helfen, den Nymphentag zu kürzen (was mir persönlich natürlich am liebsten wäre).

    Eins möchte ich noch klarstellen: Natürlich bin ich bereit, etwas an der momentanen Situation zu ändern, sonst hätte ich wohl kaum mir hier Rat geholt.

    Dass keine Züchter hier in der Nähe ausfinding zu machen sind, soll mit Sicherheit keine Ausrede sein.

    Wir sind im März einige Kilometer gefahren, um den damaligen Mißstand, daß wir einen Nymphen und einen Aga zusammengehalten haben, zu ändern.

    Leider sind wir beide ziemlich unerfahren, was Vogelhaltung betrifft, mußten uns auf Personen verlassen, die anscheinend trotz Züchtergenehmigung keine Ahnung davon haben, und sind auch dieses Mal voll drauf reingefallen.

    Ich versuche jetzt aus dieser verzwickten Situation das Beste für alle draus zu machen, mehr nicht....
     
  12. Stefan R.

    Stefan R. Guest

    Und das ist doch sehr löblich, Sissi:)
    Du musst verstehen, Bell meint es nur gut, sie hat unter den Nymphen schon so viel Leid gesehen, dass sie weiteres zu verhindern sucht. Da fallen schonmal ehrliche, drastische Worte. Lass Dich keinesfalls davon abschrecken!
    Versuche, sie auf Sparflamme umzopolen, wie Heidi schon beschrieben hat. In Australien wird nur gebrütet, wenn die Bedingungen zur Brut stimmen, im Haus ist dies ununterbrochen der Fall. Die Spot-On-Methode oder schlimmstenfalls das Entfernen der Geschlechtsorgane solltest Du in Betracht ziehen, wenn alle Stricke reißen. Doch bitte genau beobachten, bei Bedarf muss schnell gehandelt werden!
     
  13. Maja

    Maja Foren-Guru

    Dabei seit:
    1. Februar 2001
    Beiträge:
    2.052
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Stefan,

    dass du so etwas drastisches wie „die Geschlechtsorgane entfernen“ überhaupt erwähnst, kann ja wohl nicht dein Ernst sein :( .... im Übrigen, soweit ich informiert bin, wird das bei so kleinen Vögeln überhaupt nicht gemacht.

    Eine solche Lösung sollte überhaupt nie in Betracht gezogen werden bei einem Vogel, denn dann geht es doch in erster Linie nur darum, das eigene Bedürfnis zu befriedigen, nämlich dass das Eierlegen endlich ein Ende findet :~. Dass der Vogel anscheinend trotzdem nicht zufrieden ist, wird dabei aber vergessen.

    Vor dem Gedanken an eine solche OP sollte man eher daran denken, das Tier in einen Schwarm zu einem Züchter zu geben, damit es seinen Trieb ausleben kann als auch nur daran zu denken, das Tier so verstümmeln zu lassen :k.


    @Sissi: ich finde es auch sehr gut, dass du dich nun hier informierst, um an der Situation was zu ändern :).

    Allerdings, Sissi, nimm mir auch meine ehrlichen Worte nicht übel: ihr habt euch Lebewesen angeschafft, ohne euch anscheinend vorher über ihre Bedürfnisse zu informieren - bei der Anschaffung eines Autos hättet ihr euch sicher sorgfältig nach dem Wie und Was erkundigt, nicht ;) ?
    Nicht böse sein, aber wir erleben hier sowas so oft, und oft mit traurigen Ergebnissen für die Tiere.
    Die Kombination Agas und Nymphen ist übrigens auch ziemlich unglücklich - außer ihr haltet sie in getrennten Käfigen.

    Nun hast du ziemlich viele Ratschläge von uns bekommen – versuche sie nun bitte im Interesse der Tiere umzusetzen.
     
  14. Stefan R.

    Stefan R. Guest

    Hallo,

    diese Option wurde hier mal angesprochen

    http://www.vogelforen.de/showthread.php?threadid=10483&highlight=spot+on

    Ich zitiere die genaue Stelle

    und

    Ich habe geschrieben

    Ich habe bewusst schlimmstenfalls geschrieben, da ich es auch nur machen würde, wenn es das Überleben des Vogels sichern würde, wie im Falle von Doris, die geschrieben hatte, das ihr Weibchen hinterher an Altersschwäche gestorben ist.
    Es war mein Ernst, denn in Fällen, wo Hennen wirklich am Dauerlegen erkranken, ist dies ihre letzte Chance.
    Man muss dabei aber unterscheiden, ob es sich um ein Tier in Einzelhaltung handelt, da muss ich sagen, da sollte man sich Gedanken machen, ob es nicht auf die schlechte Form der Haltung zurückzuführen ist, dass man den Vogel damit in den Legewahn treibt, oder ob der Vogel mit einem Partner zusammenlebt und es unglücklicherweise zu dauerhafter Brutlust und dem dauerhaften Legen von Eiern kommt. Hier kann man keinen so drastischen Vorwurf machen, da bedarf es einer näheren Betrachtung der Umstände. Es gibt Züchter, die lassen ihre Vögel bis zum Maximum brüten und wenn die Hennen ausgelaugt sind, aber noch verscherbelt werden können, zum Verkauf angeboten werden. Diese geschädigten Hennen kommen dann an unerfahrene Halter, die zu spät erkennen, was los ist.
    Ich lasse mich gerne eines Besseren belehren und finde gut, dass über bestimmte Aussagen ein Dialog stattfindet, dazu ist ein Forum ja da, aber man muss angewandte Methoden und Optionen ansprechen, auch wenn sie ein Tabu für den einen oder anderen darstellen. Und kannst Du mit Sicherheit ausschließen, dass eine betroffene Henne im Schwarm kuriert werden kann? Wenn ja, so kann man meinen Vorschlag als hinfällig betrachten.

    @Sissi
    Beobachte Deine Henne sehr genau und keine Angst, falls es Missverständnisse gab, in der Regel ist keine OP zur Entfernung der Ovarien zwingend, dies ist wirklich nötig, wenn es um das Leben des Vogels geht.
     
  15. Bell

    Bell Guest

    Hallo,

    ich kann nicht recht glauben, was ich hier lese :(.

    Einem Vogel die Geschlechtsorgane entfernen zu lassen ist ungefähr damit zu vergleichen ihm die Flügel abzuschneiden - nein, eigentlich noch schlimmer als das, denn ein toter Vogel ist meiner Ansicht besser, als ein geschlechtsloser Vogel.

    Sich fortzupflanzen ist quasi der Lebensinhalt dieser Tiere, ein dringendes biologisches Bedürfnis ! Ihnen die Fortpflanzungsorgane zu nehmen ist das grausamste, was man ihnen antun kann.

    sehr nachdenkliche Grüße

    Bell
     
  16. kace63

    kace63 Foren-Guru mZg

    Dabei seit:
    4. August 2002
    Beiträge:
    3.338
    Zustimmungen:
    1
    also.... ich finde es sehr schade , daß jemand , der sich Hilfe holen will, neuerdings hier im Forum immer so schnell in Grund und Boden gestampft wird und mit Anklagen überschüttet wird.

    Für manche von uns , sind die Vögel Familienmitglieder und ich zumindest kann auch dazu stehen , daß ich sie mir nicht ausschließlich geholt habe , um ihnen ein gutes Heim zu bieten , sondern aus "egoistischen" Motiven. Ich unterstelle , daß das bei fast allen Benutzern dieses Forums ebenfalls so ist , wir haben die vögel , um uns daran zu erfreuen , die Piepser kämen ganz gut ohne uns aus !!!
    Natürlich versuche ich , alles so zu gestalten , daß sie sich wohl fühlen , aber ich bin mir bewußt und nehme in Kauf , daß ich nicht 100% artgerecht halten kann , denn der Freiflug in der Wohnung bedeutet maximal eine Strecke von 8m (länger ist die Wohnung leider nicht) und nicht mehrere km.
    Sicherlich ist die Entfernung von Geschlechtsorganen das allerletzte mittel , aber habt Ihr Euch mal klar gemacht , was Ihr eigentlich sagt , wenn Ihr behauptet , diese Entfernung sei gleichzusetzen mit "Geschlechtslosigkeit " ??? Jeder Katze die (für den Tierschutz und gegen unkontrollierte Vermehrung) sterilisiert wird , werden alle inneren Geschlechtsorgane entfernt und sie ist damit keinesfalls geschlechtslos (von Frauen , denen dieses aus Krankheitsgründen wiederfährt rede ich gar nicht....)
    Das weibliche /männliche Verhalten jeder Art/Rasse ist glücklicherweise nicht abhängig vom Vorhandensein der typischen Organe!
     
  17. Stefan R.

    Stefan R. Guest

    Gut, aber dann möchte ich bitte wissen, warum damals niemand darauf eingegangen ist, um diesen Irrtum, der sogar im Artikel stand, wie ich bereits zitiert habe, aus der Welt zu schaffen. Ich möchte wirklich gerne eine Erklärung dafür, denn ich beschaffe mir mein Wissen über den Erfahrungsaustausch mit anderen, und wenn damals die Unwahrheit gepostet wurde, möchte ich das wissen.

    In unsere Familie wurden einer Frau auch die Eierstöcke krankheitsbedingt entfernt, heisst das auch, man hätte ihr die Arme amputieren können? Heisst das, man hat ihr das elementare Bedürfnis genommen, Kinder zu bekommen, ihr den Lebensinhalt genommen? Ich kann sagen, sie erfreut sich bester Gesundheit und hat vorher zwei Kinder bekommen:( :(, soviel dazu. Die Operation hat ihr vielleicht sogar das Leben gerettet.
     
  18. #17 bendosi, 21. Oktober 2002
    Zuletzt bearbeitet: 21. Oktober 2002
    bendosi

    bendosi Nymphenheimdiener

    Dabei seit:
    26. Juli 2001
    Beiträge:
    2.962
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lingen
    Hallo Leute

    Last mal wieder die Wogen zur Ruhe kommen !

    Solche Art der Diskussion ist kontraproduktiv zu nennen .

    Sissi zurück zu Dir bzw. zu dem Problem deiner Henne .
    Versuch doch erst einmal alle Möglichkeiten aus zu schöpfen . Angefangen beim Futter ( was sie ja selbst eigentlich schon tut ) über die Tagesverkürzung bis hin zum Beschaffen eines artgleichen Hahnes . Damit das sich Deine Henne an den Agahahn schmeist, zeigt sie eindeutig was sie möchte.

    Der Vorschlag von Maja sie, wenn alle Stricke reissen, in einen Schwarm zu geben ist auf jeden Fall einer Op vor zu ziehen.
    Und eines ist ja wohl auch klar . Es geht um die Henne und nicht um Euch! Wir Menschen können mit solch einer Situation umgehen ,ein solcher Vogel nicht. Der ist abhängig von unserem Willen und Verstand . Also müssen wir Menschen für ihn in seinem Interesse entscheiden und handeln, auch wenn es uns manchmal sehr weh tut .
    Aber soweit mus es nicht kommen. :0-
     
  19. bendosi

    bendosi Nymphenheimdiener

    Dabei seit:
    26. Juli 2001
    Beiträge:
    2.962
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lingen
    Artikel aus "Ein Herz für Tiere"

    Ich hab mir den Artikel ebend mal angesehen und auch das ganze Thema gelesen. Sicher ist da die Möglichkeit dieser OP erwähnt . Aber ich hab den Eindruck eher hypothetisch . Leider steht kein Autor dabei . Und sicher wird es auch Operateure geben die sowas meistern . Aber in dem Artikel wird es auch alswirklich letztes Mittel erwähnt . Also dann wenn nichts anderes mehr hilft . Das jedoch ist in der Regel nur bei wirklich krankhaftem Dauerlegen der Fall . Interessant ist auch der Beitrag dazu von Antje. Sie schreibt , dass ihre Henne nach dem Umzug in eine Voliere aufhörte Eier zu legen. Dort genügte also schon die Veränderung der Umgebung .

    Am besten Ihr lest Euch das mal in Ruhe durch .
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Bell

    Bell Guest

    Hallo,

    ich glaube nicht, daß hier jemand runtergemacht wurde. Es wurde lediglich dargelegt, daß es um das Beste für die Vögel geht und nicht um unser Wohlergehen.

    Auch auf die Gefahr hin, daß dies nun wieder als Angriff gewertet wird :

    Die Entfernung der Geschlechtsorgane bei einer Katze oder einem Menschen ist nicht vergleichbar mit solch einer Maßnahme bei einem Vogel, egal ob es sich dabei um einen kleinen oder großen Vogel handelt.

    Es gibt auch keinen Grund dafür, denn dieses Problem ist anders zu lösen.

    liebe Grüße

    Bell
     
  22. Stefan R.

    Stefan R. Guest

    Ich habe meine Beiträge nochmal zitiert, für den Fall dass hier etwas missverstanden wurde.
    Ich habe darauf hingewiesen, dass dies die allerletzte Lösung sein sollte, wenn das Leben des Vogels auf dem Spiel steht.
    Wir alle lieben unsere Haustiere, das sollte eigentlich klar sein, denn sonst verirrt sich im Normalfall keiner hierher! Und wenn es gilt das Leben des Vogels zu retten, würde wohl jeder hier handeln. Wenn eine Henne an Legezwang erkrankt ist in fortgeschrittenem Stadium, wird es ihr im Ernstfall nichts mehr nützen, in einen Schwarm gegeben zu werden.
    Auch die Aussage, Vögel leben nur in einem Schwarm in einer Freivoliere artgerecht, ist selbstverständlich richtig, aber nicht alle haben diese räumlichen Kapazitäten, um das zu verwirklichen. Die Einzelhaltung ist Quälerei, aber ein harmonierendes Pärchen zu halten ist in meinen Augen, wenn man keine andere Alternative hat, zu vertreten! Und wenn es da Probleme mit dem Eierlegen gibt, sollte man nicht damit begegnen, dass man selbst schuld sei, warum man denn keinen Schwarm halte, da würde so etwas nicht passieren. Damit spricht man einem Halter ja das Recht ab, Vögel überhaupt richtig halten zu können, das erlebe ich leider öfter hier, wenn Neulinge Fragen stellen.
    Ich möchte an dieser Stelle dazu aufrufen, sich mal darüber Gedanken zu machen, auch die andere Haltungsform, die Paarhaltung zu akzeptieren, auch wenn die Schwarmhaltung die beste Form der Haltung ist!
    Das mag auf den ersten Blick nicht zum Thema gehören, ist aber fast jedesmal der Auslöser für eine Grundsatzdiskussion. Hier ist es der Legezwang, dem am besten durch das Abgeben in einen Schwarm beizukommen ist.

    Lange Rede, kurzer Sinn: ich habe NICHT zur OP als einzigen Lösung aufgerufen, ich habe sie, wie es meine Pflicht als Moderator ist, als Alternative, wenn es um das Überleben des Vogels geht, aufgezeigt. Nur um das Klarzustellen, das hat mich gestern etwas verärgert, dass gleich mit einem Schwall von Unverständnis und Empörung reagiert wurde, als hätte ich zur Verstümmelung des Vogels geraten. Ich habe keine tierquälerischen Methoden vorgebracht, den Vergleich mit dem Abschneiden der Flügel verbitte ich mir, damit hatte es überhaupt nichts zu tun!
    Ich stelle mich auch nicht als allwissend dar, so groß ist meine Erfahrung nicht, dass ich das Recht dazu hätte, aber als Moderator gebe ich nunmal auch Ratschläge, zeige Möglichkeiten auf. Und mit Tierquälerei hatte das nichts zu tun.
    Wir können sachlich miteinander darüber reden, aber wenn solche Kommentare kommen, wie

    Das entbehrt jeglicher Sachlichkeit und zeigt mir, dass mein Beitrag nicht verstanden wurde bzw. übergangen wurde. Das möchte ich nur klarstellen, um zukünftige Ungereimtheiten aus dem Weg zu räumen!

    Ich hoffe die Sache ist hiermit beigelegt, denn ich war gestern ziemlich enttäuscht über die Art und Weise, wie hier miteinander umgegangen wurde.:(
    Grundsatz eines Forums sollte sein, dass man komuniziert und nicht einer eine Meinung präsentiert, die zerfetzt und als unmöglich und unfassbar abgetan wird! Ich habe auch ausdrücklich geschrieben, dass ich mich, wenn es um die Unwahrheit ginge, gerne eines Besseren belehren lasse, damit habe ich nicht gemeint, dass mir geantwortet wird, es sei unglaublich, was ich von mir gebe!

    Ich lasse mir vieles sagen, aber das konnte ich so nicht im Raum stehen lassen.
    Das war jetzt nochmal ein sehr ausführlicher Beitrag dazu, aber es lag mir im Sinne des Forums am Herz, diese Dinge nochmals anzusprechen und darauf einzugehen.
     
Thema:

Charlie wird zur Dauerlegerin

Die Seite wird geladen...

Charlie wird zur Dauerlegerin - Ähnliche Themen

  1. Graupapagei Charlie putzt und kratzt sich viel (Timneh)

    Graupapagei Charlie putzt und kratzt sich viel (Timneh): Hallo alle zusammen,:0-:0- wir haben seid zwei Tagen einen Graupapagei den haben wir von einer bekannten übernommen.:zwinker: Er ist 24 Jahre...
  2. Patient: grüner Kongopapagei, Charlie

    Patient: grüner Kongopapagei, Charlie: So nun wurde bei unseren grünen Kongopapagei vor einer Woche das gleiche diagnostiziert... das war ein Schock für uns.. Nun meine Frage, wie kann...
  3. Charlie beißt ab und zu sehr doll zu

    Charlie beißt ab und zu sehr doll zu: Hallo und hier meine nächste frage, mein charlie frisst mittlerweile schön aus der Hand aber ab und zu wenn ich ihm Hindernisse einbaue....wie zum...
  4. meine beiden Susi (grün) und Charlie (gelb)

    meine beiden Susi (grün) und Charlie (gelb): :+party:[ATTACH][ATTACH][ATTACH][ATTACH]:beifall:
  5. Prachtrosella: Brauche Hilfe und Infos für Charlie, der mich nun teilw. attakiert.

    Prachtrosella: Brauche Hilfe und Infos für Charlie, der mich nun teilw. attakiert.: Hallo, wie in meinem Profil geschrieben habe ich einen ca. 17J. alten Prachtrosella übernommen. Er gehörte einem Nachbar welcher leider...