Chinchilla mysteriös gestorben --vergiftung?

Diskutiere Chinchilla mysteriös gestorben --vergiftung? im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Oh weh ich weiss, diese Sparte heisst Vogel-Krankheiten. Aber hier gibt es sicher auch Leute, wie Tierärzte die sich mit anderen Tieren auskennen....

  1. Sagany

    Sagany Guest

    Oh weh ich weiss, diese Sparte heisst Vogel-Krankheiten. Aber hier gibt es sicher auch Leute, wie Tierärzte die sich mit anderen Tieren auskennen.
    Ich habe 3 Chinchillas.
    Einer davon, der ältere hat eine eigene Hütte in der er die meiste Zeit des Tages sass. Insofern habe ich fast nie was von ihm gesehen, man durfte auch nicht an die Hütte fassen, da hat er geschimpft und auch mal gebissen.
    Vorhin habe ich mal wieder Leckerlies (Mariendistel samen) in den Käfig getan.
    Zwei der drei Chinchillas kamen wie immer sofort an um es sich zu holen, nur der dritte nicht, der sass immer noch in seiner Hütte.Also wunderte ich mich sehr.
    Ich nahm die Hütte hoch und sah dass er nurnoch auf der Seite lag und atmete!
    Da habe ich ihn aus den Käfig genommen und gesehen dass er am sterben ist.
    Er konnte seine Hinterbeine nicht mehr bewegen, die Augen waren angetrübt. Er atmete nur noch. Aus dem Mund kam ein grauenvoller Geruch wie vergammelte Eier und eine trockene grüne "Paste" klebte im Maul.
    Sein Penis und Kloake waren stark ausgetreten und sahen auch wund aus.
    Ich wollte sofort zum Tierarzt los und hatte ihn schonmal in ein Körpchen gepackt. Aber wahrscheinlich (er ist eigentlich scheu und hasst es betatscht zu werden) hat es ihm ziemlich einen oben drauf gegeben von mir hoch gehoben zu werden. Daraufhin hat er sich aufgebäumt und ist gestorben. Jetzt ist er leider tot.
    Den anderen geht es aber gut und ich frage mich was er gehabt hat?? Klingt etwas nach Vergiftungserscheinung.
    Kann er sich auch erkältet haben??
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. floyd2010

    floyd2010 Guest

    laß ihn untersuchen, alles andere halte ich für zu spekulativ.
     
  4. sanni

    sanni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Oktober 2006
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Lass dich erstmal drücken! :trost::trost:
    Ich habe auch solche Fellbälle und weiß, wie schrecklich das ist, wenn sie einem unter der Hand wegsterben...:traurig:
    Wie alt war denn der Kleine? War seine Zeit möglicherweise gekommen...?
    Aber das grüne Zeugs ist wirklich merkwürdig...
    Was bekommen sie denn so zu fressen?
    Kann er ausgebüchst sein und hat was ungesundes gefressen...?
    Schwierig, hier eine Aussage zu treffen...
     
  5. Sagany

    Sagany Guest

    Hallo, Er war 3 Jahre alt und er hat das gefressen wie die anderen auch,also Chinchillapellets. Abgehauen sind sie noch nie, der Käfig ist komplett geschlossen.
     
  6. sanni

    sanni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Oktober 2006
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Hmm...naja, 3 Jahre sind keine Alter, das ist klar.
    Hauptfutter sollte immer Heu sein! :+klugsche
    Chins bekommen ja sehr schnell Probleme mit ihrem Verdauungssystem, wenn dazu dann Krämpfe, Schock oder ähnliches kommen, ist die Fahrt zum Doc manchmal lebensgefährlich. Der kleinste Streß kann sie dann umbringen...:traurig:
    Ich hab auch schon was davon gelesen, dass männliche Chins sich mit Fell den Penis abschnüren und daran sterben können...
    Bei einem Tier, was eher "zickig" und zurückgezogen lebt, ist das natürlich schwierig mit der regelmäßigen Kontrolle...:traurig:
     
  7. floyd2010

    floyd2010 Guest

    ach du liebe güte - was für ein tod!

    wenn der eine evt. an einer vergiftung gestorben ist, warum dann auch nicht die anderen?
     
  8. Sagany

    Sagany Guest

    Soll ich mal von den Penis des toten tieres ein Bild reinstellen?oder ist das verboten? Der sieht nämlich wirklich so aus.aber würde gern auf nummer sicher gehen,wenn du schon von sowas ahnung hast. Um Himmels willen,was es alles für "kranke" Sachen gibt. Also so ein Tot ist wirklich nicht gerade nett. So stellt man sich wohl die Hölle vor.:(
    Aber warum hat er dann schwefeligen Mundgeruch gehabt und so grünes Zeugs??
     
  9. floyd2010

    floyd2010 Guest

    ich könnte mir vorstellen, dass das grüne zeugs anverdautes futter ist. ich glaube aber, um ganz sicher zu sein, solltest du ihn untersuchen lassen. falls ein virus oder eine bakterielle erkrankung vorliegt, kann es sein, dass deine anderen chinchillas das auch noch bekommen.
     
  10. Sagany

    Sagany Guest

    Ein entsprechendes Institut gibt es bei uns nicht,also müsste ich ihn einschicken.
    Heute ist Freitag, ich müsste ihn also bis Montag liegen lassen um ihn dann am Montag mit der Post zu versenden, einfrieren darf man sie nicht habe ich gelesen,weil dann kein eindeutiges Testergebnis mehr möglich wäre. Aber bis Montag/Dienstag hat schon der innere Verwesungsprozess eingesetzt.
     
  11. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. klumpki

    klumpki Vogelgouvernante

    Dabei seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    4.846
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    36129 Gersfeld
    Hallo Sagany,
    tut mir leid um den Kleinen!
    Ich habe zwar nur Meerschweinchen aber die sind in mancher Hinsicht sicher zu vergleichen.
    Das grüne im Maul waren sicher Breireste der Chinchillapellets. Meeries können nicht erbrechen, können Chinchillas so etwas, oder haben die auch einen Stopfmagen?
    Bei Schweinchen und Kaninchen empfiehlt man immer den einwöchigen Tüv, der aus Begutachtung der Ohren, Zähne (soweit man sie sehen kann), der Geschlechtsorgane (Penis z.B. saubermachen, oder Streu aus der Vorhaut ziehen...), der Krallen und vor allem des Gewichts besteht. So kann man immer Veränderung relativ Zeitnah erkennen. Z.B. denkt man bei Gewichtsabnahme gleich an ein Zahnproblem oder Keiferproblem, was bei mangelhafter Heufütterung oft Vorkommen kann. Die immer nachwachsenden Mahlzähne nutzen sich dann nicht genug ab und wachsen zu einer Brücke zusammen, oder es entwickeln sich Zahnspitzen, die das Zahnfleisch entzünden, was oft zu Kieferabszessen führt.......
    Abszesse setzten Eiter frei und das stinkt höllisch. Öffnet sich ein Abszess nach innen bekommt das Nagetier eine "Blutvergiftung" durch die Eitererreger und ist binnen kürzester Zeit tod....

    Auch muss man regelmäßig die "Köddel" kontrollieren, wenn die zu weich sind kann das auch ein Krankheitszeichen sein (z.B. Kokzidien, oder Zahnproblem= Futter wird unzureichend gekaut und auch nicht verdaut, oder Nahrungsunverträglichkeit).

    Ich habe jetzt ziemlich weit ausgeholt wegen Deiner anderen Chins. Ein Tier immer nur in der Hütte zu lassen aus Stress-Schutz ist keine gute Basis. Lieber öfter mal eine Routineprozedur und wenn dann eine Veränderung bemerkt wird ist schnell auch eine Reaktion oder Gang zum Tierarzt angesagt. Alles zum Wohle der Kleinen Nager, die ja Meister im Verbergen der Krankheit sind.
     
  13. sanni

    sanni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Oktober 2006
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Also ich habe sowas auch noch nie gesehen, aber es gelesen.
    Von daher ist ein Foto nicht zwingend notwendig...weiß auch nicht, ob man den Ring immer sieht...
    (erst wenn er ganz dick ist) ist wohl mittlerweile eh zu spät für Fotos...

    Durch immer mehr Haare, die an der Vorhaut (oder wo auch immer) hängen bleiben, kann sich ein Haar-Ring bilden. Der männliche Chinchilla hat dann Schmerzen und leckt sich ständig. Wenn es ihm nicht gelingt und der Ring auch nicht durch den Menschen entfernt wird, schnürt er den Penis ab. Sodann stirbt der Penis ab und das Tier stirbt an einer Blutvergiftung...:(

    Tut mir leid, ich weiß, dass das grausam klingt...:( aber ist leider so...:(
     
Thema: Chinchilla mysteriös gestorben --vergiftung?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. chinchilla plötzlich tot

    ,
  2. chinchilla kann hinterbeine nicht mehr bewegen

    ,
  3. chinchilla leblos aber atmet

    ,
  4. chinchilla atmet schwer bewegt sich nicht,
  5. Chinchilla penis stirbt ab,
  6. 3 chinchillas eins gestorben
Die Seite wird geladen...

Chinchilla mysteriös gestorben --vergiftung? - Ähnliche Themen

  1. Zebrafinken Nachwuchs plötzlich gestorben

    Zebrafinken Nachwuchs plötzlich gestorben: Hallo ihr Lieben, mein ZF-Pärchen hat zum ersten Mal gebrütet -und gleich erfolgreich. Das Vogelkind ist vor ca. 15 Tagen geschlüpft und seit dem...
  2. Taube ist gestorben..

    Taube ist gestorben..: Hallo, ich bin Caro,22 & hab zwei Hunde & 2 Kinder & Katzen & Welli & Fische. Kommen aus Bawü. Dass ich gleich zur Sache komme Gestern hat mein...
  3. Meisenweibchen während Brut gestorben. Füttert das Männchen weiter bis die Küken flügge sind?

    Meisenweibchen während Brut gestorben. Füttert das Männchen weiter bis die Küken flügge sind?: Bei uns im Garten brütet ein Meisenpärchen. Die Küken sind geschlüpft. Vor knapp einer Woche wurde das Weibchen von einer Katze getötet. Das...
  4. Der mysteriöse Pieper

    Der mysteriöse Pieper: Hallo, Seit ein paar Wochen beschäftigt mich eine Vogelstimme, die ich einfach nicht zuordnen kann. Sie klingt wie ein recht eintöniges, sehr...
  5. Vermittelt-Sperlingspapagei: PBFD Männchen gestorben, Weibchen (PBFD Witwe) sucht neuen Partner

    Vermittelt-Sperlingspapagei: PBFD Männchen gestorben, Weibchen (PBFD Witwe) sucht neuen Partner: Meine Mutter (77 Jahre alt wohnhaft in der Eifel) hatte bis gestern 2 Sperlingspapageien, die beide 2006 geboren wurden und seitdem immer zusammen...