Clickern mit 2 scheuen Wellies im Käfig?

Diskutiere Clickern mit 2 scheuen Wellies im Käfig? im Clicker-Training Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo, ich habe mich über das Clickern hier belesen und bin voller Eifer es auch mit meinen 2 Wellensittichen zu probieren. Jedoch habe ich ein...

  1. #1 speedybee, 10. März 2009
    speedybee

    speedybee Guest

    Hallo,
    ich habe mich über das Clickern hier belesen und bin voller Eifer es auch mit meinen 2 Wellensittichen zu probieren. Jedoch habe ich ein Problem und zwar kommen meine 2 Süßen nicht aus ihrem Käfig. Und wenn ich mit meiner Hand den Käfig auch nur zu nahe kommen, dann gibt es einen Wirbelsturm und das Geschrei ist groß. Dem zur Folge ist da auch nichts mit Leckerli geben ...
    Die Käfigtür steht seit Wochen offen, aber raus wollen beide nicht. Obwohl ein toller Spielplatz vor ihrer Nase steht. mit KoHi locken habe ich auch schon versucht, aber die ist uninteressant, wenn man etwas dafür tun muss um an diese zu kommen :(
    Bin ein wenig ratlos.
    lG
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Saskia137, 10. März 2009
    Saskia137

    Saskia137 Foren-Guru

    Dabei seit:
    23. September 2005
    Beiträge:
    2.901
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    74906 Bad Rappenau
    Hallo speedybee,

    erst einmal herzlich willkommen bei uns Clickerern.

    Du mußt zuerst mal das Vertrauen Deiner Pieper gewinnen. Da eignet sich die Leckerlischälchenmethode ganz gut.
    Zuerst hängst Du so, dass Du auch durchs Gitter hindurch Kolbenhirseknubbel in das Gefäß werfen/fallen lassen kannst einen Futternapf auf. Diesen bestückst Du zuerst ganz normal mit Futter und ein paar Kolbenhirseknubbeln, so dass das Futtergefäß für sie kein Fremdkörpfer im Käfig mehr bedeuted, sondern so dass sie wissen, hier gibt's auch mal was zu futtern. Wenn sie dieses Gefäß angenommen haben, kannst Du mit der Schälchenmethode beginnen.
    Die Schälchenmethode ist besonders bei scheueren Vögeln geeignet, da sie zu Beginn nicht aus der Hand futtern müssen, sondern das bekannte (nicht zurückbeissende ;)) Futterschälchen haben, wo sie ihre Leckerei vorfinden.
    Du Clickst, wirfst direkt danach von außen einen Kolbenhirseknubbel ins Leckerlischälchen im Käfig (auch wenn jetzt erst einmal ein Wirbelwind entsteht, durch den müssen sie durch, der wird sich aber bald legen) und verschwindest dann aus dem Raum, in dem der Käfig steht. Damit gibst Du ihnen die Möglichkeit, dass sie Ihren Comfort-Abstand zu Dir wahren können, wenn sie futtern. Wenn Du wieder mal am Käfig vorbei kommst, schielst Du ins Leckerlischälchen und wenn es leer ist, Click, Leckerli und Du verkrümelst Dich wieder.
    Bei den ersten 1-3 Clicks kann es sein, dass es schon mal im Stundenbereich dauert, da sie am Anfang möglicherweise ja noch panisch reagieren bis sie entdecken, dass im Leckerlischälchen was ist. Danach ist es im Normalfall so, dass sie langsam anfangen, Dich schon beim Click zu beobachten. Und mit der Zeit mußt Du dann auch nicht mehr ganz aus dem Zimmer, damit sie sich relativ schnell ans Leckerlischälchen rantrauen, sondern kannst erst an der Tür stehen bleiben und später nach und nach immer weniger weit vom Käfig weggehen. Dann kannst Du irgendwann sogar am Käfig stehen bleiben und ihnen das Leckerli direkt durchs Gitter reichen und hier beginnt dann das eigentliche Training mit dem TS, mit dem Du dann auch durchs Gitter die ersten Übungen machen kannst und mit dem Du sie dann auch nach und nach nach außen locken kannst und sie außen am Käfig entlangklettern lassen kannst.
    Noch kurz zum Comfortabstand, das ist der Abstand zwischen Vogel und Dir, bei dem der Vogel sich noch wohl fühlt und bei dem er "unbedroht" essen kann. Dieser Abstand ist am Anfang bei sehr scheuen Vögeln sehr groß, d.h. er ist dann teilweise erst gegeben, wenn die Bedrohung Mensch aus dem Raum draussen ist. Durchs Konditionieren merkt der Vogel mit der Zeit, dass die Bedrohung Mensch gar nicht so schlimm ist, weil er den Zusammenhang Click -> Leckerli fällt ins Schälchen erkennt und dann darf der Mensch ganz ganz langsam den Comfort-Abstand verringern. Hier ist entsprechendes beobachten sehr wichtig. Solange der Vogel sich nicht an sein Leckerlischälchen ran traut und nicht futtern will, ist der Comfort-Abstand unterschritten. In dem Fall einfach 1-2 Schritte zurücktreten und den Abstand zwischen Vogel und Dir vergrößern.

    Bei mir war es als ich damals mit dem Clickertrainig begonnen habe so, dass ich mit der Zeit beim mich entfernen merkte, wann der Vogel, während ich noch am mich entfernen war, schon am Napf war und futterte, dann bin ich einfach stehen geblieben und hab mich langsam umgedreht. Hat er nicht weitergefuttert (von vorne ist der Mensch ja nun mal noch bedrohlicher als von hinten), bin ich nochmal 1-2 Schritte rückwärts, hat er weitergefuttert, bin ich stehengeblieben. So kam ich nach und nach immer näher an die Voli ran.
    Nach fast einer Woche war es fast wie ein Tanz ohne Anfassen zwischen meinem Welli und mir. Ich an die Voli der Vogel in der Voli auf der Stange von mir weg. Leckerli fiel ins Schälchen und ich bin einen Schritt zurück, kam der Welli wieder auf mich zu. Kaum hatte er leer, bin ich wieder auf ihn zu und er ist wieder zurück, Leckerli rein, ich wieder weg (versucht immer cm-weise näher dran bleiben zu dürfen), er hin.
    Irgendwann wollte mein Welli dann das ins Schälchen geworfene Leckerli nicht nehmen und schaute mich nach dem Click erwartungsvoll an. Da hab ich dann ein etwas größeres Stück Kolbenhirse genommen und es durchs Gitter gehalten und mein Welli hat "mir durchs Gitter aus der Hand gefuttert". Nach etwa einer Woche war dann also der Comfort-Abstand zwischen meinem mutigsten Welli und mir 1x durchs Gitter langen. ;)

    Je nachdem wie intensiv man mit seinen Piepern üben kann, kann diese Phase sehr schnell gehen, oder auch deutlich länger dauern.
    Von den damals 4 Wellis, war der erste nach etwa 1 Woche soweit, mir das Futter durchs Gitter aus der Hand zu nehmen. Aber selbst als er beim hinterm TS hermarschieren aus der Voli kam, wollte er das Leckerli noch beim Leckerlischälchen durchs Gitter erst einige Tage danach traute er sich langsam auch ohne Gitter ans Leckerli und dann war bei zwei weiteren Wellis plötzlich auch das Eis gebrochen und die beiden Mädels kamen auch mit an. Mein vierter Welli - eine kleine Dame - wollte nie wirklich was mit mir zu tun haben. Sie hat beobachtet, festgestellt, ich beisse nicht, aber sie hatte einfach keine Ambitionen aufs Clickertraining und blieb mir einfach fern. Aber da ich nie richtig intensiv trainiert habe und mein Ziel auch nur ein gutes möglichst stressfreies miteinander ist, hab ich ihr einfach ihren Willen gelassen.

    Ich hoffe, ich konnte Dir mit meinem Bericht ein wenig weiterhelfen.
    Viel Spaß und viel Erfolg beim Clickertraining!
     
  4. #3 speedybee, 10. März 2009
    speedybee

    speedybee Guest

    Vielen lieben Dank Saskia für diesen super schnellen und ausführlichen Bericht!
    Eine klasse Idee mit dem Leckerlinapf ... wäre ich nie drauf gekommen.
    Mal sehen was die 2 Angsthasen dazu sagen :)
    LG
     
Thema: Clickern mit 2 scheuen Wellies im Käfig?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. wellies clicker