Coco ohrenbetäubend laut

Diskutiere Coco ohrenbetäubend laut im Graupapageien Forum im Bereich Papageien; Hallo Papageienfreunde, mein Graupapgei, den ich vor 10 Jahren von Bekannten geschenkt bekommen habe, die sein genaues Alter nicht kennen hat...

  1. luna99

    luna99 Guest

    Hallo Papageienfreunde,

    mein Graupapgei, den ich vor 10 Jahren von Bekannten geschenkt bekommen habe, die sein genaues Alter nicht kennen hat eine entsetzliche Angewohnheit. Immer, wenn er in dem Raum steht, in dem wir uns aufhalte bzw, in dem er uns hören kann, dann schnalzt er fürchterlich, laut ohne Unterbrechung
    .Es hört sich an, als würde man 2 Kieselsteine aneinaner
    schlagen und diese Geräuschlautstärke verhundertfachen. Wenn der Papagei allein ist , macht er das nicht. Was hat das zu bedeuten und was kann ich dagegen tun. Eskann och nicht die Kösung sein, das Suppenhuhn ;-))imer in ein anderes Zimmer zu schieben. Man kann es inseiner Gegenwart kaum noch aushalten. Nur wenn man ihn direkt anspricht, unterbricht er den Terror. Coco haben wir schon 2 mal versucht zu vergesellschaften ( einmal mit einer Amazone einmal mit einem anderen Papagei )- ohne Erfolg. Unser Coco zeigt keine Vereinsamungsverhaltensweisen.

    Bin um jeden Rat dankbar - und unsere Ohren auch
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. anke23

    anke23 Guest

    Hallo!
    Ich würde das als Aufschrei nach einem Partner bezeichnen.

    Allerdings braucht Euer Grauer auch einen Grauen als Partner, keine Amazone und auch keinen anderen Papageien, sonder echt einen Grauen!!!

    Mit dem Verpaaren ist nicht ganz einfach, aber da können Dir die Anderen hier sicher mehr weiterhelfen!
    Viel Erfolg!
    Gruß Anke
     
  4. Utena

    Utena Guest

    Hallo Luna!
    Herzlich Willkommen bei den VF!
    Du schreibst das dein Grauer keine "Vereinsamungsstörungen" aufweist, nun nachdem was du da schreibst sieht mir das allerdings schon sehr nach einer "Vereinsamungsstörung" aus!

    Mit diesem Geräusch will er auf sich Aufmerksam machen weil er sich wahrscheinlich alleine fühlt.
    Natürlich reagiert man auf sowas, dann merken sich die Grauen das sehr schnell und es kann unter Umständen dann immer Auftreten oder sich sogar noch Verstärken.
    Ihn in ein anderes Zimmer zu verbannen halte ich für völlig unangebracht.

    Du schreibst das ihr schon 2x versucht habt ihn zu verpaaren, nun wie bereits geschrieben sollte das nur mit gegengeschlechtlichen Artgleichen Tieren versucht werden.
    Amazonen oder andere Papageien sind keine Partner für Graue, da sie nicht die selbe Sprache sprechen und andere Verhaltenweisen besitzen , die nicht erkannt werden und es so zu Missverständnissen führen kann.

    Ich an deiner Stelle würde nun zuerst einmal das Geschlecht eures Grauen mittlers einer DNA - Federanalyse machen lassen und danach nach einen gegengeschlechtlichen anderen Grauen im ungefährem Alter ausschau halten.

    In der Zwischenzeit natürlich sollte euer Graue nun etwas mehr Beschäftigung bekommen,eventuell mit täglich frischen Ästen, mehr FReiflug,neues Spielzeug usw.

    Wie oft hat er den Freiflug?
    Wie groß ist der Käfig?
    Wie oft und wie lange am Tag beschäftigt ihr euch mit ihm?
     
  5. fiffi

    fiffi Guest

    Ich denke auch, dass es sinnvoll ist ihn mit einem anderen Graupapageien zu vergesellschaften. Wahrscheinlich veranstaltet er diesen Lärm, weil ihm einfach langweilig ist. Dadurch, dass er diesen Lärm veranstaltet, weiß er wahrscheinlich sehr genau, dass er Aufmerksamkeit bekommt. Bestimmt wird er den Lärm nicht mehr machen, wenn er einen Partner bzw. eine Partnerin hat. Gruß, Fiffi!
     
  6. Moses

    Moses Guest

    So wie die anderen schon geschrieben haben, fühlt sich dein Grauer sehr einsam, er scheint ja schon über 10 Jahre alt zu sein, stell dir vor du müsstest 10 Jahre ohne jeglichen menschlichen Kontakt leben, du würdest nach kurzer Zeit psyschiche Probleme bekommen. Genauso ist es bei den Papageien auch. Sie brauchen einen Partner, einen der gleichen Art.
    Bekommt er denn genug Freiflug? Vielleicht würde er nicht so schreien wenn er frei fliegen könnte, und man ihn mehr beachten würde! Wie groß ist denn sein Käfig? Wie oft bekommt er Freiflug? Was wirst du jetzt machen????
     
  7. #6 Motte, 5. September 2003
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 5. September 2003
    Motte

    Motte Guest

    Hallo,

    ich denke es sagt sich immer leicht "dem geht es doch töfte"
    Aber in dem Tier steckt man nicht drin, oder anders gesagt, man versucht es garnicht erst. Bitte nicht böse sein Luna, ich will Dir nicht unterstellen Deinen Vogel absichtlich schlecht zu behandeln!!

    Sicher fühlt sich der arme Fratz einsam. Was die anderen bisher dazu geäussert haben hört sich, finde ich, plausibel an. Er braucht Gesellschaft und dS 24 std. am Tag. Das ihr ihm das nicht geben könnt ist klar. Also ist ihm jedes Mittel recht eure Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, egal welcher Natur.

    Was ich bedauerlich finde ist die Tatsache das die meisten Menschen immer erst wach werden wenn zb. ihre Ohren schmerzen;) Und auch dann stehen eben diese an erster Stelle und nicht das Tier.

    Ich habe hier eine kleine Geschichte gefunden. Sie sollte anderen Menschen helfen "zu sehen", nämlich das der Mensch nicht das einzige Wesen mit Empfindungen ist.


    Ich sitze in einem kleinen Haus. Ich weiß längst nicht mehr wie ich hier her gekommen bin. Hier sind viele Menschen ich kenne nicht einen von ihnen, dennoch tröstet mich ihre Anwesenheit. Ich weiß nicht wie viele Tage vergangen sind seit ich meine Mutter oder meine Geschwister das letzte mal gesehen habe. Es scheint eine Ewigkeiot her zu sein, aber die Sehnsucht plagt mich um so mehr. Ich beschliesse optimistisch zu sein und der Dinge zu harren die kommen mögen.


    Ich habe schon ein paar Freunde hier gefunden.
    gemeinsam reden wir viel, halten uns in den Armen und streicheln uns den Kopf. Aber etwas stimmt ganz und garnicht. Alle sind so....so, ja so angespannt.

    Heute erfahre ich was meine Freunde so in Angst versetzt. Ein großes, ja gerade zu riesenhaftes Wesen tritt an unser Fenster. Ein solches Wesen habe ich noch nie gesehen. Ein zweiter dieser Riesen tritt hinzu. SIe reden....glaube ich. Ihre Stimmen sind tief und schleppend. Es macht mir Angst! Ich kann sie nicht verstehen, sie riechen auch so seltsam. mein Herz beginnt zu rasen. Während die anderen Menschen längst panisch in der Hütte umherrennen, kann ich mich vor Angst nicht rühren. Man pckt mich und dann wird es dunkel um mich her. Erst jetzt merke ich das ich in einer dunklen Kiste sitze. Ich blicke durch eines der winzigen Fenster die sich in der Kiste befinden. Ich kann nichts sehen, da die Kiste schwankt. Da! das schwanken hat aufgehört. Ich höre einen dumpfen Knall. Es muß0 eine Autotür gewesen sein. Dieser Geruch, der von diesen Wesen ausgeht ist nun übermächtig und lähmt mich. Nach einer Fahrt die mir wie eine Ewigkeit erscheint, finde ich mich plötzlich in einem winzigen Häuschen wieder. Es sit gerade so groß das ich ein paar Schritte gehen kann. An jeder Wand steht ein Stuhl sonst nichts. Am Boden befindet sich eine Kanne mit Wasser und ein Teller mit Brot.

    Einige Wesen haben sich um mein Haus versammelt und starren mich an. Warum bin ich ganz allein!? Was passiert nun mit mir?
    Ich wünschte ein Mensch wäre bei mir aber die Angst schnürt mir die Kehle zu. Ich kann nicht rufen. Die riesenhaften Gesichter kommen näher. Dabei sprechen sie in dieser unsäglichen schleppenden Sprache mit mir. Ich werde nun panisch und beginne in meiner winzigen Hütte umherzurennen. Was ist das für ein Geräusch. Ich glaube sie lachen. Kann es ein Lachen sein. Gut, wenn sie Spaß daran haben tun sie mir vielleicht nichts.


    Einige Tage sind vergangen. Meine Panik hat sich gelegt, keimt aber immer wieder in mir auf. Warum bin ich allein. Wie lange werde ich in dieser winzigen Hütte bleiben müssen? Die großen Wesen scheinen mir nicht wehtun zu wollen. Heute gab es wieder nur Brot und etwas Wasser

    Ich weiß nicht wieviel Zeit vergangen ist. Ich habe die Hoffnung hier heraus zu kommen schon fast aufghegeben. Ich glaube auch bald nicht mehr daran einen Menschen zu sehen. Immer wenn ich daran denke verfalle ich wieder in Panik und kann mich nur dadurch wieder auffangen, indem ich singe. Ich singe laut um die Angst zu bekämpfen, um meine eigene Stimme zu hören, um eine menschliche Stimme zu hören. Manchmal rufe ich. Keine Antwort. Ich rufe lauter, keine Antwort. Ich rufe immer weiter, jetzt bloß keine Panik!

    So vergehen die Tage und ich habe mich an die großen Wesen gewöhnt. Sie lassen mich manchmal raus! Aber ich komme dann aus meinem Gefängniss und bin noch immer allein. Die großen Wesen streicheln mich sanft und sprechen ihre eigenartige Sprache. Natürlich verstehe ich sie nicht, aber ohne ihren Zuspruch würde ich sterben. Ich sitze oft in ihren Arbeugen oder auf ihren Schultern und lausche ihren Gesprächen. Sie sind alle so nett zu mir. Wenn ich dann aber wieder in meiner kleinen Hütte bin überfällt mich die Einsamkeit. Ich beginne wieder herumzulaufen. Immer im Kreis. Dabei erzähle ich mir leis Geschichten. Vor den Einschlafen wünsche ich mir einen Freund. Jemanden dem ich meine Gedanken mitteilen kann, der mir Geschichten erzählt, oder einfach nur meine Hand hält.

    So viel Zeit ist nun verstrichen. Es bleibt wie es ist. Wasser und Brot, gelegentlich Freigang. Die Zuwendung der großen Wesen. Aber ich verstehe es nicht sie scheinen mich zu mögen, aber warum quälen sie mich dann so? Ich fiebere nun jeden Tag dem Moment entgegen, an dem sich die Tür öffnet und sie mich auf die Hand nehemen. Ich bin unter ihnen und doch so allein. Aber sie sind die einzigen die ich habe.

    Mein Herz wird immer kälter. Die Panik habe ich längst überwunden. Da ist nur noch die verzehrend Sehnsucht nach einem anderen Menschen. Was passiert hier bloß?! Ich beginne zu schreien. Wo sind all die anderen? Sie sind vielleicht ganz in der Nähe? Sie hören mich sicher, wenn ich nur laut genug rufe. Meine eigenen Schreihe hallen mir in den Ohren wieder. Ein großes Wesen tritt an meine Hütte. Nein! ich kann nicht mehr! Laß mich. Eine riesige Hand greift nach mir. Aber ich bin völlig ausser mir und werde hektisch. Nein, laß mich! Ich werde wütend und geginne auf die Hand einzuschlagen. Verärgert schubst man mich weg. Dann wird es dunkel. Man hat meine Hütte zugedekt!
    Ich weine und schlafe ein. Die nächsten Tage wiederholt sich diese Elend. Die großen Wesen wollen mich nicht mehr. Sie sind wütend. Ihre Hände sind voller blauer Flecke und Kratzer die ich ihnen zugefügt habe. Nun bin ich ganz allein.

    Ich bin nun längst jenseits von Wut, Trauer und Sehnsucht. Ich kann nicht mehr denken. Manchmal muß ich noch schreien. Mein Herz ist schwarz und kalt wie ein Stein. Ich habe nun tausendmal jeden Ritz an den Holzbrettern gezählt. Ich beginne mir mein Haar auszureissen. Ich kratze mir die Haut vom Leib. Keine Schmerzen. Keine Trauer. Nur leere und machmal brennender Hass.

    Ich bin kein geistloses Wesen. Ich habe ein Seele. Seht ihr das nicht!?


    Ich bin sicher das Du Deinem Vogel einen Partner gönnen wirst. Das ist sicher nicht ganz einfach, aber hier sind ne menge Leute die Dir mit Rat und Tat zur Seite stehen würden. Dann geht es Dir und Deinem Vogel wieder gut.

    Alles Gute


    :0-
     
  8. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. luna99

    luna99 Guest

    Was ist das für ein System hier.
    Jetzt habe ich schon 2x mühevoll geschrieben und jedesmal wenn ich auf "Antworten" klicke, muß ich mich neu anmelden und neu schreiben.
    Mein letzter versuch.

    danke für die vielen Antworten
    Coco Kongo Graupapagei - vor 12 Jahren aus schlechten verhältnissen geholt-
    Er war dort seit 10 Jahren ohne Partner in einzel und oft Dunkelhaft.
    War drei Jahre mit unserer Amazone bei uns zusammen dann mußten wir sie trennen Er ist jetzt seit 12 Jahren bei uns.

    Ein Verpaarungsversuch vor 4 Jahren mit einem nichtr geschl bestimmten Graupapagei. Drei Wochen lang, Käfige immer weiter zusammengeschoben dann beide rausgelassen. Coco hat dem neune Vogel ein Stück aus dem Schnabel bebissen und blutende Wunden zugefügt. Neue zurückgegeben unter meinen Tränen.

    Coco kann sich nicht ausweisen - ist jetzt mindesten 25 Jahre alt. Wie kann ich trotzdem sein Geschlecht bestimmen und wie gehe ich es an einen Partner für ihn zu finden?

    Sorry für die Knappheit aber nach 2 gescheitereten Versuchen...
    Liebe Grüße Rosi
     
  10. Utena

    Utena Guest

    Hallo Rosi!
    Geschlechtsbestimmung anhand Federn sozusagen DNA Federanalysen kannst du hier machen lassen:
    Hab das mal aus einen anderen Tread rauskopiert, zur näheren Information solltest du dich aber bei einen der genannten Instutiuonen selber einholen.



    http://grete.virtualave.net/index-a.htm
    Dr. Markus Rahaus
    Freiheit 7
    45701 Herten
    Tel.: 0209/1658177
    Kosten: 15 Euro


    Medigenomix GmbH
    Lochhamer Str. 29
    Martinsried bei München
    82152
    Tel.:089-899-8920
    www.medigenomix.de
    Kosten: 16 Euro




    Institut für klinische Prüfung
    Ludwigsburg GmbH
    Veterinärmedizinisches Labor
    Postfach 1110
    71611 Ludwigsburg
    Tel. 07141/ 96638
    Kosten ca. 25 Euro

    Institut für Molekulare Diagnostik Bielefeld
    Postfach 102173 - D 33613 Bielefeld
    http://www.geschlechtsbestimmung.de/

    Pluma Molekularbiologische Analytik
    Postfach 700359 in 70573 Stuttgart
    Tel.0711-9905923 .....................................Kosten derzeit: 55,-DM


    Laboklin
    Prinzregentenstr. 3
    97688 Bad Kissingen
    Tel.: 0971/72020
     
Thema: Coco ohrenbetäubend laut
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. graupapgei hütte