Das sind meine

Diskutiere Das sind meine im Nymphensittiche Forum im Bereich Sittiche; Bei Lutinos macht man das doch, oder? Jo, damit man schnell viele Lutinos bekommt, verpaaren manche Lutinos untereinander, die dann irgendwann...

  1. Lindi

    Lindi Guest

    Jo, damit man schnell viele Lutinos bekommt, verpaaren manche Lutinos untereinander, die dann irgendwann eine hübsche Glatze haben ;)
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #42 Federmaus, 8. Juli 2004
    Federmaus

    Federmaus Nympherlsklavin

    Dabei seit:
    13. September 2002
    Beiträge:
    9.481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Nürnberg, mit den 16 Nympherln: Mucki, Leonie,
    Hallo Maxi :0-


    Ich dachte auch das Geschwisterzucht in Züchterkreisen gang und gebe ist um bestimmte Farben, Eigenschaften, Aussehen, ... zu züchten. Den neues Blut bringt ja wieder vieles Unbekannte in diese Zuchtlie rein. Oder stimmt das nicht :bahnhof:
     
  4. maxima

    maxima Guest

    was macht man bei lutinos?

    geschwisterverpaarungen.........wie kommst du den darauf?

    gerade bei lutinos sollte man nie so eng verpaaren wegen der glateznbildung, denn durch diese art der verpaarung wirst du die glatzen dominant in deine vögel reinzüchten.

    lg maxima
     
  5. maxima

    maxima Guest

    ups da waren ja noch beiträge auf der näcshten seite.

    also geschwister verpaarungen macht so viel wie kein verantwortungsbewußter züchter wissentlich, denn jeder vogel hat irgendwelche "fehler" die man ausgleichen will und muß.

    Ausnahme kann sein daß ein neuer farbschlag gefallen ist, aber wie oft kam das in den letzen 20 jahren vor, also da liegen wohl sehr viele vorurteile von unwissenden in der luft. und die geschwisterverpaarung braucht er sogar nur wenn es sich um rezessive vererbung handelt um schnell an solche nachzuchten zu kommen. ist zwar über einen längeren weg auch möglich, aber dazu gehören dann schon gute kenntnisse in der genetik die aber auch bei den mesiten züchtern fehlen.

    was bei züchtern die einen zuchtstamm aufbauen allerdings üblich ist, ist halbgeschwister oder onkel mit nichten usw zu verpaaren.
    was aber absolut nichts mit der vererbung von den farben zu tun hat, von dem wir hier das thema haben, und da darf man aber nur von spitzen zuchtmaterial ausgehn sonst bekommst jeden fehler verstärkt in die nachkommen, und das wären dann sogenannte degenerationserscheinungen usw, was immer so als die verufene inzucht dargestellt wird

    die vererbung ist ein ganz einfaches ding.
    denn die vögel können nur das vererben was in ihnen steckt und es sind gerade mal 2 erbgesetze die man wissen muß und den ablauf dann in den verschiedenen versionen.
    dann ist alles logisch.
    aber wie gesagt bei den rezessiven kann es nicht vorkommen wenn nur ein elternteil das gen besitzt daß dann junge in dem farbschlag fallen.
    also da läuft gar nichts anders sondern es gibt immer nur die zwei chromosomen :
    einmal beim hahn das X X
    und bei der Henne das X Y
    zwar gerade andersrum als beim menschen( warum konnte mir bisher auch keiner wirklich erklären)
    und auf jedem der x oder y chromosomen kann nur die farbe mitgegeben werden und jedes junge bekommt immer ein buchstaben vom vater und einen von der mutter.
    und je nachdem welche farbe dann auf der neuen kombination steht ist dann das junge gefärbt oder trägt die spalterbigkkeit die es mitbekommen hat.
    auf dem y können allerdings keine geschlechtsgebunden farben weitergegeben werden nur rezessive.

    lg maxima
     
  6. Liora

    Liora Guest

    :? Aha :?

    Naja so wichtig istd as auch nicht, oder?
    Hauptsache die Küken sind hübsch und vor allem gesund.....
     
  7. #46 Stefan R., 9. Juli 2004
    Stefan R.

    Stefan R. Guest

    :jaaa: Und Du hälst uns ja auf dem Laufenden, nicht wahr, Liora?
     
  8. Liora

    Liora Guest

    Na klar, gibt aber nichts neues, sitzen alle noch im kasetn sind jetzt 4 Wochen alt udn paula hat zwei Eier gelget ich ahbe sie heuet ausgetauscht.....
     
  9. skunz

    skunz Guest

    Hallo Liora,

    bei dem wildfarbigen (dunklen) Weißkopf kannst Du mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass es ein Männchen ist. Bei den Zimt Weißköpfen musst Du das Verhalten abwarten.


    @maxima

    1. Es gibt mehr als nur die zwei Chomosomen, die bei der Farbvererbung eine Rolle spielen!!! z.B. das Chomosomenpaar für den Scheckenfaktor: S/S und für Weißkopf: wk/wk

    2. Auf dem Y-Chromosom der Weibchen liegen keine (bisher bekannten) Farbgebungen und zudem ist das Y-Chromosom dominant!

    Deine Theorie stimmt nur im Hinblick auf die geschlechtsgebundene Vererbung.

    Lg
    Stefan
     
  10. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.244
    Zustimmungen:
    27
    Ort:
    Zollernalb
    Hallo Liora

    Gratulation zu Deinen kleinen, süssen, knuddel-hübschen Nymphen-Kükis.
    Vielen Dank für die Bilder, sie sind super gelungen

    Wie wärs mit "Hauben-Fauchis" ;)

    Deinen Kükis genauso wie den stolzen Eltern wünsche ich alles Gute, ein erfolgreiches und gesundes Heranwachsen, und auch dass sie hin und wieder fauchen....das gehört zu nem selbstbewussten "Hauben-Fauchi" einfach mit dazu ;) :D
     
  11. maxima

    maxima Guest

    @ skunz

    ich denke da liegst du etwas falsch bei deiner aussage, daß auf dem y keine farben weitervererbt werden.

    wie erklärst du dir, dann daß bei einer verpaarung

    wildfarbener hahn mit einer schecken henne

    lauter wildfarbene kopfschecken in beiden geschlechter rauskommen.

    nach deiner theorie würden dann keine kopfscheckenhennen rauskommen
    wenn das y die farbe nicht tragen könnte.

    daß das natürlich kein einzelnes chromosom ist sondern jeweils ein chromosomensatz ist klar aber der einfachheit halber für die user hier so dargestellt werden sollte ist meines erachtens wichtig.

    denn wenn wir anfangen genetik codes wie solchebei den wellensittichen

    ( XzoY ff bb asas gugu Vv = 0,1 zimt opalin violett 1F Hellblau)

    darzustellen dann blickt hier ja kein user mehr durch.
    und beid en schecken bringt das y offizell genauso die farbe mit das ist auf jedenfall klar .
    oder kannst du den usern hier vielleicht einwenig deutlicher verklickern,
    wie die rezessive vererbung funktioniert.

    lg maxima
     
  12. Liora

    Liora Guest

    Der kleine Schwarze faucht ja ständig, ein Immer hauben-Fauchi.....
     
  13. #52 Stefan R., 11. Juli 2004
    Stefan R.

    Stefan R. Guest

    @Vererbung

    Die meisten hier, da schließe ich mich ganz klar mit ein, haben wenig oder höchstens Grundkenntnisse der Vererbung, z.T. aus der Schulzeit.

    Ich glaube, die Farbschlagvererbung auszudiskutieren würde den Rahmen sprengen.

    Liora, hast Du Interesse daran, dass weiter in Deinem Thread darüber diskutiert wird oder ist es zu off-topic.

    Ich find es schon interessant, dazu Expertenmeinungen zu hören, aber es geht schon fast zu weit vom eigentlichen Thema weg, zumal Liora schon angedeutet hat, dass ihre Frage weitgehend beantwortet wurde:

    Ich will Euch nicht das Wort abschneiden, skunz und maxima, aber die Vererbung würde wie schon gesagt, echt den Rahmen sprengen.
     
  14. Liora

    Liora Guest

    Nöö redt ruhig weietr, ich versuche es mitzuverstehen und schreibe ab und zu die Neigkeiten von meinen wenn es jemanden interessiert.,
     
  15. #54 Stefan R., 11. Juli 2004
    Stefan R.

    Stefan R. Guest

    Na gut, ich versuche auch zu folgen, weil man da noch etwas lernen kann. Ich mit meinem Biologie-Grundkurs-Wissen kann da auch nur wenig mitreden :arsch: :p
     
  16. skunz

    skunz Guest


    Hallo Maxima,

    und wie erklärst Du Dir, dass bei einer Verpaarung

    wildfarbener Hahn mit einer Kopffleckschecken Henne

    zu 50 % Kopffleckschecken beiden Geschlechts fallen? - Denn wenn der Scheckenfaktor auf dem Y-Chromosom des Weibchen liegen würde gäbe es nie Schecken bzw. Kopffleckschecken Hähne, denn die haben kein Y-Chromosom in Ihren Erbanlagen!

    Und selbstverständlich ist das Y-Chromosom ein einzelnes Chromosom und bildet -bei den Weibchen- gemeinsam mit dem (männlichen) X-Chromosom den Geschlechtschromosomensatz (x/Y). Im X-Chromosom sind einige Gene eingelagert u.a. auch die Mutationen: Ino, Opalin (Geperlt) und Zimt. So ist der genetische Code für eine Zimt Henne x-cin/Y, für eine Lutino Henne x-ino/Y und für eine Opalin Henne (Geperlt) x-op/Y. Im Y-Chromosom hingegen sind keine bisher bekannten Farbmutationen eingelagert - dies würde auch dazu führen, dass diese Farbe nur bei den Weibchen vorkommt. Die Vererbung von rezessiven, dominaten und teildominanten (intermediären) Erbanlagen hat aber nichts mit den Geschlechtschromosomen zu tun. Diese Erbanlagen (Gene) sind in anderen Chromosomen (sg. Autosomen) eingelagert! So ist der genetische Code für eine Perlschecken Henne S/S; x-op/Y und für ein Perlschecken Hahn S/S; x-op/x-op. Bei den Weißköpfen kommt noch ein weiteres Chromosomenpaar dazu: Weißkopfperlschecken Henne wk/wk; S/S; x-op/Y und Weißkopfperlschecken Hahn wk/wk; S/S; x-op/x-op. Die jeweiligen Buchstabenkombinationen (genetischer Code) stellen die Gesamtheit der doppelten Chromosomensätze -reduziert auf die für die Farbmutationszucht erforderlichen Chromosomen- dar (Genotypus/Genotyp). Diese richtige Darstellung ist, ebenso wie bei den Wellensittichen, unbedingt erforderlich um richtige Rückschlüsse auf die Vererbung zu erhalten. Den Scheckenfaktor mit dem Y-Chromosom zu verbinden ist definitiv Falsch. Eine genauere Erklärung der Vererbungslehre führt hier in der Tat zu weit, aber Bücher wie: Grundriß der Vererbungslehre, Grundlagen der Vererbungslehre und auch diverse Zoologie (Lehr-)Bücher können sehr hilfreich sein.

    Um Dein Verpaarungsbeispiel nach der wissenschaftlichen - Du sagtes "meiner" - Theorie aufzuzeigen:

    Wildfarbener Hahn (S+/S+;x1/x2) x Schecken Henne (S/S;x/Y)

    -----------------1------2-------3------4
    Samenzellen :-S+ x1 - S+ x2 - S+ x1 - S+ x2
    Eizellen:-------S x ---- S Y ----S x ---- S Y

    Mögliche Jungtiere: jede mögliche Samenzelle kann theoretisch mit jeder möglichen Eizelle befruchtet werden (also 4 x 4 =16 Mögliche Jungtiere). Da hier aber immer gleiche Chromosomensätze außer die Geschlechtschromosomen sind, kann man auf zwei Ergebnisse zurückkürzen. Nämlich:

    S+/S x/x = 1,0 Kopffleckschecke
    und
    S+/S x/Y = 0,1 Kopffleckschecke

    Lg

    Stefan
     
  17. maxima

    maxima Guest

    hallo stefan

    ich denke wir reden eigentlich aneinander vorbei, du hast vielleicht die korrekte biologische dokumentation genannt.und ich mich nicht dementsprechend artikulieren kann,

    aber wie du hier schon schreibst,
    Eizellen:-------S x ---- S Y ----S x ---- S Y
    und das ist eigentlich genau das was ich meinte, daß es nicht auf dem y drauf liegt das ist klar aber dranhängen tut es ja trotzdem denn es kommt ja
    genau deshalb mit.
    denn eine scheckenhenne hat den scheckenfaktor ja definitiv 2 fach und wo bitte soll sonst der 2. faktor drauf oder dranhängen. ich hab es halt dann so genannt wie wenn es am y hängt, daß die korrekte schreibweise déine ist mag schon so sein aber vorhanden ist der faktor ja auf jedenfall.

    und ich bin leider kein biologe um hier wirklich immer die absolut korrekten worte zu benutzen, aber ich denke daß ich mich in der vererbung so gut auskenne und meine vererbungkreuze auch immer so mache daß das richtige rauskommt, dafür bin ich auch seit 20 jahren bekannt.
    daß deine genetikcodes vielleicht die korrektere fachliche aussagen sind mag sein, aber du mußt auch bedenken daß es sich hier im forum um absolute unwissende in der vererbung handelt und meist sogar nur um privathalter, denen einfachere plausible erklärungen eher hängenbleiben als die aufstellung von mega genetischen codes.

    was man vielelicht wirklich in einem kleinen speziellen züchterrahmen durchsprechen und durchdiskutieren sollte, denn wie bestimmt auch du schon festgestellt hast haben sehr sehr viele züchter kaum oder gar keine ahnung der vererbung.

    lg maxima
     
  18. Liora

    Liora Guest

    Huch bin ich jetzt gerade erschrocken, komme in die Voli rein udn Paula sitzt auf dem Boden ins Eck gedrückt, dachte schon Huch was hat sie denn, dann gucke ich sie mir genauer an und sehe es war ein Küken, denn der schwanz war viel zu kurz, habe sie wieder in den kasten gesetzt......................
     
  19. #58 FamFieger, 12. Juli 2004
    FamFieger

    FamFieger Immer unterwegs!

    Dabei seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    3.669
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    85110 Kipfenberg im schönen Bayern
    .... hi hi Liora,... da staunt man nich schlecht gelle, wenn auf einmal mehr oder n anderer Geier in der voli sitzt!!!! *schmunzel*....
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.244
    Zustimmungen:
    27
    Ort:
    Zollernalb
    Hallo Liora

    ein sehr selbstbewusster Immer-Hauben-Fauchi :D

    Tut mir leid Liora, wenn ich mich zur Vererbungslehre nicht äussern kann, davon verstehe ich rein garnix.

    Mich interessierts schon, gibts etwas knuffigeres als Nymphen-Kükis?
    Ich denke nicht ;)

    Liebe Grüssle an Deine Nymphen-Familie :0-
     
  22. skunz

    skunz Guest

    Hallo Liora,

    damit hast Du auf jeden Fall das Richtige getan.

    Hi Maxima,

    ich wollte ja auch keinen Streit über die Vererbungslehre hervor rufen, jedoch wie Du dich ausgedrückt hast, kann es schon auf falsche Fährten locken.
    Die Samen- und Eizellen sind ein ganz weiter Schritt nach den Chromosomenpaaren der Eltern und entstehen erst nach der Reduktionsteilung(Maiose). Dies darf auch jeder Laie nicht außer Acht lassen, sonst versteht er die die Vorgänge der Vererbung nie.

    Lg
    Stefan
     
Thema: Das sind meine
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. wellensittich Küken 3 wochen alt