Die Geschichte unserer Lotte ( mit Paramyxo infiziert, Borna positiv)

Diskutiere Die Geschichte unserer Lotte ( mit Paramyxo infiziert, Borna positiv) im Graupapageien Forum im Bereich Papageien; Entschuldigung Margarethe Müsste man den Züchter nicht den Amtstierarzt melden ? Wenn der weiterhin infizierte Vögel verkauft ist doch so ein...

  1. koppi

    koppi Foren-Guru

    Dabei seit:
    13. September 2007
    Beiträge:
    1.716
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederösterreich
    Entschuldigung Margarethe

    Müsste man den Züchter nicht den Amtstierarzt melden ? Wenn der weiterhin infizierte Vögel verkauft ist doch so ein Leid vorherbestimmt.

    Wozu dann die Zuchtgenehmigung ??
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas gutes!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Cosima

    Cosima verstorben am 25.07.2011

    Dabei seit:
    3. Mai 2008
    Beiträge:
    1.204
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Saarbrücken
    Nicht nur das, diesem Vermehrer müsste man die Zuchtgenehmigung entziehen!
     
  4. #43 papugi, 20. April 2009
    Zuletzt bearbeitet: 20. April 2009
    papugi

    papugi Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    5.658
    Zustimmungen:
    85
    Ort:
    Kanada, Québec
    Hallo,
    ich habe schon gefragt ob bekannt ist welcher paramyxovirus es ist ...weil..

    in der familie des Paramyxoviridae sind 4 viruse die krankheiten bei den vogeln auslosen.


    PMV-1, PMV-2, PMV-3 et PMV-5.

    PMV-1 ist der die newcastle krankheit gibt. Es gibt verschieden varianten von ihm; manche sehr gefahrolich und todlcih, ander weniger..



    PMV-2 ist selten und weniger wichtig.
    Er iist speziel bei kanarienvogel usw bekannt aber auch seltener bei papageien.
    Er gibt atmungsprobleme die von sebst heielen konnen.


    Le virus PMV-3 ist uberall in der welt, gibt keine symptome bei vogel die ihn haben. Man sieht ihn oft bei agapornis, nymphen, amazonen.
    Bei den neophemas kann er eine chronische pankreatitis geben.

    Bei den anderen arten, gibt er nicht spezifische symptome (neurologische symptome und atmungsprobleme). Der tod kann in 24-48 stunden kommen.
    Es ist die newcastle krankheit fur die traditonnellement man quarantanen machte.
    Sprich heute den namen der krankheit, ist das amt (ministère de l'environnement oder wei das bei euch heisst?) gleich da, und totet alles geflugel in einer runde von xx km..wie bei der vogelgrippe. Ausserdem, bin ich mir sicher ist es meldepflichtig.

    PMV-5 iist selten und war zum ersten mal bei wellensittichen in Japan entdeckt.

    Also welchen paramyxovirus hat sie den..bestimmt nicht newcastle..
    ciao
     
  5. #44 selinamulle, 20. April 2009
    selinamulle

    selinamulle Selinamulle

    Dabei seit:
    3. Mai 2005
    Beiträge:
    1.290
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lotte
    Hallo Margarete,

    könnte es evtl. sein, das Lotte mit einem Impfstoff infiziert wurde. Es gibt durchaus immer noch Züchter (mir ist einer von kleineren Vögeln bekannt) die Ihre Tiere vorsorglich mit dem Hühnerimpfstoff von Paramyxo behandeln...

    LG
    Sabine
     
  6. #45 Margaretha Suck, 20. April 2009
    Margaretha Suck

    Margaretha Suck Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. April 2009
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    20251 Hamburg
    Hallo papugi,

    im Moment kann ich Dir hierauf keine Antwort geben. Weder in den Berichten der UNI München noch in dem Zertifikat der Tierärzte habe ich eine Nummerierung stehen. Ich habe auch noch nie davon gehört. Werde jedoch noch heute nachfragen und dann umgehend berichten.

    Bei Lotte ist es ja nicht nur das Paramyxovirus, sondern zusätzlich das nicht erklärbare Blutbild der Basophilen Granulozyten, die in einer unwahrscheinlich hohen Anzahl vohanden sind. Der Tierarzt hatte gleich nach Erhalt des Ergebnisses den Basophilen Granulozyt in den sogenannten KASTEN für die Wissenschaft gestellt und hat sofort aus den USA, London, Berlin und München Reaktionen bekommen, denn noch niemand hatte so etwas je gesehen. Noch am gleichen Abend, dem 06. März 2009, um 23.52 Uhr, wurde die Seite im Internet - Wikipedia - geändert. Wie gesagt, es ist ein Wunder, daß Lotte noch lebt und ich hoffe, noch recht lange.

    Danke nochmals für Eure Anteilnahme.

    Viele liebe Grüße

    M. Suck und Lotte
     

    Anhänge:

  7. Tueddel

    Tueddel Stammmitglied

    Dabei seit:
    25. März 2009
    Beiträge:
    421
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin ebenfalls der Meinung, daß man hier den Amtstierarzt auf den Züchter aufmerksam machen sollte.

    Machen das aber nicht automatisch die Tierärzte sowieso, wenn es sich hierbei um meldepflichtige Erkrankungen handelt? Oder wie läuft sowas ab? Grosses Fragezeichen!!
     
  8. Jeannetti

    Jeannetti Mitglied

    Dabei seit:
    29. Mai 2008
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Margaretha,

    wie geht es Lotte denn jetzt ? Kann man schon eine leichte Besserung erkennen. Du hattest letztens mal geschrieben, dass sie häufig erbricht. ISt das immernoch so ?

    Sie tut mir so leid. Ich hoffe, dass sie sich wieder erholt und durch Deine Liebe und Zuwendung noch ganz viele "Wunder" vollbringen wird.

    Liebe Grüße,

    Jeannetti
     
  9. #48 Margaretha Suck, 21. April 2009
    Margaretha Suck

    Margaretha Suck Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. April 2009
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    20251 Hamburg
    Guten Morgen,

    zur Zeit ist sie Gott sei Dank gut drauf. Heute war der 4. Morgen, an dem sie die Babyheilnahrung bekam und Kamillentee. Das kann sich aber schlagartig ändern, dann fängt sie abends an zu würgen, ohne daß sie was erbricht. Alles an ihr zuckt dann. Sie benötigt dann viel Wärme, plustert sich auf, läßt die Flügelchen hängen und ist ganz apathisch. Den nächsten Morgen erbricht sie dann alles. Das ändert sich dann nach ca. 24 Stunden. Wie aus heiterem Himmel ist dann wieder alles vorbei und sie ist wieder die Alte. Die Abstände der Anfälle verkürzen sich jedoch und das Zucken des Kopfes und des ganzen Körpers wird immer stärker.

    Soeben bekam ich von der Tierarztpraxis Dr. Britsch die Mitteilung, daß das Institut mit dem Ergebnis der Untersuchung auf Bornaviren voraussichtlich erst Ende nächster Woche fertig ist. Es nützt nichts, so lange müssen wir warten und hoffen.

    Bis demnächst, einen schönen Tag

    M. Suck und Lotte
     
  10. #49 Margaretha Suck, 21. April 2009
    Margaretha Suck

    Margaretha Suck Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. April 2009
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    20251 Hamburg
    Hallo nochmals,

    kurz nach dem Verfassen meines Berichtes rief Herr Dr. Britsch selbst an und sagte, daß er einen Teil der Auswertungen erhalten habe. Es sieht so aus, daß Lottes Knochenmark erschöpft ist und nicht genug Blut produziert. Er hat daraufhin mit Experten in der Schweiz Kontakt aufgenommen und man ist sich darüber einig, daß dies unweigerlich zum Tod führt.

    Herr Dr. Britsch sagte, daß es in der Vogelmedizin hiergegen keine Mittel gibt. Er hat jedoch mit einem Patologen gesprochen der von einem Mittel weiß, das man beim Menschen eingesetzt hat. Bis jetzt ist ein Versuch bei einem Tier (keinem Vogel) vorgenommen worden, das Ergebnis war jedoch negativ.

    Da wir jedoch alles menschlich Mögliche versuchen wollen, wird dieses Serum für Lotte vorbereitet werden und dann mit einem Bericht nach Hamburg in die Tierklinik geschickt werden, die dann die Injetionen vornehmen sollen. Während dieser Zeit soll ich Lotte genau beobachten und jede Veränderung aufschreiben. Es wird ihr wahrscheinlich dann nicht gut gehen, aber einen Versuch ist es wert.

    Außerdem wird erwogen, Lottes Knochenmark zu untersuchen, um eventuell einen Hinweis auf dieses Ungewöhnliche zu erhalten. Herr Dr. Britsch hat nur
    bei der Gabe der Narkose Bedenken, da es bei einem geschwächten Körper dreimal gut gehen kann, das vierte Mal jedoch daneben.

    Mich würde mal interessieren, wie ihr entscheiden würdet. Soll ich es machen lassen oder nicht?

    Nochmals viele Grüße von

    Lotte unnd M.Suck
     
  11. chica78

    chica78 Papageien-Mama :-)

    Dabei seit:
    5. Februar 2004
    Beiträge:
    323
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    10315 berlin
    Hallo Margaretha,

    dann hätte Lotte ja quasi Leukämie, oder ?

    Mensch, eine solche Entscheidung zu treffen ist wirklich schwer - aber Du musst sie wohl für Lotte treffen.
    Auf der einen Seite wäre es einen Versuch wert, denn wenn nichts getan wird würde sie unweigerlich sterben. Das Risiko die OP nicht zu überleben, wird bei Ihr natürlich entsprechend hoch sein - darüber muss man sich auch im klaren sein.
    Vorwürfe macht man sich so oder so, denke ich........

    Ich glaube, ich würde es versuchen - mit dem Risiko dass Lotte es nicht überlebt. Aber wenn Du es nicht tut, wird sie unweigerlich irgendwann sterben (vielleicht würdest Du Dir dann sagen "hätte ich doch bloss....." - wer weiß).

    Sei Dir jedoch sicher, egal welche Entscheidung Du triffst sie wird die momentan richtige sein. Ich wünsche Dir viel Kraft !

    Oh Mann, Ihr tut mir ehrlich sooooo leid :trost: Lotte ist doch so ein süsser kleiner Fratz, sie ist doch noch so jung :nene:

    Ich verstehe den Züchter nicht, das hätte nicht sein müssen !
     
  12. Tueddel

    Tueddel Stammmitglied

    Dabei seit:
    25. März 2009
    Beiträge:
    421
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Frau Suck,

    Sie fragen, wie wir entscheiden würden......

    Für das Tier wäre jede weitere Untersuchung eine weitere Qual , die sie schwächen würde .....

    Trotz aller Trauer und Sorgen würde ich persönlich keine weiteren Eingriffe mehr vornehmen lassen bis zu dem Tag X, wo es gar nicht mehr geht, um sie dann erlösen zu lassen.

    Die emotionale Bindung zu Ihrem Tier verstehe ich absolut.

    Geniessen Sie die noch offensichtlich wenige Zeit mit Ihrem Tier. Machen Sie viele Fotos, aber lassen Sie es aufgrund ungenauer Diagnosen bzw. Heilungschancen nicht weiter leiden.
     
  13. #52 papugi, 21. April 2009
    Zuletzt bearbeitet: 21. April 2009
    papugi

    papugi Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    5.658
    Zustimmungen:
    85
    Ort:
    Kanada, Québec
    Hallo Margaretha
    es ist eine schwere entscheidung.
    Jedes mal da ich in anlichen situationen mit meinen papas war, war meine reaktion sie unbedingt zu rettet egal was es gekostet hat, wie schwer es war usw..
    Es ware immer schmerzhaft fur mich und leiden fur den vogel.

    Heute ...weiss ich wie begrenzt die Vogelmedizin ist.

    Arzte sind immer mit seltenen fallen interessiert. (es ist keine kritik). Das ist normal, es ist ihr job, ihre leidenschaft und es ist auch was der medizin das fortschreiten erlaubt.



    Ich weiss nicht was die hoffnung fur genesung fur den vogel ist, aber nur durch meine intuition wurde ich sagen nicht gross.

    Wenn du es machst, konnte es helfen zu verstehen was im korper des vogels
    vorgeht...und die medizin vielleicht einen ganz kleinen schritt nach vorne macht..
    Was willst du (ausser naturlich des vogels totale genesung)?
    mochtest du ihr den letzten sprint so gemutlich wie moglich erlauben oder
    durch die ganze therapie mit narkose, handlung, behandlung, schmerzen fur ..wieviel zeit das leben zu verlangern oder wieviel hoffnung noch zu genesung? (minimal glaube ich nach dem was der TA sagt)..all diese eingriffe sind anders erlebt durch einen vogel als durch einen menschen.

    Wir menschen wissen was los geht, der vogel versteht das nicht.



    Ich wunsche dir viel mut:trost:
     
  14. #53 Bianca Durek, 21. April 2009
    Bianca Durek

    Bianca Durek † 06.08.2014

    Dabei seit:
    4. Mai 2002
    Beiträge:
    1.228
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Margaretha,

    ich verfolge jetzt die Geschichte von Lotte seit ein paar Tagen und bin leicht stutzig geworden bei dem Begriff Babyheilnahrung, denn diese ist mit Sicherheit nicht für Papageien geeignet, denn sie enthält Milch, wenn auch in entrahmter Form.

    Zutaten: Entrahmte Milch, Bananenpüree, Glucosesirup, Quellstärke, pflanzliche Öle, Calciumcaseinat, Galacto-
    Oligosaccharidsirup, Reismehl, Maltodextrine, Molkenproteinkonzentrat, Kaliumcitrate, Emulgator:
    Sojalecithin, Calciumcarbonat, Natriumcitrat, Natriumchlorid, Vitaminmischung (Vitamin C, Niacin,
    Pantothenat, Vitamin E, Vitamin B1, Vitamin B2, Vitamin A, Vitamin B6, Folsäure, Vitamin K, Biotin, Vitamin D3,
    Vitamin B12), L-Cystin, Magnesiumcarbonat, Eisenphosphat, Zinkoxid, Kupfersulfat, Kaliumjodat,
    Natriummolybdat, Chromchlorid, Natriumselenat.


    Wenn schon Brei, dann würde ich den Aufzuchtbrei bevorzugen, den kannst du noch heute bei Ricos Futterkiste bestellen und hast ihn dann spätestens übermorgen im Haus.

    Diese Untersuchung würde ich nicht machen lassen, jede weitere Narkose kann ihr Ende bedeuten

    Ich finde sie ist relativ oft und kurz hintereinander gründlich untersucht worden. Wobei dir dieser Vogelkundige TA aus München - muss mich jetzt echt beherrschen, kann ihn überhaupt nicht ausstehen - auch keine vernünftige Diagnose geliefert hat. Es steht ja noch nicht einmal fest, welche Art von PMV sie hat und eine solche Blutuntersuchung hättest du in Giessen billiger bekommen.

    http://www.vetmed.uni-giessen.de/ve...onen_der_/paramyxovirus-infektionen_der_.html

    Bei PMV 3 vermutet man als Auslöser den Borna-Virus.
     
  15. Cosima

    Cosima verstorben am 25.07.2011

    Dabei seit:
    3. Mai 2008
    Beiträge:
    1.204
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Saarbrücken
    Mein erster Impuls war, dir zu schreiben, ich würde es versuchen, ich würde mich jeder Herausforderung stellen, wenn nur meine Mäuse nicht sterben würden.
    Dann habe ich tief in mich hinein gehört und nachgedacht - die Chancen abgewogen, mir vorgestellt, es ginge um Maxi oder um Willi und dann bin ich erst einmal heftig in Tränen ausgebrochen.
    Ich habe eine sehr lebhafte Fantasie und kann mich sehr gut in die Gefühlswelt von Anderen reinversetzen. Manchmal zu meinem Leidwesen zu sehr.
    Aber ich glaube, nein ich weiss es, ich würde die experimentelle Behandlung, die so wenig Erfolg verspricht und auch Leiden mit sich bringt, keinem von meinen Mäusen zumuten.
    Ich werde dich aber auf keinen Fall verurteilen, wenn du es mit Lotte wagen möchtest, denn diese Entscheidung ist überaus schwer zu treffen und niemand von uns, geht diesen Weg mit dir.

    Glaube mir, ich danke Gott, dass meine Beiden gesund sind und ich bete oft, dass sie mir nicht genommen werden.

    Alles Liebe für dich und Lotte!
     
  16. #55 DerGeier20, 21. April 2009
    DerGeier20

    DerGeier20 Guest

    :traurig:Das tut mir so leid für dich:trost:

    Ich würde auch in erster Linie alles versuchen, damit unsere beiden weiterleben können. Doch wenn sie durch eine Behandlung schmerzen erleiden müssten würde ich es nicht tun. Solange deine kleine ohne Schmerzen leben kann würde ich versuchen ihr das Leben so angenehm wie möglich zu gestalten, doch wenn sie schmerzen hat ist es wohl besser sie zu erlösen.

    Doch letztendlich ist das deine Entscheidung, denn nur du kannst wissen was für sie am besten ist.

    Ich denke an euch und drück dir alle Daumen, dass sich alles noch zum guten wendet!
     
  17. Boracay

    Boracay Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. August 2005
    Beiträge:
    939
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo Margaretha,

    zu aller erst meine Hochachtung für deinen überaus tollen und liebevollen Einsatz für deine Lotte.

    So nun schalte ich mal ein wenig mein Papageienherz aus und sehe es neutraler.
    Jeders Tier kann bei einer Narkose sterben. Klar kranke und geschwächte Tiere eher als gesunde und stabile. Dies ist jedoch ein Risiko, dass jeder mit seinem Tier eingehen muss, unabhängig vom Erscheinungsbild des Tieres.
    Die Frage für mich stellt sich, was soll mit einer Knockenmarkuntersuchung bewirkt werden? Gibt es durch ein Ergebnis die Möglichkeit der Heilung für Lotte? Oder helfen die Ergebnisse Krankheiten bei Vögeln in der Zukunft besser diagnostizieren zu können? Also eher wissenschaftlich zu sehen.
    Was meinen die Tierärzte soll eine Untersuchung des Knochenmarkes für Lotte bringen? Haben die eine Idee was zu tun wäre, wenn ein Ergebnis vorliegt?
    Deine Lotte scheint wirklich eine wahre Kämpferin "Amazone" und kein Grauer zu sein. Wenn Lotte einen stabilen Eindruck vermittelt und kräftig gebaut ist und eine Untersuchung FÜR Lotte etwas bringen soll, dann würde ich das Risiko einer Untersuchung eingehen.

    Ich wünsche euch beiden von Herzen viel Kraft

    Liebe Grüße

    Boracay
     
  18. lady-li

    lady-li Banned

    Dabei seit:
    26. Januar 2008
    Beiträge:
    2.215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Biburg bei München
    Hallo Margaretha,

    auch ich würde jede Deiner Entscheidungen respektieren.
    Aber Du fragst uns nach unserer persönlichen Meinung :
    Lotte hat in ihrem jungen Leben viel durchmachen müssen. Sie kämpft wie ein Löwe.
    Auf lange Sicht gesehen glaube ich, daß sie leider den Kampf verlieren wird - egal, welche Behandlungen man noch versucht.
    Bei Dir zuhause findet sie Liebe und Geborgenheit - alles andere ist Stress.
    Ich würde diesem totgeweihten kleinen Leben jeden verbleibenden Tag so schön wie möglich machen und ihr alles andere ersparen.
    Auf ein Wunder kannst Du auch zuhause hoffen (so schwer das fällt).
    Wenn Lotte ihre Äuglein in Deinen Armen zumachen darf, wird das das Beste für sie sein.
    Danach kannst Du eventuell ihren Körper der Wissenschaft zur Verfügung stellen und damit vielleicht anderen Vögeln helfen.
    Ich wünsche euch beiden viel Kraft !:trost:
     
  19. #58 Margaretha Suck, 21. April 2009
    Zuletzt bearbeitet: 21. April 2009
    Margaretha Suck

    Margaretha Suck Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. April 2009
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    20251 Hamburg
    Hallo Bianca und alle anderen,

    ich bedanke mich ganz herzlich für Eure lieben Worte und Anteilnahme.

    Zu Bianca muß ich sagen, daß der Tierarzt mir geraten hat, morgens ihr die Heilnahrung zu geben. Diese wird mit Wasser angerührt und bekommt ihr sehr gut. Die Meinung des Arztes: Was kranken Säuglingen und alten Menschen gut tut, ist auch richtig für Lotte. Danach hat sie ja auch etwas zugenommen. In der Fachliteratur war auch zu lesen, daß Papageienhalter ihren Tieren die Heilnahrung gaben, um den kranken Magen zu entlasten. Aufzuchtsfutter bekommt sie abends mit Möhrengläschen und gemahlene Palletts von Dr. Harrison bekommt sie mittags, zusammen mit 8 verschiedenen Medikamenten und Obst aus Gläschen, alles vermengt und in der Spritze verabreicht.

    Der Test, auf den wir schon seit dem 27.02.08 warten, ist der Bornavirentest, den man neuerdings machen kann, der jedoch schwierig zu erstellen ist.

    Ich habe noch diese Woche Zeit, mich zu entscheiden. Ich werde weiter berichten.

    Bis dann, alles Liebe

    Lotte und M. Suck
     
  20. #59 Bianca Durek, 21. April 2009
    Bianca Durek

    Bianca Durek † 06.08.2014

    Dabei seit:
    4. Mai 2002
    Beiträge:
    1.228
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Margaretha,

    Milch ist absolutes Gift für Papageien, auch Erwachsene und Säuglinge haben manchmal eine Lactoseunverträglichkeit und deshalb würde ich es Lotte nicht mehr geben.

    Ich habe dir eine PN geschickt.
     
  21. Cosima

    Cosima verstorben am 25.07.2011

    Dabei seit:
    3. Mai 2008
    Beiträge:
    1.204
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Saarbrücken
    Bianca, sorry, aber ich denke du übertreibst.
    Absolutes Gift ist Milch bestimmt nicht für Graue, sie können allerdings Schwierigkeiten haben, den Milchzucker (Lactose) zu verdauen und Bauchschmerzen und/ oder Durchfall bekommen.

    Schicke mir bitte auch die PN.
     
Thema:

Die Geschichte unserer Lotte ( mit Paramyxo infiziert, Borna positiv)

Die Seite wird geladen...

Die Geschichte unserer Lotte ( mit Paramyxo infiziert, Borna positiv) - Ähnliche Themen

  1. Kleine Fotogeschichten unserer Graupapageien

    Kleine Fotogeschichten unserer Graupapageien: Ich habe heute den ganzen Mittag Fotos bearbeitet und einsortiert, daher möchte ich euch noch ein paar Fotos von Willi zeigen. Hm lecker...
  2. Geschichte unserer Grauen

    Geschichte unserer Grauen: Hallo, hier also die Geschichte, wie wir letztendlich zu unseren Geiern gekommen sind. Wir hatten viele Jahre lang immer Wellensittiche...
  3. Tierarztgeschichten 2-6.01 SWR Fernsehen

    Tierarztgeschichten 2-6.01 SWR Fernsehen: Mit dabei unter anderem Dr Bürkle vk Tierarzt. Heute Teil 1 Graupapagei, Schneeleopardin und Labrador | SWR Fernsehen
  4. Guatemalasittiche - komplizierte Geschichte

    Guatemalasittiche - komplizierte Geschichte: Also versuche kurz zusammen zu fassen, könnte aus einer südamerikanischen Daily soap stammen: Ich baue zur zeit Außenvoliere für meine Aussies....
  5. Mal eine etwas andere Geschichte

    Mal eine etwas andere Geschichte: Hallo, unsere Nymphen legen immer mal vereinzelt Eier in der AV auf dem Boden ab, meine Enkeltochter (5 Jahre) die mir gerne bei der Versorgung...