Die Geschichte unserer Lotte ( mit Paramyxo infiziert, Borna positiv)

Diskutiere Die Geschichte unserer Lotte ( mit Paramyxo infiziert, Borna positiv) im Graupapageien Forum im Bereich Papageien; Liebe Margaretha, Deine Geschichte hat mich erneut zu Tränen gerührt. Ich möchte mir gar nicht vorstellen, wie Du Dich nun fühlst. Ich will Dir...

  1. Jeannetti

    Jeannetti Mitglied

    Dabei seit:
    29. Mai 2008
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Margaretha,

    Deine Geschichte hat mich erneut zu Tränen gerührt. Ich möchte mir gar nicht vorstellen, wie Du Dich nun fühlst. Ich will Dir aber sagen, egal wie und was Du entscheiden wirst, es ist die richtige Entscheidung, denn Du wirst sie nach bestem Gewissen entscheiden.

    Beide Entscheidungen haben gute und schlechte Seiten, die meine Vorredner Dir schon genannt haben.

    Ich hoffe, dass Ihr beiden noch eine ganz tolle Zeit miteinander haben werdet und dass sie möglichst lange anhält. Und vielleicht ist Lotte ja wirklich ein klinisches Wunder und lebt noch ganz ganz lange.

    Zur Aufmuntereung möchte ich Dir noch sagen, dass wir einen Bekannten in der Familie haben, dem wurde vor 15 Jahren gesagt, dass er nur noch 1 Jahr zu leben hätte... Er lebt heute immernoch, und es geht ihm richtig gut. Er muss zwar Tabletten nehmen, aber er lebt damit.

    Wir sollten jetzt positiv denken und hoffen, dass auch Lotte dieses "Überleben-Gen" in sich trägt.

    Ich hoffe, dass ich Dich ein wenig ermuntern konnte, obwohl das schwer sein wird. Und Du wirst die richtige Entscheidung treffen, ganz sicher :trost:

    Liebe Grüße und Alles Gute für Lotte,

    Jeannette
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas gutes!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #62 selinamulle, 22. April 2009
    selinamulle

    selinamulle Selinamulle

    Dabei seit:
    3. Mai 2005
    Beiträge:
    1.290
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lotte
    Hallo Margarethe,

    meine Meinung bei so kranken Tieren ist sie zu erlösen. Wenn mir keiner sagen kann, der Vogel schafft ziemlich warscheinlich wieder gesund zu werden, wenn sie die Behandlung durchführen, dann würde ich sie nicht machen lassen.

    Ich habe einige Menschen in meinem Umfeld durch Krebs verlohren und die durften egal wie sie gelitten haben (auch durch die Chemotherapie) nicht erlöst werden und den Vorteil haben die Tiere uns Menschen gegenüber, dass sie wenn sie krank sind und keine Heilung mehr möglich scheint erlöst werden dürfen.

    Ich schrieb Dir eine PN mit der Adresse unserer Heilpraktikerin das wäre für mich auch z.B. noch einen Versuch wert.

    Wie groß sind den definitiv Lottes Chancen nach der Therpie gesund zu sein?

    Verlängerst Du ihr leiden dadurch oder kann sie dadurch wieder gesund werden?

    Ich wünsche Dir viel Kraft die Entscheidung zu treffen und ggf. auch Lotte gehen zu lassen.

    Vielleicht hast Du ja das Thema um Sky verfolgt die am Borna-Virus litt und jetzt erlöst worden ist... Sie hat so lange gekämpft und den Kampf jetzt doch verloren...

    LG
    Sabine
     
  4. Anni S.

    Anni S. aufgeklärt!

    Dabei seit:
    2. Oktober 2006
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Sabine,

    Wo finde ich das Thema zu Sky? Könntest Du mir bitte einen Link setzen?

    Gruß
    Anni
     
  5. #64 DerGeier20, 22. April 2009
  6. Kleene04

    Kleene04 Foren-Guru

    Dabei seit:
    19. Januar 2008
    Beiträge:
    756
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hallo zusammen,

    ich hab lange gebraucht, bis ich hier schreiben konnte, auch jetzt fällt es mir noch sehr schwer :traurig:

    Schon als ich die Überschrift sah, kamen mir die Tränen, irgendwie kommt auch jetzt grade alles wieder hoch... :heul:

    Lotte ist noch in einem deutlich besseren Zustand als es Sky jemals war. Es bricht mir das Herz, zu lesen, dass die Smyptome ( bis auf PDD ) so ähnlich sind...

    Danke, Evelyn, dass Du das Thema verlinkt hast, ich konnte wirklich nicht früher antworten... :traurig:

    Von der Babynahrung würde ich auch Abstand nehmen, bei PDD ist die Verdauung eh schon problematischer und dann würde ich die nicht zusätzlich durch Lactose belasten... Ricos Aufzuchtbrei hat Sky auch bekommen ( angerührt mit Fruchtsaft, Babybrei, selbstgemachtem Obstmus, oder Wasser ) sie hat es gerne gefressen, besonders mit zerdrückter Banane und warmen Wasser...

    Zum Borna-Test: Unser erster war negativ, damals wurde nur mit Kloakenabstrich / Kotprobe getestet. Der zweite war dann positiv, diesmal wurde mit Kloakenabstrich / Kotprobe und Blut getestet, allerdings war das Ergebnis nach 2 Wochen jeweils da, ich würde da nochmal beim TA nachhören...

    Ja, was soll ich groß noch sagen?!

    Liebe Margret, wenn Du Fragen hast, werde ab und an hier rein gucken, kannst aber auch gerne ne PN schicken.
     
  7. #66 Kolbenfresser, 25. April 2009
    Kolbenfresser

    Kolbenfresser Unvergessenes Grüntier

    Dabei seit:
    22. August 2003
    Beiträge:
    466
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Liebe Margaretha,
    hallo ihr alle,

    auch ich werde durch diese traurige Leidensgeschichte an meine verstorbene Amazone sehr stark erinnert. Die Krankheit selber und Symptome waren komplett anders, ABER:

    Auch bei mir konnte die Uni Klinik München und Dr. Janeczek durch viele Untersuchungen und Tests nicht herausfinden, warum ihr Blut so dickflüssig und zäh war, dass sich dadurch ihr Gesamtzustand nicht verbessert hat und sie von Monat zu Monat immer extremere Ohnmachtsanfälle bekommen hat. Davon ganz abgesehen, ihr dadurch vergrößertes Herz und letztendliches Nierenversagen.

    Am "Leben erhalten" konnte ich sie eigentlich nur durch regelmäßige "Aderlasse". Die benötigten Narkosen waren jedes mal ein großes Risiko, da auch ihr Körper immer schwächer wurde.

    Jeden Monat überlegte ich mir aufs Neue, soll ich ihr das zumuten? Narkose, Aderlass und anschließende Infusion ins kleine Amazonen-Knie; soll ich es erneut wagen, ihr durch den Aderlass einen Monat Lebensverlängerung zu geben? Immer mit dem Hintergrundwissen: sie könnte jetzt die Narkose nicht überleben? Oder soll ich es darauf ankommen lassen einfach nichts mehr zu machen. Zusehen, wie die Anfälle schlimmer werden, der Papageienkörper schwächer wird und die "guten Tage" immer weniger werden?

    Ich weiss nicht, ob ich es für SIE oder eher für MICH gemacht habe,weil ich sie um nichts auf der Welt verlieren wollte, weil sie mein Ein und Alles war. Ich weiss es bis heute nicht und ich weiss es auch bis heute nicht, ob es die richtige Entscheidung war. Letztendlich musste ich sie nach zwei Jahren, wegen einem akuten Nierenversagen einschläfern lassen.

    Es konnte ihr auf Dauer und für die Zukunft nicht geholfen werden.

    Ich muss euch aber sagen; ich muss Dir sagen Liebe Margarethe:
    Das ist meine persönliche Meinung: Ich würde ihr weiterhin den Babybrei zu essen geben. Sie ist ihn gewöhnt und es scheint ihr zu schmecken so wie Du es machst. Ändere das nicht, denn ich denke das wird ihr nicht gut tun, der kleinen süssen Lotte.
    Ob die Babynahrung 100%-ig gut ist, ist die eine Sache, aber Änderungen für geschwächte Papageienkörper, sind mit Sicherheit auch nicht gut.

    Ich hatte damals in der schweren Zeit eine tolle Tierärztin in der Vogelklinik Uni-München. Sie sagte zu mir bezüglich der Nahrung, ich solle ihr das geben was ihr schmeckt, soll ihr Leben so schön wie möglich gestalten und keine Nahrungsumstellung vornehmen; denn sie wird bald sterben.

    Liebe Margaretha,
    jetzt habe ich doch länger geschrieben, als ich wollte.
    Was ich Dir damit sagen will ist, Du machst das alles richtig. Ändere nicht so viel mit der Nahrung und teste besser nicht so viel aus. Du gibst ihr ja sowieso Morgens, Mittags und Abends verschiedene "Breie", also nicht das selber. Das ist sicher gut.

    Ansonsten:
    Solltest Du die Untersuchung machen und sie während der Narkose sterben, dann hatte sie einen schönen Tod, denn sie hat nichts gespürt und ist einfach eingeschlafen.

    Und wenn deine Tierärzte sagen, dass durch die Untersuchung wirklich Hoffnung besteht, warum nicht?! Wenn es jedoch nur eine Untersuchung ist, um die Forschung voranzutreiben, dann würde ich es lassen und ihr einfach noch eine schöne Zeit geben.

    Ich drücke Dich und die kleine Lotte ganz fest und denk an euch. :trost:
     
  8. Monsun

    Monsun Foren-Guru

    Dabei seit:
    7. März 2005
    Beiträge:
    2.073
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo Margaretha,

    erstmal, wahnsinns Respekt, wie du dich kundig und was du alles schon mit deiner Kleinen durchgemacht hast ! :)
    Wirklich, das gibt es nicht oft.

    Habe alles gelesen, wie geht es deiner Kleinen jetzt?
    Wie hast du dich entschieden?
    Gibt es Neuigkeiten?

    Liebste sonnige Grüße
     
  9. schueler

    schueler papageienfreak

    Dabei seit:
    23. Oktober 2008
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    thüringen



    Lg. schueler
     
  10. #69 Margaretha Suck, 29. April 2009
    Margaretha Suck

    Margaretha Suck Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. April 2009
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    20251 Hamburg
    Guten Morgen alle zusammen,

    bitte entschuldigt, daß ich mich so lange nicht gemeldet habe. Es war kein böser Wille, sondern mein Laptop hat seinen Geist aufgegeben, ich mußte mir erst etwas Neues kaufen und mein Sohn hat gestern Abend die Installation vorgenommen.

    Zuerst möchte ich mich ganz herzlich bei Euch für die große Anteilnahme bedanken.

    Nach Abwägung des Für und Wider und nach einer schlaflosen Nacht habe ich mich entschlossen, die Knochenmarkentnahme und die Spritzentherapie nicht durchführen zu lassen. Ich rief am Freitag in der Praxis Dr. Britsch an, er war leider nicht zu sprechen, so bat ich, ihm meine Entscheidung mitzuteilen. Bis heute habe ich jedoch noch keinen Anruf von ihm erhalten, er ist wohl böse mit mir.

    Durch eine Bekannte bekam ich die Adresse einer Frau Dr. med. vet. Zsivanovits, Tierärztliche Praxis für Vogelmedizin, die ganz in unserer Nähe ist. Ich konnte mit ihr ein ausführliches Gespräch führen und mußte u.a. auch die Berichte und Laborergebnisse vorlesen. Ich erzählte ihr von dem Vorhaben des Hrn. Dr. Britsch und fragte sie, wenn es sich um ihren Vogel handeln würde, ob sie diesem zustimmen würde. Die Antwort kam sofort - NEIN - . Sie sagte, daß jeder Tierarzt, der mit so einem einmaligen Fall konfrontiert wird bemüht sein wird, sich zu profilieren, denn sein Name wird in allen Berichten und Fachzeitschriften genannt werden. Für Lotte hätte es unsägliche Schmerzen bedeutet, ohne daß ein Nutzen für sie entstanden wäre. Sie hat mir aber auch unverblümt erklärt, daß die Lebenserwartung von Lottchen aufgrund der vorliegenden Ergebnisse nicht lang sein wird. Sie hat mir geraten, sie wie bisher weiter zu ernähren, denn das bekommt ihr und ich sollte versuchen, ihr das restliche Leben so angenehm wie möglich zu gestalten, was ich mit Sicherheit tun werde. Ich hoffe nun, daß ich von Herrn Dr. B. Unterlagen erhalten werde, denn bis heute habe ich von ihm nichts, denn er wartet angeblich noch immer auf den Bornavirentest. Wir werden sehen!

    Am Sonntag bekam Lotte wieder einen Anfall. Das Würgen, ohne Auswurf, dauerte
    diesmal ca. 35 Minuten. Nach erfolgter Wärmebehandlung mit ganz viel schmusen, erfolgte Besserung. Ich hoffe, es bleibt so.

    So wie ich etwas Neues weiß, melde ich mich wieder. Bis dahin verbleibe ich

    mit ganz lieben Grüßen und einem dicken DANKESCHÖN

    M. Suck und Lotte
     
  11. Tierfreak

    Tierfreak Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. Juli 2005
    Beiträge:
    12.875
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Westerwald
    Hallo Margaretha,

    ich denke ich hätte in deiner Situation ähnlich entschieden :trost: :trost:.

    Ganz ehrlich, es ist nun mal leider so, dass Lotte nach heutigen Stand der Dinge unheilbar krank ist...ich wünschte man könnte etwas anderes schreiben :(.
    Deiner süßen Lotte persönlich würden diese Untersuchungen daher wohl nicht wirklich helfen :nene:.

    Wenn euch vermutlich eh nicht mehr allzuviel Zeit bleibt, genießt die gemeinsame Zeit lieber in vollen Zügen.
    Wenn Lotte selbst entscheiden könnte, würde sie sich das sicher auch eher wünschen, anstatt bis zum letzten Atemzug als Versuchskaninchen zu dienen, mal überspitzt ausgedrückt :trost:.

    Aus diesem Grund würde ich in einer solchen Situation vermutlich auch erst mal an mein eigenes Tier denken und so entscheiden wie du.
    Lotte ist es sicher auch lieber, wenn sie bei euch im vertrauten Zuhause bei ihren lieben Menschen bleiben darf und dort so lang es geht verwöhnt wird.

    Ich wünsch dir von ganzem Herzen, dass dir und Lotte vielleicht doch noch mehr Zeit verbeibt, wie die Ärzte vorhersagen.
    Wir sind jederzeit hier für dich da, wenn du ein offenes Ohr suchst und drücken alle erdenklichen Daumen und Krallen :trost::trost::trost:.
     
  12. #71 Margaretha Suck, 29. April 2009
    Margaretha Suck

    Margaretha Suck Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. April 2009
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    20251 Hamburg
    Liebe Manuela,

    danke für Deine Zeilen, aber das Wichtigste habe ich in all der Aufregung vergessen.

    Gestern Abend rief Herr Dr. Janeczek an und fragte nach dem Befinden von Lotte. Ich erzählte ihm von den sich häufenden Anfällen, daß ich morgens auf Heilnahrung umgestiegen bin, und daß seitdem kein Gewichtsverlust folgte. Er begrüßte das und meinte, daß ich das so beibehalten solle. Dann aber kam der Satz - es wird Zeit, daß wir eine Kontrolle durchführen und ich bin am
    25.05.09 wieder in Ihrer Nähe und ich habe für Lotte einen Termin um 15.00 Uhr vorgemerkt -. Ich war so überrascht und sagte ihm, daß ich eine Rückmeldung machen werde. Er weiß nicht, daß ich zwischenzeitlich Hrn.Dr. Britsch konsultiert habe und ich weiß nicht, wie ich mich jetzt richtig verhalten soll (zu feige?).

    Dr. Kostka praktiziert nicht mehr. Dr. Janeczek wieder Narkose und das ganze Drum und Dran. Bei Dr. Britsch Versuchskaninchen. Ich habe mich für Ende nächster Woche bei Fr. Dr. Zsivanovits angemeldet die mir sagte, daß sie sich Lotte nur mal anschauen will, Blutabnahme sei nicht nötig, da die Werte alle vorhanden sind und sie das Tier nicht unnötig quälen will.

    Kann mir jemand von Euch einen Rat geben wie ich es richtig mache oder wie würdet ihr entscheiden??

    Für ein paar Worte bin ich sehr dankbar. Nochmals viele Grüße aus Hamburg

    Lotte und M. Suck
     
  13. #72 allekuras, 29. April 2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30. April 2009
    allekuras

    allekuras Stammmitglied

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    0
    Ich hatte EINMAL diesen Janeczek am Telefon. Nur wegen Krallenschneiden, was wir uns damals (vor 20 Jahren!) nicht selbst trauten. Er meinte, klar macht er das, kostet 30 Mark fürs Krallenschleifen und 170 Mark für die Vollnarkose. 8o
    Wenn ein vogelkundiger Tierarzt es nicht einmal wagt, einem Vogel die Krallen zu schneiden ... was bitte darf ich ihm dann zutrauen??? :?
    Der Typ ist für mich eine Marketingmaschine 8(

    Kopfschüttelnde Grüße - und alles Gute für Deine Lotte!!!! :trost:

    Lilian
     
  14. Boracay

    Boracay Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. August 2005
    Beiträge:
    955
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo Margaretha,

    ich würde klip und klar sagen, daß du dir einen vogelkundigen TA in deiner Nähe gesucht hast, denn so schlimm wie es um das Tier steht, benötigst du einen TA vor Ort und zur Betreuung und nicht einen alle paar Wochen.

    Danke für den Einsatz Herr Dr. J
    und gut ist's

    Jedoch solltest du einen papageienkundigen TA in der Nähe haben und zudem sollte dieser mit diesem komplexen Thema vertraut sein.

    Gruß

    Boracay
     
  15. rochelli

    rochelli Stammmitglied

    Dabei seit:
    19. Februar 2009
    Beiträge:
    151
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo liebe Frau Suck,

    ich wünsche Ihnen alles Gute und drück die Daumen, dass Sie noch sehr viel Zeit mit Ihrer Lotte verbringen können.
    Es tut mir sehr leid, dass die Kleine sowas Schlimmes durch machen muss! :trost:
     
  16. #75 DerGeier20, 29. April 2009
    DerGeier20

    DerGeier20 Guest

    Na das sind ja schöne Tierärzte. Unser Arzt nimmt für Krallen schneiden ein paar Euros ohne Narkose. Das sollte ein vogelkundiger TA auch können. Find es auch immer komisch, dass so viele TA Handschuhe tragen, unser TA nimmt immer die bloße Hand, da er so ein besseres Gefühl hat, er wurde auch schon öfters gebissen, dass juckt ihn aber überhaupt nicht.

    Ich möchte echt nicht wissen wieviel Geld du jeden Monat an TA Kosten ausgibst8o
     
  17. Tueddel

    Tueddel Stammmitglied

    Dabei seit:
    25. März 2009
    Beiträge:
    421
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Frau Suck,

    ich würde es so machen, wie Boracay vorgeschlagen hat.... mit offenen Karten spielen.

    +++++++

    Und was Krallen beschneiden angeht, habe ich meinen Geiern in fast 20 Jahren beigebracht, daß sie mir ihre Füsse zu zeigen haben und "Mama muss ein schnipp-schnapp machen" , und dann gehe ich mit nem nail-clip ans Werk! :jaaa:
     
  18. #77 Bianca Durek, 29. April 2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30. April 2009
    Bianca Durek

    Bianca Durek † 06.08.2014

    Dabei seit:
    4. Mai 2002
    Beiträge:
    1.228
    Zustimmungen:
    0
    Mein reden seit langer Zeit !

    Aber der schickt ihr glatt noch eine Rechnung, wenn sie ihn anrufen sollte, um ihm mitzuteilen, dass sie den Termin nicht wahrnimmt.
     
  19. chica78

    chica78 Papageien-Mama :-)

    Dabei seit:
    5. Februar 2004
    Beiträge:
    323
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    10315 berlin
    Hallo Margaretha,

    ich finde Deine Entscheidung mit Lotte diesen Weg zu gehen sehr, sehr tapfer !

    Geniesse jeden Augenblick mit Ihr, aber das tust Du sicher sowieso schon :trost:

    Bezüglich Dr. J. würde ich auch mit offenen Karten spielen, man weiß doch nun was Lotte hat - dann ist jede weitere Untersuchung und der damit verbundene Stress wirklich unnötig !

    Ich wünsche Euch weiterhin ganz viel Kraft :trost:

    lg
    yvonne
     
  20. #79 EinHerZ f.Tiere, 30. April 2009
    Zuletzt bearbeitet: 30. April 2009
    EinHerZ f.Tiere

    EinHerZ f.Tiere Stammmitglied

    Dabei seit:
    16. Dezember 2005
    Beiträge:
    176
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Guten Margaretha (und alle die Mitleser!) :)

    deine geschichte hat mich doch sehr gerührt, ich habe jetzt noch eine gänsehaut.
    auch ein bischen an meine erinnert, wobei es bei uns nicht sooo schlimm ist...

    ich bekam meine graue "gesund" und munter laut züchter.
    hatte geplant nach ihrer eingewöhnungszeit also so ca. 4-6 monate später ihr einen partner dazu zusetzen...
    hatte eine naturbrut gesucht, den züchter bequatscht er solle unbedingt tests auf pbfd, pdd, clamydien und dna machen.
    seine tests waren negativ!

    mein pbfd-befund pos.. :( für mich brauch erstmal eine welt zusammen... ich weinte, dachte ich würde sie bald verlieren...

    den jungvogel konnte ich vergessen...denn ich wollte ihn nicht anstecken!

    ich hetze immer wieder zu britsch/bürkle...und im mom. lass ich Samy nicht mehr ständig untersuchungen.
    die kostete bis jetzt nur geld/zeit/fahrt und natürlich stress für meine samy - ausserdem denke ich - wer weis ob sie nicht vom TA-wartezimmer/sprechzi. nen virus ect bekomen könnte...

    ich werde irgendwann wenn mein andrer grauer carlo soweit is - einen hausbesuch anfordern..

    ich suchte über ein 3/4 jahr nach einem jungvogel mit der selben krankheit... nichts...
    meine samy wurde immer vermenschlichter und fing an mit mir zu balzen...

    aus lauter verzweiflung weil sie anfing sich selbst zu schaden, nahm ich einen älteren wildfang auf... ich dachte dem könnte ich ein schönes leben bieten auch wenn er viell. falls er es noch nicht hatte pbfd bekommen würde... besser einen 5 / 6 jährigen der weitergereicht wurde wie ein klamottenstück das nicht mehr passt anstecken als einen kleinen...

    ich bin der 4. oder 5. Besitzer der händler konnte mir nichts über Carlo sagen ausser das er ca. 5 ist gerupft.

    meiner samy gehts nach anfangsschwierigkeiten mit dem neuen im käfig sehr gut...



    mittlerweile kann ich damit umgehn das samy krank ist...
    sie ist so eine tolle ! liebe !

    ich feile mit einer nagelfeile samy´s krallen, sie hasst es und beisst zu 2. geht das ganz gut !

    ich wünsche dir Margaretha und allen denen es ähnlich geht alles liebe, viel gedult, kraft, gottes segen...
    rechne mit allem aber liebe deine kleine trotzdem weiterhin so wie du sie liebst :trost:
    weiter so :zustimm:
    auch den grauen die erkrankt sind an irgendetwas wünsche ich kraft, ja sehr viel kraft!!!


    liebe grüße sarah
     
  21. Nadine R.

    Nadine R. Mitglied

    Dabei seit:
    4. Dezember 2008
    Beiträge:
    117
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg/SH.
    Hallo,

    in Hamburg gibt es eine Reptilienfachärztin die sich generell mit "Exoten" gut auskennt und super agiert.
    Sie heißt Frau Dr. Rüschhoff, sitzt in der Schmarjestrasse in Hamburg (040-3809648) und im Wartezimmer sitzen häufiger Papageienhalter.

    Für Reptilien ist sie übrigens die Erfahrenste, daß mal am Rande.

    Liebe Grüße und Kopf nicht hängen lassen...:trost:

    Nadine
     
Thema:

Die Geschichte unserer Lotte ( mit Paramyxo infiziert, Borna positiv)

Die Seite wird geladen...

Die Geschichte unserer Lotte ( mit Paramyxo infiziert, Borna positiv) - Ähnliche Themen

  1. Kleine Fotogeschichten unserer Graupapageien

    Kleine Fotogeschichten unserer Graupapageien: Ich habe heute den ganzen Mittag Fotos bearbeitet und einsortiert, daher möchte ich euch noch ein paar Fotos von Willi zeigen. Hm lecker...
  2. Geschichte unserer Grauen

    Geschichte unserer Grauen: Hallo, hier also die Geschichte, wie wir letztendlich zu unseren Geiern gekommen sind. Wir hatten viele Jahre lang immer Wellensittiche...
  3. Tierarztgeschichten 2-6.01 SWR Fernsehen

    Tierarztgeschichten 2-6.01 SWR Fernsehen: Mit dabei unter anderem Dr Bürkle vk Tierarzt. Heute Teil 1 Graupapagei, Schneeleopardin und Labrador | SWR Fernsehen
  4. Guatemalasittiche - komplizierte Geschichte

    Guatemalasittiche - komplizierte Geschichte: Also versuche kurz zusammen zu fassen, könnte aus einer südamerikanischen Daily soap stammen: Ich baue zur zeit Außenvoliere für meine Aussies....
  5. kleine Rauchschwalbe ist gestorben - meine Schwalbengeschichte

    kleine Rauchschwalbe ist gestorben - meine Schwalbengeschichte: Hallo. Ich wohne in Schleswig-Holstein. Wir haben ein recht großes Grundstück mit einer Scheune und Nebengelass. Entsprechend haben wir viele...