Die Geschichte unserer Lotte ( mit Paramyxo infiziert)

Dieses Thema im Forum "Graupapageien" wurde erstellt von Margaretha Suck, 13. April 2009.

  1. #91 Andrea K, 9. Mai 2009
    Andrea K

    Andrea K Stammmitglied

    Dabei seit:
    6. November 2007
    Beiträge:
    315
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    41539 Dormagen
    Hi Margaretha,
    ich denke,das es am wichtigsten ist,deinem TA zu Vertrauen.
    Ich vertraue meinem TA ganz und gar und wenn er sagt,er würde es mit Spritzen versuchen,dann würde ich es wahrscheinlich tun.
    Doch diese schwere Entscheidung mußt leider du treffen,ich möchte nicht mit dir tauschen.:traurig:
    Deine Lotte kennst du am Besten,und man muß ja berücksichtigen,das die kleine für so eine Therapie Kraft braucht.
    Ich glaube deinen Geldbeutel brauche ich nicht zu erwähnen,meine Geier sind wir auch alles wert,was ich hab,denke,das es bei dir genauso ist.
    Wünsche dir auf jeden Fall viel Kraft und ich weiß ,du wirst die richtige Entscheidung für dich und deine Lotte treffen.
    Liebe Grüße,Andrea
     
  2. AdMan

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas gutes!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Solveig

    Solveig Stammmitglied

    Dabei seit:
    12. Februar 2009
    Beiträge:
    456
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern und Spanien
    Hallo liebe Margareta,
    deine Geschichte zu lesen, macht mich wieder so betroffen, weil wir seit Januar einen Schock nach dem anderen erlebten. Im Januar ging es unserem Gelbbrustara, Mara sehr schlecht und ich bin am Sonntag mit ihr in die Klinik nach Oberschleißheim gefahren. Sie haben sich so bemüht, alles Menschenmögliche getan, aber am Mittwoch war es dann soweit, dass ich die Entscheidung treffen mußte, sie gehen zu lassen. Nach 26 Jahren. Die Untersuchungen nach ihrem Todergaben dann PDD, Bornavirus wurde allerdings negativ getestet. Alle Organe waren geschädigt. Man hätte noch einige Untersuchungen machen können, aber man sagte mir auch, dass es so gut wie keine Chance gäbe, schon gar nicht auf Gesundung. Vielleicht noch ein Hinauszögern, aber es wäre ihr nicht gutgegangen. Ich konnte dann aber ncht ertragen, dass es ihr so schlecht ging. Eine schreckliche Entscheidung und eine schlimme Zeit die folgte. Unser Grauer, der 26 Jahre mit ihr zusammenlebe hat 3Wochen später seine ganzen Federn abgebissen. Innerhalbvon 4 Stunden. Ich hatte ihn auch in der Klinik und man stellte beim Röntgen auch einen erweiterten Drüsenmagen fest. Organisch ist er aber noch gesund. Ich bekam viel Hilfe für Futtervhier im Forum, was ich auch übernahm. Es ist anzunehmen, dass auch er PDD hat, weil man ja davon ausgeht, dass diese Krankheit übertragbar ist. Es ist erschreckend, wie wenig man darüber bis heute weiß. Nun ich werde ihm eine schöne Zeit bereiten. Jetzt, ende April wurde unser Hund Cheyenne krank. Die niederschmetternde Diagnose. Konochenkrebs im rechten Hinterlauf. Sie hatte starke Schmerzen und wir bekamen vom TA ein Schmerzmittel, was wunderbar wirkte. 1 Woche, dann half es nicht mehr. Am letzten Montag tätigte ich wieder diesen fürchterlichen Anruf und der TA kam. 3 Tage zuvor verstarb meine Mutti in meinen Armen.
    Ich wußte nicht mehr um wen ich weinte. Gestern bekam ich die Urne von unserer Cheyenne.
    Ich kann gut nachvollziehen, wie du dir vorstellen kannst, wie es dir geht. Die Entscheidung, weiter zu behandeln (wir hätten mit ihr auch Chemo, Amputation ect.cornehmen lassen können) Ich hätte nur behandelt, wenn die Gewißheit da wäre, dass es dann geheilt ist. Aber ein Tier Schmerzen, Kämpfe und die damit verbundenen Ängste durchstehen zu lassen, habe ich nicht gewollt. Es schmerzt so sehr. Auch fragt man sich immer wieder, ob es richtig war. Auch wenn man genau weiß, dass es richtig war (Bestätigung durch Maras Autopsie und Biopsie) hat man doch immer auch ein wenig Schuldgefühle. Aber ich glaube, bzw.weiß dass die Entscheidung nicht durch das Herz, sondern in letzter Konsequenz immer duch den Kopf getroffen werden muss. Noch bin ich nicht soweit, dass ich froh sein kann, dass uns bei unseren geliebten Tieren diese Möglichkeit der Entscheidung gegeben ist. Aber ich weiß genau, dass es richtig war. Wir trafen die Enscheidungen gemeinsam mit meinem Mann und wir trauern auch gemeinsam. Wenn es soweit ist, bekommst du sehr viel Beistand hier im Forum. Ich bekam und bekomme noch immer so viel liebevolle Schreiben und das hilft wirklich und gibt auch Kraft, wenn du glaubst, du hälst es nicht mehr aus. Ich habe es jetzt ein wenig leichter als du, weil es vorbei ist, ich "nur" noch trauer, aber die Ängste und fürchterlichen Entscheidungen vorüber sind. Ich bin in Gedanken bei dir-
    Liebe Grüße und Umarmungen
    Solveig
     
  4. #93 Bianca Durek, 9. Mai 2009
    Bianca Durek

    Bianca Durek † 06.08.2014

    Dabei seit:
    4. Mai 2002
    Beiträge:
    1.228
    Zustimmungen:
    0

    Hier mal eine nähere Erläuterung zu diesem Virus
     
  5. #94 Kolbenfresser, 9. Mai 2009
    Kolbenfresser

    Kolbenfresser Unvergessenes Grüntier

    Dabei seit:
    22. August 2003
    Beiträge:
    466
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    @ Solveig: Sehr traurige Sachen hast Du da erlebt. Das tut mir sehr leid. Ich möchte Dich mal eben drücken :trost:

    @ Bianca: Leider kann man Deinen Link nicht öffnen. Bitte probiere es nochmals.
     
  6. #95 Margaretha Suck, 9. Mai 2009
    Margaretha Suck

    Margaretha Suck Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. April 2009
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    20251 Hamburg
    Hallo liebe Solveig und alle anderen,

    ich danke dir von ganzem Herzen für Deine Zeilen und wünsche Dir weiterhin viel Kraft, um das Erlebte zu verarbeiten.

    Ich kann mich gut in Dich hineinversetzen, denn vor 1 3/4 Jahr ist meine Blaustirnamazone mit 28 Jahren verstorben, hatte von einer giftigen Pflanze gefressen. Dann starb vor 1 1/4 Jahr mein Mann, zusammen mit unserer Lorita, einer Gelbstirnamazone. Lorita war das Opfer einer gescheiterten Ehe, die zu uns kam, da keiner sie haben wollte. Leider war sie nur auf meinen Mann fixiert, ich konnte mich bemühen wie ich wollte, sie konnte keine Frauen leiden und hat mich, da meine Vögel immer frei sind, des öfteren attakiert. Da mein Mann vor seinem Tod häufig in Krankenhäusern war und ich bei ihm, war Lorchen viel alleine. Als mein Mann dann im Hause verstarb, wollte Lora auch nicht mehr leben. Sie ist an gebrochenem Herzen gestorben. Sie wurde 49 Jahre alt.

    Das geschah alles in einem kurzen Zeitraum und ich will nicht wahrhaben, daß Lottchen auch gehen muß. Ich glaube an Wunder und hoffe, daß sie auch eins ist.

    Ich fühle mit Dir.

    Nochmals viele Grüße

    Lotte und M. Suck
     
  7. #96 Bianca Durek, 9. Mai 2009
    Bianca Durek

    Bianca Durek † 06.08.2014

    Dabei seit:
    4. Mai 2002
    Beiträge:
    1.228
    Zustimmungen:
    0
  8. #97 selinamulle, 9. Mai 2009
    selinamulle

    selinamulle Selinamulle

    Dabei seit:
    3. Mai 2005
    Beiträge:
    1.290
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lotte
    Hallo,

    danke Bianca für den Link.... Ich hab vor ca. 2 Jahren das erste mal durch einen Fernsehfilm von Borna bei Pferden gehört.

    LG
    Sabine

    P.S. Margaretha ist meine PN bezüglich Bioresonanz angekommen???
     
  9. #98 Margaretha Suck, 9. Mai 2009
    Margaretha Suck

    Margaretha Suck Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. April 2009
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    20251 Hamburg
    Hallo Sabine,

    es tut mir leid, aber von Dir war leider nichts dabei. Vielleicht versuchst Du es nochmal?
    Herzlichen Dank bereits im voraus.

    Liebe Grüße
    Margaretha
     
  10. #99 Kolbenfresser, 17. Mai 2009
    Kolbenfresser

    Kolbenfresser Unvergessenes Grüntier

    Dabei seit:
    22. August 2003
    Beiträge:
    466
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Liebe Margaretha,

    wie geht es euch beiden?
    Wie geht es der kleinen Lotte ? :idee:
     
  11. #100 Margaretha Suck, 18. Mai 2009
    Margaretha Suck

    Margaretha Suck Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. April 2009
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    20251 Hamburg
    Hallo liebe Daniela,

    danke der Nachfrage. Es gibt bei uns immer ein Auf und Ab. Einen Tag frisst Lottchen gut, den anderen Tag bin ich fast am verzweifeln. Die Anfälle haben sich nicht vermehrt, sie ist im Moment gut drauf. Sie fliegt wie ein Weltmeister und quasselt ohne Ende. Bis jetzt hat sich noch keine Vorhersage der 4 Ärzte und der div. Labore bewahrheitet. Ich hoffe, daß es noch lange so bleibt, doch die Angst ist jeden Tag anwesend.

    Man mag es kaum glauben, aber bis heute habe ich noch keine Unterlagen von Hrn. Dr. Britsch erhalten. Immerhin seit dem 27. Februar 09, nur immer diese Horrormeldungen per Telefon. Was bleibt mir anderes übrig als abzuwarten?? Das kostet Nerven, doch meine Lotte entschädigt mich jeden Tag dafür. Ich bin jetzt dabei, Filmaufnahmen von ihr zu machen, man weiß ja nie!!

    Sobald sich etwas verändert, melde ich mich. Bis dahin viele liebe Grüße

    Lottchen und Margaretha
     
Thema:

Die Geschichte unserer Lotte ( mit Paramyxo infiziert)

Die Seite wird geladen...

Die Geschichte unserer Lotte ( mit Paramyxo infiziert) - Ähnliche Themen

  1. Kleine Fotogeschichten unserer Graupapageien

    Kleine Fotogeschichten unserer Graupapageien: Ich habe heute den ganzen Mittag Fotos bearbeitet und einsortiert, daher möchte ich euch noch ein paar Fotos von Willi zeigen. Hm lecker...
  2. Geschichte unserer Grauen

    Geschichte unserer Grauen: Hallo, hier also die Geschichte, wie wir letztendlich zu unseren Geiern gekommen sind. Wir hatten viele Jahre lang immer Wellensittiche...
  3. Guatemalasittiche - komplizierte Geschichte

    Guatemalasittiche - komplizierte Geschichte: Also versuche kurz zusammen zu fassen, könnte aus einer südamerikanischen Daily soap stammen: Ich baue zur zeit Außenvoliere für meine Aussies....
  4. Mal eine etwas andere Geschichte

    Mal eine etwas andere Geschichte: Hallo, unsere Nymphen legen immer mal vereinzelt Eier in der AV auf dem Boden ab, meine Enkeltochter (5 Jahre) die mir gerne bei der Versorgung...
  5. kleine Rauchschwalbe ist gestorben - meine Schwalbengeschichte

    kleine Rauchschwalbe ist gestorben - meine Schwalbengeschichte: Hallo. Ich wohne in Schleswig-Holstein. Wir haben ein recht großes Grundstück mit einer Scheune und Nebengelass. Entsprechend haben wir viele...