Die Geschichte unserer Lotte ( mit Paramyxo infiziert)

Dieses Thema im Forum "Graupapageien" wurde erstellt von Margaretha Suck, 13. April 2009.

  1. Julius01

    Julius01 Foren-Guru

    Dabei seit:
    13. August 2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Liebe Margaretha,
    Eure Geschichte macht mich sprachlos und sehr traurig!
    Du liebst Lottchen über alles und all Deine Fürsorge gibt ihr die Kraft das Leben als lebenswert zu empfinden und zu kämpfen.
    Ich schreibe hier nicht so oft, aber ich lese täglich und Du Margaretha bist wirklich auch ein ganz außergewöhnlicher Mensch und ich nehme Dich mal aus der Ferne ganz fest in den Arm und schicke Dir etwas Kraft für den weiteren Weg.
    Liebe Grüße
    Kati, die immer Tränen in den Augen hat, wenn sie in diesem Thread liest!
     
  2. AdMan

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas gutes!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #112 Margaretha Suck, 28. Mai 2009
    Margaretha Suck

    Margaretha Suck Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. April 2009
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    20251 Hamburg
    Hallo Kati,

    wenn Du wüßtest, wie gut einem Deine Worte tun. Man sitzt mit seiner Traurigkeit alleine da und ist trotzdem nicht allein. Das gibt einem Kraft für das Kommende.

    Man mag es nicht glauben, aber Lottchen merkt ganz genau, wenn man traurig ist oder weint. Sie kommt dann auf meine Schulter, schaut mich fragend an und schmiegt sich dann ganz fest an mich. Das tut dann noch mehr weh, aber ich muß da durch!!

    Nochmals DANKE
    Margaretha
     
  4. Boracay

    Boracay Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. August 2005
    Beiträge:
    905
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo Margaretha,

    ich möchte mich Kati anschließen.

    Du bist nicht ganz alleine, in Gedanken sind wir doch bei dir uns deiner lieben Lotte.
    Ich wünsche euch beiden ganz viel Kraft

    Liebe Grüße

    Boracay
     
  5. barbara

    barbara Banned

    Dabei seit:
    27. Januar 2009
    Beiträge:
    1.414
    Zustimmungen:
    0
    Liebe MARGRETHA, liebes LOTTCHEN

    So ganz leise und traurig hab ich immer mitgelesen, hab mich mit Beiträgen aber zurückgehalten, weil ich von kranken Graupapas sehr wenig Ahnung habe- war mein Paulichen doch bis zu seinem endgültigen Abflug immer kerngesund und bockig-und mit dieser Haltung ist er über 60 Jahre alt geworden- wobei er davon "nur" fast 25 Jahre bei mir verbracht hat- sein Leben vorher, ist auch für mich, trotz vieler Recherchen, ein sehr dunkles Kapitel geblieben- und glaubt mir, dieses Kerlchen fehlt mir sooo, obwohl schon ein Jahr vergangen ist...
    Nun hab ich aber durch Deine Beiträge mitbekommen, dass Ihr fast in meiner unmittelbaren Nähe wohnt- also BITTE ruf mich an, wenn Ihr einfach nur einen
    Menschen braucht, der in der Nähe ist...
    Meine Tel.Nr schick ich Dir und Lottchen über P.N.
    Ganz,ganz lieber Gruß von barbara, ihren Hunden,ihren Katzis, Paulichen in Liebe gedenkend, Mundsburgerbrücke...
     
  6. Julius01

    Julius01 Foren-Guru

    Dabei seit:
    13. August 2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Liebe Margaretha,
    die Tiere merken ganz genau wenn es uns nicht gut geht, das stelle ich bei unseren Grauen auch immer wieder fest. Sie kommen dann auch immer ganz schnell zu mir und wollen mit mir schmusen. An solchen Tagen beißen sie mich auch nicht und sind ganz leise, sie sind ganz brav und fliegen dann auch weder auf die Türen, Stühle etc. wo sie ansonsten immer wieder gern etwas anknabbern.

    Es ist schwer für Dich, aber Lottchen ist ja auch noch da und Ihr könnt Zeit miteinander verbringen, das ist für Euch Beide ein Geschenk, denn ihr gebt Euch gegenseitig Kraft. Ich bin fest davon überzeugt, dass Lottchen unter anderen Bedingungen schon gar nicht mehr leben würde (wenn ich nur an die ganzen Arztrechnungen denke, oh weh oh weh) und wenn ich Deine Berichte so lese, so hat sie doch auch sehr viel Freude am Leben.
    Das ist doch schön und es ist nicht alles traurig. Du verlängerst ihr Leben und es gibt allen Grund für jeden zusätzlichen Tag zu jubeln.
    Versuch jetzt nicht die Zeit mit Trauer zu verbringen, sondern mit Freude in der Gegenwart! (natürlich fällt das schwer, aber man sollte gute Zeiten nicht schon im Vorfeld mit Trauer verbringen) Das kann man als Außenstehender auch immer gut sagen, aber wenn ich mit diesen Worten vielleicht etwas mehr bewußterer glückliche Momente in Euren Tag bringen kann, so ist das doch schon mal was.

    Du hast hier von uns alle Rückendeckung, die wir Dir nur geben können und sogar die Userin Barbara hat Dir persönliche Unterstützung angeboten.
    Wenn man mit den Tieren zusammenlebt, dann versteht man genau was es bedeutet wenn eins krank wird oder sogar stirbt!
    @ Barbara :trost:

    Heute scheint die Sonne, ich hoffe Du und Lottchen habt ein paar schöne Stunden auf dem Balkon und betreibt rege Kommunikation mit den Tieren im Park. (Solche Abwechslung wird vielen gesunden Vögeln nicht geboten...)
    Herzliche Grüße
    Kati
     
  7. Paul2212

    Paul2212 Stammmitglied

    Dabei seit:
    16. Mai 2008
    Beiträge:
    321
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    15749
    Dem kann ich nur beipflichten. Vor 4 Wochen ist mein Vater gestorben und als der Anruf kam war ich gerade morgens bei den Geiern um frisches Futter zu geben. Mein Hahnd er mich in der Voliere gerne angreift und beißt ließ es an diesem Tag bleiben. Als ich Nachmittags wieder zu Hause war hatten Beide nichts gefressen und mich auch nicht wie sonst begrüßt. Da dachte ich na toll nun werden die Grauen auch noch krank. Am Abend als sie bei uns waren gab es auch keine Rangeleien oder Blödsinn. Nein die waren total lieb. Die haben gespürt, daß ich auch total traurig war.

    Lese hier ständig mit und wünsche Euch noch eine schöne Zeit die ihr wie Kathi schon geschrieben hat genießen sollt solange es noch geht.
     
  8. Cosima

    Cosima verstorben am 25.07.2011

    Dabei seit:
    3. Mai 2008
    Beiträge:
    1.204
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarbrücken
    Hallo Margarethe!

    Manchmal muss ich mich fast überwinden, hier im Tread zu lesen, aber nur weil ich Angst habe, es könnte etwas Negatives drin stehen.

    Aus der Ferne kann man nicht so gut trösten, aber ich bin gerührt, wenn ich lese was Kati, Barbara und Clarissa dir schreiben. Ihr seid so unglaublich nett und mitfühlsam, dass mich eure Zeilen schon fast zu Tränen rühren.

    Lottchen ist genau dort gelandet, wo eine einfühlsame, herzliche Frau ist, die alles für sie tut und der keine Kosten zu hoch sind. Weisst du, dass ist erstaunlich und beruhigt mich, ich mag mir nicht ausmalen, was mit Lottchen geschehen wäre, wenn sie bei einem ignoranten Menschen gelandet wäre, von denen man in letzter Zeit so oft in den Foren liest.

    Eine nahe Verwandte von mir ist unheilbar krank. Die Zeit die ihr noch bleibt ist absehbar und manchmal weine ich, hadere mit dem Schicksal, mit Gott und der Welt.
    Und wenn ich mal wieder so einen Durchhänger habe, dann ist Willi ganz anhänglich, fliegt mir in jeden Raum nach, beobachtet mich sehr intensiv und beachtet kaum ihre Spielsachen, noch nicht mal ihren heissgeliebten Blechdeckel.
    Maxi ist da ganz anders. Wenn ich traurig bin, also mich stiller als normal verhalte, dann beisst mich die Hexe - nicht blutig, aber energisch und zu mir kommen, mag sie auch nicht. Sie lehnt mich dann einfach ab.
    So verschieden sind unsere Tiere und weil ich weiss, dass meine Trauer Willi und Maxi verunsichert, versuche ich, in Gegenwart meiner Ladys die Trauer nicht zuzulassen.

    Ich werde weiterhin in diesem Trad lesen - vielleicht nur zögerlich und ich werde nicht oft antworten, aber ich werde mit Sicherheit mit dir und allen anderen hoffen, dass das Lottchen noch eine schöne und gaaanz lange Zeit glücklich bei dir leben darf!

    Liebe Grüße Cosima
     
  9. Solveig

    Solveig Stammmitglied

    Dabei seit:
    12. Februar 2009
    Beiträge:
    456
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern und Spanien
    Liebe Margarethe und liebes Lottchen,
    ich habe schon länger nicht geschrieben, denn die Verluste
    der letzten 4 Monate gehen über meine Kräfte. Aber da ich
    bei deiner Geschichte auch beim Lesen oft in Tränen ausbreche, (Bin so nah am Wasser gebaut z.Zt.)kann ich Dir auch schreiben, um Dir zu sagen, dass ich Eure Kraft und Euren Kampfeswillen bewundere. Ich kann so gut nachvollziehen, wie es Dir geht. Als ich vom TA das Todesurteil über unsere Cheyenne erfuhr, war es so schmerzhaft, sie die kommende Woche zu sehen und zu wissen, was ihr bevorsteht. Leider war es nur noch eine Woche. Nun, nach knapp 4 Wochen, ist diese Woche mit jeder Stunde, die sie noch bei uns sein konnte, so wertvoll. Ich möchte keine Minute davon missen. Bei meiner Mara, im Januar hatte ich diese Chance nicht mehr. So wünsche ich Dir mit Lottchen viele wunderbare Stunden. Mancher mag es nicht nachvollziehen, aber es ist doch irgendwie, als ob man ein Kind verliert. In Gedanken bin ich oft bei Euch, weil ich es so gut nachvollziehen kann, und ich um die Angst, die damit einhergeht weiß und wie unendlich schwer es ist, dann letztendlich loslassen zu müssen.
    Laß Dich umarmen
    Solveig:trost:
     
  10. #119 Margaretha Suck, 29. Mai 2009
    Margaretha Suck

    Margaretha Suck Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. April 2009
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    20251 Hamburg
    Hallo ihr Lieben,

    soeben habe ich einen Anruf von Frau Dr. Zsivanovits erhalten, die gerade das Blutergebnis aus der Schweiz erhalten hat.

    Leider hat sich die Linksverschiebung in keinster Weise verändert. Hinzugekommen sind einige Teile der Heterophilen, die sich verändern und die man sehen kann. Dieses Ergebnis soll nun als Basis für die sechswöchige geänderte Medikamentengabe sein. Am 2. Juli wird erneut Blut abgenommen und dann wird man sehen, ob sich eine Veränderung ergeben hat und wenn ja, ob diese Schädigung innerhalb oder außerhalb des Knochenmarks erfolgt.

    Leider bekommt Lottchen nicht immer die volle Medikamentengabe, da sie sich des öfteren übergeben muß. Aber vielleicht reicht es ja für ein Ergebnis, eventuell positiv?

    Ich habe angefangen, Lottchen in ihren Aktivitäten zu filmen. Sie kann so toll pfeifen und sprechen und sollte der Tag X kommen, dann habe ich für viele Stunden Material. Doch schon bei dem Gedanken kommen einem wieder die Tränen. Ich will es nicht, aber sie sind einfach da.

    Nun möchte ich mich nochmals für die lieben, aufmunternden Worte bedanken. Ihr seid einfach toll, obwohl auch ihr euer Päckchen zu tragen habt, aber geteiltes Leid ist halbes Leid. DANKE!!!

    Schöne Pfingsttage wünschen

    Lotte und Margaretha
     
  11. Curly Sue

    Curly Sue Raptor's Dienerin ;-)

    Dabei seit:
    24. Juni 2005
    Beiträge:
    484
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Margaretha,

    wie geht es euch? :trost:
     
Thema:

Die Geschichte unserer Lotte ( mit Paramyxo infiziert)

Die Seite wird geladen...

Die Geschichte unserer Lotte ( mit Paramyxo infiziert) - Ähnliche Themen

  1. Kleine Fotogeschichten unserer Graupapageien

    Kleine Fotogeschichten unserer Graupapageien: Ich habe heute den ganzen Mittag Fotos bearbeitet und einsortiert, daher möchte ich euch noch ein paar Fotos von Willi zeigen. Hm lecker...
  2. Geschichte unserer Grauen

    Geschichte unserer Grauen: Hallo, hier also die Geschichte, wie wir letztendlich zu unseren Geiern gekommen sind. Wir hatten viele Jahre lang immer Wellensittiche...
  3. Guatemalasittiche - komplizierte Geschichte

    Guatemalasittiche - komplizierte Geschichte: Also versuche kurz zusammen zu fassen, könnte aus einer südamerikanischen Daily soap stammen: Ich baue zur zeit Außenvoliere für meine Aussies....
  4. Mal eine etwas andere Geschichte

    Mal eine etwas andere Geschichte: Hallo, unsere Nymphen legen immer mal vereinzelt Eier in der AV auf dem Boden ab, meine Enkeltochter (5 Jahre) die mir gerne bei der Versorgung...
  5. kleine Rauchschwalbe ist gestorben - meine Schwalbengeschichte

    kleine Rauchschwalbe ist gestorben - meine Schwalbengeschichte: Hallo. Ich wohne in Schleswig-Holstein. Wir haben ein recht großes Grundstück mit einer Scheune und Nebengelass. Entsprechend haben wir viele...