Die Geschichte unserer Lotte ( mit Paramyxo infiziert)

Dieses Thema im Forum "Graupapageien" wurde erstellt von Margaretha Suck, 13. April 2009.

  1. #1851 Annabell, 8. April 2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10. April 2010
    Annabell

    Annabell schau mir in die Augen

    Dabei seit:
    30. September 2008
    Beiträge:
    549
    Zustimmungen:
    0

    Hallo!
    Das sehe ich auch so.
    Menschlicher Speichel ist zu infektiös und kann Papageien krank machen, also bitte nicht an den Pelletts abbeissen und sie dann Lotti reichen. Vielleicht genügt das Imitieren eines Abbeissens, sofern du Lottchen täuschen kannst. Wenn nicht, dass iß du eins und biete ein anderes Lottchen an.







    Anmerkung des Moderators: Frau XXX sagt, sie habe nicht erwähnt, dass Margaretha von Lottchens Futter abbeißen solle...
     
  2. AdMan

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas gutes!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #1852 bekubi, 9. April 2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10. April 2010
    bekubi

    bekubi Mitglied

    Dabei seit:
    9. September 2008
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Margaretha und Lottchen,

    sehr interessiert habe ich deinen Bericht über den Besuch von Frau XXX gelesen. Vielen, vielen Dank dafür. Ich wünsche dir alles erdenklich Gute bei der Umsetzung und bin gespannt wie es weitergeht.

    Ich persönlich wäre auch an den Ausführungen über Aspergilose sehr interessiert. Vielleicht magst du mir ja mal eine PN deswegen schreiben??

    Ich drücke alle Daumen das dir die Umsetzung der vielen Neuerungen gelingt.
     
  4. #1853 Paul2212, 9. April 2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10. April 2010
    Paul2212

    Paul2212 Stammmitglied

    Dabei seit:
    16. Mai 2008
    Beiträge:
    321
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    da hattet Ihr ja einen aufregenden Tag mit vielen Informationen. Hoffe für Euch das es ein ruhiges Wochenende wird.


    Aber hallo, immer her mit den Informationen. Wir wollen doch auch alles wissen :D. Bitte nicht die Hälfte weglassen.
     
  5. #1854 CocoRico, 9. April 2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10. April 2010
    CocoRico

    CocoRico † 7. Juli 2016

    Dabei seit:
    27. August 2005
    Beiträge:
    6.504
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Margaretha,

    mit manchen Dingen, was Frau XXX dir gesagt hat, bin ich nicht wirklich konform wie andere User hier auch schon geschrieben haben.

    Z.B. das Beispiel mit dem abbeißen und ihr anbieten. Etwas schlimmeres könntest du garnicht machen als der Lotte noch weitere Bakterien mitzugeben. Ist sie nicht schon ohnehin krank genug? Wie soll sie das denn noch zusätzlich verarbeiten?

    Auch das ignorieren von ihr, wenn sie etwas getan hat, was nicht in Ordnung ist. Weisst du, es gibt nichts schlimmeres für ein Kind, Papagei, wenn man nicht mehr mit ihm spricht, weil es böse war.
    Ich finde es weitaus angebrachter, wenn Lotte etwas getan hat, dass man einfach NEIN sagt. Macht sie es erneut, dann nehmen und in den Käfig für wenige Minuten und dann wieder rauslassen. Klar ist das auch eine Strafe, aber doch wesentlich angenehmer, denn sie kann daraus schlussfolgern, dass sie etwas gemacht hat und weil sie es wieder getan hat, muss sie in den Käfig.

    Ebenso gibt Frau XXX dir viele Ratschläge, die dich zur absoluten Bezugsperson prägen, was du ohnehin schon bist. Deine Lotte ist schon auf dich fixiert und nimmt dich absolut in ihren Beschlag. Gerne würdest du doch auch mal ein wenig Zeit für dich verbringen ohne ständig Lotte im Nacken zu haben oder nicht? Aber Frau XXX erzieht Lotte und dich dazu, dass ihr euch nur noch aneinander klebt.

    Margaretha, du bist ihre Halterin, aber nicht ihr Partner, aber dazu möche dich Frau XXX hinbiegen. Ich finde diese Vorgehensweise falsch. Klar ist es in deinem Fall etwas anderes, da Lotte niemals einen Partner haben kann, dennoch würde ich persönlich so niemals vorgehen.

    Du weisst, dass ich meine Lisa verloren habe. Sie war ein Klebebonbon, was ich über alles geliebt habe und noch tue. Doch eines weiss ich auch, mein Leben heute gefällt mir weitaus besser, da ich wieder in meinem Haushalt werkeln kann, ohne ständig einen Kongo auf meiner Schulter zu haben. Bücher kann ich auch wieder lesen ohne, dass ein Kongo das Buch versucht hat "mitzulesen", ich kann wieder putzen ohne Angst haben zu müssen, dass ein Kongo auf dem Putzeimer landet - ich genieße diese Freiheit über alles.

    Ich würde mir das sehr gut überlegen, ob ich alle Ratschläge von Frau XXX annehmen würde. Mir hat sie damals einen wirklich guten Tipp wegen Coco gegeben, daher ist nicht alles falsch, was sie einem sagt.







    Anmerkung des Moderators: Frau XXX sagt, sie habe nicht erwähnt, dass Margaretha von Lottchens Futter abbeißen solle...
     
  6. weissgundi

    weissgundi Foren-Guru

    Dabei seit:
    12. März 2006
    Beiträge:
    638
    Zustimmungen:
    0
    hallo margaretha
    du sperrst doch lottchen immer ein wenn sie "böse" war,mag sie vielleicht aus diesem grund abends nicht in den käfig gehen ?
    ...nur so eine idee ist...
    dir und dem lottchen geht es hoffentlich gut,lese gerne hier bei dir,du hast eine wundervolle art zu berichten

    liebe grüsse gudrun
     
  7. #1856 Schnissje, 9. April 2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10. April 2010
    Schnissje

    Schnissje Guest

    Liebes Lottchen, Liebe Margaretha,

    als ich las dass Ihr von Frau XXX Besuch bekommt, da wurde mir tatsächlich etwas anders ums Herz.

    Und Margaretha ich denke mal so ein bisschen kann ich zwischen den Zeilen lesen, das was Du geschrieben hast das klingt irgendwie traurig, hilflos und betroffen.

    Ich brauche nicht auf all das einzugehen, was meine Vorschreiber von sich gaben, ich sehe es ganz genauso. Aber eins muss ich denn doch von mir geben: Sie rät Dir einen KULI Lottchen zu geben! Also mal ganz ehrlich, wenn Lottchen auch nur ein bisschen was von diesem doch scharfen Plastigegenstand verschluckt, dann Gut Nacht Marie.

    Weisste Margaretha, Du und Lottchen Ihr seid eins. Ihr wisst ganz genau was Ihr nun braucht was ihr wollt und was Ihr dürft.

    Und ich bewundere Dich Margaretha wirklich. Du bringst soviel Energie und Liebe mit das ist wirklich nicht zu fassen.

    Frau XXX sehe ich nicht mit gemischten Gefühlen. Ich sehe Sie nur mit einem Gefühl....



    Lasst Euch nicht beirren, Ihr 2 seid ein Team das wir sehr lieben.
    Macht weiter so ...:trost::trost::trost:

    LG Petra
     
  8. #1857 lady-li, 9. April 2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10. April 2010
    lady-li

    lady-li Banned

    Dabei seit:
    26. Januar 2008
    Beiträge:
    2.215
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Margaretha,

    ich picke von Frau XXX Ratschlägen mal die raus, die ich gut finde :

    Zu den Ratschlägen zum Käfigproblem :
    Es geht im Grunde ja darum, daß Lottchen den Käfig nicht mit negativen Dingen assoziiert.
    Du mußt den Käfiggang also positiv besetzen.
    D.h.: Niemals zur Strafe da reinsetzen !
    Der Käfig soll allein als Lottchens Ruhezone dienen.
    Deshalb würde ich versuchen, die Verbindung "Käfig = Trennung von Dir" zu durchbrechen.
    Das könntest Du machen, indem Du Lottchen tagsüber mal in den Käfig setzt und sie ausgiebig im Käfig kraulst oder ein tolles Spiel mit ihr machst.
    Danach forderst Du sie gutgelaunt auf, den Käfig wieder zu verlassen.
    Abends nach dem Reinsetzen wieder ZUWENDUNG !
    Danach das Licht ausmachen und Lottchen zur Ruhe kommen lassen.
    Morgens erst ein Spielchen im Käfig und dann erst rauslassen.
    Mit der Zeit sollte Lottchen den Käfig dann nicht mehr als Abschiebebahnhof sehen.

    Nun zu diesen Sätzen :
    Da stellt sich mir die Frage, ob es Lottchen so schlecht ging, weil Frau XXX da war ?!
    Lottchen ist schließlich ein super kluger Papagei....
     
  9. #1858 Leuschi, 9. April 2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10. April 2010
    Leuschi

    Leuschi Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. Oktober 2003
    Beiträge:
    754
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, liebe Margarete und liebe Lotte,

    bislang habe ich hier immer nur still mitgelesen, mitgelitten und mich mitgefreut. Zu den Vorschlägen von Frau XXX möchte ich aber jetzt doch was schreiben.

    Einen Vogel wie Lotte zu ignorieren, halte ich für verkehrt. Sie würde darunter sehr leiden, und das würde sich meiner Meinung nach auch nicht positiv auf ihre Gesundheit auswirken.

    Ich halte es auch nicht für richtig, Lotte nichts zu essen zu geben, wenn sie das Leckerchen nicht nimmt. Das würde ich auf jeden Fall erst mit der TA besprechen. Das kann man vielleicht bei einem gesunden Vogel machen.

    Auf viele andere Punkte sind ja schon andere Vorschreiber eingegangen.

    Alles Liebe und Gute für euch beide.
    Gisela
     
  10. #1859 Tueddel, 9. April 2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10. April 2010
    Tueddel

    Tueddel Stammmitglied

    Dabei seit:
    25. März 2009
    Beiträge:
    421
    Zustimmungen:
    0

    Wer diese Frau XXX ist, weiss ich nicht, aber diese Punkte sind auch mir aufgestossen. Theoretisch betrachtet, müssten ja nun alle Halter, die einen Einzelvogel halten, ebenso vorgehen. Was fürn Quatsch!

    Machen Sie es so, @ Frau Margarethe, wie Ihr Gefühl, Ihr Instinkt es Ihnen sagt und wägen Sie zwischen den Ratschlägen dieser Frau ab.... Sich mal ab und an nen Tipp holen, ist nicht verkehrt, aber nun gleich diese radikale Umstellung? Da kommt Lottchen ins Schleudern... :nene:

    Aber auch mich würde interessieren, was diese Dame nun zum Thema Aspergillose gesagt hat.
    Bitte, sind Sie so nett und klären Sie uns auch hierüber auf. Danke! :)
     
  11. #1860 Renni, 9. April 2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10. April 2010
    Renni

    Renni Foren-Guru

    Dabei seit:
    13. September 2002
    Beiträge:
    537
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Margaretha und Lottchen,

    mit Spannung hab auch den Bericht über Frau XXX gelesen. Meine Meinung darüber deckt sich in den meisten Punkten auch den Vorrednern.

    Was die Bestrafung angeht. Natürlich kann man nicht alles durchgehen lassen, was Lottchen so "verbockt" - sonst tanzt sie dir tatsächlich irgendwann noch mehr auf dem Kopf rum und fühlt sich weiterhin als Cheffin, was ja ein Irrglaube ist :D .
    Das Einsperren im Käfig halte ich ebenfalls für bedenklich, tatsächlich assoziert sie damit ja nun was böses - und das soll es nicht sein. Wir haben das anfangs LEIDER bei unseren Beiden auch gemacht und es war ein hartes Stück Arbeit, das zu korrigieren. Der Käfig soll ein Rückzugsort, Futter- und Schlafplatz sein. (Unsere haben ein Vogelzimmer, somit sind sie auch den ganzen Tag frei). Inzwischen gehen sie freiwillig in den Käfig und nutzen diesen nachts auch als Schlafplatz, obwohl sie ja auch "draußen" schlafen könnten.

    Wir "strafen" ebenfalls mit einem scharfen NEIN und KURZFRISTIGEM Ignorieren. Johnny beißt z.B. ab und an mal, wenn er auf meiner Schulter sitzt während ich am PC sitze und tippe - das stört ihn. Dann sage ich scharf NEIN, setze ihn woanders hin und kümmer mich mal kurz nicht um ihn. Aber wirklich nur kurz, solange ich dann eben auch mal keine Zeit habe. Danach hole ich ihn aber auch sofort wieder zu mir und kümmer mich ausführlich NUR um ihn. Damit zeige ich ihm, daß ich (natürlich!!) über alles liebe, er aber auch zu akzepieren hat, daß ich mich auch mal ein paar Minuten um was anderes als ihn kümmern können muß. Johnny hat ja eigentlich auch eine Partnerin ;-).. Mit Laura machen wir es genauso. Auch sie kann mal ordentlich rumzicken, wenn's nicht nach ihrem Kopf geht - dann wird sie auf die gleiche Art "auf den Boden der Tatsachen geholt" - was ihr bei weitem nicht schadet. Beide Racker sind auch anschließend die Lieblichkeit in Person, als könnten sie kein Wässerchen trüben :D - die wissen also ganz genau, wie der Hase läuft!!

    Lottchen hat natürlich nur Dich - deshalb kann man natürlich verstehen, daß sie Deine uneingeschränkte Aufmerksamkeit fordert - aber sie muß natürlich trotzdem akzeptieren, daß Du auch mal was ohne sie machen mußt.

    Ich glaube auch nicht, daß KURZFRISTIGES Ignorieren Lottchen gleich schadet. Du sollst ja nicht stundenlang ignorieren, sonder nur "ein Zeichen setzen". Wenn meine Mutter früher mal ein paar Minuten nicht mit mir gesprochen hat, weil sie schlicht sauer auf mich war, hat mich das auch nicht umgebracht ;)

    Ansonsten - Margaretha, höre auf Dein Gefühl - DU kennst Dein Lottchen am besten, verbringst die meiste Zeit mit ihr und kannst ihr Verhalten sicher gut einschätzen. Natürlich kannst Du den ein oder anderen Tipp umsetzen, man kann ja immer etwas verbessern - aber laß dich nicht verrückt machen und setzte Lottchen nicht allzu vielen Neuerungen aus - das streßt sie ja auch..

    Ich bin davon überzeugt - Du machst das schon alles richtig :prima: und wir können uns weiterhin an den tollen Bildern und Videos von Lottchen erfreuen.
     
Thema:

Die Geschichte unserer Lotte ( mit Paramyxo infiziert)

Die Seite wird geladen...

Die Geschichte unserer Lotte ( mit Paramyxo infiziert) - Ähnliche Themen

  1. Kleine Fotogeschichten unserer Graupapageien

    Kleine Fotogeschichten unserer Graupapageien: Ich habe heute den ganzen Mittag Fotos bearbeitet und einsortiert, daher möchte ich euch noch ein paar Fotos von Willi zeigen. Hm lecker...
  2. Geschichte unserer Grauen

    Geschichte unserer Grauen: Hallo, hier also die Geschichte, wie wir letztendlich zu unseren Geiern gekommen sind. Wir hatten viele Jahre lang immer Wellensittiche...
  3. Guatemalasittiche - komplizierte Geschichte

    Guatemalasittiche - komplizierte Geschichte: Also versuche kurz zusammen zu fassen, könnte aus einer südamerikanischen Daily soap stammen: Ich baue zur zeit Außenvoliere für meine Aussies....
  4. Mal eine etwas andere Geschichte

    Mal eine etwas andere Geschichte: Hallo, unsere Nymphen legen immer mal vereinzelt Eier in der AV auf dem Boden ab, meine Enkeltochter (5 Jahre) die mir gerne bei der Versorgung...
  5. kleine Rauchschwalbe ist gestorben - meine Schwalbengeschichte

    kleine Rauchschwalbe ist gestorben - meine Schwalbengeschichte: Hallo. Ich wohne in Schleswig-Holstein. Wir haben ein recht großes Grundstück mit einer Scheune und Nebengelass. Entsprechend haben wir viele...